Agnetha Fältskog ¦ A+

CHF 47.00 inkl. MwSt

2LP (Album, Gatefold)

Noch 1 Exemplar(e) vorrätig

GTIN: 4050538913330 Artist: Genres & Stile: , ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Ausgabe

Farbe

Label

Release

Veröffentlichung A+:

2023

Hörbeispiel(e) A+:

A+ auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Professional ratings
Aggregate scores
SourceRating
Metacritic62/100[1]
Review scores
SourceRating
Aftonbladet[2]
AllMusic[3]
The Daily Telegraph[4]
Evening Chronicle[5]
Expressen[6]
The Independent[7]
The Press[8]
Rolling Stone Germany[9]
Svenska Dagbladet[10]
The Times[11]

A is the fifth English-language studio album by Swedish singer Agnetha Fältskog, a member of the group ABBA. It is her twelfth studio album overall.

A is Fältskog's first album since 2004's My Colouring Book, an album of cover versions of her favourite songs from the 1960s, and the first original material she had recorded since I Stand Alone in 1987. It also includes her first self-penned track in nearly 30 years, "I Keep Them on the Floor Beside My Bed".

A+, a reissue of the album, was released on 13 October 2023. The reissue has 11 reimagined versions of the album tracks and a new single, "Where Do We Go from Here?". The latter is Fältskog's first new material in 10 years.[12]

On 27 September 2023, Faltskog's various social media accounts announced that the A+ version of 'I Should've Followed You Home' would be released on the 29th September 2023. On 6 October 2023, two further re-recorded tracks ("Dance Your Pain Away" and "Perfume in the Breeze") were released as part of the Music From A+ EP.[13]

Background

As Fältskog was not an active recording artist at the time, the album happened in a roundabout way. "The project came about through a good friend of mine", she explained. "She called me up and told me that Jörgen Elofsson and Peter Nordahl wanted to play me some music. They came to my house and played me three songs and I thought, 'Oh my God, I have to do this'. It felt like a challenge."[14]

Ten tracks were recorded for the album at Atlantis Studios in Stockholm,[15] all of which were written or co-written by Elofsson.

Speaking with author Paul Stenning, Elofsson explained, "Agnetha is not just any artist, she is an icon with a rich heritage. We really felt the pressure of making something great, we didn't want to destroy anything for ABBA or Agnetha given the reputation they've built over the years. I'm really happy to say I think we pulled it off!"[16]

The lead single from the album was "When You Really Loved Someone", which was released worldwide on 11 March 2013 as a digital download, with a CD single following on 15 April. A video clip for the song was filmed in late 2012, with Max Fowler and Camilla Rowling co-starring with Fältskog. In Germany and Austria the lead single was "The One Who Loves You Now", also released on 11 March 2013.

The track "I Should've Followed You Home" is a duet recorded with Gary Barlow of the British group Take That. Both artists recorded their vocal parts separately, as Fältskog was on holiday at the time of Barlow's recording session. Nevertheless, Fältskog stated, "I think our voices work so well together."[14] The song had its radio premiere on 21 April on a Dutch radio station.[17]

"I Was a Flower" is a string-attached piano ballad, produced and performed in a theatrical way. On 22 April, the song was made available for download only through Amazon.

"I Keep Them on the Floor Beside My Bed" is the first track Fältskog has written herself that has been released since "I Won't Let You Go"—the lead single from her 1985 album Eyes of a Woman—and its B-side "You're There". Fältskog commented, "Jorgen kept saying 'You have to write a song for this record'. I hadn't written any music for a long, long time. But I sat at the piano and suddenly it was there. A friend of mine said a lovely thing: 'It's in your spine. Even if you feel tired, when it's time, it will be there'."[14]

Other tracks on the album include the contemplative "Bubble", the disco "Dance Your Pain Away", the pop "Back on Your Radio", and the piano-led "Past Forever".[14]

Promotion

Fältskog appeared on stage at G-A-Y in London on 4 May 2013 to promote the album. Although she did not perform, 10 fans had the chance to meet her backstage after the appearance. On 1 August 2013 she appeared on stage at Stockholm Gay Pride, where she was presented with her Gold record award for sales of the album in Sweden.

In the same week of the announcement of her album release, Fältskog was a guest on the Norwegian-Swedish television talk show Skavlan. The show was filmed on 14 March 2013 and aired the next day.[18][19]

The Seven Network in Australia aired a special edition of the programme Sunday Night at 6:30pm on 5 May 2013 focusing on Fältskog and including new interview material shot in Sweden in late April. A television commercial for the album was shown as well. Due to popular demand, the programme showed other unaired portions of the interview on 12 May 2013.

Fältskog filmed a documentary for the BBC in mid-April, titled Agnetha: Abba and After, which aired in the UK on 11 June.[20] Afterwards the album returned to the UK Top 40, w/e June 16, 2013, to its peak position of 6, and to a new high of number 9 on the UK Album Download Chart. This special was also aired on the Nine Network in Australia in prime time on 2 July 2013, sending the album back up to number 5 in Australia.

Whilst in London in late April and early May, Fältskog was interviewed by Patricia Schäfer for the German television station ZDF. On 2 May, the interview was broadcast on several TV programs, most prominently the society report Leute Heute.[21]

The May edition of UK gay publication Attitude magazine featured an extensive new interview with Fältskog. The German gay publication Exit also featured an interview in April. In the UK and Ireland The Big Issue featured Fältskog on the cover of their June edition along with an interview about her life.

Reception

BBC News called A a "tasteful and sumptuous" mid-tempo album; the disco song "Dance Your Pain Away" was noted as the only exception to the general tempo, its bassline reminiscent of ABBA's "Voulez-Vous".[22] In a review of the album, The Times gave the album four out of five stars, calling A "a triumphant return to form by a woman presumed lost to music forever".[23] Helen Brown awarded the album three out of five stars in a review in The Daily Telegraph, dubbing the album "as beautifully boring as ever".[24]

Other publications, such as the German newspaper Die Zeit, highlighted Fältskog's voice, saying it sounds young and fresh and "like a young Agnetha would sound today".[25]

The album received Gold certifications two months after its release in Australia (35,000 copies), the United Kingdom (100,000 copies), Germany (100,000 copies) and Sweden (20,000 copies).

A+

In 2023, Fältskog announced that a reimagined version of A would be released, titled A+. She shared, "A couple of years ago I heard one of the songs from my last album on the radio. I have lots of fond memories from making that album, so I couldn’t help but smile [...] Suddenly it hit me, what would the album sound like if we had made it today…? I couldn’t stop thinking about it. I reached out to the boys who produced A back in 2013 – "What would you guys think about reimagining A and making a totally new version of it?" They loved the idea!"[26] The album was released on 13 October 2023.[27]

Track listing

Original version

No.TitleWriter(s)Length
1."The One Who Loves You Now"
3:30
2."When You Really Loved Someone"Elofsson3:31
3."Perfume in the Breeze"3:31
4."I Was a Flower"Elofsson4:08
5."I Should've Followed You Home" (with Gary Barlow)
  • Elofsson
  • Barlow
4:04
6."Past Forever"3:30
7."Dance Your Pain Away"Elofsson4:10
8."Bubble"Elofsson4:21
9."Back on Your Radio"Elofsson3:43
10."I Keep Them on the Floor Beside My Bed"
  • Agnetha Fältskog
  • Elofsson
4:06
Amazon Germany exclusive digital bonus track[28]
No.TitleWriter(s)Length
11."I Was a Flower" (orchestral version)Elofsson4:11

Notes

  • Commentary for each track by Fältskog and producer Jörgen Elofsson was made available with the release of A on Spotify.

