Bonnie Raitt ¦ Just Like That…

CHF 35.00 inkl. MwSt

LP (Album, Gatefold)

Noch 1 Exemplar(e) vorrätig

GTIN: 0858362003265 Artist: Genres & Stile: , ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Label

Release

Veröffentlichung Just Like That…:

2022

Hörbeispiel(e) Just Like That…:

Just Like That… auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Just Like That...
Bonnie Raitt - Just Like That....png
Studio album by
ReleasedApril 22, 2022
Genre
Length46:13
LabelRedwing
ProducerBonnie Raitt
Bonnie Raitt chronology
Dig in Deep
(2016)
Just Like That...
(2022)
Singles from Just Like That...
  1. "Made Up Mind"
    Released: February 25, 2022

Just Like That... is the eighteenth studio album by American singer, songwriter, and guitarist Bonnie Raitt. Released on April 22, 2022,[1] it is her first studio album since 2016's Dig In Deep.

Background

The album, recorded and mixed by Ryan Freeland,[2] is her third for Redwing Records. "Made Up Mind" was released as a single on February 25, 2022, reaching number 17 on the US Billboard Adult album alternative (AAA) chart.

Release and reception

Upon its release, Just Like That... made it to number one on six Billboard charts, and number 44 on the Billboard 200.

Track listing

Just Like That... track listing
No.TitleWriter(s)Length
1."Made Up Mind"David Landreth, Joseph Sidney Landreth, Jonathan Singleton3:40
2."Something's Got a Hold of My Heart"Al Anderson4:51
3."Livin' for the Ones"Bonnie Raitt, George Marinelli3:05
4."Just Like That"Raitt5:05
5."When We Say Goodnight"Jonach S. Smith5:01
6."Waitin' for You to Blow"Raitt5:27
7."Blame It on Me"Andrew Matheson, John Capek5:48
8."Love So Strong"Frederick "Toots" Hibbert4:31
9."Here Comes Love"Antoni Lech Weirzynski4:15
10."Down the Hall"Raitt4:30
Total length:46:13

Charts

Chart performance for Just Like That...
Chart (2022)Peak
position
Australian Jazz and Blues Albums (ARIA)[3]4
Belgian Albums (Ultratop Flanders)[4]194
German Albums (Offizielle Top 100)[5]54
Scottish Albums (OCC)[6]16
Swiss Albums (Schweizer Hitparade)[7]28
UK Independent Albums (OCC)[8]8
US Billboard 200[9]44
US Folk Albums (Billboard)[10]1
US Top Blues Albums (Billboard)[11]1
US Top Rock Albums (Billboard)[12]6

References

Artist(s)

Veröffentlichungen von Bonnie Raitt die im OTRS erhältlich sind/waren:

Just Like That...

Bonnie Raitt auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Bonnie Raitt, 2007

Bonnie Raitt (* 8. November 1949 in Burbank, Kalifornien) ist eine US-amerikanische Blues- und Country-Sängerin und Gitarristin.

Leben

Die Tochter des Broadway-Stars John Raitt arbeitete in den 1970ern mit Warren Zevon, Steve Ripley und Little Feat zusammen. Auch nach Jahren in der Musikszene war ihr der kommerzielle Erfolg versagt geblieben. Durch Alkohol und andere Drogen beeinträchtigt, verlor sie 1983 ihren Plattenvertrag.

1987 gelang ihr ein Comeback, als sie zusammen mit K. D. Lang und Jennifer Warnes den Backgroundchor bei Roy Orbisons Fernsehshow bildete, die große Beachtung fand und gute Kritiken erhielt. Zudem arbeitete Raitt mit Prince zusammen, der 1987 vier Songs für sie komponierte, diese aber nicht veröffentlichte.[1] Das zehnte, 1989 veröffentlichte Album Nick of Time eroberte Platz 1 der US-Charts, verhalf ihr zu drei Grammys und verkaufte sich allein in den USA fünf Millionen Mal. Im gleichen Jahr spielte sie auf Einladung von John Lee Hooker auf dessen Comeback-Album The Healer. Für ihr Duett I’m in the Mood erhielten sie einen Grammy. Raitts Nachfolgealbum Luck of the Draw war mit acht Millionen verkaufter CDs in den USA noch erfolgreicher. Auf ihrem Live-Album Road Tested sind unter anderem Duette mit Bryan Adams und Jackson Browne zu hören. 2004 wurde sie von Ray Charles eingeladen, mit ihm auf dessen Album Genius Loves Company Do I Ever Cross Your Mind? zu singen.

Bonnie Raitt wurde im Jahr 2000 in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.[2] 2010 wurde ihr Lebenswerk durch die Aufnahme in die Blues Hall of Fame der Blues Foundation gewürdigt.[3] Der Rolling Stone listete sie auf Rang 50 der 100 besten Sänger aller Zeiten sowie auf Rang 89 der 100 besten Gitarristen aller Zeiten.[4][5]

Raitts Hauptgitarre auf Tour ist eine unlackierte Fender Stratocaster, die sie 1969 kaufte und der sie entsprechend ihrer Farbe den Spitznamen „Brownie“ gab. Sie wurde 1996 zur Grundlage für ein Signature-Modell. Raitt war die erste Musikerin, die von Fender eine Signaturlinie erhielt.[6]

Diskografie

Studioalben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[7][8][9]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE AT CH UK US
1971Bonnie Raitt
Erstveröffentlichung: November 1971
1972Give It UpUS138
Gold
Gold

