Beth Hart & Joe Bonamassa ¦ Don’t Explain

CHF 17.00 inkl. MwSt

CD (Album)

Nicht vorrätig

GTIN: 8712725735021 Artists: , Genres & Stile: , ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Label

Release

Veröffentlichung Don’t Explain:

2011

Hörbeispiel(e) Don’t Explain:




Don’t Explain auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Professional ratings
Review scores
SourceRating
Allmusic[1]
Slant[2]

Don't Explain is a 2011 cover album recorded by American singer Beth Hart and blues rock guitarist Joe Bonamassa.

Track listing

No.TitleWriter(s)Original artistLength
1."Sinner's Prayer"Lowell Fulson, Lloyd GlennRay Charles4:27
2."Chocolate Jesus"Tom Waits, Kathleen BrennanTom Waits2:39
3."Your Heart Is As Black As Night"Melody GardotMelody Gardot5:00
4."For My Friend"Bill WithersBill Withers4:11
5."Don't Explain"Billie Holiday, Arthur Herzog Jr.Billie Holiday4:34
6."I'd Rather Go Blind"Etta James, Ellington Jordan, Billy FosterEtta James8:06
7."Something's Got a Hold on Me"Etta James, Leroy Kirkland, Pearl WoodsEtta James6:05
8."I'll Take Care of You"Brook BentonBobby Bland5:13
9."Well, Well"Delaney BramlettDelaney & Bonnie3:42
10."Ain't No Way"Carolyn FranklinAretha Franklin6:47
Total length:50:44

Charts

Weekly charts

Chart (2011)Peak
position
Austrian Albums (Ö3 Austria)[3]32
Danish Albums (Hitlisten)[4]3
Dutch Albums (Album Top 100)[5]9
French Albums (SNEP)[6]90
German Albums (Offizielle Top 100)[7]17
Norwegian Albums (VG-lista)[8]12
Swedish Albums (Sverigetopplistan)[9]25
Swiss Albums (Schweizer Hitparade)[10]50
UK Albums (OCC)[11]22
UK Independent Albums (OCC)[12]4
US Billboard 200[13]120
US Independent Albums (Billboard)[14]22
US Top Blues Albums (Billboard)[15]3
US Top Rock Albums (Billboard)[16]32

Year-end charts

Chart (2011)Position
Danish Albums (Hitlisten)[17]84
Dutch Albums (Album Top 100)[18]97

Certifications

Certifications for Don't Explain
RegionCertificationCertified units/sales
Netherlands (NVPI)[19]Gold25,000^
Poland (ZPAV)[20]Gold10,000
United Kingdom (BPI)[21]Silver60,000

^ Shipments figures based on certification alone.
Sales+streaming figures based on certification alone.

