Beth Hart ¦ Better Than Home

CHF 39.00 inkl. MwSt

LP (Album)

Noch 1 Exemplar(e) vorrätig

GTIN: 0810020506952 Artist: Genres & Stile: ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Ausgabe

,

Farbe

Label

Release

Veröffentlichung Better Than Home:

Hörbeispiel(e) Better Than Home:




Better Than Home auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Better Than Home
Beth Hart - Better Than Home.jpg
Studio album by
ReleasedApril 13, 2015[1]
GenreBlues rock,[2] blues,[3] soul[3]
Length48:58
LabelProvogue/Mascot Label
ProducerRob Mathes and Michael Stevens
Beth Hart chronology
Live in Amsterdam
(2014)
Better Than Home
(2015)
Fire on the Floor
(2016)
Professional ratings
Review scores
SourceRating
Allmusic[2]
Blues Rock Review[1]

Better Than Home is the seventh solo studio album by American singer-songwriter Beth Hart. Hart’s husband and her manager convinced her to work with the production team of Rob Mathes and Michael Stevens, whom she had met when she performed at the Kennedy Center Honors in 2012. Hart had worked with Kevin Shirley for her last three albums, but she was persuaded to try a different team and go a different direction.[4] The production team challenged Hart to leave behind the darker themes and to „write more about my joy and what I believe in and what my love is.“[4] Hart was pushed to write songs that came from a different source, from when she was happy or having a good time.[4] One song on the album, „Tell Her You Belong to Me“, took her a year and a half to write.[5]

Track listing

All tracks are written by Beth Hart.

No.TitleLength
1.„Might as Well Smile“4:01
2.„Tell ‚Em to Hold On“4:24
3.„Tell Her You Belong to Me“5:56
4.„Trouble“4:42
5.„Better Than Home“4:37
6.„St. Teresa“5:07
7.„We’re Still Living in the City“4:20
8.„The Mood That I’m In“3:55
9.„Mechanical Heart“4:16
10.„As Long as I Have a Song“3:25
11.„Mama This One’s for You“3:26
Total length:48:09

Charts

References

  1. ^ a b Roos, Meghan (April 10, 2015). „Beth Hart: Better Than Home Review“. Blues Rock Review. Retrieved June 20, 2016.
  2. ^ a b Erlewine, Stephen Thomas. „Better Than Home - Beth Hart“. AllMusic.com. Retrieved June 20, 2016.
  3. ^ a b Piovano, Filippo (April 7, 2016). „Review: Beth Hart: Better Than Home“. The Metropolist. Retrieved June 20, 2016.
  4. ^ a b c Graff, Gary (April 7, 2015). „Exclusive: Listen to Beth Hart’s New Album ‚Better Than Home‘ . Billboard. Retrieved June 20, 2016.
  5. ^ Ball, Lauren (April 20, 2016). „Beth Hart“. American Songwriter. Retrieved June 20, 2016.
  6. ^ „Austriancharts.at – Beth Hart – Better Than Home“ (in German). Hung Medien. Retrieved December 18, 2020.
  7. ^ „Ultratop.be – Beth Hart – Better Than Home“ (in Dutch). Hung Medien. Retrieved December 18, 2020.
  8. ^ „Ultratop.be – Beth Hart – Better Than Home“ (in French). Hung Medien. Retrieved December 18, 2020.
  9. ^ „Danishcharts.dk – Beth Hart – Better Than Home“. Hung Medien. Retrieved December 18, 2020.
  10. ^ „Dutchcharts.nl – Beth Hart – Better Than Home“ (in Dutch). Hung Medien. Retrieved December 18, 2020.
  11. ^ „Lescharts.com – Beth Hart – Better Than Home“. Hung Medien. Retrieved December 18, 2020.
  12. ^ „Offiziellecharts.de – Beth Hart – Better Than Home“ (in German). GfK Entertainment Charts. Retrieved December 18, 2020.
  13. ^ „Norwegiancharts.com – Beth Hart – Better Than Home“. Hung Medien. Retrieved December 18, 2020.
  14. ^ „Official Scottish Albums Chart Top 100“. Official Charts Company. Retrieved December 18, 2020.
  15. ^ „Swedishcharts.com – Beth Hart – Better Than Home“. Hung Medien. Retrieved December 18, 2020.
  16. ^ „Swisscharts.com – Beth Hart – Better Than Home“. Hung Medien. Retrieved December 18, 2020.
  17. ^ „Official Albums Chart Top 100“. Official Charts Company. Retrieved December 18, 2020.
  18. ^ „Beth Hart Chart History (Billboard 200)“. Billboard. Retrieved December 18, 2020.
  19. ^ „Beth Hart Chart History (Top Blues Albums)“. Billboard. Retrieved December 18, 2020.
  20. ^ „Beth Hart Chart History (Top Rock Albums)“. Billboard. Retrieved December 18, 2020.
  21. ^ „Jaaroverzichten – Album 2015“. dutchcharts.nl. Retrieved December 18, 2020.
  22. ^ „Blues Albums – Year-End 2015“. Billboard. Retrieved December 18, 2020.

