Ace Frehley ¦ Spaceman

CHF 57.00 inkl. MwSt

LP (Album)

Noch 1 Exemplar(e) vorrätig

GTIN: 0634164606114 Artist: Genres & Stile: ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

,

Ausgabe

, ,

Extras

Farbe

Label

Release

Veröffentlichung Spaceman:

2018

Hörbeispiel(e) Spaceman:

Spaceman auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Professional ratings
Review scores
SourceRating
AllMusic[1]
Brave Words & Bloody Knuckles8.0/10[2]
Classic Rock[3]
Metal Hammer (GER)5/7[4]
Spectrum Culture[5]

Spaceman is the sixth studio album by American guitarist Ace Frehley, released on October 19, 2018. The album features a guest appearance from Frehley's former Kiss bandmate Gene Simmons who also co-wrote two tracks.

The album features three alternative covers.

Album information

Spaceman features a reunion of sorts with Frehley's former Kiss bandmate Gene Simmons, who co-wrote and played bass on the opener "Without You I'm Nothing". He also co-wrote "Your Wish Is My Command", which Simmons intended for Kiss to record. Simmons named Spaceman.

"Rockin' With the Boys" was mentioned as a Frehley song title for the upcoming Kiss album (before Music from "The Elder") by Kerrang! magazine in 1981.[6] In a 2018 interview with Ken Sharp, Frehley confirms that it is partly the same song: "I wrote the chorus for “Rockin’ With The Boys” in the ‘70s. But I could never come up with a good enough verse and bridge to make it a viable tune. I experimented and had several versions of that."[7]

Track listing

No.TitleWriter(s)Length
1."Without You I'm Nothing"Ace Frehley, Gene Simmons4:06
2."Rockin' with the Boys"Frehley4:15
3."Your Wish Is My Command"Frehley, Simmons3:38
4."Bronx Boy"Frehley, Ronnie Mancuso2:50
5."Pursuit of Rock and Roll"Frehley4:32
6."I Wanna Go Back" (Billy Satellite cover)Danny Chauncey, Monty Byrom, Ira Walker4:01
7."Mission to Mars"Frehley, Tom Kunzman, Kait DiBenedetto, Ken Gullic3:39
8."Off My Back"Frehley3:38
9."Quantum Flux"Frehley6:28
Total length:37:07

Personnel

  • Ace Frehley – vocals, guitars (all); bass guitar (track 2, 4-5, 7-9); creative direction and design
  • Gene Simmons – bass guitar (track 1)
  • Scot Coogan – drums (track 1, 3-4, 7); background vocals (track 3-4)
  • Alex Salzman – co-producer/recording engineer (tracks 1-8); background vocals (track 2-4); bass guitar (track 3, 6)
  • Rachael Gordon – background vocals (track 2-3)
  • Matt Starr – drums (track 2, 6, 9)
  • Ronnie Mancuso – additional guitar (track 4, 7)
  • Anton Fig – drums (track 5, 8)
  • Warren Huart – recording engineer (track 9); guitar (track 9), mix (all tracks)
  • Eric Gonzalez – mixing assistant
  • Andrew Perez – mixing assistant
  • Hayden Cluff – assistant engineer for Warren Huart
  • Jay Gilbett – photographer
  • Paul Grosso – creative direction and design
  • Adam Ayhan – mastering

Charts

Chart (2018)Peak
position
Belgian Albums (Ultratop Flanders)[8]115
Belgian Albums (Ultratop Wallonia)[9]87
German Albums (Offizielle Top 100)[10]45
Japanese Albums (Oricon)[11]123
Scottish Albums (OCC)[12]73
Spanish Albums (PROMUSICAE)[13]56
Swedish Albums (Sverigetopplistan)[14]20
Swiss Albums (Schweizer Hitparade)[15]28
US Billboard 200[16]49

