Cliff & The Shadows ¦ The Final Reunion: Recorded Live At The O2 Arena In London

CHF 42.00 inkl. MwSt

2CD (Album, 7″-Gatefold)

Noch 1 Exemplar(e) vorrätig

GTIN: 0740155739232 Artists: , , Genres & Stile: , , , ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Ausgabe

,

Label

Release

Veröffentlichung The Final Reunion: Recorded Live At The O2 Arena In London:

2009

Hörbeispiel(e) The Final Reunion: Recorded Live At The O2 Arena In London:

The Final Reunion: Recorded Live At The O2 Arena In London auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Artist(s)

Veröffentlichungen von Cliff Richard die im OTRS erhältlich sind/waren:

Cliff With Strings: My Kinda Life ¦ The Final Reunion: Recorded Live At The O2 Arena In London

Cliff Richard auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Cliff Richard, 2013

Sir Cliff Richard, OBE (* 14. Oktober 1940 in Lucknow, Indien als Harry Rodger Webb) ist ein britischer Popsänger. In seiner langen und vielseitigen Karriere von den späten 1950er Jahren bis heute hat er weltweit rund 250 Millionen Tonträger verkauft.[1] Er wurde 1995 als erster Popstar von Königin Elisabeth II. zum Ritter geschlagen.

Karriere

Cliff Richard, 1962

Richard wurde vom Musikproduzenten Norrie Paramor im Juli 1958 entdeckt und bis Oktober 1972 produziert. Als er am 29. August 1958 seine erste Single Move It auf den Markt brachte, war er einer von vielen britischen Musikern, die versuchten, auf den Rock-’n’-Roll-Zug aufzuspringen. 1959 hatte er mit Living Doll und Travellin’ Light seine ersten beiden Nr.-1-Hits in Großbritannien.

In den ersten Jahren seiner Karriere bis 1969 wurde Cliff vorwiegend von den Shadows begleitet. Diese hatten als eigenständige Formation von 1960 bis zum Ende der 1970er Jahre ebenfalls etliche Top-10-Erfolge in Großbritannien.

Cliff Richard, 1975
Cliff Richard, 2009

Anfang der 1960er Jahre sang er auch viele Songs in anderen Sprachen, weil das von den jeweiligen Partnern seiner britischen Plattenfirma gewünscht wurde. Japanisch und Deutsch sei ihm dabei am schwersten gefallen. In Deutschland konnte Richard insgesamt drei Nummer-1-Hits verbuchen: Rote Lippen soll man küssen (Leiber/Stoller, dt.: Bradtke) – die deutsche Version von Lucky Lips – war ab 7. Dezember 1963 für sieben Wochen auf Nummer eins; Das ist die Frage aller Fragen, (Original: Spanish Harlem), ab 30. Januar 1965 für vier Wochen und schließlich We Don’t Talk Anymore ab 15. Oktober 1979 für fünf Wochen (Großbritannien Platz eins und USA Platz sieben).

Zu seinen größten Hits gehören unter anderem Dreamin’, Some People, My Pretty One, Miss You Nights, Mistletoe and Wine (britischer Weihnachts-Nummer-eins-Hit 1988) und viele andere mehr.

1996 produzierte Richard gemeinsam mit Tim Rice eine Musical-Version von Emily Brontës Roman Wuthering Heights mit dem Titel Heathcliff und spielte darin auch die Titelrolle. Das Musical wurde 1996 und 1997 in London und Birmingham aufgeführt.

Im Dezember 1999 gelang Cliff Richard mit Millennium Prayer sein 14. und bisher letzter Nummer-1-Hit. Da er in allen vier Jahrzehnten zuvor auch Spitzenreiter in Großbritannien war, kann er für sich in Anspruch nehmen, der einzige Künstler zu sein, dem Platz-1-Hits in fünf Jahrzehnten gelungen sind. Insgesamt mehr Platz-1-Hits erreichten dort bisher nur Elvis Presley, The Beatles und Westlife. In den USA konnte Cliff Richard hingegen nie richtig Fuß fassen. Sein größter Hit dort war ein Platz sechs im Jahr 1976 mit Devil Woman.

