Clutch ¦ Sunrise On Slaughter Beach

CHF 23.00 inkl. MwSt

CD (Album, Digisleeve)

Nicht vorrätig

GTIN: 0857018008647 Artist: Genres & Stile: , ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Label

Release

Veröffentlichung Sunrise On Slaughter Beach:

2022

Hörbeispiel(e) Sunrise On Slaughter Beach:

Sunrise On Slaughter Beach auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Sunrise on Slaughter Beach is the thirteenth studio album by American rock band Clutch. It was released on September 16, 2022, through the band's own label Weathermaker Music.[4][5] It is Clutch's first studio album since Book of Bad Decisions in 2018. The album was originally intended as a positive counterpoint to the social volatility and divisiveness caused by the COVID-19 pandemic, but the lyrics eventually touched on a more diverse range of social topics.[6][7]

Critical reception

Professional ratings
Aggregate scores
SourceRating
Metacritic81/100[8]
Review scores
SourceRating
AllMusic[9]
Blabbermouth.net8/10[6]
Classic Rock[10]
Distorted Sound8/10[11]
Kerrang![12]
Metal Hammer[13]
Metal Injection9/10[14]
MetalSucks[15]
Rock 'N' Load8/10[16]
Sputnikmusic3.8/5[17]

The album has an average score of 81 out of 100 on Metacritic based on 6 professional reviews, indicating "universal acclaim".[8] According to Blabbermouth.net, the album fits within Clutch's long-term development, "never taking any drastic left turns, though progression and noticeable change has been evident over time."[6] MetalSucks largely agreed, stating that "Sunrise on Slaughter Beach is your typical Clutch record," but "there’s always a little more going on under the hood of any Clutch offering."[15] Kerrang! offered a positive review, stating that "13 albums in, Clutch are still uniquely brilliant, master craftsmen of a form at once ingeniously simple and amazingly clever."[12] Metal Injection called the album "grand without pomposity, experimental without an inch of fat and underwritten with grooves so thick you could build a bridge out of them."[14] According to Metal Planet Music, "Clutch have delivered a monster album here. It’s dirty, sludgy, heavy as hell and trippy when it needs to be."[18] Rock 'N' Load wrote in their review, "Sunrise on Slaughter Beach is a grand entrance into newfound Clutch territory not seen before. Whilst still harnessing their iconic sound, the band have managed to widen their range and prove themselves once more pioneers; unafraid of throwing out a curveball."[16]

Track listing

All lyrics are written by Neil Fallon; all music is composed by Clutch

Sunrise on Slaughter Beach track listing
No.TitleLength
1."Red Alert (Boss Metal Zone)"2:45
2."Slaughter Beach"3:41
3."Mountain of Bone"4:23
4."Nosferatu Madre"3:27
5."Mercy Brown"5:15
6."We Strive for Excellence"2:55
7."Skeletons on Mars"4:10
8."Three Golden Horns"3:26
9."Jackhammer Our Names"3:08
Total length:33:10
Limited Edition / "The Complete Edition" bonus tracks
No.TitleLength
10."Boogeyman Blues"2:55
11."Arts and Crafts"3:33
12."Railroad Daisies"4:16
Total length:43:54

Personnel

Clutch

Additional personnel

Production

Charts

Chart performance for Sunrise on Slaughter Beach
Chart (2022)Peak
position
Australian Digital Albums (ARIA)[19]7
Australian Hitseekers Albums (ARIA)[19]12
German Albums (Offizielle Top 100)[20]54
Scottish Albums (OCC)[21]99
Swiss Albums (Schweizer Hitparade)[22]59
UK Independent Albums (OCC)[23]23
UK Rock & Metal Albums (OCC)[24]4
US Billboard 200[25]89
US Independent Albums (Billboard)[26]12
US Top Hard Rock Albums (Billboard)[27]3
US Top Rock Albums (Billboard)[28]16

