Avril Lavigne ¦ Love Sux

CHF 28.00 inkl. MwSt

CD (Album)

Noch 1 Exemplar(e) vorrätig

GTIN: 0075678637582 Artist: Genres & Stile: , ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Release

Veröffentlichung Love Sux:

2022

Hörbeispiel(e) Love Sux:

Love Sux auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Love Sux
Avril Lavigne - Love Sux.png
Studio album by
ReleasedFebruary 25, 2022 (2022-02-25)
RecordedNovember 2020 – February 2021
Genre
Length33:38
Label
Producer
Avril Lavigne chronology
Head Above Water
(2019)
Love Sux
(2022)
Singles from Love Sux
  1. Bite Me
    Released: November 10, 2021
  2. Love It When You Hate Me
    Released: January 14, 2022

Love Sux is the seventh studio album by Canadian singer-songwriter Avril Lavigne, released on February 25, 2022, by DTA and Elektra Records. This is her first studio album in three years since Head Above Water (2019). Lavigne worked on Love Sux with various artists including Machine Gun Kelly, Blackbear and Mark Hoppus of blink-182. Musically, it embraces emo-pop angst and Lavigne’s early skate punk influences from NOFX, blink-182, Green Day and The Offspring.[5][6][7][8][9] The album was preceded by two singles: „Bite Me“, and „Love It When You Hate Me“.

The album received generally positive reviews from music critics, becoming Lavigne’s highest-rated album to date.[10] It debuted at number nine on US Billboard 200 with 30,000 equivalent-album units, of which 19,000 were pure album sales.[11] It also entered the top 10 in Australia, Germany, Canada, Japan, and the United Kingdom, among many others. Lavigne promoted Love Sux through a series of public appearances and televised performances.

Background and development

Following the release of her previous studio album Head Above Water (2019), Lavigne mentioned in a May 2020 interview with American Songwriter magazine that she would like to release some music in 2021 and that she had started working on new material.[12]

Lavigne was without a record label or management team when she began working on new music, and began writing with American musician Travis Barker. „F.U.“ was the first song written by the pair in November 2020.[13] The same month, American musician Mod Sun, on whose single „Flames“ Lavigne featured in January 2021, introduced Lavigne to producer John Feldmann, who stated „my experience with Avril was unbelievable“ adding that „her voice is incredible — her pitch, her tone.“

In December 2020, Lavigne confirmed she was recording new music with Feldmann, Barker, Mod Sun and Machine Gun Kelly.[14] With recording for the album being reportedly completed by February 2021.[15]

On November 3, 2021, Lavigne announced she had signed with Barker’s label, DTA Records.[16] On January 13, 2022, Lavigne revealed the title of her seventh studio album, along with the release date of February 25, 2022.[17]

Three of the tracks of Love Sux are vocal collaborations with other artists, namely Machine Gun Kelly, Blackbear and Mark Hoppus; the largest amount of collaborations Lavigne had ever included on an album. On working with Hoppus, Lavigne said „I don’t think I had ever met Mark (before this), but he blew me away“ and that „[h]e was writing in front of me, recording his vocals, playing his bass. He can engineer and he’s obviously an awesome songwriter and I got to see that firsthand. I have so much respect for him that I just keep gushing about him.“[18] She further referred to Kelly as „one of the hardest workers [she] know[s]“, and that „he came in the studio with his guitar and started playing his concept for the song and I was like, ‚This guy writes his (stuff) and he’s really focused and serious.‘ “

Composition and themes

Music and lyrics

Love Sux was described by Lavigne in an interview with Entertainment Weekly as the „most alternative record I’ve made from front to back“, further explaining „most of my albums have like pop songs, ballads, and it’s quite diverse. The people I worked with really understood me and come from that genre of music“. She described the recording of the album as feeling as though she was „back in high school hanging out with the type of people [she] grew up with, and it was just effortless.“[19] In an interview with Nylon, Lavigne said that „the album is light and happy, even though there’s songs about heartbreak and breaking up“ but that „it’s also anthemic, and it’s powerful, and it has a positive message for people to stand up for yourself, to have self-worth.“ She further stated that Love Sux is the album she had „wanted to make for [her] whole career,“[20] drawing skate punk influences from NOFX, blink-182, Green Day and The Offspring.[21][22][23][24][25]

Songs

Love Sux opens with the track „Cannonball“, described by Ali Shutler of NME as „a furious electro dance opener“ which „starts with a burst of buoyant guitars and the angsty scream of „like a ticking time bomb, I’m about to explode“ and that „less than 20 seconds in, the tune veers drastically into hyper-pop territory“.[26] The second track „Bois Lie“ features American musician Machine Gun Kelly, and was described by Bobby Olivier of Spin as a „speedy duet“ which „builds to a he-said-she-said climax“, and as „a sonic sequel to MGK’s „Forget Me Too““.[27]

Bite Me“ is the album’s third track and lead single, and has drawn comparisons to Lavigne’s earlier studio albums Let Go (2002) and The Best Damn Thing (2007),[28][29][30] as well as to the band Paramore.[31] Billboard described it as a „guitar- and drum-heavy track“ which „features Lavigne raging at her former lover for failing to treat her properly, promising that they’ll always regret being kicked out of her life.“[32] Fourth track and second single „Love It When You Hate Me“ was described by Shutner as a „pop-punk banger“,[33] and Emily Carter writing for Kerrang! noted that the song „hears the Canadian star embracing nostalgic pop-punk in the chorus – ‚The highs the lows the yes, the nos / You’re so hot when you get cold / Don’t call me baby / I love it when you hate me‘ – and fresher elements in the verses.“[34] The title track „Love Sux“ follows as the album’s fifth track, and was described by Tom Williams of The Line of Best Fit as featuring „a fantastic guitar-riff that recalls Celebrity Skin-era Hole“.[1]

„Kiss Me like the World Is Ending“ is the sixth track, which was said by Jessie Atkinson of Gigwise to contain a guitar riff reminiscent of blink-182’s „All the Small Things“.[35] Seventh track „Avalanche“ was described by Shutler as „find[ing] Lavigne, now 37, just as confused as she was on her 2002 breakout track „Complicated“, featuring the lyrics „I wish my life came with instructions“ but that „with a delicious, synth-driven breakdown, she’s far more self-assured here.“[26] Tenth track „All I Wanted“, featuring Mark Hoppus, „sees the two punk veterans trade in various past memories for a surprisingly affecting number“.[1] Eleventh track „Dare to Love Me“ is a „delicate ballad“ containing „fraught emotion“,[26] and was described by Atkinson as a „piano led beauty“.[35] „Break of a Heartache“ is the album’s twelfth and final track, and was said by Shannon Garner of Clash to be a „bombastic number that confidently brushes off past trauma and reassures people that you can overcome things and change how you feel towards certain situations given the time.“[36]

Promotion

Lavigne made a concert at The Roxy Theater in New York City, celebrating on Love Sux album release party with Machine Gun Kelly and Travis Barker she performed the songs from the album „Bite Me“, „Love It When You Hate Me“, and „Bois Lie“ with Machine Gun Kelly and her other hit songs.[37]

Singles

The album’s lead single, „Bite Me“, was released on November 10, 2021.[38] The second single, „Love It When You Hate Me“, featuring Blackbear, was released on January 14, 2022.[39]

Tour

To promote the album, Lavigne will embark on the Love Sux Tour, originally titled the Bite Me Tour, in 2022. The European leg was originally scheduled for that year until it got pushed to 2023 due to the ongoing COVID-19 pandemic.[40]

Critical reception

Professional ratings
Aggregate scores
SourceRating
Metacritic74/100[10]
Review scores
SourceRating
AllMusic[41]
Clash8/10[36]
Gigwise[35]
The Independent[42]
Kerrang![43]
The Line of Best Fit6/10[1]
musicOMH[44]
NME[26]
Rolling Stone[45]
The Guardian[46]

Love Sux received generally positive reviews from music critics. At Metacritic, which assigns a normalized rating out of 100 to reviews from mainstream critics, the album has an average score of 74 based on 11 reviews. It marks Lavigne’s highest-rated album of her career to date.[10]

In a positive review from Clash, Shannon Garner wrote that „it would be easy to disregard Lavigne’s album as part of the current 2000s nostalgia storm that’s on the rise but it’s far from hazy nostalgia“, further remarking that Love Sux „showcases growth in Lavigne as an artist“, and that the album is „more of an antidote to pop progress rather than a nostalgic throwback“, concluding that „it just has all the elements of what made us fall in love with Avril Lavigne in the first place.“[36]

Tom Williams of The Line of Best Fit complimented Love Sux, commenting that the album „brings the energy up to a 10 almost immediately and rarely turns it down across the album’s 33 minutes.“[1]

Roisin O’Connor of The Independent wrote that the album is „Lavigne’s best album since 2007’s The Best Damn Thing, which moved away from her earlier grunge-based sound and into catchier territory. It says a lot about the 37-year-old’s conviction that her rebel-girl schtick doesn’t feel hackneyed.“ While critical of some of the album’s lyrics, O’Connor concluded that Love Sux is „shameless but cathartic hit of nostalgia“.[42]

Writing for NME, Ali Shutler reviewed Love Sux positively, remarking that the album „is an unapologetic blast of self-empowerment“ and „a progressive pop-punk album that eschews the old rules – but not at the expense of maximalist, joyful guitar anthems.“[26]

