Daniil Trifonow (2017)
Daniil Trifonow (2017)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Rachmaninov Variations (mit dem Philadelphia Orchestra)
 DE9011.09.2015(1 Wo.)
Transcendental
 DE4214.10.2016(1 Wo.)
Chopin Evocations
 DE6513.10.2017(2 Wo.)
Destination Rachmaninov – Departure
 DE8919.10.2018(1 Wo.)
 CH8721.10.2018(1 Wo.)
Destination Rachmaninov – Arrival
 DE8918.10.2019(1 Wo.)
 CH6820.10.2019(1 Wo.)
Silver Age (mit Valery Gergiev & Mariinsky Orchestra)
 DE8713.11.2020(1 Wo.)

Daniil Olegowitsch Trifonow (russisch Даниил Олегович Трифонов; * 5. März 1991 in Nischni Nowgorod; u. a. engl./frz. Transkription Daniil Trifonov) ist ein russischer Pianist und Komponist.

Leben

Trifonow stammt aus einer musikalischen Familie. Beide Eltern spielen Klavier, die Mutter ist Musikwissenschaftlerin[2] und unterrichtet Musiktheorie, der Vater ist Komponist.[3] Im Alter von fünf Jahren begann Trifonow mit dem Klavierspiel und dem Komponieren.[4] Die Eltern erkannten sein Talent und zogen daher nach Moskau, um ihm die bestmögliche Ausbildung zu ermöglichen.[5] Von 2000 bis 2009 nahm er Unterricht am angesehenen Gnessin-Institut.[6] Dort studierte er in der Klasse von Klavier und zeitgleich ab 2006 Komposition.[7] Anschließend wechselte er an das US-amerikanische , um sich von 2009 bis 2011 unter der Obhut des Pianisten Sergei Babayan weiterzubilden.[8]

Er gewann mehrere Klavierwettbewerbe und den 3. Preis beim internationalen Chopin-Wettbewerb 2010 in Warschau. In das Blickfeld der Öffentlichkeit rückte er, als er im Jahr 2011 „innerhalb von sechs Wochen in zwei internationalen Musikwettbewerben erste Preise, Goldmedaillen und Publikumspreise gewann“.[9] Beim Arthur-Rubinstein-Wettbewerb in Tel Aviv errang er im Mai 2011 den 1. Preis;[10] beim internationalen Tschaikowski-Wettbewerb in Moskau im Juni 2011 wurde er zusätzlich zur „Goldmedaille im Fach Klavier“ vom Jury-Vorsitzenden Waleri Gergijew mit dem Grand Prix des Gesamtwettbewerbs ausgezeichnet.[11]

Trifonow konzertierte anschließend in seiner Heimat sowie in Österreich, Kanada, China, Deutschland, Italien, Israel, Japan, den Niederlanden, Polen, der Schweiz, der Türkei, Großbritannien und den USA. 2013 gab Daniil Trifonov ein vielbeachtetes Konzert in der New Yorker Carnegie Hall;[12] ein Konzert-Mitschnitt wurde im Oktober 2013 unter dem Namen The Carnegie Recital von der Deutschen Grammophon veröffentlicht.[13]

Der Musikkritiker Helmut Mauró nannte ihn nach seinem Deutschland-Debüt im Mai 2013 in der Berliner Philharmonie als „eines der erfolgreichsten und unbegreiflichsten Klaviertalente der letzten Jahrzehnte“[14] und bescheinigte ihm eine „enorme Bewusstheit seines Tuns“.[15] Norman Lebrecht konstatierte: „[…] ein Pianist für den Rest unseres Lebens.“[16] Alfred Brendel und Martha Argerich gehören ebenfalls zu den bekennenden Verehrern Trifonows.[5] Argerich zeigte sich vor allem von der technischen Brillanz seines Klavierspiels angetan und ergänzte, dass sein Anschlag zeitgleich „Zärtlichkeit und ein dämonisches Element“ enthalte. Sie habe „so was nie zuvor gehört“.[17] Bereits 2014 erhielt Trifonow den ECHO Klassik als bester Nachwuchskünstler.[18] Ende 2015 wurde ihm die Ehre zuteil, zusammen mit dem Royal Stockholm Philharmonic Orchestra unter Franz Welser-Möst beim Nobelpreis-Konzert in Stockholm aufzutreten.[4] Im Dezember 2016 debütierte er bei den Berliner Philharmonikern unter Sir Simon Rattle mit dem 3. Klavierkonzert von Rachmaninow.[19] Das Konzert wurde im öffentlich-rechtlichen Fernsehen und in rund „200 Kinos in 14 europäischen Ländern“ übertragen.[20]

