Al Green ¦ Call Me

CHF 47.00 inkl. MwSt

LP (Album)

Nicht vorrätig

GTIN: 0767981114613 Artist: Genres & Stile: ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Ausgabe

,

Label

,

Release

Veröffentlichung Call Me:

1973

Hörbeispiel(e) Call Me:

Call Me auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Professional ratings
Review scores
SourceRating
AllMusic[3]
Blender[4]
Christgau's Record GuideA+[5]
Tom HullA+[8]
Rolling Stone (1973)(favorable)[6]
Rolling Stone (2004)[7]

Call Me is the sixth album by soul singer Al Green. It is widely regarded as Green's masterpiece, and has been called one of the best soul albums ever made.[9] In 2003 the TV network VH1 named it the 70th greatest album in any genre. Call Me was a Top 10 Billboard Pop Album, and the third #1 Soul Album. In 2003, the album was ranked number 289 on Rolling Stone magazine's list of the 500 greatest albums of all time, and 290 in a 2012 revised list.[10] Praised for his emotive singing style, Green here incorporates country influences, covering both Willie Nelson and Hank Williams. This album contained three top 10 singles on the Billboard Hot 100: "You Ought to Be with Me," "Here I Am (Come and Take Me)" and "Call Me (Come Back Home)."

Track listing

All tracks are written by Al Green, except where noted

Side one
No.TitleWriter(s)Length
1."Call Me (Come Back Home)"Al Green, Al Jackson Jr., Willie Mitchell3:03
2."Have You Been Making Out O.K." 3:42
3."Stand Up" 3:25
4."I'm So Lonesome I Could Cry"Hank Williams3:10
5."Your Love Is Like the Morning Sun" 3:09
Total length:16:29
Side two
No.TitleWriter(s)Length
1."Here I Am (Come and Take Me)"Green, Teenie Hodges4:14
2."Funny How Time Slips Away"Willie Nelson5:33
3."You Ought to Be with Me"Green, Jackson Jr., Mitchell3:15
4."Jesus Is Waiting" 5:36
Total length:18:38

Personnel

Chart positions

Billboard Music Charts (North America) – album

  • 1973 Pop Albums No. 10
  • 1973 Black Albums No. 1

Billboard (North America) – singles

  • 1972 "You Ought To Be With Me" Pop Singles No. 3
  • 1972 "You Ought To Be With Me" Black Singles No. 1
  • 1973 "Call Me (Come Back Home)" Pop Singles No. 10
  • 1973 "Here I Am (Come And Take Me)" Pop Singles No. 10
  • 1973 "Call Me (Come Back Home)" Black Singles No. 2
  • 1973 "Here I Am (Come And Take Me)" Black Singles No. 2

Later samples

See also

References

  1. ^ Shapiro, Peter; et al. (2003). Buckley, Peter (ed.). The Rough Guide to Rock (2nd ed.). Rough Guides. p. 451. ISBN 1858284570.
  2. ^ Pitchfork Staff (June 23, 2004). "The 100 Best Albums of the 1970s". Pitchfork. Retrieved April 16, 2023. Green and Mitchell found R&B perfection...
  3. ^ "AllMusic - Record Reviews, Streaming Songs, Genres & Bands". AllMusic. Retrieved 14 October 2018.
  4. ^ Christgau, Robert (May 2007). "Al Green: Back Catalogue". Blender. Retrieved January 17, 2014.
  5. ^ Christgau, Robert (1981). "Consumer Guide '70s: G". Christgau's Record Guide: Rock Albums of the Seventies. Ticknor & Fields. ISBN 089919026X. Retrieved February 24, 2019 – via robertchristgau.com.
  6. ^ Landau, Jon (5 July 1973). "Call Me". Rollingstone.com. Retrieved 14 October 2018.
  7. ^ Blashill, Pat (29 June 2004). "Call Me (Reissue)". Rollingstone.com. Retrieved 14 October 2018.
  8. ^ Hull, Tom (May 2005). "Recycled Goods (19)". A Consumer Guide to the Trailing Edge. Tom Hull. Retrieved June 20, 2020.
  9. ^ Buckley, Peter (2003). The Rough Guide to Rock, p. 451. Rough Guides.ISBN 1-84353-105-4.
  10. ^ "500 Greatest Albums of All Time Rolling Stone's definitive list of the 500 greatest albums of all time". Rolling Stone. 2012. Retrieved September 10, 2019.