A+ version

No.TitleWriter(s)Length
1."Where Do We Go from Here?"
  • Elofsson
  • Bayrak
3:13
2."Back on Your Radio" (A+ Version)Elofsson3:25
3."I Should've Followed You Home" (with Gary Barlow) (A+ Version)
  • Elofsson
  • Barlow
4:05
4."Dance Your Pain Away" (A+ Version)Elofsson3:57
5."I Was a Flower" (A+ Version)Elofsson3:30
6."Perfume in the Breeze" (A+ Version)
  • Elofsson
  • Thomander
3:17
7."Past Forever" (A+ Version)
  • Elofsson
  • Sager
3:46
8."The One Who Loves You Now" (A+ Version)
  • Elofsson
  • Westerlund
3:13
9."Bubble" (A+ Version)Elofsson3:53
10."When You Really Loved Someone" (A+ Version)Elofsson2:58
11."I Keep Them on the Floor Beside My Bed" (A+ Version)
  • Fältskog
  • Elofsson
4:06

[29] [30]

Personnel

Credits adapted from the liner notes of A.[31]

  • Agnetha Fältskog – lead vocals, backing vocals
  • Gary Barlow – vocals (track 5)
  • Gustaf Berg – engineering assistance
  • Michael Dahlvid – engineering assistance
  • Andy Earl – photography
  • Jörgen Elofsson – backing vocals, production, recording, recording engineering, vocal arrangements, vocal conducting
  • Janne Hansson – recording engineering
  • Micke Herrström – recording engineering
  • Jesper Jacobson – guitar, keyboards
  • Janet Leon – backing vocals
  • Per Lindvall – drums
  • Max Lorentz – organ
  • Bob Ludwig – mastering
  • Myrra Malmberg – backing vocals
  • Lasse Nilsson – recording engineering
  • Peter Nordahl – orchestra arrangements, orchestra conducting, piano, production
  • Gunnar Nordén – bass, guitar
  • Jeanette Ohlsson – backing vocals
  • Jeanette Olsson – guitar
  • Simon Petrén – keyboards, programming
  • Matt Read – art direction
  • Niklas Sundén – accordion
  • Jess Sutcliffe – mixing
  • Fredrik Thomander – backing vocals, guitar keyboards, programming
  • Mattias Torell – guitar
  • Linda Ulvaeus – backing vocals
  • Pär Westerlund – keyboards, programming

Charts

Certifications

Certifications for A
RegionCertificationCertified units/sales
Australia (ARIA)[68]Gold35,000^
Germany (BVMI)[69]Gold100,000^
Sweden (GLF)[70]Gold20,000
United Kingdom (BPI)[71]Gold100,000*

* Sales figures based on certification alone.
^ Shipments figures based on certification alone.
Sales+streaming figures based on certification alone.

Release history

Release history for A
RegionDateLabelRef.
Australia10 May 2013Universal[72]
Germany[73]
France13 May 2013[74]
Sweden[75]
United KingdomPolydor[76]
United States14 May 2013Verve[77]
PolandUniversal[78]
Italy21 May 2013[79]

References

  1. ^ "A by Agnetha Fältskog Reviews and Tracks". Metacritic. Retrieved 20 December 2021.
  2. ^ Aftonbladet review
  3. ^ AllMusic review
  4. ^ "Agnetha Fältskog, A, album review". The Daily Telegraph. Archived from the original on 5 April 2023.
  5. ^ Evening Chronicle review
  6. ^ Expressen
  7. ^ The Independent review
  8. ^ The Press review
  9. ^ link
  10. ^ Svenska Dagbladet
  11. ^ The Times review
  12. ^ BMG Rights Management UK (2023). "Agnetha Fältskog – A+ (Deluxe)". Amazon. Retrieved 29 August 2023.
  13. ^ https://open.spotify.com/album/3FwXWGeKUK0CyGm5a5KvHb?si=WRqMfZCnRCmEj1jfCy4-aw
  14. ^ a b c d "Biography Agnetha Fältskog". Retrieved 9 April 2013.
  15. ^ AgnethaOfficial (22 April 2013). Behind the scenes with Agnetha (YouTube video). Stockholm: AgnethaOfficial. Retrieved 2 November 2017. ...Jörgen Elofsson working on the song at Atlantis Studio where we recorded most of the album...
  16. ^ Stenning, Paul (24 November 2013). Success - By Those Who've Made It. Pg. 200. In Flight Books. ISBN 978-1628475869.
  17. ^ Home | Schiffers.fm | AVRO
  18. ^ Skavlan.com - The SKAVLAN Talk show
  19. ^ "ABBA on TV - Skavlan". Archived from the original on 10 August 2014. Retrieved 22 April 2013.
  20. ^ Agnetha has been filming an exclusive documentary for the BBC. - Agnetha Fältskog | Agnetha Fältskog
  21. ^ Leute heute - ZDF.de
  22. ^ "Abba's Agnetha comes out of retirement". BBC News. 11 March 2013. Retrieved 9 April 2013.
  23. ^ Hodgkinson, Will. "Agnetha Fältskog: A". Retrieved 25 April 2013.
  24. ^ Helen Brown: Agnetha Fältskog, A, album review . The Telegraph, 2013-5-10
  25. ^ "Nach den Sternen". Retrieved 25 April 2013.
  26. ^ Geraghty, Hollie (31 August 2023). "ABBA's Agnetha Fältskog returns with new single 'Where Do We Go From Here?' and announces album 'A+'". NME. Retrieved 2 September 2023.
  27. ^ Bedigan, Mike (31 August 2023). "Abba star Agnetha Faltskog announces reimagined version of 2013 album A". Evening Standard. Retrieved 2 September 2023.
  28. ^ "A (inkl. Bonustrack / exklusiv bei Amazon.de) von Agnetha Fältskog". Amazon (Germany) (in German). Retrieved 31 May 2018.
  29. ^ https://agnethafaltskog.tmstor.es/product/119607
  30. ^ https://abbaomnibus.com/discs/agnetha-faltskog-a-plus/
  31. ^ A (liner notes). Agnetha Fältskog. Universal Music Group. 2013. 88697 06230 2.{{cite AV media notes}}: CS1 maint: others in cite AV media (notes) (link)
  32. ^ "Australiancharts.com – Agnetha Fältskog – A". Hung Medien. Retrieved 9 January 2014.
  33. ^ "Austriancharts.at – Agnetha Fältskog – A" (in German). Hung Medien. Retrieved 24 May 2013.
  34. ^ "Ultratop.be – Agnetha Fältskog – A" (in Dutch). Hung Medien. Retrieved 17 May 2013.
  35. ^ "Ultratop.be – Agnetha Fältskog – A" (in French). Hung Medien. Retrieved 17 May 2013.
  36. ^ "Danishcharts.dk – Agnetha Fältskog – A". Hung Medien. Retrieved 24 May 2013.
  37. ^ "Dutchcharts.nl – Agnetha Fältskog – A" (in Dutch). Hung Medien. Retrieved 17 May 2013.
  38. ^ "Agnetha Fältskog: A" (in Finnish). Musiikkituottajat – IFPI Finland. Retrieved 24 May 2013.
  39. ^ "Lescharts.com – Agnetha Fältskog – A". Hung Medien. Retrieved 26 May 2013.
  40. ^ "Offiziellecharts.de – Agnetha Fältskog – A" (in German). GfK Entertainment Charts. Retrieved 31 May 2018.
  41. ^ "GFK Chart-Track Albums: Week 20, 2013". Chart-Track. IRMA. Retrieved 19 May 2013.
  42. ^ "Charts.nz – Agnetha Fältskog – A". Hung Medien. Retrieved 9 January 2014.
  43. ^ "Norwegiancharts.com – Agnetha Fältskog – A". Hung Medien. Retrieved 24 May 2013.
  44. ^ "Oficjalna lista sprzedaży :: OLiS - Official Retail Sales Chart". OLiS. Polish Society of the Phonographic Industry. Retrieved 24 May 2013.
  45. ^ "Official Scottish Albums Chart Top 100". Official Charts Company. Retrieved 31 May 2018.
  46. ^ "Swedishcharts.com – Agnetha Fältskog – A". Hung Medien. Retrieved 17 May 2013.
  47. ^ "Swisscharts.com – Agnetha Fältskog – A". Hung Medien. Retrieved 17 May 2013.
  48. ^ "Official Albums Chart Top 100". Official Charts Company. Retrieved 31 May 2018.
  49. ^ "Agnetha Fältskog Chart History (Billboard 200)". Billboard. Retrieved 31 May 2018.
  50. ^ "Czech Albums – Top 100". ČNS IFPI. Note: On the chart page, select 02.Týden 2018 on the field besides the words "CZ – ALBUMS – TOP 100" to retrieve the correct chart. Retrieved 31 May 2018.
  51. ^ "The ARIA Report: Week Commencing 23 October 2023". The ARIA Report. No. 1755. Australian Recording Industry Association. 23 October 2023. p. 6.
  52. ^ "Austriancharts.at – Agnetha Fältskog – A%2B" (in German). Hung Medien. Retrieved 25 October 2023.
  53. ^ "Ultratop.be – Agnetha Fältskog – A%2B" (in Dutch). Hung Medien. Retrieved 22 October 2023.
  54. ^ "Ultratop.be – Agnetha Fältskog – A%2B" (in French). Hung Medien. Retrieved 22 October 2023.
  55. ^ "Dutchcharts.nl – Agnetha Fältskog – A%2B" (in Dutch). Hung Medien. Retrieved 22 October 2023.
  56. ^ "Offiziellecharts.de – Agnetha Fältskog – A+" (in German). GfK Entertainment Charts. Retrieved 20 October 2023.
  57. ^ "Official Scottish Albums Chart Top 100". Official Charts Company. Retrieved 23 October 2023.
  58. ^ "Veckolista Album, vecka 42". Sverigetopplistan. Retrieved 21 October 2023.
  59. ^ "Swisscharts.com – Agnetha Fältskog – A+". Hung Medien. Retrieved 22 October 2023.
  60. ^ "Official Albums Chart Top 100". Official Charts Company. Retrieved 21 October 2023.
  61. ^ "Official Independent Albums Chart Top 50". Official Charts Company. Retrieved 21 October 2023.
  62. ^ "ARIA Top 100 Albums for 2013". Australian Recording Industry Association. Retrieved 20 December 2021.
  63. ^ "Jaaroverzichten 2013 – Albums" (in Dutch). Ultratop. Retrieved 9 January 2014.
  64. ^ "Album Top-100 – År 2013". Hitlisten.NU (in Danish). Archived from the original on 4 February 2014. Retrieved 8 February 2014.
  65. ^ "Top 100 Album-Jahrescharts – 2013" (in German). GfK Entertainment. Retrieved 30 May 2020.
  66. ^ "Årslista Album – År 2013" (in Swedish). Sverigetopplistan. Archived from the original on 16 November 2018. Retrieved 31 May 2018.
  67. ^ "End of Year Album Chart Top 100 – 2013". Official Charts Company. Retrieved 27 June 2015.
  68. ^ "ARIA Charts – Accreditations – 2013 Albums" (PDF). Australian Recording Industry Association. Retrieved 9 January 2014.
  69. ^ "Gold-/Platin-Datenbank (Agnetha Fältskog; 'A')" (in German). Bundesverband Musikindustrie. Retrieved 9 January 2014.
  70. ^ "Veckolista Album – Vecka 24, 14 juni 2013" (in Swedish). Sverigetopplistan. Archived from the original on 4 March 2016. Retrieved 9 January 2014.
  71. ^ "British album certifications – Agnetha Faltskog – A". British Phonographic Industry. 3 January 2014. Retrieved 9 January 2014.
  72. ^ "Agnetha Fältskog Store – A". Getmusic. Australia. Archived from the original on 9 January 2014. Retrieved 9 January 2014.
  73. ^ "Agnetha Fältskog | A" (in German). Universal Music Germany. Archived from the original on 11 June 2013. Retrieved 9 January 2014.
  74. ^ "A – Agnetha Faltskog" (in French). Fnac. Retrieved 9 January 2014.
  75. ^ "A – Album – Fältskog Agnetha" (select "Specifikation" tab). CDON.se (in Swedish). Retrieved 9 January 2014.
  76. ^ "Agnetha Fältskog | A". Universal Music UK. Archived from the original on 9 January 2014. Retrieved 9 January 2014.
  77. ^ "Agnetha Fältskog – A". Verve Music Group. Archived from the original on 4 March 2016. Retrieved 9 January 2014.
  78. ^ "A – Agnetha Fältskog" (in Polish). Universal Music Poland. Retrieved 9 January 2014.
  79. ^ "Agnetha Fältskog – A". IBS.it (in Italian). Archived from the original on 9 January 2014. Retrieved 9 January 2014.

