Boney M. ¦ Kalimba De Luna: 16 Happy Songs

CHF 27.00 inkl. MwSt

LP (Kompilation)

Noch 1 Exemplar(e) vorrätig

GTIN: 0889854092016 Artist: Genres & Stile: , ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Ausgabe

Release

Veröffentlichung Kalimba De Luna: 16 Happy Songs:

1984

Hörbeispiel(e) Kalimba De Luna: 16 Happy Songs:





Kalimba De Luna: 16 Happy Songs auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Kalimba de Luna – 16 Happy Songs
Boney M. - Kalimba De Luna - 16 Happy Songs.jpg
Compilation album by
Boney M.
ReleasedNovember 1984
Recorded1979, 1980, 1981, 1982, 1983, 1984
GenreReggae, Euro disco, R&B
Length53:48
LabelHansa Records (FRG)
ProducerFrank Farian
Boney M. chronology
Ten Thousand Lightyears
(1984)
Kalimba de Luna – 16 Happy Songs
(1984)
Fantastic Boney M.
(1984)
Alternative cover
The French LP cover art
The French LP cover art
Singles from Kalimba de Luna – 16 Happy Songs
  1. "Kalimba de Luna"
    Released: July 1984
  2. "Happy Song"
    Released: November 1984
Professional ratings
Review scores
SourceRating
Allmusic3/5 stars [1]

Kalimba de Luna – 16 Happy Songs is a compilation album by Boney M. released in late 1984. On the strength of two carbon-copy cover versions, "Kalimba de Luna" (Germany #17, 22 weeks - originally by Tony Esposito) and "Happy Song" (Germany #7, 16 weeks - original version by Baby's Gang) which gave Boney M. their first Top 20 hits in Germany in three years, this compilation was rush-released in November 1984. Besides the 12" versions of the two singles, the latter marking Bobby Farrell's return to the band but neither featuring Liz Mitchell or Marcia Barrett, the compilation includes 3-minute edits of tracks from albums Boonoonoonoos and Ten Thousand Lightyears as well as non-album singles "Children Of Paradise"/"Gadda Da Vida" (1980), "Felicidad (Margherita)" (1981), "Going Back West" (1982) and "Jambo - Hakuna Matata (No Problems)" (1983), as well as a new remix of "Calendar Song" from the Oceans Of Fantasy album. Just like in the case of 1980 compilation The Magic Of Boney M. - 20 Golden Hits, many of these edits were to re-surface on a number of hits compilations in the future, the latest being 2007 Sony-BMG release Hit Collection.
The "Happy Song" single was originally released under the name 'Boney M. with Bobby Farrell & the School-Rebels' and this compilation as 'Boney M. with Bobby Farrell'.

Additional information

The artwork was a replica of that which Carrere (France) had used for their release of the Ten Thousand Lightyears album which had been renamed "Kalimba de Luna" - and the Carrere edition of Kalimba de Luna – 16 Happy Songs therefore was released with an alternative cover.

2007 re-issue

On August 31, 2007, the album has been remastered as part of the Boney M. re-issues series on Sony BMG and the song selection has been revised, leaving out the dublets from Ten Thousand Lightyears and Boonoonoonoos, instead seeing the original full-length single versions of "Going Back West", "Children Of Paradise" and "Gadda Da Vida" making their debut on CD for the first time. The CD also includes the 1993 songs, recorded by Liz Mitchell for "More Gold".