Artist(s)

Veröffentlichungen von Al Green die im OTRS erhältlich sind/waren:

Greatest Hits: The Best Of Al Green ¦ Greatest Hits ¦ Call Me

Al Green auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Al Green (2006)

Al Green (* 13. April 1946 in Forrest City, Arkansas geboren als Albert Greene) ist ein amerikanischer Sänger und Prediger.

Biografie

Green begann seine Karriere als Sänger im Alter von neun Jahren als Mitglied der Gospelgruppe seines Vaters, den „Green Brothers“. Anfang der 1960er Jahre gründete er zusammen mit Curtis Rogers und Palmer Jones die Gruppe „Al Green and the Creations“. Die Creations benannten sich in „Soulmates“ um und landeten mit dem Lied Back Up Train 1967 einen Hit.

Al Green traf 1969 auf den Produzenten von „Hi Records“, Willie Mitchell. Mit ihm zusammen entstand Greens Hit Tired of Being Alone. Das Album Al Green Gets Next to You (1970) erreichte die Billboard-Charts. Das folgende Album Let’s Stay Together von 1972 wurde ebenfalls ein riesiger Erfolg; der Titelsong erreichte Platz 1 der Billboard Hot 100. Noch im selben Jahr erschien das Album I’m Still in Love with You, gefolgt 1973 vom Album Call Me mit den Top-10-Singles Here I Am, Call Me und Sha-La-La – Make Me Happy. Al Green avancierte damit zum Superstar des Soul und Rhythm and Blues (R&B).

Privat musste Al Green 1974 einen Schicksalsschlag hinnehmen: Nachdem er ihren Heiratsantrag abgelehnt hatte, übergoss ihn seine damalige Freundin Mary Woodson mit heißer Grütze, während er in der Badewanne saß, und verbrannte ihm damit den halben Oberkörper; anschließend erschoss sie sich selbst. Unter dem Eindruck dieses Ereignisses gründete er die Kirche „Church of the Full Gospel Tabernacle“ in Memphis und wurde dort Prediger. 1977 eröffnete der Sänger sein eigenes Studio „American Music“. Die folgenden zwei Alben The Belle Album (1977) und Truth and Time (1978) produzierte er in Eigenregie. Der kommerzielle Erfolg wie bei den früheren Alben blieb jedoch aus.

Im Jahr 1979 fiel Al Green während eines Auftritts von der Bühne. Ernsthafte Verletzungen trug er nicht davon, was der Sänger als Zeichen Gottes deutete, worauf er sich ganz von der weltlichen Musik abwendete und sich auf Gospel sowie religiöse Popsongs und R&B-Nummern verlegte. The Lord Will Make a Way war das erste von zahlreichen Alben dieser Richtung.

Green kehrte Mitte der 1980er Jahre zu seinen musikalisch-weltlichen Wurzeln zurück und nahm mit Annie Lennox das Lied Put a Little Love in Your Heart für den Film Die Geister, die ich rief … auf. 1989 nahm er ein Duett mit Al B Sure auf: As Long as We’re Together; im selben Jahr sang er den von Arthur Baker produzierten Erfolgstitel The Message Is Love. Das Album Don’t Look Back von 1993 wurde ein großer Erfolg. 1994 wurde Green in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.[1]

Er veröffentlichte 2003 zusammen mit seinem alten Erfolgsproduzenten Willie Mitchell das Album I Can’t Stop. Das Werk wurde als grandioses Comeback gefeiert. 2004 wurde Al Green in die Songwriter Hall of Fame aufgenommen. The Belle Album erschien in der Liste The Wire's "100 Records That Set the World on Fire (While No One Was Listening)". Während all dieser Jahre predigte er in seiner Kirche in Memphis.

2014 wurde Green mit dem Kennedy-Preis ausgezeichnet. Der Rolling Stone listete Green auf Rang 66 der 100 größten Musiker sowie auf Rang 14 der 100 größten Sänger und auf Rang 38 der 100 größten Songwriter aller Zeiten.[2][3][4]

Al Green (1971)

Diskografie

Alben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[5]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE AT CH UK US
1967Al GreenUS162
(9 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 21. März 1967
Charteinstieg erst bei Wiederveröffentlichung 1972 als Back Up Train
1969Green Is BluesUS19
(28 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 15. April 1969
1971Let’s Stay TogetherUS8
Gold
Gold