Hannah Jane Parkinson of The Guardian opined that the album contains „high-energy bangers one after the other“, and is „exuberant enough to have you partying like it’s 2002.“

In a more mixed review, Jessie Atkinson of Gigwise commented „Now thirty-seven years old, Avril is still playing with schoolbook colloquialisms and the dramas of one who is unlucky in love. The results are undeniably fun, especially for those of us who were young at the time of 2002’s Let Go – and the new youth, who are dabbling in chequered wrist warmers and smudged liner. Sadly, Love Sux sounds too much like a 2002 carbon copy to truly impress in 2022.“[35]

Commercial performance

In Canada, Love Sux debuted at number three on the Billboard Canadian Albums chart, it was Lavigne’s seventh album to enter the top ten on the chart.[47] In Australia the album debuted at number three on the ARIA Albums Chart, becoming Lavigne’s seventh Top 10 album in the country and her highest charting album since Goodbye Lullaby in 2011.[48] In Germany, Love Sux debuted at number six on Offizielle Deutsch Chart, becoming her sixth top ten album in the country.[49] In the United Kingdom, the album debuted at number three on the UK Albums chart with 13,622 units sold on its first week, making it her highest position on the chart since her 2007 album The Best Damn Thing.[50] Love Sux is also the best-selling female cassette of 2022 (third overall).[51]

In the United States, Love Sux debuted at number nine on the Billboard 200 chart with 30,000 album-equivalent units on its first week, which consisted 19,000 pure copies, and 10,000 streaming units. It became Lavigne’s sixth top ten effort overall and her first since her 2013 self-titled record.[52] The album went straight to number two on the Billboard Top Album Sales chart, it was the second best selling album on that week, debuting at number two on the Top Rock Albums chart and Top Alternative Albums chart, it was Lavigne’s first album to enter the Top Rock Albums chart and her highest position on the Top Alternative Albums chart since 2007.[53] Then on it’s second week on the Billboard 200, the album fall to number 94 position, it only spent three weeks on the chart.[54]

In Japan, Love Sux debuted at number seven on the Oricon Japanese Albums chart with 11,573 units sold on its first week (9,882 physical copies and 1,252 digital copies), making it Lavigne’s seventh studio album to enter the top ten in Japan.[55][56] On the Billboard Japanese Hot Albums chart the album debuted at number six.[57]

Track listing

Standard edition
No.TitleWriter(s)Producer(s)Length
1.„Cannonball“2:18
2.„Bois Lie“ (featuring Machine Gun Kelly)
  • Mod Sun
  • Feldmann
  • Barker
2:43
3.Bite Me
  • Mod Sun
  • Feldmann
  • Barker
2:39
4.Love It When You Hate Me(featuring Blackbear)
  • Mod Sun
  • Feldmann
  • Barker
2:25
5.„Love Sux“
  • Lavigne
  • Feldmann
  • Smith
  • Mod Sun
  • Feldmann
  • Barker
2:48
6.„Kiss Me like the World Is Ending“
  • Lavigne
  • Feldmann
  • Smith
  • Mod Sun
  • Feldmann
  • Barker
2:50
7.„Avalanche“
  • Lavigne
  • Feldmann
  • Smith
  • Mod Sun
  • Feldmann
3:39
8.„Déjà Vu“
  • Lavigne
  • Feldmann
  • Smith
  • Mod Sun
  • Feldmann
3:23
9.„F.U.“
  • Lavigne
  • Barker
  • Nick Long
Barker2:47
10.„All I Wanted“ (featuring Mark Hoppus)
  • Mod Sun
  • Feldmann
  • Barker
2:32
11.„Dare to Love Me“Lavigne
  • Mod Sun
  • Feldmann
3:34
12.„Break of a Heartache“Lavigne
  • Mod Sun
  • Feldmann
1:51
Total length:33:38
Japanese edition bonus track[58][59]
No.TitleWriter(s)Producer(s)Length
13.„Bite Me“ (acoustic)
  • Lavigne
  • Feldmann
  • Smith
  • Fedi
  • Marshmello
  • Mod Sun
  • Feldmann
  • Barker
3:09
Total length:36:38

Personnel

Musicians

Technical

  • Chris Gehringermastering
  • Adam Hawkinsmixing (1–3, 5, 6, 8, 10, 12)
  • Manny Marroquin – mixing (4)
  • Neal Avron – mixing (7, 11)
  • Cameron Mizell – additional production, engineering
  • Dylan McLean – additional production, engineering (1–8, 10–12)
  • Hero DeLano – additional production, engineering (1–8, 10–12)
  • Josh Thornberry – additional production, engineering (1–8, 10–12)
  • Michael Bono – additional production, engineering (1–8, 10–12)
  • Scot Stewart – additional production, engineering (1–8, 10–12)
  • Kevin Thrash – engineering (2–6, 9, 10)
  • Andrew Goldstein – engineering (3–6, 10)

Design

  • Alex Kirzhner – art direction
  • Sam Jennings – artwork, package design
  • Joe Termini – photography

Charts

Chart performance for Love Sux
Chart (2022)Peak
position
Australian Albums (ARIA)[60]3
Austrian Albums (Ö3 Austria)[61]3
Belgian Albums (Ultratop Flanders)[62]10
Belgian Albums (Ultratop Wallonia)[63]9
Canadian Albums (Billboard)[64]3
Czech Albums (ČNS IFPI)[65]36
Dutch Albums (Album Top 100)[66]23
French Albums (SNEP)[67]70
German Albums (Offizielle Top 100)[68]6
Hungarian Albums (MAHASZ)[69]7
Irish Albums (OCC)[70]19
Italian Albums (FIMI)[71]22
Japanese Albums (Oricon)[72]7
Japanese Hot Albums (Billboard Japan)[73]6
New Zealand Albums (RMNZ)[74]19
Polish Albums (ZPAV)[75]29
Portuguese Albums (AFP)[76]13
Scottish Albums (OCC)[77]4
Spanish Albums (PROMUSICAE)[78]14
Swiss Albums (Schweizer Hitparade)[79]7
UK Albums (OCC)[80]3
US Billboard 200[81]9
US Top Alternative Albums (Billboard)[82]2
US Top Rock Albums (Billboard)[83]2

Release history

Release history for Love Sux
RegionDateFormat(s)VersionLabel(s)Ref.
VariousFebruary 25, 2022Standard[84]
JapanCDJapanese edition[85]

