Buju Banton ¦ ’til Shiloh

CHF 36.00 inkl. MwSt

2LP (Album, Gatefold)

Noch 1 Exemplar(e) vorrätig

GTIN: 0602435077406 Artist: Genres & Stile: , , , ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Ausgabe

,

Release

Veröffentlichung ’til Shiloh:

1995

Hörbeispiel(e) ’til Shiloh:





’til Shiloh auf Wikipedia (oder andere Quellen):

'Til Shiloh
BujuBanton'TilShiloh.jpg
Studio album by
ReleasedJuly 18, 1995
2002 (re-release)
Recorded1994-1995
Genre
Length56:33
LabelLoose Cannon/Island (original release)
524 119
524 135 European Union

Island (re-release)
586 854
ProducerDonovan Germain
Lisa Cortes
Bobby "Digital" Dixon
Dave Kelly
Sylvester Gordon
Steely & Clevie
Buju Banton chronology
Voice of Jamaica
(1993)
'Til Shiloh
(1995)
Inna Heights
(1997)

’Til Shiloh is the fourth album by Jamaican dancehall artist Buju Banton, released in 1995 by Loose Cannon Records, a short-lived subsidiary of Island Records.[1]

The title track, which opened the album, was based on an introduction Banton had used in live shows. According to producer Donovan Germain, "'Til Shiloh mean forever."[1]

In 2002 the album an expanded and remastered edition was released on Island/IDJMG/Universal Records, featuring the tracks "Sensemilia Persecution" and "Rampage."

In 2020, the album was reissued on its 25th Anniversary on December 18, including remixes of "Not An Easy Road", "Wanna Be Loved" and a unreleased track called "Come Inna The Dance" as bonus tracks.[2]

Music and lyrics

’Til Shiloh themes mainly explore Buju's then newfound faith in the Rastafari movement, with songs such as "Til I'm Laid to Rest", and "Untold Stories". This could be seen as a transition from the rude-bwoy style, made of glorifications of gun violence, to a more roots-oriented fashion.[3] Jo-Ann Greene of AllMusic said that the album "consolidated his move into social awareness and adopted a more mature, reflective tone that signaled Banton's arrival as an artist able to make major creative statements".[4]

Critical reception

Professional ratings
Review scores
SourceRating
AllMusic4.5/5 stars[5]
The Guardian5/5 stars[6]
NME6/10[7]
Q4/5 stars[8]
The Rolling Stone Album Guide4.5/5 stars[9]
The Village VoiceA−[10]

Angus Taylor of BBC Music commented that " this is a very listenable landmark, which reminds us that while lyrical topics may differ, musically, reggae is one".[11] AllMusic's reviewer Jo-Ann Greene said that "this is a gentler album than its predecessor, although still very much in a dancehall style. Another masterpiece".[5] Robert Christgau stated that the record is "The most fully accomplished reggae album since the prime of Black Uhuru", praising "how he perfectly articulates empathy, vulnerability, and concern".[10]

The album was listed in the 1999 book The Rough Guide: Reggae: 100 Essential CDs.[12]

Commercial performance

On the issue dated August 5, 1995, Til Shiloh debuted at number 148 on the US Billboard 200 chart.[13] The album also debuted at number 27 on the US Top R&B/Hip-Hop Albums chart.[14] The album was eventually certified gold by the Recording Industry Association of America (RIAA) for sales of over 500,000 copies in the United States.[15]

Track listing

No.TitleWriter(s)Length
1."Shiloh"Myrie0:19
2."'Til I'm Laid to Rest"Dixon, Myrie4:24
3."Murderer"Dodd, Myrie3:56
4."Champion"Myrie, Sibbles3:59
5."Untold Stories"Germain, Myrie, Tucker4:36
6."Not an Easy Road"Myrie4:01
7."Only Man"Kelly, Myrie2:51
8."Complaint" (with Garnett Silk) 4:01
9."Chuck It So"Myrie, Tucker, Tyrell3:57
10."How Could You"Dodd, Myrie3:56
11."Wanna Be Loved"Browne, Kelly, Myrie4:05
12."It's All Over"Browne, Johnson, Myrie4:05
13."Hush, Baby, Hush"Myrie, Williams4:21
14."What Ya Gonna Do?" (with Wayne Wonder) 3:43
15."Rampage" 3:46
16."Sensemilia Persecution" 4:03
17."Champion [Remix]"Ice Cube, Life, Myrie, QDIII, Sibbles, Wansel4:32
Total length:1:04:35

Personnel

Charts

Weekly charts

Chart (1995)Position
US Billboard 200[16]148
US Top R&B/Hip-Hop Albums[17]27
US Top Reggae Albums[18]2

Certifications

RegionCertificationCertified units/sales
United States (RIAA)[19]Gold500,000^

^ Shipments figures based on certification alone.

