Bon Jovi ¦ Cross Road: The Best Of Bon Jovi

CHF 41.00 inkl. MwSt

2LP (Kompilation)

1 vorrätig

GTIN: 0602507295417 Artist: Genres & Stile: , ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Ausgabe

Release

Veröffentlichung Cross Road: The Best Of Bon Jovi:

1994

Hörbeispiel(e) Cross Road: The Best Of Bon Jovi:

Cross Road: The Best Of Bon Jovi auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Cross Road – The Best of Bon Jovi
Kompilationsalbum von Bon Jovi

Veröffent-
lichung(en)

10. Oktober 1994

Aufnahme

1983–1994

Label(s)Mercury Records

Genre(s)

Hard Rock

Titel (Anzahl)

15

Laufzeit

76:43

Besetzung

Produktion

Studio(s)

Diverse

Chronologie
Keep the Faith
(1992)
Cross Road – The Best of Bon JoviThese Days
(1995)
Singleauskopplungen
20. September 1994Always
21. Februar 1995Someday I'll Be Saturday Night
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Cross Road – The Best of Bon Jovi
 DE124.10.1994(68 Wo.)
 AT123.10.1994(61 Wo.)
 CH123.10.1994(55 Wo.)
 UK122.10.1994(122 Wo.)
 US805.11.1994(50 Wo.)
Singles
Always
 DE426.09.1994(26 Wo.)
 AT309.10.1994(23 Wo.)
 CH125.09.1994(30 Wo.)
 UK224.09.1994(18 Wo.)
 US401.10.1994(32 Wo.)
Someday I'll Be Saturday Night
 DE3727.02.1995(12 Wo.)
 CH1105.03.1995(14 Wo.)
 UK725.02.1995(7 Wo.)

Cross Road – The Best of Bon Jovi (engl. für: „Querstraße – Das Beste von Bon Jovi“) ist das erste Kompilationsalbum der US-amerikanischen Rockband Bon Jovi. Es wurde 1994 veröffentlicht und brachte mit den zwei neuen Songs, Always und Someday I’ll Be Saturday Night, zwei erfolgreiche Singleauskopplungen hervor.

Musikalischer Inhalt

Das Album beinhaltet die erfolgreichsten Hits der Band. Der Aufbau ist dabei Bon-Jovi-typisch: schnelle, rockige Lieder unterbrochen durch kraftvolle Balladen. Die Zusammenstellung fand bei Fans der Gruppe positiven Anklang, und auch bei Kritiken schneidet das Album nicht schlecht ab.[2]

Mit Blaze of Glory befindet sich außerdem auch ein Solo-Song von Jon Bon Jovi auf dem Album.

Titelliste

Internationale Editionen

  1. Livin’ on a Prayer (4:11) (Jon Bon Jovi, Richie Sambora, Desmond Child) (von Slippery When Wet)
  2. Keep the Faith (5:45) (Bon Jovi, Sambora, Child) (von Keep the Faith)
  3. Someday I’ll Be Saturday Night (4:38) (Bon Jovi, Sambora, Child)
  4. Always (5:52) (Bon Jovi)
  5. Wanted Dead or Alive (5:07) (Bon Jovi, Sambora) (von Slippery When Wet)
  6. Lay Your Hands on Me (5:58) (Bon Jovi, Sambora) (von New Jersey)
  7. You Give Love a Bad Name (3:43) (Bon Jovi, Sambora, Child) (von Slippery When Wet)
  8. Bed of Roses (6:34) (Bon Jovi) (von Keep The Faith)
  9. Blaze of Glory (5:40) (Bon Jovi) (von Blaze of Glory)
  10. In These Arms (5:12) (Bon Jovi, Sambora, David Bryan) (von Keep the Faith)
  11. Bad Medicine (5:14) (Bon Jovi, Sambora, Child) (von New Jersey)
  12. I’ll Be There for You (5:41) (Bon Jovi, Sambora) (von New Jersey)
  13. In and out of Love (4:23) (Bon Jovi) (von 7800° Fahrenheit)
  14. Runaway (3:50) (Bon Jovi, George Karak) (von Bon Jovi)
  15. Never Say Goodbye (4:49) (Bon Jovi, Sambora) (von Slippery When Wet)

Nordamerikanische Editionen

  1. Livin’ on a Prayer (4:11) (Bon Jovi, Sambora, Child) (von Slippery When Wet)
  2. Keep the Faith (5:45) (Bon Jovi, Sambora, Child) (von Keep the Faith)
  3. Someday I’ll Be Saturday Night (4:38) (Bon Jovi, Sambora, Child)
  4. Always (5:52) (Bon Jovi)
  5. Wanted Dead or Alive (5:07) (Bon Jovi, Sambora) (von Slippery When Wet)
  6. Lay Your Hands on Me (5:58) (Bon Jovi, Sambora) (von New Jersey)
  7. You Give Love a Bad Name (3:43) (Bon Jovi, Sambora, Child) (von Slippery When Wet)
  8. Bed of Roses (6:34) (Bon Jovi) (von Keep The Faith)
  9. Blaze of Glory (5:40) (Bon Jovi) (von Blaze of Glory)
  10. Prayer ’94 (5:17) (Bon Jovi, Sambora, Child)
  11. Bad Medicine (5:14) (Bon Jovi, Sambora, Child) (von New Jersey)
  12. I’ll Be There for You (5:41) (Bon Jovi, Sambora) (von New Jersey)
  13. In and out of Love (4:23) (Bon Jovi) (von 7800° Fahrenheit)
  14. Runaway (3:50) (Bon Jovi, Karak) (von Bon Jovi)

Japanische Editionen

  1. Livin’ on a Prayer (4:11) (Bon Jovi, Sambora, Child) (von Slippery When Wet)
  2. Keep the Faith (5:45) (Bon Jovi, Sambora, Child) (von Keep the Faith)
  3. Someday I’ll Be Saturday Night (4:38) (Bon Jovi, Sambora, Child)
  4. Always (5:52) (Bon Jovi)
  5. Wanted Dead or Alive (5:07) (Bon Jovi, Sambora) (von Slippery When Wet)
  6. Lay Your Hands on Me (5:58) (Bon Jovi, Sambora) (von New Jersey)
  7. You Give Love a Bad Name (3:43) (Bon Jovi, Sambora, Child) (von Slippery When Wet)
  8. Bed of Roses (6:34) (Bon Jovi) (von Keep The Faith)
  9. Blaze of Glory (5:40) (Bon Jovi) (von Blaze of Glory)
  10. Tokyo Road (5:42) (Bon Jovi, Sambora) (von 7800° Fahrenheit)
  11. Bad Medicine (5:14) (Bon Jovi, Sambora, Child) (von New Jersey)
  12. I’ll Be There for You (5:41) (Bon Jovi, Sambora) (von New Jersey)
  13. In and out of Love (4:23) (Bon Jovi) (von 7800° Fahrenheit)
  14. Runaway (3:50) (Bon Jovi, Karak) (von Bon Jovi)
  15. Never Say Goodbye (4:49) (Bon Jovi, Sambora) (von Slippery When Wet)

