Alice Cooper ¦ Detroit Stories

CHF 47.00 inkl. MwSt

2LP (Album, Gatefold)

Noch 1 Exemplar(e) vorrätig

GTIN: 4029759154006 Artist: Genres & Stile: ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Label

Release

Veröffentlichung Detroit Stories:

2021

Hörbeispiel(e) Detroit Stories:





Detroit Stories auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Detroit Stories
Alice Cooper Detroit Stories.jpg
Studio album by
ReleasedFebruary 26, 2021
Recorded2019–2020
GenreHard rock
Length50:28
LabelearMUSIC
ProducerBob Ezrin
Alice Cooper chronology
Paranormal
(2017)
Detroit Stories
(2021)

Detroit Stories is the twenty-first solo and twenty-eighth overall studio album by American singer-songwriter Alice Cooper. The album was released on February 26, 2021, by earMUSIC.[1][2] The studio album crowned Billboard’s Top Album Sales chart (dated March 3, 2021) debuting at No. 1. It was the first chart-topper for Cooper in the 29-year history of the Top Album Sales chart.[3] The album was produced by Bob Ezrin, who also appears on the album playing the organ. As a solo album, it incorporates a variety of artists contributing on a number of instruments.

The album feature's themes consistent with the rest of Alice Cooper's discography, with the grandeur and exaggerated shock-rock narratives that he has exhibited in previous work. However, the album also features a significant aspect of nostalgia, as Detroit Stories notes many influences from traditional hard-rock origins in Detroit, and attempts to return to the age of hard-rock that Cooper originated in.

Detroit Stories sold 13,000 copies in its first week of sales (ending March 4th) across CD, of which 9,500 were sold, Vinyl LP, which generated 2,000 sales, and digital download formats making up the remaining 1,500 sales. Additionally, the album topped the Tastemaker Albums chart, which assesses albums based on their sales at independent and small chain music shops, from which 38% of the albums first-week sales originated from.

On the all-genre Billboard 200, Detroit Stories topped at number 47, number 2 on Hard Rock Albums, number 5 on Top Rock Albums, number 7 on Independent Albums and number 18 on Vinyl Albums.

Release

On November 11, 2020, Alice Cooper announced the release of his twenty-first studio album.[4]

Singles

The first single, "Rock & Roll", was released on November 13, 2020, and is a cover of the Velvet Underground's song of the same name.[5]

On December 11, 2020, Alice Cooper released the second single, "Our Love Will Change the World". The single is a cover of American power pop band Outrageous Cherry's 2005 song of the same name.[6]

The third single, "Social Debris", was released on Alice's 73rd birthday on February 4, 2021. It was available as a free download for a limited time.[7]

"Hanging On by a Thread (Don't Give Up)" had previously been released as a single by Alice on May 15, 2020, simply titled "Don't Give Up", to help fans through COVID-19.[8] The lyrics were subsequently altered for the album to raise awareness on mental health.

Context

Detroit Stories is written about Alice Cooper’s origins in music, and the history of hard rock in Detroit, Michigan (Hughes, 2021). As stated by Cooper, he attempted to incorporate something that “tasted like Detroit”[9] into every aspect of the album. Released in a time when hard rock no longer topped the popular music charts, Cooper wrote an album attempting return to the roots of rock and roll and make a “real rock and roll album”.[9]

Thus, Cooper incorporates many musical aspects resonant of the musical era from which he came, and other musicians of the era who inspired him and grew in popularity with him from Detroit.[10]

In accordance with this, there are many Detroit and wider Michigan rock influences throughout the albums track list. For example, Cooper covers Michigan band Outrageous Cherry’s song “Our Love will Change the World,” infusing it with his own, more aggressive style.[11] The song “Go Man Go” includes a guitar part written by Detroit hard rock band MC5’s guitarist Wayne Kramer. In his cover of The Velvet Underground’s “Rock ‘n’ Roll,” Cooper changes lyrics that originally reminisced on New York to that of Detroit, and in “Despite all the Amputations,” Cooper takes an opportunity to lend credit to a plethora of famous Detroit rockers who inspired him and came from the same hard rock scene, such as Iggy Pop, Ted Nugent and Suzi Quattro[12]. The album furthermore features a number of contributions and credits from many Detroit/Michigan musicians such as Wayne Kramer from MC5 and Mark Farner from the influential Flint, Grand Funk Railroad, a Michigan group, as well as the surviving members of the Alice Cooper group and blues musician Joe Bonamassa.[13]

Hard rock origins in Detroit, Michigan

Cooper was born and raised in Detroit, however, his family moved to Arizona when he was ten years old. He formed his first band in Phoenix, later moving to Los Angeles in an attempt at musical success, however, they were not able to find commercial success until they returned to Detroit to play music.[14] The bands hard rock, infused with psychedelic influences in their early records did not sell well in Los Angeles, but rather found itself more at home in Detroit.[15]

The Alice Cooper band had begun to garner a reputation, seen in the rumours that spread through the country of Vincent Furnier (Alice Cooper front man, later Alice Cooper in solo work) ripping the head off of a chicken and drinking its blood on stage.[15] This reputation managed to find a home in Detroit, Furnier stating that “Detroit understood us”[15] as they began to frequent more shows in Detroit by 1969, before permanently moving there several months later in 1970.[15]

Coopers specific brand of ‘shock rock’ was birthed in Detroit with their theatrical and strange performances.[16] Furnier would appear in front of audiences with a boa constrictor around him, the band would frequently perform cross-dressed and could perform a mock execution on Furnier during the show.[15] The Alice Cooper bands hard-rock and reaction provoking performances grew out of Detroit,[14] as they would perform alongside other famous Detroit rockers such as MC5 and The Stooges. As stated by Cooper, Detroit Stories is a record that attempts to take audiences back to this time in Detroit, as he believes it to be the “home of hard rock”.[15]

Cooper’s history in music is rooted in themes of sex and violence, with an electronic influence born in Detroit, as opposed to the blues influences that dominated the time period.[16] It is these themes that he is reminiscing upon on his album Detroit Stories. Identifying with the youth and rebellion of the time, Cooper’s music thrived in the environment of Detroit. The cult status that his band gathered in this time remains an important part of his musical success and writing to this day.[9]

While the cult status and heavily ‘Detroit’ sound defined Alice Cooper’s music, his appeal managed to surpass similar Detroit bands of the time, such as the MC5 and The Stooges and reach much higher success. This influence has had a large influence on much of the more flashy, glam and ‘glitter’ rock that emerged following Alice Cooper in the seventies.