References

  1. ^ a b Cooke, Mel (2015) "Two Decades Since Til Shiloh", Jamaica Gleaner, July 19, 2015. Retrieved July 19, 2015
  2. ^ Peacock, Tim (2020-11-06). "Buju Banton Announces 25th Anniversary Edition Of Til Shiloh". uDiscover Music. Retrieved 2021-02-26.
  3. ^ https://www.allmusic.com/album/til-shiloh-mw0000644678
  4. ^ https://www.allmusic.com/album/til-shiloh-mw0000644678
  5. ^ a b Greene, Jo-Ann. "'Til Shiloh – Buju Banton". AllMusic. Retrieved October 18, 2012.
  6. ^ Glanvill, Rick (August 4, 1995). "CD of the week: Buju Banton is out of the doghouse". The Guardian.
  7. ^ "Buju Banton: 'Til Shiloh". NME. August 26, 1995. p. 43.
  8. ^ "Buju Banton: 'Til Shiloh". Q. No. 194. September 2002. p. 122.
  9. ^ Oumano, Elena (2004). "Buju Banton". In Brackett, Nathan; Hoard, Christian (eds.). The New Rolling Stone Album Guide (4th ed.). Simon & Schuster. p. 44. ISBN 0-7432-0169-8.
  10. ^ a b Christgau, Robert (August 29, 1995). "Consumer Guide". The Village Voice. Retrieved October 11, 2017.
  11. ^ https://www.bbc.co.uk/music/reviews/n3cg/
  12. ^ Barrow, Steve & Dalton, Peter (1999) Reggae: 100 Essential CDs, Rough Guides,ISBN 1-85828-567-4
  13. ^ [1]
  14. ^ [2]
  15. ^ [3]
  16. ^ "Billboard 200 Albums – August 5, 1995". Billboard. Retrieved December 5, 2018.
  17. ^ "Top R&B/Hip-Hop Albums – August 5, 1995". Billboard. Retrieved December 5, 2018.
  18. ^ "Top Reggae Albums – October 14, 1995". Billboard. Retrieved December 5, 2018.
  19. ^ "American album certifications – Buju Banton – Til' Shiloh". Recording Industry Association of America.

Artist(s)

Veröffentlichungen von Buju Banton die im OTRS erhältlich sind/waren:

’til Shiloh

Buju Banton auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Buju Banton (Auftritt beim Ilosaarirock-Festival 2006)

Buju Banton (bürgerlich Mark Anthony Myrie, * 15. Juli 1973 in Kingston, Jamaika) ist ein jamaikanischer Musiker. Als Reggae-, Dancehall- und Ragga-Sänger wurde er den bedeutenden Vertretern der jamaikanischen Musik in den 1990er Jahren gezählt.

Leben

Banton wuchs als jüngstes von 15 Kindern (13 Schwestern, 1 Bruder) in einem Außenviertel von Kingston auf, dem Slum Salt Lane. Den Spitznamen Buju (in der Maroonsprache: Brotfrucht) bekam er von seiner Mutter, weil er in seiner Jugend etwas rundlich war; der Nachname Banton stammt von einem Jugendidol, dem Deejay Burro Banton; zudemi heißt Banton im Patois „Geschichtenerzähler“. Ein weiterer Spitzname Bantons ist „Gargamel“.

1985 bis 1991: Die Anfänge

Im Alter von zwölf Jahren hatte Buju Banton unter dem Namen Lambada Man erste öffentliche Auftritte als Deejay, der in den Dancehalls über verschiedene Aufnahmen chattet. Tonto Irie stellte ihn wenig später Robert French vor, auf dessen Label 1986 die durch ihn produzierte Debütsingle The Ruler erschien. Im Jahr darauf, 1987, arbeitete er dann zunächst mit Red Dragon und Bunny Lee, später auch mit Winston Riley und produzierte auf verschiedenen Kingstoner Labels mehrere Singles.