Personnel

References

  1. ^ Don't Explain at AllMusic
  2. ^ Keefe, Jonathan (September 27, 2011). "Beth Hart and Joe Bonamassa: Don't Explain | Music Review | Slant Magazine". slantmagazine.com. Retrieved March 31, 2013.
  3. ^ "Austriancharts.at – Beth Hart & Joe Bonamassa – Don't Explain" (in German). Hung Medien. Retrieved February 2, 2014.
  4. ^ "Danishcharts.dk – Beth Hart & Joe Bonamassa – Don't Explain". Hung Medien. Retrieved February 2, 2014.
  5. ^ "Dutchcharts.nl – Beth Hart & Joe Bonamassa – Don't Explain" (in Dutch). Hung Medien. Retrieved February 2, 2014.
  6. ^ "Lescharts.com – Beth Hart & Joe Bonamassa – Don't Explain". Hung Medien. Retrieved February 2, 2014.
  7. ^ "Officialcharts.de – Beth Hart & Joe Bonamassa – Don't Explain". GfK Entertainment Charts. Retrieved February 2, 2014.
  8. ^ "Norwegiancharts.com – Beth Hart & Joe Bonamassa – Don't Explain". Hung Medien. Retrieved February 2, 2014.
  9. ^ "Swedishcharts.com – Beth Hart & Joe Bonamassa – Don't Explain". Hung Medien. Retrieved February 2, 2014.
  10. ^ "Swisscharts.com – Beth Hart & Joe Bonamassa – Don't Explain". Hung Medien. Retrieved February 2, 2014.
  11. ^ "Official Albums Chart Top 100". Official Charts Company. Retrieved February 2, 2014.
  12. ^ "Official Independent Albums Chart Top 50". Official Charts Company. Retrieved February 2, 2014.
  13. ^ "Beth Hart Chart History (Billboard 200)". Billboard. Retrieved February 2, 2014.
  14. ^ "Beth Hart Chart History (Independent Albums)". Billboard. Retrieved February 2, 2014.
  15. ^ "Beth Hart Chart History (Top Blues Albums)". Billboard. Retrieved February 2, 2014.
  16. ^ "Beth Hart Chart History (Top Rock Albums)". Billboard. Retrieved February 2, 2014.
  17. ^ "Album-Top 100". Hitlisten. IFPI Danmark& Nielsen Music Control. Archived from the original on June 9, 2012.
  18. ^ "Jaaroverzichten – Album 2011". dutchcharts.nl. Retrieved October 9, 2021.
  19. ^ "Dutch album certifications – Beth Hart en Joe Bonamassa – Don't Explain" (in Dutch). Nederlandse Vereniging van Producenten en Importeurs van beeld- en geluidsdragers. Retrieved August 26, 2021. Enter Don't Explain in the "Artiest of titel" box. Select 2012 in the drop-down menu saying "Alle jaargangen".
  20. ^ "Wyróżnienia – Złote płyty CD - Archiwum - Przyznane w 2021 roku" (in Polish). Polish Society of the Phonographic Industry. Retrieved August 26, 2021.
  21. ^ "British album certifications – Beth Hart & Joe Bonamassa – Don't Explain". British Phonographic Industry. Retrieved August 26, 2021.


Artist(s)

Veröffentlichungen von Beth Hart die im OTRS erhältlich sind/waren:

Better Than Home ¦ 37 Days ¦ War In My Mind ¦ Fire On The Floor ¦ Live At The Royal Albert Hall ¦ Black Coffee ¦ Seesaw ¦ Don't Explain ¦ Leave The Light On ¦ My California ¦ Bang Bang Boom Boom ¦ A Tribute To Led Zeppelin

Beth Hart auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Beth Hart (2009)

Beth Hart (* 24. Januar 1972 in Los Angeles, Kalifornien) ist eine US-amerikanische Blues- und Rocksängerin.

Leben und Karriere

Hart (2013)

Beth Hart studierte Cello und Gesang an der Los Angeles High School Of Performing Arts, schloss das Studium aber nicht ab.

1993 trat Hart bei der Castingshow Star Search auf und veröffentlichte im selben Jahr ihr erstes Album. Die 1996 erschienene CD Immortal brachte sie als Beth Hart Band mit Jimmy Khoury, Sergio Gonzalez und Tal Herzberg heraus. Mit dem dritten Album Screamin’ for My Supper und dem darauf enthaltenen Track L. A. Song erlangte sie in den USA einen größeren Bekanntheitsgrad. Gleichzeitig spielte sie in dem Musical Love, Janis die Rolle der Janis Joplin.

Das 2003 veröffentlichte vierte Album Leave the Light On, auf dem Hart ihre Drogensucht und den Entzug thematisiert, kam in Deutschland in einer veränderten Version heraus.

2007 erschien 37 Days und 2010 das Album My California. Bei Eric Claptons viertem Crossroads Guitar Festival 2013 im Madison Square Garden trat Hart zusammen mit Jeff Beck und dessen neuer Gruppe auf.[1] Ebenfalls 2013 ging sie gemeinsam mit dem Gitarristen Joe Bonamassa auf Tournee.[2]

Hart ist verheiratet mit Scott Guetzkow[3] und lebt in Los Angeles.