2006 brach Cliff Richard einen weiteren Rekord: Mit der Single 21st Century Christmas erklomm er Platz 2 der britischen Charts und wurde damit der einzige Künstler weltweit, der in sechs aufeinanderfolgenden Jahrzehnten Top-Ten-Hits hatte. Cliff Richard ist damit neben Elton John der bei weitem erfolgreichste britische Künstler. Er hält in fast allen Konzerthallen des Königreiches den Besucher-Rekord. Er vertrat Großbritannien zweimal beim Eurovision Song Contest. Beim ESC 1968 belegte der von ihm vorgetragene Song Congratulations den 2. Platz (Siegertitel wurde der Song La, la, la der spanischen Sängerin Massiel) und beim ESC 1973 sein Power to All Our Friends den 3. Platz.

Cliff Richard zählt mit mehr als 250 Millionen verkauften Alben zu den erfolgreichsten Sängern Großbritanniens.[2]

Im November 2018 veröffentlichte Richard das Album Rise Up, sein erstes Studioalbum mit neuen Songs seit über 14 Jahren.[3]

Persönliches

Richard ist bekennender Christ. Unter seinen Liedern sind auch zahlreiche christliche Titel, und er veröffentlichte ein Buch mit 50 Bibelgeschichten für Kinder. Des Weiteren spielte er 1970 im christlichen Film Two a Penny die Hauptrolle. Er wirkte auch bei Evangelisationen mit und trat dabei auch mit dem US-amerikanischen Prediger Billy Graham auf. Privat widmet er sich vielen karitativen Organisationen, wie er unter anderem in einem Interview mit dem Titel Ritter auf Kreuzzug zu Jesus bekanntgab.[4]

Die Medien spekulieren seit Jahrzehnten über Richards sexuelle Orientierung.[5] Er lebt seit 2001 mit einem ehemaligen Priester zusammen.[6]

Diskografie

Britische Original-Pressung der Single Living Doll (1959)
Deutsche Pressung der Single Congratulations (1968)

Studioalben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen/​‑monate, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[7]Template:Charttabelle/Wartung/Monatsdaten
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen/Mo­nate, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE AT CH UK USTemplate:Charttabelle/Wartung/Charts inexistent
1959CliffDE33
(1 Mt.)DE
UK4
(31 Wo.)UK
… and the Drifters
Erstveröffentlichung: April 1959
in DE erst 1964 veröffentlicht
Cliff SingsUK2
(36 Wo.)UK
… and the Drifters
Erstveröffentlichung: November 1959
1960Me and My ShadowsUK2
(33 Wo.)UK
… and the Shadows
Erstveröffentlichung: Oktober 1960
1961Listen to Cliff!UK2
(28 Wo.)UK
… and the Shadows
Erstveröffentlichung: April 1961
21 TodayUK1
(16 Wo.)UK
… and the Shadows
Erstveröffentlichung: Oktober 1961
196232 Minutes and 17 Seconds with Cliff RichardUK3
(21 Wo.)UK
… and the Shadows
Erstveröffentlichung: September 1962
1963When in SpainUK8
(10 Wo.)UK
… and the Shadows
Erstveröffentlichung: September 1963
1964It’s All in the GameUS115
(7 Wo.)US
Erstveröffentlichung: August 1964
1965Cliff RichardUK9
(5 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: März 1965
in DE bereits im November 1960 erschienen
When In Rome
Erstveröffentlichung: 1965
Love Is ForeverUK19
(1 Wo.)UK
… and the Shadows
Erstveröffentlichung: November 1965
1966Kinda LatinUK9
(12 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Mai 1966
1967Don’t Stop Me Now!UK23
(9 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: März 1967
Good NewsUK37
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Oktober 1967
Gospel-Album
1968Established 1958UK30
(4 Wo.)UK
… and the Shadows
Erstveröffentlichung: September 1968
1969Sincerely CliffUK24
(3 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: September 1969
1970Tracks ’n GroovesUK37
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: November 1970
1976I’m Nearly FamousUK5
Gold
Gold

(21 Wo.)UK
US76
(15 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Mai 1976
1977Every Face Tells a StoryUK8
(10 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: März 1977
1978Small CornersUK33
(5 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Februar 1978
Gospel-Album
Green LightUK25
(3 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: September 1978
1979Rock 'n' Roll JuvenileDE6
(23 Wo.)DE
AT23
(1 Mt.)AT
UK3
Gold
Gold

(22 Wo.)UK
US93
(15 Wo.)US
Erstveröffentlichung: September 1979
1980I’m No HeroDE14
(12 Wo.)DE
UK4
Gold
Gold

(12 Wo.)UK
US80
(34 Wo.)US
Erstveröffentlichung: September 1980
1981Wired for SoundDE44
(4 Wo.)DE
UK4
Platin
Platin