(56 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 31. Januar 1971
Al Green Gets Next to YouUS58
(43 Wo.)US
Erstveröffentlichung: August 1971
1972I’m Still in Love with YouUS4
Platin
Platin

(67 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 23. Oktober 1972
Platz 285 der Rolling-Stone-500
1973Call MeUS10
Gold
Gold

(41 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 18. Juli 1973
Platz 285 der Rolling-Stone-500
Livin’ for YouUS24
Gold
Gold

(30 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 6. Dezember 1973
1974Al Green Explores Your MindUS15
Gold
Gold

(33 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 2. Oktober 1974
1975Al Green Is LoveUS28
(23 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 19. September 1975
1976Full of FireUS59
(16 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 13. April 1976
Have a Good TimeUS93
(14 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 18. November 1976
1977The Belle AlbumUS103
(12 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 6. Dezember 1977
1987Soul SurvivorUS131
(14 Wo.)US
2003I Can’t StopUS53
(12 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 17. November 2003
2005Everything’s OKUS50
(7 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 14. März 2003
als The Reverend Al Green
2008What Makes the World Go Round?US196
(3 Wo.)US
Lay It DownAT54
(3 Wo.)AT
CH99
(1 Wo.)CH
UK88
(1 Wo.)UK
US9
(15 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 30. Mai 2008

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

Weitere Alben

  • 1967: Back Up Train
  • 1969: Green Is Blues
  • 1971: Al Green Gets Next to You
  • 1974: Explores Your Mind
  • 1978: Truth ’n’ Time
  • 1980: The Lord Will Make a Way
  • 1981: Higher Plane
  • 1981: Tokyo Live
  • 1982: Precious Lord
  • 1983: White Christmas
  • 1983: I’ll Rise Again
  • 1984: Trust in God
  • 1985: Going Away (Albumtitel später in He Is the Light geändert)
  • 1989: I Get Joy
  • 1992: Love Is Reality
  • 1993: Don’t Look Back
  • 1995: Your Heart’s in Good Hands
  • 2001: Legends of Soul
  • 2001: Feels Like Christmas
  • 2002: Unchained Melodies

Kompilationen

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[5]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE AT CH UK US
1975Al Green’s Greatest HitsUK18
Gold
Gold

(16 Wo.)UK
US17
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(21 Wo.)US
Erstveröffentlichung: April 1975
Platz 52 der Rolling-Stone-500
1977Al Green’s Greatest Hits, Volume IIUS134
(9 Wo.)US
1988Hi Life – The Best of Al GreenUK34
Silber
Silber

(7 Wo.)UK
1992AlUK41
(2 Wo.)UK
2000Take Me to the RiverUS186
(1 Wo.)US
Doppel-CD
2002Love – The EssentialUK18
Silber
Silber

(6 Wo.)UK
Doppel-CD
2003The Love Song CollectionUS91
(3 Wo.)US
2007The Definitive Greatest HitsUS46
(11 Wo.)US
2012Greatest HitsUS127
(30 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 18. Juli 2012

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

Weitere Kompilationen

  • 1977: His Greatest Hits
  • 1977: Starportrait (2 LPs)
  • 1978: Love Ritual
  • 1979: Al Green at His Best
  • 1980: Cream of Al Green
  • 1981: Spotlight On Al Green (2 LPs)
  • 1984: Compact Command Performances: 14 Greatest Hits
  • 1983: Sings the Gospel
  • 1986: Greatest Hits
  • 1987: Take Me to the River – Greatest Hits Vol. 2
  • 1989: Love Ritual (Rare & Previously Unreleased 1968-76)
  • 1989: Vintage Gold
  • 1989: 1320 South Lauderdale Avenue – Rare & Unissued Hi Recordings (mit O.V. Wright und Don Bryant)
  • 1990: You Say It! – Raw! Rare! And Unreleased!
  • 1991: One in a Million
  • 1991: Cover Me Green
  • 1992: The Supreme Al Green
  • 1993: The Flipsides of Al Green
  • 1993: Here I Am
  • 1994: … and the Message Is Love – The Best of Al Green
  • 1995: The Christmas Album
  • 1997: Anthology (4 CDs)
  • 1997: The Very Best of Al Green (UK:GoldGold)
  • 1998: Hi and Mighty – The Story of Al Green (1969-78)
  • 1998: More Greatest Hits (US:GoldGold)
  • 1999: True Love – A Collection (UK:GoldGold)
  • 2000: The Hi Singles As and Bs
  • 2000: Greatest Gospel Hits
  • 2000: The Gospel Collection
  • 2000: Listen: The Rarities
  • 2001: Simply Beautiful
  • 2001: Simply Beautiful: The Love Songs
  • 2001: Love and Happiness (3 CDs)
  • 2001: The Very Best of Al Green
  • 2003: The Immortal Soul of Al Green
  • 2004: The Absolute Best (2 CDs)
  • 2005: Love & Happiness (The Very Best of Al Green) (2 CDs) (UK:SilberSilber)
  • 2006: The Best of Al Green
  • 2006: The Legendary Hi Records Albums Volume 1 (2 CDs)
  • 2006: The Legendary Hi Records Albums Volume 2 (2 CDs)
  • 2006: The Legendary Hi Records Albums Volume 3 (2 CDs)
  • 2009: Greatest Hits (2 CDs, US:GoldGold)
  • 2010: Classics (Box mit 5 CDs)
  • 2014: Greatest Hits (UK:SilberSilber)

