Angelo Badalamenti ¦ OST Blue Velvet

CHF 28.00 inkl. MwSt

CD (Album, Digisleeve)

Noch 1 Exemplar(e) vorrätig

GTIN: 0809236100344 Artist: Genres & Stile: , , , , ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Ausgabe

Label

Release

Veröffentlichung OST Blue Velvet:

1986

Hörbeispiel(e) OST Blue Velvet:





OST Blue Velvet auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Blue Velvet (Original Motion Picture Soundtrack)
BluevelvetCD.jpg
Soundtrack album by
Released1986
GenreSoundtrack
Length43:03
LabelVarèse Sarabande
Professional ratings
Review scores
SourceRating
Allmusic4.5/5 stars[1]

The Blue Velvet soundtrack by Angelo Badalamenti is a dark combination of classic composition and vintage/modern pop songs, which mirrors the film's un-stated timeless setting envisioned by David Lynch and unsettling neo-noir atmosphere. Thus, the film has become noted for its diverse musical selections. Seen as a prominent stylistic feature in the film is the unconventional use of vintage pop songs, such as Bobby Vinton’s "Blue Velvet" and Roy Orbison’s "In Dreams", juxtaposed with an orchestral score. The score alludes to Shostakovich's 15th Symphony, which Lynch had been listening to regularly while writing the screenplay.[2] Entertainment Weekly ranked Blue Velvet at #100 on their list of the 100 Greatest Film Soundtracks.

"The haunting soundtrack accompanies the title credits, then weaves through the narrative, accentuating the noir mood of the film." — Critic John Alexander[3]

Lynch worked with Badalamenti for the first time in this film and asked him to write a score that had to be “like Shostakovich, be very Russian, but make it the most beautiful thing but make it dark and a little bit scary.”[4] Badalamenti would later go on to contribute to all of Lynch's future full-length films except for Inland Empire (2006).

Bobby Vinton's cover of The Clovers' 1950s song "Blue Velvet" served as inspiration for the film and heavily incorporated it.[5][6]

Track listing

  1. "Main Title" 1:27
  2. "Night Streets/Sandy and Jeffrey" 3:42
  3. "Frank" 3:34
  4. "Jeffrey's Dark Side" 1:48
  5. "Mysteries of Love" 2:10
  6. "Frank Returns" 4:39
  7. "Mysteries of Love" [Instrumental] 4:41
  8. "Blue Velvet/Blue Star" 3:14
  9. "Lumberton U.S.A./Going Down to Lincoln" 2:13
  10. "Akron Meets the Blues" 2:40
  11. Bill Doggett - "Honky Tonk, Pt. 1" 3:09
  12. Roy Orbison - "In Dreams" 2:48
  13. Ketty Lester - "Love Letters" 2:36
  14. Julee Cruise - "Mysteries of Love" 4:22

Personnel

  • Angelo Badalamenti – Composer, Conductor, Contractor
  • Julee Cruise – Performer
  • Carmine d'Amico – Guitar, Guitar (Electric), Contractor
  • Chris d'Amico – Bass (Electric)
  • Bill Doggett – Organ, Performer
  • Dan Hersch – Digital Editing, Digital Transfers
  • Richard Kraft – Executive Producer
  • Ketty Lester – Performer
  • David Lynch – Conductor
  • Roy Markowitz – Drums
  • Tom Null – Executive Producer
  • Roy Orbison – Performer
  • Wayne Sabella – Piano
  • Jiri Sobac – Engineer

Releases

The first official release (on LP, tape and CD) was released in late 1986. The following release was on an audio CD on October 15, 1990 by Varèse Sarabande. It, however, did not feature the original rendition title song as many times as it was used in the movie.

References

  1. ^ Allmusic review
  2. ^ Lynch on Lynch. ISBN 0-571-22018-5. Pages 132, 135.
  3. ^ The Films of David Lynch: 50 Percent Sound; last accessed July 10, 2007.
  4. ^ Chion, Michael (1995). British Film Institute, London: 89. Missing or empty |title= (help)
  5. ^ Lizzie, Borden (September 23, 1986). "The World According to Lynch". Village Voice.
  6. ^ Mysteries of Love: The Making of Blue Velvet, Blue Velvet Special Edition DVD documentary, [2002]

External links

Artist(s)

Veröffentlichungen von Angelo Badalamenti die im OTRS erhältlich sind/waren:

OST Blue Velvet

Angelo Badalamenti auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Angelo Daniele Badalamenti (* 22. März 1937 in New York City) ist ein US-amerikanischer Komponist italienischer Abstammung. Große Bekanntheit erlangte er unter anderem durch seine langjährige Zusammenarbeit mit dem Regisseur David Lynch.

