Adele ¦ 19

CHF 35.00 inkl. MwSt

LP (Album)

Vorrätig

GTIN: 0634904031312 Artist: Genres & Stile: , , , , , , ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Label

Release

Veröffentlichung 19:

2008

Hörbeispiel(e) 19:

19 auf Wikipedia (oder andere Quellen):

19 ist das erste Album der britischen Sängerin Adele. Es wurde am 28. Januar 2008 veröffentlicht. In Deutschland und der Schweiz kletterte das Album bis auf Platz 15 der Charts, in Österreich landete das Album auf Platz 29.

Hintergrund und Lieder

Insgesamt befinden sich auf dem Album zwölf Lieder. Hometown Glory, die erste Singleauskopplung, findet sich in einigen Fernsehserien wieder, darunter Skins und Grey’s Anatomy. Chasing Pavements, die zweite Single, erreichte mit Platz zwei in den britischen Charts und Charteinstiegen in den USA, Deutschland und Österreich die beste Resonanz. Als dritte Single folgte April 2008 der Titel Cold Shoulder. Der Titel Make You Feel My Love ist eine Coverversion des 1997 erschienenen Liedes To Make You Feel My Love von Bob Dylan.

Das Lied My Same stieg 2010, zwei Jahre nach Veröffentlichung des Albums, in die deutschen Charts ein, nachdem Lena Meyer-Landrut den Titel in der deutschen Songcontest-Vorentscheidung Unser Star für Oslo gesungen hatte.

Titelliste

#TitelLänge
1.Daydreamer3:41
2.Best for Last4:19
3.Chasing Pavements3:31
4.Cold Shoulder3:12
5.Crazy for You3:28
6.Melt My Heart to Stone3:24
7.First Love3:10
8.Right as Rain3:17
9.Make You Feel My Love3:32
10.My Same3:16
11.Tired4:19
12.Hometown Glory4:31

Cover

Auf dem Albumcover ist eine Nahaufnahme von Adeles Gesicht zu sehen. Rechts darunter steht in weißer Schrift „Adele“ sowie daran angehängt, in Handschrift, der Albumtitel „19“ – das Alter der Künstlerin zum Zeitpunkt der Aufnahme des Albums.

Rezeption

Professionelle Bewertungen
Kritiken
QuelleBewertung
LautSternsymbolSternsymbolSternsymbolSternsymbolSternsymbol[1]
CDStartsSternsymbolSternsymbolSternsymbolSternsymbolSternsymbolSternsymbolSternsymbolSternsymbolSternsymbolSternsymbol[2]
AllMusicSternsymbolSternsymbolSternsymbolSternsymbolSternsymbol[3]

Kritik

Adeles Debüt-Album 19 erhielt gemischte Kritik. laut.de vergab nur zwei von fünf Sternen. Die deutsche Musikredaktion hebt zwar Adeles Stimme positiv hervor, kritisiert allerdings das Liedgut. Das Album würde sich nicht genug von „Bedingfield, Winehouse und Konsorten“ abheben. CDStarts unterstreicht die zweite Albumhälfte als „weitaus besser“ und goutiert das Album mit acht von zehn Sternen. Die englische Seite Allmusic sieht 19 als „ausgezeichnetes Debüt“, sowohl was Qualität als auch Originalität angeht.

Charts

Album

JahrTitel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[4][5]
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE AT CH UK US
200819
Columbia Records/XL Recordings
DE15
(106 Wo.)DE
AT29
(46 Wo.)AT
CH15
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufigCH
UK1
(223 Wo.)UK
US4
(220 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 28. Januar 2008
Verkäufe: + 7.059.709

Singleauskopplungen

JahrTitel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE AT CH UK US
2007Hometown Glory
19
UK19
(29 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 22. Oktober 2007
Verkäufe: + 819.000
2008Chasing Pavements
19
DE46
(10 Wo.)DE
AT56
(9 Wo.)AT
UK2
(25 Wo.)UK
US21
(7 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 11. Januar 2008
Verkäufe: + 2.430.000
Cold Shoulder
19
UK18
(10 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 28. April 2008
Verkäufe: + 200.000
Make You Feel My Love
19
UK4
(73 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 27. Oktober 2008
Verkäufe: + 3.085.000