The original suggestion to also include the original single edit of "Ribbons Of Blue" as well as Liz Mitchell's 1991 single "Mocking Bird" / "Tropical Fever" was rejected so the album was trimmed to 14 songs, and the sub-title "16 Happy Songs" subsequently dropped.[citation needed]

Track listing

Side A:

  1. "Happy Song" (Abacab, Bacciocchi, Spagna) - 6:41
    • (1984) Non-album track. Edited Club Mix. Full-length - 8:10.
  2. "Going Back West" (Jimmy Cliff) - 3:11
    • (1982) Non-album track. Edited version.
  3. "Barbarella Fortuneteller" (Davis, Farian, Kawohl) - 2:54
  4. "I Feel Good" (Bischof, Farian, Barzscht) - 3:04
  5. "Consuela Biaz" (Courage, Farian, O'Hara) - 2:48
    • (1981) Edited version from Boonoonoonoos vinyl album. Original 7" mix ( - 4:57) remains unreleased on CD.
  6. "Jambo - Hakuna Matata (No Problems)" (Bischof, Harrison) - 2:49´
    • (1983) Non-album track. Edited version
  7. "Jimmy" (Farian) - 2:56
  8. "The Calendar Song (January, February, March...)" (Farian) - 2:22

Side B:

  1. "Kalimba de Luna" (Amoruso, DiFranco, Esposito, Licastro, Malavasi) - 7:18
    • (1984) Edited US Club Mix. Full-length - 9:15.
  2. "Felicidad (Margherita)" (Conz, Massara) - 2:52
    • (1980) Non-album track. Edited version
  3. "Living Like a Moviestar" (Bischof, Farian, Kawohl) - 2:56
  4. "Gadda-Da-Vida" (Doug Ingle) - 2:59
    • (1980) Non-album track. Edited version.
  5. "Somewhere in the World" (Davis, Grohe, Keilhauer) - 3:03
  6. "African Moon" (Courage, Farian, Mitchell, Rulofs) - 3:00
  7. "Children of Paradise" (Farian, Jay, Reyam) - 2:50
    • (1980) Non-album track. Edited version
  8. "Boonoonoonoos" (Farian, Ehrhardt) - 2:12
    • (1981) Edited version of "That's Boonoonoonoos / Train to Skaville" excluding Larry Dillon's "Train to Skaville" elements.

Personnel

  • Liz Mitchell - lead vocals (A4-A8, B3, B5 & B6), backing vocals
  • Frank Farian - lead vocals (B4), backing vocals
  • Reggie Tsiboe - lead vocals (A1, A2, A3 & B1), backing vocals (except tracks A7, A8, B2, B4, B6, B7 & B8)
  • Marcia Barrett - backing vocals
  • Bobby Farrell - vocals & rap (A1 & B8)
  • Cathy Bartney (La Mama) - backing vocals (A2, A3, A4, & B2), lead vocals (B4)
  • Madeleine Davis (La Mama) - backing vocals (A1, A2, A3, A4, B1 & B2), lead vocals (B4)
  • Patricia Shockley (La Mama) - backing vocals (A1, A2, A3, A4, B1 & B2), lead vocals (B4)
  • Judy Cheeks (La Mama) - backing vocals (A1, A3, A4 & B1)
  • Amy Goff - backing vocals (B1)
  • Elaine Goff - backing vocals (B1)

Production

Release history

CD releases

  • 1984 Germany: Hansa 610 295-222.
  • 1994 Germany: 74321 21265 2.

2007 CD edition

(Sony BMG 88697 09483 2)

