Bad Brains ¦ Rock For Light

CHF 21.00 inkl. MwSt

MC (Album)

Nicht vorrätig

GTIN: 0711574899449 Artist: Genres & Stile: , , ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Ausgabe

Label

Release

Veröffentlichung Rock For Light:

1983

Hörbeispiel(e) Rock For Light:




Rock For Light auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Rock for Light
Rock for Light.jpg
Studio album by
ReleasedApril 15, 1983
Recorded1983 at Synchro Sound Studios, Boston, Massachusetts
GenreHardcore punk, reggae
Length38:18 (vinyl)
42:04 (CD)
LabelPassport Records (original), Caroline (re-issue), ORG Music (2021 ORG Remaster)
ProducerRic Ocasek
Bad Brains chronology
Bad Brains
(1982)
Rock for Light
(1983)
I Against I
(1986)

Rock for Light is the second full-length album by hardcore punk pioneers Bad Brains, released in 1983. It was produced by Ric Ocasek of The Cars. The 1991 re-issue was remixed by Ocasek and bass player Darryl Jenifer. The re-issued version has some extra tracks, an altered track order, significantly different mixes and, on most tracks, a speed increase of the master which results in a raising of the pitch by one-half step.

The album contains a number of re-recorded songs from the band's first album, Bad Brains, as well as a number of new hardcore punk and reggae tracks. The only tracks from Bad Brains that did not get re-recorded for Rock for Light are "Don't Need It", "The Regulator", "Jah Calling", "Leaving Babylon", "Pay to Cum" and "I Luv Jah". It was the last Bad Brains album to feature only these two styles of music, as the band eventually experimented with funk, soul and heavy metal.

As Bad Brains broke up after the release of Rock for Light, it was the band's last album for three years. This was the first of several such break-ups during their career.

The original mix was only available on the out-of-print PVC Records version and 1987 CD-versions[1] until 2021.[2] Howeverr, some of the original mixes appear on the recent Banned in D.C. compilation.

Reception

Professional ratings
Review scores
SourceRating
AllMusic4/5 stars[3]
The Rolling Stone Album Guide4/5 stars[4]
Spin Alternative Record Guide8/10[5]
The Village VoiceB+[6]

Reviewing for The Village Voice in December 1983, Robert Christgau said, "More than ex-fusioneer Dr. Know on 'gits,' it's the distinctive if not exactly authoritative blackboard-screechy 'throat' of H.R. that provides the quality here, and I like it, kind of. Though this repeats five tunes from their ROIR cassette, it's definitive by virtue of its Ric Ocasek production and vinyl audio."[6]

Track listing

Original vinyl and CD issue

Side A
  1. "Coptic Times" − 2:11
  2. "Attitude" − 1:12
  3. "We Will Not" − 1:39
  4. "Sailin' On" - 1:50
  5. "Rally 'Round Jah Throne" − 4:39
  6. "Right Brigade" − 2:13
  7. "F.V.K." − 1:00
  8. "Riot Squad" − 2:07
  9. "The Meek Shall Inherit the Earth" − 3:35
Side B
  1. "Joshua's Song" − 0:33
  2. "Banned in D.C." − 2:03
  3. "How Low Can a Punk Get?" − 1:55
  4. "Big Takeover" − 2:35
  5. "I and I Survive" − 5:17
  6. "Destroy Babylon" - 1:23
  7. "Rock for Light" − 1:40
  8. "At the Movies" − 2:18

Remastered Reissued CD

  1. "Big Takeover" − 2:29
  2. "Attitude" − 1:09
  3. "Right Brigade" − 2:07
  4. "Joshua's Song" − 0:32
  5. "I and I Survive" − 5:13
  6. "Banned in D.C." − 1:57
  7. "Supertouch" − 2:20
  8. "Destroy Babylon" − 1:19
  9. "F.V.K. (Fearless Vampire Killers)" − 0:58
  10. "The Meek" − 3:37
  11. "I" − 1:55
  12. "Coptic Times" − 2:06
  13. "Sailin' On" − 1:45
  14. "Rock for Light" − 1:36
  15. "Rally 'Round Jah Throne" − 3:58
  16. "At the Movies" − 2:16
  17. "Riot Squad" − 1:59
  18. "How Low Can a Punk Get?" − 1:49
  19. "We Will Not" − 1:34
  20. "Jam" − 1:15

2021 ORG Remaster

  1. "Coptic Times" - 2:11
  2. "Attitude" - 1:11
  3. "We Will Not" - 1:39
  4. "Sailin' On" - 1:50
  5. "Rally Around Jah Throne" - 4:39
  6. "Right Brigade" - 2:13
  7. "F.V.K." - 1:00
  8. "Riot Squad" − 2:07
  9. "The Meek Shall Inherit the Earth" − 3:35
  10. "Joshua's Song" − 0:33
  11. "Banned in D.C." − 2:02
  12. "How Low Can a Punk Get?" − 1:55
  13. "Big Takeover" − 2:35
  14. "I and I Survive" − 5:17
  15. "Destroy Babylon" - 1:23
  16. "Rock for Light" − 1:40
  17. "At the Movies" − 2:18

