A Perfect Circle ¦ Mer De Noms

CHF 20.00 inkl. MwSt

CD (Album)

Nicht vorrätig

GTIN: 0724384925321 Artist: Genres & Stile: , ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Release

Veröffentlichung Mer De Noms:

2000

Hörbeispiel(e) Mer De Noms:





Mer De Noms auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Mer de Noms
Studioalbum von A Perfect Circle

Veröffent-
lichung(en)

2000

Label(s)Virgin Records

Format(e)

CD

Genre(s)

Progressive Rock, Alternative Metal

Titel (Anzahl)

12

Länge

44 min 31 s

Besetzung

Produktion

Billy Howerdel

Studio(s)

Perfect Circle Studios, North Hollywood u. a.

Chronologie
Mer de NomsThirteenth Step
(2003)

Mer de Noms ist das Debütalbum der Progressive-Rock-Band A Perfect Circle. Auf Deutsch bedeutet der aus dem Französischen kommende Titel Meer der Namen. Das Album ist in Deutschland am 19. Mai 2000 erschienen.

Wissenswertes

Die Musik auf Mer de Noms wurde mit einer Mischung aus Devin Townsend, Filter und Tool verglichen. Die meist eher melancholischen und atmosphärischen, nur teilweise härteren und metalähnlichen Stücke stammen von (Nine Inch Nails).[1] Hinzu treten die Streicherarrangements der Bassistin Paz Lenchantin. Howerdel nannte als persönliche musikalische Einflüsse die Musik von Lloyd Cole and The Commotions oder The Smiths.[2]

Zum französischen Namen des Albums sagte Howerdel, der Klang der Sprache erinnere ihn daran, wie auf dem Album die Songs ineinander übergehen. Außerdem sei es eine feminine Sprache und die Musik habe auch eine „weibliche Qualität“.[2] Als Singles erschienen die Songs Judith, 3 Libras und The Hollow. Für Judith drehte David Fincher ein Musikvideo. Für das Album wurde unter anderem im Vorprogramm der Nine Inch Nails getourt.

Rezeption

Die Zeitschrift Visions setzte Mer de Noms in ihrer Liste der „150 Alben für die Ewigkeit“ 2005 auf Platz 71.[3] Michael Rensen vom Rock Hard verglich das Album mit einem nächtlichen „Strandspaziergang am Rande einer pulsierenden Cyberspace-Metropole“ und hob den „düster-charismatischen“ Gesang von Maynard James Keenan sowie das „Songwriting-Niveau“ insgesamt hervor. Die Bewertung lag bei 8,5 von zehn Punkten.[1] Ned Raggett von Allmusic stellte die spezifischen Fähigkeiten der beteiligten Akteure in den Mittelpunkt seiner Rezension, besonders aber die Kombination aus Keenans Stimme und Howerdels Songwriting und Produktionstätigkeit. So sei eines der besten „Modern-Rock“-Alben des Jahres 2000 entstanden. Hier wurden vier von fünf Sternen und die Auszeichnung „AMG Album Pick“ vergeben.[4]

Titelliste

  1. The Hollow – 2:58
  2. Magdalena – 4:06
  3. Rose – 3:25
  4. Judith – 4:07
  5. Orestes – 4:48
  6. 3 Libras – 3:39
  7. Sleeping Beauty – 4:10
  8. Thomas – 3:29
  9. Renholdër – 2:24
  10. Thinking of You – 4:34
  11. Breña – 4:24
  12. Over – 2:21

Die Texte stammen von Maynard James Keenan.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b www.rockhard.de: Rezension Mer de Noms von Michael Rensen
  2. a b Chris Leibundgut: Dieter Thomas Kuhn war zu teuer, in: Rock Hard, Nr. 157, 2000.
  3. 150 Alben für die Ewigkeit, in: Visions, Nr. 151, S. 74
  4. www.allmusic.com: Rezension Mer de Noms von Ned Rugget