References

  1. ^ a b c d e Williams, Tom. „Avril Lavigne walks the fine line of nostalgia on Love Sux“. The Line of Best Fit. Retrieved February 21, 2022.
  2. ^ „Avril Lavigne’s New Album Love Sux is high energy Skate Punk Candy“. IndieMusicSpin. Retrieved March 16, 2022.
  3. ^ Phan, Karena. „Review: Pop-punk queen Avril Lavigne reigns on ‚Love Sux‘ . AP News. Retrieved February 24, 2022. „Bite Me,“ „Love Sux“ and „Love It When You Hate Me“ with blackbear lean into the alternative rock vibe.
  4. ^ Spanos, Brittany. „Avril Lavigne Gets Back to Her Aughts Emo Bubble-Punk Roots on the Absolutely Killer ‚Love Sux‘ . Rolling Stone.
  5. ^ Spanos, Brittany. „Avril Lavigne Gets Back to Her Aughts Emo Bubble-Punk Roots on the Absolutely Killer ‚Love Sux‘ . Retrieved March 30, 2022.
  6. ^ „Avril Lavigne’s New Album Love Sux is high energy Skate Punk Candy“. IndieMusicSpin. Retrieved March 16, 2022.
  7. ^ Carter, Emily. „Avril Lavigne on tapping into blink-182, Green Day, NOFX influences for new album“. Kerrang!. Retrieved March 30, 2022.
  8. ^ Shutler, Ali. „Avril Lavigne on her new Green Day inspired album: „It’s a love letter to women“. NME. Retrieved March 30, 2022. To the core, I’m a kid from a small town who listened to bands like Blink-182 and Green Day and NOFX in high school, and I tapped into that.
  9. ^ Kelly, Tyler. „Nine Songs: Avril Lavigne“. The Line of Best Fit. Retrieved March 30, 2022. I was really connecting with punk rock, aggression and rock and roll when I got into writing riffs. That was the style that I gravitated towards when I was picking up the guitar - I was listening to those distorted sounds as well as bands like The Offspring and blink-182 who were so influential.
  10. ^ a b c „Critic Reviews for Love Sux - Metacritic“. Metacritic. Retrieved February 28, 2022.
  11. ^ Caulfield, Keith (March 6, 2022). „ ‚Encanto‘ Enchants Billboard 200 Albums Chart With Eighth Week at No. 1″. Billboard. Retrieved March 15, 2022.
  12. ^ „Avril Lavigne Explains Her Choice To Pay Tribute to Frontline Workers on „We Are Warriors“. American Songwriter. May 18, 2020. Archived from the original on October 21, 2021. Retrieved May 19, 2020.
  13. ^ „Avril Lavigne reaches back to her roots on new album to recapture pop punk’s glory days“. Los Angeles Times. February 23, 2022. Retrieved February 25, 2022.
  14. ^ „Avril Lavigne is hard at work in the studio working on her next album“. December 22, 2020. Archived from the original on October 21, 2021. Retrieved December 23, 2020.
  15. ^ „Avril Lavigne has finished her new pop-punk album“. Kerrang. February 8, 2021. Archived from the original on October 21, 2021. Retrieved February 9, 2021.
  16. ^ „Avril Lavigne signs to Travis Barker’s record label and teases new single“. NME. November 4, 2021. Retrieved November 5, 2021.
  17. ^ Carter, Emily (January 13, 2022). „Avril Lavigne announces new album Love Sux“. Kerrang!. Retrieved January 13, 2022.
  18. ^ Ruggieri, Melissa. „Avril Lavigne knows ‚love is a lot of work‘ as she drops album with MGK, Travis Barker“. USA Today. Retrieved February 25, 2022.
  19. ^ „Pop-punk’s princess Avril Lavigne talks reclaiming her crown with upcoming album“. Entertainment Weekly. December 13, 2021. Retrieved January 14, 2022.
  20. ^ „Avril Lavigne On New Music, Falling In Love Again, & Pop-Punk“. Nylon. December 1, 2021. Retrieved January 14, 2022.
  21. ^ Spanos, Brittany. „Avril Lavigne Gets Back to Her Aughts Emo Bubble-Punk Roots on the Absolutely Killer ‚Love Sux‘ . Retrieved March 30, 2022.
  22. ^ „Avril Lavigne’s New Album Love Sux is high energy Skate Punk Candy“. IndieMusicSpin. Retrieved March 16, 2022.
  23. ^ Carter, Emily. „Avril Lavigne on tapping into blink-182, Green Day, NOFX influences for new album“. Kerrang!. Retrieved March 30, 2022.
  24. ^ Shutler, Ali. „Avril Lavigne on her new Green Day inspired album: „It’s a love letter to women“. NME. Retrieved March 30, 2022. To the core, I’m a kid from a small town who listened to bands like Blink-182 and Green Day and NOFX in high school, and I tapped into that.
  25. ^ Kelly, Tyler. „Nine Songs: Avril Lavigne“. The Line of Best Fit. Retrieved March 30, 2022. I was really connecting with punk rock, aggression and rock and roll when I got into writing riffs. That was the style that I gravitated towards when I was picking up the guitar - I was listening to those distorted sounds as well as bands like The Offspring and blink-182 who were so influential.
  26. ^ a b c d e Shutler, Ali (February 24, 2022). „Avril Lavigne – ‚Love Sux‘ review: a modern update on early ’00s pop-punk“. NME.
  27. ^ „With Love Sux, Avril Lavigne Cements Pop-Punk Legacy“. Spin. Retrieved February 24, 2022.
  28. ^ Martoccio, Angie (November 10, 2021). „Avril Lavigne Harks Back to Her ‚Let Go‘ Era on New Single ‚Bite Me‘ . Rolling Stone. Retrieved December 11, 2021.
  29. ^ Clark, Conor (November 12, 2021). „Avril Lavigne harks back to The Best Damn Thing era in Bite Me music video“. Gay Times. Retrieved December 11, 2021.
  30. ^ Whitaker, Marisa (November 10, 2021). „Listen To Avril Lavigne’s ‚Bite Me‘ With Travis Barker On Drums“. Spin. Retrieved December 11, 2021.
  31. ^ Rettig, James (November 10, 2021). „Avril Lavigne – ‚Bite Me‘ . Stereogum. Retrieved December 11, 2021.
  32. ^ „Avril Lavigne Goes Back to Her Pop-Punk Roots on ‚Bite Me‘: Listen“. Billboard. November 10, 2021. Retrieved November 10, 2021.
  33. ^ „Listen to Avril Lavigne’s pop-punk anthem ‚Love It When You Hate Me‘ . NME. January 15, 2022. Retrieved January 15, 2022.
  34. ^ „Listen to Avril Lavigne’s and Blackbear’s infectious new single Love It When You Hate Me“. Kerrang. January 15, 2022. Retrieved January 15, 2022.
  35. ^ a b c d Atkinson, Jessie (February 24, 2022). „Album Review: Avril Lavigne - Love Sux“. Gigwise.
  36. ^ a b c Garner, Shannon (February 24, 2022). „Avril Lavigne - Love Sux“. Clash Music.
  37. ^ Urban, Sasha (February 27, 2022). „Avril Lavigne Lights Up the Roxy With Travis Barker and Machine Gun Kelly for ‚Love Sux‘ Release: Concert Review“. Variety. Retrieved March 7, 2022.
  38. ^ Curto, Justin (November 10, 2021). „Avril Lavigne Is Back in Her Pop-Punk Era on New Single ‚Bite Me‘ . Vulture.com. Retrieved January 14, 2022.
  39. ^ Kenneally, Cerys (January 13, 2022). „Avril Lavigne announces new album and blackbear collaboration „Love It When You Hate Me“. The Line of Best Fit. Retrieved January 14, 2022.
  40. ^ @AvrilLavigne (February 7, 2022). „Attn: EU/UK fans“ (Tweet). Retrieved February 24, 2022 – via Twitter.
  41. ^ Yeung, Neil (February 25, 2021). „Avril Lavigne - Love Sux“. AllMusic. Retrieved February 25, 2021.
  42. ^ a b O’Connor, Roisin (February 24, 2022). „Album reviews: Johnny Marr – Fever Dreams Pts 1-4, and Avril Lavigne – Love Sux“. The Independent.
  43. ^ Hickie, James (February 25, 2021). „Album review: Avril Lavigne – Love Sux“. Kerrang!. Retrieved February 25, 2021.
  44. ^ Young, Martyn (February 25, 2021). „Avril Lavigne - Lov Sux“. musicOMH. Retrieved February 25, 2021.
  45. ^ Spanos, Brittany (February 25, 2022). „Avril Lavigne Gets Back to Her Aughts Emo Bubble-Punk Roots on the Absolutely Killer ‚Love Sux‘ . Rolling Stone. Retrieved February 25, 2022.
  46. ^ Parkinson, Hannah Jane (February 27, 2022). „Avril Lavigne: Love Sux review – party like it’s 2002“. The Guardian. Retrieved February 27, 2022.
  47. ^ „She’s Back: Avril Lavigne Debuts At 3 With ‚Love Sux‘ . FYIMusicNews. March 7, 2022. Retrieved March 9, 2022.
  48. ^ Brandle, Lars (March 4, 2022). „Gang of Youths Run to No. 1 In Australia With ‚Angel In Realtime‘ . Billboard. Retrieved March 4, 2022.
  49. ^ „Offizielle Deutsche Charts - Offizielle Deutsche Charts“. www.offiziellecharts.de. Retrieved March 4, 2022.
  50. ^ „Avril Lavigne | full Official Chart History | Official Charts Company“. www.officialcharts.com. Retrieved March 5, 2022.
  51. ^ „The Official Top 40 biggest cassette albums of 2022 so far“. www.officialcharts.com. Retrieved April 13, 2022.
  52. ^ Caulfield, Keith (March 6, 2022). „ ‚Encanto‘ Enchants Billboard 200 Albums Chart With Eighth Week at No. 1″. Billboard. Retrieved March 6, 2022.
  53. ^ Caulfield, Keith (March 7, 2022). „Tears for Fears‘ ‚The Tipping Point‘ Debuts at No. 1 on Billboard’s Top Album Sales Chart“. Billboard. Retrieved March 9, 2022.
  54. ^ „Avril Lavigne Billboard Chart History“.
  55. ^ „2022年02月21日~2022年02月27日 オリコン週間 アルバムランキング“. ORICON NEWS. Retrieved March 2, 2022.
  56. ^ „オリコン週間 デジタルアルバムランキング 2022年02月21日~2022年02月27日“. ORICON NEWS. Retrieved March 2, 2022.
  57. ^ „Billboard Japanese Hot Albums chart“.
  58. ^ „<最強無敵のロック・プリンセス>アヴリル・ラヴィーン、3年ぶりの待望の最新アルバム『ラヴ・サックス』のリリースが2月25日に決定! さらに本日、新曲「ラヴ・イット・ホウェン・ユー・ヘイト・ミー(feat. ブラックベアー)」をリリース!“ (in Japanese). Sony Music Entertainment Japan. Retrieved January 16, 2022.
  59. ^ „Love Sux [Blu-spec CD2] [Limited Edition, w/ Tote Bag]“. CDJapan. Retrieved January 16, 2022.
  60. ^ „Australiancharts.com – Avril Lavigne – Love Sux“. Hung Medien. Retrieved March 7, 2022.
  61. ^ „Austriancharts.at – Avril Lavigne – Love Sux“ (in German). Hung Medien. Retrieved March 8, 2022.
  62. ^ „Ultratop.be – Avril Lavigne – Love Sux“ (in Dutch). Hung Medien. Retrieved March 6, 2022.
  63. ^ „Ultratop.be – Avril Lavigne – Love Sux“ (in French). Hung Medien. Retrieved March 6, 2022.
  64. ^ „Avril Lavigne Chart History (Canadian Albums)“. Billboard. Retrieved March 7, 2022.
  65. ^ „Czech Albums – Top 100“. ČNS IFPI. Note: On the chart page, select 202209 on the field besides the word „Zobrazit“, and then click over the word to retrieve the correct chart data. Retrieved March 7, 2022.
  66. ^ „Dutchcharts.nl – Avril Lavigne – Love Sux“ (in Dutch). Hung Medien. Retrieved March 4, 2022.
  67. ^ „Lescharts.com – Avril Lavigne – Love Sux“. Hung Medien. Retrieved March 7, 2022.
  68. ^ „Offiziellecharts.de – Avril Lavigne – Love Sux“ (in German). GfK Entertainment Charts. Retrieved March 4, 2022.
  69. ^ „Album Top 40 slágerlista – 2022. 10. hét“ (in Hungarian). MAHASZ. Retrieved March 18, 2022.
  70. ^ „Official Irish Albums Chart Top 50“. Official Charts Company. Retrieved March 4, 2022.
  71. ^ „Italiancharts.com – Avril Lavigne – Love Sux“. Hung Medien. Retrieved March 8, 2022.
  72. ^ „Oricon Top 50 Albums: 2022-03-07“ (in Japanese). Oricon. Retrieved March 2, 2022.
  73. ^ „Billboard Japan Hot Albums: 2022/03/02 公開“. Billboard Japan (in Japanese). Retrieved March 2, 2022.
  74. ^ „Charts.nz – Avril Lavigne – Love Sux“. Hung Medien. Retrieved March 8, 2022.
  75. ^ „Oficjalna lista sprzedaży :: OLiS - Official Retail Sales Chart“. OLiS. Polish Society of the Phonographic Industry. Retrieved March 10, 2022.
  76. ^ „Portuguesecharts.com – Avril Lavigne – Love Sux“. Hung Medien. Retrieved March 9, 2022.
  77. ^ „Official Scottish Albums Chart Top 100“. Official Charts Company. Retrieved March 5, 2022.
  78. ^ „Top 100 Albums Weekly“. Promusicae. Retrieved March 8, 2022.
  79. ^ „Swisscharts.com – Avril Lavigne – Love Sux“. Hung Medien. Retrieved March 6, 2022.
  80. ^ „Official Albums Chart Top 100“. Official Charts Company. Retrieved March 4, 2022.
  81. ^ „Avril Lavigne Chart History (Billboard 200)“. Billboard. Retrieved March 6, 2022.
  82. ^ „Avril Lavigne Chart History (Top Alternative Albums)“. Billboard. Retrieved March 8, 2022.
  83. ^ „Avril Lavigne Chart History (Top Rock Albums)“. Billboard. Retrieved March 8, 2022.
  84. ^ Love Sux release formats:
    1. „Love Sux Exclusive Transparent Bright Orange Cassette“. Avril Lavigne. Retrieved January 14, 2022.
    2. „Love Sux CD“. Avril Lavigne. Retrieved January 14, 2022.
    3. Lavigne, Avril (February 25, 2022). „Love Sux“. Apple Music (CA). Retrieved January 14, 2022.
  85. ^ „ラヴ・サックス【完全生産限定盤】“. Sony Music Japan. Retrieved January 16, 2022.