Bonus-CD der Sound & Vision Edition von 2005

  1. The Radio Saved My Life Tonight (5:08) (Bon Jovi, Sambora)
  2. Wild in the Streets (3:55) (Bon Jovi)
  3. Diamond Ring (3:46) (Bon Jovi, Sambora, Child)
  4. Good Guys Don’t Always Wear White (4:30) (Bon Jovi, Sambora)
  5. The Boys Are Back in Town (4:04) (Phil Lynott)
  6. Edge of a Broken Heart (4:35) (Bon Jovi, Sambora, Child)
  7. Postcards from the Wasteland (4:24) (Bon Jovi)
  8. Blood on Blood (Live) (6:49) (Bon Jovi, Sambora)
  9. Let It Rock (5:23) (Bon Jovi, Sambora)
  10. Starting All Over Again (3:44) (Bon Jovi, Sambora)
  11. Blood Money (Live) (2:27) (Bon Jovi)
  12. Save a Prayer (5:56) (Bon Jovi, Sambora)
  13. Lucky (3:47) (Bon Jovi, Sambora, Marti Frederiksen)
  14. Why Aren’t You Dead? (3:32) (Bon Jovi, Sambora, Child)
  15. Raise Your Hands (4:15) (Bon Jovi, Sambora)

Titelliste der japanischen Special Edition von 1998

CD1

  1. Livin’ on a Prayer (4:11) (Bon Jovi, Sambora, Child) (von Slippery When Wet)
  2. Keep the Faith (5:45) (Bon Jovi, Sambora, Child) (von Keep the Faith)
  3. Someday I’ll Be Saturday Night (4:38) (Bon Jovi, Sambora, Child)
  4. Always (5:52) (Bon Jovi)
  5. Wanted Dead or Alive (5:07) (Bon Jovi, Sambora) (von Slippery When Wet)
  6. Lay Your Hands on Me (5:58) (Bon Jovi, Sambora) (von New Jersey)
  7. You Give Love a Bad Name (3:43) (Bon Jovi, Sambora, Child) (von Slippery When Wet)
  8. Bed of Roses (6:34) (Bon Jovi) (von Keep The Faith)
  9. Blaze of Glory (5:40) (Bon Jovi) (von Blaze of Glory)
  10. In These Arms (5:12) (Bon Jovi, Sambora, David Bryan) (von Keep the Faith)
  11. Bad Medicine (5:14) (Bon Jovi, Sambora, Child) (von New Jersey)
  12. I’ll Be There for You (5:41) (Bon Jovi, Sambora) (von New Jersey)
  13. In and out of Love (4:23) (Bon Jovi) (von 7800° Fahrenheit)
  14. Runaway (3:50) (Bon Jovi, Karak) (von Bon Jovi)
  15. Never Say Goodbye (4:49) (Bon Jovi, Sambora) (von Slippery When Wet)

CD2

  1. Always (Live) (5:43) (Bon Jovi)
  2. Someday I’ll Be Saturday Night (Live) (4:44) (Bon Jovi, Sambora, Child)
  3. With a Little Help from My Friends (Live) (6:16) (John Lennon, Paul McCartney)
  4. Good Guys Don’t Always Wear White (4:30) (Bon Jovi, Sambora)
  5. Blaze of Glory (Live) (5:43) (Bon Jovi)
  6. Stranger in This Town (Live) (6:39) (Sambora, Bryan)

Coverversionen

  • „The Boys Are Back in Town“ ist eine Thin-Lizzy-Coverversion. Das Lied wurde ursprünglich 1976 auf dem Album Jailbreak veröffentlicht.
  • „With a Little Help from My Friends“ ist eine The-Beatles-Coverversion. Das Lied wurde ursprünglich 1967 auf dem Album Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band veröffentlicht.

Wissenswertes zu den Titellisten der Standardeditionen

  • Die Songs „Someday I’ll Be Saturday Night“ und „Always“ wurden erstmals auf dieser Kompilation veröffentlicht.
  • Der Song „Prayer ’94“ ist eine Neueinspielung des Lieds „Livin’ on a Prayer“ und wurde erstmals auf der nordamerikanischen Edition der Kompilation veröffentlicht. Für den internationalen Markt wurde diese Neueinspielung auf der 1994 erschienenen Single Always veröffentlicht.
  • Die Titellisten der internationalen, der nordamerikanischen und der japanischen Editionen unterscheiden jeweils an Position 10: Auf der internationalen Edition findet man dort „In These Arms“, auf der nordamerikanischen Edition „Prayer ’94“ und auf der japanischen Edition „Tokyo Road“. Darüber hinaus fehlt bei der nordamerikanischen Edition das abschließende Lied „Never Say Goodbye“.

Wissenswertes zur Bonus-CD der japanischen Special Edition von 1998

  • Die Liveversion von „Always“ wurde 1994 im Théâtre Saint-Denis in Montreal aufgenommen und erstmals auf der 1995 erschienenen Single Someday I’ll Be Saturday Night veröffentlicht. Im Booklet der CD ist eine falsche Datierung der Liveaufnahme angegeben: 1992 im St. Basie Theater.
  • Die Liveversion von „Someday I’ll Be Saturday Night“ wurde 1994 im Fox Theatre in Atlanta aufgenommen und erstmals auf der 1995 erschienenen Single Someday I’ll Be Saturday Night veröffentlicht.
  • Die Liverversion von „With a Little Help from My Friends“ wurde 1994 im Théâtre Saint-Denis in Montreal aufgenommen und erstmals auf der 1995 erschienenen Single Someday I’ll Be Saturday Night veröffentlicht. Im Booklet der CD ist eine falsche Datierung der Liveaufnahme angebenen: 1992 im St. Basie Theater.
  • Der Song „Good Guys Don’t Always Wear White“ wurde ursprünglich 1994 auf dem Soundtrack zum Film Machen wir’s wie Cowboys (engl. Originaltitel: The Cowboy Way) veröffentlicht.
  • Die Liveversion von „Blaze of Glory“ wurde 1992 im Count Basie Theatre in Red Bank aufgenommen und erstmals auf der 1993 erschienenen Single I’ll Sleep When I’m Dead veröffentlicht.
  • Die Liveversion von „Stranger in This Town“ wurde 1993 im Count Basie Theatre in Red Bank aufgenommen und erstmals auf der 1994 erschienenen Single Dry County veröffentlicht.