It was following the bands move to Phoenix that Cooper branched out into solo work, with his first solo album coming out in 1975. The same aesthetic and energy that defined The Alice Cooper band continued in much the same spirit in Coopers later solo work.[16] Cooper continued to deliver similar live performances in the spirit of his Detroit performances through the eighties, and his music continued in much the same vein.[16] Detroit Stories can be seen as a celebration of this brand of hard rock,[9] as Cooper reminisces on his time in Detroit, and his origins in music.[16]

Critical reception

Professional ratings
Aggregate scores
SourceRating
Metacritic71/100[17]
Review scores
SourceRating
AllMusic2.5/5 stars[18]
American Songwriter3.5/5 stars[19]
Metal Hammer3.5/5 stars[20]
Rolling Stone3.5/5 stars[21]

At Metacritic, which assigns a weighted average rating out of 100 to reviews from mainstream publications, this release received an average score of 72 based on 10 reviews,[17] and a 7.3 out of 10 in their ‘user score’ category. These reviews were taken from Under the Radar, Classic Rock Magazine, musicOMH.com, The Independent (UK) and Mojo, (all scoring an 80 out of 100). Additionally, from Punknews.org, Rolling Stone and American Songwriter (all scoring a 70 out of 100). Finally, from Uncut (scoring a 60 out of 100) and AllMusic (scoring a 50 out of 100).

Gareth Williams from Wall of Sound scored the album a perfect 10/10, stating that "diehard fans of Alice Cooper will embrace this album for what it is, back to his roots mix of blues, jazz, soul, hard rock, humour and heart. Casual fans may be surprised at the rocker's versatility, but Alice has never been one dimensional."[22] Writing for AllMusic, Fred Thomas said "Detroit Stories is stuck in a confusing limbo somewhere between tribute to Detroit and another album of the kind of campy, theatrical, radio-geared hard rock Cooper has been turning in since Hey Stoopid. Never quite committing to either concept, Detroit Stories ends up feeling like a handful of solid covers of classic Detroit tunes with some Alice Cooper extras thrown in at random."[18]

Kory Grow of Rolling Stone described the “enduring appeal” of Alice Cooper’s music, stating that when he “hits his stride,” the record is a funny and entertaining listening experience, in which the spirit of Alice Coopers earlier music shines through. However, Grow does criticise Cooper for falling flat in some of the records humour, and not being able to smoothly integrate attempts at serious songs.[5]

Gus Ironside of Louder Than War scored the album a four out of five. Ironside spoke very positively of Cooper’s record, describing it as a “boisterous celebration” of the seventies and sixties metal and hard rock from which Alice Cooper and his band The Alice Cooper Band emerged from. Similar to Grow, Ironside sees the album as an immense amount of fun to listen to, describing the “joi de vivre” of the album as “impossible to resist.” Ironside additionally contextualises the album, claiming it to be one of the greatest things to come out of the twenty-twenty to twenty-twenty one Covid-19 pandemic.[10]

The critical appraisal of Detroit Stories is centred around a nostalgia for the earlier days of Alice Coopers music and admires the elements of his music that originated in and became popular in Detroit and Cooper’s earlier solo work. Aspects such as the shocking and heavy content and presence of his music, as well as the tongue in cheek and often dark sense of humour are the focus of most positive receptions of Detroit Stories.

On the other hand, negative responses to Detroit Stories are defined by a frustration or tiring from the style of Alice Coopers music that originated in his early work in Detroit.[5]

Inspiration

Inspiration for Detroit Stories largely came from Furnier’s memories and experiences in the hard-rock scenes of 1970’s and 1980’s Detroit.[9] He draws heavily on the aesthetic of the ‘motor city’ that he grew up in and became renowned in, attempting to return to the hard rock ‘roots’ that he found there.[9] Stylistically the album is very gritty, and follows the same punk, metal and shock-rock inspired sound of the earlier days of the Alice Cooper Group and the Detroit music scene[5] (Grow, 2021). Inspired by the grandeur of his earlier days in rock and roll, Detroit Stories is full of exaggerated narratives and symbols.[9]

Alice Cooper’s 21st studio album is also largely inspired by his entire history in music. A deeper dive into the history of his music and music in Detroit is prompted in this album.[9] Detroit Stories is a reflection upon the music of Alice Cooper, not just a certain time period in music.[9] Thus, inspiration for Detroit Stories has also been drawn from Cooper’s entire career in music. Further, not only the music of Alice Cooper, but the aesthetic of his music and performances are a large inspiration for this album, as similar themes are seen all throughout the album.[9]

The music in Detroit Stories is a reflection upon Cooper’s time in the music industry as well as a celebration of his origins in music, which is seen stylistically throughout the album.[9][5]

Track listing

No.TitleWriter(s)Length
1."Rock & Roll" (The Velvet Underground cover)Lou Reed4:43
2."Go Man Go"Alice Cooper, Bob Ezrin, Tommy Henriksen, Wayne Kramer2:40
3."Our Love Will Change the World" (Outrageous Cherry cover)Matthew Smith3:39
4."Social Debris"Alice Cooper, Bob Ezrin, Neal Smith3:05
5."$1000 High Heel Shoes"Alice Cooper, Bob Ezrin, Wayne Kramer3:29
6."Hail Mary"Alice Cooper, Bob Ezrin, Tommy Henriksen3:15
7."Detroit City 2021"Alice Cooper, Bob Ezrin, Tommy Henriksen, Ryan Roxie, Chuck Garric3:20
8."Drunk and in Love"Alice Cooper, Bob Ezrin, Dennis Dunaway3:52
9."Independence Dave"Alice Cooper, Bob Ezrin, Wayne Kramer2:57
10."I Hate You"Alice Cooper, Bob Ezrin, Dennis Dunaway2:34
11."Wonderful World"Alice Cooper, Bob Ezrin, Tommy Henriksen, Tommy Denander3:20
12."Sister Anne" (MC5 cover)Fred "Sonic" Smith4:47
13."Hanging On by a Thread (Don't Give Up)"Alice Cooper, Bob Ezrin, Tommy Henriksen3:36
14."Shut Up and Rock"Alice Cooper, Bob Ezrin, Tommy Henriksen, Tommy Denander2:09
15."East Side Story" (Bob Seger & The Last Heard cover)Bob Seger2:52
Total length:50:28