(25 Wo.)UK
US132
(4 Wo.)US
Erstveröffentlichung: September 1981
1982Now You See Me, Now You Don’tUK4
Gold
Gold

(14 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: August 1982
Gospel-Album
1983SilverDE57
(2 Wo.)DE
UK7
Gold
Gold

(24 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Oktober 1983
1984The Rock ConnectionUK43
Silber
Silber

(5 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: November 1984
1987Always GuaranteedDE9
(17 Wo.)DE
AT23
(½ Mt.)AT
CH21
(4 Wo.)CH
UK5
Platin
Platin

(25 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: August 1987
1989StrongerDE53
(16 Wo.)DE
UK7
Platin
Platin

(21 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Oktober 1989
1991Together with Cliff RichardUK10
Platin
Platin

(7 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: November 1991
1993The AlbumUK1
Gold
Gold

(15 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: April 1993
1998Real as I Wanna BeUK10
Silber
Silber

(10 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Oktober 1998
2001WantedUK11
Gold
Gold

(8 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: November 2001
2003Cliff at ChristmasUK9
Platin
Platin

(10 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: November 2003
Verkäufe: + 429.000[8]
2004Something’s Goin’ OnUK7
Gold
Gold

(9 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Oktober 2004
2005For Life
Erstveröffentlichung: 2005
2006Two’s Company – The DuetsUK8
Gold
Gold

(9 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 6. November 2006
2007Love … The AlbumUK13
Gold
Gold

(7 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: November 2007
2009Reunited – Cliff Richard and the ShadowsUK4
Gold
Gold

(14 Wo.)UK
… and the Shadows
Erstveröffentlichung: 18. September 2009
2010Bold as BrassUK3
Silber
Silber

(10 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 11. Oktober 2010
2011SouliciousUK10
Silber
Silber

(10 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 7. Oktober 2011
2013The Fabulous Rock ’n’ Roll SongbookUK7
Gold
Gold

(8 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 11. November 2013
2016Just… Fabulous Rock ’n’ RollUK4
Gold
Gold

(9 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 11. November 2016
2018Rise UpUK4
Gold
Gold

(9 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 23. November 2018
2020Music… The Air That I BreatheUK3
Silber
Silber

(10 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 30. Oktober 2020
2022Christmas with CliffUK2
Silber
Silber

(5 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 25. November 2022
2023Cliff with Strings – My Kinda LifeUK5
(7 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 3. November 2023

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

Schriften

Auszeichnungen

Sonstiges

2001 brachte Richard die erste Ernte seines Weinguts in Portugal (Algarve) auf den Markt. Der Rotwein heißt Vida Nova und ist mittlerweile auch als Roséwein erhältlich. Dieser Wein hat die Bronze-Medaille beim International Wine Challenge in London bekommen – ausgewählt aus über 9000 Weinen. Alle Weine wurden von Experten blind getestet.[11]

Nebenbei verkauft Cliff Richard sein eigenes Parfum namens Devil Woman.

Während der kalten Jahreszeit verweilt Richard gerne in seiner Villa auf der Insel Barbados, die er schon dem ehemaligen britischen Premierminister Tony Blair im Urlaub zur Verfügung stellte.

Im Herbst 2006 erschien von ihm das Album Two’s Company mit zur Hälfte alten (u. a. mit Elton John, Sarah Brightman und Olivia Newton-John) und zur anderen Hälfte neuen (unter anderem mit Anne Murray und Barry Gibb) Duetten.

Commons: Cliff Richard – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Sir Cliff Richard profile: A career spanning five decades. 14. August 2014, abgerufen am 25. Mai 2020 (englisch).
  2. Darmstädter Echo, 15. August 2014, S. 28
  3. Cliff Richard: Das erste Album mit neuen Songs seit 14 Jahren: Am Freitag erscheint "Rise Up". 20. November 2018, abgerufen am 30. April 2019.
  4. Stefan Teplan: Sir Cliff Richard – Ritter auf Kreuzzug für Jesus. In: "Still - wir schauen in eine Seele hinein!" 13. April 2009, abgerufen am 22. Juli 2023 (deutsch).
  5. Vgl. Cliff Richard appelliert an Kirche. Auf: queer.de, 19. Dezember 2005; Cliff Richard sauer über Homo-Frage. Auf: queer.de, 11. Februar 2007.
  6. Cliff Richard lebt mit Ex-Priester zusammen. Abgerufen am 22. Juli 2023 (deutsch).
  7. Chartquellen: DE AT CH UK US Chartsurfer
  8. Rob Copsey: The Official Top 20 biggest Christmas albums of the century. In: Official Charts Company. 14. Dezember 2018, abgerufen am 6. Januar 2019 (englisch).
  9. Startseite. Abgerufen am 22. Juli 2023 (deutsch).
  10. Künstler wird 80: WDR gratuliert Cliff Richard, pro-medienmagazin.de, Artikel vom 14. Oktober 2020.
  11. Siehe die Homepage des Weinguts www.winesvidanova.com.