References

  1. ^ Rob Laing (April 5, 2022). "Clutch's new song Red Alert (Boss Metal Zone) pokes fun at the most ridiculous pedal-related conspiracy theory ever". MusicRadar. Retrieved July 19, 2022.
  2. ^ "CLUTCH Releases Another New Single, 'We Strive For Excellence'". Blabbermouth.net. June 14, 2022. Retrieved July 19, 2022.
  3. ^ Revolver Staff (August 16, 2022). "Hear Clutch's Swaggering New Song "Slaughter Beach"". Revolver. Retrieved May 10, 2023.
  4. ^ "Clutch Announces 'Sunrise On Slaughter Beach' Album". Blabbermouth.net. July 19, 2022. Retrieved July 19, 2022.
  5. ^ "Clutch confirm 13th album, Sunrise On Slaughter Beach". Kerrang!. July 19, 2022. Retrieved July 19, 2022.
  6. ^ a b c "Sunrise On Slaughter Beach". Blabbermouth.net. September 12, 2022. Retrieved September 22, 2022.
  7. ^ Schwind, Gary (September 16, 2022). "Clutch Take Heavy and Expansive Approach on 'Sunrise on Slaughter Beach' (ALBUM REVIEW)". Glide Magazine. Retrieved September 22, 2022.
  8. ^ a b "Sunrise on Slaughter Beach by Clutch". Metacritic.
  9. ^ Neil Z. Yeung. "Sunrise on Slaughter Beach Review". AllMusic. Retrieved March 8, 2023.
  10. ^ Wilding, Philip (September 16, 2022). "Clutch: other bands might as well pack up their tents and think about heading home". Classic Rock. Retrieved April 22, 2023.
  11. ^ Heasley, Ellis (September 12, 2022). "ALBUM REVIEW: Sunrise On Slaughter Beach – Clutch". Distorted Sound. Retrieved April 22, 2023.
  12. ^ a b Ruskell, Nick (September 16, 2022). "Album review: Clutch – Sunrise On Slaughter Beach". Kerrang!. Retrieved September 22, 2022.
  13. ^ Lawson, Dom (September 14, 2022). "Clutch's Sunrise On Slaughter Beach: "a joyous conflagration of riffs, grooves and bittersweet wit"". Metal Hammer. Retrieved April 22, 2023.
  14. ^ a b McKenna, Shaun (September 14, 2022). "Album Review: CLUTCH Sunrise On Slaughter Beach". Metal Injection. Retrieved September 22, 2022.
  15. ^ a b Keenan, Hesher (September 16, 2022). "Review: Clutch's Sunrise on Slaughter Beach Further Proves Their Excellence". MetalSucks. Retrieved September 22, 2022.
  16. ^ a b Sewell, Monty (September 16, 2022). "Clutch // Sunrise On Slaughter Beach // Album Review". Rock 'N' Load. Retrieved September 22, 2022.
  17. ^ Sunnyvale (September 12, 2022). "Clutch – Sunrise On Slaughter Beach". Sputnikmusic. Retrieved April 22, 2023.
  18. ^ Hawes, Andy (September 6, 2022). "Album Review : Clutch – Sunrise on Slaughter Beach". Metal Planet Music. Retrieved September 22, 2022.
  19. ^ a b "The ARIA Report: Week Commencing 26 September 2022". The ARIA Report. No. 1699. Australian Recording Industry Association. September 26, 2022. pp. 10, 24.
  20. ^ "Offiziellecharts.de – Clutch – Sunrise on Slaughter Beach" (in German). GfK Entertainment Charts. Retrieved October 28, 2022.
  21. ^ "Official Scottish Albums Chart Top 100". Official Charts Company. Retrieved October 8, 2022.
  22. ^ "Swisscharts.com – Clutch – Sunrise on Slaughter Beach". Hung Medien. Retrieved September 25, 2022.
  23. ^ "Official Independent Albums Chart Top 50". Official Charts Company. Retrieved September 24, 2022.
  24. ^ "Official Rock & Metal Albums Chart Top 40". Official Charts Company. Retrieved November 12, 2022.
  25. ^ "Clutch Chart History (Billboard 200)". Billboard. Retrieved September 27, 2022.
  26. ^ "Clutch Chart History (Independent Albums)". Billboard. Retrieved September 27, 2022.
  27. ^ "Clutch Chart History (Top Hard Rock Albums)". Billboard. Retrieved September 27, 2022.
  28. ^ "Clutch Chart History (Top Rock Albums)". Billboard. Retrieved September 27, 2022.

Artist(s)

Veröffentlichungen von Clutch die im OTRS erhältlich sind/waren:

Weathermaker Vault Series: Volume 1 ¦ Book Of Bad Decisions ¦ Sunrise On Slaughter Beach ¦ Transnational Speedway League: Anthems, Anecdotes And Undeniable Truths

Clutch auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Clutch ist eine US-amerikanische Rockband, die zu Beginn der 1990er Jahre in Germantown, Maryland gegründet wurde. Beim Namen stand die Gruppe Prong Pate, deren Name kurz und heftig wie in der Comicsprache klingt.[3] Bei der Musik legt sich die Band nicht eindeutig fest; sie begann mit Hardcore, war später dem Stoner Rock zuzuordnen und entwickelte sich bis 2013 zum Bluesrock.