Personnel

  • Alice Cooper – vocals, backing vocals (track 1, 6, and 7), harp (track 8, 12, and 15)
  • Michael Bruce – guitar (tracks 4 and 10), vocals (track 10)
  • Dennis Dunaway – bass (tracks 4 and 10), guitar (track 10), vocals (track 10)
  • Neal Smith – drums (tracks 4 and 10), vocals (track 10)
  • Bob Ezrin – organ (track 1), percussion (tracks 1, 2, and 6), Piano (track 3), backing vocals (tracks 1–3, tracks 6–7, track 10, tracks 13–15), programming (tracks 10, and 13), keyboards (track 13)
  • Johnny "Bee" Bedanjek – drums (tracks 1–3, tracks 5–10, tracks 12, 13 and 15), backing vocals (track 1)
  • Garret Bielaniec – guitar (tracks 1–3, tracks 5–10, tracks 12–15)
  • Tommy Henriksen – guitar (tracks 2–4, tracks 6–7, tracks 9–10), percussion (tracks 3, 4 and 10), backing vocals (tracks 2–4, tracks 6–7, tracks 9–10, tracks 13–14), programming (tracks 10, and 13)
  • Wayne Kramer – guitar (tracks 2–3, tracks 5–7, tracks 9–10, tracks 12–13, and track 15), backing vocals (tracks 1, 12, and 15)
  • Paul Randolph – bass (tracks 1–3, tracks 5–10, tracks 12–13, and track 15), backing vocals (tracks 1, 12, and 15)
  • Joe Bonamassa – guitar (tracks 1, and 8)
  • Mark Farner – guitar (tracks 2, 7, 12, and 15), backing vocals (tracks 12, and 15)
  • Steve Hunter – guitar (track 1), lead guitar (track 13)
  • Tommy Denander – guitar (tracks 10, and 14), keyboards (tracks 10, and 13)
  • Steven Crayn – lead guitar (track 4)
  • Matthew Smith – guitar (track 13)
  • Rick Tedesco – guitar (tracks 4, and 10)
  • Carla Camarillo – backing vocals (tracks 5, and 9)
  • Calico Cooper – backing vocals (tracks 1, and 3)
  • Sheryl Cooper – backing vocals (tracks 1, and 3)
  • Camilla Sledge – backing vocals (track 5)
  • Debra Sledge – backing vocals (track 5)
  • Tanya Thillet – backing vocals (track 5)
  • Keith Kaminski – saxophone (track 5)
  • Jimmy Lee Sloas – bass (track 14)
  • Larry Mullen Jr – drums (track 14)
  • John Rutherford – trombone (track 5)
  • James Shelton – organ (tracks 1, and 5)
  • Walter White – trumpet (track 5)

Charts

Chart performance for Detroit Stories
Chart (2021)Peak
position
Australian Albums (ARIA)[23]3
Belgian Albums (Ultratop Flanders)[24]17
Belgian Albums (Ultratop Wallonia)[25]7
Canadian Albums (Billboard)[26]56
Czech Albums (ČNS IFPI)[27]27
Dutch Albums (Album Top 100)[28]51
Finnish Albums (Suomen virallinen lista)[29]6
German Albums (Offizielle Top 100)[30]1
Hungarian Albums (MAHASZ)[31]23
Italian Albums (FIMI)[32]39
Norwegian Albums (VG-lista)[33]22
Polish Albums (ZPAV)[34]39
Swedish Albums (Sverigetopplistan)[35]7
Swiss Albums (Schweizer Hitparade)[36]3
UK Albums (OCC)[37]4
US Billboard 200[38]47
US Top Hard Rock Albums (Billboard)[39]2
US Top Rock Albums (Billboard)[40]5

