Blondie ¦ Live

CHF 55.00 inkl. MwSt

2LP (Album, Gatefold)

Nicht vorrätig

GTIN: 4029759177449 Artist: Genres & Stile: ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Ausgabe

,

Farbe

Label

Release

Veröffentlichung Live:

1999

Hörbeispiel(e) Live:

Live auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Live
Blondie - Live.jpg
Live album by
ReleasedNovember 23, 1999 (US)
April 25, 2000 (UK)
RecordedNovember 22, 1998 -
August 14, 1999
GenreNew wave
Length75:51 (Live)
76:10 (Livid)
LabelBeyond Records, Eagle Records
ProducerBlondie / Randy Nicklaus
Blondie chronology
No Exit
(1998)
Live
(1999)
Greatest Hits
(2002)
Alternative cover
UK edition.
UK edition.
Professional ratings
Review scores
SourceRating
Allmusic link
Entertainment WeeklyA− link
Robert Christgau(choice cut) link
Spin(8/10) link

Live is the second live album by the band Blondie released in 1999 in the US and in 2000 in the UK.[1]

As of August 9, 2005 it has sold 129,000 copies in United States.[2]

Overview

The album was recorded during Blondie's successful 1998-99 comeback tour in support of their 1999 album, No Exit, and features all their best-known songs, including "Atomic", "The Tide Is High", "Call Me", and "Heart of Glass", as well as the 1999 UK #1 "Maria". The last track on the album is a manipulated live version of the song "One Way or Another" with the audience noise removed, which was used as a theme song for American dramedy TV series Snoops.

The UK edition of the album was renamed Livid and released on April 25, 2000. It featured the actual live version of "One Way or Another" instead of the Snoops theme version.

The album was also released on DVD twice, the first time in 1999 by Beyond Records and the second time in 2005 by EV Classics.[3] The DVD edition captures the band filmed live on stage on February 23, 1999, at New York's Town Hall for their first hometown gig in 17 years, kicking off their 1999 US tour. The track listing of 2005 release is identical, but the running order is different.

Track listing

CD
No.TitleWriter(s)Length
1."Dreaming" (from Eat to the Beat, 1979)Deborah Harry, Chris Stein3:27
2."Hanging on the Telephone" (from Parallel Lines, 1978)Jack Lee2:23
3."Screaming Skin" (from No Exit, 1999)Harry, Stein, Romy Ashby, Leigh Foxx5:32
4."Atomic" (from Eat to the Beat, 1979)Harry, Jimmy Destri6:56
5."Forgive and Forget" (from No Exit, 1999)Stein4:35
6."The Tide Is High" (from Autoamerican, 1980)John Holt, Tyrone Evans, Howard Barrett4:04
7."Shayla" (from Eat to the Beat, 1979)Stein5:08
8."Sunday Girl" (from Parallel Lines, 1978)Stein3:28
9."Maria" (from No Exit, 1999)Destri4:49
10."Call Me" (from American Gigolo, 1980)Giorgio Moroder, Harry4:46
11."Under the Gun" (from No Exit, 1999)Stein4:54
12."Rapture" (from Autoamerican, 1980)Harry, Stein6:24
13."Rip Her to Shreds" (from Blondie, 1977)Harry, Stein3:20
14."X Offender" (from Blondie, 1977)Harry, Gary Valentine3:24
15."No Exit" (from No Exit, 1999)Harry, Destri, Ashby, Stein, Coolio4:08
16."Heart of Glass" (from Parallel Lines, 1978)Harry, Stein4:52
17."One Way or Another ('Snoops' Theme Song)"Harry, Nigel Harrison3:38
  • Track 17 is replaced with the actual live version on the UK edition with length 4:10
DVD
No.TitleWriter(s)Length
1."Dreaming" (from Eat to the Beat, 1979)Deborah Harry, Chris Stein 
2."Maria" (from No Exit, 1999)Jimmy Destri 
3."Rip Her to Shreds" (from Blondie, 1977)Harry, Stein 
4."Hanging on the Telephone" (from Parallel Lines, 1978)Jack Lee 
5."Call Me" (from American Gigolo, 1980)Giorgio Moroder, Harry 
6."X Offender" (from Blondie, 1977)Harry, Gary Valentine 
7."Screaming Skin" (from No Exit, 1999)Harry, Stein, Romy Ashby, Leigh Foxx 
8."Boom Boom in the Zoom Zoom Room" (from No Exit, 1999)Harry, Ashby, Clem Burke, Kathy Valentine, Denny Freeman 
9."Atomic" (from Eat to the Beat, 1979)Harry, Destri 
10."Forgive and Forget" (from No Exit, 1999)Stein 
11."One Way or Another" (from Parallel Lines, 1978)Harry, Nigel Harrison 
12."Shayla / Union City Blue" (from Eat to the Beat, 1979)Stein 
13."In the Flesh" (from Blondie, 1977)Harry, Stein 
14."Heart of Glass" (from Parallel Lines, 1978)Harry, Stein 
15."Sunday Girl" (from Parallel Lines, 1978)Stein 
16."Rapture" (from Autoamerican, 1980)Harry, Stein 
Bonus video
No.TitleWriter(s)Length
17."Nothing Is Real but the Girl" (from No Exit, 1999)Destri 