  1. "Happy Song" (Abacab, Ottavio Bacciocchi, Ivana Spagna) - 6:41
    • (1984) Non-album track. Edited Club Mix. Full-length - 8:10.
  2. "Going Back West" (Jimmy Cliff) - 4:14
    • (1982) Non-album track. Original single version. Previously unavailable on CD.
  3. "Jambo - Hakuna Matata (No Problems)" (Peter Bischof-Fallenstein, Teddy Kalanda Harrison) - 3:39
    • (1983) Non-album track. Original single version.
  4. "Kalimba de Luna" (Giuseppe Amoruso, Gianluigi Di DiFranco, Tony Esposito, Remo Licastro, Mauro Malavasi) - 7:19
    • (1984) Edited US Club Mix. Full-length - 9:15.
  5. "Felicidad (Margherita)" (Rosella Conz, Reno Massara) - 2:51
    • (1980) Non-album track. Edited version as on the 1984 release. Full-length single version available as a bonus track on 2007 CD release of Boonoonoonoos.
  6. "Gadda-Da-Vida" (Doug Ingle) - 5:05
    • (1980) Non-album track. Original single version. Previously unavailable on CD.
  7. "Children of Paradise" (Frank Farian, Fred Jay, Hans-Jörg Mayer [Reyam]) - 4:28
    • (1980) Non-album track. Original single version. Previously unavailable on CD.
  8. "Ma Baker" (Frank Farian, Fred Jay, Hans-Jörg Mayer [Reyam]) - 4:02
    • Remix '93, radio edit.
  9. "Time to Remember" (Dietmar Kawohl, Frank Farian, Peter Bischof-Fallenstein) - 4:00
  10. "Da La De La" (Kerim Saka, Mike Wonder, M. Hanler Correl) - 4:00
    • 1991 recording featuring Marlon B. and Liz Mitchell, 1993 edited version.
  11. "Papa Chico" (T. Esposito) - 4:05
    • 1993 recording featuring Liz Mitchell
  12. "Lady Godiva" (Frank Farian, Peter Bischof-Fallenstein) - 3:33
    • 1993 recording featuring Liz Mitchell
  13. "Hooray! Hooray! It's a Holi-Holiday" (Frank Farian, Fred Jay) - 3:55
    • (1979) Non-album track. Original single version. Previously unavailable on CD.
  14. "6 Years of Boney M. Hits (Boney M. on 45)" (Arr.: Farian) - 4:47
    • (1981) Non-album track. Original single version. Previously unavailable on CD.

Single releases

UK
7"

  • "Kalimba De Luna" - 4:29 / "10.000 Lightyears" - 4:29 (Atlantic A 9619, 1984)
  • "Happy Song" - 4:18 / "School's Out" (Vocal Version) - 3:15 (Carrere Records CAR 354, 1984)

12"

  • "Kalimba De Luna" (12" Mix) - 7:05 / "10.000 Lightyears" - 4:29 (Atlantic A 9619 (T), 1984)
  • "Happy Song" (Club Mix) - 8:10 / "School's Out" (Instrumental Version) - 3:35 (Carrere Records CART 354, 1984)

Germany
7"

  • "Kalimba De Luna" - 4:28 / "10.000 Lightyears" - 4:29 (Hansa Records 106 760-100, 1984)
  • "Happy Song" - 4:18 / "School's Out" (Vocal Version) - 3:15 (Hansa 106 909-100, 1984)

12"

  • "Kalimba De Luna" (12" Mix) - 7:05 / "10.000 Lightyears" - 4:29 (Hansa 601 470-213, 1984)
  • "Kalimba De Luna" (US Club Mix) - 9:15 / "Kalimba De Luna" (US Club Mix - Dub Version) - 6:40 (Hansa 601 532-213, 1984)
  • "Happy Song" (Club Mix) - 8:10 / "School's Out" (Instrumental Version) - 3:35 (Hansa 601 555-213, 1984)

References

  1. ^ "Allmusic review". Allmusic. All Media Guide. Retrieved 2011-06-15.

External links

Artist(s)

Veröffentlichungen von Boney M. die im OTRS erhältlich sind/waren:

Diamonds ¦ Kalimba De Luna: 16 Happy Songs

Boney M. auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Boney M.
Boney M., 1981
Boney M., 1981
Allgemeine Informationen
HerkunftBundesrepublik Deutschland
Genre(s)Euro Disco
Gründung1975
Auflösung1986
Ehemalige Mitglieder
Liz Mitchell
Marcia Barrett
Maizie Williams
Bobby Farrell († 2010)

Boney M. ist eine von Frank Farian produzierte Disco-Formation, die vor allem in den 1970er Jahren international Erfolge mit Stücken wie Daddy Cool, Rivers of Babylon und Ma Baker hatte. Weltweit wurden von Boney M. über 150 Millionen Tonträger verkauft, darunter mehr als 60 Millionen Singles.[1][2]