References

  1. ^ Monger, James Christopher. "Ace Frehley - Spaceman review". AllMusic. All Media Network. Retrieved January 4, 2020.
  2. ^ Balazs, Nick (October 31, 2018). "Ace Frehley - Spaceman". Bravewords.com. Brave Words & Bloody Knuckles. Retrieved January 4, 2020.
  3. ^ Yates, Henry (October 19, 2018). "Ace Frehley: Spaceman". Classic Rock. Loudersound.com.
  4. ^ Mineur, Matthias (October 19, 2018). "Ace Frehley - Spaceman" (in German). Metal Hammer. Retrieved January 4, 2020.
  5. ^ Beaudoin, Jedd (December 11, 2018). "Ace Frehley: Spaceman". Spectrum Culture. Retrieved January 4, 2020.
  6. ^ Crew, Marko-. "Outtakes from The Elder | KISS ARMY SWEDEN |DESTROYER | DESTROYER ALIVE" (in Swedish). Retrieved September 6, 2022.
  7. ^ "Aces High: A Q&A with Ace Frehley About 'Spaceman' and the KISS Farewell Tour - Rock Cellar Magazine". rockcellarmagazine.com. Retrieved May 6, 2023.
  8. ^ "Ultratop.be – Ace Frehley – Spaceman" (in Dutch). Hung Medien. Retrieved October 26, 2018.
  9. ^ "Ultratop.be – Ace Frehley – Spaceman" (in French). Hung Medien. Retrieved October 26, 2018.
  10. ^ "Offiziellecharts.de – Ace Frehley – Spaceman" (in German). GfK Entertainment Charts. Retrieved October 26, 2018.
  11. ^ "Ace Frehley". Oricon. Retrieved September 22, 2020.
  12. ^ "Official Scottish Albums Chart Top 100". Official Charts Company. Retrieved October 27, 2018.
  13. ^ "Top 100 Albumes – Semana 43: del 19.10.2018 al 25.10.2018" (in Spanish). Productores de Música de España. Retrieved October 31, 2018.
  14. ^ "Swedishcharts.com – Ace Frehley – Spaceman". Hung Medien. Retrieved October 27, 2018.
  15. ^ "Swisscharts.com – Ace Frehley – Spaceman". Hung Medien. Retrieved October 31, 2018.
  16. ^ "Ace Frehley Chart History (Billboard 200)". Billboard. Retrieved October 30, 2018.

External links

Artist(s)

Veröffentlichungen von Ace Frehley die im OTRS erhältlich sind/waren:

Origins Vol. 2 ¦ Space Truckin' ¦ Spaceman

Ace Frehley auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Ace Frehley (2011)
Ace Frehley-Logo (ab 1989)

Paul Daniel „Ace“ Frehley (* 27. April 1951 in New York City) ist ein US-amerikanischer Musiker. Er ist Mitbegründer und ehemaliger Leadgitarrist der Hard-Rock-Band Kiss sowie Gründer und Namensgeber der Gruppe Frehley’s Comet. Mit Kiss wurde er in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.

Jugend

Frehley wurde im New Yorker Lebanon Hospital geboren und wuchs in der Bronx als jüngstes der drei Kinder von Carl Daniel und Esther Anna Frehley (geb. Hecht) auf.[1] Sein Großvater mütterlicherseits stammte von der Insel Rügen.[2] Die Frehleys waren eine musikalische Familie, 1964 bekam Ace von seinem Vater eine E-Gitarre geschenkt. Er brachte sich das Spielen autodidaktisch bei. Frehley nennt Gitarristen wie Jimi Hendrix, Pete Townshend und Jeff Beck als seine wichtigsten musikalischen Einflüsse. Er hat einen Bruder (Charles), der mit ihm in seiner ersten Band „The Micro Organism“ spielte, und eine Schwester, Nancy. Frehley besuchte die Grace Lutheran Elementary School (Grundschule), anschließend die Our Saviour Lutheran Highschool, bevor er zur öffentlichen DeWitt Clinton High School wechselte, zu deren Alumni auch Ralph Lauren, Stan Lee und Robert Altman gehören.[1] Als Jugendlicher war er Mitglied der irisch geprägten Gang The Ducky Boys.[3][4] Im Alter von 17 Jahren wurde er dieser Schule verwiesen und besuchte anschließend die Roosevelt High School. Diese Schule verließ er in seinem letzten Schuljahr, sodass er zunächst ohne Abschluss dastand.[3] Er lernte die ein Jahr jüngere Jeannette Trerotola kennen, als er 18 Jahre alt war. Trerotola übte einen positiven Einfluss auf ihn aus und brachte ihn dazu, seinen Abschluss auf der Abendschule der Roosevelt High School nachzuholen.[3]