Artist(s)

Veröffentlichungen von Agnetha Fältskog die im OTRS erhältlich sind/waren:

A+

Agnetha Fältskog auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Agnetha Fältskog (2013)

Agnetha Fältskog [aŋˈneːta ˈfɛltskuːg] (* 5. April 1950 in Jönköping als Agneta Åse Fältskog)[P 1] ist eine schwedische Sängerin und Komponistin. Zwischen 1967 und 1975 veröffentlichte sie fünf Soloalben, deren Lieder sie meist selbst komponiert hatte, und wurde zu einer der bekanntesten Sängerinnen Schwedens. Weltberühmt wurde sie in den 1970er Jahren als Mitglied der Popgruppe ABBA, die 1972 gegründet wurde und sich von 1982 bis 2021 in einer langen Pause befand. Nach 1982 folgten drei weitere Soloalben, ehe Fältskog sich Ende der 1980er Jahre für viele Jahre aus der Öffentlichkeit zurückzog. Fältskog wurde von der Swedish Society of Popular Music Composers für ihr Schaffen in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft mit dem SKAP 2013 Kai Gullmar Memorial Award ausgezeichnet.[1]

Biografie

Kindheit und Jugend (bis 1967)

Agnetha Fältskog wurde als erste von zwei Töchtern des Kaufhausgeschäftsführers Knut Ingvar Fältskog und dessen Frau Birgit Margareta Johansson geboren. Ihre Schwester Mona kam 1955 zur Welt.[P 1] Ende desselben Jahres stand sie, vom Vater organisiert, mit knapp sechs Jahren das erste Mal auf einer Bühne.[P 2] Kurze Zeit später begann Fältskog, Klavier zu spielen und komponierte eigene Lieder, das erste mit sechs Jahren.[P 3] Im Alter von 13 Jahren gründete sie mit zwei Schulfreundinnen das Gesangstrio The Cambers.[P 3] Nach mehreren gelegentlichen Auftritten der Gruppe in Parks, Varietés und bei Partys löste sie sich nach etwa zwei Jahren wieder auf. Nach ihrem Pflichtschulabschluss im Jahre 1965 verließ Fältskog die Schule und arbeitete in einer Autofirma in Jönköping im Büro als Telefonistin.[P 4]

Im Sommer 1966 suchte eine Tanzband namens Bernt Enghardts orkester kurzfristig Ersatz, nachdem die ursprüngliche Sängerin Agneta Desilva die Band verlassen hatte. Der Gründer Bernt Enghardt wurde auf Fältskog aufmerksam und begrüßte ihre Mitwirkung nicht nur wegen ihres Gesangtalents, sondern auch wegen der Namensähnlichkeit mit der Vorgängerin – so mussten keine neuen Plakate gedruckt, sondern lediglich mit Fältskogs Bild überklebt werden.[P 5] Am 17. September 1966 gab sie in der Band ihr Debüt. Nebenbei komponierte sie weiter eigene Stücke, darunter Jag var så kär („Ich war so verliebt“), das einige Monate später ins Repertoire von Bernt Enghardts orkester aufgenommen wurde.[P 6]

Solokarriere (1967–1972)

Im Frühjahr 1967 produzierte die Gruppe ein Demoband mit einigen Liedern, darunter auch mehreren Kompositionen von Agnetha Fältskog, die sie an den Produzenten Karl-Gerhard Lundkvist („Little Gerhard“) vom Plattenlabel Cupol schickten.[P 7] Dieser war vor allem von Utan Dej („Ohne dich“) beeindruckt und kontaktierte Fältskog kurze Zeit später. Im Oktober 1967 wurde sie in die Philips Studios in Stockholm eingeladen, um zwei ihrer Lieder aufzunehmen.[P 8] Bald erhielt sie einen Plattenvertrag und ihre erste Single wurde Ende November 1967 veröffentlicht. Sie blieb allerdings weiterhin Mitglied von Bernt Enghardts Tanzband. Am 10. Januar 1968 trat Fältskog mit Jag var så kär im Fernsehen auf und einige Wochen später wurde die Single zum Nummer-eins-Hit in den Verkaufscharts.[P 9] Die Plattenfirma versuchte darauf auch, sie auf dem deutschen Markt zu etablieren.