Artist(s)

Veröffentlichungen von Avril Lavigne die im OTRS erhältlich sind/waren:

Love Sux

Avril Lavigne auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Avril Lavigne (2019)Avril Lavigne's signature.svg

Avril Ramona Lavigne ([ˈævrɪl ləˈviːn], auch [avʁil laviɲ]; * 27. September 1984 in Belleville, Ontario[1]) ist eine franko-kanadische[2][3] Rock- und Pop-Sängerin, Songwriterin, Multiinstrumentalistin und Schauspielerin.

Leben

Lavigne wuchs in der Kleinstadt Napanee (Ontario, Kanada) auf.[4] Sie hat einen älteren Bruder namens Matt und eine jüngere Schwester, Michelle. Ihre Eltern sind Jean-Claude Joseph Lavigne,[5] der in einem Telekommunikationsunternehmen arbeitet, und Judy Lavigne, eine Hausfrau.[6]

Mit Unterstützung ihrer Eltern trat sie im Alter von sieben Jahren in der Kirche auf.[7] Mit acht Jahren brachte sie sich das Gitarrespielen selbst bei,[1] mit zwölf Jahren auch das Klavierspielen. Daraufhin begann sie, auf Dorffesten und kleineren Veranstaltungen aufzutreten.[8]

Entdeckt wurde sie von Cliff Fabri, ihrem ersten Manager, als sie Coverversionen von Countrysongs in einem Buchladen in Kingston, Ontario, sang. Während eines Auftrittes im Lennox-Gemeindezentrum lernte sie der lokale Folksänger Steve Medd über den einflussreichen kanadischen Journalisten Ben Medd kennen. Dieser lud sie ein, seinen Song Touch the Sky für sein Album Quinte Spirit aus dem Jahr 1998 einzusingen. Auf seinem folgenden Album My Window to You, das ein Jahr später erschien, ist sie in Temple of Life und Two Rivers zu hören.[1]

Im Alter von 16 Jahren unterschrieb sie durch A&R-Manager Ken Krongard einen Plattenvertrag bei Arista. Er lud Antonio „L. A.“ Reid ein, sie in einem Studio in New York City singen zu hören.[1] Dafür brach sie die Schule ab und zog nach New York.[9]

Ihr derzeitiger Wohnort nach Toronto ist Los Angeles. Avril Lavigne war seit dem 15. Juli 2006 mit Deryck Whibley, dem Sänger der Band Sum 41, verheiratet.[10] Am 4. September 2009 gab sie die Trennung von Whibley bekannt.[11] Die Ehe wurde am 16. November 2010 geschieden. Danach war sie zwei Jahre mit Brody Jenner zusammen.[12] Auch mit Wilmer Valderrama hatte sie eine Beziehung.[12]

Am 1. Juli 2013 heiratete sie den Nickelback-Frontmann Chad Kroeger,[13] mit dem sie seit dem 8. August 2012 verlobt war.[14] Die Feierlichkeiten und Zeremonie der Hochzeit fanden im Château de la Napoule in der Nähe von Cannes an der Côte d’Azur statt.[15] Im April 2015 berichtete Lavigne der Zeitschrift People von ihrer schweren Lyme-Borreliose-Erkrankung, die sie mehrere Monate ans Bett gefesselt hatte. Dabei erzählte sie zudem, dass Kroeger sie mehrfach während Pausen der Nickelback-Tour besucht habe.[16] Im September 2015 teilte Lavigne mit, sich von Kroeger getrennt zu haben.[17] Im März 2022 gaben sie und der Rapper Mod Sun ihre Verlobung bekannt.[18]

Karriere

2001–2003: Let Go

Wegen Differenzen mit der Plattenfirma zog Lavigne von New York nach Los Angeles. Dort traf sie den Produzenten Clif Magness, mit dem sie das Album Let Go nach ihren Wünschen fertigstellen konnte. Dabei wurde sie von dem Musikproduzententeam The Matrix unterstützt, das bereits Lieder für Sheena Easton und Christina Aguilera geschrieben hatte. Lavigne brachte bei allen Liedern persönliche Erfahrungen ein, so zum Beispiel über Probleme mit ihren Eltern, die Schule und ihre erste Liebe. Auch existieren diverse Demoversionen, die Lavigne für ihr Debütalbum aufgenommen hat, die es allerdings nicht auf ihr Album geschafft haben. Das Album wurde am 4. Juni 2002 in den USA veröffentlicht und weniger als sechs Monate später von der Recording Industry Association of America als vierfach Platin bestätigt. Bei den MTV Video Music Awards 2002 wurde Lavigne als beste neue Künstlerin ausgezeichnet. Bei den Juno Awards wurde sie 2003 in sechs Kategorien nominiert und gewann vier Junos. Des Weiteren war sie für acht Grammys nominiert.

Mit 18 Jahren wurde sie als damals jüngste Künstlerin an der Spitze der Britischen Album-Charts (11. Januar 2003) im Guinness-Buch des Jahres 2004 erwähnt. Die auf das Album folgende Tour wurde weltweit ein großer Erfolg. Die „Try to Shut Me Up“-Tour war rund um den Globus fast ganz ausverkauft und galt als eine der erfolgreichsten Tourneen im Jahr 2003. Die im November 2003 veröffentlichte DVD My World enthielt das Konzert in Buffalo, einige Backstage-Szenen und alle bisherigen Musikvideos.

Schon im Dezember 2003, etwa drei Monate nach Tour-Ende, begann Lavigne damit, Songs für ihr zweites Album zu schreiben. Sie hielt sich etwa ein halbes Jahr aus der Öffentlichkeit fern, um am neuen Album arbeiten zu können.

2004–2005: Under My Skin

Lavigne in Vancouver im April 2004

Ihr zweites Album Under My Skin erschien am 24. Mai 2004 und erreichte rund um die Welt vordere Plätze in den Albumcharts, namentlich in Großbritannien, Kanada, Australien und den USA. In Deutschland hat Avril Lavigne für Under My Skin Platin erhalten.

Die erste Single des Albums wurde Don’t Tell Me, das sie noch zu Zeiten von Let Go schrieb, erschien bereits im April 2004 und wurde international ähnlich erfolgreich. Auch die nächsten beiden Singles My Happy Ending und Nobody’s Home schafften es in die Charts. Die vorletzte Singleauskopplung aus ihrem aktuellen Album war der Song He Wasn’t, in einigen Ländern erschien Fall to Pieces als letzte Singleauskopplung des zweiten Albums. Demotracks aus Under My Skin sind bis heute nicht bekannt.