Auszeichnungen für Musikverkäufe

Land/RegionAus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnung, Verkäufe)
Ver­käu­fe
 Australien (ARIA)[6] 2× Platin214.000
 Belgien (BRMA) 2× Platin60.000
 Dänemark (IFPI) 2× Platin40.000
 Deutschland (BVMI) Platin200.000
 Europa (IFPI) 3× Platin(3.000.000)
 Europa (Impala) 4× Platin(1.600.000)
 Finnland (IFPI) Gold15.709
 Italien (FIMI) Platin50.000
 Kanada (MC) 4× Platin400.000
 Mexiko (AMPROFON) Gold40.000
 Neuseeland (RMNZ) 2× Platin30.000
 Niederlande (NVPI)[7] 3× Platin350.000
 Schweiz (IFPI) Platin30.000
 Spanien (Promusicae) Platin80.000
 Vereinigte Staaten (RIAA)[8] 3× Platin3.100.000
 Vereinigtes Königreich (BPI)[9] 8× Platin2.450.000
Insgesamt 2× Gold
37× Platin
7.059.709

Hauptartikel: Adele (Sängerin)/Auszeichnungen für Musikverkäufe

Einzelnachweise

  1. Bewertung: Laut
  2. Bewertung: CDSTARTS (Memento des Originals vom 2. Februar 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.cdstarts.de
  3. Bewertung: AllMusic
  4. Chartquellen: DE AT CH
  5. Singles und Alben von Adele in den Official UK Charts (englisch).
  6. WATER UNDER THE BRIDGE FOR NEW ADELE SINGLE. In: auspop.com.au. 9. November 2016, abgerufen am 24. November 2022 (englisch).
  7. 21 van Adele in Nederland ruim 400.000 keer verkocht. In: entertainmentbusiness.nl. 7. Dezember 2011, abgerufen am 1. September 2022 (niederländisch).
  8. Gary Trust: Ask Billboard: Adele’s Biggest Albums & Songs, From ‘Rolling in the Deep’ to ‘Hello’ & More. billboard.com, 5. Mai 2021, abgerufen am 15. Juli 2021 (englisch).
  9. Rob Copsey: The UK’s Official Top 100 biggest albums by female artists of the century. officialcharts.com, 6. März 2020, abgerufen am 2. Juni 2021 (englisch).

Artist(s)

Veröffentlichungen von Adele die im OTRS erhältlich sind/waren:

19 ¦ 25 ¦ 21 ¦ 30

Adele auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Adele (2021)

Adele Laurie Blue Adkins MBE (* 5. Mai 1988 in London, England), besser bekannt als Adele [əˈdɛl], ist eine britische Pop-, Soul-, Jazz- und R&B-Sängerin sowie Songwriterin.

Die Oscar-, Golden-Globe- und sechzehnfache Grammy-Gewinnerin[1][2] hat bislang mehr als 100 Millionen Tonträger verkauft, womit sie zu den erfolgreichsten Sängerinnen des 21. Jahrhunderts zählt.[3] Adeles im Jahr 2011 veröffentlichtes Album 21 ist mit über 31 Millionen verkauften Exemplaren das weltweit meistverkaufte Album des 21. Jahrhunderts.[4]

Leben

Adele wuchs als Einzelkind bei ihrer alleinerziehenden Mutter in Tottenham im Norden Londons auf.[5] Ihr Vater hatte die Familie verlassen, als Adele drei Jahre alt war.[5] Sie hat einen jüngeren Halbbruder väterlicherseits.

Seit dem Alter von vier Jahren war Adele von Singstimmen fasziniert.[6] Die Spice Girls bezeichnete sie als einen wichtigen Einfluss in Bezug auf ihre Liebe und Leidenschaft zur Musik.[7] Sie sang als Kind Lieder der Band auf Dinnerpartys.[8] Im Alter von neun Jahren zog sie mit ihrer Mutter nach Brighton.[9] Zwei Jahre später zogen sie nach London zurück, zuerst nach Brixton,[9] danach nach West Norwood im Süden Londons.[10] Nach diesem Umzug interessierte sie sich für Musikerinnen wie Pink, Aaliyah, Destiny’s Child und Mary J. Blige.[11]

