Deftones ¦ Deftones

CHF 42.00 inkl. MwSt

LP (Album)

Nicht vorrätig

GTIN: 0093624857174 Artist: Genres & Stile: ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Ausgabe

, ,

Farbe

,

Label

Release

Veröffentlichung Deftones:

2003

Hörbeispiel(e) Deftones:

Deftones auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Deftones is the fourth studio album by the American alternative metal band Deftones, released on May 20, 2003, by Maverick Records. The album features a strong change in musical direction from the band's previous albums, ranging from some of their heavier compositions to moody trip hop and shoegaze influences. It was also the band's last release to be produced by Terry Date until Ohms in 2020.

Background

Originally titled Lovers, the album was instead given an eponymous title because singer Chino Moreno considered Lovers too obvious in relation to the context of its material (the former title song "Lovers" did appear as a b-side on the UK "Hexagram" single). Terry Date was frustrated by the very slow pace of the band working in the studio.

Musical style

Deftones is an eclectic album, with songs spanning many different ideas in diverse genres. It has a much different feel than prior efforts, due in small part to Frank Delgado leaving his turntables behind and instead focusing on playing keyboards and synthesizers for a majority of the songs. Most of the album's songs make extensive use of the band's low G# tuning, resulting in some of the heaviest songs in the band's catalog. On the other hand, the track "Lucky You" is a dark, soft, trip hop-influenced piece featuring DJ Crook from Moreno's side project Team Sleep and vocalist Rey Osburn of Tinfed. A grand piano and toy piano were featured in the mournful "Anniversary of an Uninteresting Event."

In addition to trip hop influences, significant shoegaze elements have been noted on the album, especially in regards to the song "Minerva".[5][6][7]

Promotion

Deftones produced two singles, "Minerva" and "Hexagram." Music videos were shot for both singles as well as the track "Bloody Cape", which was also intended to be a single, but was released in limited editions for promotional purposes only.[8] The latter's video was only available on the band's official website for one day, but was later released on the DVD portion of the band's B-Sides & Rarities. As the lead single, "Minerva" featured a melodic, commercially viable sound and gained strong rotation on mainstream rock video programming. In contrast, the heavier, more abrasive sound of "Hexagram" landed it on metal-themed shows such as Uranium and Headbangers Ball.

"Battle-Axe" was featured in the video game Ghost Recon Advanced Warfighter 2, while "Minerva" was featured in True Crime: Streets of LA, NHL 2004, House of Wax, and also as downloadable content for the Rock Band series.

Critical reception

Professional ratings
Aggregate scores
SourceRating
Metacritic74/100[9]
Review scores
SourceRating
AllMusic[1]
Dotmusic8/10[4]
E! Online[10]
Entertainment WeeklyB[11]
Pitchfork4.7/10[13]
Playlouder[12]
Q[10]
Rolling Stone[2]
Spin[14]

Deftones received an aggregate rating of 74 on Metacritic, which indicated generally positive reviews.[10] However, the album was not as well received as its predecessor White Pony, and, at the time of its release, it received some reviews ranging from marginal to negative from critics. Upon its release, Stephen Thomas Erlewine of AllMusic described the album as a disappointment compared to the rest of the band's catalogue.[1]

Q praised the album, giving it 4.5 out of 5 stars, stating, "In a genre considered creatively bankrupt, this is genuinely new metal".[10] Rolling Stone stated, "This is metal that crushes, then soothes; collapses, then soars... Deftones just blow open the possibilities".[2]

In 2016, Jonathan Dick of NPR Music retrospectively noted the album's "trip-hop nuances" and included the album as an example of Deftones' varied catalogue, stating that "Deftones' catalogue reads like a case study in how a band can translate influences into a sound that's definitively their own."[15] The track "Minerva" was placed at spot number 12 in Consequence of Sound's article "The Top 20 Deftones Song," with Jon Hadusek claiming that "[in] a way, Deftones brought shoegaze to the alternative metal mainstream with 'Minerva', a crushingly heavy, textured jam indebted to Siamese Dream-era Smashing Pumpkins and Hum [...]" Hadusek further stated that the track was "far-and-away the best track" of the self-titled album and that the track "hints at the dreamier directions" that Deftones would continue to explore.[5]