Lavigne wirkte auch am zweiten Album der US-amerikanischen American-Idol-Gewinnerin Kelly Clarkson mit. Sie schrieb das Titellied des Albums Breakaway, welcher in den Vereinigten Staaten ein großer Hit wurde. Das Lied handelt vom Aufstieg eines Mädchens, das davon geträumt hat einmal Sängerin zu werden.

Auf der auf das Album Under My Skin folgenden Tour gab Lavigne rund um die Welt innerhalb knapp eines Jahres über 120 Konzerte. Die Tour startete am 26. September 2004 in München und endete am 25. September 2005 in São Paulo.

Lavigne spielte während der Tour E-Gitarre, akustische Gitarre, Klavier und Schlagzeug bei einer Coverversion des Liedes Song 2 von Blur. Das Konzert für die gleichnamige Tour-DVD, die allerdings bisher nur in Japan erhältlich ist, wurde in Tokio, im Nippon Budōkan aufgezeichnet.

2005–2006: Nach Under My Skin

2005 unterschrieb Lavigne bei Ford Models, einer Modelauftragsagentur aus Los Angeles einen Vertrag. Außerdem beendete sie noch im selben Jahr die Aufnahmen für eine Coverversion des Liedes Imagine von John Lennon.

Bei den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin hat Lavigne am 21. Februar neben Musikern wie Andrea Bocelli, Ricky Martin, Lou Reed u. a. nach den formellen Verleihungen der Medaillen auf der Piazza Castello ein Konzert gegeben. Es handelte sich um ein Unplugged-Konzert, auf dem sie Songs aus Let Go und Under My Skin spielte. Außerdem sang sie ihr Lied Who Knows bei der Abschlussfeier und zwar – im Gegensatz zu anderen Künstlern dieser Feier – live und ohne Playback.

Am 11. Juli 2006 meldete sich Lavigne nach langer Zeit wieder auf ihrer offiziellen englischen Website zu Wort. Sie berichtete, dass sie immer noch am neuen Album arbeitet und dass sie im neuen Clip von Butch Walker mitgewirkt hätte. Lavigne schrieb außerdem, dass sie knapp die Hälfte des Albums fertig habe und sie sich viel Zeit zum Schreiben neuer Lieder ließ. So sei es für sie eine tolle Erfahrung ohne Druck der Tonträgerunternehmen, oder nach einem Masterplan (d. h. innerhalb eines bestimmten Zeitraumes circa 15 Lieder für ein Album zu schreiben/produzieren) zu arbeiten.

Lavigne in Hongkong im November 2007

Im Dezember 2006 erschien nach langer Wartezeit mit Keep Holding On ein neuer Song, den Avril Lavigne für den Kinofilm Eragon geschrieben hatte. Der Song wurde nicht als Single veröffentlicht, sondern lediglich im Radio gespielt, jedoch in den USA so erfolgreich, dass die Veröffentlichung der neuen Single Girlfriend verschoben wurde.

2007–2009: The Best Damn Thing

Das neue Album The Best Damn Thing, auf dem auch Keep Holding On vom Eragon-Soundtrack enthalten ist, erschien im April 2007. Die erste Single Girlfriend wird in Europa seit dem 19. Februar, zwei Wochen vor der Veröffentlichung in den USA, im Radio gespielt. Der Refrain der Single wurde in verschiedenen Sprachen aufgenommen, darunter auch Deutsch, Spanisch, Portugiesisch, Französisch, Italienisch, Japanisch und Mandarin. Die Première des Musikvideos erfolgte am 1. März im deutschen Fernsehen.

Die zweite Single des Albums, When You’re Gone, ist am 29. Juni 2007 erschienen, das dazugehörige Video erschien am 18. Juni im deutschen Fernsehen. Es wurde auch eine Ähnlichkeit mit dem Video zu Wake Me Up When September Ends von Green Day aus dem Jahr 2004 vorgeworfen.[19] Die dritte Singleauskopplung Hot gibt es seit dem 2. November 2007 zu kaufen. Am 13. Juni 2008 erfolgt die Veröffentlichung des gleichnamigen Titels The Best Damn Thing in Deutschland.

Im Juli 2008 veröffentlichte Lavigne ihre eigene Modelinie „Abbey Dawn“, die nach ihrem Spitznamen aus früheren Jahren, Abbey, benannt ist. Die Entwürfe stammen von Lavigne und werden vom US-amerikanischen Unternehmen Kohl’s produziert und vertrieben. „Abbey Dawn“ beinhaltet sowohl Kleidungsstücke, als auch Schmuck und ähnelt der äußeren Gestaltung von The Best Damn Thing. Im Sommer 2009 folgte Lavignes Parfum „Black Star“. Im Juli 2010 kam Lavignes zweiter Duft „Forbidden Rose“ auf den Markt. Im August 2011 erschien ihr drittes Parfum „Wild Rose“.[20]

2010–2011: Goodbye Lullaby

Lavigne in Saint Petersburg (Florida) auf ihrer „Black Star Tour“ im Mai 2011

Lavigne arbeitete lange Zeit an ihrem vierten Musikalbum, das den Titel Goodbye Lullaby trägt. Es enthält neben neu geschriebenen Liedern auch solche, die Lavigne bereits als 15-jähriger Teenager verfasst hat. Das neue Album umfasst unter anderem die Titel Everybody Hurts, Black Star und Darlin’.

Für Goodbye Lullaby arbeitete Avril Lavigne mit ihrem Ex-Mann Deryck Whibley und Butch Walker zusammen.[21] Das Veröffentlichungsdatum wurde bereits mehrfach verschoben. Ursprünglich wurde der 17. November 2009 genannt,[22] später war unter anderem von Juni 2010[23] die Rede. Im Mai 2010 gab Lavigne bekannt,[24] sie sei mit der musikalischen Ausrichtung der aufgenommenen Lieder unzufrieden, da sie ihr zu ernsthaft und reif erscheinen. Das vierte Album werde erst nach Veränderungen erscheinen, wozu weitere Arbeiten im Studio erforderlich seien.

Am 11. Oktober 2010 gab sie auf ihrer Homepage an, dass die Arbeiten am vierten Studioalbum abgeschlossen seien. Die erste Single aus ihrem vierten Album heißt What the Hell und wurde am 1. Januar 2011 als kostenloser Download angeboten. Das Video dazu erschien am 26. Januar auf ihrer offiziellen Homepage. Das Album Goodbye Lullaby folgte am 2. März 2011.

Die zweite Single aus ihrem vierten Album heißt Smile und kann von ihrem Album als Download gekauft werden. Ein Musikvideo zur Single Smile ist bereits auf YouTube veröffentlicht. Die dritte und gleichzeitig letzte Single ist Wish You Were Here.

Für den Film Alice im Wunderland (Filmstart: 4. März 2010) schrieb Avril Lavigne einen Soundtrack. Dieser heißt Alice und ist die Lead-Single zum Film. Butch Walker fungierte hier als Produzent. Die Radio-Première fand am 27. Januar in der Radio Show von Ryan Seacrest statt. Das Musik-Video zum Lied wurde am 26. und 27. Januar 2010 gedreht.[25]

2011–2015: Avril Lavigne

Drei Monate nach der Veröffentlichung von Goodbye Lullaby gab Lavigne bekannt, dass die Arbeiten an ihrem fünften Studioalbum bereits begonnen haben. Acht Lieder sind bisher geschrieben. Das neue Album soll das musikalische Gegenteil von Goodbye Lullaby werden. Lavigne erklärte, „Goodbye Lullaby sei ein eher reiferes Album, das nächste soll jedoch stärker von Pop und Spaß geprägt sein. Ich habe bereits ein Lied, welches als Single erscheinen könnte, ich brauche es nur noch einmal neu aufzunehmen!“[26][27][28] Wenig später, im Juli 2011, verriet Lavigne die Titel zweier Songs ihres fünften Albums: Fine und Gone. Diese Titel wurden ursprünglich für Goodbye Lullaby aufgenommen, schafften es aber nicht in die Endauswahl für das Album. Lavignes fünftes Album soll „deutlich früher als erwartet“ erscheinen, ein genauer Zeitpunkt wurde jedoch weder von Lavigne noch von ihrem Label bekannt gegeben.[29] Im Oktober 2011 bestätigte Lavigne ihren Wechsel zum Label Epic Records, welches derzeit von ihrem Entdecker Antonio „L.A.“ Reid geleitet wird.[30]

Billboard Brasilien gab bekannt, dass die erste Single aus dem Album wahrscheinlich im Oktober 2012 erscheinen wird. Reid bestätigte, dass das Album gegen Ende 2012 oder Anfang 2013 erscheinen wird. Die erste Single ihres neuen Albums heißt Here’s to Never Growing Up.

In einem Radiointerview mit Ryan Seacrest im Zug der Veröffentlichung der Single Here’s to Never Growing Up gab Lavigne bekannt, dass das Album im Sommer 2013 erscheinen werde. Sie kündigte eine gemeinsame Aufnahme mit Marilyn Manson und ein „aggressives“ Lied über Hello Kitty an.[31] Am 9. Mai 2013 wurde das Musikvideo zu Here’s to Never Growing Up veröffentlicht.[32] Im Juli 2013 wurde bekannt, dass ihr neues Album Avril Lavigne heißen und in den USA am 5. November desselben Jahres erscheinen wird. Die zweite Single Rock n Roll wurde am 27. August 2013 veröffentlicht.