References

  1. ^ "?Detroit Stories by Alice Cooper on Apple Music". Apple Music. Retrieved February 24, 2021.
  2. ^ "Alice Cooper Announces New Album Detroit Stories". Consequence of Sound. November 11, 2020. Retrieved February 24, 2021.
  3. ^ https://www.billboard.com/index.php/articles/news/9537526/alice-cooper-detroit-stories-top-album-sales-chart
  4. ^ Blistein, Jon (November 11, 2020). "Alice Cooper Details New Album 'Detroit Stories'". Rolling Stone. Retrieved February 26, 2021.
  5. ^ a b c d e Grow, Kory (November 13, 2020). "Hear Alice Cooper's Gritty Velvet Underground Cover, 'Rock and Roll'". Rolling Stone. Retrieved February 26, 2021.
  6. ^ Blistein, Jon (December 11, 2020). "Alice Cooper Drops Bright But Eerie 'Our Love Will Change the World'". Rolling Stone. Retrieved February 26, 2021.
  7. ^ Cooper, Alice (February 4, 2021). "New Single, 'Social Debris' – Free Download Today Only!". Alice Cooper. Retrieved February 26, 2021.
  8. ^ Cooper, Alice (May 15, 2020). "'Don't Give Up' – New Single + Video Out Now!". Alice Cooper. Retrieved February 26, 2021.
  9. ^ a b c d e f g h i j k Hughes, Hillary (2021). "DETROIT ROCK COOPER". Entertainment Weekly – via New York: Time Incorporated.
  10. ^ a b Ironside, Gus (2021). "Alice Cooper: Detroit Stories - Album Review". Louder Than War.
  11. ^ Grow, Kory (2021). "Alice Cooper Pays Homage to His Hometown with a Wink on 'Detroit Stories'". Rolling Stone Magazine.
  12. ^ Grow, Kory (2021). "Alice Cooper Pays Homage to His Hometown with a Wink on 'Detroit Stories'".
  13. ^ Ironside, Gus (2021). "Alice Cooper: Detroit Stories – Album Review". Louder Than War.
  14. ^ a b Hillary, Hughes (2021). "DETROIT ROCK COOPER". Entertainment Weekly – via New York: Time Incorporated.
  15. ^ a b c d e f Liebler, M.L. (2017). Heaven Was Detroit: From Jazz to Hip-Hop and Beyond. US: Wayne State University Press. pp. 282–345.
  16. ^ a b c d e Carson, David (2005). Grit, Noise and Revolution: The Birth of Detroit Rock n' Roll. US: University of Michigan Press.
  17. ^ a b "Metacritic Review". Metacritic. Retrieved February 26, 2020.
  18. ^ a b Thomas, Fred. "AllMusic Review". AllMusic. Retrieved February 26, 2021.
  19. ^ Horowitz, Hal (February 24, 2021). "Alice Cooper Returns with Invigorating Collection, 'Detroit Stories'". American Songwriter. Retrieved February 26, 2021.
  20. ^ Daly, Joe (February 24, 2021). "Alice Cooper's Detroit Stories is a love letter to rock'n'roll's spiritual home". Louder Sound. Metal Hammer. Retrieved February 26, 2021.
  21. ^ Grow, Kory (February 26, 2021). "Alice Cooper Pays Homage to His Hometown With a Wink on 'Detroit Stories'". Rolling Stone. Retrieved February 27, 2021.
  22. ^ Williams, Gareth (February 24, 2021). "Alice Cooper – Detroit Stories (Album Review)". Wall of Sound. Retrieved February 25, 2021.
  23. ^ "ARIA Top 50 Albums Chart". Australian Recording Industry Association. March 8, 2021. Retrieved March 6, 2021.
  24. ^ "Ultratop.be – Alice Cooper – Detroit Stories" (in Dutch). Hung Medien. Retrieved March 5, 2021.
  25. ^ "Ultratop.be – Alice Cooper – Detroit Stories" (in French). Hung Medien. Retrieved March 5, 2021.
  26. ^ "Alice Cooper Chart History (Canadian Albums)". Billboard. Retrieved March 9, 2021.
  27. ^ "Czech Albums – Top 100". ČNS IFPI. Note: On the chart page, select 20219 on the field besides the word "Zobrazit", and then click over the word to retrieve the correct chart data. Retrieved March 8, 2021.
  28. ^ "Dutchcharts.nl – Alice Cooper – Detroit Stories" (in Dutch). Hung Medien. Retrieved March 5, 2021.
  29. ^ "Alice Cooper: Detroit Stories" (in Finnish). Musiikkituottajat – IFPI Finland. Retrieved March 7, 2021.
  30. ^ "Offiziellecharts.de – Alice Cooper – Detroit Stories" (in German). GfK Entertainment Charts. Retrieved March 5, 2021.
  31. ^ "Album Top 40 slágerlista – 2021. 9. hét" (in Hungarian). MAHASZ. Retrieved March 12, 2021.
  32. ^ "Album – Classifica settimanale WK 9 (dal 26.2.2021 al 4.3.2021)" (in Italian). Federazione Industria Musicale Italiana. Retrieved March 6, 2021.
  33. ^ "VG-lista – Topp 40 Album uke 9, 2021". VG-lista. Retrieved March 5, 2021.
  34. ^ "Oficjalna lista sprzedaży :: OLiS - Official Retail Sales Chart". OLiS. Polish Society of the Phonographic Industry. Retrieved March 11, 2021.
  35. ^ "Veckolista Album, vecka 9". Sverigetopplistan. Retrieved March 5, 2021.
  36. ^ "Swisscharts.com – Alice Cooper – Detroit Stories". Hung Medien. Retrieved March 7, 2021.
  37. ^ "Official Albums Chart Top 100". Official Charts Company. Retrieved March 6, 2021.
  38. ^ "Alice Cooper Chart History (Billboard 200)". Billboard. Retrieved March 9, 2021.
  39. ^ "Alice Cooper Chart History (Top Hard Rock Albums)". Billboard. Retrieved March 9, 2021.
  40. ^ "Alice Cooper Chart History (Top Rock Albums)". Billboard. Retrieved March 9, 2021.

Artist(s)

Veröffentlichungen von Alice Cooper die im OTRS erhältlich sind/waren:

Detroit Stories ¦ The Breadcrumbs EP ¦ Trash

Alice Cooper auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Alice Cooper, 2019
Alice Cooper, 2012

Alice Cooper (* 4. Februar 1948 in Detroit, Michigan; gebürtig Vincent Damon Furnier) ist ein US-amerikanischer Rockmusiker. Ursprünglich war Alice Cooper der Name der Band, der Furnier als Sänger angehörte. Die Band existierte unter diesem Namen von 1968 bis 1974. Zunächst war sie kommerziell erfolglos, bis der kanadische Plattenproduzent Bob Ezrin auf sie aufmerksam wurde.[1] Durch die Zusammenarbeit schaffte die Band zum einen mit den Alben School’s Out und Billion Dollar Babies und zum anderen durch ihre aufwändigen Bühnenshows den internationalen Durchbruch. Nach der Auflösung der Band nahm Furnier den Namen Alice Cooper an und setzte seine musikalische Karriere als Solokünstler fort.

Die Band gilt aufgrund ihres Hangs zu schaurigen Bühnenshows als einer der Wegbereiter der heute gängigen aufwändigen Bühnenshows in der Rockmusik.[2] Durch die provokanten Texte der Lieder und die spektakulären und theatralischen Auftritte, in deren Verlauf Cooper nicht selten in Zwangsjacken gesteckt wurde und seine Hinrichtung durch Enthauptung oder am Galgen simulierte, erreichten die Band und später er als Solokünstler vor allem in den 1970er und 1980er Jahren ein Massenpublikum und beeinflussten zahlreiche Musiker und Bands wie Ozzy Osbourne, King Diamond, Marilyn Manson, GWAR oder Lordi. Im März 2011 wurde die ursprüngliche Band Alice Cooper für ihre Verdienste im Bereich des Rock ’n’ Roll in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.[3]

Biografie

Bandphase (1964–1974)

Im Jahr 1964 gründete Alice Cooper, damals noch als Vincent Furnier, seine erste Gruppe The Earwigs. Die Band war regional bekannt und spielte Beatles-Songs. Ein Jahr später änderte die Band ihren Namen und wurde zu The Spiders; die Band spielte Coverversionen, in erster Linie Rolling-Stones- und Yardbirds-Stücke. Im Jahr 1967 änderte die Band abermals ihren Namen und wurde zu The Nazz. Um Verwechslungen mit der gleichnamigen Gruppe von Todd Rundgren zu vermeiden, erfolgte 1968 die Umbenennung in Alice Cooper in der folgenden Besetzung:

Im Jahr 1968 traf die Band den Musiker Frank Zappa und brachte in den beiden Folgejahren die Alben Pretties for You und Easy Action bei dessen Label Straight Records heraus; beide waren jedoch wenig erfolgreich. Anschließend entwickelte die Band zusammen mit Produzent Bob Ezrin ihren klassischen Sound.