EPs

  • 1973: Call Me
  • 1977: I Tried to Tell Myself

Singles

JahrTitel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[5]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE AT CH UK US
1967Back Up Train
Al Green
US41
(12 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Oktober 1967
1969Guilty
Al Green / Back Up Train
US69
(7 Wo.)US
Charteinstieg erst nach Album-Wiederveröffentlichung 1972
1970I Can’t Get Next to You
Al Green Gets Next to You
US60
(10 Wo.)US
1971Tired of Being Alone
Al Green Gets Next to You
UK4
Silber
Silber

(13 Wo.)UK
US11
Gold
Gold

(19 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Juni 1971
Let’s Stay Together
Let’s Stay Together
UK7
Platin
Platin

(12 Wo.)UK
US1
Platin
Platin

(16 Wo.)US
Erstveröffentlichung: November 1971
1972Look What You Done for Me
I’m Still in Love with You
UK44
(4 Wo.)UK
US4
Gold
Gold

(12 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Februar 1972
I’m Still in Love with You
I’m Still in Love with You
UK35
(5 Wo.)UK
US3
Gold
Gold

(12 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Juni 1972
You Ought to Be with Me
Call Me
US3
Gold
Gold

(15 Wo.)US
Erstveröffentlichung: September 1972
Hot Wire
Back Up Train
US71
(5 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Dezember 1972
1973Call Me (Come Back Home)
Call Me
US10
Gold
Gold

(11 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Januar 1973
Here I Am (Come and Take Me)
Call Me
US10
Gold
Gold

(15 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Mai 1973
Livin’ for You
Livin’ for You
US19
(11 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Oktober 1973
1974Let’s Get Married
Livin’ for You
US32
(11 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Februar 1974
Sha-La-La (Make Me Happy)
Al Green Explores Your Mind
UK20
(10 Wo.)UK
US7
Gold
Gold

(19 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 1. September 1974
1975L-O-V-E (Love)
Al Green Is Love
UK24
(8 Wo.)UK
US13
(12 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Januar 1975
Oh Me, Oh My (Dreams in My Arms)
Al Green Is Love
US48
(6 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Juni 1975
Full of Fire
Full of Fire
US28
(11 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Oktober 1975
1976Keep Me Cryin’
Have a Good Time
US37
(14 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Oktober 1976
1978Belle
The Belle Album
US83
(5 Wo.)US
Erstveröffentlichung: November 1977
1988Put a Little Love in Your Heart
DE20
(11 Wo.)DE
AT4
(16 Wo.)AT
CH11
(9 Wo.)CH
UK28
(8 Wo.)UK
US9
(17 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 21. November 1988
mit Annie Lennox
1989The Message Is Love
Merge
DE6
(26 Wo.)DE
AT4
(18 Wo.)AT
UK38
(5 Wo.)UK
Arthur Baker & the Backbeat Disciples feat. Al Green
1993Love Is a Beautiful Thing
Don’t Look Back
DE57
(14 Wo.)DE
UK56
(2 Wo.)UK