Veröffentlichungen von The Shadows die im OTRS erhältlich sind/waren:

The First 60 Years ¦ The Final Reunion: Recorded Live At The O2 Arena In London

The Shadows auf Wikipedia (oder andere Quellen):

The Shadows war eine britische Instrumental-Rockband, die mit kürzeren Unterbrechungen von 1959 bis 2015 über 50 Jahre aktiv war und in den 1960er-Jahren Erfolge hatte.

Bandgeschichte

1958 wurde die Band in London unter dem Namen The Drifters als Begleitband für Cliff Richard gegründet. Auf Druck der gleichnamigen US-Band benannten sie sich 1959 in The Shadows um. Den Vorschlag hierzu machte Jet Harris bei einer Runde „Ale and Lime“ in der „2i’s Coffee Bar“, nachdem die vier Musiker stets im „Schatten“ von Cliff Richard gestanden hatten.[1]

Erinnerungsplakette an die 2i’s Coffee Bar in London, 59 Old Compton Street, Soho

Die ursprünglichen Bandmitglieder waren Hank B. Marvin (Gitarre), Bruce Welch (Gitarre), Jet Harris (Bass) und Tony Meehan (Schlagzeug). Anfang der 1960er machten Harris und Meehan (erfolgreiche Titel: Diamonds und Scarlett O’Hara) als Duo weiter. Brian Bennett übernahm bei den Shadows das Schlagzeug, und am Bass spielten nacheinander Brian „Licorice“ Locking und John Rostill.

In den 1960ern spielten sie sowohl mit Cliff Richard als auch solo. 1960 hatten sie mit Apache einen großen Erfolg, dem vier weitere Nummer-1-Hits folgten, darunter Wonderful Land, das acht Wochen lang auf Nr. 1 in den UK-Charts stand – länger als jeder Beatles-Hit. Apache wurde zu einem der wichtigsten Samples im Hip-Hop in den 1980er Jahren, allerdings in einer Coverversion der Incredible Bongo Band von 1973. 1968 verließ Welch die Gruppe vor einer anstehenden Tournee durch Japan. Als Ersatzmann – lediglich für die Tour – wurde Alan Hawkshaw engagiert, der in der Literatur oftmals als das unbekannteste Shadows-Mitglied bezeichnet wird.[2]

1973 gab es eine Wiedervereinigung. Für Rostill, der noch bei Tom Jones unter Vertrag war, kam der Australier John Farrar (Gitarre, Bass, Gesang) in die Band.

John Rostill nahm sich am 26. November 1973 durch eine Überdosis Schlaftabletten das Leben. Bruce Welch fand ihn leblos in seinem Haus.[3] 1975 nahmen sie mit Let Me Be the One am Eurovision Song Contest teil und wurden Zweite hinter der niederländischen Band Teach-In mit Ding-Ding-A-Dong.

In den frühen 1970ern hatten die führenden Köpfe der Shadows ein anderes Bandprojekt unter dem Namen Marvin, Welch & Farrar, das später auf Marvin & Farrar schrumpfte.

Nach dem Tode von Rostill beschlossen die verbleibenden Shadows-Mitglieder (Marvin, Welch und Bennett), für Auftritte und Konzerte die Dienste von Vertragsmusikern in Anspruch zu nehmen. Den Status als reguläres Bandmitglied sollten die Musiker nicht erhalten. Am Bass waren auf der Bühne mit dabei: Alan Tarney (unter anderem 1975 in Paris, Olympia), Alan Jones und Mark Griffiths. Bis einschließlich 2004 wirkte Cliff Hall an den Tasteninstrumenten mit, für die 2005er-Tournee („Together again for one last time“) übernahm Bennetts Sohn Warren den Part als Keyboarder.

1990 verließ Marvin die Shadows. 2001 unterstützten Welch und Harris einen Bekannten von Marvin, Roger Field, der Marvin und die Shadows wieder zusammenbringen wollte. 2004 gab es eine Farewell Tour und mit Life Story eine neue Aufnahme, die zusammen mit den alten Erfolgstiteln als CD und auf Vinyl erschien.

