D.I. ¦ Horse Bites, Dog Cries

CHF 33.00 inkl. MwSt

LP (Album)

Noch 1 Exemplar(e) vorrätig

GTIN: 0614254000817 Artist: Genres & Stile: , ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Ausgabe

Farbe

Label

Release

Veröffentlichung Horse Bites, Dog Cries:

1986

Hörbeispiel(e) Horse Bites, Dog Cries:





Horse Bites, Dog Cries auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Horse Bites Dog Cries
Horse Bites Dog Cries.jpg
Studio album by
Released1986
Recorded1985
StudioCasbah Studios in Fullerton, California
Genre
Length31:34
LabelOriginal: Reject
Re-Release: Triple X
Producer
  • Chaz Ramirez
  • D.I.
D.I. chronology
Ancient Artifacts
(1985)
Horse Bites Dog Cries
(1986)
What Good Is Grief to a God?
(1988)
Professional ratings
Review scores
SourceRating
AllMusic4/5 stars link

Horse Bites Dog Cries is the second studio album by the American punk rock band D.I.. It was originally released in 1986, on the label Reject. The album was recorded at Casbah Studios in Fullerton, California in 1985 with Chaz Ramirez (of Social Distortion fame). Due to a typo on the album itself, many fans believe that it was released in 1985, but this appears to be false because its release was delayed until 1986 to avoid confusion with the band's then-current album Ancient Artifacts. Horse Bites Dog Cries was the final album featuring the Agnew brothers (Rikk and Alfie) and drummer John Knight (until his return on 1994's State of Shock).

Although Horse Bites Dog Cries was not a commercial success, it has gained a cult following in recent times, and has been regarded by some music critics as D.I.'s best album. "Hang Ten in East Berlin" and "Spiritual Law" were originally recorded on Ancient Artifacts. "Johnny's Got a Problem" was re-recorded on their third album What Good Is Grief to a God? and would later be covered by the Kottonmouth Kings on their 2004 album Fire It Up, in which frontman Casey Royer makes a guest appearance in the cover song.

Track listing

Side one
No.TitleLength
1."Pervert Nurse"2:42
2."Youth in Asia"2:12
3."Hang Ten in East Berlin"1:50
4."Obnoxious"1:13
5."Johnny's Got a Problem"2:03
6."Little Land"2:09
Side two
No.TitleLength
7."No Moms"2:09
8."Imminent War"1:26
9."Guns"2:26
10."Spiritual Law"3:20
11."Stick to Your Guns"2:21
12."Living in the U.S.A."3:59
Total length:31:34

Personnel

D.I.

External links

Artist(s)

Veröffentlichungen von D.I. die im OTRS erhältlich sind/waren:

Horse Bites, Dog Cries

D.I. auf Wikipedia (oder andere Quellen):

D.I.
Allgemeine Informationen
HerkunftOrange County (Vereinigte Staaten)
Genre(s)Punk, Hardcore Punk
Gründung1981
Gründungsmitglieder
Gesang
Casey Royer
Gitarre
Tim Maag (bis 1983, 1983–1984, 1995–1997)
Bass
Fredric Taccone (bis 1983, 1992–2000)
Schlagzeug
Derek O'Brien (bis 1983, 1983–1984)
Aktuelle Besetzung
Gesang
Casey Royer
Gitarre
Clinton Calton
Gitarre
Trevor Lucca
Bass
Eddie Tatar
Schlagzeug
Joey Tatar
Ehemalige Mitglieder
Gitarre
Steve Roberts (1983)
Schlagzeug, Gitarre
Rikk Agnew (1983–1987)
Gitarre
Alfie Agnew (1983–1987, 1990–1992)
Bass
Wade Walston (1983–1984)
Bass
John Calabro (1984–1990)
Schlagzeug
John Knight (1984–1986, 1992–1995, 1997–2000)
Schlagzeug
Steve „DRT“ Garcia (1986–1992)
Bass
Greg „Hedge“ Jones (1987–1990)
Gitarre
Mark Cerneka (1987–1988)
Gitarre, Gesang
Sean Elliot (1988–1992, 1999–2000, 2000–2001)
Bass
Dan Colburn (1990–1992)
Gitarre
Michael Calabro (1992–1995, 1997–1998)
Gitarre
Chris Roboson (1995–1997)
Schlagzeug
Steve Lyen (1995–1997)
Gitarre
Craig „Chckn“ Jewett (1998–2008)
Bass
Lisa Pifer (2000–2001)
Schlagzeug
Steve Guevara (2000–2003)

D.I. ist eine 1981 gegründete Punkband aus dem kalifornischen Orange County.

Geschichte

D.I. wurde 1981 von Casey Royer gegründet, während sich seine Hauptband Adolescents, bei der er als Schlagzeuger fungierte, vorübergehend aufgelöst hatte. Die Abkürzung „D.I.“ steht für „Drug Ideology“. Die erste EP enthielt noch Material, das Royer ursprünglich für die Adolescents geschrieben hatte.[1] In den Folgejahren wurde die Band D.I. häufig temporär ad acta gelegt, jedoch mit Royer als einzigem konstanten Mitglied immer wieder reaktiviert. Die Band ist personell eng mit den Adolescents und Social Distortion verknüpft.[2]

1983 hatten D.I. einen Auftritt im Film Suburbia der Regisseurin Penelope Spheeris, was der Band einige Popularität verschaffte. 1996 coverte die Thrash-Metal-Band Slayer das D.I.-Stück Richard Hung Himself für ihr Album Undisputed Attitude. 2008 wurde bei Gitarrist Craig Jewett Kehlkopfkrebs diagnostiziert; in der Folge gab es ein Benefizkonzert mit u. a. TSOL und Agent Orange.[3] Im März 2011 wurde Sänger Royer verhaftet und im April zu 90 Tagen Haft verurteilt, weil er in Gegenwart seines zwölfjährigen Sohnes Heroin konsumiert hatte.[4]

Stil

Steven Blush sieht die Band stilistisch und personell eng verzahnt mit der Punk- und Hardcore-Szene des Orange County, zu der zu Beginn der 1980er-Jahre u. a. Social Distortion, die Adolescents, Agent Orange und TSOL gehörten.[1] Das Musiknachrichtenmagazin Blabbermouth bezeichnet die Band als „Punk-Pioniere“ und ihre Musik als „hard-hitting, controversial punk rock“.[3] Die hawaiianische Zeitung Star Advertiser definiert die Musik der Band als „die-hard, old-school punk, O(range) C(ounty) style“.[5]

Diskografie

  • 1983: D.I. (EP, Revenge Records)
  • 1985: Ancient Artifacts (Reject Records)
  • 1986: Horse Bites, Dog Cries (Reject Records)
  • 1988: What Good Is Grief to a God? (Triple X Records)
  • 1989: Tragedy Again (Triple X Records)
  • 1994: State of Shock (Doctor Dream Records)
  • 2002: Caseyology (Cleopatra Records)
  • 2007: On the Western Front (Suburban Noize Records)
  • 2012: United We Slam (EP, Hand Grenade Records)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b Steven Blush: American Hardcore. A Tribal History. Feral House, 2. Auflage 2010, S. 101.
  2. Interview auf Punknews.org. Abgerufen am 7. August 2015.
  3. a b Konzertankündigung auf Blabbermouth. Abgerufen am 7. August 2015.
  4. Meldung auf TMZ.com. Abgerufen am 7. August 2015.
  5. Bandportrait im Star Bulletin. Abgerufen am 7. August 2015.

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.

D.I. ¦ Horse Bites, Dog Cries
CHF 33.00 inkl. MwSt