Artist(s)

Veröffentlichungen von A Perfect Circle die im OTRS erhältlich sind/waren:

Eat The Elephant ¦ Thirteenth Step ¦ Mer De Noms

A Perfect Circle auf Wikipedia (oder andere Quellen):

A Perfect Circle
A Perfect Circle (Logo).png

A Perfect Circle Lollapalooza Chile 2013.jpg
Allgemeine Informationen
HerkunftLos Angeles, Vereinigte Staaten
Genre(s)Progressive Rock,
Alternative Rock
Gründung1999, 2010
Auflösung2004
Websitewww.aperfectcircle.com
Aktuelle Besetzung
Maynard James Keenan
Billy Howerdel
James Iha
Matt McJunkins
Jeff Friedl
Ehemalige Mitglieder
Schlagzeug
Tim Alexander (1999)
Gitarre
Troy Van Leeuwen (bis 2002)
Bass, Gitarre, Gesang, Piano
Paz Lenchantin (bis 2002, 2004)
Gitarre, Toningenieur
Danny Lohner (bis 2004)
Bass, Gesang
Jeordie White (2004)
Josh Freese (1999–2012)

A Perfect Circle ist eine US-amerikanische Progressive-Rock-Band, die 1999 gegründet wurde.

Geschichte

Entstanden ist A Perfect Circle in Los Angeles als Nebenprojekt von Tool-Sänger Maynard James Keenan und dem ehemaligen Gitarren-Techniker der Band Tool, Billy Howerdel.[1] Geboren wurde die Idee bereits 1996 als die Aufnahmen für das Tool-Album Ænima abgeschlossen waren, allerdings die gebuchte Studiozeit noch nicht ausgeschöpft war.[2] Howerdel spielte kurzerhand ein paar Eigenkompositionen vor, woraufhin Maynard ihm den Vorschlag einer Projektband unterbreitete.[2][3] Komplettiert wurde das Ensemble zunächst von der vielseitigen Instrumentalistin Paz Lenchantin, dann von Tim Alexander, dem Schlagzeuger der Band Primus, und zuletzt vom Gitarristen Troy Van Leeuwen,[2] der früher mit seiner Band Failure Tool-Konzerte eröffnet hatte.[3] Jedoch änderte sich das Line-up der Band schon in den ersten Jahren der Bandgeschichte häufig, so dass jedes bislang veröffentlichte Album mit einer anderen Besetzung eingespielt wurde. Paz Lenchantin schied bereits nach Veröffentlichung des Debüts wieder aus der Band aus, um sich Zwan, einem Projekt um Billy Corgan, dem Frontmann der Band The Smashing Pumpkins, zu widmen[1][4][5] und schließlich an einem dritten Album erneut mitzuwirken,[6] das allerdings bis heute nicht erschienen ist. Zudem stieß der Ex-Nine-Inch-Nails-Musiker Danny Lohner bei den Arbeiten am dritten Album als vollwertiges Mitglied zur Band,[6] nachdem er schon früher als Mitglied vorgesehen war, aber nur sporadisch hatte mitproben können[3] und im Frühsommer 2003 vor James Ihas Einstieg kurzzeitig ausgeholfen hatte.[1]

Im August 1999 trat A Perfect Circle erstmals live in Los Angeles auf.[7] Weitere Konzerte mit positiver Resonanz bis in den Herbst hinein machten die Musiker zuversichtlich, es mit einem Album zu probieren.[2] Sogleich begann man mit den Aufnahmen für das Debütalbum Mer de Noms, welches im folgenden Jahr erscheinen sollte. Der Titel ist französisch und bedeutet auf Deutsch wortwörtlich „Meer der Namen“. Howerdel: „Mich erinnert der Fluss der Songs auf unserem Album an die Art und Weise, wie im Französischen die Worte ineinander übergehen […].“[3] Unter dem Gesichtspunkt des Wortezusammenziehens wäre rein phonetisch betrachtet auch die Lesart „merde noms“ („Scheiß-Namen“) möglich, für dessen Absicht es aber keinen Beleg gibt. Das Album wurde mit einer #4 zum am höchsten eingestiegenen Debütalbum einer Rockband in den „Billboard 200“ aller Zeiten.[8] In China wurde es offiziell zum Verkauf zugelassen, damit war es das erste Album nach vier Jahren der Komplettablehnung westlicher Rockproduktionen.[9]