Geschichte

1991[4][5] gründeten Neil Fallon (Gesang), Tim Sult (Gitarre), Dan Maines (Bass) und Jean-Paul Gaster (Schlagzeug), die sich aus der Highschool in Germantown im Ostküstenstaat Maryland kannten, die Band Clutch.[6] Bei dem kurzlebigen Kleinlabel Inner Journey Records veröffentlichte man eine EP mit vier Titeln, bei Earache Records noch einmal eine mit drei Titeln. Auf der Earache-Kompilation Naive vom Juli 1992, auf der sieben Bands mit je zwei Liedern vorgestellt wurden, war Clutch mit einem auf der EP veröffentlichten sowie einem unveröffentlichten vertreten. Diese beiden Aufnahmen fanden jedoch keine große Verbreitung, da die Coverabbildung einer Evian-Flasche nachempfunden war, wogegen der Getränkehersteller klagte und ein Vertriebsverbot erreichte. Sie erschienen 2005 noch einmal auf der Frühwerk-Kompilation Pitchfork & Lost Needles.[7] In Verbindung mit reger Auftrittsaktivität weckten die vorgelegten Kompositionen das Interesse einiger großer Firmen, von denen Eastwest[4][6] den Zuschlag erhielt.

1993 erschien Transnational Speedway League: Anthems, Anecdotes and Undeniable Truths und Eastwest schickte ihren Neuzugang weiter auf Tournee, unter anderem mit Corrosion of Conformity, Therapy?, Fu Manchu und Karma to Burn. Anschließend gab ihn das Label an die Schwesterfirma Elektra Records ab, wo 1995 der schlicht Clutch betitelte Nachfolger erschien.[6] Nach der ersten Platte habe man das Material so oft gespielt, erklärte Tim Sult 2007, dass man es aus Gründen der Langeweile-Abwendung dauernd abgewandelt habe: Hier wurde ein Intro angefügt, dort ein Solo verändert, bisweilen wurden auch neue Liedübergänge geschaffen und so weiter. Diese neuen Sequenzen konnten dann im zweiten Album untergebracht werden.[5] Trotz eines Absatzes von rund 100.000 Exemplaren für jedes Album hielt kein Label lange an der Band fest. Columbia Records veröffentlichte das nächste. Es heißt The Elephant Riders und nimmt damit Bezug auf das Kuriosum, dass im Amerikanischen Bürgerkrieg Elefanten eingesetzt wurden.[6] Die republikanische Partei verwendet seitdem den Elefanten als Parteiemblem.[8] Obwohl Columbia keinen Promotionaufwand betrieb, verkaufte sich auch dieses Album, drei Jahre nach dem letzten, respektabel. Bereits ein Jahr später lag Jam Room vor, diesmal war Spitfire Records an der Reihe gewesen.[6]

Clutch verstand sich schon immer als Liveband[9] und konnte dies mittels intensivem Touren sowie allen Kategorien von Auftrittsorten, von der Bar bis zur Arena,[6] belegen. Auf Tonträgern wollte den Musikern derselbe Klang, den sie von der Bühne so liebten, nicht gelingen. Für das 2001 im Auftrag von Atlantic Records fertiggestellte Album Pure Rock Fury hatte man eigene Live-Schnipsel herangezogen und eingebaut, denn sie hatten es wieder nicht geschafft, ihren Wunschklang im Studio zu erzeugen.[10] Neu waren auch die Gastmusiker: Sixty Watt Shaman, The-Obsessed-Sänger Scott „Wino“ Weinrich und allen voran Mountains Leslie West.[6] West war mit Clutch bei einem Iron-Maiden-Konzert in New York in Kontakt gekommen. Tim Sult und er outeten sich dort als gegenseitige Fans. Das Resultat war nun ein Solo von West im Lied Immortal.[10]

Hiernach gab es die ersten Live-Veröffentlichungen der Band, zusammenfallend mit weiten Konzertreisen durch die USA, in Europa und nach Japan im Bunde mit beispielsweise den Deftones und System of a Down.[6] Im Dezember 2004 erschien – wieder bei einem anderen Label – Blast Tyrant. Das Album, das mit Akustik-Gitarren-Passagen aufwartet, wurde überwiegend in des Schlagzeugers Heimstudio in Maryland und teilweise in New Jersey aufgenommen.[6] Die erste – und bislang einzige – Besetzungsänderung vollzog sich schleichend, weil der Organist Mick Schauer 2004 nur zum Live-Aufgebot gehörte und wenig später erst fest in die Band integriert wurde und auch an den zwei folgenden Alben mitwirkte. Zunächst war das Robot Hive / Exodus, aufgenommen in Woodstock. Abgesehen von der Bonustrack-Ausgabe endet es bluesig mit einem Stück aus der Feder von Mississippi Fred McDowell und der Coverversion Who’s been Talking von Howlin’ Wolf.

