Amy Shark 2017
Amy Shark 2017
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben
Night Thinker (EP)
 AU207.05.2017(9 Wo.)
Love Monster
 CH3422.07.2018(1 Wo.)
 AU1
Platin
Platin
23.07.2018(51 Wo.)
Cry Forever
 CH6709.05.2021(1 Wo.)
 AU110.05.2021(… Wo.)
Singles[1][2]
Adore
 AU3 
Fünffachplatin
×5
Fünffachplatin
22.01.2017(17 Wo.)
I Said Hi
 AU6 
Fünffachplatin
×5
Fünffachplatin
29.04.2018(25 Wo.)
Mess Her Up
 AU29 
Doppelplatin
×2
Doppelplatin
29.04.2019(9 Wo.)
Everybody Rise
 AU31 
Platin
Platin
13.07.2020(17 Wo.)
Love Songs Ain’t for Us (feat. Keith Urban)
 AU22 
Platin
Platin
01.03.2021(… Wo.)

Amy Shark, eigentlich Amy Billings (* 1986 in Gold Coast), ist eine australische Musikerin der Indie-Folk-Szene aus Queensland.[3]

Leben

Vor ihrer Musikkarriere arbeitete Amy Billings als Video-Editorin für ein Rugby-Team.[4] Nachdem sie einige Jahre lang Musik gemacht hatte, trat sie bei den Queensland Music Awards an und gewann schließlich in der Pop-Kategorie. Im Anschluss begann sie unter dem Namen Amy Shark landesweit zu touren und erhielt schließlich ein Kunststipendium, das es ihr ermöglichte, mit dem Produzenten M-Phazes an ihrem Song Adore zu arbeiten. Die Single wurde 2016 mehrmals im Radio gesendet und wurde Anfang 2017 zu einem Top-Drei-Hit in Australien. Shark unterzeichnete einen Vertrag bei dem Sony-Label Wonderlick, und ihre Debüt-EP Night Thinker belegte in den Album-Charts des Landes den zweiten Platz. Das Album erhielt sechs Nominierungen für den ARIA Award. Amy Shark gewann 2018 den mit 50.000 Dollar dotierten Songwriting-Wettbewerb von Vanda & Young.[5]

Diskografie

Alben

  • 2010: Broadway Gossip (als Amy Cushway)
  • 2012: It’s a Happy City (als Amy Cushway)
  • 2018: Love Monster
  • 2021: Cry Forever


EPs

  • 2008: I Thought of You Out Loud (als Amy Cushway)
  • 2008: Love’s Not Anorexic (als Amy Cushway)
  • 2014: Nelson
  • 2017: Night Thinker
  • 2017: Up Next Session: Amy Shark
  • 2021: Love Songs Ain't for Us

Singles

  • 2014: Spits on Girls
  • 2016: Golden Fleece
  • 2017: Weekends (AU:PlatinPlatin)
  • 2017: Adore
  • 2017: Drive You Mad
  • 2018: I Said Hi
  • 2018: Don’t Turn Around
  • 2018: Psycho (feat. Mark Hoppus)
  • 2018: All Loved Up (AU:PlatinPlatin)
  • 2019: Mess Her Up
  • 2020: Blood Brothers (AU:GoldGold)
  • 2020: Everybody Rise
  • 2020: C'MON (feat. Travis Barker)
  • 2021: Love Songs Ain't for Us (feat. Keith Urban)
  • 2021: Baby Steps
  • 2021: Amy Shark

Gastbeiträge

Einzelnachweise

  1. Chartquellen: CH AU
  2. Auszeichnungen für Musikverkäufe: AU
  3. Vgl. Angaben im SWR3-Pop-Lexikon
  4. Luca Bruno: Amy Shark: Episch-emotionale Momente im Radiostudio. In: srf.ch. 2. August 2017, abgerufen am 10. Mai 2018.
  5. Amy Shark has won the 2018 Vanda & Young Songwriting Competition. Abgerufen am 13. Juli 2018 (australisches Englisch).

Weblinks