2003 folgte mit Thirteenth Step ein zweites Studioalbum, das insbesondere in Nordamerika kommerziell sehr erfolgreich war und auch von der Kritik gelobt wurde. 2004, als sich Keenan auf die Arbeit am nächsten Tool-Album konzentrierte, legte die Gruppe eine Pause ein, die 13 Jahre dauerte. 2013 erschien allerdings ein Greatest-Hits-Album, das mit By and down auch einen neuen Song enthielt.

Am 17. Oktober 2017 wurde der neue Song The Doomed veröffentlicht, welcher auf ein neues Album hindeutete.[10] Ein weiteres neues Lied erschien mit Disillusioned am 1. Januar 2018.[11] Mit TalkTalk wurde Anfang Februar schließlich ein dritter Song veröffentlicht und es wurde bekannt, dass das neue Album Eat the Elephant heißen solle. Es erschien am 20. April 2018.[12]

Stil

Musik

Eine stilistische Einordnung von A Perfect Circle ist vor allem aufgrund des massiven Stilwechsels zwischen den Alben Thirteenth Step und eMOTIVe nur schwer möglich. Dabei muss allerdings berücksichtigt werden, dass eMOTIVe fast nur aus Coverversionen besteht. Orientierte sich die Band auf den beiden vorherigen Alben am Progressive-Rock-Stil von Keenans Hauptprojekt Tool[3], so sind auf eMOTIVe vor allem Einflüsse der Antikriegsbewegung der 1960er und 1970er Jahre zu bemerken.[6] Das Album eMOTIVe wurde anlässlich der Präsidentschaftswahl in den USA 2004 veröffentlicht.[6][13] Die Anti-Bush-Einstellung wird besonders in den dazugehörigen Videoclips deutlich.[6][14] Aber auch Mer de Noms und Thirteenth Step unterschieden sich in gewisser Hinsicht bereits merklich von Tool. Mit weniger komplexen Rhythmen, einer kürzeren Spieldauer der Songs und einem insgesamt eher in Richtung Song als Gitarren und Rhythmik ausgerichteten Gesamtkonzept sind die Werke von A Perfect Circle für ein breites Publikum leichter zugänglich als die oft rhythmisch recht komplexen Songs von Tool.[4][15][16][17]

Die Bezeichnung Art Rock wählten die Künstleragentur, die A Perfect Circle vertritt (mit den Beimengungen Nu Metal und Gothic)[7], der Metal Hammer[5] und im Falle von eMOTIVe das Eclipsed (mit dem Attribut „Political“ versehen). Bezüglich Thirteenth Step wählte ein anderer Eclipsed-Rezensent[18] den Begriff Alternative, ebenso wie die Internetplattform laut.de.[1] Gleich drei Kategorisierungen weist der längere Artikel in derselben Eclipsed-Ausgabe auf, beginnend mit Rock/Pop für Mer de Noms, endend mit Progressivrock für Thirteenth Step und überschrieben in der Infobox mit Alternative Rock.[4] Der das „perfekte Konzept“ vermissende Rolling Stone vermeint beim Debüt streckenweise Ambient herauszuhören.[19]

Texte

Maynard James Keenan werden „kryptische, kaum zu deutende Texte“ nachgesagt.[4][6] Auskunftsfreudig ließ er wissen, hauptsächlich drehe es sich bei seinen Texten um Anklagen, Vergebung und Heilung, oft mit persönlichem Hintergrund.[2] Wenn er abweisend ist, erklärt er, die Texte ergäben sich aus der von Howerdel gelieferten musikalischen Gussform, wobei er das analytische Zerkrümeln seines Produktes hasse. „Sie sollen das Gesamte hören“, fordert er, „mich nicht so wichtig nehmen“.[15]