Diskografie (Auswahl)

Hart (2019)

Studioalben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[4][5]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE AT CH UK US
1993Beth Hart and the Oceans of Soul
Erstveröffentlichung: 1993
Wiederveröffentlichung: 20. April 2009
1996Immortal
Erstveröffentlichung: 21. Mai 1996
1999Screamin’ for My SupperUS143
(6 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 3. August 1999
2003Leave the Light on
Erstveröffentlichung: 21. Oktober 2003
200737 Days
Erstveröffentlichung: 6. August 2007
2010My California
Erstveröffentlichung: 4. Oktober 2010
2011Don’t ExplainDE17
(5 Wo.)DE
AT32
(2 Wo.)AT
CH50
(3 Wo.)CH
UK22
Silber
Silber

(3 Wo.)UK
US120
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 27. September 2011
mit Joe Bonamassa
2012Bang Bang Boom BoomDE39
(2 Wo.)DE
AT50
(1 Wo.)AT
CH34
(2 Wo.)CH
UK52
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 5. Oktober 2012
2013SeeSawDE19
(3 Wo.)DE
AT20
(3 Wo.)AT
CH28
(2 Wo.)CH
UK27
(2 Wo.)UK
US47
(2 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 20. Mai 2013
mit Joe Bonamassa
2015Better Than HomeDE11
(5 Wo.)DE
AT11
(3 Wo.)AT
CH5
(6 Wo.)CH
UK33
(1 Wo.)UK
US133
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 13. April 2015
2016Fire on the FloorDE18
(3 Wo.)DE
AT18
(2 Wo.)AT
CH13
(3 Wo.)CH
UK28
(1 Wo.)UK
US115
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 14. Oktober 2016
2018Black CoffeeDE4
(10 Wo.)DE
AT7
(6 Wo.)AT
CH3
(9 Wo.)CH
UK7
(3 Wo.)UK
US63
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 25. Januar 2018
mit Joe Bonamassa
2019War in My MindDE6
(6 Wo.)DE
AT26
(2 Wo.)AT
CH13
(5 Wo.)CH
UK19
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 27. September 2019
2022A Tribute to Led ZeppelinDE4
(10 Wo.)DE
AT2
(4 Wo.)AT
CH3
(5 Wo.)CH
UK17
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 25. Februar 2022

Livealben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[4]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE AT CH UK US
2005Live in Amsterdam
Erstveröffentlichung: 6. September 2005
2014Live in AmsterdamDE8
(7 Wo.)DE
AT27
(2 Wo.)AT
CH40
(3 Wo.)CH
UK49
(1 Wo.)UK
US87
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 24. März 2014
mit Joe Bonamassa
2018Front and Center – Live from New YorkDE18
(2 Wo.)DE
AT19
(2 Wo.)AT
CH12
(2 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 13. April 2018
Live at the Royal Albert HallDE33
(2 Wo.)DE
AT63
(1 Wo.)AT
CH61
(1 Wo.)CH
UK97
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 30. November 2018

EPs

  • 2012: Sister
  • 2012: Introducing Beth Hart

Singles

JahrTitel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[4]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE AT CH UK US
1999L.A. Song (Out of This Town)
Screamin’ for My Supper
US90
(12 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 28. September 1999
2003Leave the Light On
Leave the Light On
DE89
(1 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: November 2003

Weitere Singles

  • 1996: God Bless You
  • 1999: Delicious Surprise
  • 2004: World Without You
  • 2005/2012: Learning to Live
  • 2007: Good as It Gets
  • 2008: Take It Easy on Me
  • 2010: Sister Heroine (feat. Slash)
  • 2010: Like You (And Everyone Else)
  • 2010: Life Is Calling
  • 2011: Your Heart Is as Black as Night (mit Joe Bonamassa)
  • 2011: I’ll Take Care of You (mit Joe Bonamassa)
  • 2012: Baddest Blues
  • 2012: Bang Bang Boom Boom
  • 2013: Better Man
  • 2013: Thru the Window of My Mind
  • 2013: Miss Lady (mit Joe Bonamassa)
  • 2013: I Love You More Than You’ll Ever Know (mit Joe Bonamassa)
  • 2013: Close to My Fire (mit Joe Bonamassa)
  • 2013: Them There Eyes (mit Joe Bonamassa)
  • 2015: Mechanical Heart
  • 2015/2016: Tell Her You Belong to Me (solo/feat. Jeff Beck)
  • 2015: The Mood That I’m In
  • 2016: Mama This One’s For You
  • 2016: Fire on the Floor
  • 2016: Love Is a Lie
  • 2017: Jazz Man
  • 2017: Let’s Get Together
  • 2017: Black Coffee (mit Joe Bonamassa)
  • 2019: Thankful

Gastbeiträge

  • 2012: It Hurts (Born feat. Beth Hart)
  • 2024: Broken (mit Walter Trout)

