David Crosby ¦ If I Could Only Remember My Name

CHF 31.00 inkl. MwSt

2CD (Album, Digisleeve)

Noch 1 Exemplar(e) vorrätig

GTIN: 0603497843398 Artist: Genres & Stile: , , ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Ausgabe

,

Release

Veröffentlichung If I Could Only Remember My Name:

1971

Hörbeispiel(e) If I Could Only Remember My Name:





If I Could Only Remember My Name auf Wikipedia (oder andere Quellen):

If I Could Only Remember My Name
Ificouldonly.jpg
Studio album by
Released22 February 1971 (1971-02-22)
Recorded1970–1971
Studio
GenreRock, folk rock, psychedelia
Length37:04
LabelAtlantic
ProducerDavid Crosby
David Crosby chronology
If I Could Only Remember My Name
(1971)
Oh Yes I Can
(1989)
Singles from If I Could Only Remember My Name
  1. "Music Is Love"
    Released: March 1971
  2. "Orleans"
    Released: May 1971

If I Could Only Remember My Name is the debut solo album by American singer-songwriter David Crosby, released in February 1971 on Atlantic Records. A number of guest musicians appear on the record, including Graham Nash, Neil Young, Joni Mitchell, and members of Jefferson Airplane, Santana, and the Grateful Dead. The ensemble was given the informal moniker of The Planet Earth Rock and Roll Orchestra. It was one of four high-profile albums (all charting within the top fifteen) released by each member of Crosby, Stills, Nash & Young in the wake of their chart-topping Déjà Vu album, along with After the Gold Rush (Neil Young, September 1970), Stephen Stills (Stephen Stills, November 1970) and Songs for Beginners (Graham Nash, May 1971). It peaked at No. 12 on the Billboard Top LPs chart and earned a RIAA gold record certification in the United States.

Recording

Crosby's song "Laughing" had been written earlier in his time with CSNY,[1] while a demo version of "Song with No Words" had been tried out during the sessions for Déjà Vu and would appear on the 1991 CSN retrospective package. "Cowboy Movie" recounted the tale of a group of Old West outlaws torn apart by a femme fatale; in actuality a recounting in thinly-veiled form of the encounter by the quartet with Rita Coolidge and her effect on the romantic aspirations of at least two of them, as identified immediately by Nash.[2]

Recording sessions took place at the recently opened Wally Heider Studios in San Francisco. Many prominent musicians of that era appear on the record, including Nash, Young, Joni Mitchell, members of the Grateful Dead (most notably Jerry Garcia, who helped to arrange and produce the album)[citation needed], Jefferson Airplane, Quicksilver Messenger Service, and Santana. The ensemble was given the informal moniker of The Planet Earth Rock and Roll Orchestra by Jefferson Airplane bandleader, longtime Crosby associate and fellow science fiction fan Paul Kantner;[3] many from this agglomeration, including recording engineer Stephen Barncard, also worked on Kantner's Blows Against the Empire, Songs for Beginners by Nash, and the Grateful Dead's American Beauty, all recorded in part concurrently with the Crosby album at Wally Heider Studios. Even with the star-studded guest line-up, the final two songs feature Crosby alone, and only five songs have actual lyrics, "Orléans" being a 15th Century round listing various French cathedrals.[4]

Release

If I Could Only Remember My Name was released in February 1971 on Atlantic Records. Two singles were taken from the album, including the minor hit "Music Is Love", a collaboration with Nash and Young that was released in April 1971 and peaked at No. 95 on the Billboard Hot 100.[5][6] The album has remained continuously in print.[7][8]

In October 1990, a compact disc version was released, having been digitally remastered from the original master tapes, using the equipment and techniques of the day, by Barncard. A double-compact disc version appeared in November 2006, with an audio disc remastered in HDCD, including a bonus track (the hitherto unreleased "Kids and Dogs", previously earmarked for an unreleased Crosby solo album slated to appear on Capitol Records in the early 1980s) and a second DVD Audio disc of the original album remixed for 5.1 digital Surround Sound.

On October 15, 2021, a 50th anniversary re-issue of the album will be released with numerous out-takes and demos, as well as liner notes by Steve Silberman.