Im November 2011 wurde Adele in Boston an den Stimmbändern operiert. Ein Polyp hatte für Blutungen gesorgt, die mikrochirurgisch behandelt wurde.[12]

Von Herbst 2011 bis April 2019 führte sie eine Beziehung mit dem Geschäftsmann Simon Konecki. Am 19. Oktober 2012 wurde der gemeinsame Sohn Angelo geboren.[13] Nach fünfjähriger Verlobungszeit bestätigten Adele und Konecki im März 2017, dass sie geheiratet hatten.[14] Kurz darauf kaufte das Paar ein Haus in East Grinstead in der südenglischen Grafschaft West Sussex.[15] Im April 2019 gab ihr Management bekannt, dass sich das Paar getrennt habe.[16]

Musikalische Karriere

2006: Anfänge und erste Auftritte

2006 schloss Adele die BRIT School for Performing Arts ab – wo sie mit Leona Lewis und Jessie J in einer Klasse war – und tourte danach mit verschiedenen Musikern durch Großbritannien. Große Popularität erreichte sie durch die Webseite Myspace, bei der sie bereits seit dem 31. Dezember 2004 angemeldet ist. Eine von einem Freund dort eingestellte Demoaufnahme mit drei Liedern führte zum Angebot eines Plattenvertrags durch XL Recordings Ende 2006.[17][18]

Es folgten Fernsehauftritte in Großbritannien, unter anderem bei Later with Jools Holland bei BBC Two und Friday Night with Jonathan Ross bei BBC One.

2007–2009: Debütalbum 19 und Durchbruch

Adele (2009)

Mit der Veröffentlichung der Single Hometown Glory wurde im Herbst 2007 ein größeres Publikum auf sie aufmerksam. Im Dezember erhielt sie den erstmals verliehenen Kritikerpreis Critics’ Choice der BRIT Awards, mit dem vielversprechende Nachwuchstalente ausgezeichnet werden. Bei der renommierten BBC-Sendung Sound of …, die alljährlich prognostiziert, welche Künstler im Folgejahr den Durchbruch schaffen, wurde sie bei Sound of 2008 auf Platz eins gewählt. Die zweite Single Chasing Pavements startete im Januar 2008 auf Platz zwei der britischen Charts und konnte sich dort drei Wochen halten. Ihr Debütalbum 19, ein Hinweis auf ihr Alter, stieg bis an die Spitze der britischen Albumcharts. Innerhalb weniger Wochen wurde die Single daraufhin in weiteren europäischen Ländern veröffentlicht und stieg in vielen davon in die Charts ein. In Norwegen gelang Chasing Pavements Mitte März 2008 der Sprung auf Platz eins. Ihre Lieder handeln meist von Gefühlen, Enttäuschungen und Gedanken aus ihrer letzten Beziehung.

Adele erhielt 2009 die Grammys als „Bester neuer Künstler“ und „Beste weibliche Gesangsdarbietung – Pop“ für Chasing Pavements. Nominiert war sie mit diesem Titel darüber hinaus als „Song des Jahres“ und „Single des Jahres“.

Im Juni 2009 erschien das Album Love & War des australischen R&B-Sängers und Songwriters Daniel Merriweather, mit dem Adele das Lied Water and a Flame aufgenommen hatte. Im Februar 2010 stieg in Deutschland der Titel My Same auf Rang 61 der Charts ein. Auslöser war Lena Meyer-Landruts Auftritt bei der Castingshow Unser Star für Oslo, bei welchem sie diesen Titel sang.

2011: Studioalbum 21

Im Februar 2011 erreichte Adele mit ihrer Single Rolling in the Deep und ihrem zweiten Studioalbum 21 in derselben Woche Platz eins der deutschen Charts. Ende August 2011 wurde das Video mit drei MTV Video Music Awards ausgezeichnet.

In ihrer Heimat Großbritannien waren ihre Veröffentlichungen am 20. Februar 2011 zweimal in den Top 5 der Singlecharts vertreten:

Someone like You auf Platz eins und Rolling in the Deep auf Platz vier; sowie zweimal in den Top 5 der Albumcharts (21 auf Platz eins und 19 auf Platz vier). Das war zuletzt den Beatles im Jahr 1964 gelungen.