Anfang Mai 1968 reiste Fältskog nach Berlin, um zwei Lieder in deutscher Sprache aufzunehmen, die der Komponist Dieter Zimmermann geschrieben hatte, der von ihr als Sängerin sehr beeindruckt war.[P 10] Kurz darauf reiste sie zurück nach Schweden und trat am 23. Mai 1968 mit der Tanzband im südschwedischen Målilla auf, bei der auch die landesweit bekannten Hootenanny Singers gastierten.[P 10] Hier traf Fältskog zum ersten Mal Björn Ulvaeus, den Leadsänger dieser Band, der sie bereits bei ihrem ersten Fernsehauftritt Anfang desselben Jahres gesehen hatte.[P 11] Wenig später ging Fältskog zwei Wochen lang auf Tour, begleitet von Dieter Zimmermann, mit dem sie sich am 22. Juli 1968 verlobte.[P 12] Ende September verließ sie Bernt Enghardts Band und zog nach Stockholm. Es folgten weitere Tourneen, Singles sowie ihr Debütalbum Ende 1968.[P 13]

Die Verlobung mit Dieter Zimmermann wurde Anfang 1969 wieder aufgelöst, ebenso der Plattenvertrag mit Metronome Records, da der erhoffte Erfolg für die deutschen Singles ausgeblieben war.[P 14] Am 4. Mai 1969 begann die Produktion eines TV-Specials zu Ehren des zuvor verstorbenen Schlagerkomponisten Jules Sylvain, das am 16. August ausgestrahlt wurde und für das Fältskog engagiert wurde.[P 15] Ebenfalls als Sänger wirkte Björn Ulvaeus mit, der zu dieser Zeit bereits zu einem Teenager-Idol in Schweden geworden war. Die Dreharbeiten dauerten insgesamt einen Monat und führten zu einer Liaison zwischen Fältskog und Ulvaeus, die kurze Zeit später ein Paar wurden. Der Beziehung wurde schnell landesweites Medieninteresse zuteil, obgleich sich Fältskog zunächst dagegen aussprach, auch musikalisch mit ihrem Partner zusammenzuarbeiten.[P 16] Gemeinsam zogen sie in ein Haus auf Lilla Essingen in Stockholm.[P 17]

Zur selben Zeit ging Fältskog erneut auf Solo-Tournee und veröffentlichte Ende 1969 ihr nächstes Album Agnetha Fältskog Vol. 2. Im April 1970 reiste sie mit Ulvaeus, seinem guten Freund Benny Andersson sowie dessen Verlobter Anni-Frid Lyngstad, die ebenfalls im Musikgeschäft tätig waren, nach Zypern, wo sich die beiden auch verlobten.[P 18] Nachdem die vier Musiker auf dieser Reise musikalische Gemeinsamkeiten festgestellt hatten, beschlossen sie, künftig u. a. gemeinsame Auftritte zu absolvieren. Zudem wirkte Fältskog zusammen mit Lyngstad bei einigen Projekten von Ulvaeus und Andersson als Hintergrundsängerin mit. Im September 1970 nahm sie ihr drittes Album Som jag är („Wie ich bin“) auf und wurde dabei von ihrem Verlobten unterstützt.[P 19]

Ulvaeus und Fältskog heirateten am 6. Juli 1971 im kleinen Ort Verum in Südschweden. Der Feier wohnten über 3000 Zuschauer sowie Medienvertreter bei.[P 20] Daneben schrieb Fältskog weiter an eigenen Liedern und veröffentlichte Ende des Jahres ihr viertes Album När en vacker tanke blir en sång („Wenn aus einem schönen Gedanken ein Lied wird“).[P 21] Das Album enthielt bis auf eine Ausnahme ausschließlich musikalische Eigenkompositionen. Etwa zur selben Zeit wurde sie eingeladen, die Rolle der Maria Magdalena in der schwedischen Fassung von Jesus Christ Superstar anzunehmen. Die Premiere fand am 18. Februar 1972 in Göteborg statt.[P 22]

Die Zeit bei ABBA (1972–1982)

Agnetha Fältskog, 1976 in den Niederlanden
Fältskog im Oktober 1979 auf Tournee in Rotterdam

Nach mehrmaliger Zusammenarbeit mit Ulvaeus, Andersson und Lyngstad nahm Fältskog gemeinsam mit ihren Kollegen am 29. März 1972 ihre erste offizielle Single als Gruppe auf (People Need Love), die im Juni 1972 veröffentlicht wurde.[P 23] Da auch ihre Bandkollegen nebenbei andere Verpflichtungen hatten, bildete die Gruppe zunächst nicht Fältskogs primäres Arbeitsumfeld. So unternahm sie im Sommer 1972 erneut eine Solo-Tournee und produzierte ab September neue Solo-Singles, während sie parallel mit der Gruppe am Debütalbum arbeitete. Die Titelliste bestand hauptsächlich aus älteren und neuen Liedern von Ulvaeus und Andersson, jedoch steuerte Agnetha Fältskog eine Eigenkomposition bei (Disillusion).[P 24] Auch plante die Gruppe, an den Melodifestivalen im folgenden Jahr teilzunehmen.

Bei einer Promotion-Tour mit ihren Kollegen konnte Fältskog zu Jahresbeginn 1973 aufgrund ihrer Schwangerschaft nicht mitwirken und wurde von einer Freundin ersetzt. Am 23. Februar 1973 bekam sie zusammen mit Ulvaeus ihr erstes Kind Linda, worüber landesweit in den Zeitungen berichtet wurde.[P 25] Mit der Veröffentlichung des ersten Gruppenalbums und der Hit-Single Ring Ring stieg die Bekanntheit der jungen Band in Schweden enorm. Fältskog konzentrierte sich bald hauptsächlich auf ihr Schaffen in der Gruppe, die im Sommer 1973 in „ABBA“ umbenannt wurde und bald auch über die Landesgrenzen hinaus Erfolg hatte. Gemeinsam mit ihrer Kollegin Lyngstad nahm sie bald die Rolle einer Leadsängerin ein, wobei sich Fältskogs Sopranstimme und Lyngstads Mezzosopran passend ergänzten und bedeutend für die Entwicklung des charakteristischen „ABBA-Sounds“ wurden.

Nach dem Sieg beim Eurovision Song Contest 1974 mit Waterloo wurde Fältskog mit ABBA weltweit bekannt. Die Gruppenalben brachen Verkaufsrekorde in Schweden, trotz vielfacher Kritik vonseiten der linksgerichteten Progg-Bewegung. Neben den umfassenden Verpflichtungen im Rahmen der Band produzierte Fältskog 1975 ihr fünftes Soloalbum Elva kvinnor i ett hus („Elf Frauen in einem Haus“), das im Dezember veröffentlicht wurde. Es blieb vorerst ihr letztes alleiniges Album. Durch den großen kommerziellen Erfolg von ABBA wurde Fältskog neben ihren Bandkollegen zum Weltstar und darüber hinaus zum populärsten Mitglied der Gruppe.[P 26][P 27] Ein Journalist des schwedischen Expressen bezeichnete ihr Gesäß 1975 in einem Artikel erstmals als den „knackigsten Po im Pop“, worauf sie in den folgenden Jahren in Interviews und auf Pressekonferenzen immer wieder angesprochen wurde.[P 28]

Die immer weiter steigende Popularität von ABBA und die damit einhergehenden Veränderungen in ihrem Privatleben führten ab Mitte der 1970er zu wiederholten Konflikten mit ihrem Ehemann. Während Fältskog möglichst viel Zeit mit ihrer Tochter verbringen wollte, konzentrierte sich Ulvaeus in hohem Maße auf neue Kompositionen und die Arbeit im Studio.[P 29] Auch die vielfältigen Verpflichtungen im Rahmen der Band strapazierten sie deutlich mehr als Ulvaeus. Die unterschiedlichen Lebensauffassungen der beiden hatten zur Folge, dass sie sich fortan zunehmend auseinanderlebten.[P 30] Auf dem Höhepunkt der ABBA-Karriere 1976/77 hatte die Popularität der Gruppe Ausmaße erreicht, die für eine schwedische Band bis dahin unbekannt waren. Vor allem die ausufernde Massenhysterie der Fans, insbesondere auf der Tournee durch Australien, sowie die Trennung von ihrer Tochter, aber auch ihre Flugangst, die sie immer wieder vergeblich behandeln ließ, erschwerten ihr das Reisen mit der Band.[P 31]

Der künstlerische und mediale Druck hatte zur Folge, dass Fältskog wiederholt an Schlaflosigkeit litt.[P 32] Nachdem sie im November 1976 mit Ulvaeus ein neues Haus in Lidingö bezogen hatte, mussten sie im Jahr drauf erneut umziehen, nachdem es immer wieder zu Zwischenfällen mit aufdringlichen Fans gekommen war.[P 33] Zur selben Zeit nahmen sie die Arbeit am fünften ABBA-Album und die Dreharbeiten zum ABBA-Film enorm in Anspruch. Trotz ihrer zweiten Schwangerschaft arbeitete sie täglich bis zu 12 Stunden, was dazu führte, dass sie im September 1977 beinahe eine Fehlgeburt erlitt.[P 34] Um sich zu schonen, sang sie einige ihrer Gesangsparts im Liegen ein, beispielsweise Thank You for the Music. Ihr zweites Kind Peter Christian wurde am 4. Dezember 1977 geboren.