Personnel

Blondie
Additional musicians

Production

CD
  • Tracks 1, 2, 7, 8, 10 and 12 recorded at Lyceum, London, November 22, 1998 by The BBC Live Music Mobile.
  • Tracks 3, 4, 9, 13, 14 and 17 recorded at House Of Blues, Las Vegas, March 10, 1999. Mobile recording by Westwood One.
  • Track 5 recorded at Town Hall, New York City, February 23, 1999. Recorded by All Mobile Video Truck.
  • Track 6 recorded at 1999 Glastonbury Festival, June 25, 1999. Recorded by The BBC Live Music Mobile.
  • Tracks 11, 15 and 16 recorded at Riviera Theater, Chicago, August 14, 1999. Recorded by Metro Music Recording, Glenview, IL.

References

  1. ^ "Blondie Live/Blondie Livid - 1999". rip-her-to-shreds.com. Retrieved 2014-01-10.
  2. ^ Caulfield, Keith (9 August 2005). "Ask Billboard". Billboard. Retrieved 21 April 2018.
  3. ^ "Blondie Live In New York - 1999". rip-her-to-shreds.com. Retrieved 2014-01-10.

Artist(s)

Veröffentlichungen von Blondie die im OTRS erhältlich sind/waren:

Plastic Letters ¦ OST Blondie: Vivir En La Habana ¦ Yuletide Throwdown ¦ Live

Blondie auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Blondie

Blondie bei einem Auftritt (2006)
Allgemeine Informationen
HerkunftNew York City, Vereinigte Staaten
Genre(s)New Wave, Power Pop
Gründung1974, 1997
Auflösung1982
Websitewww.blondie.net
Gründungsmitglieder
Debbie Harry
Chris Stein
Gary Valentine
Clem Burke
Jimmy Destri
Weitere spätere Mitglieder
Gitarre
Paul Carbonara
Gitarre
Frank Infante
Bass
Leigh Foxx
Bass
Nigel Harrison
Debbie Harry und Chris Stein bei einem Live-Auftritt (1977)

Blondie ist eine US-amerikanische New-Wave-Band, die 1974 von Debbie Harry und Chris Stein in New York City gegründet wurde. Ihr größter Erfolg war 1979 Heart of Glass, weitere bekannte Songs sind The Tide Is High, Call Me, One Way or Another, Maria und Sunday Girl.

Bandgeschichte

1974–1982: Gründung und große Erfolge

Harry war zunächst die Sängerin der Folk-Band Wind in the Willows, Chris Stein Gitarrist der Stilettos. Die neue Gruppe wurde als Angel and the Snake gegründet, bevor sie sich im August 1974[1] in Blondie umbenannte. Ihre erste Single, X-Offender, erschien Mitte 1976 und blieb noch recht erfolglos. Der Durchbruch gelang im Frühjahr 1978 mit dem Song Denis, einer Coverversion des Liedes Denise von Randy & the Rainbows, der in Großbritannien Platz 2 erreichte.

Im Frühjahr 1979 folgte auch international der Durchbruch. Das im Spätsommer 1978 veröffentlichte Album Parallel Lines, von Mike Chapman produziert, stieg in zahlreichen Ländern in die Charts ein, ebenso die ausgekoppelten Singles Picture This, One Way or Another und Sunday Girl. Das Lied Heart of Glass wurde ein Nummer-eins-Hit in den USA, Großbritannien und Deutschland.

Die Band produzierte als eine der ersten Rockbands Musikvideos. Mit dem Start des Musiksenders MTV im August 1981 wurde Blondie schnell einem Massenpublikum bekannt. Debbie Harrys wasserstoffblonde Haare sowie ihre oft unterkühlte, teilnahmslos wirkende Stimme wurden zum Markenzeichen der Band und vielfach kopiert. Zwar tat Harry mit ihren wilden und exzessiven Auftritten alles, um das Image einer Punkband aufrechtzuerhalten, doch auch wegen ihrer Aktivitäten als Fotomodell konnte die Gruppe nicht länger der anarchischen Punkszene zugerechnet werden. Blondie und insbesondere ihre Galionsfigur Debbie Harry wurden stattdessen zu Idolen der New-Wave-Ära.

Der Titel Call Me, von Giorgio Moroder für den Film American Gigolo produziert, wurde im Frühjahr 1980 ein internationaler Hit, ebenso die im Herbst desselben Jahres herausgebrachte Reggae-Nummer The Tide Is High, eine Coverversion des Erfolgstitels der Paragons. Der Song Rapture war Anfang 1981 einer der ersten von Weißen gesungenen Hip-Hop-Tracks und kam als erstes Lied dieses Genres auf Platz 1 der US-Charts.