2015 veröffentlichte Lavigne das Lied Fly, das sie für die Special Olympics schrieb.

2018–2020: Head Above Water

Lavigne gab 2018 bekannt, dass sie an einem sechsten Studioalbum arbeite. Am 19. September 2018 veröffentlichte sie die Lead-Single des Albums, Head Above Water. Am 27. September 2018 veröffentlichte sie auf ihrem YouTube-Kanal das Musikvideo zu der Single.[33] Am selben Tag wurde auch ein Video von ihrem Live-Auftritt bei Jimmy Kimmel Live veröffentlicht.[34]

Am 12. Dezember veröffentlichte sie mit Tell Me It’s Over[35] einen weiteren Song und das dazugehörige Musikvideo aus ihrem Album Head Above Water[36], welches am 15. Februar 2019 veröffentlicht wurde.

Seit 2021: Love Sux

Bereits Ende 2020 kündigte Lavigne an, an neuer Musik arbeiten zu wollen und postete Fotos von sich in einem Studio mit Mod Sun und Machine Gun Kelly. Am 22. Januar 2021 veröffentlichte sie mit dem Künstler Mod Sun die Single Flames. Im Mai desselben Jahres bestätigte Lavigne, dass sie an ihrem 7. Studioalbum arbeite und veröffentlichte erste Songzeilen des neuen Albums. Außerdem bestätigte sie die Veröffentlichung einer ersten Single im Sommer 2021.

Im Monat darauf lud sie gemeinsam mit Tony Hawk ihr erstes Video auf der Plattform TikTok hoch, das innerhalb der ersten drei Tage 22,9 Millionen Aufrufe erzielte und Lavigne 1,6 Millionen Follower auf TikTok einbrachte.

Im Juli 2021 kollaborierte Lavigne mit der US-Sängerin Willow Smith und Travis Barker auf Smiths Song Grow.

Im November 2021 gab Lavigne bekannt, einen Plattenvertrag beim Travis Barkers Label DTA Records unterschrieben zu haben. In der darauffolgenden Woche veröffentlichte sie mit Bite Me, die Lead-Single des Albums.

Am 13. Januar 2022 kündigte sie an, dass ihr 7. Studioalbum am 25. Februar veröffentlicht werden soll und den Namen Love Sux trägt. Mit Love It When You Hate Me wurde am 14. Januar in Zusammenarbeit mit den US-Musiker Blackbear eine weitere Single veröffentlicht.

Stil

Sie wuchs mit der Musik von Blink-182, Goo Goo Dolls, matchbox twenty und Shania Twain auf. Courtney Love und Janis Joplin zählt sie zu ihren Vorbildern.[37][38] Ebenso zählt sie Madonna als ihr Idol.[39] Durch diese Einflüsse, dem Musikgenre und ihren persönlichen Stil wird Lavigne von den Massenmedien häufig als Punk beschrieben. Lavignes Freund und Gitarrist Evan Taubenfeld sagte dahingehend über sie, sie sei kein Punk und komme auch nicht aus der Punkkultur.[40] Lavigne kommentierte ebenfalls: „Ich wurde als das bösartige Mädchen, [eine] Rebellin, Punkerin bezeichnet und ich bin nichts davon.“[41]

Live in Brasilien (2014)

Musik

Ihr Musikstil ist zwischen Pop und Rock angesiedelt. Die Bandbreite reicht von eher ruhigen, balladesken Stücken wie I’m with You, Tomorrow, Innocence oder How Does It Feel über Hip-Hop-inspirierte Titel wie Nobody’s Fool bis hin zu rockartigen Songs wie beispielsweise Sk8er Boi oder He Wasn’t.

Auf ihrem Debütalbum Let Go veröffentlichte Lavigne Mainstream-Lieder wie Losing Grip und den Popsong Complicated, zu denen sie sagte: „Die Lieder, die ich mit The Matrix aufnahm, waren gut für meine erste Platte, aber ich wollte nicht mehr die Popmusik in meinen Liedern“.[37]

Texte

Bei allen Liedern war sie bisher am Songwriting beteiligt. Mit dem Thema Liebe setzen sich zum Beispiel Losing Grip, I’m with You, Naked, Girlfriend, Hot, Don’t Tell Me oder When You’re Gone auseinander. Andere sind eine Art Selbstcharakterisierung (My World, Nobody’s Fool, Anything but Ordinary). Manchmal werden auch Geschichten erzählt, so in Sk8er Boi oder Nobody’s Home.

“I know my fans look up to me and that’s why I make my songs so personal; it’s all about things I’ve experienced and things I like or hate. I write for myself and hope that my fans like what I have to say.”

„Ich weiß, dass meine Fans mich bewundern und das ist der Grund, warum meine Lieder so persönlich sind. Sie handeln von meinen Erlebnissen, Erfahrungen und den Sachen, die ich mag oder hasse. Ich schreibe für mich selbst und hoffe, dass meine Fans das gut finden, was ich zu sagen habe.“

Avril Lavigne[42]

Weitere Themen in Lavignes Liedern beinhalten persönliche Botschaften aus einer weiblichen Sichtweise.[43] Lavigne glaubt, dass „ihre Lieder von einem selbst handeln“.[42] Lavignes zweites Album Under My Skin, besteht zum Großteil aus persönlichen Botschaften der Lieder. Lavigne erklärte: „Ich ging so sehr in mich, so fiel mir viel Persönliches ein … wie Jungs, Freundschaften oder Beziehungen“.[38] Im Gegensatz dazu beinhaltete das dritte Album The Best Damn Thing kaum persönliche Lieder: „Die meisten der Lieder, die ich für mein drittes Album schrieb, haben keinen wirklichen Bezug zu mir …“.[44] Lavigne schrieb für das Album Lieder, die „Spaß“ als Thema hatten.[45] Goodbye Lullaby, Lavignes viertes Album, soll ihr persönlichstes Album sein, mit dem sie auch die Trennung von ihrem ehemaligen Ehemann verarbeiten will. Lavigne beschrieb das Album als „… sehr persönlich und dunkel. Alle Lieder sind sehr emotional“.[22][46]

Band

Aktuelle Mitglieder ihrer Band sind:

  • Rodney Howard (Schlagzeug), ersetzt seit Februar 2007 Matthew Brann.
  • Devin Bronson (Lead-Gitarre, Backupvocals), spielte zuvor für Kelly Osbourne und ersetzte Evan Taubenfeld im September 2004.
  • Jim McGorman (Rhythmus-Gitarre), ersetzt seit Februar 2007 Craig Wood.
  • Al Berry (Bass), ersetzt seit Februar 2007 Charlie Moniz (Bass).
  • Stephen Anthony Ferlazzo Jr. (Keyboard), seit März 2007, er ist der erste Keyboarder in der Band.

Ehemalige Mitglieder:

  • Matthew Brann (Schlagzeug); war bisher das älteste Bandmitglied
  • Charlie Moniz (Bass); plant eigene Projekte
  • Mark Spicoluk (Bass); wechselte zur Band Closet Monster
  • Jesse Colburn (Gitarre); wechselte zur Band Closet Monster
  • Evan Taubenfeld (Gitarre, Backupvocals); wechselte zu seiner Band The Black List Club
  • Craig Wood (Gitarre, Backupvocals)

2004, nach dem Ende der Under My Skin Promo-Tour und dem ersten Teil der „Bonez“-Tour 2004 – Eyes trennte sich Evan Taubenfeld von der Band. Er wurde durch den Leadgitarristen Devin Bronson, der zuvor bei Kelly Osbourne spielte, ersetzt. Im November 2005 trafen sich Lavigne und Taubenfeld in Los Angeles, um gemeinsam an Liedern für Evans Soloalbum zu arbeiten.

Anfang Februar 2007 trennten sich nun auch noch Matthew Brann (Schlagzeug) und Charlie Moniz (Bass) von Lavigne. Sie planen beide eigene Projekte und gaben an, sich freundschaftlich getrennt zu haben. Sie wurden umgehend durch Rodney Howard (Schlagzeug) und Al Berry (Bass) ersetzt. Howard und Lavigne lernten sich bereits bei der „Bonez“-Tour kennen, als Howard noch Schlagzeuger bei Gavin DeGraw war, der bei einigen US-Konzerten der „Bonez“-Tour der Support war.

Tourneen

Von Januar bis Juni 2003 war Lavigne auf der Try to Shut Me Up-Tour unterwegs und gab über 50 Konzerte in Nordamerika, Australien, Europa und Asien. Sie spielte die Coversongs Basket Case von Green Day und Fuel von Metallica. Auf dieser Tour spielte sie E-Gitarre (Mobile, Naked, Things I’ll Never Say) sowie Akustikgitarre (Tomorrow).

Im folgenden Jahr gab sie auf ihrer „Mall“-Tour in den USA und England Akustik-Konzerte zusammen mit Evan Taubenfeld, auf denen sie alle Singles aus Under My Skin spielte.

Es folgte die „Bonez“-Tour, die sie von September 2004 bis September 2005 in über 120 Konzerten nach Nordamerika, Südamerika, Australien, Südafrika, Europa und Asien führte. Auch auf dieser Tournee spielte sie einige Coverversionen wie American Idiot von Green Day, Song 2 von Blur, Smells Like Teen Spirit von Nirvana, Hey Ya! von OutKast und All the Small Things von Blink-182.