Videoalben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[4]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE AT CH UK US
2005Live at Paradiso
Erstveröffentlichung: 6. September 2005
2014Live in AmsterdamCH3
(6 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 24. März 2014
mit Joe Bonamassa
2018Live at the Royal Albert Hall
Erstveröffentlichung: 30. November 2018

Weblinks

Commons: Beth Hart – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Artikel über das Festival bei hollywoodreporter.com
  2. Beth Hart & Joe Bonamassa. Live in Amsterdam. 3sat, Mai 2015, abgerufen am 14. Mai 2015.
  3. Der Sonntag, 29. März 2015, S. 6.
  4. a b c d Chartquellen: DE AT CH UK US
  5. Auszeichnungen für Musikverkäufe: UK

Veröffentlichungen von Joe Bonamassa die im OTRS erhältlich sind/waren:

Live At The Greek Theatre ¦ British Blues Explosion Live ¦ A New Day Now ¦ Royal Tea ¦ Redemption ¦ Black Coffee ¦ Seesaw ¦ Live From The Royal Albert Hall ¦ Now Serving: Royal Tea Live From The Ryman ¦ An Acoustic Evening At The Vienna Opera House ¦ Time Clocks ¦ Don't Explain ¦ Muddy Wolf At Red Rocks ¦ Tales Of Time ¦ Live From Nowhere In Particular ¦ Blues Of Desperation ¦ Blues Deluxe ¦ Blues Deluxe Vol. 2 ¦ Black Rock ¦ Sloe Gin ¦ So It's Like That

Joe Bonamassa auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Joe Bonamassa (2016)

Joseph Leonard „Joe“ Bonamassa[1] (* 8. Mai 1977 in New Hartford, New York) ist ein amerikanischer Blues- und Bluesrock-Gitarrist, Sänger, Komponist und Texter.

Anfänge

Joe Bonamassa wuchs in New Hartford auf; dort besaß sein Vater ein Gitarrengeschäft. Er begann im Alter von vier Jahren mit einer in kleinem Maßstab gefertigten Chiquita-Gitarre das Gitarrenspiel, später hatte er Unterricht bei Carmen Caramanica.[2]

Als er zwölf Jahre alt war, spielte er schon mit B. B. King zusammen. Mit 14 Jahren wurde er eingeladen, eine Veranstaltung des Musikinstrumentenherstellers Fender zu begleiten. Während dieser Reise an der Westküste lernte er Berry Oakley jr. kennen, den Sohn des Allman-Brothers-Bassisten. Bonamassa und Oakley gründeten zusammen mit Erin Davis, Sohn von Miles Davis, und Waylon Krieger, Sohn von Robby Krieger, die Band Bloodline, mit der sie ein Album bei EMI herausbrachten, auf dem die zwei Chartsingles Stone Cold Hearted und Dixie Peach enthalten waren.

Solokarriere

Joe Bonamassa (2007)
Joe Bonamassa (2016)

Sein erstes Album, A New Day Yesterday, erschien 2000 und wurde von Tom Dowd produziert. Er spielte in einem Trio zusammen mit Kenny Kramme am Schlagzeug und Eric Czar am Bass. Nach einer Konzerttournee, die für das Album werben sollte, gingen Bonamassa und seine Mitmusiker 2002 erneut ins Studio, um das von Clif Magness produzierte Album So It’s Like That aufzunehmen. Das zweite Album ist rocklastiger als seine restlichen Werke und erreichte Platz eins in den Billboard-Blues-Charts. Während der Tournee zum Album wurde die Nachfrage nach einem traditionellen Bluesalbum immer größer, woraufhin die Band 2003, das nebenbei das „Jahr des Blues“ war, das nächste Album Blues Deluxe herausbrachte. Auf dem Album sind neun Coverversionen bekannter Bluesklassiker sowie drei Eigenkompositionen Bonamassas enthalten. Dieses Album erreichte ebenfalls Platz eins der Billboard-Blues-Charts. Bonamassas Album Had to Cry Today geht wieder mehr in Richtung des Bluesrock eines Rory Gallagher, dessen bekennender Fan Bonamassa ist (was sich in den früheren Jahren unter anderem darin zeigte, dass er jedes Konzert mit dem Stück Cradle Rock begann). Jedoch enthält es auch Elemente aus Country und Rockabilly. Bonamassa und seine Band tourten wieder zusammen mit B. B. King und Kenny Wayne Shepherd, anlässlich der Tour zu Kings achtzigstem Geburtstag. Ende 2005, kurz vor den Aufnahmen zum Album You and Me, trennte sich Bonamassa von seinen Bandkollegen, ohne dafür genauere Gründe anzugeben. Für die Aufnahmen engagierte er zahlreiche Studiomusiker wie Jason Bonham am Schlagzeug.