Clutch (2006)

Im Herbst 2006 begab sich die Band zusammen mit Produzent Joe Barresi (Kyuss, Queens of the Stone Age, Melvins, Tool) ins Studio, um From Beale Street to Oblivion einzuspielen. Sie fand ein Rezept, wie man „live“ klingen kann, nämlich jedes Lied am Stück aufzunehmen, nicht häppchenweise.[5] Ferner auf Übertechnisierung, wie sie heutige digitale Produktionen mit sich bringen, zu verzichten. Dafür griff man auf ein altes Verfahren, die so genannte „Bandmaschine“, zurück.[6] In den Läden stand das Werk im März 2007.[4] Der Refrain des Liedes Electric Worry fand später im Trailer des Survival Horror Games Left 4 Dead 2 Verwendung.

Die Verbindung mit dem Label DRT Entertainment hielt drei Alben lang, doch dann widerte die Band dessen Kommerzgedanke an.[6] Es folgte die Gründung einer eigenen Plattenfirma, die „Weathermaker Music“ genannt wurde.[4] Dort erschien 2008 die Medienkombination Full Fathom Five: Audio Field Recordings 2007–2008 (Live) mit Hör- und Sehproben von Shows in New Jersey, Pittsburgh und Sydney,[4] genauso wie alle nachfolgenden regulären Veröffentlichungen von Clutch und dem seit Ende der 1990er nebenher laufenden Psychedelic-Instrumentalprojekt The Bakerton Group.[6] Zwischen den Veröffentlichungsterminen von Strange Cousins from the West (2009) und Earth Rocker (2013) lagen vier Jahre. Die Vorbereitungszeit für Earth Rocker war ungewöhnlich lang, dafür gingen die Musiker vollends vorbereitet ins Studio, im Gegensatz zu früher, als sie noch am Aufnahmeort Melodien, Texte und Arrangements entwickelt hatten.[11] Das Album stieg auf #15 in die Billboard-Charts ein – die bislang höchste Platzierung der Band.[11]

Stil

Rezensenten haben bei Stilangaben oftmals unterschiedliche Empfindungen und Assoziationen. Bei Clutch kommt noch erschwerend hinzu, dass die Band über einen langen Zeitraum aktiv ist und gewissermaßen von Album zu Album eine Entwicklung durchlaufen hat. John Bush von Allmusic leitete seine Künstlerbiografie mit der Feststellung ein, Clutch kombiniere Elemente des Funk, Led Zeppelin und Metal mit von Faith No More inspiriertem Gesang.[4] Andere Journalisten gingen differenziert auf die verschiedenen Alben beziehungsweise Zeiten ein. Vergleicht man alle Meinungen, herrscht einigermaßen Konsens, dass die Entwicklung von Clutch von einem hardcoremäßigen Stil (häufig genannt: Helmet) über eine traditionelle Rock-Phase und eine Stoner-Rock-Periode hin zum Bluesrock verlief.

1991–1998

In der Biografie auf laut.de heißt es, das Debüt besteche „durch eine langsam dröhnende Schwere mit Riffs der Marke Helmet und einem eigenartig rauen Gesang“.[6] Christian Kruse schrieb für den Metal Hammer, Clutch sei zunächst eine Post-Hardcore-/Noise-Band in der Art von Helmet und The Jesus Lizard gewesen.[12] Im Guitarplayer befragte Darrin Fox Gitarrist Tim Sult, der zu Protokoll gab, auf dem ersten Album von Black Flag und Minor Threat beeinflusst worden zu sein, aber die Nacheiferung der Idole in seinen jüngeren Jahren wie Jimmy Page, Ritchie Blackmore, Tony Iommi und Billy Gibbons, sei als grundsolide Ausbildung und Basis für die Punk-Phase anzusehen.[5] Laut.de charakterisiert Album Nummer zwei als „weniger am Hardcore“ orientiert, „sondern mehr an anderen Vorbildern wie Black Sabbath oder Led Zeppelin“. Die Website beruft sich dabei auf Sult und Gaster, die diese Bands sowie die Doom-Bands The Obsessed und Wretched als „Quelle der Inspiration“ angegeben hätten. Schließlich fällt noch der Begriff Stoner Rock, relativiert durch die Band, die ihn von sich weise.[6] Wolf Kohl meinte im Metal Hammer, die Musik klänge wie „Black Sab[bath] durch einen Funk-Fleischwolf genudelt“.[13] Im selben Heft umriss Henning Richter den Stil als Mischung aus Corrosion of Conformity, Trouble, Fu Manchu und Captain Beefheart. The Elephant Riders sei „drogenverdächtig irre“, denn „die ultraschweren Kracher schleppen sich aus den Boxen wie hungrige Dickhäuter. Die indianermäßigen Gesänge, bleiernen Riffs und durchgedrehten Texte werden denn auch von einem einfachen, stampfenden Beat begleitet. Und auf zwei Songs stimmt gar noch eine melancholisch/jazzige Posaune ein.“[14]