Geschichte

Anfänge

Boney M. – Baby Do You Wanna Bump (Februar 1975)

Als Farian im Dezember 1974 im Europa-Sound-Studio in Offenbach den Titel Baby Do You Wanna Bump mit tiefer, studiomanipulierter Stimme und hohen Falsettphasen aufnahm, wollte er ihn nicht unter seinem eigenen Namen veröffentlichen.[3] Die Single erschien im Februar 1975 mit der Aufschrift Boney M. als Interpreten und wurde pro Woche etwa 500 Mal verkauft. Den Namen des Projektes benannte er nach der australischen Krimiserie Boney, die er damals oft im Fernsehen sah.[4] Auf ihrem Cover war noch kein Foto der Gruppe. Erst danach fand Farian über die Künstleragentur Katja Wolfe eine bunt zusammengewürfelte Truppe.[5]

Hohe personelle Fluktuation herrschte 1975, als Sheila Bonnick, Mike, Nathalie und Claudja Barry kamen und gingen. Stabilität begann erst im Februar 1976, als sich die Formation aus Bobby Farrell, Maizie Williams, Marcia Barrett und Liz Mitchell zusammensetzte. Alle waren in der Karibik geboren und als Kinder oder Jugendliche nach Europa gekommen. Im Studio bestanden lediglich Liz Mitchell und Marcia Barrett die Gesangstests. Wie Farian im Jugendmagazin Bravo bestätigte, sang auch Maizie Williams nicht im Studio, „weil ihre Stimme für diese Art Musik nicht passte“. Vokal und instrumental wurde durch Studiomusiker nachgeholfen (etwa Kurt „Supermax“ Hauenstein). Nur bei Live-Auftritten sangen sie ihre Hits. Die stimmlich schwache Truppe trat in gewagten Kostümen auf und musste ihre mäßige Choreografie verbessern.

Nachdem personelle Konstanz vorhanden war, konnte Farian mit den Aufnahmen zum Debütalbum Take the Heat Off Me beginnen. Die Single Daddy Cool erschien am 31. Mai 1976 als vorzeitige Auskopplung aus diesem Album und blieb zunächst ohne besondere Resonanz. Farian gelang es schließlich, die unerfahrene Gruppe in der 28. Folge der Musiksendung Musikladen am 18. September 1976 neben Dave Edmunds oder Edwin Starr unterzubringen. Hier präsentierten sie Daddy Cool, auch am 20. September 1976 in der dritten Folge der Plattenküche. Nach diesen Auftritten wurden pro Woche 100.000 Exemplare des Titels verkauft.

Karriere

Daddy Cool belegte zwölf Wochen lang Rang eins in Deutschland und erreichte in Großbritannien Rang sechs. Mit insgesamt 800.000 verkauften Exemplaren war es 1976 die kommerziell erfolgreichste Single in Deutschland; weltweit wurden über eine Million Einheiten[6] abgesetzt. Am 28. Juni 1976 kam die erste LP Take the Heat Off Me auf den Markt, die alleine in Deutschland 200.000 Mal verkauft wurde. Als Boney M. am 31. Dezember 1976 in der TV-Silvester-Show Jetzt geht die Party richtig los auftrat, hatte die Gruppe bereits am 11. Dezember 1976 ihre erste Goldene Schallplatte für Daddy Cool verliehen bekommen.

Die Single Sunny (eine Coverversion des Hits von Bobby Hebb aus dem Jahr 1966) erschien am 22. November 1976 und erreichte am 24. Januar 1977 in Deutschland die Spitzenposition, die sie für 2 Wochen innehatte. Die Single Ma Baker erschien am 2. Mai 1977 gleichzeitig mit der LP Love For Sale. Auch Belfast (Komponisten waren Drafi Deutscher, Joe Menke und Jimmy Bilsbury) erreichte nach Erscheinen am 19. September 1977 wie Sunny und Ma Baker den ersten Rang der deutschen Charts.

