Anne-Sophie Mutter / Yo-Yo Ma / Daniel Barenboim ¦ Beethoven: Triple Concerto, Symphony No. 7

CHF 44.00 inkl. MwSt

2LP (Album, Gatefold)

Noch 1 Exemplar(e) vorrätig

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Label

Release

Veröffentlichung Beethoven: Triple Concerto, Symphony No. 7:

2020

Hörbeispiel(e) Beethoven: Triple Concerto, Symphony No. 7:





Beethoven: Triple Concerto, Symphony No. 7 auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Artist(s)

Veröffentlichungen von Anne-Sophie Mutter die im OTRS erhältlich sind/waren:

John Williams In Vienna ¦ Remembrances / Markings ¦ Beethoven: Triple Concerto, Symphony No. 7 ¦ The Best Of Anne-Sophie Mutter ¦ Hommage À Penderecki ¦ John Williams Live In Vienna

Anne-Sophie Mutter auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Anne-Sophie Mutter (2013)

Anne-Sophie Mutter (* 29. Juni 1963 in Rheinfelden (Baden)) ist eine deutsche Geigerin.

Leben und Werdegang

Herkunft und Ausbildung

Anne-Sophie Mutter wuchs im baden-württembergischen Wehr auf. Ihr Vater war der Zeitungsverleger (Alb Bote) Karl-Wilhelm Mutter.[1] Bereits mit fünf Jahren wünschte sie sich Geigenunterricht. Als sie schon nach einem halben Jahr einen Wettbewerb gewann, stand ihr Berufswunsch fest. Sie wurde von der Schulpflicht entbunden und erhielt neben Klavier- und Geigenunterricht bei Erna Honigberger privaten Schulunterricht.

Ihre prägende Geigenlehrerin, der sie stets Dankbarkeit für den Unterricht in der Meisterklasse des damaligen Konservatoriums Winterthur (heute Zürcher Hochschule der Künste) bezeugt, war die berühmte Schweizer Virtuosin Aida Stucki, die als ihre eigentliche Entdeckerin gilt.[2]

Anne-Sophie Mutter war mehrmals erste Preisträgerin im Wettbewerb Jugend musiziert[3], das erste Mal „mit besonderer Auszeichnung“ 1970.

Virtuosin

Die Fachwelt wurde auf die 13-Jährige aufmerksam, als sie 1977 bei den Salzburger Pfingstkonzerten mit Mozarts G-Dur-Konzert unter Herbert von Karajan debütierte. Anschließende Konzerte und Einspielungen mit den Berliner Philharmonikern unter Karajan in den 1980er-Jahren verhalfen ihr zu internationaler Bekanntheit.

Seit dieser Zeit konzertiert sie weltweit in allen bedeutenden Musikzentren. 2019 hatte sie mit dem Royal Philharmonic Orchestra auf dem Münchner Königsplatz ihren ersten Open-Air-Auftritt.

Zur Förderung junger Streicher gründete sie 1987 die Rudolf-Eberle-Stiftung sowie 1997 den Freundeskreis der Anne-Sophie Mutter-Stiftung. Sie ist zudem Mitglied des Kuratoriums des forum thomanum Leipzig e. V.[4]

Der Chef des Labels Deutsche Grammophon sagt, dass Anne-Sophie Mutter eine „Identifikationsfigur“ für das Label sei, sie habe „quasi die Fackel von ihrem Mentor Herbert von Karajan übernommen“.[5]

Privatleben

Anne-Sophie Mutter war von 1989 bis zu dessen Tod 1995 mit dem Rechtsanwalt Detlef Wunderlich verheiratet. Aus dieser Ehe stammen zwei Kinder. Von 2002 bis 2006 war sie in zweiter Ehe mit dem US-amerikanischen Komponisten, Pianisten und Dirigenten André Previn verheiratet. Sie lebt in München. Einer ihrer beiden älteren Brüder, Christoph Mutter (* 1961), ist Rechtsanwalt.

Stradivaris

Anne-Sophie Mutter besitzt zwei Stradivari-Violinen, die Emiliani (gebaut 1703) und die Lord Dunn-Raven (gebaut 1710). Beide stammen somit aus der so genannten „goldenen Periode“ Stradivaris. Die Emiliani spielte sie vor allem bei den Aufnahmen mit Karajan, die Lord Dunn-Raven ist ihre derzeit bevorzugte Konzertvioline.

Auf Empfehlung und unter Mitwirkung des damaligen baden-württembergischen Ministerpräsidenten Lothar Späth wurde ihr die Emiliani mit 16 Jahren erst vorfinanziert, die sie später erwerben konnte.[6] Über die L-Bank erfolgte 1984 der Ankauf des Instruments.

Aufnahmen (Auswahl)

Deutsche Grammophon:

  • Mozart Violin Concertos Nos. 3 & 5 (1978)
  • Beethoven Triple Concerto (1980)
  • Beethoven Violin Concerto (1980)
  • Mendelssohn Violin Concerto / Bruch Violin Concerto No. 1 (1981)
  • Brahms Violin Concerto (1982)
  • Brahms Double Concerto (1983)
  • Tchaikovsky Violin Concerto (1988)
  • Lutosławski Partita & Chain 2 / Stravinsky Violin Concerto (1988)
  • Beethoven: The String Trios (1989)
  • Bartok Violin Concerto No. 2 / Moret En Rêve (1991)
  • Berg Violin Concerto / Rihm Time Chant (1992)
  • Carmen-Fantasie (1993)
  • Romance (1995)
  • Sibelius Violin Concerto (1995)
  • The Berlin Recital (1996)
  • Brahms Violin Concerto / Schumann Fantasy for Violin and Orchestra (1997)
  • Penderecki Violin Concerto No. 2 / Bartok Sonata for Violin and Piano No. 2 (1997)
  • Beethoven The Violin Sonatas (1998)
  • Vivaldi The Four Seasons (1999)
  • Recital 2000 (2000)
  • Lutosławski Partita for Violin and Orchestra / Chain 2 (2002)
  • Beethoven Violin Concerto (2002)
  • Tango Song and Dance (2003)
  • Previn Violin Concerto / Bernstein Serenade (2003)
  • Tchaikovsky & Korngold Violin Concertos (2004)
  • Dutilleux Sur le même accord / Bartok Violin Concerto No. 2 / Stravinsky Concerto en ré (2005)
  • Mozart The Violin Concertos (2005)
  • Mozart Piano Trios K502, K542, K548 (2006)
  • Mozart The Violin Sonatas (August 2006)
  • Simply Anne-Sophie (2006)
  • Gubaidulina in tempus praesens (2008)
  • Mendelssohn Violin Concerto (2009)
  • Brahms Violin Sonatas (2010)
  • Rihm: Lichtes Spiel; Currier: Time Machines (2011)
  • The Complete Musician: Highlights (2011)
  • Asm 35: The Complete Musician (2011)
  • Dvořák: Violin Concerto (2013)
  • The Silver Album (2014)
  • Anne-Sophie Mutter Live: The Club Album from Yellow Lounge (2015)
  • (mit Daniil Trifonov, Maximilian Hornung, Hwayoon Lee, und Roman Patkaló) Franz Schubert: Forellenquintett (2017)
  • Hommage à Penderecki (2018)
  • Across the Stars (2019) (Werke von John Williams; Leitung: John Williams)


EMI Classics:

  • Mozart Violin Concertos Nos. 2 & 4 (1982)
  • Bach Violin Concertos / Concerto for Two Violins and Orchestra (1983)
  • Brahms Violin Sonatas (1983)
  • Vivaldi The Four Seasons (1984)
  • Lalo: Symphonie Espagnole / Sarasate: Zigeunerweisen (1985)
  • Mozart Violin Concerto No. 1, Sinfonia Concertante (1991)
  • Meditation: Vivaldi, Mozart, Massenet, Sarasate (1995)


:

  • Glazunov Violin Concerto / Prokofiev Violin Concerto No. 1 (1989)

Chartplatzierungen

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[7][8]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DEAT ATCH CH
1989Mozart Violin-Konz. KV 216, 219DE
Gold
Gold
DE
1993Carmen-FantasieDE37
Gold
Gold

(10 Wo.)DE
1995RomanceDE31
(13 Wo.)DE
1996Jean Sibelius - Violin ConcertoDE66
(9 Wo.)DE
1997Brahms - Violinkonzert / Schumann - Fantasie op. 131DE88
(4 Wo.)DE
1999Die vier JahreszeitenDE38
Platin
Platin

(12 Wo.)DE
AT33
Gold
Gold

(5 Wo.)AT
2002Beethoven: Violin Concerto / RomancesDE50
(13 Wo.)DE
mit Kurt Masur & New York Philharmonic Orchestra
2003Tango Song And DanceDE71
(6 Wo.)DE
mit Lambert Orkis & André Previn
2005Mozart - The Violin Conciertos / Sinfonia concertanteDE25
Gold
Gold

(20 Wo.)DE
2006Mozart: Piano Trios KV 548, 542, 502DE24
(6 Wo.)DE
2008Bach / Gubaidulina - In tempus praesensDE45
(4 Wo.)DE
CH100
(1 Wo.)CH
2009MendelssohnDE71
(3 Wo.)DE
mit André Previn, Lynn Harrell, Gewandhausorchester Leipzig, Kurt Masur
2011The Best Of Anne-Sophie MutterDE60
(1 Wo.)DE
2013DvořákDE84
(2 Wo.)DE
2015The Club Album - Live From Yellow LoungeDE41
(2 Wo.)DE
2019John Williams: Across The StarsDE33
(6 Wo.)DE
CH73
(1 Wo.)CH
2020Beethoven: Triple Concerto & Symphony No. 7DE23
(2 Wo.)DE
CH80
(1 Wo.)CH
mit Yo-Yo Ma, Daniel Barenboim & Western Eastern Divan Orchestra
John Williams in ViennaDE6
(15 Wo.)DE
AT6
(13 Wo.)AT
CH13
(2 Wo.)CH

Auszeichnungen



Soziales Engagement

Anne-Sophie Mutter wurde 2021 zur Präsidentin der Stiftung Deutsche Krebshilfe gewählt, sie trat damit die Nachfolge von Fritz Pleitgen an.[15]

Literatur

  • Alfred Stenger: Anne-Sophie Mutter. Die Schönheit des Violinklanges. Noetzel, Wilhelmshaven 2001, ISBN 3-7959-0795-0.

Weblinks

Commons: Anne-Sophie Mutter – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Klaus Umbach: „Ich bin ein einziger großer Glücksfall“. In: Der Spiegel. Nr. 8, 1989 (online).
  2. Jan Brachmann: Ich bin einfach vorwärtsgestürmt. (Gespräch mit Anne-Sophie Mutter.) Frankfurter Allgemeine Zeitung, 11. Mai 2020, S. 13.
  3. Deutschland, deine Künstler – Anne-Sophie Mutter; 2. Juli 2009, ARD-Fernsehen
  4. Kuratorium, www.forum-thomanum.de, abgerufen am 14. November 2016.
  5. siehe Spiel mir Beethoven, Interview mit Clemens Trautmann. In: Süddeutsche Zeitung. 19. Dezember 2019, Seite 24, online, nur Teil zugänglich
  6. MDR Mediathek (Hrsg.): Abschied ist ein leises Wort; 29. Dezember 2016, 20:15-22:15. (mdr.de [abgerufen am 2. Januar 2017] persönliche Mitteilung von Anne-Sophie Mutter anlässlich des Todes von Lothar Späth).
  7. Chartquellen: DE AT CH
  8. Auszeichnungen für Musikverkäufe: DE AT
  9. Mendelssohn-Preis 2008. Abgerufen am 10. Februar 2009.
  10. n-tv Nachrichtenfernsehen: Europäischer St.-Ulrichs-Preis: Anne-Sophie Mutter wird geehrt. In: n-tv.de. 10. Juli 2009, abgerufen am 6. Januar 2017.
  11. westdeutsche-konzertdirektion.de: Anne-Sophie Mutter / Saison 2016-17
  12. Echoklassik.de Klassik-Preisträger 2014 (Memento vom 21. Januar 2015 im Internet Archive), abgerufen am 26. Oktober 2014
  13. Anne-Sophie Mutter: Polar Music Prize für die Violinistin. 12. Juni 2019, abgerufen am 13. Juni 2019.
  14. Kulturpreis für Anne-Sophie Mutter. 17. Dezember 2019, abgerufen am 18. Dezember 2019.
  15. Anne-Sophie Mutter wird neue Präsidentin der Deutschen Krebshilfe. WDR, 12. April 2021.