1999–2002

Andreas Schöwe, ebenfalls für den Metal Hammer tätig, empfand das 1999 live Gehörte als „Sleaze Rock mit Hardcore-Vocals“.[15] Im Rock Hard schrieb Thomas Kupfer über diesen Auftritt, er höre eine „Mischung aus Alice-in-Chains-Harmonien und noisigen Tool-Einflüssen“ heraus.[16] In einem in Berlin abgehaltenen Konzert machte Andreas Kohl in einem Bericht für das Visionszappaeske Improvisationsorgien“ aus.[17] Auf das Album Pure Rock Fury bezog Thorsten Zahn (Metal Hammer) sein Fazit, es handele sich um bluesigen Hard Rock.[18] Zum zugewiesenen Begriff „Stoner Rock“ meinte Neil Fallon 2001 im Metal Hammer-Interview: „Man hat uns auch schon in diese Schublade geschmissen, weil es keine bessere Kategorie gibt. Ich habe freilich noch keine Band getroffen, die diese Einordnung begrüßt hätte. Es erniedrigt den Wert deiner Musik. Da geht’s doch nur um Drogen, nach dem Motto: Wir rauchen mehr Pot als ihr.“[3]

2003–2006

Die Begutachtung des Live-Albums Live at the Googolplex veranlasste Henning Richter auf die Anfänge von Clutch und den aktuellen stilistischen Entwicklungsstand einzugehen. Als Hardcore-Band gestartet, hätten inzwischen auch ZZ-Top-Lockerheit, Jazz-Unbekümmertheiten und Space-Rock-Ausflüge Einzug gehalten.[19] Das nächste Studio-Album (Blast Tyrant) ist laut Matthias Mineur „einfallsreiche[r] Heavy Rock“. Er legte sich nach Assoziationen in verschiedene Richtungen, die auch Altmeister wie Led Zeppelin und Frank Zappa beinhalteten auf die höchste Ähnlichkeitsrate mit Audioslave und Queens of the Stone Age fest.[20] Elmar Salmutter, ein weiterer Metal-Hammer-Autor, befand Clutch sei „Kiffer-Rock“, nahe an „Monster Magnet zu Spine of God-Zeiten“. Dem wurde die Meinung von Neil Fallon gegenübergestellt, der auf Urwüchsigem, namentlich Rock und Blues, beharrte.[21] Nils Klein sah in seiner Robot Hive / Exodus-Besprechung für das Visions ein Dilemma in der gebotenen Stilvielfalt, die noch dazu durch abrupte Richtungswechsel und häufige Endlos-Improvisationen angereichert sei. Ihm kamen Vergleiche mit den Spiritual Beggars, Rage Against the Machine oder Henry Rollins in den Sinn. Einen klaren „Stoner-Blues-Rock“ hätte er angenehmer empfunden.[22] Im Metal Hammer fragte sich Matthias Mineur, ob man den Stil nun Retro Rock, Stoner Rock oder Bluesrock nennen müsse. Auf jeden Fall sei Clutch mit Queens of the Stone Age vergleichbar. Da von verschiedener Seite Kritik zu vernehmen gewesen war, stellte Sult fest: „[…] um wirklich Einfluss zu nehmen, darf echte Kunst nicht der Masse gefallen.“[23]

2007–2014

Clutch (2013)