Als erste Solokünstlerin konnte sie sich mit ihrem Album 21 über insgesamt 24 Wochen an der Spitze der Albumcharts halten. Nach einem Auftritt bei den MTV Video Music Awards 2011 wurde Someone like You Adeles zweiter Nummer-eins-Hit in den Vereinigten Staaten. Die dritte Singleauskopplung Set Fire to the Rain erreichte allein aufgrund von Downloadverkäufen Platz sechs in Deutschland, Platz fünf in Österreich, Platz vier in der Schweiz und Platz eins in den Vereinigten Staaten. Damit ist sie die erste britische Solokünstlerin, die es geschafft hat, mit drei Singles eines Albums die Spitze der Billboard-Charts zu erreichen. Someone like You wurde auch in Deutschland und Österreich ein Top-fünf-Hit, in der Schweiz wurde das Lied nach Rolling in the Deep zu Adeles zweitem Nummer-eins-Hit.

Im November 2011 wurde bekannt, dass 21 mit über 140.000 Downloads das bis zu diesem Zeitpunkt meistheruntergeladene Album in Deutschland war.[19] Dazu ist Adele die erste britische Künstlerin, die im Vereinigten Königreich innerhalb eines Jahres mit 21 drei Millionen Alben verkaufen konnte.[20] 21 ist außerdem das meistverkaufte Album des 21. Jahrhunderts in Großbritannien.[21] In den Vereinigten Staaten wurde das Album über zehn Millionen Mal verkauft (Stand November 2012).[22]

2012–2017: James-Bond-Filmmusik Skyfall, Auszeit und Studioalbum 25

2012 sang Adele das Titellied zum 23. James-Bond-Film Skyfall. Das Lied erschien am 5. Oktober 2012 – genau 50 Jahre nach der Uraufführung des ersten Bond-Filmes – um 0:07 Uhr britischer Sommerzeit. Das Lied konnte den ersten Platz der deutschen und schweizerischen Singlecharts erreichen. Adele und ihr Co-Writer Paul Epworth gewannen für Skyfall einen Golden Globe, einen Oscar und einen Grammy für den „Besten Filmsong“.

Im Oktober 2012 kündigte die Sängerin an, sich in den nächsten Jahren hauptsächlich ihrem Privatleben widmen und vorerst kein neues Album veröffentlichen zu wollen.[23]

Adele (2017)

Am 20. November 2015 kam ihr drittes Studioalbum 25 heraus, dessen Titel sich wieder auf das Alter der Sängerin bezog.[24] Am 23. Oktober erschien mit Hello die erste Single daraus, das Lied stieg direkt auf Platz eins in zahlreichen Ländern ein, so unter anderem in den Vereinigten Staaten, England und Deutschland. Mit über drei Milliarden Aufrufen (Stand: Oktober 2022) zählt das offizielle Musikvideo zu der Liste der meistaufgerufenen YouTube-Videos. Nach Hello folgten mit When We Were Young, Send My Love (To Your New Lover) und Water Under the Bridge weitere Singleauskopplungen, die vor allem in den britischen Charts erfolgreich waren.

In dem persönlichen Lied River Lea geht es um den River Lea, der sich in der Nähe von Adeles Geburtsort Tottenham, ein Stadtteil im nördlichen London, befindet.[25][26] Obwohl der Albentitel nicht als Single erschien, stieg er für eine Woche in die deutschen Singlecharts ein und belegte dabei am 27. November 2015 Rang 97.[27] Darüber hinaus erreichte er Rang fünf in Finnland sowie Rang 80 in Frankreich und erzielte mit 200.000 Tonträgerverkäufen Silber-Status in Großbritannien.[28] Neben River Lea erschienen auch die Albentitel Million Years Ago, Love in the Dark, Remedy und All I Ask nicht als Single, wurden aber durch das Album zum Herunterladen und Streamen bereitgestellt und konnten somit ebenfalls eine Chartplatzierung erlangen und Musikverkäufe erzielen.