Neben E- und Akustikgitarre spielte sie auf dieser Tour auch erneut Schlagzeug bei Song 2 und Klavier bei Together, Slipped Away und Forgotten.

Das Konzert wurde meist mit dem Song Slipped Away abgeschlossen, den Avril Lavigne ohne andere Instrumente, alleine am Klavier spielt. Den Song hat sie ihrem verstorbenen Großvater gewidmet, bei dessen Beerdigung sie nicht dabei sein konnte. Nach der Hälfte der Konzerte hatte Lavigne den Song nie wieder gespielt, weil es ihr Gerüchten zufolge unangenehm und zu intim gewesen wäre, den Song vor so vielen Leuten zu spielen.

2007 spielte Lavigne zwei Konzerte in Deutschland, jedoch beschrieb sie dies selbst noch als „Promo“ und nicht als Tour. Erst nach Beendigung der Promotion für The Best Damn Thing begann Anfang 2008 ihre dritte große Welttournee. Die „The Best Damn Tour 2008“-Tournee startete im März 2008 in Kanada und führte Lavigne im Laufe des Jahres um die ganze Welt. Aufgrund einer akuten Laryngitis mussten dabei aber Ende April/Anfang Mai 2008 einige ihrer Amerika-Konzerte abgesagt werden. Darauf wurde zunächst in Europa die Setlist etwas verkürzt, was ebenfalls damit in Verbindung gebracht wird. Im Jahr 2011 begann sie ihre „Black Star“-Tournee, mit der sie in Europa und Asien sowie in Nord- und Südamerika auftrat.

Soziales Engagement

Avril Lavigne wurde Anfang April 2006 bei den PETA-Awards nominiert. Des Weiteren gestaltete sie gemeinsam mit anderen Künstlern eine Handtasche, den so genannten „Peace Bag“ für die Menschenrechtsorganisation Amnesty International.

Außerdem veröffentlichte Lavigne eine Coverversion vom Song Knockin’ on Heaven’s Door, deren Einnahmen der Anti-Kriegs-Organisation War Child zugutekamen. Der Song befindet sich auf der deutschen Version des Samplers Peace Songs. Für das Lied wurde ein Clip gedreht, in dem gezeigt wird, wie Kinder unter Kriegen und ihren Folgen leiden.

Des Weiteren nahm Avril Lavigne eine Coverversion des Liedes Imagine von John Lennon für Amnesty International auf. Sie unterstützte damit deren Projekt Make Some Noise – The Amnesty International Campaign to Save Darfur.

Nach der Erdbebenkatastrophe in Haiti 2010 beteiligte sie sich am Benefizprojekt Young Artists for Haiti und ist auch im dazu aufgenommenen Song Wavin’ Flag zu hören.

Lavigne gründete die Avril Lavigne Foundation, die Kindern und Jugendlichen mit schweren Krankheiten und Behinderungen hilft und sie fördert.[47]

Am 30. April 2020 unterstützte sie mit der Veröffentlichung des Liedes We Are Warriors auf einem YouTube-Video mit der The Avril Lavigne Foundation das Projekt HOPE zur Bekämpfung der weltweiten COVID-19-Pandemie.[48]

Diskografie

Studioalben

JahrTitel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE AT CH UK US FR CAKanada CA BBTemplate:Charttabelle/Wartung/Land unbekannt
2002Let Go
Arista Records
DE2
Dreifachgold
×3
Dreifachgold

(51 Wo.)DE
AT2
Platin
Platin

(49 Wo.)AT
CH2
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(60 Wo.)CH
UK1
Sechsfachplatin
×6
Sechsfachplatin

(81 Wo.)UK
US2
Siebenfachplatin
×7
Siebenfachplatin

(97 Wo.)US
FR13
Platin
Platin

(85 Wo.)FR
CA1
Diamant
Diamant

(123 Wo.)CA
CA BB1
(55 Wo.)CA BB
Erstveröffentlichung: 4. Juni 2002
Verkäufe: + 20.000.000[49]
2004Under My Skin
Arista Records
DE1
Gold
Gold

(53 Wo.)DE
AT1
Platin
Platin

(49 Wo.)AT
CH2
Platin
Platin

(47 Wo.)CH
UK1
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(37 Wo.)UK
US1
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin

(66 Wo.)US
FR4
Gold
Gold

(66 Wo.)FR
CA1
Fünffachplatin
×5
Fünffachplatin

(65 Wo.)CA
CA BB1
(22 Wo.)CA BB
Erstveröffentlichung: 24. Mai 2004
Verkäufe: + 10.000.000[50]
2007The Best Damn Thing
RCA Records
DE1
Gold
Gold

(47 Wo.)DE
AT1
Platin
Platin

(39 Wo.)AT
CH2
Platin
Platin

(45 Wo.)CH
UK1
Platin
Platin

(46 Wo.)UK
US1
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(51 Wo.)US
FR3
Gold
Gold

(80 Wo.)FR
CA1
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(29 Wo.)CA
CA BB1
(20 Wo.)CA BB
Erstveröffentlichung: 13. April 2007
Verkäufe: + 6.000.000[50]
2011Goodbye Lullaby
RCA Records
DE4
(13 Wo.)DE
AT3
(10 Wo.)AT
CH2
(18 Wo.)CH
UK9
Gold
Gold

(9 Wo.)UK
US4
Gold
Gold

(26 Wo.)US
FR4
(13 Wo.)FR
CA2
(32 Wo.)CA
CA BB2
(5 Wo.)CA BB
Erstveröffentlichung: 2. März 2011
Verkäufe: + 1.247.500
2013Avril Lavigne
Epic Records
DE15
(3 Wo.)DE
AT9
(3 Wo.)AT
CH8
(5 Wo.)CH
UK14
Silber
Silber

(4 Wo.)UK
US5
Gold
Gold

(12 Wo.)US
FR30
(4 Wo.)FR
CA4
Gold
Gold

(2 Wo.)CA
CA BB4
(2 Wo.)CA BB
Erstveröffentlichung: 1. November 2013
Verkäufe: + 775.000
2019Head Above Water
BMG
DE3
(5 Wo.)DE
AT2
(4 Wo.)AT
CH4
(6 Wo.)CH
UK10
(2 Wo.)UK
US13
(2 Wo.)US
FR34
(4 Wo.)FR
CA1
(5 Wo.)CA
CA BB5
(5 Wo.)CA BB
Erstveröffentlichung: 15. Februar 2019
2022Love Sux
DTA Records
DE6
(4 Wo.)DE
AT3
(4 Wo.)AT
CH7
(4 Wo.)CH
UK3
(2 Wo.)UK
US9
(3 Wo.)US
FR70
(2 Wo.)FR
CA BB3
(4 Wo.)CA BB
Erstveröffentlichung: 25. Februar 2022

Filmografie

Auszeichnungen

Preise

  • World Music Awards
    • 2003: für „Best Canadian Pop/Rock Artist“
    • 2004: für „Best Female Rock/Pop Artist“
    • 2007: für „World’s Best Selling Pop/Rock Female Artist“
    • 2007: für „Best Selling Artist from Canada“
  • MTV Europe Music Awards
    • 2007: für „Most Addictive Track“
    • 2007: für „Best Solo Artist“
  • Echo
    • 2003: für „Bester Nachwuchs International“
  • Comet
    • 2004: für „Beste Solokünstlerin International“
  • Bravo Otto
    • 2002: „Silber“ in der Kategorie „Sängerin“
  • Juno Awards
    • 2003: für „Best Single of the Year“ (Complicated)
    • 2003: für „Best New Artist“
    • 2003: für „Best Pop Album“ (Let Go)
    • 2003: für „Best Album of the Year“ (Let Go)
    • 2005: für „Artist of the Year“
    • 2005: für „Pop Music Album of the Year“
    • 2005: für „Fan’s Choice Award“
    • 2019: „Juno Fan Choice Award“
    • 2020: „Juno Fan Choice Award“
  • MTV Video Music Awards
    • 2002: für „Best New Artist in a Video“ (Complicated)
  • Latin MTV American Video Music Awards
    • 2002: für „Best New Artist International“
    • 2004: für „Best Pop International“
  • MTV Video Music Awards Japan
    • 2008: für „Best Pop Video“ (Girlfriend)
  • MTV Asia Awards
    • 2003: für „Favourite Female Artist“
    • 2003: für „Favourite Breakthrough Artist“
    • 2003: für „Style Award“
    • 2005: für „Favourite Female Artist“
  • MTV Latin Awards
    • 2003: für „Best New Artist“
    • 2007: für „Beste International Künstlerin“
    • 2007: für „Best Song of the Year“
  • MTV Russia Awards
    • 2007: für „Best International Artist“
  • MTV TRL Awards Italy
    • 2006: für „First Lady“
    • 2008: für „First Lady“
  • MuchMusic Video Awards
    • 2003: für „Best International Video by a Canadian“
    • 2003: für „People’s Choice Favourite Canadian Artist“
    • 2004: für „Fan’s Choice“
    • 2007: für „Favourite Canadian Artist“
    • 2007: für „Best International Video by a Canadian“ (Girlfriend)
  • Radio Music Awards
    • 2003: für „Song of the Year: Modern Adult Contemporary Radio“ (Complicated)
  • Canadian Radio Music Awards
    • 2003: für „Best New Solo Artist – Rock“
    • 2003: für „Best New Group/Solo Artist“
    • 2003: für „Best New Solo Artist“
    • 2003: für „Fan’s Choice Award“
    • 2003: für „Socan Songwriter Award“
  • NRJ Music Awards
    • 2005: für „Best International Artist“
  • NRJ Radio Awards
    • 2008: für „Best International Female Artist“
  • Nick Kids Choice Awards
    • 2008: für „Favourite Song“ (Girlfriend)
  • Kids Choice Awards
    • 2007: für „Best Female Singer“
    • 2007: für „Best Music Video“ (Girlfriend)
  • Disney Video Awards
    • 2002: für „Best CD“ (Let Go)
    • 2002: für „Best Song“ (Complicated)
    • 2002: für „Best Female Singer“
    • 2002: für „Best Homework Song“ (Complicated)
  • Capricho Awards
    • 2004: für „Best International Female Artist“
    • 2004: für „Best International Song“
    • 2004: für „Famous as Style“
  • ASCAP Awards
    • 2006: für „My Happy Ending“
    • 2006: für „Breakaway“ als Co-Schreiberin
  • Japan Gold Disc Award
    • 2008: für „Artist of the Year“
  • 2006: Volvo for life Award