Songinfos

Auf eMOTIVe ist neben den vielen Coverversionen mit Passive ein Stück enthalten, das ursprünglich für das nie veröffentlichte Tapeworm-Projekt um Trent Reznor und Maynard James Keenan geschrieben worden war (und seinerzeit Vacant hieß).[6][20][21]

Das Lied Counting Bodies like Sheep to the Rhythm of the War Drums fand Platz im Soundtrack zum Computerspiel Rage von 2011.[22] Der Song Passive wurde im Soundtrack zum Mystery-Film Constantine verwendet,[21][23] des Weiteren wurde ein Remix von The Outsider als Abspannmusik in Resident Evil: Afterlife eingesetzt.[24]

Aus dem überschaubaren Titel-Repertoire wurde die Best-of-CD mit dem auf die Gradzahl eines Kreises anspielenden Titel Three Sixty zusammengestellt und im November 2013 veröffentlicht.[25]

Diskografie

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[26][27]
Mer de Noms
 DE5505.06.2000(4 Wo.)
 UK55 
Silber
Silber
03.06.2000(3 Wo.)
 US4 
Platin
Platin
10.06.2000(51 Wo.)
Thirteenth Step
 DE1129.09.2003(5 Wo.)
 AT3328.09.2003(3 Wo.)
 CH7728.09.2003(3 Wo.)
 UK37 
Silber
Silber
27.09.2003(2 Wo.)
 US2 
Platin
Platin
04.10.2003(37 Wo.)
eMOTIVe
 DE3315.11.2004(1 Wo.)
 AT6114.11.2004(1 Wo.)
 CH6214.11.2004(2 Wo.)
 UK8013.11.2004(1 Wo.)
 US2 
Gold
Gold
20.11.2004(24 Wo.)
Three Sixty
 US3807.12.2013(1 Wo.)
Eat the Elephant
 DE227.04.2018(7 Wo.)
 AT204.05.2018(4 Wo.)
 CH229.04.2018(7 Wo.)
 UK1203.05.2018(2 Wo.)
 US305.05.2018(4 Wo.)
Singles
The Hollow
 UK7218.11.2000(2 Wo.)
3 Libras
 UK4913.01.2001(2 Wo.)
Weak and Powerless
 US6127.09.2003(18 Wo.)
The Outsider
 US7915.05.2004(5 Wo.)
DVDs
aMOTION
 US57 
Platin
Platin
04.12.2004(2 Wo.)

Alben

EPs

  • 2009: Deep Cuts

Singles

  • 2000: Judith
  • 2000: 3 Libras
  • 2000: The Hollow, Pt. 1
  • 2000: The Hollow, Pt. 2
  • 2003: The Package
  • 2003: The Outsider
  • 2003: Weak and Powerless
  • 2004: Blue
  • 2004: Counting Bodies Like Sheep to the Rhythm of the War Drums
  • 2004: Imagine
  • 2005: Passive (als Soundtrack zu dem Film Constantine)
  • 2013: By and Down
  • 2017: The Doomed
  • 2018: Disillusioned
  • 2018: TalkTalk
  • 2018: So Long, and Thanks for All the Fish

Videoalben

  • 2004: aMOTION (DVD inklusive einer CD mit diversen Remixes von früheren Alben)
  • 2013: Stone and Echo: Live at Red Rocks (DVD inklusive aller bisherigen Studioaufnahmen auf 5 CDs)

Weblinks

Commons: A Perfect Circle – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise

  1. a b c d A Perfect Circle. In: laut.de. Abgerufen am 19. Mai 2014.
  2. a b c d e Andreas Daermann, Mareike Hettler: A Perfect Circle. Mer de Noms. (vierseitiger Promotiontext [2000]).
  3. a b c d e Chris Leibundgut: A Perfect Circle. Dieter Thomas Kuhn war zu teuer. In: Rock Hard. Nr. 157, Juni 2000, S. 62 f.
  4. a b c d Carsten Agthe: A Perfect Circle. Die Quadratur des Kreises. In: Eclipsed. Nr. 57, November 2003, S. 30.
  5. a b Caroline Frey: Kreis mit Ecken. In: Metal Hammer. Oktober 2003, S. 78 f.
  6. a b c d e f g Torsten Groß: A Perfect Circle. Get up Stand up. In: Uncle Sally’s. November 2004, Musik Titel, S. 38–40.
  7. a b A Perfect Circle. In: delafont.com. Abgerufen am 19. Mai 2014 (englisch, Künstleragentur der Band).
  8. Virgin Records (Hrsg.): A Perfect Circle. „3 Libras“. (Promo-Sheet [2001]).
  9. Auf den Spuren von Guns N’Roses. In: Rock Hard. Nr. 165, Februar 2001, News, S. 6.
  10. https://www.metal-hammer.de/a-perfect-circle-neuer-song-veroeffentlicht-album-scheint-in-arbeit-971445/
  11. http://www.morecore.de/news/a-perfect-circle-disillusioned/
  12. https://consequenceofsound.net/2018/02/a-perfect-circle-announce-eat-the-elephant-the-bands-first-new-album-in-14-years/
  13. Rezension auf plattentests.de
  14. Carsten Agthe: A Perfect Circle. „aMotion“ (DVD + CD). In: Eclipsed. Nr. 69, Februar 2005, DVD-Reviews, S. 64.
  15. a b Birgit Fuß: Widerspruch zwecklos. Mit Tool pausiert Maynard James Keegan, doch bei A Perfect Circle hat er einiges zu tun. In: Rolling Stone. August 2000, S. ?.
  16. Michael Rensen: A Perfect Circle. Mer de Noms. In: Rock Hard. Nr. 157, Juni 2000, Dynamit, S. 82.
  17. Marcus Schleutermann: A Perfect Circle. Chicago, UIC Pavilion. In: Rock Hard. Nr. 158, Juli 2000, Live, S. 138.
  18. Steven Thomsen: A Perfect Circle. „Thirteenth Step“. In: Eclipsed. Nr. 57, November 2003, S. 49.
  19. A Perfect Circle. Mer de Noms. In: Rolling Stone. Juni 2000, S. ?.
  20. A Perfect Circle's 'Passive' Is Reworked Version of Tapeworm's 'Vacant'. In: blabbermouth.net. 11. Oktober 2004, abgerufen am 19. Mai 2014 (englisch).
  21. a b „Passive“ tob e the Featured Song in Upcoming Film „Constantine“. In: aperfectcircle.com. 11. Januar 2005, abgerufen am 19. Mai 2014 (englisch, unter „2005“).
  22. Scott Taylor: The Best Music from Popular Video Games. In: independentmusicpromotions.com. 11. November 2012, abgerufen am 19. Mai 2014 (englisch).
  23. Rebecca Murray: The Perfect Circle's „Passive“ Song Featured in „Constantine“. Keanu Reeves and Rachel Weisz in „Constantine“. (Nicht mehr online verfügbar.) In: movies.about.com. Archiviert vom Original am 29. September 2012; abgerufen am 19. Mai 2014 (englisch).
  24. Resident Evil: Afterlife. In: imdb.com. Abgerufen am 19. Mai 2014 (englisch, unter „Did You Know?“ -> „Soundtracks“).
  25. Markus Tils: A Perfect Circle: Three Sixty. In: smash-mag.com. 5. November 2013, abgerufen am 19. Mai 2014.
  26. Charts DE Charts AT Charts CH Charts UK Charts US
  27. Auszeichnungen für Musikverkäufe: US UK



Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.