Veröffentlichungen von Yo-Yo Ma die im OTRS erhältlich sind/waren:

Six Evolutions – Bach: Cello Suites ¦ Beethoven: Triple Concerto, Symphony No. 7 ¦ Hope Amid Tears: Beethoven Cello Sonatas

Yo-Yo Ma auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Yo-Yo Ma (2013)

Yo-Yo Ma (chinesisch 馬友友, Pinyin Mǎ Yǒuyǒu) (* 7. Oktober 1955 in Paris) ist ein US-amerikanischer Cellist. Seine Diskografie umfasst mehr als 100 Alben, die ihm 18 Grammys einbrachten (Stand 2020).[1] Er spielte am 29. November 1962 als Siebenjähriger auf Einladung von Präsident Kennedy im Weißen Haus.[2]

Leben

Yo-Yo Ma, Sohn der Hongkonger Sängerin Marina Lu und des Violinisten, Musik-Professors und Dirigenten Hiao-Tsiun Ma, begann mit dem Cellospiel als Vierjähriger. Als er sieben Jahre alt war, zog seine Familie nach New York City um und mit acht Jahren trat er bereits mit Leonard Bernstein im US-amerikanischen Fernsehen auf. Bernstein vermittelte ihn auch zur Juilliard School, wo er Schüler von Leonard Rose wurde.

Yo-Yo Ma 2008 beim Weltwirtschaftsforum in Davos

Neben klassischer Musik veröffentlichte er auch Alben mit Bobby McFerrin und ein Album mit Tango-Stücken von Astor Piazzolla.

Im Jahr 1998 entwickelte Yo-Yo Ma die Idee, Musiker aus verschiedenen Kulturen zusammenzubringen. Er organisierte ein erstes Treffen mit Musikern aus den Ländern der historischen Seidenstraße.[3] Aus diesem Projekt entstand im Jahr 2000 das Silkroad Ensemble mit Künstlern aus zahlreichen Ländern, die weltweit in vielfältigen Formationen auftreten[4] und den kulturellen Reichtum ihrer verschiedenen Musiktraditionen vermitteln.[5] Das Ensemble veröffentlicht Videos seiner Aktitiväten auf YouTube.[6]

Ma begleitete am 20. Januar 2009 die Inaugurationsfeier von Barack Obama mit einem Quartett und einem von John Williams komponierten Stück, das Kompositionen von Aaron Copland enthielt. Am 29. August 2009 spielte er zu Ehren des verstorbenen Senators Edward Kennedy im Gottesdienst in Boston. 2011 nahm er gemeinsam mit Stuart Duncan, Edgar Meyer und Chris Thile das Album The Goat Rodeo Sessions auf.

Yo-Yo Ma ist verheiratet und hat zwei Kinder.[1] Er spielt drei Celli: ein Instrument von Moes & Moes (2003), ein Cello von Domenico Montagnana (1733) und das „Dawidow“ von Stradivari (1712).[1] Das Stradivari-Cello ist benannt nach Karl Juljewitsch Dawidow. Es befindet sich seit 1988 im Eigentum von LVMH; zuvor gehörte es Jacqueline du Pré.[7]

Diskografie

2011 erschien eine Sammlung mit 90 CDs (30 Years outside the Box), die alle Aufnahmen enthält, die Yo-Yo Ma für CBS und Sony Classical gemacht hatte.[8]

Alben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[9][10]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
US US
1992HushUS93
Gold
Gold

(18 Wo.)US
2000Appalachian JourneyUS170
(2 Wo.)US
mit Edgar Meyer und Mark O’Connor
Erstveröffentlichung: 1999
2001Classic Yo-YoUS180
(4 Wo.)US
2002Silk Road Journeys:
When Strangers Meet
US153
(4 Wo.)US
mit The Silk Road Ensemble
Erstveröffentlichung: 2001
2003Obrigado BrazilUS58
(14 Wo.)US
2004Vivaldi’s CelloUS175
(4 Wo.)US
2004Yo-Yo Ma Plays Ennio MorriconeUS171
(2 Wo.)US
mit Roma Sinfonietta Orchestra (Morricone)
2005Memoirs of a GeishaUS163
(1 Wo.)US
Soundtrack zum Film Die Geisha
mit John Williams und Itzhak Perlman
2007AppassionatoUS79
(5 Wo.)US
2007New ImpossibilitiesUS152
(1 Wo.)US
mit The Silk Road Ensemble und
Chicago Symphony Orchestra (Miguel Harth-Bedoya)
2008Yo-Yo Ma & Friends:
Songs of Joy & Peace
US20
Gold
Gold

(17 Wo.)US
2011The Goat Rodeo SessionsUS18
(13 Wo.)US
mit Stuart Duncan, Edgar Meyer und Chris Thile
2015Songs from the Arc of LifeUS137
(1 Wo.)US
mit Kathryn Stott
2017Bach TriosUS141
(1 Wo.)US
mit Edgar Meyer und Chris Thile