Nominierungen

Weblinks

Commons: Avril Lavigne – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise

  1. a b c d Joe Thorley: Avril Lavigne The Unofficial Book, Virgin Books, 2003, ISBN 978−1−85227−049−0
  2. Avril Lavigne Spent A Year In Paris To Master French. blog.wenn.com
  3. Avril Lavigne: francophone dans l’âme. lapresse.ca
  4. Songtext „My World“ (Memento vom 6. Februar 2007 im Internet Archive) auf offizieller Website
  5. storage.canoe.ca (PDF)
  6. Jenny Eliscu: Avril Lavigne: Little Miss Can’t Be Wrong. In: Rolling Stone. Wenner Media, 20. März 2003, abgerufen am 11. Januar 2017 (englisch).
  7. brainyquote.com
  8. Avril Lavigne on Chelsea Lately, April 2013
  9. Offizielle Biografie von Arista.
  10. Biografie von Deryck Whibley in der Internet Movie Database
  11. Avril Lavigne reicht Scheidung ein, Spiegel Online, 15. Oktober 2009
  12. a b Stephanie Webber: Avril Lavigne, Chad Kroeger Headed For a Split. US Weekly, 17. September 2014, abgerufen am 25. Mai 2015.
  13. Avril Lavigne and Chad Kroeger marry. In: HELLO! Magazine. 2. Juli 2013, abgerufen am 3. Juli 2013.
  14. fan-lexikon.de
  15. bodaria.com
  16. Gillian Telling: Avril Lavigne Lyme Disease: Singer Was Bedridden for 5 Months. people.com, 1. April 2015, abgerufen am 25. Mai 2015.
  17. Avril Lavigne und Chad Kroeger trennen sich. Spiegel Online
  18. Rapper Mod Sun hat um ihre Hand angehalten. In: stern.de. 7. April 2022, abgerufen am 8. April 2022.
  19. Vergleich „When You’re Gone“ mit Green Days „Wake Me Up When September Ends“ (Memento vom 27. September 2007 im Internet Archive)
  20. Avril Lavigne Wild Rose Perfume Ad. In: Perfumediary.com. 10. August 2011, archiviert vom Original; abgerufen am 2. März 2012.
  21. Avril Lavigne Strips Down Sound for Introspective November LP. In: Rolling Stone. 20. August 2009, abgerufen am 21. August 2009.
  22. a b Whitney Pastorek: Avril Lavigne in the studio: An EW exclusive! In: Music Mix. 24. Juli 2009, abgerufen am 29. Mai 2010.
  23. Interview with Avril Lavigne. (Nicht mehr online verfügbar.) In: On Air with Ryan Seacrest. KIIS, Los Angeles, California, 26. Januar 2010, archiviert vom Original am 18. August 2011; abgerufen am 29. Mai 2010.
  24. Interview with Avril Lavigne. (Nicht mehr online verfügbar.) In: On Air with Ryan Seacrest. KIIS, Los Angeles, California, 6. Mai 2010, archiviert vom Original am 18. August 2011; abgerufen am 29. Mai 2010.
  25. Avril Lavigne World Premieres New Song „Alice“ (Memento vom 7. Mai 2010 im Internet Archive)
  26. Avril Lavigne starts work on new album. In: New Musical Express. 20. Juni 2011, archiviert vom Original am 21. Juni 2011; abgerufen am 14. August 2011.
  27. Lewis Corner: Avril Lavigne: ‘I’ve started work on new pop album’. In: Digital Spy. 20. Juni 2011, archiviert vom Original am 21. Juni 2011; abgerufen am 14. August 2011.
  28. Robbie Daw: Avril Lavigne Wants To Release „More Fun“. In: Idolator. 20. Juni 2011, archiviert vom Original am 21. Juni 2011; abgerufen am 14. August 2011.
  29. Avril Lavigne Announces Third Single Off Goodbye Lullaby. 20. Juni 2011, archiviert vom Original am 24. März 2012; abgerufen am 14. August 2011.
  30. Anne-Marie Withenshaw: Avril Lavigne Interview. All-Access Weekend. In: 92.5 THE BEAT Montréal’s Best Music Variety Radio Station, Montréal, Kanada. Abgerufen am 17. Oktober 2011.
  31. Avril Lavigne Reveals How Chad Kroeger Proposed & More Wedding Details! In: On Air with Ryan Seacrest. KIIS, Los Angeles, California, 10. April 2013, archiviert vom Original am 11. April 2013; abgerufen am 7. Februar 2020.
  32. Avril Lavigne: ‚Here’s To Never Growing Up‘ Video Première! 9. Mai 2013, abgerufen am 9. Mai 2013.
  33. Avril Lavigne: Avril Lavigne - Head Above Water (Official Video). 27. September 2018, abgerufen am 1. November 2018.
  34. Jimmy Kimmel: Avril Lavigne - Head Above Water. 27. September 2018, abgerufen am 1. November 2018.
  35. Avril Lavigne: Avril Lavigne - Tell Me It’s Over (Official Video). Abgerufen am 12. Dezember 2018.
  36. Avril Lavigne on Twitter. 15. Februar 2019, abgerufen am 15. Februar 2019 (englisch).
  37. a b Jenny Eliscu: Smells like teen spirit. In: The Guardian. 7. März 2003, archiviert vom Original am 30. Dezember 2010; abgerufen am 29. Dezember 2010.
  38. a b Talia Soghomonian: Interview: Avril Lavigne. In: musicOMH. September 2004, archiviert vom Original am 29. Dezember 2010; abgerufen am 29. Dezember 2010.
  39. Rick Fulton: Avril Lavigne: Madonna is my idol. In: Daily Record. 10. Januar 2011, abgerufen am 24. August 2015 (englisch).
  40. Evan Taubenfeld: ‚Avril Isn’t Punk‘. In: Ultimate Guitar Archive. 2. Juli 2004, archiviert vom Original am 30. Dezember 2010; abgerufen am 29. Dezember 2010.
  41. Nekesa Mumbi Moody: Lavigne’s Not Really Angry: The shy Canadian singer shuns the rebel, punk labeling that many people have given her. In: The Ledger. 1. Juni 2004, abgerufen am 1. Juni 2010.
  42. a b Gaynor Flynn: Avril Lavigne Over the Hedge Interview. In: Girl.com.au. Archiviert vom Original am 30. Dezember 2010; abgerufen am 31. Mai 2010.
  43. Greg Kot: Avril Lavigne blossoming. In: Chicago Tribune. 13. November 2004, archiviert vom Original am 30. Dezember 2010; abgerufen am 30. Dezember 2010.
  44. Jennifer Vineyard: Don’t Know How To Spell ‚Avril Lavigne‘? Prepare To Be Scolded. In: MTV. 28. Februar 2007, archiviert vom Original am 30. Dezember 2010; abgerufen am 30. Dezember 2010.
  45. Susie Salva: Avril Lavigne’s “The Best Damn Thing” on RCA records. In: LAsThePlace.com. 6. März 2008, archiviert vom Original am 31. Januar 2011; abgerufen am 31. Januar 2011.
  46. Stacy Jenel Smith: Avril Lavigne ‚Anxious to Get Out There Again‘. In: PopEater. 30. Dezember 2010, archiviert vom Original am 31. Dezember 2010; abgerufen am 3. Januar 2011.
  47. Homepage: The Avril Lavigne Foundation
  48. Avril Lavigne - We Are Warriors (Official Video). 30. April 2020, abgerufen am 22. Juli 2021 (englisch).
  49. Mike Bell: Avril sets ‚Dome date. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Canadian Online Explorer. 29. März 2005, archiviert vom Original am 10. April 2016; abgerufen am 11. April 2016 (englisch).
  50. a b Rick Fulton: Avril Lavigne: Madonna is my idol. In: Daily Record. 10. Januar 2011, abgerufen am 17. Februar 2016 (englisch).
  51. Avril Lavigne. In: GRAMMY.com. 14. Mai 2017 (grammy.com [abgerufen am 21. Januar 2018]).

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.

Avril Lavigne ¦ Love Sux
CHF 28.00 inkl. MwSt