Am 17. Juli 1970 gelang es ihm aufgrund der lockeren Gewohnheiten bei damals stattfindenden Konzerten, beim New York Pop Festival als Roadie für einen Auftritt von Jimi Hendrix tätig zu sein und zusammen mit Mitch Mitchell das Schlagzeug aufzubauen. In der Folge versuchte er oftmals, auf diesem Weg Zugang zu seinen musikalischen Helden zu bekommen, unter anderem am 6. August 1970, als er beim Festival for Peace im Shea Stadium eingesetzt wurde, um die Gitarre des Steppenwolf-Gründers John Kay mit neuen Saiten zu versehen. Für den jungen Frehley waren dies beeindruckende Ereignisse, die seinen Wunsch festigten, seinen Lebensunterhalt mit der Musik zu verdienen.[3]

KISS

Ace Frehley in typischer Pose während seiner Zeit bei Kiss (1977)

[5] Frehley spielte Gitarre in einer Reihe von lokalen Bands, neben anderen bei „The Micro Organism“ und „The Exterminators“ (beide ca. 1965), „The Four Roses“ (1966), „The Muff Divers“ (1967), „King Kong“ (1968), „Honey“ (1968/1969) und „The Magic People“ (1969). Danach wurde er Mitglied bei „Molimo“, mit denen er 1971 die Aufnahmen für ein Album bei RCA Records begann, das jedoch nie fertiggestellt und daher nicht veröffentlicht wurde.[6] Er reagierte auf eine von Paul Stanley, Gene Simmons und Peter Criss aufgegebene Kleinanzeige in der Wochenzeitung The Village Voice („Leadgitarrist gesucht Mit Protz und Begabung. Album erscheint in Kürze. Bitte keine Zeitverschwender. Paul“), mit der sie einen Gitarristen für ihre Band Wicked Lester suchten, und wurde engagiert.[7] Im Januar 1973 einigte man sich darauf, den Bandnamen in Kiss zu ändern, und Frehley gestaltete das Bandlogo. Als sich die Band entschloss, für Live-Auftritte Schminke zu tragen, wurde aus Frehley Space Ace, „ein fremder Besucher vom Planeten Jendell“.

Spaceman character
Spaceman character

Das erste Kiss-Album kam im Februar 1974 auf den Markt. Frehleys einziger Songbeitrag war „Cold Gin“, der jedoch von Simmons gesungen wurde. Frehley schrieb in den nächsten Jahren weitere Songs für die Band, es dauerte jedoch bis 1977, bevor er einen seiner Titel selbst interpretierte (Shock Me). Frehleys Markenzeichen waren neben seinen exzentrischen Gitarrensoli Showeffekte wie rauchende, leuchtende und Feuer sprühende Gitarren.

1978 veröffentlichten alle Bandmitglieder von Kiss gleichzeitig ihr eigenes Soloalbum. Frehleys war das meistverkaufte der vier und erreichte Platz 26 der Billboard 200,[8] die Single New York Groove (geschrieben von Russ Ballard)[9] erreichte sogar die Top 20 in den Vereinigten Staaten. Frehleys Präsenz innerhalb der Gruppe stieg und für die Alben Dynasty und Unmasked steuerte er je drei Stücke bei. Trotzdem fand er sich zunehmend im Widerspruch zur musikalischen Richtung der Band, bedingt durch seine Unzufriedenheit war sein Beitrag zum 1981er Album Music from the Elder weitaus geringer als bei früheren Alben. Die Situation verschärfte sich weiter durch Frehleys Alkohol- und Drogenmissbrauch.