Anfang 1978 mied Agnetha Fältskog für einige Wochen die Öffentlichkeit. Trotz der Geburt ihres Sohnes geriet die Ehe mit Ulvaeus immer mehr in eine Krise, was sich teilweise in den damaligen Songs von ABBA widerspiegelte (z. B. One Man, One Woman).[P 35] Die beiden trugen private Streitigkeiten auch im Studio aus, was die Zusammenarbeit in der Band ebenfalls belastete.[P 36] Im Sommer 1978 unternahmen sie noch den Versuch, ihre Differenzen mithilfe einer Paartherapie zu klären. Doch auch dieser Schritt änderte nichts an ihrer Situation, sodass eine Trennung bereits im Herbst 1978 absehbar war – genau zu jenem Zeitpunkt, als ihre Bandkollegen Anni-Frid Lyngstad und Benny Andersson nach neunjähriger Verlobung heirateten.[P 37] Die Entscheidung wurde zunächst vor der Öffentlichkeit geheim gehalten. Auch auf den Promotion-Touren nach Japan und Großbritannien ließen sich Fältskog und Ulvaeus nichts anmerken.

Am 25. Dezember 1978 zog Fältskog mit ihren Kindern aus dem gemeinsamen Haus in ein nahegelegenes, ursprünglich für die Beherbergung von Gästen benutztes Haus ihres Plattenlabels Polar Music. Die Spannungen zu Ulvaeus lösten sich daraufhin mit der Zeit, vor allem bei der gemeinsamen Arbeit im Studio. Das Sorgerecht für ihre Kinder teilten sie sich einvernehmlich.[P 38] Als die Neuigkeit über die Trennung im Januar 1979 den Medien bekanntgegeben wurde, spekulierten Journalisten und Fans weltweit ebenso über eine mögliche bevorstehende Trennung von ABBA.[P 39] Doch Fältskog blieb ein Mitglied der Gruppe und meinte sogar, dass sich die neuen Verhältnisse positiv auf die aktuelle Arbeit von ABBA auswirken würden.[P 40] Trotzdem versuchten die Medien unentwegt, Details über ihre Scheidung sowie mögliche neue Beziehungen herauszufinden, was ihr sehr missfiel.[P 41]

Im Herbst 1979 folgte eine weitere große Tournee durch Amerika und Europa, auf der es zu einem schweren Zwischenfall kam, als das Flugzeug mit Agnetha Fältskog über der Ostküste der USA in einen Sturm geriet und beinahe abstürzte. Das Ereignis hatte zur Folge, dass sie erkrankte und das Konzert in Washington abgesagt werden musste.[P 42] Der europäische Teil der Tour verlief hingegen weitgehend stressfrei und bestätigte die nach wie vor ungebrochene Popularität von ABBA in Europa. Fältskog äußerte sich nachher positiv darüber und meinte, dass sie es beinahe ein wenig traurig finde, dass die Konzerte vorbei waren.[P 43] Andererseits beabsichtigte sie weiterhin, ihren Kindern mehr Aufmerksamkeit zu schenken als ihrer Karriere. Ihre Schwierigkeit, eine Balance zwischen Berufs- und Privatleben zu finden, bestand auch in den frühen 1980er Jahren fort.[P 44]

Nach einer letzten Konzertreise im März 1980 nach Japan beschränkten sich die Aktivitäten der Band größtenteils auf die Arbeit im Studio. Weder Fältskog noch ihre Bandkollegen waren an weiteren Promotion-Touren oder Live-Auftritten interessiert.[P 45] Im Juli 1980 wurde die Ehe mit Björn Ulvaeus geschieden. In dem schwedischen Film Raskenstam von 1982 spielte Fältskog in einer Hauptrolle die betrogene Frau eines Provinz-Casanovas.

Solokarriere nach ABBA (1983–1988)

Nach dem vorläufigen Ende von ABBA brachte Fältskog mehrere Soloalben auf den Markt. Im Frühjahr 1983 entstand in den Polar Studios in Stockholm ihr erstes englischsprachiges Album Wrap Your Arms Around Me, das von Mike Chapman produziert und am 31. Mai 1983 international veröffentlicht wurde. Sie komponierte kaum mehr selbst, sondern wählte die Lieder für das Album lediglich aus. Die Stücke reichten von Rock (Can’t Shake Loose) über 60er-Jahre-Pop (Mr. Persuasion) bis hin zu Balladen (To Love, Wrap Your Arms Around Me u. a.). Mit dem Lied Man war lediglich eine einzige Eigenkomposition von Fältskog zu hören. Das Album verkaufte sich international ungefähr 1,2 Millionen Mal.[P 46]

Im März 1985 folgte das Album Eyes of a Woman, das von Eric Stewart produziert und von Oktober bis Dezember 1984 in Stockholm aufgenommen wurde. Es enthielt die Single-Auskopplungen I Won’t Let You Go, One Way Love und Just One Heart und war ihre letzte Produktion für das Label Polar Music. Parallel dazu wurde das Fernseh-Special A for Agnetha gedreht, um damit für das Album zu werben. Auch hier variierte der Stil der Lieder. Fältskog wollte vermeiden, als Balladen singende, einsame und ewig leidende Frau zu gelten, und nahm daher auch einige energetische Stücke auf wie I Won’t Let You Go und Save Me (Why Don’t Ya). Das Lied The Angels Cry wurde von Justin Hayward komponiert, der auch bei den Aufnahmen mitspielte.

Nach dem Auslaufen ihres Vertrages bei Polar Music lernte sie den ehemaligen Sänger der Band Chicago, Peter Cetera, kennen, der sie überredete, mit ihm an einem Album zu arbeiten. Im November 1987 erschien auf dem Label WEA das Resultat dieser Zusammenarbeit, das von Cetera produzierte Album I Stand Alone. Es wurde in den Chartmaker Studios in Los Angeles aufgenommen und war die einzige Produktion, die Fältskog je außerhalb Schwedens aufnahm. I Stand Alone ist geprägt vom Westcoast-Sound der späten 1980er Jahre. Die darin enthaltenen Singles waren Let It Shine, The Last Time und das Duett mit Peter Cetera, I Wasn’t The One (Who Said Goodbye).

Fältskogs Solo-Singles und -Alben waren nicht annähernd so erfolgreich wie die von ABBA, dennoch konnte sie damit Spitzenplatzierungen in Skandinavien, den Benelux-Staaten und Südafrika verbuchen. In den großen, wichtigen Märkten wie Großbritannien, Deutschland, USA oder Australien waren ihre Veröffentlichungen eher im Mittelfeld der Hitlisten zu finden. Nach einigen letzten Promotion-Terminen für I Stand Alone Anfang 1988 zog sich Fältskog für viele Jahre aus der Musikindustrie zurück. Sie lebte fortan mit ihrer Tochter Linda und deren Familie auf ihrem Bauernhof auf Helgö in der westlich von Stockholm gelegenen, aus mehreren Inseln im Mälarsee bestehenden Gemeinde Ekerö.

Zurückgezogene Jahre (1989–2012)

Agnetha Fältskog 2008 bei der Premiere von Mamma Mia!

Nach der Scheidung von Ulvaeus hatte Agnetha Fältskog zahlreiche Affären und kurzzeitige Beziehungen. Ihre 1990 geschlossene zweite Ehe mit dem schwedischen Arzt Tomas Sonnenfeld wurde Ende 1992 wieder geschieden.[P 47] Im Januar 1994 musste sie auch mit dem Suizid ihrer Mutter[2] und ein Jahr später mit dem Tod ihres Vaters fertigwerden.[P 47][3] 1996 erschien in Zusammenarbeit mit der Journalistin Brita Åhman Fältskogs Autobiografie Som jag är (der Titel entspricht dem ihres gleichnamigen Studioalbums von 1970). In Großbritannien erschien das Buch unter dem Titel As I Am, in Dänemark als Som jeg er sowie in deutscher Übersetzung unter dem Titel Wie ich bin.