Martin Schmidt tat sich im unclesally*s 2007 nicht schwer mit der Begriffsfindung „Bluesrock“. Vor dem Album From Beale Street to Oblivion hätten aber die Vergleiche mit Helmet, Corrosion of Conformity und Queens of the Stone Age durchaus gepasst.[24] Auch Darrin Fox stellte fest, dass auf dem 2007er Album plötzlich ZZ Top die Assoziationskette anführt, weshalb ihm die Bluesrock-Zurechnung eindeutig erscheint.[5] Christof Leim blieb im Metal Hammer weiter dem Mischungsgedanken verhaftet, indem er mit den Genres Stoner Rock, Rock, Swing und Blues hantierte und als Orientierung eine aus Fu-Manchu- und Pothead-Mitgliedern bestehende Band, die Led-Zeppelin-Klassiker spielt, imaginierte. Als verbindendes Element sah er den Retro-Gedanken.[25] Der im Metal Hammer publizierende Frank Thiessies fand noch Spuren des Stoner Rock in Strange Cousins from the West, klassifizierte das Material aber zum Bluesrock. Er vermeinte ein akustisches Aufblitzen von Monster Magnet, Led Zeppelin und Lynyrd Skynyrd zu vernehmen. Aber Clutch mische auch auf der musikalischen Farbpalette „von Black Sabbath bis Blackfoot“.[26] Im Konzert vernahm er dann „filigran-feinfühlige[n] und zuweilen funkige[n] Stoner-Sound“.[27] Die Hinwendung zur harten Spielart des Bluesrock nahm auch Christian Kruse zur Kenntnis, wollte jedoch nicht die Reste von Stoner Rock und Post-Grunge unterschlagen.[12] Über Earth Rocker schreibt laut.de, dass es sich dabei um Hardrock der 1970er Jahre und gleichermaßen Blues handele.[6] Die Musiker selbst bringen allerdings wieder einen neuen Begriff ins Spiel: Es sei ein bodenständiges Rock’n’Roll-Album.[11]

Texte und Gesang

Die Texte, meist spontan geschrieben von Sänger Neil Fallon selbst, sind ernst und aggressiv gesungen, dabei mitunter humorvoll und scharfsinnig.[3] Ursprung und Bedeutung bleiben den Bandkollegen oft verborgen.[6] Fallon: „Oftmals machen meine Zeilen keinen Sinn, aber wenn die Worte gut klingen, dann ist mir das wichtiger als Logik. Ich nutze die Technik des Bewusstseinsstroms, lasse alle meine Einfälle aus mir herausfließen. Oft brauche ich ein paar Jahre, um herauszufinden, was der Song meint.“[3] In einem anderen Interview erläuterte er: „Wie der Fan meine Texte interpretiert, ist genauso richtig oder falsch wie meine eigene Interpretation.“[21] Von „markigem Gesang“ war in Henning Richters Artikel die Rede.[3] Ausführlicher beschrieb ihn Nils Klein: „Ein Übriges trägt Frontmann Neil Fallon bei, der sich mit seinem markant-sonoren Organ durch die […] Songs singt, brüllt und spricht.“[22] Die stilistisch nicht festgelegte Band Mastodon brauchte 2004 für das den betrunken Anweisungen schreienden Kapitän Ahab (aus Moby-Dick) darstellende Lied Blood and Thunder einen geeigneten Interpreten und fand ihn in Fallon.[28]

Diskografie

Studioalben

  • 1993: Transnational Speedway League: Anthems, Anecdotes and Undeniable Truths (Eastwest)
  • 1995: Clutch (Elektra Records)
  • 1998: The Elephant Riders (Columbia Records)
  • 1999: Jam Room (Spitfire Records)
  • 2001: Pure Rock Fury (Atlantic Records)
  • 2004: Blast Tyrant (DRT Entertainment)
  • 2005: Robot Hive / Exodus (RTE/DRT Entertainment)
  • 2007: From Beale Street to Oblivion (DRT Entertainment)
  • 2009: Strange Cousins from the West (Weathermaker Music)
  • 2013: Earth Rocker (Weathermaker Music)
  • 2015: Psychic Warfare (Weathermaker Music)
  • 2018: Book of Bad Decisions (Weathermaker Music)
  • 2022: Sunrise on Slaughter Beach (Weathermaker Music)

Livealben

  • 2002: Live at the Googolplex (Megaforce Records)
  • 2004: Live in Flint, Michigan (Doppel-CD, Weathermaker Music)
  • 2007: Heard It All Before: Live at the HiFi Bar (New Found Frequency)
  • 2008: Live at the Corner Hotel (New Found Frequency)
  • 2008: Full Fathom Five: Audio Field Recordings 2007–2008 (Live) (Weathermaker Music)
  • 2014: Earth Rocker – Live! (Weathermaker Music)

Kompilationen

  • 2003: Slow Hole to China: Rare and Unreleased (Weathermaker Records)
  • 2005: Pitchfork & Lost Needles (Megaforce Records)
  • 2009: Slow Hole to China: Rare and Re-released (Weathermaker Music)
  • 2014: Summer Sound Attack (Weathermaker Music)
  • 2015: La Curandera (Weathermaker Music)