2005 schlossen sie mit „The Shadows – The Final Tour“ ihre lange und erfolgreiche Karriere ab. Sie spielten in vielen Großstädten dieser Welt, wie z. B. Amsterdam, Birmingham, Paris und Dortmund.

Anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Formation tourten die Shadows 2009 gemeinsam mit Cliff Richard durch Europa und Asien.

Backstageaufnahme vom Konzert in Esbjerg/Stadionhal (22. April 2005): Warren Bennett (Keyboards), Brian Bennett (Drums), Mark Griffiths (Bass)

Diskografie (Auswahl)

The Shadows in Brüssel (2009)

Aufgelistet sind nur die Veröffentlichungen der Shadows alleine in den verschiedenen Besetzungen. Für Veröffentlichungen als Begleitband von Cliff Richard siehe Cliff Richard/Diskografie.

Alben

JahrTitel
Musiklabel Katalog-Nr.
Höchstplatzierung, Gesamtwochen/​‑monate, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[4][5]Template:Charttabelle/Wartung/Monatsdaten
(Jahr, Titel, Musiklabel Katalog-Nr., Plat­zie­rungen, Wo­chen/Mo­nate, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE UK
1961The Shadows
Columbia 33SX 1374
UK1
(57 Wo.)UK
1962Out of the Shadows
Columbia 33SX 1458
DE18
(2 Mt.)DE
UK1
(38 Wo.)UK
1963The Shadows Bestsellers
Columbia 33 WSX 645
DE11
(5 Mt.)DE
nur in Deutschland veröffentlicht
Greatest Hits
Columbia 33SX 1522
UK2
(56 Wo.)UK
Wiederveröffentlichung 1974: 6 Wochen (Platz 48)
1964The Great Shadows
Columbia 33 WSX 693
DE19
(4 Mt.)DE
Kompilation, nur in Deutschland veröffentlicht
Dance with the Shadows
Columbia 33SX 1619
DE11
(4 Mt.)DE
UK2
(27 Wo.)UK
Brilliant Shadows – Brilliant Songs
Columbia 33 WSX 723
DE20
(6 Mt.)DE
nur in Deutschland veröffentlicht
1965The Sound of the Shadows
Columbia 33SX 1736
UK4
(17 Wo.)UK
1966Shadow Music
Columbia SX 6041
UK5
(17 Wo.)UK
1967Jigsaw
Columbia SCX 6148
UK8
(16 Wo.)UK
1970Shades of Rock
Columbia SCX 6420
UK30
(4 Wo.)UK
1974Rockin’ with Curly Leads
EMI EMA 762
UK45
(1 Wo.)UK
1975Specs Appeal
EMI EMC 3066
UK30
(5 Wo.)UK
197720 Golden Greats
EMI EMTV 3
UK1
Platin
Platin

(42 Wo.)UK
Best-of-Album
1979String of Hits
EMI EMC 3310
UK1
Platin
Platin

(44 Wo.)UK
Best-of-Album
1980Another String of (Hot) Hits
EMI EMC 3339
UK16
Silber
Silber

(8 Wo.)UK
Kompilation
Change of Address
Polydor 2442 179
UK17
Silber
Silber

(6 Wo.)UK
1981Hits Right Up Your Street
Polydor POLD 5046
UK15
Silber
Silber

(16 Wo.)UK
1982Life in the Jungle / Live at Abbey Road
Polydor SHADS 1
UK24
(6 Wo.)UK
1983XXV
Polydor POLD 5120
UK34
(6 Wo.)UK
1984Guardian Angel
Polydor POLD 5169
UK98
(1 Wo.)UK
1986Moonlight Shadows
Polydor PROLP 8
UK6
Gold
Gold

(19 Wo.)UK
1987Simply Shadows
Polydor SHAD
UK11
Platin
Platin

(17 Wo.)UK
1989Steppin’ to the Shadows
Polydor SHAD 30
UK11
Gold
Gold

(9 Wo.)UK
At Their Very Best
Polydor 8415201
UK12
Gold
Gold

(9 Wo.)UK
1990Reflection
Roll Over 8471201
UK5
Platin
Platin

(15 Wo.)UK
1991Themes and Dreams
Polydor 5113741
UK21
Gold
Gold

(11 Wo.)UK
1993Shadows in the Night – 16 Classic Tracks
PolyGram TV 8437982
UK22
(4 Wo.)UK
1994The Best of Hank Marvin and the Shadows
PolyGram TV 5238212
UK41
Gold
Gold