Zwischen 1997 und 1999 hatte Fältskog eine Beziehung mit dem damals in Schweden lebenden Niederländer Gert van der Graaf. Dieser belästigte Fältskog danach wiederholt und drang sogar in ihr Anwesen ein. Wegen Stalkings wurde er mehrmals zu hohen Geldstrafen verurteilt; er musste Schadenersatz zahlen, wurde wiederholt festgenommen, schließlich in die Niederlande abgeschoben (zuletzt im Jahr 2003)[4] und erhielt auch ein befristetes Einreiseverbot nach Schweden. Im Jahr 2023 erschien auf Amazon Prime Video die Dokumentation „Take A Chance“ über Gert van der Graaf entgegen den Willen von Fältskog. Ihr Versuch, die Dokumentation zu stoppen, scheiterte.[5]

1999 las Fältskog für die ABBA-Dokumentation The Winner Takes It All einzelne Passagen aus ihrer Autobiografie, die auf Tonband aufgenommen und anschließend in die Dokumentation eingespielt wurden. Sie wurde dabei gefilmt, wie sie durch den Schlosspark von Drottningholm spazierte.[6]

2004 veröffentlichte Fältskog nach 17 Jahren Pause wieder ein Album. Unter dem Titel My Colouring Book sang sie Coverversionen von Liedern, die sie in ihrer Jugend beeinflusst hatten. Die erste Single If I Thought You’d Ever Change Your Mind, eine Interpretation eines Cilla-Black-Songs, erreichte in der ersten Verkaufswoche Platz 11 der britischen Charts und war damit neben Anni-Frid Lyngstads I Know There’s Something Going On die erfolgreichste Solo-Single eines ABBA-Mitglieds. Ihre Teilnahme an den Feierlichkeiten zum 30-jährigen Jubiläum von ABBA und dem Fünf-Jahre-Jubiläum des Musicals Mamma Mia! am 6. April 2004 sagte Fältskog kurzfristig ab. Im selben Jahr gab sie jedoch mehrere Fernsehinterviews, in denen sie zum Teil offen über ihr Privatleben, ihre Flugangst und die Zeit bei ABBA sprach.

Am 12. Februar 2005 erschien sie neben ihren drei ehemaligen Bandkollegen zur schwedischen Premiere von Mamma Mia! im Cirkus-Theater in Stockholm. Ein gemeinsames Foto der vier ehemaligen ABBA-Mitglieder wurde an diesem Abend allerdings nicht aufgenommen. Auch am 7. Januar 2007 erschien Fältskog zur finalen Vorführung des Musicals.

Am 4. Juli 2008 besuchte sie neben ihren drei Band-Kollegen die Premiere der Musical-Verfilmung Mamma Mia!, bei der zum ersten Mal seit 1986 ein gemeinsames Bild aufgenommen wurde, zusammen mit der Besetzung des Films. Am 8. Oktober 2008 kam unter dem Titel My Very Best eine Doppel-CD auf den Markt, aufgeteilt in schwedisch- (CD1) und englischsprachige Solohits (CD2), ausgewählt aus der gesamten Laufzeit der Solokarriere von 1967 bis 2004. Ihr Einstieg auf Platz 4 in die schwedischen Albumcharts reichte schon in der ersten Verkaufswoche für Goldstatus.

Am 23. Januar 2009 nahm sie gemeinsam mit ihrer ehemaligen ABBA-Kollegin Anni-Frid Lyngstad eine Auszeichnung für ihr Lebenswerk entgegen. Am 15. Oktober 2010 erschien Fältskog gemeinsam mit ihrem Ex-Mann Björn Ulvaeus zur Premiere von Mamma Mia! in Dänemark.

Musikalisches Comeback (2013)

Im Jahre 2012 begann Fältskog, zusammen mit dem schwedischen Songwriter Jörgen Elofsson an einem neuen Album zu arbeiten.[7][8] Dieses erschien am 10. Mai 2013 in Deutschland und drei Tage später weltweit.[9] Der schlichte Titel „A“ soll auf den ersten Buchstaben von Fältskogs Vornamen und von „ABBA“ anspielen.[10] Am 11. März 2013 wurde in Deutschland und Österreich vorab die Single The One Who Loves You Now veröffentlicht, in allen anderen Ländern der Song When You Really Loved Someone. Das Album stieg in Schweden, Großbritannien, Australien, Deutschland, Norwegen, der Schweiz und in Dänemark in die Top Ten der Album-Charts ein.[11]

Am 12. November 2013 sang Fältskog das erste Mal seit 25 Jahren wieder live auf einer Bühne. Sie sang mit Gary Barlow das Duett I Should've Followed You Home in der BBC Show Children in Need Rocks. Sie sangen das Lied erstmals gemeinsam; die Aufnahmen zu dem Song hatten getrennt stattgefunden. Barlow war auch der Organisator der Show.[12]

ABBA-Comeback und Weiterführung der Solo-Karriere (2017–heute)

Zwischen 2017 und 2021 nahm Agnetha Fältskog gemeinsam mit ihren Bandkollegen Anni-Frid Lyngstad, Björn Ulveaus und Benny Andersson das neunte ABBA-Album Voyage auf, nachdem die Gruppe seit 1982 keine Titel mehr gemeinsam aufgenommen hatten. Parallel zu den Aufnahmen am Album produzierte die Gruppe das Hologramm Konzert ABBA Voyage, zu dessen Premiere in London am 26. Mai 2022 alle Bandmitglieder inklusive Fältskog anwesend waren, es war die erste öffentliche Zusammenkunft der Gruppe seit beinahe 40 Jahren.

Am 31. August 2023 veröffentlichte Agnetha Fältskog bei BBC Radio 2 ein neues Lied mit dem Titel Where Do We Go from Here.[13][14]

Diskografie

Studioalben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[15][16]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE AT CH UK SE
1970Som jag ärSE54
(1 Wo.)SE
Charteinstieg erst 2017
1975Elva kvinnor i ett husSE11
(13 Wo.)SE
Erstveröffentlichung: 1. Dezember 1975
1981Nu tändas tusen juleljusSE6
(4 Wo.)SE
Erstveröffentlichung: Oktober 1981
Weihnachtsalbum mit Tochter Linda
1983Wrap Your Arms Around MeDE13
(26 Wo.)DE
UK18
(13 Wo.)UK
SE1
(11 Wo.)SE
Erstveröffentlichung: 31. Mai 1983
Verkäufe: + 50.000
1985Eyes of a WomanDE30
(11 Wo.)DE
UK38
(3 Wo.)UK
SE2
(8 Wo.)SE
Erstveröffentlichung: März 1985
1987I Stand AloneDE47
(3 Wo.)DE
UK72
(1 Wo.)UK
SE1
(8 Wo.)SE
Erstveröffentlichung: November 1987
2004My Colouring BookDE6
(10 Wo.)DE
AT25
(3 Wo.)AT
CH17
(6 Wo.)CH
UK12
Silber
Silber

(5 Wo.)UK
SE1
Platin
Platin

(25 Wo.)SE
Erstveröffentlichung: 19. April 2004
Verkäufe: + 80.000
2013ADE3
Gold
Gold

(18 Wo.)DE
AT8
(5 Wo.)AT
CH2
(9 Wo.)CH
UK6
Gold
Gold

(19 Wo.)UK
SE2
Gold
Gold

(30 Wo.)SE
Erstveröffentlichung: 10. Mai 2013
Verkäufe: + 220.000
2023A+DE5
(3 Wo.)DE
AT6
(2 Wo.)AT
CH3
(2 Wo.)CH
UK48
(1 Wo.)UK
SE8
(1 Wo.)SE
Neuaufnahme des Albums von 2013
Erstveröffentlichung: 13. Oktober 2023
Verkäufe: + 220.000

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

Weitere Studioalben

  • 1968: Agnetha Fältskog
  • 1969: Agnetha Fältskog Vol. 2
  • 1971: När en vacker tanke blir en sång
  • 1987: Kom följ med i vår karusell (mit Sohn Christian)

Kompilationen

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[15]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 SE
1996My Love My LifeSE21
(3 Wo.)SE
Doppel-CD
2008My Very BestSE4
(11 Wo.)SE
Doppel-CD