Critical reception and legacy

Professional ratings
Review scores
SourceRating
AllMusic4.5/5 stars[7]
The Encyclopedia of Popular Music5/5 stars[11]
Pitchfork8.7/10[9]
Rolling Stone4/5 stars[8]
The Village VoiceD–[10]

If I Could Only Remember My Name was initially panned by many music critics.[12] Writing for Rolling Stone, Lester Bangs deemed it "a perfect aural aid to digestion when you're having guests over for dinner".[12] Village Voice critic Robert Christgau gave the album a D– rating and dismissed it as a "disgraceful performance".[10] Crosby has said of the contemporaneous reviews: "They were looking for another record that was full of big, flashy lead guitar and blues licks and screaming lyrics ... [If I Could Only Remember My Name] was not where everything else was going, so they thought it was irrelevant."[12]

The album went on to achieve cult status and praise from latter-day critics for its austere mood, eclectic improvisation and otherworldly harmony singing.[12] In 2000, it was voted number 156 in the third edition of Colin Larkin's book All Time Top 1000 Albums. He stated "if you are not familiar with this miraculous record, please take the risk."[13]

Some reviews of the 2006 reissue compare the album with Nick Drake and Meddle-era Pink Floyd, and discuss it as a progenitor of the freak folk and New Weird America subgenres of indie rock.[14][15] In 2010, Crosby's album was listed second, behind the Beatles' Revolver, on the "Top 10 Pop Albums of All Time" published in the Vatican City newspaper L'Osservatore Romano.[16]

On 18 November 2013, Crosby appeared on an edition of the BBC Radio 4 program Mastertapes, which was dedicated to the making of the album.[17] The following day, he took part in the program's "B-side" edition, answering audience questions and performing songs from the album.[17] In 2016, Japanese musician Cornelius included If I Could Only Remember My Name in his list of "10 Experimental Albums that Everyone Should Own".[18]

In 2019, the album's title was partly adopted for the Cameron Crowe documentary on Crosby, David Crosby: Remember My Name. Other writers cite the album as belonging to the sub-genre of freak-folk or psychedelic folk, and being an early progenitor of the form.[19]

Track listing

Side one
No.TitleWriter(s)Length
1."Music Is Love"David Crosby, Graham Nash, Neil Young3:16
2."Cowboy Movie"David Crosby8:02
3."Tamalpais High (At About 3)"David Crosby3:29
4."Laughing"David Crosby5:20
Side two
No.TitleWriter(s)Length
1."What Are Their Names"Crosby, Garcia, Lesh, Shrieve, Young4:09
2."Traction in the Rain"David Crosby3:40
3."Song with No Words (Tree with No Leaves)"David Crosby5:53
4."Orléans"traditional1:56
5."I'd Swear There Was Somebody Here"David Crosby1:19
2006 reissue bonus track
No.TitleWriter(s)Length
10."Kids and Dogs"David Crosby7:01

Personnel

Production personnel

Charts

Chart (1971)Peak

position

Australian Kent Music Report[20][verification needed]13
Canadian RPM 100 Albums[21][verification needed]8
Dutch Albums (Album Top 100)[22]7
Swedish Kvällstoppen Chart[23]12
US Billboard Top LPs12
US Cash Box Top 100 Albums[24][verification needed]9
US Record World Album Chart[25][verification needed]9

Certification

RegionCertificationCertified units/sales
United States (RIAA)[26]Gold500,000^

^ Shipments figures based on certification alone.