Wissenswertes zur Bonus-CD der Sound & Vision Edition von 2005

  • Der Song „The Radio Saved My Life Tonight“ wurde ursprünglich 2004 auf dem Boxset 100,000,000 Bon Jovi Fans Can’t Be Wrong veröffentlicht.
  • Der Song „Wild in the Streets“ wurde ursprünglich 1986 auf dem Album Slippery When Wet veröffentlicht.
  • Der Song „Diamond Ring“ wurde ursprünglich 1995 auf dem Album These Days veröffentlicht.
  • Der Song „Good Guys Don’t Always Wear White“ wurde ursprünglich 1994 auf dem Soundtrack zum Film Machen wir’s wie Cowboys (engl. Originaltitel: The Cowboy Way) veröffentlicht.
  • Der Song „The Boys Are Back in Town“ wurde ursprünglich 1989 auf der Kompilation Stairway to Heaven/Highway to Hell veröffentlicht. Es handelt sich hierbei nicht, wie fälschlicherweise angegeben, um eine Liveversion.
  • Der Song „Edge of a Broken Heart“ wurde ursprünglich 1987 auf dem Soundtrack zum Film Das Chaoten-Team (engl. Originaltitel: Disorderlies) veröffentlicht.
  • Der Song „Postcards from the Wasteland“ wurde ursprünglich 2002 als japanischer Bonustrack auf dem Album Bounce veröffentlicht.
  • Die Liveversion von „Blood on Blood“ wurde 1988 im Wembley-Stadion in London aufgenommen und ursprünglich auf der 1989 erschienenen Single Lay Your Hands On Me veröffentlicht.
  • Der Song „Let It Rock“ wurde ursprünglich 1986 auf dem Album Slippery When Wet veröffentlicht.
  • Diese Version des Songs „Starting All Over Again“ wurde ursprünglich 2004 auf dem Boxset 100,000,000 Bon Jovi Fans Can’t Be Wrong veröffentlicht. Es handelt sich hierbei also nicht um die Version, die als Bonustrack auf dem Album Keep the Faith veröffentlicht wurde.
  • Die Liveversion von „Blood Money“ wurde 1993 im Count Basie Theatre in Red Bank aufgenommen und erstmals auf der 1994 erschienenen Single Dry County veröffentlicht. Im Booklet fehlt die Angabe, dass es sich um eine Liveversion handelt.
  • Der Song „Save a Prayer“ wurde ursprünglich 1992 als Bonustrack auf dem Album Keep the Faith veröffentlicht.
  • Der Song „Lucky“ wurde ursprünglich 2002 auf der Single Everyday veröffentlicht.
  • Der Song „Why Aren’t You Dead?“ wurde ursprünglich 2004 auf dem Boxset 100,000,000 Bon Jovi Fans Can’t Be Wrong veröffentlicht.
  • Der Song „Raise Your Hands“ wurde ursprünglich 1986 auf dem Album Slippery When Wet veröffentlicht.

Informationen zu einzelnen Liedern

Die neue Version von „Livin’ on a Prayer“ namens „Prayer ’94“ spielten Bon Jovi in ähnlicher Aufmachung bereits 1989 bei den MTV Video Music Awards, zusammen mit Wanted Dead or Alive. Die Band spielt diese Version immer noch, vor allem bei besonderen Anlässen, zum Beispiel als sie am 14. November 2006 in die UK Music Hall of Fame aufgenommen wurden oder bei ihrem MTV-Unplugged-Auftritt im Juni 2007.

Das von Jon Bon Jovi geschriebene Stück „Always“ war ursprünglich für den Film Romeo Is Bleeding vorgesehen, wurde aber zurückgehalten, nachdem Jon Bon Jovi eine Vorschau des Filmes gesehen hatte und von diesem nicht positiv beeindruckt war. Von einem Freund wurde er später überredet, den Titel auf Cross Road zu veröffentlichen. Es wurde ein weltweiter Hit, erreichte Platin in den USA. In dem Musikvideo zur Single spielen Keri Russell, Jack Noseworthy, Carla Gugino und Jason Wiles mit.[3][4]

In der CD-Box 100,000,000 Bon Jovi Fans Can’t Be Wrong sind die Demo-Version von „Always“ und „Someday I’ll Be Saturday Night“ enthalten.

Rezeption

Die Kritiken fielen zumeist durchwachsen für das erste Best-of-Album aus. Im Rock-Hard-Magazin war beispielsweise folgende Kritik von Thomas Kupfer zu lesen: „Das letzte Album Keep the Faith erwies sich für Bon Jovi als zweischneidiges Schwert: In Amerika konnte man bei weitem nicht die Stückzahlen der Vorgängerscheiben absetzen, in Europa, wo sich New Jersey's Finest - wie schon andere 'große' Ami-Bands zuvor - seit jeher schwergetan hatten, entwickelte sich die Scheibe zum absoluten Bestseller. Die Best-of-Compilation Cross Road dürfte daher perfekt auf den derzeitigen Publikumsgeschmack in unseren Breitengraden zugeschnitten sein und der Band die x-te Edelmetallauszeichnung bescheren. Für Neueinsteiger, die die Karriere der Melodic-Rocker erst seit Keep the Faith verfolgen (also alle 'Rocker' unter zwölf...), ist das Album ein Muß, für Altfans hat man mit Someday I'II Be Saturday Night und der aktuellen Single Always einen zusätzlichen Kaufreiz geboten. Bei letzterer Nummer, die schon seit geraumer Zeit von den Radiosendern rauf- und runtergedudelt wird, handelt es sich um einen todsicheren Hit. Was lag da näher, als das altbekannte Balladen-Strickmuster auch bei Someday I'II Be Saturday Night anzuwenden? Eben, nichts. Daß man den Qualitätsstandard, den man normalerweise von den getragenen Bon-Jovi-Songs gewohnt ist, hier nicht erreicht, ist jedoch mehr als peinlich, zeigt es doch, daß bloße Kopiererei selten ohne Qualitätsschwankungen funktioniert.“

Cross Road erreichte Platz 1 in sehr vielen Ländern. Das Album ist weltweit gesehen sogar erfolgreicher als New Jersey – und damit das zweiterfolgreichste Album der Band nach Slippery When Wet. In den USA erreichte das Album Vierfach-Platin,[5] in Kanada sogar den Diamant-Status,[6] in Großbritannien Fünffach-Platin[7] und in Deutschland ist es das erfolgreichste Bon-Jovi-Album mit sechs Wochen auf Platz 1 und 66 Wochen in den Charts und einer Doppelplatin-Auszeichnung. Im August 2000 schaffte das Album einen Wiedereinstieg und platzierte sich weitere zwei Wochen lang in den deutschen Albumcharts. In den österreichischen Charts hielt sich das Album 4 Wochen auf Platz 1 und 61 Wochen in den Charts und erhielt dreimal Platin.