Boney M. – Rivers of Babylon

Der größte Erfolg der Truppe kam am 3. April 1978 mit Rivers of Babylon auf den Markt. Nach vier Wochen waren alleine in Deutschland über eine Million Exemplare verkauft worden, in Frankreich wurden insgesamt über 500.000 Einheiten abgesetzt und 1,985 Millionen in Großbritannien. Weltweit sind über 20 Millionen Stück abgesetzt worden.[7] Der Titel war ihr größter Hit und stand vier Monate auf Platz eins der deutschen Hitliste.

Es folgte Rasputin am 28. August 1978, danach das Weihnachtslied Mary’s Boy Child am 27. November 1978. Hiervon wurden in Großbritannien über 220.000 Exemplare an einem Tag verkauft, nach drei Wochen war dort die Millionengrenze überschritten, aufgrund des besonderen Status als Weihnachts-Nummer-eins-Hit belief sich die Verkaufszahl auf insgesamt 1,79 Millionen Exemplare. In Deutschland wurde ebenfalls die Millionengrenze nach drei Wochen erreicht, 17 Presswerke in vier Ländern versuchten, der Nachfrage Herr zu werden. Es war der zweitgrößte Erfolg der Gruppe. Auch die am 28. Juli 1978 erschienene LP Nightflight to Venus entwickelte sich zum Verkaufserfolg, denn bis Januar 1979 waren eine Million Einheiten umgesetzt. Mit dem Album, das als einzige LP von Boney M. mit Notierung in den US-Charts war, gelang die allmähliche Abkehr vom traditionellen Disco-Sound hin zu eingängigem Pop.

Ihr viertes Album Oceans of Fantasy vom 21. September 1979 enthielt die Hits El Lute, Gotta Go Home und I’m Born Again. Nach dem am 1. November 1981 erschienenen Album Boonoonoonoos wurde Farrell wegen seiner unzuverlässigen Arbeitsdisziplin entlassen (allerdings zeigt das Christmas-Album vom 23. November 1981 noch sein Bild), sodass keine überzeugende Promotionsarbeit für die LP abgeliefert werden konnte. Anfang 1982 kam als Ersatz der Londoner Sänger Reggie Tsiboe, der auch singen durfte. Mit Going Back West 1982 und Jambo 1983 erreichten Boney M. noch Top-50-Platzierungen, schafften es aber in die Top 10 der Republik Südafrika und mit beiden Singles auf Platz 11 in der Schweiz.

Am 5. Mai 1984 lieferten Boney M. mit dem Album Ten Thousand Lightyears noch die thematische Rückkehr ins Weltall und konzeptionelle Anknüpfung an den Erfolg des Albums Nightflight to Venus ab. Neben dem Titellied Future World, Somewhere in the World und Where Did You Go sind hier besonders die Remakes von Jimmy (das Original stammt von ihrem eigenen Album Boonoonoonoos) und von Tommy Roes Dizzy zu nennen. Im selben Jahr tauchten Boney M. wieder in den Top 20 der Charts auf: mit Adaptionen der italienischen Disco-Hits Kalimba de Luna September 1984 (verkaufte sich weltweit 1 Million Mal) und dem Happy Song. Bei letzterem, im November 1984 erschienenen Hit, war auch Bobby Farrell wieder zurückgekehrt. Das letzte Album Eye Dance vom Oktober 1985 wurde sogar als Quintett veröffentlicht, ohne jedoch auch nur annähernd an die frühen Erfolge anknüpfen zu können. Zu jener Zeit verlor Farian sein Interesse an der Gruppe; nach fast zehn Jahren fiel Boney M. 1986 endgültig auseinander.