Zu seinen bevorzugten Instrumenten gehört das Modell Les Paul von Gibson.[3] Außerdem spielt er Modelle der Gibson ES-335 und der Telecaster und Stratocaster von Fender.

Am 10. März 2012 bekam Bonamassa seine erste goldene Schallplatte für 100.000 verkaufte DVDs seines Konzertes in der Royal Albert Hall in London.[4] Joe Bonamassa spielt neben Steve Morse Gitarre bei Jon Lords Neuaufnahme von Concerto for Group and Orchestra, die am 28. September 2012 erschienen ist.

Black Country Communion

2010 schloss sich Bonamassa mit Glenn Hughes, Jason Bonham und Derek Sherinian zur Gruppe Black Country Communion zusammen; das gemeinsam produzierte Album Black Country Communion erschien am 16. September 2010. Das schlicht 2 betitelte Album erschien am 10. Juni 2011, die nachfolgende Europatournee wurde mit Live Over Europe auf CD festgehalten. Das vorerst letzte Studioalbum, Afterglow, wurde am 26. Oktober 2012 veröffentlicht. Bonamassa erklärte im März 2013 in einem Interview mit dem Magazin Premierguitar, dass seine Beteiligung an Black Country Communion beendet sei. Er sei glücklich, nun nicht mehr involviert zu sein und zufrieden mit dem, was er mit den drei Alben, die unter seiner Mitwirkung entstanden seien, hinterlassen habe.[5] Die Band löste sich kurz danach auf. 2016 schloss sich die Band wieder zusammen und produzierte das Album BCCIV.

Weitere Projekte

Seit 2013 ging Joe Bonamassa mehrfach mit Beth Hart auf Tournee und veröffentlichte mehrere gemeinsame Alben.[6]

Bonamassa konzentrierte sich ab 2011 verstärkt darauf, über die sozialen Netzwerke seine Fangemeinde zu erweitern. Im Jahr 2015 hatte er bereits über zwei Millionen Follower auf Facebook.[7]

Seine Stiftung Keeping the Blues Alive dient der Ausbildung und Unterstützung von Musikern. Sein Projekt Keeping the Blues Alive at sea bietet gut betuchten Gästen die Möglichkeit, Kreuzfahrten mit bekannten Bluesmusikern zu unternehmen.[7]

Privates

Bonamassa hatte bis 2012 eine langjährige Beziehung mit der schottischen Sängerin Sandi Thom.[8]

Diskografie

Studioalben

JahrTitel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE AT CH UK US
2000A New Day Yesterday
Okeh
DE13⁠a
(3 Wo.)DE
AT31a
(1 Wo.)AT
CH33a
(5 Wo.)CH
UK96a
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 24. Oktober 2000
2002So, It’s Like That
Medalist
Erstveröffentlichung: 13. August 2002
2003Blues Deluxe
Medalist
Erstveröffentlichung: 26. August 2003
2004Had to Cry Today
Premier Artists
Erstveröffentlichung: 24. August 2004
2006You & Me
Premier Artists
Erstveröffentlichung: 6. Juni 2006
2007Sloe Gin
J&R Adventures
DE79
(1 Wo.)DE
UK50
(1 Wo.)UK
US184
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 21. August 2007
2009The Ballad of John Henry
J&R Adventures
DE39
(3 Wo.)DE
CH97
(1 Wo.)CH
UK26
(4 Wo.)UK
US103
(3 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 24. Februar 2009
2010Black Rock
J&R Adventures
DE22
(4 Wo.)DE
AT49
(1 Wo.)AT
CH60
(2 Wo.)CH
UK14
(3 Wo.)UK
US39
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 23. März 2010
2011Dust Bowl
J&R Adventures
DE10
(7 Wo.)DE
AT32
(3 Wo.)AT
CH17
(3 Wo.)CH
UK12
Silber
Silber