Weitere Alben

  • 1980: Saint-Saëns: Carnival of the Animals (Chamber Version) (mit Philippe Entremont und Gaby Casadesus)
  • 1980: Cello Concertos (mit Lorin Maazel und Orchestre National de France)
  • 1980: Tripelkonzert C-Dur Op. 56 für Klavier, Violine und Violoncello (Tripelkonzert) (Beethoven: mit Berliner Philharmoniker, Mark Zeltser, Anne-Sophie Mutter, Herbert von Karajan)
  • 1982: Sonatas Nos. 1 & 2 (Beethoven: mit Emanuel Ax)
  • 1983: The Unaccompanied Cello Suites / Suiten für Violoncello / Les Suites Pour Violoncelle Seul – Vol. 1, Suites Nos. 1 & 2 (Bach)
  • 1983: The Unaccompanied Cello Suites Vol. 2 – Suites Nos. 3 & 4 (Bach)
  • 1983: The Unaccompanied Cello Suites Vol. 3 Suites Nos. 5 & 6 (Bach)
  • 1983: The Six Unaccompanied Cello Suites / 6 Suiten für Violoncello / Les 6 Suites Pour Violoncelle Seul (komplett) (Bach)
  • 1983: Sonatas for Viola da Gamba & Harpsichord (Bach: mit Kenneth Cooper)
  • 1983: Cello Concerto No. 1 (Shostakovich: mit Ormandy und Philadelphia Orchestra)
  • 1983: Saint-Saëns, Lalo: Cello Concertos
  • 1983: Kreisler, Paganini: Works
  • 1984: Japanese Melodies
  • 1984: Quintet, Op. 163, D. 956 (C Major) (Schubert: mit Cleveland Quartet)
  • 1984: Haydn: Three Favorite Concertos -- Cello, Violin and Trumpet Concertos
  • 1984: Beethoven: Cello Sonatas Nos. 3 and 5
  • 1984: Bolling: Suite for Cello and Jazz Piano Trio
  • 1984: Shostakovich, Kabalevsky: Cello Concertos
  • 1985: Sonatas for Cello and Piano (Brahms: mit Emanuel Ax)
  • 1985: Divertimento, K. 563 (Mozart: mit Gidon Kremer und Kim Kashkashian)
  • 1985: Elgar, Walton: Cello Concertos (mit London Symphony Orchestra und André Previn)
  • 1985: Strauss: Don Quixote; Schoenberg: Cello Concerto (mit Seiji Ozawa, Boston Symphony Orchestra, Strauss, Schoenberg)
  • 1986: Dvořák: Cello Concerto, Op. 104 / Rondo, Op. 94 / Waldesruhe, Op. 68 No. 5 (mit Berliner Philharmoniker und Lorin Maazel)
  • 1986: Beethoven: Cello Sonata No. 4; Variations
  • 1986: Haydn: Cello Concertos
  • 1987: Concerto for Cello & Orchestra, G. 482 / Symphonie Concertante for Violin, Cello & Orchestra / Grand Overture (Symphony) for Double Orchestra Op. 18, No. 1 (Boccherini, J. C. Bach, Saint Paul Chamber Orchestra, Pinchas Zukerman)
  • 1987: Schubert: Quartet No. 15, D.887; Mozart: Adagio & Fugue K.546 (mit Kim Kashkashian, Daniel Phillips, Gidon Kremer)
  • 1987: Beethoven: Complete Cello Sonatas
  • 1987: Boccherini: Cello Concerto; J.C. Bach: Sinfionia Concertante
  • 1987: Mozart: Adagio and Fugue in C Minor; Schubert: String Quartet No. 15
  • 1988: Shostakovich: Piano Trio No. 2; Cello Sonata
  • 1988: Dvořák: Piano Trios
  • 1988: Schumann: Cello Concerto; Adagio and Allegro; Fantasiestucke; more (Colin Davis conducting Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks)
  • 1988: Brahms: Double Concerto; Piano Quartet No. 3
  • 1989: Symphony No. 5 / Cello Concerto No. 1 (Shostakovich: mit New York Philharmonic und Leonard Bernstein, Philadelphia Orchestra und Eugene Ormandy)
  • 1989: Anything Goes (mit Stéphane Grappelli)
  • 1989: Great Cello Concertos: Dvořák, Elgar, Haydn, Saint-Saëns, Schumann
  • 1989: R. Strauss, Britten: Cello Sonatas (mit Emanuel Ax)
  • 1989: Shostakovich: Quartet No.15; Gubaidulina: Rejoice
  • 1989: The Japanese Album
  • 1989: Portrait of Yo-Yo Ma
  • 1989: Barber: Cello Concerto; Britten: Symphony for Cello andamp; Orchestra
  • 1990: Saint-Saëns Concertos (mit Cecile Licad und Cho-Liang Lin)
  • 1990: Claudio Abbado – Brahms – Double Concerto ; Berg – Chamber Concerto
  • 1990: Brahms: The Piano Quartets
  • 1990: A Cocktail Party
  • 1990: Mozart: Serenade, K.361; Sonata for Bassoon and Cello, K.292
  • 1990: Strauss: Don Quixote; Die Liebe der Danae
  • 1991: Tchaikovsky Gala in Leningrad (mit Jessye Norman, Itzhak Perlman, Leningrad Philharmonic*, Yuri Temirkanov)
  • 1991: Rachmaninoff, Prokofiev: Cello Sonatas
  • 1991: Brahms: Double Concerto; Berg: Chamber Concerto
  • 1991: Saint-Saëns: Cello Concerto No. 1; Piano Concerto No. 2; Violin Concerto No. 3
  • 1992: Sonatas for Cello and Piano (Brahms: mit Emanuel Ax)
  • 1992: Brahms: String Sextets Opp. 18 & 36 (mit Stern, Lin, Laredo, Tree und ; 2 CDs)
  • 1994: Immortal Beloved (Beethoven: mit Sir Georg Solti, Emanuel Ax, Pamela Frank, Gidon Kremer, Murray Perahia und London Symphony Orchestra)
  • 1994: Beethoven / Schumann Piano Quartets (Beethoven/Schumann: mit Stern, Laredo und Ax)
  • 1994: The New York Album (mit Baltimore Symphony Orchestra und David Zinman)
  • 1995: Triple Concerto, Choral Fantasy (Beethoven: mit Itzhak Perlman und Daniel Barenboim)
  • 1995: Concertos from the New World (Dvořák / Herbert: mit New York Philharmonic und Kurt Masur)
  • 1996: Appalachia Waltz (mit Edgar Meyer und Mark O’Connor)
  • 1996: Premieres – Cello Concertos (mit Philadelphia Orchestra, David Zinman, Danielpour, Kirchner und Rouse)
  • 1996: Fire Water Paper: A Vietnam Oratorio (mit Goldenthal, , , Pacific Symphony Orchestra und St. Clair)
  • 1996: Quintets (Schubert, Boccherini, Stern, Lin, Laredo, Ma, Robinson)
  • 1997: Soul of the Tango (The Music of Astor Piazzolla) (mit Astor Piazzolla; US:Doppelplatin (Latin)×2Doppelplatin (Latin) )
  • 1997: The Cello Suites: Inspired by Bach
  • 1997: The Concertos (Goldschmidt: mit Sabine Meyer und Chantal Juillet)
  • 1997: Symphony 1997 (Tan Dun)
  • 1998: The Protecting Veil / Wake Up… and Die
  • 1999: Solo
  • 1999: Simply Baroque (mit Ton Koopman und The Amsterdam Baroque Orchestra)
  • 2000: Phantasmagoria (John Corigliano: mit Emanuel Ax und James Tocco)
  • 2001: Cello Suite Nos. 1, 5 & 6 (Bach)
  • 2001: Mozart (mit Gidon Kremer und Kim Kashkashian)
  • 2001: Heartland: An Appalachian Anthology
  • 2002: Yo-Yo Ma Plays the Music of John Williams
  • 2002: Meyer – Bottesini: Concertos (Edgar Meyer mit Joshua Bell, Yo-Yo Ma, The Saint Paul Chamber Orchestra und Hugh Wolff)
  • 2002: Naqoyqatsi: Original Motion Picture Soundtrack (mit Philip Glass)
  • 2003: Paris – La belle époque
  • 2004: Silk Road Journeys: Beyond the Horizon (mit The Silk Road Ensemble)
  • 2004: Obrigado Brazil Live in Concert
  • 2004: The Dvořák Album
  • 2006: The Six Unaccompanied Cello Suites (Bach)
  • 2006: U. S. Winter Tour: Madison, WI. Overture Hall (mit The Silk Road Ensemble)
  • 2008: Crouching Tiger, Hidden Dragon – Film + Soundtrack (mit Tan Dun)
  • 2010: Piano Trios Op. 49 & 66 (Mendelssohn: mit Emanuel Ax und Itzhak Perlman)
  • 2013: A Playlist without Borders (mit The Silk Road Ensemble)
  • 2018: Six Evolutions – Bach: Cello Suites