Ab 1970 entwickelte die Band ihre charakteristische Bühnenshow mit Sänger Cooper im Mittelpunkt. Mit einem bisher in diesem Umfang noch nie dagewesenen Aufwand an Lasereffekten, Kostümen, Make-up und Requisiten aus der Folterkammer führte die Band auf ihren Tourneen grelle Horrorshows auf, in deren Verlauf Cooper mit einer Boa hantierte, große Mengen künstliches Blut vergoss, in Zwangsjacken gesteckt, auf andere Arten gefoltert wurde und als „Höhepunkt“ mittels Hängen oder Enthauptung jeweils seine Hinrichtung simulierte. Für Kritiker waren die Spektakel Beleg dafür, wie sehr sich eine Band „heutzutage anstrengen muss, um den Schockeffekt zu erzielen, den einst Elvis mit einem einfachen Hüftschwung auslöste“. Zuweilen ging die Rechnung mit der kalkulierten Provokation auf, und Coopers Shows riefen die Stadtverantwortlichen auf den Plan, die Konzerte wurden wegen „Jugendgefährdung“ erst ab 18 Jahren freigegeben. Die Folge: In ihren erfolgreichsten Zeiten waren Cooper-Tourneen regelmäßig ausverkauft. In einem Interview sagte Cooper über seine Bühnenshows: „Bei mir gibt es keine Anspielungen auf den Satanismus. Ich spiele manchmal den Bösen, den Schurken, aber er wird am Ende jedes Mal getötet. Am Schluss ist Auferstehung, es ist Alice im weißen Frack. […] Wir führen ein klassisches morality play auf. Mein Pastor kam einmal in die Vorstellung und sagte, dass er eine Figur zwischen Gut und Böse erlebt habe, wobei am Ende das Gute die Oberhand behielt. Das ist es, was die Bibel im Buch der Offenbarung lehrt: Satan hebt seinen Kopf, doch wird er vernichtet.“[4]

Nachdem die Band mit dem Hit I’m Eighteen aus dem Album Love It to Death 1971 einen ersten größeren Erfolg hatte und auch mit dem Nachfolgealbum Killer weiterhin Furore machte, gelang 1972 mit dem Konzeptalbum School's Out und dem gleichnamigen Top-10-Hit der endgültige Durchbruch. Das Nachfolgealbum Billion Dollar Babies (1973) war noch einmal ungleich erfolgreicher und machte die Alice Cooper Group zu einer der größten und bedeutendsten Rockgruppen ihrer Zeit. Große Hits dieses Albums waren unter anderem Elected und No More Mr. Nice Guy. Nach dem weniger erfolgreichen Album Muscle of Love (1973) folgte im folgenden Jahr die (niemals offiziell erklärte) Auflösung der Band, um allen Mitgliedern Zeit für Soloprojekte zu geben, die alle – bis auf das des Sängers Alice Cooper (unter anderem Welcome to my Nightmare) – niemals veröffentlicht wurden. Die Band fand sich später unter dem Namen Billion Dollar Babies noch einmal für kurze Zeit zusammen. Ihr einziges Album war Battle Axe, welches 1977 erschien.

Solokarriere (seit 1974)

Alice Cooper, 1977

Alice Cooper setzte seine Karriere als Solomusiker fort und konnte seinen Namen Vincent Furnier nach einem Streit, um die Rechte an dem Bandnamen Alice Cooper zu erhalten, 1974 auch offiziell in Alice Cooper ändern. Von diesem Zeitpunkt an wechselte er die ihn begleitenden Musiker in regelmäßigen Abständen.

Künstlerisch wollte er fortan noch mehr auf Konzeptalben und bei seinen Konzerten auf eine stark visuelle Bühnenshow setzen. Mit neuen Musikern gelang ihm das mit seinem erfolgreichen Album Welcome to My Nightmare (1975) und der anschließenden Tour, die Ballade und Single-Auskopplung Only Women Bleed wurde ein Hit. Die folgenden Alben, mit Ausnahme von Alice Cooper Goes to Hell (1976), waren weniger erfolgreich.

Zudem wurde Cooper in den folgenden Jahren zu einem starken Alkoholiker. Eine Entzugstherapie konnte er 1978 erfolgreich abschließen. Seinen Alkoholismus und die Eindrücke dieser Klinik verarbeitete er in dem im selben Jahr erschienenen Album From the Inside, das er zusammen mit Elton Johns Songtexter Bernie Taupin schrieb, der ebenfalls alkoholkrank ist. Es ist Coopers am stärksten persönlich geprägtes Album, und er selbst nennt es sein „classiest-sounding Album“. Allerdings kam Cooper durch die Zusammenarbeit mit Taupin mit Kokain in Kontakt und entwickelte eine starke Abhängigkeit von der Droge.[5]

1981 folgte zusätzlich ein Rückfall in den Alkoholismus, welcher sich auch auf sein musikalisches Schaffen auswirkte. Die nächsten vier Alben zwischen 1980 und 1983 zeichnen sich vor allem durch bizarre Texte aus und waren wenig erfolgreich. Seit 1984 hat Alice nach eigenen Angaben keinen Rückfall mehr erlitten. In einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung sagte Cooper über sein Alkoholproblem: „Gott hatte diese Gier nach Alkohol von mir genommen. […] Für die Ärzte war ich der klassische Alkoholiker, aber hier handelt es sich nicht um eine medizinische, sondern um eine spirituelle Angelegenheit. Ich bin in einer christlichen Gemeinschaft aufgewachsen. Mein Vater, mein Großvater waren Priester, auch der Vater meiner Frau übrigens. Deshalb gab es Leute, die für mich gebetet haben, für mich, für den Inbegriff des Nichtchristlichen. […] Diese Gebete wurden erhört. Du musst eine ungeheure Willenskraft haben, sagen die Leute, wenn sie von meiner Abstinenz sprechen. Doch das stimmt nicht. Ich bin schwach und fehlbar wie alle, aber diese Gier wurde von mir genommen.“[4]

Für die folgenden zwei Alben tat sich Alice Cooper im Jahr 1986 mit dem Gitarristen Kane Roberts zusammen, der bei Konzerten als musikalischer Leiter fungierte. Die Alben gingen wieder deutlich mehr in Richtung modernen Hardrock und orientieren sich an zeitgenössischer Musik von Bands wie Bon Jovi und Aerosmith. Neben Roberts gehörte zu dieser Zeit auch der Bassist Kip Winger zu den Musikern, die Cooper unterstützten. Coopers Rückkehr auf die Bühne fand am 31. Oktober 1986 in Detroit statt, das Konzert wurde von MTV live übertragen.[5]

Erneuter weltweiter Erfolg gelang Alice Cooper im Sommer 1989 mit seinem Album Trash und dem Singlehit Poison. Auf dem vom damals extrem erfolgreichen Produzenten Desmond Child produzierten Album sind auch zahlreiche Gastmusiker (zum Beispiel Musiker der Bands Aerosmith und Bon Jovi) zu hören. Diese erfolgreiche Zeit fand auch Ausdruck in Alice Coopers Gastrolle in dem Kinofilm Wayne’s World (von und mit Mike Myers), in dem er mit dem Song Feed My Frankenstein von seinem Album Hey Stoopid (1991) auftritt.