Artist(s)

Veröffentlichungen von Beth Hart die im OTRS erhältlich sind/waren:

Better Than Home ¦ 37 Days ¦ War In My Mind ¦ Fire On The Floor ¦ Live At The Royal Albert Hall ¦ Black Coffee ¦ Seesaw ¦ Don’t Explain ¦ Leave The Light On ¦ My California ¦ Bang Bang Boom Boom ¦ A Tribute To Led Zeppelin

Beth Hart auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Beth Hart (2019)

Beth Hart (* 24. Januar 1972 in Los Angeles, Kalifornien) ist eine US-amerikanische Blues- und Rockmusikerin sowie Sängerin.

Leben und Karriere

Beth Hart studierte Cello und Gesang an der Los Angeles High School Of Performing Arts, schloss das Studium aber nicht ab.

1993 trat Hart bei der Castingshow Star Search auf und veröffentlichte im selben Jahr ihr erstes Album. Die 1996 erschienene CD Immortal brachte sie als Beth Hart Band mit Jimmy Khoury, Sergio Gonzalez und Tal Herzberg heraus. Mit dem dritten Album Screamin’ for My Supper und dem darauf enthaltenen Track L. A. Song erlangte sie in den USA einen größeren Bekanntheitsgrad. Gleichzeitig spielte sie in dem Musical Love, Janis die Rolle der Janis Joplin. Das vierte Album Leave the Light On, auf dem sie ihre Drogensucht und den Entzug thematisiert, kam in Deutschland in einer veränderten Version heraus. 2007 erschien 37 Days und 2010 das Album My California. Bei Eric Claptons viertem Crossroads Guitar Festival 2013 im Madison Square Garden trat Beth Hart zusammen mit Jeff Beck und dessen neuer Gruppe auf.[1] Ebenfalls 2013 ging sie gemeinsam mit dem Gitarristen Joe Bonamassa auf Tournee.[2] Beth Hart ist verheiratet mit Scott Guetzkow[3] und lebt in Los Angeles.

Diskografie

Beth Hart (2013)

Studioalben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[4][5]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE AT CH UK US
1993Beth Hart and the Oceans of Soul
Erstveröffentlichung: 1993
Wiederveröffentlichung: 20. April 2009
1996Immortal
Erstveröffentlichung: 21. Mai 1996
1999Screamin’ for My SupperUS143
(6 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 3. August 1999
2003Leave the Light on
Erstveröffentlichung: 21. Oktober 2003
200737 Days
Erstveröffentlichung: 6. August 2007
2010My California
Erstveröffentlichung: 4. Oktober 2010
2011Don’t ExplainDE17
(5 Wo.)DE
AT32
(2 Wo.)AT
CH50
(3 Wo.)CH
UK22
Silber
Silber