(7 Wo.)UK
Best-of-Album
Hank Marvin and the Shadows
1997Hank Marvin and the Shadows Play the Music of Andrew Lloyd Webber and Tim Rice
PolyGram TV 5394792
UK41
Silber
Silber

(7 Wo.)UK
Hank Marvin and the Shadows
1998The Very Best of Hank Marvin & the Shadows – The First 40 Years
PolyGram TV 5592112
UK56
Silber
Silber

(8 Wo.)UK
Best-of-Album
Hank Marvin and the Shadows
200050 Golden Greats
EMI 5275862
UK35
Gold
Gold

(4 Wo.)UK
2004Life Story – The Very Best of the Shadows
Universal TV 9817819
UK7
Gold
Gold

(11 Wo.)UK
Best-of-Album
The Final Tour
Eagle ERDVCD031
UK78
Platin
Platin

(2 Wo.)UK
Livealbum, als Musik- und Videoalbum veröffentlicht
2005Platinum Collection
EMI 3349382
UK30
(4 Wo.)UK
Kompilation
2020The Final Tour – LiveUK37
(2 Wo.)UK
Livealbum; Neuauflage des gleichnamigen Albums von 2004
Dreamboats & Petticoats – First 60 YearsUK22
(6 Wo.)UK
Kompilation

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

Weitere Alben

  • 1967 From Hank, Bruce, Brian and John …
  • 1969 Live in Japan
  • 1975 Live at the Paris Olympia
  • 1977 Tasty
  • 1982 Live at Abbey Road
  • 1990 The Original Chart Hits 1960–1980 – Plus Other Classic Tracks
  • 1995 Best Of (UK:SilberSilber)
  • 2002 Live at the ABC Kingston 1962

Singles

JahrTitel
Musiklabel Katalog-Nr.
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen/​‑monate, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[4][5]Template:Charttabelle/Wartung/Monatsdaten
(Jahr, Titel, Musiklabel Katalog-Nr. / Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen/Mo­nate, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE UK
1960Apache
Columbia DB 4484
DE6
(9 Mt.)DE
UK1
(21 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Juli 1960
Autor: Jerry Lordan
Man of Mystery / The Stranger
Columbia DB 4530
UK5
(15 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 4. November 1960
Autoren: Michael Carr / Bill Crompton, Morgan Jones
1961F.B.I.
Columbia DB 4580
UK6
(19 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Februar 1961
Autoren: Hank Marvin, Jet Harris, Bruce Welch
The Frightened City
Columbia DB 4637
UK3
(20 Wo.)UK
Kon-Tiki
Columbia DB 4698
DE29
(1 Mt.)DE
UK1
(12 Wo.)UK
Autor: Michael Carr
The Savage
Columbia DB 4726
UK10
(8 Wo.)UK
Autor: Norrie Paramor
1962Wonderful Land
Columbia DB 4790
DE23
(2 Mt.)DE
UK1
(19 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 23. Februar 1962
Autor: Jerry Lordan
Guitar Tango
Columbia DB 4870
DE25
(2 Mt.)DE
UK4
(15 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Juli 1962
Autoren: Georges Lifermann, Norman Maine
Dance On!
Columbia DB 4948
DE45
(2 Mt.)DE
UK1
(15 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 7. Dezember 1962
Autoren: Val Murtagh, Elaine Murtagh, Raymond Adams
1963Foot Tapper
Columbia DB 4984
UK1
(16 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: März 1963
Autor: Jerry Lordan
Atlantis
Columbia DB 7047
DE23
(2 Mt.)DE
UK2
(17 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Juni 1963
Autor: Jerry Lordan
Shindig
Columbia DB 7106
UK6
(12 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Dezember 1963
Autoren: Hank Marvin, Bruce Welch
Geronimo
Columbia DB 7163
UK11
(12 Wo.)UK
Autor: Hank Marvin
1964Theme for Young Lovers
Columbia DB 7231
UK12
(10 Wo.)UK
Autor: Bruce Welch
The Rise and Fall of Flingle Bunt
Columbia DB 7261
UK5
(14 Wo.)UK
Autoren: Bruce Welch, Hank Marvin, Brian Bennett, John Rostill
Rhythm and Greens
Columbia DB 7342
UK22
(7 Wo.)UK
Autoren: Bruce Welch, Hank Marvin, Brian Bennett, John Rostill
Genie with the Light Brown Lamp
Columbia DB 7416
UK17
(10 Wo.)UK
Autoren: Brian Bennett, Hank Marvin, John Rostill, Bruce Welch
1965Mary Anne
Columbia DB 7476
UK17
(10 Wo.)UK
Autor: Jerry Lordan; mit Gesang
Stingray
Columbia DB 7588
UK19
(7 Wo.)UK
Autor: Claus Ogerman
Don’t Make My Baby Blue
Columbia DB 7650
UK10
(10 Wo.)UK
Autoren: Barry Mann, Cynthia Weil; mit Gesang
The War Lord
Columbia DB 7769
UK18
(9 Wo.)UK
Autor: Jerome Moross
im Original aus dem Soundtrack zu Die Normannen kommen
1966I Met a Girl
Columbia DB 7853
UK22
(5 Wo.)UK
Autor: Hank Marvin; mit Gesang
A Place in the Sun
Columbia DB 7952
UK24
(6 Wo.)UK
Autorin: Petrina Anne Lordan (Ehefrau von Jerry Lordan)[6]
The Dreams I Dream
Columbia DB 8034
UK42
(6 Wo.)UK
Autor: Hank Marvin
Maroc 7
Columbia DB 8170
UK24
(8 Wo.)UK
Autor: Paul Ferris; Film: Marokko 7
1975Let Me Be the One
EMI 2269
DE47
(1 Wo.)DE
UK12
(9 Wo.)UK
Autor: Paul Michael Curtis; mit Gesang
das Lied belegte Platz 2 beim Eurovision Song Contest 1975
1978Don’t Cry for Me Argentina
EMI 2890
UK5
Silber
Silber