Skandale und Kontroversen

Für Aufregung sorgte 1977 das Coverfoto des Albums Love for Sale, auf dem die Mitglieder von Boney M. nahezu nackt posieren. Bobby Farrell ist mit nichts anderem bekleidet als einer Halskette mit Tigerkralle und einem aus silbernen Pailletten bestehenden G-String. Die drei Sängerinnen liegen ihm nackt zu Füßen und sind mit riesigen Gliederketten gefesselt. Schon das Cover des Vorgänger-Albums Take the Heat Off Me war für die damalige Zeit sehr gewagt: Hier betrachtet Farrell aus dem Hintergrund die mit heller Spitzenunterwäsche bekleideten und auf dem Boden liegenden Sängerinnen, die sich – mehr oder weniger von Trockeneisnebel umhüllt – innig aneinanderschmiegen. Die Fotos entstanden im Studio des Fotografen Didi Zill.

Anders als bei dem Skandal im Jahr 1990 um die ebenfalls von Frank Farian produzierte Gruppe Milli Vanilli wurde bei Boney M. nie ein großes Geheimnis daraus gemacht, wessen Stimmen wirklich auf den Platten zu hören waren. Vortänzer Bobby Farrell durfte auf der Bühne nur die Lippen zu Farians Stimme bewegen. Lediglich Leadsängerin Liz Mitchell und Marcia Barrett waren tatsächlich bei den Gesangsaufnahmen im Studio in Offenbach-Bieber anwesend.

Boney M. heute

Boney M feat. Maizie Williams, 2007
Boney M. feat. Liz Mitchell, 2014

In unterschiedlichen Remix-Versionen und auf verschiedenen Retrowellen reitend, erschienen in den späteren 1980er Jahren einige alte Hits in neuem Gewand. Unter anderem mischten Stock Aitken Waterman einen frischeren Sound der Klassiker ab. 1988 kamen Boney M. mit dem zum Album Greatest Hits of All Times gehörenden Megamix 1988 auf Platz 1 der französischen Hitparade.

1989 veröffentlichten Bobby Farrell, Maizie Williams, Marcia Barrett und Madeleine Davis (anstelle von Liz Mitchell) die Single Everybody Wants to Dance Like Josephine Baker ohne Beteiligung von Frank Farian und nutzten dafür ohne seine Genehmigung den Namen Boney M., weshalb die bereits ausgelieferten Pressungen in Deutschland wieder aus den Regalen der Plattenläden genommen werden mussten. In Frankreich erschien die Single unter dem Titel Bobby Marcia Maizie Matalyne.

Heute gibt es – nach diversen Rechtsstreitigkeiten – mehrere Gruppen, die unter dem Namen „Boney M.“ auftreten, und nahezu alle ehemaligen Mitglieder sind mit den Liedern von Boney M. für Auftritte zu buchen. Offiziell hat allerdings nur „Boney M. feat. Liz Mitchell“ von Farian die Berechtigung dazu. Jedoch hat ein Gericht 2010 in Hamburg verfügt, dass jedes Original-Mitglied der Gruppe mit dem Namenszusatz „Boney M.“ auftreten darf.

Anlässlich des 30. Bandjubiläums erschien im Oktober 2006 das Album The Magic of Boney M., das auch einen neuen Titel, gesungen von Liz Mitchell, enthält. Das Album schaffte es in die Top 20 der Albumcharts, eine gleichnamige DVD ist Ende 2006 erschienen. Boney M. feat. Liz Mitchell waren im Herbst/Winter 2007 auf Konzerttournee in Deutschland unterwegs.

Im Januar 2009 veröffentlichte Frank Farian eine neue Single der Gruppe namens Felicidad America (Obama Obama) unter dem Projektnamen Boney M. feat. Sherita O. & Yulee B. Das Lied ist eine Neuaufnahme des Boney-M.-Hits aus dem Jahre 1980, neu aufgenommen und umgetextet, thematisch bezugnehmend auf den neuen US-Präsidenten Barack Obama. An Boney M. erinnert hierbei nur noch der Name, da kein Mitglied der Originalformation mitgesungen hat.