EPs

  • 1991: Pitchfork (Inner Journey Records)
  • 1992: Passive Restraints (Earache Records)
  • 1997: Impetus (Earache Records)
  • 2001: Careful with That E.P. (Atlantic Records)
  • 2012: Pigtown Blues (Weathermaker Music)

Singles

  • 1995: Tight Like That
  • 1998: The Elephant Riders
  • 2001: Careful with That Mic…
  • 2001: Immortal
  • 2002: Pure Rock Fury
  • 2004: The Mob Goes Wild
  • 2005: 10001110101
  • 2005: Mice and Gods
  • 2007: Electric Worry
  • 2009: 50,000 Unstoppable Watts
  • 2012: Pigtown Blues
  • 2013: Earth Rocker
  • 2013: Crucial Velocity

Videoalben

  • 2008: Full Fathom Five: Video Field Recordings (2007–2008)
  • 2010: Clutch: Live at the 9:30
  • 2013: Clutch: Earth Rocker Live

Musikvideos

JahrSongRegisseur
1992WickerHillary Johnson, Melissa Alonso[30]
1993A Shogun Named MarcusDan Winters[31]
1998The SoapmakersUnknown
2002Pure Rock FuryStephen Smith[30]
2004The Mob Goes WildBam Margera[30][32]
2005Burning BeardJeremy Hunt[33]
2007Electric WorryStephen Smith[34]
200950,000 Unstoppable WattsJeremy Hunt[35]
2013Crucial VelocityAisha Tyler[36]
2015X-Ray VisionsDan Winters[37]
2016Gone Cold???[38]
2016A Quick Death in Texas???[39]
2018Gimme the Keys LV???[40]
2018How To Shake Hands???[41]
2018Hot Bottom Feeder???[42]
2018In Walks Barbarella???[43]
2019Ghoul WranglerDavid Brodsky[44]
2019EvilDavid Brodsky[45]
2019Fortunate SonDavid Brodsky[46]