The A.V. Club gave the album a moderate score but criticized the band for returning to their heavy style, instead of the more soft and artistic style of its predecessor, White Pony.[16]

Spin also gave the album a marginal score, but complained about the album's notable darkness, saying, "On their fourth album, Deftones are sad as hell, and they're not gonna take it anymore; this is less an 11-song album than a single long-form mope".[14]

Pitchfork reacted negatively to the album, describing the album as pretentious and as a bizarre departure from their previous work, claiming "Deftones sounds more like a band in the throws of a mid-life crisis than a group of musicians that could be called the 'Radiohead of Metal'. This is music on the fence-post of popular pining and dulled experimentation, an anachronistic addition to an otherwise respectable discography, and it will be remembered as such."[17]

Playlouder gave the album a negative review, criticizing the album's droning melodic songwriting structures, proclaiming: "it's why this album almost completely fails to deliver on that promise. When Chino's not screaming, he's generally busy turning 'Deftones' into 'Tonedef', improvising a series of randomly-pitched moans which seem never to have shared so much as a rehearsal room with their generic metal backing, let alone a chord sequence."[12]

Frontman Chino Moreno during a 2020 interview with Metal Injection expressed his dissatisfaction of the album for both personal and musical reasons.[18]

Commercial performance

Deftones debuted at No. 2 on the Billboard 200, behind Staind's 14 Shades of Grey, one spot higher than its predecessor. The album also debuted at No. 1 on the Canadian Albums Chart, selling 10,700 copies in its first week of release in Canada.[19] The album sold 167,000 copies in its first week of release in America, outselling the previous album. Despite the strong initial sales; the album quickly failed to match overall sales of White Pony outside of its first month; with the band's label describing it as a commercial disappointment.[20][21] The album was certified gold by the RIAA on July 7, 2003.[22][23] To date, it was the highest-charting debut for any album by the band,[24] Deftones would manage to sell over 492,000 copies in the U.S. by 2005.[25]

Track listing

All tracks are written by Deftones except "Lucky You"; by Deftones and DJ Crook

No.TitleLength
1."Hexagram"4:09
2."Needles and Pins"3:23
3."Minerva"4:17
4."Good Morning Beautiful"3:28
5."Deathblow"5:28
6."When Girls Telephone Boys"4:36
7."Battle-Axe"5:01
8."Lucky You" (featuring Rey Osburn)4:10
9."Bloody Cape"3:38
10."Anniversary of an Uninteresting Event"3:57
11."Moana"5:02
Total length:47:09

Personnel

Deftones

Additional personnel

Production

  • Terry Date – production, engineering, mixing
  • Greg Wells – co-production, arrangements
  • Sam Hofstedt – assistant engineering
  • Sean Tallman – assistant engineering
  • Pete Roberts – Pro Tools engineering, additional engineering
  • Tom Baker – mastering
  • Frank Maddocks – art direction, design
  • James R. Minchin III – band photography
  • Kinski Gallo – additional photography
  • Nick Spanos – additional photography

Charts

Certifications

RegionCertificationCertified units/sales
Canada (Music Canada)[50]Gold50,000^
United Kingdom (BPI)[51]Silver60,000^
United States (RIAA)[22]Gold500,000^

^ Shipments figures based on certification alone.