Weltweit wurden bis heute über 21 Millionen Kopien von Cross Road verkauft, was es zu einem der 100 erfolgreichsten Alben aller Zeiten macht.[8]

Verkaufszahlen und Auszeichnungen

Land/RegionAus­zeich­nungVer­käu­fe
Aus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnung, Verkäufe)
Argentinien (CAPIF) Argentinien (CAPIF)Platinum record icon.svg 4× Platin240.000
Australien (ARIA) Australien (ARIA)Platinum record icon.svg 11× Platin770.000
Belgien (BEA) Belgien (BEA)Platinum record icon.svg 2× Platin(100.000)
Deutschland (BVMI) Deutschland (BVMI)Platinum record icon.svg 2× Platin(1.000.000)
Europa (IFPI) Europa (IFPI)Platinum record icon.svg 8× Platin8.000.000
Finnland (IFPI) Finnland (IFPI)Platinum record icon.svg 2× Platin(123.354)
Frankreich (SNEP) Frankreich (SNEP)Platinum record icon.svg Platin(300.000)
Italien (FIMI) Italien (FIMI)Platinum record icon.svg 5× Platin(500.000)
Japan (RIAJ) Japan (RIAJ)Diamond record icon.svg Diamant1.000.000
Kanada (MC) Kanada (MC)Diamond record icon.svg Diamant1.000.000
Neuseeland (RMNZ) Neuseeland (RMNZ)Platinum record icon.svg 6× Platin90.000
Niederlande (NVPI) Niederlande (NVPI)Platinum record icon.svg 2× Platin(200.000)
Österreich (IFPI) Österreich (IFPI)Platinum record icon.svg 3× Platin(150.000)
Polen (ZPAV) Polen (ZPAV)Gold record icon.svg Gold(50.000)
Schweden (IFPI) Schweden (IFPI)Platinum record icon.svg Platin(100.000)
Schweiz (IFPI) Schweiz (IFPI)Platinum record icon.svg 3× Platin(150.000)
Spanien (Promusicae) Spanien (Promusicae)Platinum record icon.svg 4× Platin(400.000)
Ungarn (MAHASZ) Ungarn (MAHASZ)Gold record icon.svg Gold(10.000)
Vereinigte Staaten (RIAA) Vereinigte Staaten (RIAA)Platinum record icon.svg 4× Platin4.000.000
Vereinigtes Königreich (BPI) Vereinigtes Königreich (BPI)Platinum record icon.svg 6× Platin(1.800.000)
InsgesamtGold record icon.svg 2× Gold
Platinum record icon.svg 64× Platin
Diamond record icon.svg 2× Diamant
15.100.000

Hauptartikel: Bon Jovi/Auszeichnungen für Musikverkäufe

Video

Zu dem Album erschien die passende Videozusammenstellung Cross Road, die neben bereits bekannten Musikvideos auch vier zuvor unveröffentlichte Musikvideos (Blaze of Glory – Version nur mit Jon Bon Jovi; Dry County; Miracle und Always) enthält. Das 80-minütige Video erschien offiziell nur als VHS und Video-CD, jedoch sind auch mehrere inoffiziell veröffentlichte DVD-Versionen erhältlich.

  1. Livin’ on a Prayer
  2. Keep the Faith
  3. Wanted Dead or Alive
  4. Lay Your Hands on Me
  5. You Give Love a Bad Name
  6. Bed of Roses
  7. Blaze of Glory (Jon Bon Jovi)
  8. In These Arms
  9. Bad Medicine
  10. I’ll Be There for You
  11. Dry County
  12. Living in Sin
  13. Miracle (Jon Bon Jovi)
  14. I Believe
  15. I’ll Sleep When I’m Dead
  16. Always

Weitere Informationen

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Charts DE Charts AT Charts CH Charts UK Charts US
  2. Fan Reviews
  3. Archivlink (Memento des Originals vom 9. Mai 2008 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2
  4. http://www.wer-weiss-was.de/theme99/article1364630.html
  5. Gold und Platin Auszeichnungen in den USA
  6. Gold-, Platin- und Diamantauszeichnungen in Kanada
  7. BPI: Suche nach Bon Jovi, kein Deeplink möglich.
  8. http://www.jugi3.ch/homepage/wwbestalbums.htm

Artist(s)

Veröffentlichungen von Bon Jovi die im OTRS erhältlich sind/waren:

Bon Jovi 2020 ¦ Cross Road: The Best Of Bon Jovi

Bon Jovi auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Bon Jovi
Bon Jovi - Logo.svg

Bon Jovi live im Jahr 2007
Bon Jovi live im Jahr 2007
Allgemeine Informationen
Genre(s)Rock, Hard Rock, Glam Metal
Gründung1983
Websitewww.bonjovi.com
Aktuelle Besetzung
Jon Bon Jovi
David Bryan
Tico Torres
Bass, Hintergrundgesang
Hugh McDonald (inoffiziell von 1994 bis 2015; offiziell seit 2016)
Leadgitarre, Hintergrundgesang
Phil Xenidis (offiziell seit 2016)[1]
Ehemalige Mitglieder
Leadgitarre, Hintergrundgesang
Richie Sambora (bis 2013)
Bass, Hintergrundgesang
Alec John Such (bis 1994)
Live- und Session-Mitglieder
Gitarre, Hintergrundgesang
John Shanks (seit 2016)
Percussion, Hintergrundgesang
Everett Bradley (2003, seit 2016)
Rhythmusgitarre, Hintergrundgesang
Matt O'Ree (2015)
Rhythmusgitarre, Hintergrundgesang
Bobby Bandiera (2003 bis 2013)
Violine, Bratsche, Cello, Hintergrundgesang
Lorenza Ponce (2007 bis 2008)
Kurt Johnston (2007)
Keyboard, Hintergrundgesang
Jeff Kazee (2003 bis 2006)