(4 Wo.)UK
US37
(2 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 22. März 2011
2012Driving Towards the Daylight
J&R Adventures
DE7
(9 Wo.)DE
AT13
(6 Wo.)AT
CH10
(8 Wo.)CH
UK2
(6 Wo.)UK
US23
(4 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 22. Mai 2012
2014Different Shades of Blue
J&R Adventures
DE3
(7 Wo.)DE
AT8
(4 Wo.)AT
CH5
(6 Wo.)CH
UK9
(5 Wo.)UK
US8
(5 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 22. September 2014
2016Blues of Desperation
J&R Adventures
DE3
(12 Wo.)DE
AT3
(6 Wo.)AT
CH1
(11 Wo.)CH
UK3
(7 Wo.)UK
US12
(4 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 25. März 2016
Verkäufe: + 112.000[9]
2018Redemption
J&R Adventures
DE3
(8 Wo.)DE
AT3
(6 Wo.)AT
CH2
(10 Wo.)CH
UK7
(3 Wo.)UK
US26
(2 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 21. September 2018
2020Royal Tea
J&R Adventures
DE5
(8 Wo.)DE
AT3
(3 Wo.)AT
CH4
(5 Wo.)CH
UK7
(2 Wo.)UK
US41
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 23. Oktober 2020
2021Time Clocks
J&R Adventures
DE3
(8 Wo.)DE
AT6
(2 Wo.)AT
CH4
(4 Wo.)CH
UK13
(1 Wo.)UK
US136
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 29. Oktober 2021
2023Blues Deluxe Vol. 2
J&R Adventures
DE7
(3 Wo.)DE
AT7
(3 Wo.)AT
CH6
(3 Wo.)CH
UK77
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 6. Oktober 2023
a 
A New Day Yesterday erreichte den Einstieg in die Charts erst im August 2020 im Zuge einer Wiederveröffentlichung.

mit Black Country Communion

Produkte

  • Gibson Joe Bonamassa Les Paul Standard 2016 Ltd. w/wo Bigsby
  • Gibson Joe Bonamassa Les Paul Studio
  • Gibson Joe Bonamassa 1961 ES-335 VOS
  • Epiphone Joe Bonamassa Les Paul Standard
  • Epiphone Ltd. Ed. Joe Bonamassa ES-355
  • Klotz Joe Bonamassa Kabel
  • Jim Dunlop Joe Bonamassa Fuzz Face Effektgerät
  • Jim Dunlop Joe Bonamassa Crybaby WahWah Effektgerät
  • Seymour Duncan Joe Bonamassa Pickup Set
  • MXR FET Driver Joe Bonamassa
  • Palmer Joe Bonamassa Speaker Simulator PDI 03 JB

Literatur

Weblinks

Commons: Joe Bonamassa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. twitter.com/jbonamassa. Abgerufen am 26. Juni 2020.
  2. Joe Bonamassa mourns passing of guitar mentor Carmen Caramanica. Guitar.com, 20. Januar 2023, abgerufen am 21. Januar 2023 (englisch).
  3. Hannes Fricke: Mythos Gitarre: Geschichte, Interpreten, Sternstunden. Reclam, Stuttgart 2013, ISBN 978-3-15-020279-1, S. 60.
  4. Gitarren-Akrobatik: Joe Bonamassa in Essen. Abgerufen am 21. Januar 2023.
  5. Interview: Joe Bonamassa – Restless Pick Syndrome. In: premierguitar.com, abgerufen am 13. März 2013
  6. Beth Hart & Joe Bonamassa. Live in Amsterdam. 3sat, Mai 2015, abgerufen am 14. Mai 2015.
  7. a b Jack Dandy, Emiliano Bonanomi: How blue is our Blues? The validation of Blues in the 21st century and the role of technology and social media in its progression. In: Douglas Mark Ponton, Uwe Zagratzki: Blues in the 21st Century. Myth, Self-Expression and Trans-Culturalism, Wilmington / Malaga 2020, ISBN 978-1-64889-073-4, S. 155–175, hier S. 169
  8. Meet Sandi. (Memento vom 26. Januar 2016 im Internet Archive) sandithom.com
  9. Chart News on Twitter. Abgerufen am 21. August 2016.