Leben

Nach seinem Musikstudium arbeitete Badalamenti zunächst als Musikproduzent (unter anderem 1987 für die Pet Shop Boys bei dem Song It Couldn’t Happen Here aus dem Album Actually) und als Komponist für Fernsehserien. Damals verwendete er noch das Synonym Andy Badele. Seinen Durchbruch erreichte er durch seine Zusammenarbeit mit dem Regisseur David Lynch, dessen Filme beinahe ausnahmslos er vertont(e). Regisseur und Komponist sind hier ähnlich untrennbar verbunden wie Alfred Hitchcock und Bernard Herrmann, Sergio Leone und Ennio Morricone, Federico Fellini und Nino Rota, Steven Spielberg und John Williams, Rainer Werner Fassbinder und Peer Raben oder Tim Burton und Danny Elfman.

Gelegentlich ist Badalamenti in kleinen Nebenrollen zu sehen, so in Lynchs Kinofilm Mulholland Drive – Straße der Finsternis, wo er einen Mafiaboss namens Luigi Castigliane mimt, sowie in Blue Velvet, wo er als Barpianist auftritt. Das Klavier ist das Instrument, mit dem seine Musikkarriere begann: ab dem achten Lebensjahr lernte er es zu spielen.

Badalamenti zeigt immer wieder, dass er in ganz verschiedenen Stilen meisterhafte Musik komponieren kann. Die Musik zu Lynchs Filmen ist mit ihren stets schweren, geradezu erdrückenden Streichern und jazzig-melancholischen Stücken eine unverzichtbare Stütze für dessen düsteren Filmkosmos. Eine Ausnahme bildet hierbei Eine wahre Geschichte – The Straight Story: Dieses nicht nur musikalische Kleinod lebt zu großen Teilen von Badalamentis Dialogen der Soloinstrumente Gitarre, Bratsche und Cello vor einem ruhigen Orchester.

Auf der Basis der Soundtracks zur Serie Twin Peaks, für den er 1991 den Grammy in der Kategorie „Pop – Instrumentaldarbietung“ gewann, und zum Film Twin Peaks – Der Film, einem Prequel zur Serie, schrieben und produzierten Lynch und Badalamenti 1989 und 1993 zwei Alben von Julee Cruise, die in Twin Peaks mit einigen der Songs als Nachtclubsängerin zu sehen und zu hören ist. 1993 wurde er für die Beste Musik mit dem Saturn Award ausgezeichnet. Ebenso erhielt er für die Musik von Twin Peaks – Der Film bei den Independent Spirit Awards die Auszeichnung in der Kategorie Best Original Score.

1996 brachte Badalamenti gemeinsam mit Tim Booth, Sänger der Britpop-Band James das atmosphärisch-poppige Album „Booth and the Bad Angel“ heraus, bei dem er das Keyboard und die Orchestrierung sowie (gemeinsam mit Booth) das Songwriting und Produktion übernahm, und das Gastauftritte von Brian Eno und Bernard Butler enthält.

Lynchs Universum schöpft nur einen Teil von Badalamentis Können aus. Die Musik zu anderen Filmen weicht stilistisch teilweise deutlich ab, der Komponist ist oftmals nicht wiederzuerkennen. Für Die Stadt der verlorenen Kinder wählte er unter anderem sehr verspielte Themen, während einige Stücke aus The Beach unverkennbare Hinweise auf seine Zeit als Popmusik-Produzent sind. In dem US-Remake von Dark Water komponierte er die Filmmusik, die auch seinen einzigartigen Stil trägt.

2005 gesellte sich zu Badalamentis Arbeit an Filmen zudem die musikalische Untermalung eines Videospiels Fahrenheit, welches von seiner Inszenierung sehr einem Spielfilm ähnelt.

Das Spektrum von Badalamentis Werk wird mit dem des portugiesischen Musikers und Komponisten Rodrigo Leão verglichen.[1]

2017 wurde er in die Academy of Motion Picture Arts and Sciences (AMPAS) aufgenommen, die jährlich die Oscars vergibt.[2]

Soundtracks

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[3]
Twin Peaks
 DE1714.10.1991(16 Wo.)
 AT1403.11.1991(16 Wo.)
 UK2717.11.1990(27 Wo.)
Singles
Beached (mit Orbital)
 UK3611.03.2000(3 Wo.)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Radiosendung „CD der Woche“ von MDR FIGARO, 24. Juni 2013
  2. Class of 2017. oscars.org; abgerufen am 30. Juni 2017.
  3. Chartquellen: DE AT UK
  4. Auszeichnungen für Musikverkäufe: US

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.

Angelo Badalamenti ¦ OST Blue Velvet
CHF 28.00 inkl. MwSt