In den Jahren 2016 und 2017 ging Adele auf Welttournee, unter anderem nach Deutschland. Nach 121 Konzerten dieser Tour sagte sie die letzten zwei (von vier) geplanten Auftritten in Wembley wegen Problemen mit ihren Stimmbändern auf ärztliches Anraten ab.[29]

Seit 2021: Studioalbum 30

Am 1. Oktober 2021 tauchten Projektionen und Plakate der Zahl 30 auf bedeutenden Wahrzeichen und Gebäuden in verschiedenen Städten auf der ganzen Welt auf und nährten Spekulationen, dass Adele dafür verantwortlich sei und dass 30 der Titel ihres vierten Studioalbums sein könnte. Bald darauf entsprachen Adeles Website und Konten in den sozialen Medien der Ästhetik der Projektionen und Werbetafeln, was darauf hindeutete, dass ihr neues Album den Titel 30 tragen würde, was später bestätigt wurde. Der Albentitel 30 bezieht sich wie ihre drei Vorgängeralben abermals auf ihr Alter, als sie mit der Arbeit am Album begann.

Am 7. Oktober 2021 veröffentlichte die Vogue in ihrer Novemberausgabe ein Interview mit Adele.[30] Am 15. Oktober 2021 erschien die Lead-Single Easy on Me, die sich wie das am 19. November veröffentlichte Album 30, weltweit auf Platz eins platzieren konnte.

2024 wurde bekannt, dass für Adele im August des Jahres zehn Open-Air-Konzerte in München geplant sind.[31]

Rezensionen

„Adele ist […] eines der größten Talente, die das Insel-Königreich in diesem Jahrtausend zu bieten hat. Sie kann fabelhaft singen und noch viel bessere Songs schreiben.“

Christoph Dallach: KulturSPIEGEL[32]

„Die junge Londonerin überzeugte nicht nur durch ihre kräftige Stimme, die geschmeidig das Timbre und den Tonfall variierte. Auch das Repertoire und die Arrangements waren bemerkenswert.“

Ueli Bernays (ubs.): Neue Zürcher Zeitung[33]

Der Satirepolitiker Lord Buckethead propagiert als zentrale Forderung seiner Partei die Verstaatlichung von Adele.[34]

Diskografie

Studioalben

JahrTitel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE AT CH UK US
200819
XL Recordings (Indigo)
DE15
Platin
Platin

(106 Wo.)DE
AT29
(46 Wo.)AT
CH15
Platin
Platin

(86 Wo.)CH
UK1
Achtfachplatin
×8
Achtfachplatin

(223 Wo.)UK
US4
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin

(220 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 28. Januar 2008
Verkäufe: + 7.059.709
201121
XL Recordings (Indigo)
DE1
Achtfachplatin
×8
Achtfachplatin

(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufigDE
AT1
Platin
Platin

(153 Wo.)AT
CH1
Siebenfachplatin
×7
Siebenfachplatin

(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufigCH
UK1
18-fach-Platin
×18
18-fach-Platin

(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufigUK
US1
Diamant + Vierfachplatin
Diamant + Vierfachplatin
×4
Diamant + Vierfachplatin

(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufigUS
Erstveröffentlichung: 19. Januar 2011
Verkäufe: + 30.521.734
201525
XL Recordings (Indigo)
DE1
Sechsfachplatin
×6
Sechsfachplatin

(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2015DE
AT1
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin

(95 Wo.)AT
CH1
Sechsfachplatin
×6
Sechsfachplatin

(147 Wo.)CH
UK1
13-fach-Platin
×13
13-fach-Platin

(323 Wo.)UK
US1
Diamant + Platin
Diamant + Platin
Diamant + Platin

(221 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 20. November 2015
Verkäufe: + 21.300.263
202130
Columbia Records (Sony)
DE1
Platin
Platin

(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2021DE
AT1
Platin
Platin

(27 Wo.)AT
CH1
Platin
Platin

(38 Wo.)CH
UK1
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(66 Wo.)UK
US1
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin

(67 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 19. November 2021
Verkäufe: + 4.917.500

Preise und Auszeichnungen

Im Juni 2013 erhielt Adele die britische Auszeichnung Member of the Order of the British Empire.[35]