Solokarriere

1981 nahm Frehley an den Aufnahmen zum Album Eugene von Crazy Joe & The Variable Speed Band[10] teil, wobei der Titeltrack von Frehley und Crazy Joe Renda stammte. Frehley produzierte das Stück und spielte darauf auch E-Drums. Das Album erschien bei Casablanca Record & FilmWorks. Zur Band um Crazy Joe Renda gehörte auch der Bassist John Regan, der drei Jahre später zu Frehley’s Comet gehörte; außerdem war Keyboarder Rob Sabino an den Aufnahmen zu dem Album beteiligt, spielte aber nicht auf dem Titel Eugene. Auch Sabino war später kurzzeitig (1985/86) Mitglied von Frehley’s Comet. Frehley verließ Kiss 1982 und verzichtete bei seinem Ausstieg auf die fünfundzwanzigprozentige Beteiligung an der Band.[11]

Frehley produzierte Gerüchten[12] zufolge ein Demoband für die Gruppe W.A.S.P., während Kiss mit anderen Gitarristen an dem Album Creatures of the Night arbeiteten. Mit W.A.S.P.s-Sänger Blackie Lawless war Frehley seit seiner Kindheit in der Bronx befreundet.[13] 1983 wurde Frehley nach einer Verfolgungsjagd mit der Polizei, bei der er den Bronx River Parkway in New York mit seinem DeLorean betrunken in die falsche Richtung befuhr und so einen Unfall verursachte, der Führerschein für sechs Monate entzogen. Die Verfolgungsjagd verarbeitete er 1987 für den Song Rock Soldiers.

1984 gründete Frehley seine Band Frehley’s Comet und nahm mit Eddie Kramer, der bereits Frehleys Kiss-Soloalbum produziert hatte sowie mit Hilfe der Produzenten Vini Poncia, Chris Kimsey und Tony Bongiovi einige Demos auf.[14] Ein bereits unterschriebener Plattenvertrag mit Bronze Records verfiel, als das Label pleiteging, doch Frehley gelang es, sich einen Vertrag bei Atlantic/Megaforce zu sichern.

Die Band veröffentlichte ihr erstes Album 1987 mit dem Bandnamen als Titel. Es wurde von Eddie Kramer produziert, der zuvor nicht nur eine Reihe von Kiss-Alben, sondern auch Frehleys 1978er Soloalbum und einige seiner Demos zwischen 1984 und 1985 produziert hatte. Frehley’s Comet bot eine Mischung aus Hard-Rock und Pop und stieg bis auf Rang 43 in den Billboard-Charts, die Single „Rock Soldiers“ erreichte Platz 27. Trotz positiver Kritiken und guter Verkaufszahlen war der Band kein langfristiger Erfolg beschieden, es folgten nur noch zwei mäßig erfolgreiche Alben (Live + 1 und Second Sighting), sodass Frehley die Band 1989 auflöste.

Noch im selben Jahr veröffentlichte er das Album Trouble Walkin’ als Solokünstler, die Verkaufszahlen waren jedoch noch schlechter als bei der letzten Veröffentlichung seiner Band. Nach 20 Jahren veröffentlichte Frehley im September 2009 ein weiteres Soloalbum mit dem Titel Anomaly. Fast zeitgleich erschien ein neues Studioalbum seiner ehemaligen Band Kiss. Anomaly erreichte neben Platz 27 in den Billboard 200 noch Platz 8 in den Billboard-Rock-Album-Charts (zwei Wochen) und Platz 2 in den Independent-Album-Charts (sechs Wochen).[15]

Frehley veröffentlichte 2010 auch eine DVD in der Reihe Behind The Player. In dem Lehrvideo zeigt er, wie seine Songs Cold Gin und Shock Me (beides Kiss-Klassiker) gespielt werden, gibt Einblicke in seine aktuelle Instrumentensammlung und sein Equipment und hält ein Interview bereit. Außerdem sind verschiedene Jam-Sessions, unter anderem mit John 5, George Lynch, Matt Sorum, Chris Wyse und Tommy Clufetos zu sehen und zu hören.