Weitere Kompilationen

  • 1973: Agnetha Fältskogs Bästa
  • 1979: Tio år med Agnetha
  • 1986: Sjung denna sång
  • 1986: Agnetha Collection
  • 1989: Agnetha in Germany (offizielle japanische Fanclub-CD, alle 16 deutschen Titel und zwei englische Bonustitel)
  • 1994: Geh mit Gott (sämtliche 16 deutsche Titel, offizielles Sammelalbum des Agnetha Fältskog Worldwide Fanclub, Roosendaal, The Nederlands)
  • 1994: Agnetha & Frida – The Voice Of ABBA (offizielle Zusammenstellung von 14 Solo-Hits 1982–1985, Label: Karussell Ltd./Polydor Nr.550 212-2)
  • 1998: That’s Me (The Greatest Hits)
  • 1998: Svensktoppar
  • 2004: 13 Hits
  • 2004: De första åren – Agnetha Fältskog 1967–1979 (Box mit sechs CDs)

Mitwirkung in Musicals

  • 1972: Diverse: Jesus Christ Superstar (Schwedische Version/CD-Veröffentlichung in Deutschland 1995)

Singles

JahrTitel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[15]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE AT CH UK US NL SE
1975SOS
Elva kvinnor i ett hus
SE4
(10 Wo.)SE
B-Seite: Visa i åttonde månaden
1982Never Again
DE37
(6 Wo.)DE
NL19
(5 Wo.)NL
SE2
(8 Wo.)SE
B-Seite: Just for the Fun
mit Tomas Ledin
1983The Heat Is On
Wrap Your Arms Around Me
DE20
(17 Wo.)DE
CH15
(1 Wo.)CH
UK35
(7 Wo.)UK
NL5
(11 Wo.)NL
SE1
(8 Wo.)SE
B-Seite: Man
Can’t Shake Loose
Wrap Your Arms Around Me
UK63
(3 Wo.)UK
US29
(15 Wo.)US
B-Seite: Man (US) / To Love (International)
Wrap Your Arms Around Me
Wrap Your Arms Around Me
DE30
(11 Wo.)DE
AT20
(2 Wo.)AT
UK44
(6 Wo.)UK
NL4
(9 Wo.)NL
B-Seite: Take Good Care of Your Children
1984It’s So Nice to Be Rich
SE8
(4 Wo.)SE
B-Seite: P&B
1985I Won’t Let You Go
Eyes of a Woman
DE24
(11 Wo.)DE
UK84
(4 Wo.)UK
NL17
(7 Wo.)NL
SE6
(4 Wo.)SE
B-Seite: You’re There
1986The Way You Are
SE1
(7 Wo.)SE
B-Seite: Fly Like the Eagle
mit Ola Håkansson
1987The Last Time
I Stand Alone
DE47
(6 Wo.)DE
UK77
(3 Wo.)UK
NL40
(8 Wo.)NL
B-Seite: Are You Gonna Throw It All Away
1988I Wasn’t the One (Who Said Goodbye)
I Stand Alone
US93
(3 Wo.)US
B-Seite: If You Need Somebody Tonight
1998The Queen of Hearts
SE53
(1 Wo.)SE
B-Seite: Eyes of a Woman
2004If I Thought You’d Ever Change Your Mind
My Colouring Book
CH75
(1 Wo.)CH
UK11
(6 Wo.)UK
NL20
(9 Wo.)NL
SE2
(15 Wo.)SE
When You Walk in the Room
My Colouring Book
UK34
(2 Wo.)UK
SE11
(9 Wo.)SE
2013The One Who Loves You Now
A
DE71
(1 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 11. März 2013
When You Really Loved Someone
A
NL76
(1 Wo.)NL
Erstveröffentlichung: 11. März 2013
I Should’ve Followed You Home
A
UK99
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 18. November 2013
A+ Version: 29. September 2023
Duett mit Gary Barlow

Weitere Singles

  • 1967: Följ med mig/Jag var så kär
  • 1968: Slutet gott allting gott/Utan dej mitt liv går vidare
  • 1968: En sommar med dej/Försonade
  • 1968: Allting har förändrat sig/Den jag väntat på
  • 1968: Sjung denna sång/Någonting händer med mig
  • 1968: Snövit och de sju dvärgarna/Min farbror Jonathan
  • 1968: Borsta tandrollen bort
  • 1968: Robinson Crusoe/Sonny Boy (auf Deutsch, A-Seite: Text: Fred Jay, geschrieben von D. Zimmermann und Giorgio Moroder; B-Seite: Dieter Zimmermann, Hans-Ulrich Weigel)[17]
  • 1968: Señor Gonzales/Mein schönster Tag (auf Deutsch)
  • 1969: En gång fanns bara vi två/Fram för svenska sommaren
  • 1969: Hjärtats kronprins/Tag min hand låt oss bli vänner
  • 1969: Zigenarvän/Som en vind kom du till mig
  • 1969: Concerto d’Amore/Wie der Wind (auf Deutsch)
  • 1969: Wer schreibt heut’ noch Liebesbriefe/Das Fest der Pompadour (auf Deutsch)
  • 1970: Om tårar vore guld/Litet solskensbarn
  • 1970: Ta det bara med ro/Som ett eko
  • 1970: Fragezeichen mag ich nicht/Wie der nächste Autobus (auf Deutsch)
  • 1970: Ein kleiner Mann in einer Flasche/Ich suchte Liebe bei dir (auf Deutsch)
  • 1971: Kungens vaktparad/Jag vill att du skall bli lycklig
  • 1971: Många gånger än/Han lämnar mig för att komma till dig
  • 1972: Vart ska min kärlek föra/Nu ska du bli stilla
  • 1972: Tio mil kvar till Korpilombolo/Så glad som dina ögon
  • 1972: Geh’ mit Gott/Tausend Wunder (auf Deutsch)
  • 1972: Komm doch zu mir/Ich denk’ an dich (auf Deutsch)
  • 1973: En sång om sorg och glädje/Vi har hunnit fram till refrängen
  • 1974: Golliwog/Here for Your Love
  • 1974: Dom har glömt/Gulleplutt
  • 1982: Ya nunca mas (mit Tomas Ledin)/Y me sorprendio
  • 1983: The Heat Is On/Take Good Care of Your Children (Kanada)
  • 1985: One Way Love/Turn The World Around
  • 1985: Just One Heart/Click Track
  • 1985: The Angels Cry/We Move as One
  • 1987: På Söndag/Mitt namn är Blom (mit Christian)
  • 1987: Karusellvisan/Liten och trött (mit Christian)
  • 1988: Let It Shine/Maybe It Was Magic
  • 2013: When You Really Loved Someone
  • 2013: Dance Your Pain Away
  • 2023: Where Do We Go from Here?

Coverversionen

Agnetha Fältskog nahm, wie es in den 1960er und 1970er Jahren in Europa üblich war, viele Titel ausländischer Künstler auf und veröffentlichte sie auf Schwedisch.

Erschienen
(Jahr)
Titel (schwedisch)OriginaltitelOriginalinterpretAlbum
1968Slutet gott, allting gottHoney StuffJudy LynnAgnetha Fältskog
1968Följ med mejHello LoveJulie GrantAgnetha Fältskog
1968Den jag väntat påYour Love Is EverywhereJackie TrentAgnetha Fältskog
1969Ge dej till tålsAre You Ready for LoveKim DavisAgnetha Fältskog Vol. 2
1970Som ett ekoVagabondoNicola Di BariSom jag är
1970En sång och en sagaLa première étoileMireille MathieuSom jag är
1970Tänk va’ sköntIt’s Good to Be AliveJudy PageSom jag är
1970Ta det bara med roThings Go Better with LoveJeannie C. RileySom jag är
1970Spela vår sångMelody ManPetula ClarkSom jag är
1970Sov gott min lilla vänUn jour, un enfantFrida BoccaraSom jag är
1971Dröm är dröm, och saga sagaEra bello il mio ragazzoAnna IdenticiNär en vacker tanke blir en sång
1972Vart ska min kärlek föraI Don’t Know How to Love HimYvonne EllimanAgnetha Fältskog bästa
1973En sång om sorg och glädjeUnion SilverMiddle of the RoadAgnetha Fältskog bästa
1973Vi har hunnit fram till refrängenOur Last Song TogetherNeil SedakaAgnetha Fältskog bästa
1975Mina ögonDisillusionAbbaElva kvinnor i ett hus
1975S.O.SS.O.SAbbaElva kvinnor i ett hus

Coverversionen deutsch/schwedisch/englisch

Agnetha nahm auch 16 Titel in deutscher Sprache auf. Vier dieser Titel haben eine schwedische Entsprechung.