1994 brachte Cooper mit The Last Temptation seit langer Zeit wieder ein klassisches Konzeptalbum heraus. Das Album ist düsterer als die Vorgängeralben und orientiert sich mehr an seinen Werken aus den 1970er-Jahren. 1997 erschien das Livealbum A Fistful of Alice, das in Sammy Hagars Cabo Wabo Cantina aufgenommen worden war.

1999 erschien The Life and Crimes of Alice Cooper, das Outtakes von 1965 bis 1999 beinhaltete. Die nächsten Alben Brutal Planet (2000) und Dragontown (2001) handeln von den Missständen auf der Erde (Anfangszeile aus Brutal Planet: „We're spinning 'round on this ball of hate“) und sind musikalisch deutlich härter als alle Werke zuvor. Das auf drei Alben angelegte Konzept ist bis heute noch nicht abgeschlossen. Ein Teil der Atmosphäre dieser Konzerte ist auf der DVD Brutally Live festgehalten.

Alice Cooper am Nova Rock 2016

Seit der im Jahr 2000 erfolgten Brutal Planet-Tour tritt auch Alice Coopers Tochter Calico (* 19. Mai 1981) in den Shows mit auf, so wie es früher schon ihre Mutter Sheryl (1975, Welcome to My Nightmare Tournee) getan hatte. Sie spielt verschiedene Rollen, wie eine Krankenschwester, eine Domina oder sogar Britney Spears, und lässt sich als Paris Hilton von ihrem Handtaschen-Chihuahua in die Kehle beißen. 2005 war auch sein Sohn mit von der Partie und spielte einige Figuren auf der Bühne.

Im September 2003 kam das Album The Eyes of Alice Cooper heraus, das aber, wider Erwarten, nicht der dritte Teil der Brutal-Planet-Trilogie ist. Das Album orientiert sich am klassischen Garagerock der Siebzigerjahre.

Am 4. Juli 2005 erschien das Album Dirty Diamonds, das sowohl musikalisch als auch vom Songwriting her (technisch) ausgefeilter ist als sein Vorgänger. Die Besetzung der Musiker änderte sich nur geringfügig. Im Januar 2006 wurde ein neues Cooper-Stück veröffentlicht: Mankind aus dem Soundtrack des Horrorfilms Bloodrayne. Nach der fast zweijährigen Dirty-Diamonds-Tour rund um den Globus war der Schockrocker im Frühjahr 2008 wieder im Studio, um sein neues Werk Along Came a Spider einzuspielen.

Ryan Roxie (Gitarre), der Musiker, der von 1996 bis 2006 und somit länger als jeder andere Musiker vor ihm im Dienste Alice Coopers stand (abgesehen von Eric Singer, der seit 1990 dabei ist), kündigte im März 2006 seinen vorübergehenden Rückzug aus der Alice-Cooper-Band an, um sich um seine Familie und seine Solo-Karriere kümmern zu können. Seither steht Keri Kelli (früher u. a. bei Slash’s Snakepit, den L.A. Guns und Pretty Boy Floyd), der gemeinsam mit Roxie in der Band Dad's Porno Mag spielte, bei Alice Cooper auf der Bühne und war im Juni 2006 erstmals mit ihm in Deutschland zu sehen. Auch der ehemalige Bassist von Ritchie Blackmore's Rainbow Greg Smith hat lange Jahre mit Alice Cooper gespielt, wurde jedoch durch Chuck Garric ersetzt.

Bis heute geht Alice Cooper regelmäßig auf Tour. Eine Tournee in Deutschland fand z. B. mit Deep Purple im Februar 2006 und mit Whitesnake im November und Dezember 2008 statt. Nebenbei gehört ihm ein Restaurant namens „Cooperstown“ in Phoenix, Arizona. Außerdem moderiert er die Radiosendung „Nights with Alice Cooper“, die von zahlreichen Radiosendern weltweit ausgestrahlt wird, in Deutschland von Radio Bob. Seine Freizeit verbringt er mit Golfspielen, seinen drei Kindern sowie seiner Frau, mit der er seit über 30 Jahren verheiratet ist. Am 2. Dezember 2003 wurde ihm ein Stern auf dem legendären Walk of Fame verliehen.

Alice Cooper, der eng mit Groucho Marx, dem Kopf der Marx Brothers, und Salvador Dalí befreundet war und mit Bruce Springsteen und Paul McCartney befreundet ist, hat 1976 in Zusammenarbeit mit Autor Steven Gaines ein autobiografisches Buch mit dem Titel Me, Alice (The Autobiography of Alice Cooper as Told to Steven Gaines) veröffentlicht. Von diesem Buch wurde nur eine geringe Anzahl an Exemplaren aufgelegt, was es zu einem wertvollen Sammlerstück macht.

Alice Cooper live in Bukarest, 2011

2007 trat er bei Tobias Sammet's Avantasia als Gastmusiker auf. Er sang in dem Lied The Toy Master aus dem Album The Scarecrow. 2008 erschien seine Autobiografie Golfmonster, auch in einer deutschen Ausgabe.

Am 5. August 2010 trat Alice Cooper unter dem Motto A Night to Remember zum ersten Mal beim Wacken-Open-Air-Festival auf, 2011 veröffentlichte er Welcome 2 My Nightmare, ein Album, das die 1975 begonnene Geschichte um die Figur des Steven wieder aufgreift und ihn neue Albträume durchleben lässt.

Für die No More Mr. Nice Guy Tour 2011 holte Cooper seinen ehemaligen Gitarristen Steve Hunter in seine Band, der sie jedoch Anfang 2012 aufgrund eines geplanten Soloprojektes wieder verließ. Er wurde wenige Monate später durch Ryan Roxie, welcher bereits viele Jahre für Cooper spielte, ersetzt.