1982–1996: Trennung und Soloprojekte

In den folgenden Jahren wurde es stiller um die Band. Harry startete parallel zu ihrem Engagement bei Blondie eine Solokarriere, doch ihre von Nile Rodgers und Bernard Edwards produzierte LP KooKoo (1981) floppte und auch die Blondie-LP The Hunter (1982) blieb hinter den Erwartungen zurück. Im November 1982 wurde Blondie schließlich aufgelöst. Schlagzeuger Clem Burke und Bassist Nigel Harrison gründeten gemeinsam mit Steve Jones, Michael Des Barres und Tony Sales die Band Chequered Past. Als Harrys Lebensgefährte Chris Stein schwer erkrankte, widmete sie sich über Jahre hinweg seiner Pflege.

Seit 1997: Neuformierung und Comeback

Nachdem es in den 1990er Jahren immer wieder weitgehend unbeachtete Bemühungen gegeben hatte, Blondie wiederzubeleben, rechnete niemand mehr ernsthaft mit einem Revival der Gruppe, zumal Harry sich inzwischen auch als Schauspielerin einen Namen gemacht hatte. Sehr überraschend gelang der Band im Frühjahr 1999 jedoch mit dem Album No Exit und dem Nummer-eins-Hit Maria ein auch kommerziell erfolgreiches Comeback.

Von den Kritikern wurde das Album allerdings weniger positiv aufgenommen. Erst mit The Curse of Blondie und der daraus ausgekoppelten Single Good Boys konnte Blondie im Herbst 2003 auch künstlerisch wieder an den Standard früherer Zeiten anknüpfen. Im Jahr 2006 wurde die Band in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.

2014 lehnten Blondie aufgrund der diskriminierenden russischen Gesetze zu Homosexualität die Einladung ab, während der Olympischen Winterspiele in Sotschi zu spielen. Debbie Harry hatte sich im gleichen Jahr öffentlich zu ihrer Bisexualität geäußert.[2]

Diskografie

Studioalben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[3][4][5]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE AT CH UK US
1976BlondieUK75
Gold
Gold

(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Dezember 1976
Produzenten: Richard Gottehrer, Craig Leon
1977Plastic LettersUK10
Platin
Platin

(54 Wo.)UK
US72
(17 Wo.)US
Erstveröffentlichung: September 1977
Produzent: Richard Gottehrer
1978Parallel LinesDE9
(30 Wo.)DE
AT24
(4 Wo.)AT
UK1
Platin
Platin

(114 Wo.)UK
US6
Platin
Platin

(103 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 23. September 1978
Platz 140 der Rolling Stone 500 (Liste 2012)[6]
Produzent: Mike Chapman
1979Eat to the BeatDE23
(8 Wo.)DE
AT19
(4 Wo.)AT
UK1
Platin
Platin

(38 Wo.)UK
US17
Platin
Platin

(51 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 28. September 1979
Produzent: Mike Chapman
1980AutoAmericanDE42
(10 Wo.)DE
AT18
(6 Wo.)AT
UK3
Platin
Platin

(16 Wo.)UK
US7
Platin
Platin

(43 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 26. November 1980
Billboard R&B-Charts: Platz 25 (7 Wochen)
Produzent: Mike Chapman
1982The HunterDE49
(2 Wo.)DE
UK9
(12 Wo.)UK
US33
(12 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 24. Mai 1982
Produzent: Mike Chapman
1999No ExitDE18
(23 Wo.)DE
AT20
(14 Wo.)AT
CH21
(17 Wo.)CH
UK3
Gold
Gold

(19 Wo.)UK
US18
(15 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 23. Februar 1999
Produzent: Craig Leon
2003The Curse of BlondieDE84
(1 Wo.)DE
UK36
(2 Wo.)UK
US160
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 13. Oktober 2003
Produzenten: Craig Leon, Steve Thompson, Randy Nicklaus
2011Panic of GirlsUK73
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 30. Mai 2011
Produzenten: Jeff Saltzman, Kato Khandwala
20144(0) Ever: Greatest Hits Deluxe Redux / Ghosts of DownloadDE44
(1 Wo.)DE
UK16
Gold
Gold

(2 Wo.)UK
US109
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 12. Mai 2014
Doppelalbum
2017PollinatorDE21
(2 Wo.)DE
AT27
(2 Wo.)AT
CH22
(3 Wo.)CH
UK4
(5 Wo.)UK
US63
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 5. Mai 2017
Produzent: John Congleton

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

Literatur

  • Debbie Harry, Chris Stein, Victor Bockris: Making Tracks: The Rise of Blondie. Da Capo Press, New York 1998, ISBN 0-306-80858-7.
  • Dick Porter, Kris Needs: Blondie – Parallel Lives. Bosworth Musikverlag, 2012, ISBN 978-3-86543-733-4.

Quellen

  1. Musik und Fakten
  2. Chris Hastings: My 'sensual' nights with women, by Debbie Harry: Blondie star reveals she is bisexual despite relationship with bandmate. In: Daily Mail, Mail Online, 5. April 2014
  3. Chartquellen: DE AT CH UK US
  4. The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7.
  5. Joel Whitburn: Top R&B Albums 1965–1998, ISBN 0-89820-134-9.
  6. RS500 Alben (Liste 2012) (Memento des Originals vom 1. Juni 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.rollingstone.com

Weblinks

Commons: Blondie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.