(14 Wo.)UK
Autoren: Andrew Lloyd Webber, Tim Rice;
Original: Julie Covington (1976)
1979Theme from ‘The Deer Hunter’ (Cavatina)
EMI 2939
UK9
Silber
Silber

(14 Wo.)UK
Autor/Original: Stanley Myers; im Original aus dem Film Die durch die Hölle gehen
1980Riders in the Sky
EMI 5027
UK12
(12 Wo.)UK
Autor: Stan Jones; Original: Burl Ives (1949)
Equinoxe (Part V)
Polydor POSP 148
UK50
(3 Wo.)UK
Autor/Original: Jean Michel Jarre
1981The Third Man
Polydor POSP 255
UK44
(4 Wo.)UK
Autor/Original: Anton Karas auch bekannt als „Harry-Lime-Thema“ aus dem Film Der dritte Mann
1986The Themes from ‘Eastenders’ and ‘Howard’s Way’
Polydor POSP 847
UK86
(2 Wo.)UK
Autoren: Simon May, Leslie Osborne
1989Shadowmix
Polydor PZCD 61
UK81
(1 Wo.)UK
Mix aus Apache, Wonderful Land, The Rise and Fall of Flingle Bunt, Kon-Tiki, F.B.I. und Man of Mystery

Singleveröffentlichungen

  • 1959: Feelin’ Fine/Don’t Be a Fool (With Love) als The Drifters
  • 1959: Jet Black/Driftin’ als The Drifters
  • 1959: Saturday Dance/Lonesome Fella als The Drifters
  • 1960: Apache/Quartermaster’s Stores
  • 1960: Man of Mystery/The Stranger
  • 1961: FBI/Midnight
  • 1961: The Frightened City/Back Home
  • 1961: Kon Tiki/36-24-36
  • 1961: The Savage/Peace Pipe
  • 1962: Wonderful Land/Stars Fell on Stockton
  • 1962: Guitar Tango/What a Lovely Tune
  • 1962: Dance On/All Day
  • 1963: Foot Tapper/The Breeze and I
  • 1963: Atlantis/I Want You to Want Me
  • 1963: Shindig/It’s Been a Blue Day
  • 1963: Geronimo/Shazam
  • 1964: Theme for Young Lovers/This Hammer
  • 1964: The Rise and Fall of Flingle Bunt/It’s a Mans World
  • 1964: Rhythm and Greens/The Miracle
  • 1964: Genie with the Light Brown Lamp/Little Princess
  • 1965: Mary Anne/Chu-Chi
  • 1965: Stingray/Alice in Sunderland
  • 1965: Don’t Make My Baby Blue/My Grandfather’s Clock
  • 1965: The War Lord/I Wish I Could Shimmy Like My Sister Arthur
  • 1966: I Met a Girl/Late Night Set
  • 1966: A Place in the Sun/Will You Be There
  • 1966: The Dreams I Dream/Scotch on the Socks
  • 1967: Maroc 7/Bombay Duck
  • 1967: Tomorrow’s Cancelled/Somewhere
  • 1968: Running Out of World/London’s Not Too Far
  • 1968: Dear Old Mrs. Bell/Trying to Forget the One You Love
  • 1969: Slaughter on Tenth Avenue/Midnight Cowboy (Hank Marvin)
  • 1973: Turn Around and Touch Me/Jungle Jam
  • 1975: Let Me Be the One/Stand Up Like a Man
  • 1975: Apache/Wonderful Land/FBI (Re-Release)
  • 1975: Run Billy Run/Hounourable Puff Puff
  • 1976: It’ll Be Me Babe/Like Strangers
  • 1977: Apache/Wonderful Land/FBI (Re-Release)
  • 1977: Another Night/Cricket Bat Boogie
  • 1978: Love De Luxe/Sweet Saturday Night
  • 1978: Don’t Cry for Me Argentina/Montezuma’s Revenge
  • 1979: Theme from ‘The Deer Hunter’ (Cavatina)/Bermuda Triangle