Ende 2010 erschien mit Barbra Streisand eine von Duck Sauce produzierte Single, die auf dem Boney-M.-Song Gotta Go Home basiert. Gotta Go Home wiederum ist eine Disco-Coverversion des Liedes Hallo Bimmelbahn der deutschsingenden Gruppe Nighttrain, das 1973 erschienen war.

Am 30. Dezember 2010 starb Bobby Farrell im Alter von 61 Jahren.[8] Im Sommer 2011 erreichte die Single Sunny den ersten Platz der südkoreanischen Charts, nachdem das Lied in der gleichnamigen Komödie von Kang Hyeong-Cheol verwendet wurde.

Im Februar 2014 wurde eine Boney M featuring Maizie Williams-Tournee in Australien für Juni desselben Jahres angekündigt.[9][10] Zum 40-jährigen Jubiläum kam im März 2015 das Album Boney M. Diamonds auf den Markt. Neben einer chronologischen Zusammenstellung der Singles seit 1976 finden sich auch zwei neue Lieder sowie eine Reihe von Remixen auf dem Album. Im November 2017 erschien das Album Worldmusic for Christmas, eine Zusammenstellung bekannter Melodien in weihnachtlichem Gewand.

2021 wurde der Song Rasputin wieder durch die Video-Plattform TikTok weltweit populär, da dieser häufig in Videos genutzt wurde.

Songmaterial

Einige der Texte von Frank Farian und seinen Mittextern (unter anderem Drafi Deutscher, Fred Jay und George Reyam[11]) haben einen historischen oder politischen Hintergrund. So handelt das von Drafi Deutscher 1971 für die Boney M. Sängerin Marcia Barrett geschriebene Belfast vom Nordirlandkonflikt und von der Wirkung des Bürgerkriegs auf die Kinder dieser Stadt. Das Melodians-Cover Rivers of Babylon ist die Vertonung mehrerer Bibelpassagen (Psalm 137) und – ebenso wie Plantation Boy – die Auseinandersetzung mit der Sklaverei und Unterdrückung der Schwarzen. We Kill the World (1981 ein Nummer-eins-Hit in Südafrika) nimmt sich des wachsenden Umweltbewusstseins an. Die titelgebenden Figuren der Hits Ma Baker, El Lute und Rasputin greifen die Geschichte und die Legenden um die historischen Figuren Kate „Ma“ Barker, Eleuterio Sánchez Rodríguez und Grigori Jefimowitsch Rasputin auf. Mit Mary’s Boy Child schließlich gelang ihnen mit einem häufig gecoverten Weihnachtslied 1978 ein großer kommerzieller Erfolg.

Auszeichnungen und Erfolge

Boney M. hatten von 1976 bis 1979 insgesamt acht Nummer-eins-Hits in Deutschland und zwei in Großbritannien. Das Quartett war die erste Popgruppe seit langem, die von Königin Elisabeth II. empfangen und von ihr als „erfolgreichste Popgruppe in England 1978“ ausgezeichnet wurde. In der Sowjetunion erteilte Generalsekretär Leonid Breschnew Boney M. persönlich im selben Jahr die Erlaubnis, als erste westliche Gruppe zehn Konzerte in der Sowjetunion zu geben. Boney M. tanzte während der Tournee mit der Begleitgruppe Black Beautiful Circus vor etwa 2700 Zuschauern auf dem Roten Platz in Moskau.