(3 Wo.)UK
US120
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 27. September 2011
mit Joe Bonamassa
2012Bang Bang Boom BoomDE39
(2 Wo.)DE
AT50
(1 Wo.)AT
CH34
(2 Wo.)CH
UK52
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 5. Oktober 2012
2013SeeSawDE19
(3 Wo.)DE
AT20
(3 Wo.)AT
CH28
(2 Wo.)CH
UK27
(2 Wo.)UK
US47
(2 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 20. Mai 2013
mit Joe Bonamassa
2015Better Than HomeDE11
(5 Wo.)DE
AT11
(3 Wo.)AT
CH5
(6 Wo.)CH
UK33
(1 Wo.)UK
US133
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 13. April 2015
2016Fire on the FloorDE18
(3 Wo.)DE
AT18
(2 Wo.)AT
CH13
(3 Wo.)CH
UK28
(1 Wo.)UK
US115
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 14. Oktober 2016
2018Black CoffeeDE4
(10 Wo.)DE
AT7
(6 Wo.)AT
CH3
(9 Wo.)CH
UK7
(3 Wo.)UK
US63
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 25. Januar 2018
mit Joe Bonamassa
2019War in My MindDE6
(6 Wo.)DE
AT26
(2 Wo.)AT
CH13
(5 Wo.)CH
UK19
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 27. September 2019
2022A Tribute to Led ZeppelinDE4
(9 Wo.)DE
AT2
(4 Wo.)AT
CH3
(5 Wo.)CH
UK17
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 25. Februar 2022

Livealben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[4]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE AT CH UK US
2005Live in AmsterdamDEDEATATCHCHUKUKUSUS
Erstveröffentlichung: 6. September 2005
2014Live in AmsterdamDE8
(7 Wo.)DE
AT27
(2 Wo.)AT
CH40
(3 Wo.)CH
UK49
(1 Wo.)UK
US87
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 24. März 2014
mit Joe Bonamassa
2018Front and Center – Live from New YorkDE18
(2 Wo.)DE
AT19
(2 Wo.)AT
CH12
(2 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 13. April 2018
Live at the Royal Albert HallDE33
(2 Wo.)DE
AT63
(1 Wo.)AT
CH61
(1 Wo.)CH
UK97
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 30. November 2018

EPs

  • 2012: Sister (Erstveröffentlichung: 3. Februar 2012)
  • 2012: Introducing Beth Hart (Erstveröffentlichung: 31. Juli 2012)

Singles

JahrTitel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[4]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE AT CH UK US
1999L.A. Song (Out of This Town)
Screamin’ for My Supper
US90
(12 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 28. September 1999
2003Leave the Light On
Leave the Light On
DE89
(1 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: November 2003

Weitere Singles

  • 1996: God Bless You
  • 1999: Delicious Surprise
  • 2004: World Without You
  • 2005/2012: Learning to Live
  • 2007: Good As It Gets
  • 2008: Take It Easy on Me
  • 2010: Sister Heroine (feat. Slash)
  • 2010: Like You (And Everyone Else)
  • 2010: Life Is Calling
  • 2011: Your Heart Is As Black As Night (mit Joe Bonamassa)
  • 2011: I’ll Take Care of You (mit Joe Bonamassa)
  • 2012: Baddest Blues
  • 2012: Bang Bang Boom Boom
  • 2013: Better Man
  • 2013: Thru the Window of My Mind
  • 2013: Miss Lady (mit Joe Bonamassa)
  • 2013: I Love You More Than You’ll Ever Know (mit Joe Bonamassa)
  • 2013: Close to My Fire (mit Joe Bonamassa)
  • 2013: Them There Eyes (mit Joe Bonamassa)
  • 2015: Mechanical Heart
  • 2015/2016: Tell Her You Belong to Me (solo/feat. Jeff Beck)
  • 2015: The Mood That I’m In
  • 2016: Mama This One’s For You
  • 2016: Fire on the Floor
  • 2016: Love Is a Lie
  • 2017: Jazz Man
  • 2017: Let’s Get Together
  • 2017: Black Coffee (mit Joe Bonamassa)
  • 2019: Thankful

Gastbeiträge

  • 2012: It Hurts (Born feat. Beth Hart)

Videoalben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[4]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE AT CH UK US
2005Live at ParadisoCHCH
Erstveröffentlichung: 6. September 2005
2014Live in AmsterdamCH3
(6 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 24. März 2014
mit Joe Bonamassa
2018Live at the Royal Albert HallCHCH
Erstveröffentlichung: 30. November 2018

Weblinks

Commons: Beth Hart – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Artikel über das Festival bei hollywoodreporter.com
  2. Beth Hart & Joe Bonamassa. Live in Amsterdam. 3sat, Mai 2015, abgerufen am 14. Mai 2015.
  3. Der Sonntag, 29. März 2015, S. 6.
  4. a b c d Chartquellen: DE AT CH UK US
  5. Auszeichnungen für Musikverkäufe: UK

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.

Beth Hart ¦ Better Than Home
CHF 39.00 inkl. MwSt