Bon Jovi [bɑːnˈdʒoʊvɪ] ist eine US-amerikanische Rockband aus New Jersey. Seit ihrer Gründung Anfang der 1980er-Jahre hat sie mehr als 130 Millionen Alben verkauft.[2] Die Band, die als Glam-Metal-Band begann, spielt seit den 1990er Jahren vor allem Mainstream-Rock. Einen großen Beitrag zum kommerziellen Erfolg von Bon Jovi leistete der Komponist Desmond Child, der mit dem Sänger Jon Bon Jovi und dem Gitarristen Richie Sambora Hits wie Livin’ on a Prayer, You Give Love a Bad Name oder Keep the Faith komponierte.

Geschichte

Anfangsjahre

Nachdem das von Jon Bon Jovi komponierte und bereits 1982 mit Sessionmusikern aufgenommene Lied Runaway den ersten Platz bei einem Radio-Talentwettbewerb erreicht hatte, gründeten er und David Bryan 1983 zusammen mit Richie Sambora, Alec John Such und Tico Torres die Band Bon Jovi. Die Originalaufnahme von Runaway, auf der u. a. der Keyboarder Roy Bittan von Bruce Springsteens Band, der Bassist Hugh McDonald und der Gitarrist Tim Pierce zu hören sind, wurde später auf dem Debütalbum der Band veröffentlicht und wurde ein internationaler Hit.

Bei einem Auftritt als Vorgruppe für wurden Bon Jovi von Derek Shulman entdeckt. Jon Bon Jovi wurde ein Plattenvertrag von PolyGram angeboten. Bis heute besteht nur zwischen Jon Bon Jovi und dem Tonträgerunternehmen ein unmittelbares Vertragsverhältnis, während die anderen Bandmitglieder als Angestellte im Auftrag Jon Bon Jovis arbeiten.

Das Debütalbum Bon Jovi erschien am 21. Januar 1984.[3] Wenig später trat die Band als Vorgruppe für die Scorpions[4] bei deren Love-at-First-Sting-Tour durch Nordamerika auf, unter anderem im Madison Square Garden. In Deutschland begleiteten sie die Band Kiss.

Nach dem eher mäßigen Erfolg des zweiten Albums 7800° Fahrenheit brachte ihr drittes Album Slippery When Wet 1986[5] der Band den weltweiten Durchbruch mit Hits wie Livin’ on a Prayer, You Give Love a Bad Name und Wanted Dead or Alive. Im Anschluss an eine ausgedehnte Welttournee erschien im September 1988 das vierte, nach ihrem Heimatstaat benannte Album New Jersey[6]. Die folgende Tournee dauerte bis Februar 1990.

Bei den MTV Video Music Awards 1989 spielten Jon Bon Jovi und Sambora die Stücke Wanted Dead or Alive und Livin’ on a Prayer mit zwei akustischen Gitarren – damit gelten sie als Begründer der MTV-Unplugged-Konzerte.

Nach den Video Music Awards 1991, bei denen Bon Jovi mit dem Vanguard Award ausgezeichnet wurden, kam es zum Streit zwischen Jon Bon Jovi und Manager Doc McGhee, der Ende 1991 entlassen wurde. In der VH1-Sendung Behind the Music berichtete die Band, McGhee habe die New-Jersey-Tour immer weiter in die Länge gezogen und eine totale Erschöpfung der Band verursacht. Auch zwischen Bon Jovi und Sambora gab es Spannungen. Nach der Tournee nahm die Band eine unbefristete Auszeit.

Soloalben und Schaffenspause

In der Zwischenzeit bekam Jon Bon Jovi das Angebot, an dem Soundtrack zu dem Film Blaze of Glory – Flammender Ruhm mitzuwirken. Das Drehbuch gab den Anstoß zu seinem ersten Soloalbum Blaze of Glory, das im Sommer 1990 erschien. Als Gäste konnte er Jeff Beck (Sologitarre), Little Richard und Elton John gewinnen. Das Titellied wurde für einen Oscar als beste Filmmusik nominiert und mit einem Golden Globe ausgezeichnet.

Gitarrist Richie Sambora veröffentlichte 1991 sein erstes Soloalbum Stranger in This Town, an dem Keyboarder David Bryan und Schlagzeuger Tico Torres sowie Eric Clapton auf dem Song Mr. Bluesman mitwirkten. Das Album verkaufte sich jedoch nur mäßig, die Tournee musste teilweise abgesagt werden.

Die 1990er Jahre

Ticket für ein Open Air Konzert (1995)

Nach den Soloprojekten versöhnten sich Jon Bon Jovi und Sambora und komponierten für das fünfte Album Keep the Faith, das im Oktober 1992 erschien. In den USA, wo inzwischen Grunge die Rockmusik dominierte, verkaufte es sich deutlich schlechter als die Alben der 1980er Jahre und hielt sich nur eine Woche in den Top Ten. In Europa hingegen war die Band nun erfolgreicher als je zuvor; in Deutschland erreichte das Album nach einer Woche Goldstatus.

Im November 1994 erschien das Best-of-Album Cross Road, auf dem sich die beiden neuen Stücke Someday I’ll Be Saturday Night und Always befanden. Das Album verkaufte sich in den USA über vier Millionen Mal,[7] erhielt in Kanada eine Diamantene Schallplatte,[8] in Großbritannien fünf Platin-Auszeichnungen[9] und in Deutschland Doppelplatin.[10]

Such verließ die Band 1994. Obwohl er nicht offiziell ersetzt wurde, hat Hugh McDonald seit dieser Zeit seine Aufgaben als Bassist übernommen. Auf der offiziellen Website Hugh McDonalds werden die Bon-Jovi-Alben in der Diskografie geführt. Außerdem war er der Bassist der Single Runaway gewesen und sagte in einem Interview, das anlässlich des VIVA-Bon-Jovi-Tages 2000 geführt wurde, dass er schon von Anfang an dabei sei.

Im Juni 1995 erschien das sechste Studioalbum These Days.

