Bikini Kill ¦ The First Two Records

CHF 22.00 inkl. MwSt

CD (Kompilation, Digisleeve)

Nicht vorrätig

GTIN: 0851647004087 Artist: Genres & Stile: , ,

Beschreibung

  • Bikini Kill (1992)
  • Yeah Yeah Yeah Yeah (1992)

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Label

Release

Veröffentlichung The First Two Records:

1994

Hörbeispiel(e) The First Two Records:

The First Two Records auf Wikipedia (oder andere Quellen):

The C.D. Version of the First Two Records (released on cassette as The Tape Version of the First Two Records) is a compilation by punk rock band Bikini Kill, collecting their 1992 eponymous EP and their half of the 1993 EP Yeah Yeah Yeah Yeah, an album they shared with the band Huggy Bear.[1] It was released in 1994 on Kill Rock Stars and was the first Bikini Kill release on CD. The album was re-released by Bikini Kill Records on June 23, 2015 as simply The First Two Records and featured additional tracks from the expanded re-release of Yeah Yeah Yeah Yeah.[2]

Critical reception

Professional ratings
Review scores
SourceRating
AllMusic[3]
The Rolling Stone Album Guide[4]
Spin Alternative Record Guide8/10[5]

In its review, AllMusic suggests that the album and its "even noisier follow-up, Pussy Whipped, might be all the Bikini Kill one needs".[3] Characterizing the compilation as "[a]ggressive, lippy, and none-too-disciplined", Rough Guides reviewer Owen James noted that it "nonetheless managed to sound like a triumph of female bonding against the odds".[1] Rolling Stone described it as "caustic, daring, and shamelessly didactic, a two-by-four to the chops of patriarchy".[4]

Track listing

All tracks are written by Kathleen Hanna, Billy Karren, Tobi Vail, and Kathi Wilcox.

No.TitleLength
1."Double Dare Ya"2:40
2."Liar"2:35
3."Carnival"1:30
4."Suck My Left One"2:24
5."Feels Blind"3:21
6."Thurston Hearts the Who"3:45
7."White Boy"2:26
8."This Is Not a Test"1:59
9."Don't Need You"1:27
10."Jigsaw Youth"1:55
11."Resist Psychic Death"1:40
12."Rebel Girl"2:47
13."Outta Me"2:22

Re-release expanded tracks

No.TitleLength
14."George Bush is a Pig"1:52
15."I Busted in Your Chevy Window"0:58
16."Get Out"1:34
17."Why"2:22
18."Fuck Twin Peaks"1:58
19."Girl Soldier"4:15
20."Not Right Now"3:30

Personnel

Performance

Production

References

  1. ^ a b c Buckley, Peter. (November 20, 2003) The Rough Guide to Rock, 3rd ed. revised. Rough Guides. ISBN 1-84353-105-4. pp 93–94.
  2. ^ "BIKINIKILL". Archived from the original on June 9, 2015.
  3. ^ a b Mason, Stewart. "The First Two Records – Bikini Kill". AllMusic. Retrieved October 6, 2017.
  4. ^ a b Kot, Greg (2004). "Bikini Kill". In Brackett, Nathan; Hoard, Christian (eds.). The New Rolling Stone Album Guide (4th ed.). Simon & Schuster. p. 72. ISBN 0-7432-0169-8.
  5. ^ Weisbard, Eric; Marks, Craig, eds. (1995). Spin Alternative Record Guide. Vintage Books. ISBN 0-679-75574-8.

Artist(s)

Veröffentlichungen von Bikini Kill die im OTRS erhältlich sind/waren:

Reject All American ¦ The First Two Records

Bikini Kill auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Bikini Kill ist eine US-amerikanische Punkband, die die Riot-Grrrl-Bewegung der 1990er-Jahre stark prägte. Sie wurde im Oktober 1990 in Olympia gegründet. Die Band wurde für ihre feministischen Texte und ihre intensiven Liveauftritte bekannt.

Geschichte

Auch wenn sie gelegentlich mit bekannten Künstlern wie Nirvana (Schlagzeugerin Tobi Vail war eine Zeit lang mit Kurt Cobain liiert) und Joan Jett auf künstlerischer und politischer Ebene zusammenarbeiteten, lehnten Bikini Kill Major-Label und die Mainstream-Musikpresse ab. Nach zwei Alben und mehreren EPs löste sich die Gruppe 1997 auf. Das bekannteste Nachfolgeprojekt von Bikini Kill wurde Le Tigre, bei dem Kathleen Hanna aktiv war. Im Mai 1998 erschien mit The Singles noch ein Kompilationsalbum vom Label Kill Rock Stars, welches die drei veröffentlichten Singles inklusive der jeweiligen B-Seiten zusammenstellt. Die russische Gruppe Pussy Riot nennt Bikini Kill als Vorbild.

2019 fand die Band für einige Auftritte zusammen (so auf dem Riot Fest in Chicago).[1] 2020 wurde eine kleine Nordamerikatournee durchgeführt,[2] und im August desselben Jahres trat die Band auf dem norwegischen Øyafestivalen auf.[3] Eine für 2021 angesetzte Tournee durch Europa und die Vereinigten Staaten wurde auf 2022 verschoben.[4]

Diskografie

  • 1991: Revolution Girl Style Now! (kein Label)
  • 1991: Bikini Kill (EP, Kill Rock Stars)
  • 1993: Yeah Yeah Yeah Yeah (Split-LP mit Huggy Bear auf Catcall Records in Europa, Kill Rock Stars in den USA)
  • 1993: Pussy Whipped (LP auf Kill Rock Stars)
  • 1994: The C.D. Version of the First Two Records (LP auf Kill Rock Stars)
  • 1996: Reject All American (LP auf Kill Rock Stars)

Kompilationen

  • 1991: Kill Rock Stars (LP/CD auf Kill Rock Stars)
  • 1991: Throw: The YoYo Studio Compilation (auf YoYo Records)
  • 1991: Daddy's Li'l Girl auf Give Me Back (LP auf Ebullition Records)
  • 1992: Suck My Left One auf There's A Dyke In The Pit (auf Outpunk Records)
  • 1998: The Singles (auf Kill Rock Stars)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. ChicagoReader.com: Riot Fest announces its 2019 lineup. Abgerufen am 2. Juni 2019.
  2. RollingStone.com: Bikini Kill Is Going on Tour in 2020. Abgerufen am 18. Januar 2020.
  3. Stereogum.com: Bikini Kill Announce 2020 North American Tour Dates. Abgerufen am 24. September 2021.
  4. Pitchfork.com: Bikini Kill Reschedule Tour for 2022. Abgerufen am 24. September 2021.

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.