See also

References

  1. ^ a b c Erlewine, Stephen Thomas. "Deftones - Deftones". AllMusic. Retrieved August 15, 2023. ...since even if the harder stuff is done well (again, better than their peers), it doesn't carry nearly as much promise as when Deftones don't play by the nu-metal reviews.
  2. ^ a b c "Deftones Album Reviews". Rolling Stone. Archived from the original on February 12, 2007. Retrieved September 8, 2012.
  3. ^ Jarman, Casey (April 12, 2011). "Primer: Deftones". Willamette Week. Retrieved August 29, 2023. Still, the band's very loud 2003 self-titled follow-up still ranks among the decade's best hard-rock records...
  4. ^ a b Watson, Ian. "Deftones Reviews". Dotmusic. Archived from the original on June 3, 2003. Retrieved September 8, 2012.
  5. ^ a b "The Top 20 Deftones Songs". Consequence of Sound. Retrieved April 16, 2016.
  6. ^ Unterberger, Andrew (April 4, 2016). "The SPIN Interview: Deftones". Spin. Retrieved April 4, 2016.
  7. ^ Gormely, Ian. "Deftones: Beauty and Brutality". Exclaim!. Retrieved April 29, 2016.
  8. ^ ""Bloody Cape" Single on Discogs". Discogs.
  9. ^ "Deftones - Deftones Warner Brothers / Maverick Summary". Metacritic. Retrieved September 8, 2012.
  10. ^ a b c d "Deftones by Deftones". Metacritic.
  11. ^ "Deftones". Entertainment Weekly. May 23, 2003. Archived from the original on December 28, 2020. Retrieved June 7, 2017.
  12. ^ a b "PLAYLOUDER - review - Deftones". June 24, 2003. Archived from the original on June 24, 2003. Retrieved June 7, 2017.{{cite web}}: CS1 maint: bot: original URL status unknown (link)
  13. ^ Bryant, Andrew. "Deftones: Deftones Review". Pitchfork. Pitchfork.com. Retrieved June 21, 2015.
  14. ^ a b "Deftones, 'Deftones' (Maverick) - SPIN". June 15, 2003.
  15. ^ Dick, Jonathan (May 3, 2016). "Deftones' Chino Moreno on Surviving, Evolving And 'Gore'". NPR. Retrieved June 3, 2016. From the trip-hop nuances of its self-titled album in 2003 to the bleak math metal tendencies of 2006's Saturday Night Wrist to the goth-rock tinged shoegaze of 2010's Diamond Eyes to the prog-rock flirting of 2012's Koi No Yokan, Deftones' catalogue reads like a case study in how a band can translate influences into a sound that's definitively their own.
  16. ^ "Deftones: Deftones". The A.V. Club. June 3, 2003.
  17. ^ "Deftones: Deftones album review 6/27/2003". Pitchfork.
  18. ^ "Chino Moreno Reviews Every DEFTONES Album, Including Ohms". September 13, 2020.
  19. ^ "Deftones, Staind shake up charts". Archived from the original on November 13, 2004. Retrieved April 26, 2020.
  20. ^ "Rolling Stone: Deftones' Saturday Night Wrist". Rolling Stone. Archived from the original on January 6, 2007. Retrieved July 8, 2023.
  21. ^ "Happy 10th: Deftones, SATURDAY NIGHT WRIST".
  22. ^ a b "American album certifications – Deftones – Deftones". Recording Industry Association of America.
  23. ^ Billboard. Nielsen Business Media, Inc. June 7, 2003.
  24. ^ https://www.billboard.com/artist/deftones/chart-history/
  25. ^ Billboard Staff (August 23, 2005). "Deftones Round Up Rarities For CD/DVD". Billboard. Retrieved February 12, 2022.
  26. ^ "Australiancharts.com – Deftones – Deftones". Hung Medien. Retrieved May 27, 2021.
  27. ^ "Austriancharts.at – Deftones – Deftones" (in German). Hung Medien. Retrieved May 27, 2021.
  28. ^ "Ultratop.be – Deftones – Deftones" (in Dutch). Hung Medien. Retrieved May 27, 2021.
  29. ^ "Ultratop.be – Deftones – Deftones" (in French). Hung Medien. Retrieved May 27, 2021.
  30. ^ "Deftones Chart History (Canadian Albums)". Billboard. Retrieved May 27, 2021.
  31. ^ "Danishcharts.dk – Deftones – Deftones". Hung Medien. Retrieved May 27, 2021.
  32. ^ "Dutchcharts.nl – Deftones – Deftones" (in Dutch). Hung Medien. Retrieved May 27, 2021.
  33. ^ "Deftones: Deftones" (in Finnish). Musiikkituottajat – IFPI Finland. Retrieved May 27, 2021.
  34. ^ "Lescharts.com – Deftones – Deftones". Hung Medien. Retrieved May 27, 2021.
  35. ^ "Offiziellecharts.de – Deftones – Deftones" (in German). GfK Entertainment Charts. Retrieved May 27, 2021.
  36. ^ "Irish-charts.com – Discography Deftones". Hung Medien. Retrieved May 27, 2021.
  37. ^ "Italiancharts.com – Deftones – Deftones". Hung Medien. Retrieved May 27, 2021.
  38. ^ "Charts.nz – Deftones – Deftones". Hung Medien. Retrieved May 27, 2021.
  39. ^ "Norwegiancharts.com – Deftones – Deftones". Hung Medien. Retrieved May 27, 2021.
  40. ^ "Portuguesecharts.com – Deftones – Deftones". Hung Medien. Retrieved May 27, 2021.
  41. ^ "Official Scottish Albums Chart Top 100". Official Charts Company. Retrieved October 28, 2021.
  42. ^ "Swisscharts.com – Deftones – Deftones". Hung Medien. Retrieved May 27, 2021.
  43. ^ "Swedishcharts.com – Deftones – Deftones". Hung Medien. Retrieved May 27, 2021.
  44. ^ "Deftones | Artist | Official Charts". UK Albums Chart. Retrieved May 27, 2021.
  45. ^ "Deftones Chart History (Billboard 200)". Billboard. Retrieved May 27, 2021.
  46. ^ "Top Billboard 200 Albums – Year-End 2003". Billboard. January 2, 2013. Retrieved July 15, 2021.
  47. ^ "Deftones Chart History (Alternative Airplay)". Billboard. Retrieved May 27, 2021.
  48. ^ "Deftones Chart History (Mainstream Rock)". Billboard. Retrieved May 27, 2021.
  49. ^ "Deftones | Charts | Official Charts". UK Albums Chart. Retrieved May 27, 2021. {{cite magazine}}: Cite magazine requires |magazine= (help)
  50. ^ "Canadian album certifications – Deftones – Deftones". Music Canada. Retrieved January 18, 2021.
  51. ^ "British album certifications – Deftones – Deftones". British Phonographic Industry. Retrieved January 18, 2021.