Am 1. November 2011 erschien bei MTV Books, einem Tochterunternehmen des US-Verlags Simon & Schuster, Frehleys Autobiografie No Regrets. Frehley hatte dazu in verschiedenen Interviews erklärt, dass er sich dafür auch der Erinnerungen ehemaliger Weggefährten, wie zum Beispiel Roadies, Leibwächtern und Technikern bedienen werde, da er sich, bedingt durch seine Alkoholabhängigkeit, nicht mehr an alle Ereignisse erinnern könne, an denen er beteiligt war. Das Buch entstand in Zusammenarbeit mit Joe Layden und gelangte in die Bestseller-Liste der New York Times, wo es am 20. November 2011 Platz 10 erreichte.

Die Gründungsmitglieder der Gruppe Kiss wurden 2013 für die Aufnahme in die Rock and Roll Hall of Fame nominiert und im Februar 2014 aufgenommen. Im selben Jahr erschien Frehleys nächstes Album Space Invader. Der dafür abgeschlossene Plattenvertrag mit dem Label eOne sah die Veröffentlichung von drei Alben vor, von denen zwei jeweils eine Sammlung von Coverversionen bekannter Lieder enthalten sollten. Das erste Coveralbum aus diesem Vertrag, Origins Vol. 1, ist am 15. April 2016 erschienen.

KISS-Reunion

Für ein paar Reunion-Tourneen spielte Frehley zwischen 1995 und 2002 wieder mit der Urbesetzung von Kiss zusammen. 1998 nahm er als Teil ebendieser Urbesetzung das Studioalbum Psycho Circus auf. Inzwischen hat seine Rolle bei Kiss der Gitarrist Tommy Thayer übernommen.[16][17]

Todesgerücht

Am Freitag, 23. Februar 2007 begann das Gerücht über einen angeblichen Suizid durch eine Tablettenüberdosis im Internet zu zirkulieren. Frehley reagierte mit dem Mark-Twain-Zitat: „Gerüchte über meinen Tod sind stark übertrieben“.[18]

Trivia

Nach eigenen Angaben wurde Frehley ab 1968 mehrmals von Außerirdischen entführt.[19]

Diskografie

Mit Kiss (ohne Kompilationen)

  • 1974: KISS
  • 1974: Hotter Than Hell
  • 1975: Dressed to Kill
  • 1975: Alive!
  • 1976: Destroyer
  • 1976: Rock and Roll Over
  • 1977: Love Gun
  • 1977: Alive II
  • 1979: Dynasty
  • 1980: Unmasked
  • 1981: (Music From) The Elder
  • 1996: MTV Unplugged
  • 1998: Psycho Circus

Als Solomusiker

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[20]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE AT CH US
1978Ace FrehleyUS26
Platin
Platin

(23 Wo.)US
1987Frehley’s CometUS43
(25 Wo.)US
1988Live + 1US84
(10 Wo.)US
als Frehley’s Comet
Second SightingUS81
(13 Wo.)US
als Frehley’s Comet
1989Trouble Walkin’US102
(9 Wo.)US
2009AnomalyUS27
(4 Wo.)US
2014Space InvaderDE42
(2 Wo.)DE
CH30
(2 Wo.)CH
US9
(3 Wo.)US
2016Origins Vol. 1DE54
(1 Wo.)DE
AT51
(1 Wo.)AT
CH44
(1 Wo.)CH
US23
(2 Wo.)US
2018SpacemanDE45
(1 Wo.)DE
AT38
(1 Wo.)AT
CH28
(1 Wo.)CH
US49
(1 Wo.)US
2020Origins Vol. 2DE34
(1 Wo.)DE
AT61
(1 Wo.)AT
CH39
(1 Wo.)CH
US81
(1 Wo.)US

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

Weitere Alben

  • 1997: 12 Picks
  • 1998: Loaded Deck
  • 2006: Greatest Hits Live

Videoalben

  • 1988: Frehley’s Comet: Live + 4. Atlantic Video; 50131-3.
  • 2010: Behind The Player. (Lehrvideo), Season of Mist.