Singles

JahrTitel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[9]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
CH CH
2010While My Guitar Gently WeepsCH46
(2 Wo.)CH
Santana feat. India.Arie und Yo-Yo Ma

Weitere Singles

Auszeichnungen

Grammys

  • 1984: für Bach: Six Unaccompanied Cello Suites – Best Classical Performance-Instrumental Soloist(s) (with orchestra)
  • 1985: für Elgar: Cello Concerto/Walton: Concerto For Cello & Orchestra – Best Classical Performance-Instrumental Soloist(s) (with orchestra)
  • 1985: für Brahms: Sonatas for Cello and Piano – Best Chamber Music Performance
  • 1986: für Beethoven: The Sonatas for Piano; Variations, WoO. 46; Variations, Op. 66 – Best Chamber Music Performance
  • 1989: für Barber: Cello Concerto/Britten: Symphony For Cello – Best Classical Performance-Instrumental Soloist(s) (with orchestra)
  • 1991: für Brahms: The Piano Quartets, Op.25 & Op.26, Op.60 – Best Chamber Music Performance
  • 1992: für Prokofiev: Sinfonia Concertante/Tchaikovsky: Variations on a Rococo Theme/A – Best Classical Performance-Instrumental Soloist(s) (with orchestra)
  • 1994: für The New York Album – Best Classical Performance-Instrumental Soloist(s) (with orchestra)
  • 1995: für Brahms/Beethoven/Mozart: Clarinet Trios – Best Chamber Music Performance
  • 1997: für Premiers – Best Classical Album + Best Classical Performance-Instrumental Soloist(s) (with orchestra)
  • 1998: für Soul of the Tango: Music of Astor Piazzolla – Best Classical Crossover Album
  • 2000: für Appalachian Journey – Best Classical Crossover Album
  • 2003: für Obrigado Brazil – Best Classical Crossover Album
  • 2009: für Yo-Yo Ma & Friends: Songs of Joy & Peace – Best Classical Crossover Album[11]
  • 2012: für Goat Rodeo Sessions – Best Folk Album[11]
  • 2016: für Sing Me Home – Best World Music Album[11]

Weitere (Auswahl)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b c Life & Music Website von Yo-Yo Ma, abgerufen am 3. August 2020.
  2. Artikel der Library of Congress zur Förderung von Musik durch amerikanische Präsidenten, abgerufen am 5. Februar 2021.
  3. Silkroad: About Us silkroad.org
  4. The Silkroad Ensemble silkroad.org
  5. Homepage von Silkroad
  6. Videos von Silkroad auf YouTube
  7. 1712 Cello „Davidoff (Davidov)“ Archivio della Liuteria Cremonese
  8. Yo-Yo Ma – 30 Years outside the Box jpc.de
  9. a b Chartquellen: CH US
  10. Auszeichnungen für Musikverkäufe: US
  11. a b c Yo-Yo Ma: Awards allmusic.com
  12. Honorary MembersAmerican Academy of Arts and Letters
  13. President Obama Names Presidential Medal of Freedom Recipients Pressemitteilung vom 17. November 2010.
  14. Yo-Yo Ma: Laureate of the Polar Music Prize 2012 polarmusicprize.org