Artist(s)

Veröffentlichungen von Deftones die im OTRS erhältlich sind/waren:

Digital Bath ¦ Deftones ¦ Adrenaline ¦ Covers ¦ White Pony

Deftones auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Deftones ist eine US-amerikanische Alternative-Metal-Band aus der kalifornischen Hauptstadt Sacramento, die 1988 gegründet wurde. Sie gelten neben Korn als Mitbegründer des Nu Metal, distanzierte sich im Laufe ihrer Karriere jedoch zunehmend von diesem Genre. Wegen ihrer Experimentierfreudigkeit werden die Deftones auch als „die Radiohead des Metal“ bezeichnet.[1]

Die Band hat bis heute neun Studioalben veröffentlicht, von denen drei in ihrem Heimatland mit Platin und eines mit einer Goldenen Schallplatte ausgezeichnet wurde. Bei den Grammy Awards 2001 wurde ihr Lied Elite in der Kategorie Best Metal Performance ausgezeichnet. Insgesamt wurde die Band dreimal für einen Grammy nominiert.[2]

Der Bandname wurde vom Gitarristen Stephen Carpenter kreiert. Er verband das Wort „def“ aus dem Hip-Hop-Jargon mit dem Suffix „tones“, der in den 1950er Jahren von Doo-Wop-Bands wie z. B. den Harptones verwendet wurde.[3] Weiterhin ist der Bandname ein Wortspiel mit dem Ausdruck „tone deaf“, der auch als Amusie bezeichneten Unfähigkeit, trotz intakter Sinnesorgane Tonfolgen zu erkennen und wiederzugeben.[4]

Bandgeschichte

Frühe Jahre (1988 bis 1996)

Sänger Chino Moreno

In den späten 1980er Jahren besuchten der Sänger Chino Moreno, der Schlagzeuger Abraham „Abe“ Cunningham und der Gitarrist Stephen Carpenter die C.K. McClatchy High School in Sacramento und verbrachten beim Skateboarden Zeit miteinander. Ab etwa 1988 begannen die drei in Carpenters Garage Musik zu machen[5] Kurze Zeit später kam der Bassist Dominic Garcia hinzu, der seit seiner Kindheit mit Chino Moreno befreundet war. Im Jahre 1990 wechselte Abe Cunningham zu der Band Phallucy und Garcia wechselte an das Schlagzeug. Neuer Bassist wurde Chi Cheng.[6] In dieser Besetzung spielten die Deftones ihr erstes Demo ein. Im folgenden Jahr verließ Dominic Garcia die Band und wurde durch John Taylor ersetzt, bevor Abe Cunningham im Jahre 1993 zurückkehrte. In den folgenden Jahren spielte die Band zahlreiche Konzerte zunächst im Großraum Sacramento und später in Kalifornien, unter anderem mit der Band Korn. Bei einem Konzert in Los Angeles, bei dem der Großteil des Publikums die Halle bereits verlassen hatte, beeindruckten die Deftones mit Guy Oseary einen Vertreter von Maverick Records, einem von Madonna mitbegründetem Plattenlabel, die die Deftones im Jahre 1995 unter Vertrag nahmen.[7]