Eine wichtige Rolle spielte dann das Zusammentreffen mit Dave Kelly, der seinerzeit Studioengineer bei Donovan Germaines Penthouse Studio war. Aus dieser Zusammenarbeit entstanden Bantons erste wichtige Singles wie Love Me Browning und später Women Nuh Fret, Batty Rider und Bogle Dance. Love Me Browning, ein Lied, das Bantons Vorliebe für schwarze Frauen mit hellerer Haut Ausdruck verleiht, sorgte in Jamaika erstmals für eine kontroverse Diskussion über Bantons Texte.

1991 bis 1995: Erfolg und Kontroverse

1991 folgte das Debütalbum Stamina Daddy, 1992 Mr. Mention, das ebenfalls bei Penthouse erschien und in Jamaika alle Verkaufsrekorde übertraf.

1992 erschien als Single der Tune Boom bye bye, in dem es heißt:

„The world is in trouble
Anytime Buju Banton come
Batty boy get up and run
ah gunshot in ah head man
Tell dem crew … it’s like
Boom bye bye, in a batty boy head,
Rude boy nah promote no nasty man,
them hafi dead.“

Buju Banton: Tune Boom bye bye

Batty Boy ist ein Patois-Ausdruck für einen homosexuellen Mann. In Boom Bye Bye beschreibt Banton demnach die Erschießung homosexueller Männer.

Anfang der 1990er begann sich Banton für HIV-positive Kinder zu engagieren, in dem er eine Stiftung mit dem Namen „Willy“ gründete. Der Name ist eine Anspielung auf den Tune Willy Don’t Be Silly der 1993 auf dem Album Voice of Jamaica veröffentlicht wurde. In ihm forderte er die Benutzung von Kondomen. Bis 1995 besaß Banton ein eigenes Label namens Gargamel und ein eigenes Aufnahmestudio.

Ab 1995

Nach dem Tod eines engen Freundes, der 1995 bei einer Schießerei ums Leben kam, bekannte sich Buju Banton zum Rastafari. An Stelle von Slackness- und Gunlyrics über Waffengebrauch, wurden nunmehr zunehmend spirituelle und gesellschaftliche Umstände thematisiert. Diese Wandlung manifestiert sich schon im selben Jahr, in dem das Album Til Shiloh mit dem den Vorfall direkt verarbeitenden Tune Murderer erschien. In Til Shiloh und später im Album Inna Heights, vereint Buju Banton Reggae und den Dancehall. Buju Banton ist bis heute ein Künstler mit einem weiten Spektrum, der nach wie vor Reggae- und Dancehallriddims besingt. 2003 erschien das Album Friends for Life.

2004 wurde er verhaftet, da er beschuldigt wurde, an einem bewaffneten und gewaltsamen Überfall auf eine Gruppe schwuler Männer beteiligt gewesen zu sein.[1] Es kam jedoch zu keiner Verurteilung.[2]

2006 erschien das Album Too Bad. Es war sein erstes reines Dancehall-Album seit 1993 und wurde für als „Bestes Reggae-Album“ für den Grammy 2007 nominiert. Erst im Jahr 2011, vier Nominierungen später, gewann Buju mit Before the Dawn seinen ersten Grammy.

2008 publizierte Buju Banton im Newsletter seines Labels Gargamel Music einen Aufruf an Dancehall-Künstler: „Wir haben [in Jamaika] ein fürchterliches Problem mit Kriminalität, Politikern [...] und Lesben und Schwulen. Wir erleben einen Verfall der Gesellschaft“, und Künstler müssten die Inhalte ihrer Songs überdenken.[3] Nach Informationen der „Stop Murder Music Bern“-Kampagne wurden seit Oktober 2007 keine Lieder homophoben Inhalts mehr öffentlich gespielt.[4]

Im Februar 2011 wurde Buju Banton des organisierten Drogenhandels schuldig gesprochen. Er war bei einer fingierten Übergabe von 5 kg Kokain verhaftet worden und verbüßte danach eine 10-jährige Haftstrafe in Florida.[5] Am 8. Dezember 2018 kam er nach 7½ Jahren Haftstrafe frei.[6] und kehrte nach Jamaika zurück.[7]

Kontroverse in Deutschland

Als 2004 geplante Konzerte in Deutschland bekannt wurden, kam es zu Protesten und einer Kampagne des LSVD (Lesben- und Schwulenverband in Deutschland) gegen seine Battyman-Tunes. Die Hälfte der in jenem Jahr angesetzten Auftritte in Deutschland wurde abgesagt.

Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien prüfte 2008 eine Indizierung seiner Platten.[8] Indizierungen erfolgten jedoch nicht.

2019 soll er beim Summerjam-Festival in Köln als Headliner auftreten. Einige LGBT-Gruppen, darunter das Organisationskomitee des Kölner Christopher Street Days, forderten, dass sein Auftritt gestrichen wird.[9] Nachdem Banton zugesichert hatte, das Lied Boom Bye Bye nicht zu spielen, erklärten die Veranstalter des Summerjams den Konflikt für beendet.[10]

Diskografie

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[11][12]
Voice of Jamaica
 US15921.08.1993(7 Wo.)
’Til Shiloh
 US148 
Gold
Gold
05.08.1995(2 Wo.)
Unchained Spirit
 US12809.09.2000(2 Wo.)
Friends for Life
 US19829.03.2003(1 Wo.)
Singles[11]
Make My Day
 UK7207.08.1993(1 Wo.)
Paid Not Played
 UK8420.09.2003(1 Wo.)
  • 2020: Upside Down 2020
  • 2010: Before The Dawn
  • 2009: Rasta Got Soul
  • 2007: Inna Heights (10th anniversary edition)
  • 2006: Too Bad
  • 2004: Buju and Friends
  • 2003: Friends For Life
  • 2002: Want It
  • 2002: The Voice of Jamaica (Expanded)
  • 2002: The Best of Buju Banton
  • 2002: It’s All Over
  • 2001: Ultimate Collection
  • 2001: Live in Panama
  • 2001: The Early Years (90-95)
  • 2000: Unchained Spirit
  • 2000: Live at Summer Jam (kein offizieller Release)
  • 2000: Flames Of Freedom
  • 2000: Dubbing with the Banton
  • 1998: Quick
  • 1997: Inna Heights
  • 1997: Rudeboys Inna Ghetto mit Posse
  • 1997: Chanting Down The Walls Of Babylon mit Anthony B
  • 1995: ’Til Shiloh
  • 1993: Voice Of Jamaica
  • 1992: Mr. Mention
  • 1991: Stamina Daddy

Einzelnachweise

  1. guardian.co.uk: Police seek Jamaican singer after armed attack on gay men
  2. Archivlink (Memento vom 25. Dezember 2005 im Internet Archive) (en)
  3. TTGapers.com: Reggae: Buju Banton pleads with artistes to clean up lyrics (Memento vom 27. Juni 2009 im Internet Archive)
  4. http://www.reitschule.ch/reitschule/stopmurdermusic/Texte/DerFallBujuBanton.pdf: Siehe insbesondere Seite 2 und 4, 1. Abschnitt
  5. bigupmagazin.de (Memento vom 5. Juli 2011 im Internet Archive): Baju Banton wegen Drogendeal verhaftet (letzter Abruf 24. Februar 2011)
  6. CNN: Jamaican reggae artist Buju Banton released from US prison vom 9. Dezember 2018
  7. : UPDATE: Scores gather at NMIA for Buju Banton's arrival but... vom 9. Dezember 2018
  8. Laut.de: Bounty Killer u. a.: Regierung Vs. Reggae-Stars. 18. Juli 2008
  9. http://www.taz.de/Homophober-Reggae-Saenger-Buju-Banton/!5571206/
  10. Sumerjam-Headliner: Buju Banton distanziert sich von "Boom Bye Bye", queer.de, 19. März 2019
  11. a b Chartquellen: UK US
  12. Auszeichnungen für Musikverkäufe: US

Weblinks

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.

Buju Banton ¦ ’til Shiloh
CHF 36.00 inkl. MwSt