Im Sommer 1996 ging die Band auf eine Japan- und Europa-Tournee. Anschließend nahm Jon Bon Jovi sein zweites Soloalbum Destination Anywhere (1997) auf und spielte an der Seite von Demi Moore in einem Kurzfilm gleichen Titels. Sambora wurde Vater und veröffentlichte ebenfalls ein zweites Soloalbum unter dem Titel Undiscovered Soul (1998). Torres arbeitete als Maler und Skulpteur und hatte eine Beziehung mit dem Model Eva Herzigová. Ein für 1999 geplantes neues Album der Band wurde verschoben, jedoch erschien im Frühjahr die Single Real Life aus dem Soundtrack des Films Ed TV 1999.

Von Crush zu This House Is Not For Sale

Jon Bon Jovi (rechts) und Richie Sambora (links) während der Have-a-Nice-Day-Tour in Dublin, Irland (Mai 2006)

Das siebte Studioalbum sollte zuerst Sex Sells heißen, erschien dann aber im Mai 2000 als Crush. Sex Sells war der Titel eines Songs, den Jon Bon Jovi bereits 1998 geschrieben hatte, der letztlich nicht auf dem Album erschien.[11] Die erste Singleauskopplung, It’s My Life, die in Zusammenarbeit mit dem schwedischen Pop-Produzenten Max Martin entstand, ist vor allem aufgrund guter Verkäufe außerhalb der USA die bisher erfolgreichste Single der Bandgeschichte und war außerdem der ZDF-Titelsong der Fußball-Europameisterschaft 2000.

Insgesamt war die Band nun vorwiegend in Europa und Asien erfolgreich. Zwei Konzerte im Wembley-Stadion im Jahr 2000 waren die letzten Konzerte dort, da am folgenden Tag mit dem Abriss des Stadions begonnen wurde.[12] Am 10. und 11. Juni 2006 sollten die ersten Konzerte im Stadion-Neubau ebenfalls von Bon Jovi gespielt werden; da sich die Fertigstellung des Stadions verzögerte, mussten diese jedoch in die National Bowl in Milton Keynes verlegt werden.

2001 erschien das erste Live-Album mit dem Titel One Wild Night mit Aufnahmen von 1985 bis 2001.

Im Herbst 2002 erschien das achte Studioalbum, Bounce. Teile des Albums waren direkt (Undivided) und indirekt (Everyday, Bounce) von den Ereignissen des 11. Septembers 2001 beeinflusst. Trotz weltweiter Charteinstiege, teils auf Platz 1, konnte das Album nicht mit dem Erfolg des Vorgängers Crush mithalten.

Am 19. Januar 2003 spielte die Band in Yokohama ein dreistündiges Unplugged-Konzert, dessen Mitschnitt veröffentlicht werden sollte. Stattdessen nahm die Band nach der Bounce-Tour im August 2003 im heimatlichen Studio halbakustische Versionen ihrer Hits auf, unter anderem It’s My Life als Klavierballade. Diese Aufnahmen erschienen im November 2003 unter dem Titel This Left Feels Right. Auf der neuen Version von Livin’ on a Prayer war zum ersten Mal bandfremder Gesang zu hören, der von der Schauspielerin und Sängerin Olivia d’Abo stammt.

Zum 20-jährigen Bandjubiläum erschien 2004 die 4-CD-Box 100,000,000 Bon Jovi Fans Can’t Be Wrong mit einer DVD. Titel und Cover waren eine Anspielung auf Elvis Presleys Album 50.000.000 Elvis Fans Can’t Be Wrong – Elvis’ Gold Records Vol. 2. Auf den CDs finden sich 12 Raritäten und 38 bis dahin unveröffentlichte Stücke.

Am 2. Juli 2005 spielten Bon Jovi auf dem Live-8-Konzert in Philadelphia Livin’ on a Prayer und It’s My Life sowie zum ersten Mal Have a Nice Day, die neue Single und Titellied des neunten Albums, das im Oktober und November 2004 – im Vergleich zu den vorhergehenden Alben sehr schnell – aufgenommen wurde und am 19. September 2005 erschien. Darin verarbeitete Jon Bon Jovi seine Enttäuschung über die Niederlage John Kerrys, für den er sich im Wahlkampf eingesetzt hatte, in der US-Präsidentschaftswahlen von 2004. Während der Aufnahmen hatte Jon Bon Jovi vier neue Lieder geschrieben, von denen jedoch nur Dirty Little Secret als Bonustrack auf dem Album erschien. Am 2. November 2005 begann die Tour zum Album, während derer die Band 56 ausverkaufte Konzerte in den USA und Kanada absolvierte. Weitere Auftritte gab es in Japan und Europa. Im Juli 2006 fand eine Homecoming-Tour durch Footballstadien der USA statt.

Am 8. Juni erschien das zehnte Studioalbum Lost Highway, das in vielen Ländern die Spitze der Charts erreichte. Die zugehörige Welttournee begann am 25. Oktober 2007 mit zehn Konzerten im Prudential Center von Newark, New Jersey. Weitere Auftritte fanden in Nordamerika, Japan, Australien, Neuseeland und Europa statt, darunter im Sommer 2008 sechs Stadien-Konzerte in Deutschland. Bon Jovi spielten insgesamt vor 2.157.675 Fans und nahmen 210,6 Mio. US-Dollar ein. Damit war die Tour vor denen von Bruce Springsteen und Madonna die größte Konzerttournee des Jahres 2008.[13]

Am 30. Oktober 2009 erschien das elfte Studioalbum The Circle. Vorab wurde daraus im August 2009 die Single We Weren’t Born to Follow präsentiert, die in Deutschland ab dem 23. Oktober 2009 erhältlich war. Es folgten zwei weitere Singles, bevor Ende August 2010 mit What Do You Got? die Vorabsingle zu einem weiteren Greatest-Hits-Album veröffentlicht wurde, das am 29. Oktober als Einzel- und Doppel-CD sowie DVD erschien. Je nach Version sind darauf zwei bzw. vier neue Lieder enthalten.

Because We Can, Wien - Krieau 2013
Tourbühne 2013 in Form eines Autos

Am 29. April 2011 wurde angekündigt, dass der Gitarrist Richie Sambora wegen einer erneuten Drogenentziehungskur vorübergehend nicht auf der bevorstehenden Tournee auftreten werde. Beim ersten Konzert am 30. April 2011 auf dem New Orleans Jazz & Heritage Festival spielte die Band erstmals ohne Sambora, der durch , früher Gitarrist der kanadischen Band Triumph, ersetzt wurde. Zum Start des europäischen Teils der zweijährigen Welttournee am 8. Juni 2011 in Zagreb (Kroatien) kehrte Sambora zurück.