Grammy

JahrKategoriefürResultat
2009Best New ArtistAdelegewonnen
Record of the YearChasing Pavementsnominiert
Song of the Yearnominiert
Best Female Pop Vocal Performancegewonnen
2010Best Female Pop Vocal PerformanceHometown Glorynominiert
2012Album of the Year21gewonnen
Best Pop Vocal Albumgewonnen
Record of the YearRolling in the Deepgewonnen
Song of the Yeargewonnen
Best Short Form Music Videogewonnen
Best Pop Vocal PerformanceSomeone like Yougewonnen
2013Best Pop Solo PerformanceSet Fire to the Rain (Live at the Royal Albert Hall)[36]gewonnen
2014Best Song Written for Visual MediaSkyfall[37]gewonnen
2017Album of the Year25gewonnen
Best Pop Vocal Albumgewonnen
Record of the YearHellogewonnen
Song of the Yeargewonnen
Best Pop Solo Performancegewonnen
2023Album of the Year30nominiert
Best Pop Vocal Albumnominiert
Record of the YearEasy on Menominiert
Song of the Yearnominiert
Best Pop Solo Performancegewonnen
Best Music Videonominiert

Billboard Music Awards

JahrKategoriefürResultat
2012Top Artist of the YearAdelegewonnen
Top Female Artist of the Yeargewonnen
Top Billboard 200 Artist of the Yeargewonnen
Top Digital Songs Artist of the Yeargewonnen
Top Radio Songs Artist of the Yeargewonnen
Top Hot 100 Artist of the Yeargewonnen
Top Digital Media Artist of the Yeargewonnen
Top Pop Artist of the Yeargewonnen
Top Streaming Song of the Year (Video)Rolling in the Deepnominiert
Top Digital Song of the Yearnominiert
Top Streaming Song of the Year (Audio)gewonnen
Top Pop Song of the Yearnominiert
Top Alternative Song of the Yeargewonnen
Top Hot 100 Song of the Yearnominiert
Top Radio Song of the Yearnominiert
Top Billboard 200 Album of the Year21gewonnen
Top Pop Album of the Yeargewonnen
19nominiert
Top Pop Song of the YearSomeone like Younominiert
2013Top Billboard 200 Artist of the YearAdelenominiert
Top Female Artistnominiert
Top Pop Artistnominiert
Top Billboard 200 Album of the Year21nominiert
Top Pop Albumgewonnen
2016Top ArtistAdelegewonnen
Top Female Artistgewonnen
Top Billboard 200 Artistgewonnen
Top Song Sales Artistnominiert
Billboard Chart Achievement Awardnominiert
Top Billboard 200 Album25gewonnen
Top Hot 100 SongHellonominiert
Top Selling Songgewonnen
Top Radio Songnominiert
2017Top ArtistAdelenominiert
Top Female Artistnominiert
2022Top Billboard 200 ArtistAdelenominiert
Top Female Artistnominiert
Top Songs Sales Artistnominiert
Top Billboard 200 Album30nominiert