Neben seiner Tätigkeit als Pianist profiliert sich Trifonow auch als Komponist. Seine fünfsätzige Suite Rachmaniana, die er während seiner Studienzeit am Cleveland Institute of Music komponiert hat,[21] ist Bestandteil seines im August 2015 veröffentlichten Debüt-Studioalbums Rachmaninov Variations.[22]

Am 13. November 2015 wurde Trifonow in den Verwaltungsrat der New Yorker Philharmoniker berufen.[23] Er lebt in New York.[24][25]

Auszeichnungen

Veröffentlichungen

  • Frédéric Chopin: Etüde F-Dur op. 10 Nr. 8, Etüde gis-Moll op. 25 Nr. 6, Nocturne H-Dur op. 62 Nr. 1, Scherzo E-Dur op. 54, Walzer Es-Dur op. 18, Barcarolle Fis-Dur op. 60, Mazurkas op. 56 Nr. 1–3, Scherzo cis-Moll op. 39, Andante spianato et Grande Polonaise brillante op. 22, Rondo F-Dur op. 5, Polonaise-Fantasie As-Dur op. 61, Tarantelle As-Dur op. 43, Sonate h-Moll op. 58, Klavierkonzert e-Moll op. 11 – Warschau: Narodowy Institut Fryderyka Chopina, 2010
  • Frédéric Chopin: Klavierkonzert e-Moll op. 11 (arr. für Streichorchester), Barcarolle Fis-Dur op. 60, Impromptu As-Dur op. 29, Impromptu Fis-Dur op. 36, Tarantella As-Dur op. 43 – Warschau: Dux, 2011
  • Frédéric Chopin: Rondo F-Dur op. 5, Walzer Es-Dur op. 18, Etüde F-Dur op. 10 Nr. 8, Andante spianato et Grande Polonaise brillante op. 22, Mazurkas op. 56 Nr. 1–3, Sonate h-Moll op. 58Decca Records, 2011
  • Peter Tschaikowsky: Klavierkonzert b-Moll op. 23; Franz Liszt: Bearbeitung von Liedern Schuberts und Schumanns – St. Petersburg: State Academy Mariinsky Theatre, 2012
  • The Carnegie Recital, Live-Mitschnitt aus der Carnegie-Hall, New York, Deutsche Grammophon, 2013
  • Rachmaninov Variations. Rhapsody On A Theme Of Paganini op. 43 mit dem Philadelphia Orchestra unter Leitung von Yannick Nézet-Séguin, Variations On A Theme Of Chopin op. 22, Trifonow: Rachmaniana, Variations On A Theme Of Corelli op. 42. Aufnahme des Klavierkonzerts im März 2015 im Kimmel Center for the Performing Arts in Philadelphia, die Solostücke ebenfalls im März 2015 in der Academy of Arts & Letters in New York City. Deutsche Grammophon, Juni 2015.
  • Transcendental. Liszt: Études d’exécution transcendante, Konzertetüden Waldesrauschen und Gnomenreigen S. [Searle] 145, 3 Konzertetüden S. [Searle] 144, Grandes Études de Paganini S. [Searle] 141. Aufnahme in der Siemensvilla, Berlin-Lankwitz. Deutsche Grammophon, Oktober 2016.
  • Preghiera. Rachmaninow: Trio élégiaque Nr. 1 g-Moll, Trio élégiaque Nr. 2 d-Moll, op. 9, Fritz Kreisler: Preghiera arrangiert nach dem 2. Satz des Klavierkonzerts Nr. 2 von Rachmaninow. Aufnahme im Trifolion in Echternach mit Gidon Kremer an der Violine und am Violoncello. Deutsche Grammophon, Februar 2017.
  • Chopin Evocations. Chopin: 2. Klavierkonzert f-Moll op. 21 mit dem Mahler Chamber Orchestra unter Pletnev in neuer Orchestrierung durch Pletnev, Variations sur „Là ci darem la mano“ de „Don Juan“ de Mozart für Solo-Klavier op. 2, Schumann: Carnaval op. 9 Nr. 9 bis 12, Edvard Grieg: Etüde „Hommage a Chopin“ op. 73 Nr. 5, Samuel Barber: Nocturne op. 33, Tschaikowsky: „Un poco di Chopin“ op. 72 Nr. 15, Chopin: Rondo in C-Dur für 2 Klaviere op. 73 mit Sergei Babayan, 1. Klavierkonzert e-Moll op. 11 mit dem Mahler Chamber Orchestra und neuer Orchestrierung durch Pletnev, Frederic Mompou: „Variations sur un thème de Chopin“, Chopin: Fantaisie-Impromptu in cis-Moll. Doppel-CD, Aufnahme der Solo-Stücke in der Friedrich-Ebert-Halle in Hamburg im April 2017, das Rondo in Bad Kissingen im Rossini-Saal im Juli 2017 und die Klavierkonzerte und das Impromptu im Konzerthaus Dortmund im April und Mai 2017. Deutsche Grammophon, Oktober 2017.