Für das Jahr 2012/2013 kündigte er auf Facebook eine weitere Europa-Tournee nach 2011 an. 2014 wollte er ein Coveralbum veröffentlichen, das u. a. Songs von The Doors, John Lennon, The Who und Jimi Hendrix enthalten sollte.[6]

Die aktuelle Band: (Stand Juni 2014)

Seit 2014 Coopers Bühnengitarristin: Nita Strauss
  • Alice Cooper: Gesang
  • Nita Strauss (seit 2014): Gitarre
  • (seit 2011): Gitarre
  • (1996–2006, seit 2012): Gitarre
  • Chuck Garric (seit 2002): Bass
  • (seit 2011): Schlagzeug

Im Jahre 2015 gründete Cooper mit Joe Perry von Aerosmith und Schauspieler Johnny Depp die Band Hollywood Vampires.[7] Der Bandname geht auf eine Gruppe von Musikern zurück, die am Soloalbum Alice Cooper Goes To Hell mitwirkte. Cooper gab der Gruppe damals diesen Namen.[8] Die Gruppe ging nach ersten Liveauftritten Ende 2015 Mitte 2016 mit einem Projektalbum auf weltweite Tournee. Im Jahre 2019 erschien das Studioalbum Rise.[9]

Trivia

Auftritte in Film und Fernsehen

  • Alice Cooper trat in vielen Filmen als Gaststar auf. Zu seinen (vornehmlich Horror-) Filmen gehören unter anderem Die Fürsten der Dunkelheit von John Carpenter und der sechste Teil der Nightmare-on-Elm-Street-Serie. Bei letzterem spielte er Freddy Kruegers Vater.
  • Als Protagonist Vincent Raven ist Alice Cooper im spanischen Low-Budget-Horror-Movie Monster Dog (Leviatán) aus dem Jahr 1985 zu sehen.
  • Eine größere Rolle hatte er 2009 in dem kanadischen Film Suck, einer als Satire auf das Rock-Business gedachten Vampirkomödie, an der Seite von Iggy Pop.
  • Sich selbst spielte er in Wayne’s World, in einer Folge der Serie Die wilden Siebziger und in dem weniger bekannten Film Roadie, in dem Meat Loaf in der Rolle des Roadie Trawis W. Redfish alle Hände voll zu tun hat, seiner Angebeteten den Wunsch zu erfüllen, Alice Cooper persönlich zu treffen.
  • 1978 war er Gaststar bei der Muppet Show.
  • In der Folge Mr. Monk im Müll der Fernsehserie Monk hat er eine Gastrolle, hier spielt er sich selbst, hat aber keine Sprechrolle.
  • Alice Cooper diente Richard O’Brien als Vorlage für die Figur Frank-N-Furter in The Rocky Horror Picture Show.
  • Im von Tim Burton inszenierten Film-Remake Dark Shadows hat Cooper einen Cameo-Auftritt als er selbst.[10]
  • Ebenfalls 2012 hatte Cooper einen Gastauftritt als er selbst (mit Billion-Dollar-Babies-Lederjacke) im Fernsehfilm Bigfoot – Die Legende lebt! von Bruce Davison.
  • 2014 erschien der von Scot McFadyen und Sam Dunn produzierte Dokumentarfilm , der Coopers Karriere von ihren Anfängen bis zu seinem Comeback 1986 beleuchtet.

Anderes

Scheinenthauptung Coopers
  • Alice Cooper war Gast bei Wrestlemania 3 und begleitete den Wrestler Jake „The Snake“ Roberts zu seinem Match.
  • Alice Cooper ist ein leidenschaftlicher und außergewöhnlich guter Golfspieler – im Juni 2008 erzählte er in einem Radiointerview bei Radio RST, dass er fast immer Par spiele. Er hat ein Handicap von 2.[11]
  • Alice Cooper ist entgegen seinem Image ein gläubiger Christ, der mit seinen Kindern jeden Sonntagmorgen in die Kirche geht.[4] Er ist ebenfalls Vorsitzender der christlichen Stiftung , für die er auch Spendengelder sammelt.
  • Auf der Gesamtaufnahme der Londoner Produktion des Hardrock-Musicals Jesus Christ Superstar von 1996 singt Alice Cooper die Rolle des König Herodes. Diese Rolle übernahm er auch in der preisgekrönten New Yorker Inszenierung des Musicals von 2018.
  • Auf der LP Welcome to My Nightmare sprach der US-Filmstar und Theaterschauspieler Vincent Price (1911–1993) das Intro zum Song The Black Widow. Cooper und Price verband seit dieser Zusammenarbeit eine gute Freundschaft.
  • Nebst einigen namhaften Gastauftritten auf Veröffentlichungen diverser Bands (Guns N’ RosesThe Garden; Twisted SisterBe Chrool to Your Scuel) sprach Cooper auch das Intro von The Great Milenko der Insane Clown Posse.
  • Er ließ sich auf der Bühne von einer Guillotine zum Schein enthaupten (Trivial Pursuit). Zur Realisierung der Illusion wurde James Randi angeheuert.[12]
  • Sein Song I am the Future ist Titelsong des Films Die Klasse von 1984.
  • Sein Song He's Back (The Man Behind the Mask) ist Titelsong des Horrorfilms Freitag der 13. (Friday 13th) Part VI (Paramount Pictures / MCA Records (C) 1986)
  • Alice Cooper ist einer der Sponsoren des berühmten Hollywood-Schriftzugs. Er sponserte eines der Os in Gedenken an Groucho Marx.[13]
  • 1995 hat der Autor Neil Gaiman mit dem Zeichner den Comic „Alice Cooper – Die letzte Versuchung“, basierend auf dem Album The Last Temptation veröffentlicht. In dieser tritt die Kunstfigur Alice Cooper in der Rolle eines seelensammelnden Varietédirektors auf.
  • Vom 22. Oktober 2009 bis 31. Dezember 2010 machte Alice Cooper Werbung für eine Elektrohandelskette. Sein Nachfolger ab 1. Januar 2011 wurde Michael Buffer.
  • Für seine finanzielle Unterstützung bekam Cooper von der christlich-liberalen Grand Canyon University in Phoenix (Arizona) im Mai 2004 den Ehrendoktortitel „Doctor of Music“ verliehen.
  • Cooper moderiert seit 2004 die Radiosendung „Nights with Alice Cooper“, die weltweit von mehr als 100 Sendern übertragen wird.[14] In Deutschland ist sie seit September 2013 bei dem hessischen Radiosender Radio Bob unter dem Namen Die Alice Cooper-Show zu hören.[15]