Personnel

  • H.R. – throat (vocals)
  • Darryl Jenifer – bass, backing vocals, percussion, Prophet 5
  • Earl Hudson – drums, backing vocals, percussion
  • Dr. Know – guitar, backing vocals, piano, organ
  • Dave Id – backing vocals on "Destroy Babylon" and "Coptic Times"

References

  1. ^ "Bad Brains - Rock for Light". Discogs.
  2. ^ "Rock for Light".
  3. ^ Anderson, Rick. "Rock for Light – Bad Brains". AllMusic. Retrieved September 17, 2013.
  4. ^ Frere-Jones, Sasha (2004). "Bad Brains". In Brackett, Nathan; Hoard, Christian (eds.). The New Rolling Stone Album Guide (4th ed.). Simon & Schuster. pp. 34–35. ISBN 0-7432-0169-8.
  5. ^ Stovall, Natasha (1995). "Bad Brains". In Weisbard, Eric; Marks, Craig (eds.). Spin Alternative Record Guide. Vintage Books. pp. 22–24. ISBN 0-679-75574-8.
  6. ^ a b Christgau, Robert (December 27, 1983). "Christgau's Consumer Guide". The Village Voice. Retrieved September 17, 2013.

Artist(s)

Veröffentlichungen von Bad Brains die im OTRS erhältlich sind/waren:

Bad Brains ¦ Rock For Light

Bad Brains auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Bad Brains
Bad Brains.png

Bad Brains live 2007 am Virgin-Festival
Bad Brains live 2007 am Virgin-Festival
Allgemeine Informationen
HerkunftWashington, D.C., Vereinigte Staaten
Genre(s)Hardcore-Punk, Roots-Reggae
Gründung1977 als Mind Power, 1986
Auflösung1983
Websitewww.badbrains.com
Gründungsmitglieder
Sid McCray (bis 1979)
Gary Miller (Dr. Know)
Darryl Jenifer
Earl Hudson (bis 1991, seit 1994)
Aktuelle Besetzung
Gesang
Paul Hudson (H.R.)
Gitarre
Gary Miller (Dr. Know)
Bass
Darryl Jenifer
Schlagzeug
Earl Hudson (bis 1991, seit 1994)
Ehemalige Mitglieder
Gesang
Sid McCray (bis 1979; † 2020)
Gesang
Chuck Mosely (1990–1991; † 2017)
Gesang
Israel Joseph I. (1990–1991)
Gesang
Taj Michael Singleton (1985–1986)
Schlagzeug
Mackie Jayson (1991–1994)

Bad Brains ist eine Hardcore/Reggae-Band aus Washington, D.C.

Geschichte

Bad Brains wurde 1977 in Washington als Jazzfunk-Band Mind Power von Gary Miller (Dr. Know/Gitarre), den Brüdern Earl und Paul Hudson (H.R./Gesang) und Darryl Jenifer (Bass) gegründet. Bei den vier Musikern handelte es sich um Afroamerikaner, die nach einer Jazzfunk-Phase für sich den englischen Punk-Rock um Sex Pistols und The Clash entdeckten.[1] Das Quartett benannte sich in Bad Brains um, angelehnt an einen Titel auf dem Ramones-Album Road to Ruin.[2] Bereits in den Anfangstagen kombinierte die Band ihre Musik mit Reggae. Zu Beginn spielten sie Eröffnungsgigs für The Damned und The Stranglers und nahmen 1978 ihr erstes Demo Pay to Cum auf.[3]

1979 übersiedelte die Band nach Auftrittsverboten im Anschluss an Ausschreitungen bei einem Konzert im Lincoln Park nach New York City und nahm dort im Dezember ihre erste Single Pay to Cum auf. 1981 folgte die sogenannte ROIR-Session des New Yorker Musiklabels Reach Out International Records, die mehrfach auf Platte herausgegeben wurde und vor allem harten Hardcore Punk enthielt. Die Band trat aber auch mit reinen Reggae-Sets auf und eröffnete unter anderem 1980 für Peter Tosh. 1983 wurde das eigentliche Debütalbum Rock for Light veröffentlicht. Inspiriert von einem Bob-Marley-Konzert konvertierte die gesamte Band zum Rastafari-Glauben, was gelegentlich zu Problemen mit der Punk-/HC-Szene führte. 1983 tourte die Band erstmals durch West-Deutschland, begleitet von der Punkband Toxoplasma aus Neuwied.[3]