Werke

  • Klavierkonzert in es-Moll (Uraufführung am 23. April 2014 mit dem Cleveland Institute of Music Orchestra unter Joel Smirnoff am Cleveland Institute of Music)
  • Rachmaniana (Fünfsätzige Suite für Soloklavier)
  • Sonata-Fantasie (Fantasie in vier Sätzen für Soloklavier, Uraufführung am 8. Mai 2015 beim Internationalen Klavierfestival La Roque-d’Anthéron)
  • Quintetto Concertante (Klavierquintett, Uraufführung am 29. Juli 2018, Verbier Festival mit Daniil Trifonow am Klavier, Vilde Frang und Kirill Troussov an den Violinen, Ori Kam an der Viola und Clemens Hagen am Violoncello)

Filme (Auswahl)

Weblinks

Commons: Daniil Trifonov – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Chartdiskografie DeutschlandSchweiz
  2. Matthias Schepp, Martin Doerry: Gespräch: „Statt Frühstück zwei Kantaten“. In: Der Spiegel. Nr. 20, 2016 (online14. Mai 2016).
  3. Elijah Ho: Interview with pianist Daniil Trifonov (Part I). (Memento vom 25. März 2013 im Internet Archive). In: Examiner.com, 1. Mai 2012, aufgerufen am 20. Februar 2020, (englisch).
  4. a b Magnus Gylje: Daniil Trifonov in Interview: "During a performance everything happens in the present". (Memento vom 17. Januar 2016 im Internet Archive). In: Nobelprize.org, Dezember 2015, (englisch).
  5. a b Anastassia Boutsko: Pianist Daniil Trifonov auf Welt-Tournee. In: Deutsche Welle. 24. April 2014, abgerufen am 20. Februar 2020.
  6. Mark Kanny: Pianist Daniil Trifonov more than just a set of nimble fingers. In: TribLive.com. 16. September 2015, abgerufen am 20. Februar 2020 (englisch).
  7. Tchaikovsky Competition gold medal winner Daniil Trifonov. In: Montalvo Arts Center. 18. Februar 2012, abgerufen am 20. Februar 2020 (englisch).
  8. Vivian Goodman: Cleveland Institute of Music pianist Daniil Trifonov makes his solo debut at Carnegie Hall. In: WKSU. 4. Februar 2013, abgerufen am 25. Oktober 2015 (englisch).
  9. Holger Hettinger: Magische Hände. In: Deutschlandradio Kultur. 9. Mai 2013, abgerufen am 20. Februar 2020.
  10. The 13th Arthur Rubinstein International Piano Master Competition. Prizes. (Memento vom 28. September 2011 im Internet Archive). In: The Arthur Rubinstein International Piano Master Competition, 2011, (englisch).
  11. Zusatzauszeichnung nach der Goldmedaille im Fach Klavier. Grand Prix des Tschaikowsky-Wettbewerbs für Trifonov. In: Klassik.com. 5. Juli 2011, abgerufen am 20. Februar 2020.
  12. Wolfram Goertz: New York. Ein junger Russe erobert die Klassikwelt. In: Rheinische Post. 27. November 2013, abgerufen am 20. Februar 2020.
  13. „The Carnegie Recital“ von Daniil Trifonov. In: KlassikAkzente, 18. Oktober 2013, aufgerufen am 20. Februar 2020.
  14. Helmut Mauró: Zauber des Verklingens. Wie der 22-jährige Pianist Daniil Trifonov bei seinem Deutschland-Debüt in der Berliner Philharmonie sein Publikum und sogar Altmeister Alfred Brendel das Staunen lehrte. In: Süddeutsche Zeitung, 13. Mai 2013, Artikelausschnitt.