Veröffentlichungen von Daniel Barenboim die im OTRS erhältlich sind/waren:

Beethoven: Triple Concerto, Symphony No. 7 ¦ Bruckner: The 9 Symphonies ¦ Beethoven: The Complete Piano Sonatas & Piano Concertos

Daniel Barenboim auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Daniel Barenboim am 25. Juli 2015 im Teatro Colón
Daniel Barenboim, Musikvereinssaal Wien 2008
Daniel Barenboim mit Edward Said, Sevilla 2002

Daniel Barenboim (hebräisch דניאל בארנבוים; * 15. November 1942 in Buenos Aires, Argentinien) ist ein argentinisch-israelischer Pianist und Dirigent. Er erhielt zahlreiche internationale Ehrungen und Auszeichnungen, einschließlich des deutschen Großen Bundesverdienstkreuzes. Er besitzt die spanische, argentinische und israelische Staatsangehörigkeit.[1]

Leben und Wirken

Daniel Barenboim bei Staatsoper für alle, Berlin 2014

Barenboim wurde am 15. November 1942 in Buenos Aires als Sohn von russisch-aschkenasischen Eltern geboren. Ab seinem fünften Lebensjahr erhielt er privaten Klavierunterricht von seinen Eltern, und am 19. August 1950 gab er im Alter von sieben Jahren sein erstes Konzert in Buenos Aires.

Die Familie übersiedelte danach nach Israel[2], wo Barenboim unter anderem das Neue Gymnasium in Tel Aviv besuchte.[3]

1975 wurde er als Nachfolger von Sir Georg Solti Chefdirigent des Orchestre de Paris. Von 1981 bis 1999 wirkte Barenboim als Dirigent der Bayreuther Festspiele, wo er Tristan und Isolde, Die Meistersinger von Nürnberg, Parsifal und die Tetralogie Der Ring des Nibelungen dirigierte.

Von 1991 bis 2006 war er Chefdirigent des Chicago Symphony Orchestra, seit 1992 ist er auf Lebenszeit Künstlerischer Leiter und Generalmusikdirektor der Staatsoper Unter den Linden in Berlin.[4] Im Herbst 2000 wurde er vom Orchester der Staatskapelle Berlin zum Chefdirigenten auf Lebenszeit gewählt.[5] Im Juli 2011 teilte die Berliner Senatskanzlei mit, dass Barenboim seinen Vertrag für weitere zehn Jahre bis Ende Juli 2022 verlängert habe.[6]

Von 2006 bis 2011 war Barenboim Hauptgastdirigent der Mailänder Scala und wurde anschließend zum Musikdirektor des Opernhauses ernannt.[7]

Von Juni 1967 bis zu ihrem Tod 1987 war Barenboim mit der Cellistin Jacqueline du Pré verheiratet. Er ist in zweiter Ehe seit 1988 mit der Pianistin Jelena Baschkirowa verheiratet. Sie haben zwei gemeinsame Söhne: den Produzenten und Songwriter David Barenboim (* 1983), bekannt unter dem Künstlernamen KD-Supier, und den klassischen Geiger Michael Barenboim (* 1985).

Musik und Politik

Daniel Barenboim bei einer Probe mit dem West-Eastern Divan Orchestra in Sevilla, 2005

Im Jahr 1990, nach dem Tod Herbert von Karajans,[8] dirigierte Barenboim die Berliner Philharmoniker bei ihrer weltweit beachteten erstmaligen Israel-Tournee, die von ihrem langjährigen ersten Geiger und Orchestervorstand Hellmut Stern[9] initiiert und organisiert worden war. 2001 erhielt Barenboim jedoch in Israel heftige Kritik von Publikum, Kunst- und Kulturschaffenden sowie Politikern, als er bei einem Gastspiel der Staatskapelle Berlin einen Orchesterauszug aus Wagners Tristan und Isolde als Zugabe zur Aufführung brachte. Musik von Richard Wagner wird laut ungeschriebenem Gesetz – wegen der antisemitischen Haltung des Komponisten und der Verwendung seiner Musik im Nationalsozialismus – in Israel nicht öffentlich aufgeführt. Einige Mitglieder des Erziehungskomitees der Knesset wollten Barenboim deshalb zur kulturellen Persona non grata erklären lassen, was letztlich jedoch keine Mehrheit fand.

Zusammen mit dem palästinensischen Literaturwissenschaftler Edward Said und dem deutschen Kulturmanager Bernd Kauffmann gründete er 1999 das Orchester des West-östlichen Divans. Barenboim engagiert sich für eine Annäherung der verfeindeten Volksgruppen im Nahostkonflikt. Das Orchester setzt sich jeweils zur Hälfte aus jungen Musikern aus Israel sowie den palästinensischen Autonomiegebieten, Libanon, Ägypten, Syrien, Jordanien und Spanien zusammen. Im August 2005 gab das Orchester ein vielbeachtetes Konzert in Ramallah, das in vielen Ländern live im Fernsehen übertragen wurde.

Am 10. Mai 2004 wurde Daniel Barenboim in der Knesset, dem israelischen Parlament, der Wolf-Preis für freundschaftliche Beziehungen unter den Völkern verliehen. In seiner Dankesrede zitierte Barenboim aus der israelischen Unabhängigkeitserklärung u. a. folgende Passage. „Der Staat Israel ... wird all seinen Bürgern ohne Unterschied von Religion, Rasse und Geschlecht soziale und politische Gleichberechtigung verbürgen.“ Anschließend sagte er: „In tiefer Sorge frage ich heute, ob die Besetzung und Kontrolle eines anderen Volkes mit Israels Unabhängigkeitserklärung in Einklang gebracht werden kann. Wie steht es um die Unabhängigkeit eines Volkes, wenn der Preis dafür ein Schlag gegen die fundamentalen Rechte eines anderen Volkes ist?“ Daraufhin kam es zu einem Eklat, als die israelische Erziehungsministerin Limor Livnat Barenboim in ihrer Erwiderung vorwarf, das Parlament als Bühne zu missbrauchen, um Israel zu attackieren. Barenboim stiftete das Preisgeld von 50.000 Dollar für die musikalische Erziehung von israelischen und palästinensischen Kindern.[10]

Zwischen Februar und April 2006 hielt Barenboim an verschiedenen Orten (London, Chicago, Berlin, Ost-Jerusalem und West-Jerusalem) für die BBC-Reihe der Reith Lectures Vorträge, die aufzeigen sollten, „dass Musik im Zentrum dessen steht, was wir als menschlich bezeichnen“.