Im März 2013 erschien das zwölfte Studioalbum What About Now. Die erste Single Because We Can war im Januar 2013 veröffentlicht worden. Im April 2013 wurde vermeldet, dass Richie Sambora aus persönlichen Gründen – konkret: aufgrund seiner Suchtprobleme – aus der laufenden Welttournee ausgestiegen sei. Jon Bon Jovi erklärte, Sambora werde bis auf Weiteres nicht mehr mit der Band auftreten.[14] Erst 2016 wurde Samboras Abschied aus der Band offiziell verkündet.

Am 16. Juli 2015 wurde der Song Saturday Night Gave Me Sunday Morning veröffentlicht, dem am 21. August das Album folgte. Es war das erste Album, auf dem Sambora nicht zu hören ist; er wird jedoch noch als Mitkomponist von Saturday Night… genannt. An der ersten Single und mindestens einem weiteren Song des Albums war der Produzent John Shanks beteiligt. Jon Bon Jovi bezeichnete Burning Bridges als „Fan-Album“, da es neben neuen auch ältere, zuvor unvollendete bzw. unveröffentlichte Songs enthält. Zum Ende der 32-jährigen Zusammenarbeit mit dem Universal-Label Mercury Records wurde damit der Vertrag mit dem Label erfüllt, der die Veröffentlichung eines weiteren Albums vorsah. Der Titelsong des Albums behandelt die Zusammenarbeit mit der Plattenfirma.[15]

Im August 2016 erschien This House Is Not for Sale, Titelsong und erste Single aus dem am 4. November 2016 auf dem Universal-Label Island Records erschienenen 13. Studioalbum.[16] Richie Sambora war erneut nicht an dem Album beteiligt; die bisherigen Sessionmusiker Hugh McDonald und Phil X wurden stattdessen nun als offizielle Bandmitglieder genannt. Bei der offiziellen Tour zum Album begleitet der Produzent John Shanks die Band als Rhythmus-Gitarrist und Everett Bradley als Perkussionist.[17]

Am 13. März 2019 wurde das 14. Studioalbum für das kommende Jahr angekündigt. Es soll den Titel Bon Jovi: 2020 tragen und aktuelle politische Themen behandeln.

Stil

Die Musik von Bon Jovi ist gemeinhin als Rock zu bezeichnen, im Rock-Genre hat Bon Jovi aber viele verschiedene Spielarten. Hauptformen sind hier Hard Rock, Glam Metal, Stadionrock und Pop-Rock. Doch einige Alben sind in weiteren Genres einzuordnen, so gilt das Album These Days als Bluesrock, während Crush eindeutig dem Pop-Rock zugeordnet werden kann, auf dem Album Bounce sind starke Einflüsse aus dem Heavy Metal zu erkennen und Lost Highway kann generell als Country-Rock betrachtet werden, Jon Bon Jovi nannte Nashville als Haupteinfluss auf Lost Highway.

Als Einflüsse auf die Musik von Bon Jovi gelten unter anderem Bruce Springsteen, die Rolling Stones, Aerosmith, die Beatles, The Animals und Kiss.

Auszeichnungen

Am 31. August 2005 erhielt die Band bei den World Music Awards in Los Angeles den Diamond Award. Dieser wird an Künstler verliehen, die weltweit mehr als 100 Millionen Alben verkauft haben. Vor Bon Jovi erhielten ihn in der Geschichte der World Music Awards lediglich drei andere Künstler: Mariah Carey, Céline Dion und Rod Stewart.[18] Bereits im Jahr 2000 war die Band mit dem Comet für das Lebenswerk ausgezeichnet worden.[12]

Am 14. November 2006 wurden Bon Jovi in die aufgenommen. Neben Bon Jovi wurden 2006 auch George Martin, Dusty Springfield, James Brown, Led Zeppelin, Prince und Rod Stewart aufgenommen.

Bon Jovi erhielt den MTV Award für die bedeutendste Rock-Gruppe der letzten 20 Jahre, im Original folgendermaßen: „For Being the Embodiment of Rock for the Last 20 Years“.

Am 11. Februar 2007 wurden Bon Jovi in der Kategorie „Best Country Collaboration“ für den Song Who Says You Can’t Go Home im Duett mit Jennifer Nettles mit einem Grammy ausgezeichnet.

Am 29. November 2007 wurde Bon Jovi in Düsseldorf der Bambi in der Kategorie „Musik International“ verliehen.

Am 7. November 2011 erhielten Bon Jovi bei den MTV Europe Music Awards den Global Icon Award.

2003 durfte sich die Band am Munich Olympic Walk of Stars verewigen.

Im Dezember 2017 wurde Bon Jovi mit der Aufnahme in die Rock and Roll Hall of Fame geehrt. Bei einem Auftritt anlässlich der Ehrung am 14. April 2018 traten auch Ex-Gitarrist Richie Sambora und Ex-Bassist Alec John Such mit der Band auf.[19]

Bandbesetzung

Diskografie

Studioalben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[20]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DEAT ATCH CHUK UKUS US
1984Bon JoviCH
Gold
Gold
CH
UK71
Silber
Silber

(3 Wo.)UK
US43
Platin
Platin

(86 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 21. Januar 1984
Verkäufe: 3.500.000[21]
19857800° FahrenheitDE40
(6 Wo.)DE
CH11
(6 Wo.)CH
UK28
Silber
Silber

(12 Wo.)UK
US37
Platin
Platin

(104 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 20. April 1985
Verkäufe: 1.160.000
1986Slippery When WetDE11
Platin
Platin

(56 Wo.)DE
AT2
(30 Wo.)AT
CH1
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(35 Wo.)CH
UK6
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin

(141 Wo.)UK
US1
Diamant + Doppelplatin
Diamant + Doppelplatin
×2
Diamant + Doppelplatin

(118 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 18. August 1986
Verkäufe: 28.000.000[22]
1988New JerseyDE4
Platin
Platin

(35 Wo.)DE
AT5
Platin
Platin

(9 Wo.)AT
CH1
Gold + Platin
Gold + Platin
Gold + Platin

(25 Wo.)CH
UK1
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(54 Wo.)UK
US1
Siebenfachplatin
×7
Siebenfachplatin

(77 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 13. September 1988
Verkäufe: 9.000.000
1992Keep the FaithDE2
Platin
Platin

(86 Wo.)DE
AT2
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(67 Wo.)AT
CH3
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin

(72 Wo.)CH
UK1
Platin
Platin

(78 Wo.)UK
US5
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(46 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 30. Oktober 1992
Verkäufe: 5.000.000
1995These DaysDE1
Gold
Gold

(66 Wo.)DE
AT1
Platin
Platin

(19 Wo.)AT
CH1
Platin
Platin

(19 Wo.)CH
UK1
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(56 Wo.)UK
US9
Platin
Platin

(20 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 27. Juni 1995
Verkäufe: 4.800.000
2000CrushDE1
Fünffachgold
×5
Fünffachgold

(49 Wo.)DE
AT1
Platin
Platin

(38 Wo.)AT
CH1
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin

(39 Wo.)CH
UK1
Platin
Platin

(39 Wo.)UK
US9
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(51 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 29. Mai 2000
Verkäufe: 11.000.000[23]
2002BounceDE2
Platin
Platin

(29 Wo.)DE
AT3
Gold
Gold

(18 Wo.)AT
CH2
Platin
Platin

(20 Wo.)CH
UK2
Gold
Gold

(17 Wo.)UK
US2
Gold
Gold

(29 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 23. September 2002
Verkäufe: 1.905.000
2005Have a Nice DayDE1
(26 Wo.)DE
AT1
Platin
Platin

(19 Wo.)AT
CH1
Platin
Platin

(25 Wo.)CH
UK2
Gold
Gold

(13 Wo.)UK
US2
Platin
Platin

(59 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 19. September 2005
Verkäufe: 1.660.000
2007Lost HighwayDE1
Platin
Platin

(49 Wo.)DE
AT1
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(28 Wo.)AT
CH1
Platin
Platin

(18 Wo.)CH
UK2
Gold
Gold

(11 Wo.)UK
US1
Platin
Platin

(45 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 8. Juni 2007
Verkäufe: 1.900.000
2009The CircleDE1
Gold
Gold

(19 Wo.)DE
AT2
(17 Wo.)AT
CH1
Gold
Gold

(16 Wo.)CH
UK2
Gold
Gold

(11 Wo.)UK
US1
Gold
Gold

(26 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 30. Oktober 2009
Verkäufe: 930.000
2013What About NowDE2
Gold
Gold

(19 Wo.)DE
AT1
Platin
Platin

(14 Wo.)AT
CH3
(17 Wo.)CH
UK2
Silber
Silber

(14 Wo.)UK
US1
(10 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 8. März 2013
Verkäufe: 1.515.000[24]
2016This House Is Not for SaleDE3
(12 Wo.)DE
AT1
Gold
Gold

(9 Wo.)AT
CH2
(13 Wo.)CH
UK5
Silber
Silber

(8 Wo.)UK
US1
(9 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 4. November 2016
Verkäufe: 600.000[25]

Literatur

Weblinks

Commons: Bon Jovi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. usicfeeds.com.au: It’s Official: Jon Bon Jovi Says Richie Sambora Has “Quit” Bon Jovi
  2. Offizielle Biografie der Band Bon Jovi. Universal Music, abgerufen am 2. September 2016.
  3. https://www.allmusic.com/album/bon-jovi-mw0000649910 abgerufen am 18. Oktober 2019
  4. https://musikradar.de/die-erfolgreichsten-deutschen-bands/ abgerufen am 18. Oktober 2019
  5. release date Slippery When Wet
  6. https://www.last.fm/music/Bon+Jovi/New+Jersey/+wiki abgerufen am 18. Oktober 2019
  7. Gold- und Platinauszeichnungen für Cross Road. riaa.com; abgerufen am 18. Mai 2008
  8. Datenbank für Gold- und Platinauszeichnungen. cria.org
  9. Certified Awards Search. British Phonographic Industry, abgerufen am 14. September 2014 (englisch, 5× Platin für Cross Road).
  10. Datenbank für Gold- und Platinauszeichnungen. ifpi.de
  11. islandrecords.com: S. In: The Bon Jovi Library. Archiviert vom Original am 28. Februar 2007; abgerufen am 4. Juni 2016 (Scrollen nur per Mausklick möglich).
  12. a b Alex Gernandt: Jon Bon Jovi. „Danke für den tollen Sommer – 2001 kommen wir wieder!“. In: Bravo, 41/2000; Interview
  13. Billboard: Bon Jovi Scores 2008’s Top Grossing Tour
  14. Richie Sambora steigt aus Bon-Jovi-Tournee aus. In: oe3.orf.at. 14. April 2013, archiviert vom Original am 7. April 2013; abgerufen am 14. April 2013.
  15. Michele Amabile Angermiller: Why Bon Jovi Bolted After 32 Years on Mercury Records – ‘Or Whatever They're Called This Week’. billboard.com, 27. August 2015, abgerufen am 11. Oktober 2015.
  16. Buddy Iahn: Bon Jovi delays 'This House Is Not For Sale'; reportedly returns to UMG. themusicuniverse.com, 8. April 2016, abgerufen am 4. Juni 2016.
  17. Simon Kaviani for Metro.co.uk: Bon Jovi return gloriously with most honest album yet. In: Metro. 12. Oktober 2016, abgerufen am 23. Oktober 2016.
  18. World Music Awards 2007 (Memento des Originals vom 16. Dezember 2012 im Webarchiv archive.today)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2
  19. Rock and Roll Hall of Fame: Bon Jovi wieder vereint – für einen Auftritt. In: FAZ.NET. 15. April 2018, ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 20. April 2018]).
  20. Chartquellen: DE AT CH UK US
  21. Zack O'Malley Greenburg: About Bon Jovi. In: ticketnetwork. 24. Mai 2011, abgerufen am 16. Mai 2015 (englisch).
  22. Zack O'Malley Greenburg: Jon Bon Jovi's Star Wars Secret. In: Forbes. 24. Mai 2011, abgerufen am 12. Dezember 2015 (englisch).
  23. Jon Bon Jovi Goes to Oxford. In: abc News. Abgerufen am 12. Dezember 2015 (englisch).
  24. Jon Bon Jovi Is Working on a New Album. In: Ultimate Guitar. Abgerufen am 16. Mai 2016 (englisch).
  25. ANUARIO SGAE DE LAS ARTES ESCÉNICAS, MUSICALES Y AUDIOVISUALES 2017 - MÚSICA GRABADA. (PDF 1,2MB) Abgerufen am 5. April 2018 (spanisch).

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.

Bon Jovi ¦ Cross Road: The Best Of Bon Jovi
CHF 41.00 inkl. MwSt