Weblinks

Commons: Clutch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b Joseph E. Morgan, Gregory N. Reish: Tyranny and Music. Lexington Books, 2017, ISBN 978-1-4985-4682-9 (google.de [abgerufen am 23. September 2020]).
  2. Clutch Revisit the Past on ‘Book of Bad Decisions’. In: PopMatters. 12. September 2018, abgerufen am 9. Dezember 2022 (englisch).
  3. a b c d e Henning Richter: Clutch. Elefantös! Clutch sind die Erfinder des Jumbo-Rocks. In: Metal Hammer. Mai 2001, S. 32.
  4. a b c d e f John Bush: Clutch. Artist Biography by John Bush. In: allmusic.com. Abgerufen am 27. November 2014 (englisch).
  5. a b c d e Darrin Fox: Clutch’s Tim Sult. In: Guitarplayer. September 2007, S. 34 ff.
  6. a b c d e f g h i j k l m n o p Clutch. Laut.de-Biographie. In: laut.de. Abgerufen am 27. November 2014.
  7. Clutch. Discography. Compilations/Soundtracks. In: pro-rock.com. Abgerufen am 27. November 2014 (englisch).
  8. Elefant und Esel. In: Der Spiegel. Nr. 44, 1952 (online).
  9. Martin Schmidt: Ultrabrutale Bluesrocker. In: Uncle Sally’s. Nr. 125, 2007, S. 62.
  10. a b Christian Wissmuller: Clutch. In: Guitar Player. Juli 2001, Pickups, S. 55.
  11. a b c Bio. Earth Rocker. In: pro-rock.com. Abgerufen am 27. November 2014 (englisch).
  12. a b Christian Kruse: Clutch. Machen es sich selbst. In: Metal Hammer. August 2009, S. 42.
  13. Wolf Kohl: Slayer + Clutch + System of a Down. New York: Irving Plaza. In: Metal Hammer. August 1998, Live Concert, S. 136 f.
  14. Henning Richter: Clutch. The Elephant Riders. In: Metal Hammer. August 1998, Reviews, S. 89.
  15. Andreas Schöwe: Iron Maiden + Clutch. New York: Hammerstein Ballroom. In: Metal Hammer. September 1999, Live Concert, S. 146 f.
  16. Thomas Kupfer: Die Live-Premiere. Maiden’s gonna get you – no matter how far! Iron Maiden, Clutch. New York, Hammerstein Ballroom. In: Rock Hard. Nr. 148, September 1999, S. 60 f.
  17. Andreas Kohl: Unverfrorenheit vs. Fassungslosigkeit. Clutch/Harmful, Juli 2000 – Berlin, Knaack. In: Visions. Nr. 90, September 2000, S. 123.
  18. Thorsten Zahn: Clutch. Pure Rock Fury. In: Metal Hammer. April 2001, S. 86 f.
  19. Henning Richter: Clutch. Live at the Googolplex. In: Metal Hammer. Mai 2003, S. 89.
  20. Matthias Mineur: Clutch. Blast Tyrant. In: Metal Hammer. Januar 2005, S. 92.
  21. a b Elmar Salmutter: Clutch. Kräuter-Rock. In: Metal Hammer. Februar 2005, S. 80.
  22. a b Nils Klein: Clutch – Robot Hive / Exodus. In: Visions. Nr. 149, August 2005, S. ? (visions.de).
  23. Matthias Mineur: Clutch. Frühlingsgefühle. In: Metal Hammer. September 2005, S. 93.
  24. Martin Schmidt: Ultrabrutale Bluesrocker. In: unclesally*s. Nr. 125, 2007, S. 62.
  25. Christof Leim: Clutch. From Beale Street to Oblivion. In: Metal Hammer. April 2007, S. 99.
  26. Frank Thiessies: Clutch. Strange Cousins from the West. In: Metal Hammer. August 2009, S. 102.
  27. Frank Thiessies: Clutch + Kylesa + Kamcatka. München: Backstage. Besucher: ca. 300. In: Metal Hammer. Januar 2010, Live, S. 131.
  28. Matt Hocking: Mastodon. Leviathan. In: drownedinsound.com. 19. Oktober 2004, archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 10. Juni 2012; abgerufen am 27. November 2014 (englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/drownedinsound.com
  29. DE UK US
  30. a b c Multimedia. In: pro-rock.com. Clutch, abgerufen am 26. November 2008.
  31. Clutch > Music Videos > A Shogun Named Marcus. In: MTV. MTV Networks, 28. Februar 1997, abgerufen am 26. November 2008.
  32. Clutch > Music Videos > The Mob Goes Wild. In: Blast Tyrant. OfficialClutch, 12. Mai 2016, abgerufen am 4. Dezember 2019.
  33. Clutch > Music Videos > Burning Beard. In: MTV. MTV Networks, 1. August 2005, abgerufen am 26. November 2008.
  34. Clutch > Music Videos > Electric Worry. In: MTV. MTV Networks, 3. April 2007, abgerufen am 26. November 2008.
  35. Clutch > Music Videos > 50,000 Unstoppable Watts. In: MTV. MTV Networks, 10. Juli 2009, abgerufen am 26. November 2008.
  36. Clutch > Music Videos > Crucial Velocity. In: MTV. MTV Networks, 28. August 2013, abgerufen am 28. August 2013.
  37. Clutch Reveal ‘X-Ray Visions’ Video, Fall 2015 Tour Dates. Abgerufen am 15. November 2015.
  38. Clutch > Music Videos > Gone Cold. In: Earth Rocker. OfficialClutch, 14. Juli 2016, abgerufen am 4. Dezember 2019.
  39. Clutch > Music Videos > A Quick Death in Texas. In: Psychic Warfare. OfficialClutch, 31. Juli 2016, abgerufen am 4. Dezember 2019.
  40. Clutch > Music Videos > Gimme the Keys. In: Book of Bad Decisions. OfficialClutch, 17. Mai 2018, abgerufen am 4. Dezember 2019.
  41. Clutch > Music Videos > How To Shake Hands. In: Book of Bad Decisions. OfficialClutch, 23. Juni 2018, abgerufen am 4. Dezember 2019.
  42. Clutch > Music Videos > Hot Bottom Feeder. In: Book of Bad Decisions. OfficialClutch, 27. Juli 2018, abgerufen am 4. Dezember 2019.
  43. Clutch > Music Videos > In Walks Barbarella. In: Book of Bad Decisions. OfficialClutch, 9. Juli 2018, abgerufen am 4. Dezember 2019.
  44. Clutch > Music Videos > Ghoul Wrangler. In: Book of Bad Decisions. OfficialClutch, 16. Februar 2019, abgerufen am 4. Dezember 2019.
  45. Clutch > Music Videos > Evil. In: The Weathermaker Vault Series. OfficialClutch, 9. Juni 2019, abgerufen am 4. Dezember 2019.
  46. Clutch > Music Videos > Fortunate Son. In: The Weathermaker Vault Series. OfficialClutch, 28. November 2019, abgerufen am 4. Dezember 2019.

Same album, but different version(s)...