References

  1. ^ Browne, David. Crosby, Stills, Nash & Young The Wild Definitive Saga of Rock's Greatest Supergroup. ISBN 9780306922633. New York: Hatchette Books, 2019, p. 117.
  2. ^ Browne, p. 117.
  3. ^ Craig Fenton (7 August 2008). Have You Seen The Stars Tonite. p. 69. ISBN 9781438245348.
  4. ^ 4waysite retrieved 3 May 2021
  5. ^ If Only I Could Remember My Name – David Crosby > Charts & Awards > Billboard Album at AllMusic. Retrieved 22 May 2006.
  6. ^ If I Could Only Remember My Name at the Grateful Dead Family Discography
  7. ^ a b Swihart, Stanton. "If I Could Only Remember My Name". AllMusic. Retrieved September 20, 2018.
  8. ^ a b Sheffield, Rob (January 25, 2007). "If Only I Could Remember My Name – David Crosby > Album Reissue Review". Rolling Stone (1018). p. 75. Archived from the original on January 14, 2007. Retrieved 12 January 2007.
  9. ^ "David Crosby: If I Could Only Remember My Name Album Review". Pitchfork. 10 March 2019. Retrieved 10 March 2019.
  10. ^ a b Christgau, Robert (June 10, 1971). "Consumer Guide (18)". The Village Voice. New York. Retrieved February 16, 2013.
  11. ^ Larkin, Colin (2011). The Encyclopedia of Popular Music (5th ed.). Omnibus Press. p. 3074. ISBN 978-0857125958.
  12. ^ a b c d Hagan, Joe (March 3, 2021). "David Crosby on dinner with Joni, Phoebe Bridgers and the 50th anniversary of his haunted solo debut". Los Angeles Times. Retrieved June 20, 2021.
  13. ^ Colin Larkin, ed. (2000). All Time Top 1000 Albums (3rd ed.). Virgin Books. p. 89. ISBN 0-7535-0493-6.
  14. ^ "Review". www.headheritage.co.uk. Retrieved 2020-06-18.https://www.headheritage.co.uk/unsung/review/1264/
  15. ^ Giles, Jeff. "Revisiting David Crosby's 'If I Could Only Remember My Name'". Ultimate Classic Rock.
  16. ^ Quinlan, Carrie (February 15, 2010). "Revealed: The Vatican's Favourite Bands", The Guardian
  17. ^ a b c "David Crosby". Mastertapes. November 18, 2013. BBC Radio 4. Retrieved January 18, 2014.
  18. ^ "Cornelius on the 10 Albums Everyone Needs to Hear".
  19. ^ Spokane Spokesman-Review retrieved 3 May 2021.
  20. ^ Kent, David (1993). Australian Chart Book 1970-1992.
  21. ^ Canada, Library and Archives (2013-04-16). "The RPM story". www.bac-lac.gc.ca. Retrieved 2020-07-05.
  22. ^ "Dutchcharts.nl – David Crosby – If I Could Only Remember My Name" (in Dutch). Hung Medien. Retrieved July 29, 2021.
  23. ^ "Swedish Charts" (PDF).
  24. ^ "CASH BOX MAGAZINE: Music and coin machine magazine 1942 to 1996". worldradiohistory.com. Retrieved 2020-07-05.
  25. ^ "RECORD WORLD MAGAZINE: 1942 to 1982". worldradiohistory.com. Retrieved 2020-07-05.
  26. ^ "American album certifications – David Crosby – If I Could Only Remember My Name". Recording Industry Association of America. Retrieved 9 June 2016.

External links

Artist(s)

Veröffentlichungen von David Crosby die im OTRS erhältlich sind/waren:

For Free ¦ If I Could Only Remember My Name

David Crosby auf Wikipedia (oder andere Quellen):

David Crosby (2019)

David Crosby (* 14. August 1941 in Los Angeles, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Gitarrist, Sänger und Songwriter. Er war Gründungsmitglied der Byrds und von Crosby, Stills and Nash (and Young).

Leben und Karriere

David Crosby wurde als Sohn von Aliph Van Cortland Whitehead und Floyd Crosby geboren. Er war ein verwöhnter und rebellischer Jugendlicher und wurde von mehreren Schulen verwiesen. Außerdem kam er bereits früh mit dem Gesetz in Konflikt. 1960 ließen sich seine Eltern scheiden. Etwa in dieser Zeit entdeckte er die Folkmusik, welche ihm schließlich die Möglichkeit bot, sich selbst zu verwirklichen.

Crosby gehört mit Roger McGuinn und Gene Clark zu den Gründungsmitgliedern der Byrds. Von 1964 bis 1967 spielte er mit ihnen fünf Alben ein und entwickelte sich zum anspruchsvollen Songwriter in der Gruppe. Nach Streitereien wurde er jedoch entlassen und gründete bald mit Stephen Stills von den Buffalo Springfield und Graham Nash von den Hollies die Supergroup Crosby, Stills & Nash. Das Debütalbum und der Nachfolger Déjà Vu, bei dem Neil Young die Band komplettierte, wurden große Hits und etablierten CSN&Y als eine der erfolgreichsten amerikanischen Formationen der 1960er und 1970er Jahre (u. a. Auftritt beim Woodstock-Festival). Bis heute haben Crosby, Stills and Nash (zum Teil mit Neil Young) über zehn LPs aufgenommen und touren auch noch gelegentlich zusammen. Crosby schrieb für die Gruppe u. a. „Guinnevere“, „Almost Cut My Hair“, „Long Time Gone“, „Déjà Vu“ und „Delta“ sowie die Musik zum Klassiker „Wooden Ships“.