In Großbritannien stehen zwei Boney-M.-Singles in der Liste der zehn meistverkauften Platten aller Zeiten, nämlich Rivers of Babylon auf Rang 5 (1,985 Millionen) und Mary’s Boychild / Oh My Lord auf Rang 10 (1,79 Millionen).[12] Weltweit wurden von Boney M. über 150 Millionen Tonträger verkauft, darunter mehr als 60 Millionen Singles.[13][14]

Weitere Auszeichnungen siehe Auszeichnungen für Musikverkäufe

Musical Daddy Cool

Am 21. September 2006 startete in London das um die Hits von Frank Farian gestrickte Musical Daddy Cool. Neben den Boney-M.-Titeln sind auch Lieder zu hören, die Farian für No Mercy, Milli Vanilli und La Bouche geschrieben hat. Bei der Premiere waren von den Mitgliedern der Originalgruppe Liz Mitchell, Marcia Barrett und Reggie Tsiboe anwesend. 2007 wurden anlässlich des Deutschlandstarts des Daddy-Cool-Musicals alle Originalalben von Boney M. in Remastered Editions ergänzt um Bonustracks neu herausgegeben.

Diskografie

Studioalben

JahrTitel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen/​‑monate, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen/Mo­nate, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DEAT ATCH CHUK UKUS US
1976Take the Heat Off Me
Hansa Records (Ariola)
DE2
Gold
Gold

(13 Mt.)DE
AT6
(9 Mt.)AT
UK40
Silber
Silber

(5 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 28. Juni 1976
Verkäufe: + 476.259
1977Love for Sale
Hansa Records (Ariola)
DE1
Platin
Platin

(15½ Mt.)DE
AT1
(10 Mt.)AT
UK13
Gold
Gold

(10 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 2. Mai 1977
Verkäufe: + 1.256.418
1978Nightflight to Venus
Hansa Records (Ariola)
DE1
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(61 Wo.)DE
AT1
Gold
Gold

(9 Mt.)AT
UK1
Platin
Platin

(65 Wo.)UK
US134
(10 Wo.)US
Erstveröffentlichung: April 1978
Verkäufe: + 2.566.900
1979Oceans of Fantasy
Hansa Records (Ariola)
DE1
Platin
Platin

(37 Wo.)DE
AT1
(4½ Mt.)AT
UK1
Platin
Platin

(18 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 21. September 1979
Verkäufe: + 1.072.017
1981Boonoonoonoos
Hansa Records (Ariola)
DE15
(18 Wo.)DE
AT14
(½ Mt.)AT
Erstveröffentlichung: 28. September 1981
Verkäufe: + 110.000
1984Ten Thousand Lightyears
Hansa Records (Ariola)
DE23
(14 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: Februar 1984
1985Eye Dance
Hansa Records (Ariola)
Erstveröffentlichung: 14. Oktober 1985

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

Literatur

Weblinks

Commons: Boney M. – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise

  1. The Europeantalent (Memento des Originals vom 25. März 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2
  2. rainbow-entertainment.com (Memento des Originals vom 9. November 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2
  3. Frank Farian talks about the song Baby, Do You Wanna Bump? Abgerufen am 7. März 2020.
  4. John Shearlaw, David Brown: Boney M. Hamlin Paperbacks. Feltham 1979, ISBN 0-600-20009-4, S. 35–6.
  5. Colin Larkin, The Guinness Encyclopedia of Popular Music, 1993, S. 168
  6. Joseph Murrells, Million Selling Records, 1985, S. 412
  7. sagte der Producer Farian in Boney M. special Pop Giants, S. 452
  8. Band Boney M. – Bobby Farrell ist tot. sueddeutsche.de am 30. Dezember 2010
  9. Boney M auf der Webseite des Enmore Theatre Sydney
  10. Boney M tickets, tour and event information auf ticketek.com.au
  11. Farian-Freund Hans-Jörg Mayer; sein Nachname rückwärts geschrieben
  12. Bestselling Singles in the UK (Memento des Originals vom 23. April 2010 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2
  13. The Europeantalent (Memento des Originals vom 25. März 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2
  14. rainbow-entertainment.com (Memento des Originals vom 9. November 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.

Boney M. ¦ Kalimba De Luna: 16 Happy Songs
CHF 27.00 inkl. MwSt