(15 Wo.)US
Erstveröffentlichung: September 1972
1973Takin’ My TimeUS87
(20 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Oktober 1973
1974StreetlightsUS80
(8 Wo.)US
Erstveröffentlichung: September 1974
1975Home PlateUS43
(12 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 1975
1977Sweet ForgivenessUS25
Gold
Gold

(22 Wo.)US
Erstveröffentlichung: April 1977
1979The GlowUS30
(21 Wo.)US
Erstveröffentlichung: September 1979
1982Green LightUS38
(18 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 1982
1986Nine LivesUS115
(11 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 1986
1989Nick of TimeDE68
(9 Wo.)DE
UK51
(5 Wo.)UK
US1
Fünffachplatin
×5
Fünffachplatin

(185 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 21. März 1989
1991Luck of the DrawDE55
(8 Wo.)DE
CH16
(13 Wo.)CH
UK38
(3 Wo.)UK
US2
Siebenfachplatin
×7
Siebenfachplatin

(120 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 25. Juni 1991
1994Longing in Their HeartsDE70
(10 Wo.)DE
CH40
(3 Wo.)CH
UK26
(5 Wo.)UK
US1
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(47 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 14. März 1994
1998FundamentalCH43
(1 Wo.)CH
UK52
(1 Wo.)UK
US17
Gold
Gold

(20 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 30. März 1998
2002Silver LiningUS13
Gold
Gold

(23 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 29. März 2002
2005Souls AlikeUS19
(14 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 13. September 2005
2012SlipstreamUK64
(2 Wo.)UK
US6
(25 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 10. April 2012
2016Dig In DeepDE76
(1 Wo.)DE
CH80
(1 Wo.)CH
UK35
(1 Wo.)UK
US11
(8 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 26. Februar 2016
2022Just Like That…DE54
(1 Wo.)DE
CH28
(2 Wo.)CH
US44
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 22. April 2022

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

Kompilationen

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[7][8]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE AT CH UK US
1990The Bonnie Raitt CollectionUS61
Gold
Gold

(15 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 28. Juni 1990
2003The Best of Bonnie Raitt 1989–2003UK37
(2 Wo.)UK
US47
(5 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 2003

Livealben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[7][8]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE AT CH UK US
1995Road TestedCH40
(1 Wo.)CH
UK69
(1 Wo.)UK
US44
Gold
Gold

(21 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 7. November 1995

Singles

JahrTitel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[7][8]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE AT CH UK US
1977Runaway
Sweet Forgiveness
US57
(12 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Mai 1977
1979You’re Gonna Get What’s Coming
The Glow
US73
(6 Wo.)US
Erstveröffentlichung: November 1979
1990Have a Heart
Nick of Time
US49
(9 Wo.)US
Erstveröffentlichung: März 1990
Nick of Time
Nick of Time
DE73
(9 Wo.)DE
UK82
(3 Wo.)UK
US92
(3 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Mai 1990
1991Something to Talk About
Luck of The Draw
DE57
(7 Wo.)DE
US5
(20 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 20. Mai 1991
I Can’t Make You Love Me
Luck of The Draw
UK50
(4 Wo.)UK
US18
(20 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 22. Oktober 1991
1992Not the Only One
Luck of The Draw
US34
(17 Wo.)US
Erstveröffentlichung: April 1992
1994Love Sneakin’ Up On You
Longing in Their Hearts
DE71
(10 Wo.)DE
UK69
(1 Wo.)UK
US19
(20 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 1. März 1994
You
Longing in Their Hearts
UK31
(2 Wo.)UK
US92
(7 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Juni 1994
1995You Got It
Boys on the Side (O.S.T)
DE80
(8 Wo.)DE
US33
(16 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Januar 1995
Rock Steady
Road Tested
UK50
(2 Wo.)UK
US73
(4 Wo.)US
Erstveröffentlichung: November 1995
mit Bryan Adams

Videoalben

  • 2006: Bonnie Raitt and Friends (US:GoldGold)

DVD-Veröffentlichung

  • 2005: Bonnie Raitt – Live At Montreux 1977/1991, Lauflänge: 74 Minuten, FSK 0, 15 Musiktitel Live

Einzelnachweise

  1. Jealous Girl. In: Princevault.com. 29. November 2019, abgerufen am 8. Mai 2020 (englisch).
  2. Rock and Roll Hall of Fame Bonnie Raitt in der Rock and Roll Hall of Fame
  3. 2010 Blues Hall of Fame Inductees Archives. In: blues.org. Abgerufen am 13. Juni 2021 (englisch).
  4. 100 Greatest Singers of All Time. Rolling Stone, 2. Dezember 2010, abgerufen am 8. August 2017 (englisch).
  5. 100 Greatest Guitarists of All Time. Rolling Stone, 18. Dezember 2015, abgerufen am 8. August 2017 (englisch).
  6. Tessa Jeffers: Bonnie Raitt: Return of the Blues Baroness. In: PremierGuitar. 9. März 2012, abgerufen am 1. Mai 2022 (englisch).
  7. a b c d Chartquellen: DE CH UK US
  8. a b c d US-Singles: Joel Whitburn's Top Pop Singles 1955-2006. Billboard Books, New York 2007, ISBN 0-89820-172-1. / US-Alben: The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7.
  9. Auszeichnungen für Musikverkäufe: US

Weblinks

Commons: Bonnie Raitt – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.

Bonnie Raitt ¦ Just Like That…
CHF 35.00 inkl. MwSt