Erschienen
(Jahr)
Titel (deutsch)Titel (schwedisch)Titel (englisch)
1968Mein schönster TagBetween These Arms Percy Sledge
1969Concerto d’AmoreDet handlar om kärlek
1969Wie der WindSom en vind kom du till mig
1970Ein kleiner Mann in einer FlascheIf You Can Put That in a Bottle Billy Meshel
1972Tausend WunderJag skall göra allt
1972Ich denk’ an dichHan lämnar mig för att komma till dig
1972Geh’ mit GottHere’s to You Joan Baez und Ennio Morricone

Übrige Coverversionen

Im Jahr 2004 brachte Agnetha Fältskog auf ihrem Album My Colouring Book hauptsächlich Lieder früherer Interpreten heraus.

JahrTitel (englisch)OriginalinterpretAlbum
2004My Colouring BookBarbra StreisandMy Colouring Book
2004When You Walk in the RoomJackie DeShannonMy Colouring Book
2004If I Thought You’d Ever Change Your MindCilla BlackMy Colouring Book
2004Sealed with a KissThe Four VoicesMy Colouring Book
2004Love Me with All Your HeartLos Hermanos Rigual (Cuando calienta el sol)My Colouring Book
2004Fly Me to the MoonKaye BallardMy Colouring Book
2004Past, Present and FutureThe Shangri-LasMy Colouring Book
2004A Fool am IFabrizio Ferretti (Dimmelo, parlami)My Colouring Book
2004I Can’t Reach Your HeartConnie FrancisMy Colouring Book
2004Sometimes When I’m DreamingArt GarfunkelMy Colouring Book
2004The End of the WorldSkeeter DavisMy Colouring Book
2004Remember MeSandie ShawMy Colouring Book
2004What Now My LoveGilbert Bécaud (Et maintenant)My Colouring Book

Deutsche Singles (1968–1972)

Mit Unterstützung ihres damaligen Verlobten, des deutschen Komponisten und Produzenten Dieter Zimmermann, veröffentlichte sie 1968 in Deutschland Titel mit deutschsprachigen Texten. Ihre acht deutschen Singles hatten kommerziell jedoch keinen Erfolg. Die Verlobung mit Zimmermann wurde 1969 aufgelöst.

Die Aufnahmen wurden zum ersten Mal 1989 in Japan auf einer CD mit dem Titel Agnetha in Germany veröffentlicht. Es sind alle 16 deutschen Stücke sowie zwei englische Bonustracks enthalten. Von dieser Japan-Pressung (Odoriko Music OMS-118) existieren nur etwa 300 Stück, die von dem mittlerweile nicht mehr existenten Fanclub seinerzeit genehmigt wurden.

1994 erschienen die Titel ohne die englischen Bonus-Tracks auf einer in den Niederlanden gepressten Compilation-CD (Geh mit Gott) auf dem deutschen Label Royal Records. Von dieser CD wurden 1.000 Exemplare gepresst; es handelt sich dabei ebenfalls um eine Fanclub-Produktion.

JahrA-SeiteLängeB-SeiteLänge
1968Robinson Crusoe
(D. Zimmermann, Giorgio Moroder, Fred Jay)
2:33Sonny Boy
(D. Zimmermann, G. Moroder, F. Jay)
2:36
1968Señor Gonzales
(Dieter Zimmermann/Georg Buschor)
2:28Mein schönster Tag
(Howard Evans, William Jenkins, /H.-U. Weigel)
2:59
1969Concerto d’Amore
(Hans Blum)
2:23Wie der Wind
(D. Zimmermann, Hans-Ulrich Weigel)
2:58
1969Wer schreibt heut’ noch Liebesbriefe
(D. Zimmermann & Renée Marcard)
2:26Das Fest der Pompadour
(D. Zimmermann & Renée Marcard)
2:36
1970Fragezeichen mag ich nicht
(H. Blum /H. Bredow)
2:34Wie der nächste Autobus
(D. Zimmerman / F. Jay)
2:26
1970Ein kleiner Mann in einer Flasche
(Billy Meshel & Curl List)
2:41Ich suchte Liebe bei dir
(Joachim Heider / J. Relin)
2:27
1972Geh’ mit Gott
(Joan Baez, Ennio Morricone und F. Jay)
3:04Tausend Wunder
(Agnetha Fältskog, Ben Juris)
3:22
1972Komm doch zu mir
(Robert Puschmann und Sven Linus)
3:22Ich denk’ an dich
(Agnetha Fältskog, Ben Juris)
3:00

Dokumentationen

  • Agnetha: ABBA and After. BBC One, Oktober 2014

Literatur

Weblinks

Commons: Agnetha Fältskog – Sammlung von Bildern und Audiodateien

Einzelnachweise

  • Carl Magnus Palm: Licht und Schatten. ABBA – Die wahre Geschichte. Bosworth Edition, 2006, Paperback-Ausgabe, 638 Seiten. ISBN 3-86543-100-3.
  1. a b S. 131
  2. S. 132
  3. a b S. 133
  4. S. 134
  5. S. 135f
  6. S. 137f
  7. S. 138
  8. S. 140
  9. S. 142
  10. a b S. 144
  11. S. 145
  12. S. 146
  13. S. 148
  14. S. 150
  15. S. 156
  16. S. 157
  17. S. 179
  18. S. 183
  19. S. 187
  20. S. 190f
  21. S. 190
  22. S. 205
  23. S. 211ff
  24. S. 234
  25. S. 236
  26. S. 331
  27. S. 395
  28. S. 298
  29. S. 337
  30. S. 357
  31. S. 338
  32. S. 409f
  33. S. 410
  34. S. 413f
  35. S. 411f
  36. S. 445
  37. S. 446f
  38. S. 451f
  39. S. 454
  40. S. 460
  41. S. 462f
  42. S. 479f
  43. S. 482f
  44. S. 486
  45. S. 489f
  46. S. 542
  47. a b S. 590f
  1. Agnetha Fältskog receives the SKAP 2013 Kai Gullmar Memorial Award 17. Mai 2013, zuletzt abgerufen am 25. Mai 2013
  2. Moira Petty: EXCLUSIVE Abba's Agnetha Faltskog: ‘I was so tired once Abba was over’. In: dailymail.co.uk. 10. Mai 2013, abgerufen am 6. September 2023 (englisch).
  3. Alison Boshoff: Is Abba's Agnetha Faltskog finally ready to forgive her bandmates for years of misery? In: dailymail.co.uk. 13. Juli 2008, abgerufen am 6. September 2023 (englisch).
  4. Abba stalker arrested in Sweden, BBC-News, 24. Juni 2003, abgerufen am 1. August 2013
  5. ABBA-Agnetha äußert sich zu Stalker-Doku auf Amazon Prime Video. In: Kölner Stadt-Anzeiger, 17. Mai 2023, abgerufen am 6. September 2023.
  6. Carl Magnus Palm: Abba – Story & Songs kompakt. Bosworth Edition, 2007, Seite 134
  7. Agnetha von Abba bereitet Comeback vor. Hamburger Abendblatt, 5. Oktober 2012, abgerufen am 6. Oktober 2012.
  8. Abba's Agnetha Faltskog returns to studio. BBC News, 5. Oktober 2012, abgerufen am 6. Oktober 2012 (englisch).
  9. Agnetha Fältskog meldet sich mit Soloalbum "A" zurück! Universal Music GmbH, 11. März 2013, abgerufen am 1. August 2013.
  10. Will Hodgkinson: Agnetha Fältskog: A. The Times, 25. April 2013, abgerufen am 1. August 2013 (englisch).
  11. ABBA – The Worldwide Chart Lists (Memento vom 5. Mai 2013 im Internet Archive), zipworld.com.au (Informationsseite zu den Chartpositionen der ABBA-Tonträger sowie der Soloalben der Mitglieder)
  12. Stars perform for Children in Need. In: BBC News. (bbc.co.uk [abgerufen am 16. November 2021]).
  13. Mark Savage: Abba's Agnetha Fältskog returns with new solo song: 'I didn't know if I could do this'. BBC, 31. August 2023, abgerufen am 31. August 2023 (britisches Englisch).
  14. Abba-Star Agnetha Fältskog veröffentlicht neuen Song. FAZ, 30. August 2023, abgerufen am 6. September 2023.
  15. a b c Chartquellen: DE AT CH UK US SE
  16. Auszeichnungen für Musikverkäufe: DE UK SE
  17. Discogs Agnetha Fältskog – Die deutschen Singles

Agnetha Fältskog ¦ A+
CHF 47.00 inkl. MwSt