David Crosby (1976)

Nach dem CSNY-Doppel-Livealbum 4 Way Street (1971) konzentrierten sich alle vier Mitglieder auf Soloprojekte, und Crosby veröffentlichte seine erste Soloplatte If I Could Only Remember My Name …, auf der neben Young und Nash auch Musiker von den Grateful Dead, Jefferson Airplane und Santana mitwirkten. Zwischen 1972 und 1977 nahm Crosby regelmäßig Alben mit Graham Nash als Duo auf (ein weiteres Crosby-Nash-Album erschien erst 2004) und veröffentlichte seit Ende der 80er weitere Soloalben.

David Crosby (1983)

In den 1980er Jahren geriet Crosbys Karriere durch seine massiven Drogenprobleme zunehmend ins Stocken. Zwar holten ihn Stills und Nash 1982 noch einmal ins Studio, um das Album Daylight Again aufzunehmen, doch war Crosbys Beteiligung vor allem durch die drogenbedingten stimmlichen Probleme sehr eingeschränkt. Der Tiefpunkt kam 1985: Er verbrachte wegen eines Rauschgiftvergehens[1] 1985/86 fast ein Jahr im Gefängnis und kam erst frei, als sein Urteil im Berufungsverfahren aufgehoben wurde. Nach einem erfolgreichen Entzug ging Crosby dann erneut mit Stills, Nash und Young ins Studio, um das Album American Dream aufzunehmen. Young, eigentlich seit langem mit den anderen drei zerstritten, hatte Crosby versprochen, er werde mit ihm und den anderen neues Material aufnehmen, sollte der Entzug gelingen. Das Album stieß bei Kritikern und Publikum überwiegend auf Beifall. Hiervon beflügelt erschien 1989 schließlich Crosbys erstes Solo-Album seit 18 Jahren: Oh Yes, I Can.

Im selben Jahr arbeitete er auch erstmals mit Phil Collins zusammen und steuerte zu dessen Album … But Seriously einige Vokalpartien bei, unter anderem zur dazugehörigen, erfolgreichen Single Another Day in Paradise. Crosby trat auch im Musikvideo zu Collins’ Song That’s Just the Way It Is auf. 1993 setzten beide ihre Zusammenarbeit fort: Für Crosbys Album Thousand Roads schrieben sie den Song Hero, den Collins auch produzierte. Die Singleauskopplung erreichte Platz 44 der Billboard Hot 100-Charts und war somit die zweiterfolgreichste Single in Crosbys Solo-Karriere (nur das 1972 im Duo mit Graham Nash veröffentlichte Stück Immigration Man war erfolgreicher und kam auf Platz 36).[2]

Mehrfach trat Crosby auch als Schauspieler in Erscheinung. Bekannteste seiner vier Kinofilm-Rollen ist wohl die des Tickles in Hook (1991). Etwas größere Rollen spielte er als Gastdarsteller in mehreren TV-Serien, etwa als Duke in Roseanne oder als zunächst trockener Alkoholiker Chester in Nachtschicht mit John, der bei seinem fünften und letzten Auftritt in der Serie rückfällig wird und unter Alkoholeinfluss bei einem Autounfall zu Tode kommt. Mit der Rolle, die er in den Jahren 1993 und 1994 verkörperte, spielte er auch auf seine eigenen Suchtprobleme an. Im November 1994 wurde eine Lebertransplantation erforderlich, die Crosby nach den vielen Jahren exzessiven Drogenkonsums das Leben rettete.[3]

David Crosby ist zweimal in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen worden: als Mitglied der Byrds (1991) und von Crosby, Stills & Nash (1997).[4] 2009 wurde er außerdem in die Songwriters Hall of Fame aufgenommen.[5]

David Crosby (2012)

Am 7. März 2004 wurde Crosby wenige Stunden nach einem umjubelten Live-Konzert wegen Waffen- und Marihuanabesitzes in einem Hotel am Times Square festgenommen und noch am selben Tag angeklagt. Weil er sich schuldig bekannte, illegal Waffen besessen zu haben, wurde er Anfang Juli 2004 zu einer Geldstrafe von nur 5.000 Dollar verurteilt. Crosby ist durch eine Samenspende der biologische Vater der beiden Kinder von Melissa Etheridge und Julie Cypher.