  15. Helmut Mauró: Klavierabend von Daniil Trifonov im Prinzregententheater. Ein Abend voller Hochspannung. In: Süddeutsche Zeitung. 7. Dezember 2014, abgerufen am 20. Februar 2020.
  16. Stefan Ender: Er glüht, er brennt. Grandioses Debüt des jungen russischen Pianisten Daniil Trifonov im Wiener Konzerthaus. In: Der Standard. 2. April 2014, abgerufen am 20. Februar 2020.
  17. Andrew Clark: Strains of mood music. (Memento vom 4. März 2017 im Internet Archive). In: Financial Times, 8. Juli 2011, (englisch). Martha Argerich: „What he does with his hands is technically incredible. It’s also his touch – he has tenderness and also the demonic element. I never heard anything like that.“
  18. Wolfram Goertz: Echo Klassik: Beflügelt zu den Riesen. In: Die Zeit. 23. Oktober 2014, abgerufen am 20. Februar 2020.
  19. Mario-Felix Vogt: Silvesterkonzert. Russische Seele pur. Schweißtropfen und stehende Ovationen: Daniil Trifonov debütiert bei den Philharmonikern. In: Berliner Morgenpost. 31. Dezember 2016, abgerufen am 20. Februar 2020.
  20. Silvesterkonzert mit Starpianist Trifonov. In: Westdeutsche Allgemeine Zeitung. 17. Dezember 2016, abgerufen am 20. Februar 2020.
  21. David Allen: Daniil Trifonov, New to Rachmaninoff, but a Bold and Youthful Echo. In: The New York Times. 13. November 2015, abgerufen am 6. Dezember 2015 (englisch).
  22. Klaus Gehrke: Daniil Trifonov und Rachmaninow. Klingende Seelenverwandschaften. In: Deutschlandfunk. 11. Oktober 2015, abgerufen am 20. Februar 2020.
  23. Pianist Daniil Trifonov Elected to New York Philharmonic Board of Directors. In: broadwayworld.com. 24. November 2015, abgerufen am 20. Februar 2020 (englisch).
  24. Alex Ross: Daniil Trifonov’s Sleight of Hand. On his latest recording, he plays some of the most taxing piano writing ever put on paper with stupefying effortlessness. In: The New Yorker. 2. Januar 2017, abgerufen am 20. Februar 2020 (englisch).
  25. Joachim Mischke: Der junge Pianist mit Hipster-Vollbart, den alle wollen. In: Hamburger Abendblatt. 17. Oktober 2017, abgerufen am 20. Februar 2020.
  26. Klassik-Preisträger 2014: Nachwuchskünstler des Jahres (Klavier). (Memento vom 21. Januar 2015 im Internet Archive). In: Echo Klassik.
  27. RPS Music Awards 2016: Instrumentalist. In: Royal Philharmonic Society. Abgerufen am 20. Februar 2020 (englisch).
  28. Stephen Plaistow: Artist of the Year. In: Gramophone, 2016, aufgerufen am 20. Februar 2020, mit 2 kurzen Video-Mitschnitten, (englisch).
  29. Winnaars 2016. In: Edison. Abgerufen am 20. Februar 2020 (niederländisch).
  30. Herbert-von-Karajan-Preis geht an russischen Pianisten. In: orf.at, 14. April 2017, aufgerufen am 20. Februar 2020.
  31. Jahrespreise Jahrgang 2017. In: Preis der deutschen Schallplattenkritik. 24. Oktober 2017, abgerufen am 20. Februar 2020.
  32. Werner Theurich: Ausnahmepianist Trifonov: Hut ab vor diesem Rachmaninow. In: Spiegel Kultur. 6. September 2015, abgerufen am 11. Oktober 2015.
  33. Pianist Daniil Trifonov in a fascinating profile by Christopher Nupen. In: YouTube. Gramophone, 19. August 2015, abgerufen am 11. Oktober 2015 (englisch).