Auszeichnungen für Musikverkäufe

Goldene Schallplatte

  • Kanada Kanada
    • 1978: für das Album Ace Frehley

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/RegionAus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
Gold PlatinVer­käu­feQuel­len
 Kanada (MC) Gold10! P50.000musiccanada.com
 Vereinigte Staaten (RIAA)0! G Platin11.000.000riaa.com
Insgesamt Gold1 Platin1

Literatur

Quellen

  1. a b Ace Frehley Gives Us a Ride Around His Old Bronx Stomping Grounds. (Memento vom 11. September 2014 im Internet Archive) villagevoice.com, abgerufen am 11. September 2014.
  2. Über den Wolken In: Rocks, das Magazin für Classic Rock. Heft 05, Mai 2014, S. 31.
  3. a b c d Ace Frehley: No Regrets. Simon and Schuster, 2011, ISBN 978-1-4516-1394-0.
  4. Bob McAdams. In: Kiss & Tell. Pitbull Publishing, 1997, S. 4.
  5. Greg Kennelty: KISS Finally Makes Actual Cold Gin. 8. März 2022, abgerufen am 28. Juni 2023 (amerikanisches Englisch).
  6. http://www.kissfaq.com/focus/kiss_family2.pdf{{Toter Link|url=http://www.kissfaq.com/focus/kiss_family2.pdf |date=2018-08 |archivebot=2018-08-21 23:59:08 InternetArchiveBot}} (Link nicht abrufbar)
  7. Wiedergabe der Anzeige in Frehley’s Autobiografie: LEAD GUITARRIST WANTED With Flash and Ability. Album Out Shortly. No time wasters please. Paul
  8. Ace Frehley bei AllMusic (englisch)
  9. BraveWords: KISS / ACE FREHLEY - Russ Ballard Details The Creative Process For His Iconic Song 'New York Groove'. Abgerufen am 28. Juni 2023 (englisch).
  10. Crazy Joe & The Variable Speed Band: Eugene; Casablanca Records / Polygram USA – LP – NBLP-7254
  11. Curt Gooch, Jeff Suhs: Kiss Alive Forever – A Complete Touring History. 1. Auflage. Billboard Books, 2002, ISBN 0-8230-8322-5.
  12. Informationen zu diesem Demo. kissfaq.com
  13. Blackie Lawless interview. Backstage Axxess.com, abgerufen am 11. Juni 2010 (englisch).
  14. Informationen zu Frehleys Demos. kissfaq.com
  15. Billboard Charts für Anomaly
  16. Streit mit Ace Frehley erneut eskaliert - RockHard. Abgerufen am 29. Juni 2023 (deutsch).
  17. BRUCE KULICK Says KISS 'Made The Right Choice' By Hiring TOMMY THAYER To Replace ACE FREHLEY In 2002. 16. Oktober 2022, abgerufen am 29. Juni 2023 (englisch).
  18. ACE FREHLEY: ‘Rumors Of My Demise Have Been Greatly Exaggerated’. Blabbermouth.net, archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 25. Februar 2007; abgerufen am 23. Februar 2007.
  19. Ace Frehley of KISS claims to have been abducted by aliens. Who else? (Memento vom 22. Juli 2015 im Internet Archive) In: The Examiner, abgerufen am 18. Juli 2015.
  20. Chartquellen: DE AT CH US

Weblinks

Commons: Ace Frehley – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Ace Frehley ¦ Spaceman
CHF 57.00 inkl. MwSt