  • 1979: Rodrigo’s Guitar Concerto de Aranjuez/Song for Duke
  • 1980: Riders in the Sky/Rusk
  • 1980: Heart of Glass/Return to the Alamo
  • 1980: Equinoxe Part V/Fender Bender
  • 1980: Mozart Forte/Midnight Creepin’
  • 1981: The Third Man/The Fourth Man
  • 1981: Telstar/Summer Love 59
  • 1981: Medley:Imagine/Woman/Hats Off to Wally
  • 1982: Theme from Missing/The Shady Lady
  • 1982: Treat Me Nice/Spot the Ball
  • 1983: Diamonds/Elevenis
  • 1983: Going Home (Theme from ‘Local Hero’)/Cat ’n’ Mouse
  • 1984: On a Night Like This/Thing-Me-Jig
  • 1984: Moonlight Shadow/Johnny Staccato
  • 1986: Dancing in the Dark/Turning Point
  • 1986: The Themes from ‘Eastenders’ and ‘Howard’s Way’/No Dancing
  • 1987: Pulaski/Change of Address
  • 1987: The Theme from ‘The Snowman’ (Walking in the Air)/Outdigo
  • 1989: Mountains of the Moon/Stack-It
  • 1989: Shadowmix (Apache/Wonderful Land/The Rise And Fall of Flingle Bunt/Kon-Tiki/F.B.I./Man of Mystery/Apache)/Arty’s Party

Diese Zusammenstellung berücksichtigt keine Aufnahmen mit Cliff Richard oder Soloaufnahmen der Bandmitglieder, auch nicht die Aufnahmen von Marvin, Welch & Farrar.

Videoalben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[4]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 UK
2005Live In LiverpoolUK24
(5 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 2005
2017The Final TourUK1
(39 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 12. Mai 2017

Auszeichnungen für Musikverkäufe

Goldene Schallplatte

  • Finnland Finnland
    • 1980: für das Album String of Hits

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/RegionAus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Aus­zeich­nungen, Ver­käu­fe, Quel­len)
Silber Gold PlatinVer­käu­feQuel­len
 Finnland (IFPI)0! S Gold10! P39.251ifpi.fi
 Vereinigtes Königreich (BPI) 8× Silber8 7× Gold7 5× Platin53.060.000bpi.co.uk
Insgesamt 8× Silber8 8× Gold8 5× Platin5

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Hank Marvin, Tour Interview zur 2004er Abschiedstournee.
  2. Yesterday and Today – The Story of Cliff Richard and the Shadows.
  3. Mike Read: The Story Of The Shadows.
  4. a b c Chartquellen: DE AT UK
  5. a b British Hit Singles & Albums. 18. Auflage. Guinness World Records, London 2005, ISBN 978-1-904994-00-8.
  6. Petrina Lordan bei Carlin Music, abgerufen am 9. März 2019

Literatur

  • Bruce Welch: Rock ’n’ Roll – I Gave You the Best Years of My Life: A Life in the Shadows. Viking Penguin Inc., London 1989, ISBN 0-670-82705-3.
  • Mike Read: The Story of the Shadows. An Autobiography with Mike Read. ELM TREE BOOKS, London 1983, ISBN 0-241-10861-6.

Cliff & The Shadows ¦ The Final Reunion: Recorded Live At The O2 Arena In London
CHF 42.00 inkl. MwSt