Bei den Salzburger Festspielen 2007 dirigierte Barenboim die Oper Eugen Onegin (Regie Andrea Breth). Außerdem arbeitete er in Salzburg mit dem West-Eastern Divan Orchestra und trat mit diesem Orchester auch im Rahmen der Festspiele auf. Für sein Engagement erhielt Barenboim 2008 die Ehrenbürgerschaft der Palästinensischen Autonomiebehörde[11]. 2009 dirigierte er das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker. Am 16. April 2009 trat Barenboim zum ersten Mal in Ägypten auf. Im Opernhaus in Kairo leitete er das Cairo Symphony Orchestra, auf dem Programm stand die 5. Sinfonie von Ludwig van Beethoven. Sein Auftritt war im Vorfeld aus politischen Gründen heftig umstritten.[12]

Seit Dezember 2009 ist er Schirmherr der Mendelssohn-Gesellschaft in Berlin,[13] die das geistige und künstlerische Erbe der Mendelssohn-Familie pflegt. Barenboim ist auch Schirmherr der Selbsthilfegruppe Musiker mit Dystonie der Deutschen Dystonie Gesellschaft e. V. und initiierte die Gründung eines öffentlichen, staatlich geförderten Musikkindergartens in Berlin.[14][15]

Anlässlich seines 70. Geburtstages 2012 gründete Barenboim in Berlin eine Akademie für Nachwuchsmusiker aus dem Nahen Osten, die Barenboim-Said-Akademie (Geschäftsführer Michael Naumann), die Ende 2015 eröffnet wurde und mit dem Wintersemester 2016/2017 ihren Lehrbetrieb aufnahm. Frank Gehry entwarf im Magazingebäude der Berliner Staatsoper (errichtet 1953/1954 vom Architekten Richard Paulick) einen eigenen Konzertsaal für diese Akademie. Der Bund unterstützte das interkulturelle Projekt mit 20 Millionen Euro.[16] Für den Ausbau brachten mehrere Spender eine Summe von 17,7 Millionen Euro auf und das Land Berlin stellt das Gebäude für eine symbolische Pacht von einem Euro pro Jahr für insgesamt 99 Jahre zur Verfügung. Der nach dem Komponisten, Dirigenten und Musikwissenschaftler Pierre Boulez benannte Konzertsaal der Akademie wurde im März 2017 eröffnet.

2014 dirigierte Barenboim wiederum das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker. Es stand im Gedenken an den Ersten Weltkrieg und wurde in 92 Länder übertragen.[17] Für das Neujahrskonzert 2022 wurde Barenboim am 1. Jänner 2021 als Dirigent bekanntgegeben.

Ein unter der Schirmherrschaft von Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier geplantes Konzert der Berliner Staatskapelle unter Barenboims Leitung im Iran scheiterte im August 2015 daran, dass dessen Regierung „das zionistische Regime nicht an[erkennt] und auch nicht mit Künstlern dieses Regimes zusammenarbeiten [wird]“.[18] Die israelische Kulturministerin Miri Regev hatte zuvor die Auftrittspläne Barenboims scharf kritisiert, da Barenboim eine antiisraelische Linie verfolge und Kultur zur Durchsetzung politischer Ansichten missbrauche.[19]

Als Reaktion auf die Verleihung des Echos an Farid Bang und Kollegah, deren Texte er als frauenfeindlich, homophob, antisemitisch und menschenverachtend kritisierte, gab Barenboim in Abstimmung mit der Staatskapelle Berlin und dem West-Eastern Divan Orchestra seine Klassik-Echos zurück.[20]

Auszeichnungen und Ehrungen

Medaillen, Orden, Preise, Ehrendoktortitel

– chronologisch –

Grammy Awards

Trivia

Barenboim spielte 2011 in Siena den restaurierten Flügel des Komponisten Franz Liszt. Das brachte ihn auf die Idee, mit Hilfe des belgischen Klavierbauers Chris Maene[34] und der Firma Steinway & Sons einen Flügel nach seinen Vorstellungen zu entwickeln. In ihm sind alle Saiten parallel gespannt und die Maserung des hölzernen Resonanzbodens verläuft in eine andere Richtung, was laut Barenboim zu einem transparenteren, klareren Klang führt. Von diesem Flügel gibt es nur 2 Exemplare.[35] Er wurde am 16. Juni 2015 beim Klavier-Festival Ruhr in der Düsseldorfer Tonhalle vorgestellt[36][37] und trägt seinen Namen in goldenen Lettern.

Filme

  • Von der Vielfalt des Seins. Begegnungen mit Daniel Barenboim. Dokumentarfilm, Deutschland, 2002, 90 Min., Buch und Regie: Paul Smaczny, Produktion: Euro Arts Music, SFB, arte, NHK, Amythos Films, Inhaltsangabe von arte.
  • Wege zur Musik mit Daniel Barenboim. 1. Musik und Politik. Dokumentarfilm, Deutschland, 2012, 55 Min., Buch und Regie: Paul Smaczny, Produktion: Accentus Music, ZDF, arte, Erstsendung: 15. November 2012 bei arte, Inhaltsangabe von ORF2
  • Wege zur Musik mit Daniel Barenboim. 2. Musik und Tabu: Richard Wagner. Dokumentarfilm, Deutschland, 2012, 26 Min., Buch und Regie: Paul Smaczny, Erstsendung: 15. November 2012 bei arte, Inhaltsangabe von arte.
  • Barenboim oder Die Kraft der Musik. Dokumentarfilm, Deutschland, 2017, 90 Min., Buch und Regie: Sabine Scharnagl, Produktion: UNITEL, BR, RBB, Erstsendung: 7. November 2017 im Bayerischen Fernsehen, Inhaltsangabe Pressemitteilung des BR.
  • Max & Maestro Zeichentrickfilm, Italien & Frankreich, 2018,[38]