Diskografie

Solo

  • 1971:
  • 1989: Oh Yes, I Can
  • 1989: King Biscuit Flower Hour Presents (veröffentlicht 2002)
  • 1993: Thousand Roads
  • 1995: It’s All Coming Back to Me Now …
  • 2000: Live
  • 2014: Croz
  • 2016: Lighthouse
  • 2017: Sky Trails
  • 2018: David Crosby, Becca Stevens, Michelle Willis, Michael League: Here If You Listen
  • 2021: For Free

Crosby-Nash

  • 1971: Another Stoney Evening (veröffentlicht 1997)
  • 1972: Graham Nash / David Crosby
  • 1975: Wind on the Water
  • 1976: Whistling down the Wire
  • 1977: Live
  • 2004: Crosby-Nash

Crosby, Stills and Nash

  • 1969: Crosby, Stills & Nash
  • 1977: CSN
  • 1982: Daylight Again
  • 1983: Allies
  • 1990: Live It Up
  • 1991: CSN (box set)
  • 1994: After The Storm
  • 2009: Demos
  • 2012: CSN 2012 (Live)

Crosby, Stills, Nash and Young

Crosby, Pevar, Raymond (CPR)

  • 1998: CPR
  • 1998: Live at Cuesta College
  • 1999: Live at the Wiltern
  • 2001: Just Like Gravity

Charterfolge

Studioalben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[6][7]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DEAT ATCH CHUK UKUS US
1971If I Could Only Remember My NameUS12
Gold
Gold

(18 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 22. Februar 1971
Verkäufe: + 500.000
1972Graham Nash/David CrosbyUK13
(5 Wo.)UK
US4
Gold
Gold

(26 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 5. April 1972
mit Graham Nash; Verkäufe: + 500.000
1975Wind on the WaterUS6
Gold
Gold

(31 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 15. September 1975
mit Graham Nash; Verkäufe: + 500.000
1976Whistling Down the WireUS26
Gold
Gold

(15 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Juli 1976
mit Graham Nash; Verkäufe: + 500.000
Out of the DarknessUS89
(3 Wo.)US
Erstveröffentlichung: August 1976
mit Graham Nash
1989Oh Yes I CanUS104
(10 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Februar 1989
1993Thousand RoadsUS133
(8 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 10. Juni 1993
2004Crosby & NashDE98
(1 Wo.)DE
UK78
(1 Wo.)UK
US142
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 10. August 2004
mit Graham Nash
2014CrozDE57
(2 Wo.)DE
UK48
(1 Wo.)UK
US36
(3 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 31. Januar 2014
2016LighthouseUS117
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 21. Oktober 2016
2017Sky TrailsDE96
(1 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 29. September 2017
2018Here If You ListenUK88
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 26. Oktober 2018
2021For FreeDE23
(… Wo.)DE
AT73
(1 Wo.)AT
CH14
(4 Wo.)CH
UK53
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 23. Juli 2021

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

Livealben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[6][7]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DEUK UKUS US
1977Crosby/Nash - LiveUS52
(8 Wo.)US
Erstveröffentlichung: November 1977
mit Graham Nash

Kompilationen

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[6][7]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DEUK UKUS US
1978The Best Of Crosby/NashUS150
(4 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Oktober 1978
mit Graham Nash

Singles

JahrTitel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[6][7]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DEUK UKUS US
1971Music Is Love
If I Could Only Remember My Name
US95
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: April 1971
1972Immigration Man
Graham Nash/David Crosby
US36
(9 Wo.)US
Erstveröffentlichung: April 1972
mit Graham Nash
Southbound Train
Graham Nash/David Crosby
US99
(2 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 30. Juni 1972
mit Graham Nash
1975Carry Me
Wind on the Water
US52
(6 Wo.)US
Erstveröffentlichung: November 1975
mit Graham Nash
1993Hero
Thousand Roads
DE51
(9 Wo.)DE
UK56
(3 Wo.)UK
US44
(20 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 15. April 1993
mit Phil Collins

Weblinks

Commons: David Crosby – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. „Ich bin doch nicht CNN“. In: Der Spiegel. Nr. 26, 2008, S. 160 ff. (online23. Juni 2008).
  2. Vgl. die Angaben bei allmusic.com
  3. Die Transplantation löste zahlreiche Diskussionen aus. Vgl. encyclopedia.com@1@2 (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  4. Webseite der Rock and Roll Hall of Fame rockhall.com
  5. Liste der Mitglieder der Songwriters Hall of Fame Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 14. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2
  6. a b c d Chartquellen: DE AT CH UK US1 US2 US3 US4
  7. a b c d Auszeichnungen: US

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.

Same album, but different version(s)...

David Crosby ¦ If I Could Only Remember My Name
CHF 31.00 inkl. MwSt