Weitere Auszeichnungen

Weblinks

Commons: Adele – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise

  1. Dan Cairns: Blue-eyed soul. In: The Sunday Times Culture’s Encyclopedia of Modern Music. 1. Februar 2009, abgerufen am 9. August 2011 (englisch).
  2. Winners for the 6th Annual Urban Music Awards Announced. In: The Official World Urban Music Awards Website. 16. November 2008, archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 8. Februar 2009; abgerufen am 9. August 2011 (englisch): „Best Jazz Act: Adele“
  3. Cheap Adele Tickets in Nashville at Bridgestone Arena: Ticket Down Slashes Adele Concert Ticket Prices at Bridgestone Arena in Nashville, TN. In: State Journal. 18. Dezember 2015, archiviert vom Original am 21. Januar 2016; abgerufen am 9. Februar 2016 (englisch).
  4. Adele, Ed Sheeran Have Biggest-Selling Albums Of 21st Century, Official Charts Company Says forbes.com
  5. a b Adele’s Father ‘Devastated’ After Singer Said She Would ‘Spit In His Face’. In: Huffington Post. 18. Februar 2012, abgerufen am 19. März 2012 (englisch).
  6. Adaora Otiji: Singing Stronger Every Day: Adele (Memento vom 30. April 2011 im Internet Archive), Washington Post (express, night-out), 15. Januar 2009; abgerufen am 8. Januar 2018.
  7. Adele: I love the Spice Girls! nowmagazine.co.uk, 2. März 2011
  8. Jon Bream: Music: Chasing Adele (Memento vom 17. Oktober 2012 im Internet Archive), StarTribune, 15. Januar 2009; abgerufen am 8. Januar 2018.
  9. a b Teenage mum, cramped flats and truancy… the truth behind Adele’s brave struggle to stardom
  10. https://www.thetimes.co.uk/article/adele-ation-starts-here-6wcx6tpf903
  11. bluesandsoul.com
  12. Adele an den Stimmbändern operiert. diepresse.com, 8. November 2011, abgerufen am 16. November 2011.
  13. Brett Malec: Adele’s Baby Boy Angelo: See Photos of His Adorable Face! E!, 26. Juni 2013, abgerufen am 27. Dezember 2015 (englisch).
  14. Adele confirms she is married to Simon Konecki. bbc.co.uk, 5. März 2017
  15. Adele’s £4million pop star mansion in … East Grinstead! Singer and husband choose a deliberately ‘unflashy’ to live a normal life with son Angelo. dailymail.co.uk, 2. April 2017
  16. nis/AP: Adele und Simon Konecki haben sich getrennt. In: Spiegel Online. 20. April 2019, abgerufen am 13. Mai 2020.
  17. Nicole Frehsée: Meet Adele, the U.K.’s Newest Soul Star. Rolling Stone, (1070):26, 22. Januar 2009.
  18. Clark Collis: Spotlight on… Adele. Entertainment Weekly. (1026):62, 19. Dezember 2008.
  19. Adele stellt Download-Rekord auf. In: Pressemitteilung der Media Control, 30. November 2011.
  20. Adele breaks official charts history with 3 million album sales (Memento vom 28. Juni 2012 im Internet Archive), officialcharts.com; abgerufen am 8. Januar 2018.
  21. Adele’s 21 is now the biggest selling album of the 21st century. (Memento vom 9. Dezember 2011 im Internet Archive) In: theofficialcharts.com (englisch)
  22. USA: Adeles „21“ knackt Zehn-Millionen-Marke. In: musikmarkt.de. 28. November 2012, archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 22. Dezember 2012; abgerufen am 21. Februar 2013.
  23. Adele: Kein neues Album in den nächsten Jahren. In: ok-magazin.de. 18. Oktober 2012, abgerufen am 25. Februar 2013.
  24. Neues Album von Adele: „Sorry, das Leben ist dazwischengekommen“. spiegel.de, 21. Oktober 2015
  25. Is “River Lea” Real? Adele Sings About An Important Location On ‘25’? In: bustle.com. 20. November 2015, abgerufen am 1. August 2023 (englisch).
  26. Adele: 25 Review—A River Runs Through It. In: The Guardian. 22. November 2015, archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 3. Oktober 2022; abgerufen am 1. August 2023.
  27. Adele – River Lea. In: offiziellecharts.de. GfK Entertainment, abgerufen am 2. August 2023.
  28. Adele – River Lea. In: ifpi.fi. IFPI Finnland, abgerufen am 2. August 2023.
  29. Stimmprobleme: Adele bricht Welttournee kurz vor Ende ab. orf.at, 1. Juli 2017; abgerufen am 1. Juli 2017.
  30. Adele, Reborn The British Icon Gets Candid About Divorce, Body Image, Romance & Her “Self-Redemption” Record, Vogue November 2021
  31. Adele in München: Zehn Konzerte im August – Ticket-Vorverkauf mit 2,2 Millionen Registrierungen. In: Der Spiegel. 6. Februar 2024, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 6. Februar 2024]).
  32. Christoph Dallach: Fabelhafte Songs. In: KulturSPIEGEL. 27. Dezember 2010, abgerufen am 28. April 2011.
  33. Ueli Bernays (ubs.): Adele als Wuchtbrumme. In: NZZOnline. 21. Januar 2011, archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 12. Februar 2012; abgerufen am 9. August 2011.
  34. Patrick Lion: Theresa May’s rival Lord Buckethead ran on Katie Hopkins and Adele policies. 9. Juni 2017; (englisch).
  35. Adele erhält britischen Verdienstorden. n-tv.de; abgerufen am 15. Juni 2013
  36. grammy.com
  37. grammy.com

Adele ¦ 19
CHF 35.00 inkl. MwSt