Schriften

Weblinks

Commons: Daniel Barenboim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Eine sehr deutsche Angelegenheit, Der Spiegel vom 30. September 2017, Seite 120.
  2. Daniel-Barenboim-Biografie
  3. Einat Torres: Neues Gymnasium, Schule der Promis, feiert 75-jähriges Bestehen, 29. August 2011 (Artikel in hebräischer Sprache auf der Webseite von Makor Rishon)
  4. Georg Diez: Eine sehr deutsche Angelegenheit. In: Der Spiegel, 40/2017, S. 120
  5. Allianz der Medienstars, Der Spiegel vom 15. Januar 2001, abgerufen am 1. Juni 2014.
  6. Daniel Barenboim verlängert Vertrag als Generalmusikdirektor der Staatsoper Unter den Linden. Pressemitteilung der Senatskanzlei vom 6. Juli 2011, abgerufen am 7. Juli 2011.
  7. Mailänder Scala verpflichtet Daniel Barenboim. (Memento vom 14. Oktober 2011 im Internet Archive) abgerufen am 13. Oktober 2011
  8. Anm.: Wegen der umstrittenen Rolle Karajans im Nationalsozialismus wäre die Reise mit ihm als Chefdirigent unmöglich gewesen. welt.de
  9. Anlässlich 125 Jahre Berliner Philharmoniker sprach Hellmut Stern am 17. Dezember 2007 über die historische Israelreise des Orchesters im April 1990 auf digberlin.de
  10. Spiegel Online, 10. Mai 2004; Der Tagesspiegel, 11. Mai 2004. Video von der Preisverleihung rutube.ru
  11. http://www.haaretz.com/israeli-pianist-daniel-barenboim-takes-palestinian-citizenship-1.237152
  12. Normal ist das nicht … In: Berliner Zeitung, 18. April 2009.
  13. Der Dirigent und die Mendelssohns. tagesspiegel.de, 18. Dezember 2009; abgerufen am 1. Juli 2013
  14. Musikunterricht – Die taube Nation. FAZ.net
  15. Website des Musikkindergartens Berlin
  16. Daniel Barenboim gründet Musik-Akademie für Nah-Ost-Künstler in Berlin. Spiegel Online, 13. November 2012; abgerufen am 14. November 2012.
  17. wien.orf.at Neujahrskonzert: Gedenken an Ersten Weltkrieg, ORF.at vom 28. Dezember 2013
  18. Konzert in Teheran: Iran will Barenboim-Auftritt verhindern SPON vom 28. August 2015
  19. Daniel Barenboim als Israeli nicht willkommen In: Classic.Com
  20. Barenboim und Staatskapelle geben Echos zurück (Deutsch), Süddeutsche Zeitung. 23. April 2018. Abgerufen am 3. August 2020. 
  21. Daniel Barenboim and Edward Said upon receiving the „Principe de Asturias“ Prize. (Memento vom 15. Januar 2013 im Internet Archive) Oviedo, Spain. October 2002
  22. Homepage Evangelische Akademie Tutzing, abgerufen am 17. November 2012
  23. Deutscher Kulturrat. In: Stiftung Brandenburger Tor. Abgerufen am 23. März 2021 (deutsch).
  24. Barenboim erhält palästinensische Ehrenstaatsbürgerschaft. Generaldelegation Palästinas, abgerufen am 14. Januar 2008
  25. Palestinians honour Barenboim (Memento vom 8. Dezember 2008 im Internet Archive), Deutsche Welle, abgerufen am 14. Januar 2008
  26. https://www.mmz-potsdam.de/files/MMZ-Potsdam/Download-Dokumente/Pressemitteilungen-PDF/Pressemittelung%20des%20MMZ%20zur%20Verleihung%20der%20Moses%20Mendelssohn%20Medaille%202009%20an%20Daniel%20Barenboim.pdf
  27. Bayreuth ehrt Daniel Barenboim. (Memento vom 2. Januar 2011 im Internet Archive) Internetseite der Stadt Bayreuth, zuletzt abgerufen am 7. Juli 2011
  28. Willy-Brandt-Preis an Dirigent Barenboim. In: Saarbrücker Zeitung, 19. September 2011, S. B5
  29. BBC: Conductor Daniel Barenboim receives honorary knighthood. Artikel vom 24. Juni 2011, abgerufen am 3. März 2015.
  30. tagesspiegel.de
  31. Leidenschaftlicher Brückenbauer – Wowereit zeichnet Barenboim aus. In: Berliner Zeitung, 19. September 2013
  32. Barenboim neu im Orden Pour le mérite. Focus Online
  33. Stadt Köln Pressemitteilung vom 23. September 2019: Stardirigent Daniel Barenboim erhält Konrad-Adenauer-Preis, abgerufen am 23. September 2019
  34. "Der Maene-Barenboim Flügel" (Memento vom 15. Januar 2018 im Internet Archive) Chris Maine Homepage vom 1. Dezember 2016
  35. Barenboim „verliebt“ in seinen Konzertflügel FOCUS online vom 26. Mai 2015
  36. Daniel Barenboim "Ich bin verliebt in mein neues Klavier" RP online vom 11. Juni 2015
  37. Daniel Barenboim designs 'radical' new piano BBC News vom 26. Mai 2015
  38. https://www.kika.de/max-maestro/sendungen/sendung107720.html

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.

Anne-Sophie Mutter / Yo-Yo Ma / Daniel Barenboim ¦ Beethoven: Triple Concerto, Symphony No. 7
CHF 44.00 inkl. MwSt