Der Auflösung 1983 und Reunion 1986 folgte eine Reihe Veröffentlichungen, sowohl im Reggae- als auch im Punk-Bereich, v. a. der 1986 auf SST Records erschienene Klassiker I Against I, der maßgeblich vom Crossover der Jahre 1983 und 1984 beeinflusst und der der Band angestrebten instrumentalen Präzision geschuldet war. Ende 1989 verließ HR die Band und wurde zunächst durch wechselnde Sänger wie Chuck Mosley (Faith No More) aber auch Henry Rollins, der für eine Coverversion von MC5s Kick Out the Jams für den Soundtrack zu Hart auf Sendung den Gesang beisteuerte, ersetzt. 1992 wurde mit Israel Joseph I. ein fester Sänger gefunden, mit dem das Album Rise veröffentlicht wurde. Das 1995 erschienene Album war das erste für ein Major-Label und wurde von Epic Records veröffentlicht. 1995 erschien God of Love auf Madonnas Maverick Records. 1997 arbeitete Earl Hudson mit No Doubt zusammen, während Dr. Know für Warzone ein Album produzierte. 1998 kehrte H.R. in die Band zurück. Auf Grund von Namensstreitigkeiten mit einem ehemaligen Manager firmierte die Band daraufhin zwei Jahre als Soul Brains, bevor sie sich wieder zurück benannte.[3]

Im Jahr 2002 wurde das Dub-Reggae-Album I & I Survived veröffentlicht, das teilweise Remixe und teilweise neue Stücke enthielt, die größtenteils Instrumental-Stücke waren. 2005 und 2006 nahm die Band in der Besetzung H.R., Dr. Know, Darryl Jenifer und Earl Hudson das erste Studioalbum seit 1995 mit Adam Yauch, bekannt als Mitglied der Beastie Boys, auf. Es wurde 2007 unter dem Titel Build a Nation veröffentlicht. In dieser Zeit wurden auch einige Auftritte absolviert.

Bedeutung

Bad Brains 1983 im 9:30 Club, Washington, D.C.

Bad Brains waren stilbildende Vorbilder unter anderem für Minor Threat, Henry Rollins’ S.O.A. oder die New Yorker Beastie Boys (welche die nun auf DVD veröffentlichte Show Weihnachten 1982 im CBGB's eröffneten) und, zusammen mit Black Flag, für den Großteil der in diesem Zeitrahmen entstehenden amerikanischen Punk/Hardcore-Szene. Durch ihren Wechsel nach New York öffneten sie dort die Szene zum einen für DC-Bands, zum anderen hatte sie dort einen ebenso prägenden Einfluss wie zuvor in DC. Auch die Bands des musikalisch doch sehr stark divergierenden New York Hardcores, wie Warzone, Cro-Mags und Agnostic Front, zählen die Band zu ihren Einflüssen. Eine Besonderheit im musikalischen Stil der Band sind Wechsel zwischen sehr schnellen Hardcore-Liedern und Reggae-Stücken. Ab Anfang der 1980er-Jahre war die Band stark vom Rastafari-Glauben beeinflusst und begann, für Jah zu missionieren, was in der Hardcore-Punk-Szene auch zu Ablehnung führte.[3][4]

Das erste Album wurde auf Platz 4 in die Wireliste The Wire’s „100 Records That Set the World on Fire (While No One Was Listening)“ aufgenommen.[5]

Diskografie

Alben

JahrTitelLabelBemerkung
1982Bad BrainsROIROrig. auf Kassette
1983Rock for LightPVC
1986I Against ISST Records
1988LiveLivealbum
1989QuicknessCaroline Records
1990The Youth Are Getting Restless: Live in AmsterdamLivealbum
1991Spirit ElectricitySST RecordsLivealbum
1993RiseEpic Records
1995God of LoveMaverick Records
1996Black Dots [1979 Session]Caroline Records
1997Omega Sessions [1980 session]Victory Records
2002Live in San Francisco2b1 IILivealbum
2002I and I SurvivedDC Records
2003Banned in D.C.: Bad Brains Greatest RiffCaroline RecordsBest of
2003Live at CBGB’s 1982MVD AudioLivealbum inkl. DVD
2007Build a NationMegaforce Records
2012Into the FutureMegaforce Records

Sonstiges

  • 1980: Pay to Cum / Stay Close to Me (7" Vinyl)
  • 1982: I Luv I Jah (12" Vinyl)
  • 1982: I and I Survive / Destroy Babylon (12" Vinyl)
  • 1987: House of Suffering (7" Vinyl)
  • 1989: Attitude – The Roir Sessions (Schallplatte, CD)

Weblinks

Commons: Bad Brains – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Mark Anderson/Mark Jenkins: Punk, DC. Ventil Verlag, Mainz 2006, ISBN 978-3-931555-86-3, S. 46.
  2. CityPaper.com: I Against I (Memento vom 27. Juli 2012 im Internet Archive)
  3. a b c d Matthias Mader: New York City Hardcore. The Way it was…. Berlin: I.P. Verlag Jeske/Mader GbR. 1. Auflage, Mai 1999, ISBN 3-931624-10-2, S. 50–54.
  4. American Hardcore DVD, Sony Pictures Home Entertainment 2007.
  5. The Wire’s “100 Records That Set The World On Fire (While No One Was Listening) + extra 30 Records”. Discogs, abgerufen am 30. November 2012.

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.