Diskografie

Studioalben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[16]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DEAT ATCH CHUK UKUS US
1969Pretties for YouUS193
(6 Wo.)US
Erstveröffentlichung: August 1969
1970Easy Action
Erstveröffentlichung: Juni 1970
1971Love It to DeathUK28
(7 Wo.)UK
US35
Platin
Platin

(38 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 12. Januar 1971
Verkäufe: + 1.000.000
KillerUK27
(18 Wo.)UK
US21
Platin
Platin

(54 Wo.)US
Erstveröffentlichung: November 1971
Verkäufe: + 1.000.000
1972School’s OutDE3
(36 Wo.)DE
AT8
(12 Wo.)AT
UK4
(20 Wo.)UK
US2
Platin
Platin

(32 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Juni 1972
Verkäufe: + 1.000.000
1973Billion Dollar BabiesDE9
(28 Wo.)DE
AT4
(16 Wo.)AT
UK1
(23 Wo.)UK
US1
Platin
Platin

(50 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 25. Februar 1973
Verkäufe: + 1.035.000
Muscle of LoveUK34
(4 Wo.)UK
US10
Gold
Gold

(21 Wo.)US
Erstveröffentlichung: November 1973
Verkäufe: + 500.000
1975Welcome to My NightmareUK19
Silber
Silber

(8 Wo.)UK
US5
Platin
Platin

(37 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Februar 1975
Verkäufe: + 1.400.000
1976Alice Cooper Goes to HellUK23
(7 Wo.)UK
US27
Gold
Gold

(32 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 25. Juni 1976
Verkäufe: + 500.000
1977Lace and WhiskeyUK33
(3 Wo.)UK
US42
(16 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 29. April 1977
1978From the InsideUK68
(3 Wo.)UK
US60
(11 Wo.)US
Erstveröffentlichung: November 1978
1980Flush the FashionUK56
(3 Wo.)UK
US44
(17 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 28. April 1980
1981Special ForcesUK96
(1 Wo.)UK
US125
(5 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 31. August 1981
1982Zipper Catches Skin
Erstveröffentlichung: 25. August 1982
1983DaDaUK93
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 28. September 1983
1986ConstrictorUK41
(2 Wo.)UK
US59
(21 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 22. September 1986
1987Raise Your Fist and YellUK48
(3 Wo.)UK
US73
(15 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 28. September 1987
1989TrashDE16
Gold
Gold

(53 Wo.)DE
AT4
Gold
Gold

(16 Wo.)AT
CH10
Gold
Gold

(28 Wo.)CH
UK2
(12 Wo.)UK
US20
Platin
Platin

(43 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 25. Juli 1989
Verkäufe: + 1.600.000
1991Hey StoopidDE7
(21 Wo.)DE
AT5
(12 Wo.)AT
CH7
(16 Wo.)CH
UK4
Silber
Silber

(7 Wo.)UK
US47
(13 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 2. Juli 1991
Verkäufe: + 60.000
1994The Last TemptationDE18
(12 Wo.)DE
AT24
(8 Wo.)AT
CH13
(11 Wo.)CH
UK6
(5 Wo.)UK
US68
(3 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 12. Juli 1994
2000Brutal PlanetDE23
(4 Wo.)DE
AT49
(1 Wo.)AT
CH66
(4 Wo.)CH
UK38
(1 Wo.)UK
US193
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 6. Juni 2000
2001DragontownDE54
(1 Wo.)DE
AT75
(1 Wo.)AT
CH98
(1 Wo.)CH
US197
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 18. September 2001
2003The Eyes of Alice CooperDE78
(1 Wo.)DE
AT72
(1 Wo.)AT
US184
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 23. September 2003
2005Dirty DiamondsDE71
(1 Wo.)DE
AT66
(1 Wo.)AT
US193
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 4. Juli 2005
2008Along Came a SpiderDE26
(4 Wo.)DE
AT37
(5 Wo.)AT
CH37
(3 Wo.)CH
UK31
(1 Wo.)UK
US56
(2 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 29. Juli 2008
2011Welcome 2 My NightmareDE26
(2 Wo.)DE
AT25
(2 Wo.)AT
CH49
(2 Wo.)CH
US22
(3 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 13. September 2011
2017ParanormalDE4
(6 Wo.)DE
AT8
(5 Wo.)AT
CH3
(4 Wo.)CH
UK6
(3 Wo.)UK
US32
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 28. Juli 2017
2021Detroit StoriesDE1
(7 Wo.)DE
AT3
(3 Wo.)AT
CH3
(5 Wo.)CH
UK4
(2 Wo.)UK
US47
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 26. Februar 2021

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

Literatur

  • Dennis Dunaway und Chris Hodenfield: Schlangen, Guillotinen und ein elektrischer Stuhl – Meine Abenteuer mit der Alice Cooper Group. Hannibal Verlag, Höfen 2016, ISBN 978-3-85445-602-5 (Originalausgabe: Snakes! Guillotines! Electric Chairs!).

Weblinks

Commons: Alice Cooper – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. laut.de: Alice Cooper Biografie
  2. rockhall.com: Biografie bei Rock and Roll Hall of Fame
  3. rockhall.com: Aufnahme in die Rock and Roll Hall of Fame
  4. a b c „Ohne Musik wären wir nur ein Kasperltheater“ (Memento vom 24. Juli 2008 im Internet Archive) Interview mit Alice Cooper in der Süddeutschen Zeitung
  5. a b Super Duper Alice Cooper – Welcome to his Nightmare, Filmdokumentation von Sam Dunn, Eagle Vision 2014
  6. http://www.blabbermouth.net/news.aspx?mode=Article&newsitemID=192429
  7. http://www.n-tv.de/leute/musik/Alice-Cooper-und-die-Hollywood-Vampires-article15912321.html
  8. The Hollywood Vampires. Abgerufen am 22. Juli 2019.
  9. www.hollywoodvampires.com: Welcome. Abgerufen am 22. Juli 2019 (englisch).
  10. Alice Cooper Sheds Some Light on His Dark Shadows Cameo, Zugriff am 4. Mai 2012
  11. BBC Interview 2010
  12. James Randi and Alice Cooper
  13. Hollywood Sign Trust, abgerufen am 29. April 2010
  14. Nights with Alice Cooper
  15. Alice Cooper bei Radio BOB!
  16. Chartquellen: DE AT CH UK US

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.

Same album, but different version(s)...

Alice Cooper ¦ Detroit Stories
CHF 47.00 inkl. MwSt