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

Weitere Singles

  • 1967: Don’t Hurt Me No More
  • 1967: A Lover’s Hideaway
  • 1969: Want to Hold Your Hand
  • 1970: You Say It
  • 1970: Right Now, Right Now
  • 1971: Drivin’ Wheel
  • 1972: You Ought to Be with Me
  • 1972: For the Good Times
  • 1972: How Can You Mend a Broken Heart (UK:SilberSilber)
  • 1973: Love and Happiness
  • 1975: Love Amor
  • 1976: Let It Shine
  • 1976: I Tried to Tell Myself
  • 1978: To Sir with Love
  • 1978: Wait Here
  • 1978: I Feel Good
  • 1982: Take Me to the River
  • 1984: Sailin’ on the Sea of Your Love (mit Shirley Caesar)
  • 1985: Going Away
  • 1985: True Love
  • 1985: Lift Ev’ry Voice and Sing (mit Deniece Williams)
  • 1985: Never Met Nobody Like You
  • 1987: Everything’s Gonna Be Alright
  • 1987: You Know and I Know
  • 1987: Soul Survivor
  • 1988: The Hi Life Mix
  • 1989: As Long as We’re Together
  • 1989: Love Ritual (Bwana Mix)
  • 1991: Leave the Guns at Home (Arthur Baker feat. Al Green)
  • 1992: Love Is Reality
  • 1994: Waiting On You
  • 1994: Keep On Pushing Love
  • 1994: Funny How Time Slips Away (mit Lyle Lovett)
  • 1995: Your Heart’s in Good Hands
  • 1996: Could This Be the Love
  • 2003: I Can’t Stop
  • 2003: Rainin’ in My Heart
  • 2004: Perfect to Me
  • 2008: No One Like You
  • 2009: Just for Me
  • 2012: Al Green’s Dream / Talk Together (Tall Black Guy vs. Al Green)

Auszeichnungen für Musikverkäufe

Goldene Schallplatte

  • Danemark Dänemark
    • 2023: für die Single Let’s Stay Together
  • Italien Italien
    • 2018: für die Single Let’s Stay Together

Platin-Schallplatte

  • Spanien Spanien
    • 2024: für die Single Let’s Stay Together

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/RegionAus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
Silber Gold PlatinVer­käu­feQuel­len
 Dänemark (IFPI)0! S Gold10! P45.000ifpi.dk
 Italien (FIMI)0! S Gold10! P25.000fimi.it
 Spanien (Promusicae)0! S0! G Platin160.000elportaldemusica.es
 Vereinigte Staaten (RIAA)0! S 13× Gold13 4× Platin414.500.000riaa.com
 Vereinigtes Königreich (BPI) 6× Silber6 3× Gold3 Platin11.540.000bpi.co.uk
Insgesamt 6× Silber6 18× Gold18 6× Platin6

Künstlerauszeichnungen

Grammy Awards[6]

  • 1981: für Lord Will Make a Way als „Best Traditional Soul Gospel Album“
  • 1982: für Precious Lord als „Best Traditional Soul Gospel Album“
  • 1982: für Higher Plane als „Best Contemporary Soul Gospel Album“
  • 1983: für I’ll Rise Again als „Best Soul Gospel Performance, Male – Singles, Albums or Tracks“
  • 1984: für Sailin’ on the Sea of Your Love als „Best Soul Gospel Performance by a Duo, Group, Choir or Chorus – Singles, Albums or Tracks“
  • 1986: für Going Away als „Best Soul Gospel Performance, Male – Singles, Albums or Tracks“
  • 1987: für Everything’s Gonna Be Alright als „Best Soul Gospel Performance, Male – Singles, Albums or Tracks“
  • 1989: für As Long as We’re Together als „Best Soul Gospel Performance, Male – Singles, Albums or Tracks“
  • 1994: für Funny How Time Slips Away als „Best Pop Collaboration with Vocals“
  • 2008: für You’ve Got the Love I Need als „Best Traditional R&B Vocal Performance“
  • 2008: für Stay with Me (By the Sea) als „Best R&B Performance by a Duo or Group with Vocals“

Weblinks

Commons: Al Green – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Al Green in der Rock and Roll Hall of Fame
  2. 100 Greatest Artists of All Time. Rolling Stone, 2. Dezember 2010, abgerufen am 7. August 2017 (englisch).
  3. 100 Greatest Singers of All Time. Rolling Stone, 2. Dezember 2010, abgerufen am 7. August 2017 (englisch).
  4. The 100 Greatest Songwriters of All Time. Rolling Stone, August 2015, abgerufen am 7. August 2017 (englisch).
  5. a b c Chartquellen: DE AT CHUK US
  6. Billboard Awards