In Seattle nahmen die Deftones zusammen mit Terry Date ihr Debütalbum Adrenaline auf, welches am 3. Oktober 1995 veröffentlicht wurde. Auch wenn der kommerzielle Erfolg zunächst ausblieb konnte die Band durch extensives Touren und Mund-zu-Mund-Propaganda über 220.000 Einheiten absetzen. Das Album erhielt in den Vereinigten Staaten Platin und im Vereinigten Königreich Gold. Adrenaline gilt als eines der stärksten Argumente für die Nu-Metal-Bewegung.[8] Ein Jahr später steuerten die Deftones das Lied Teething zu dem Soundtrack des Films The Crow – Die Rache der Krähe bei. In dem Film ist die Band kurz zu sehen, wie sie das Lied aufführt.[9] Deftones tourten im Vorprogramm von Life of Agony, Anthrax, Ozzy Osbourne, Korn, Pantera und White Zombie. 1996 folgten zwei eigene Headlinertourneen, die Teilnahme an der Warped Tour sowie eine Tournee im Vorprogramm von Kiss im Rahmen ihrer Reunion.[10]

Kommerzieller Durchbruch und Stilwechsel (1997 bis 2001)

Gitarrist Stephen Carpenter

Im Frühjahr 1997 kehrte die Band nach Seattle zurück, um mit Terry Date das zweite Studioalbum Around the Fur aufzunehmen. Die Band widmete das Album Dana Wells, dem Stiefsohn des Soulfly-Sängers Max Cavalera. Wells war eng befreundet mit Chino Moreno und kam bei einem Verkehrsunfall ums Leben. Als Gastsänger sind Max Cavalera bei dem Lied Headup und Abe Cunninghams Ehefrau Annalynn bei dem Lied MX zu hören. Das Album erschien am 28. Oktober 1997 und erreichte Platz 29 der US-amerikanischen und Platz 56 der britischen Albumcharts. Dank massivem Airplay für die Singles My Own Summer (Shove It) und Be Quiet and Drive (Far Away) bei MTV wurde das Album in den USA mit Platin sowie im Vereinigten Königreich und Australien jeweils mit Gold ausgezeichnet. Es folgten zahlreiche Tourneen mit Far, Will Haven, Limp Bizkit, Quicksand und Pitchshifter, spielten im Vorprogramm von Black Sabbath und nahmen an der Warped Tour 1998 und dem Ozzfest 1999 teil.[10]

Ende 1999 schrieb die Band ihr drittes Studioalbum White Pony, welches erneut von Terry Date produziert, dieses Mal jedoch in Kalifornien aufgenommen wurde. Erstmals trat der Keyboarder und DJ Frank Delgado als festes Bandmitglied auf, während Sänger Chino Moreno erstmals als Rhythmusgitarrist wirkt. Mit White Pony distanzierte sich die Band vom Nu Metal und zeigte sich experimenteller und düsterer als zuvor. Als Gastsänger sind Maynard James Keenan (Tool, A Perfect Circle) bei dem Lied Passenger, Rodleen Getsic bei dem Lied Knift Prty und Scott Weiland (Stone Temple Pilots) bei dem Lied Rx Queen zu hören, wobei die Beteiligung von letzterem nicht genannt wird. Das Album erschien am 20. Juni 2000 und erreichte Platz drei der US-amerikanischen, Platz elf der deutschen und Platz 13 der britischen Albumcharts. Wie seine beiden Vorgänger erhielt das Album Platin in den USA und Gold im Vereinigten Königreich. Das Lied Elite wurde mit einem Grammy ausgezeichnet. Deftones tourten daraufhin mit Bands wie Glassjaw, Incubus, Taproot, Linkin Park, Godsmack, CKY und Puddle of Mudd und absolvierten ihre ersten Konzerte in Südamerika.[10]

Interne Spannungen (2001 bis 2007)

Schlagzeuger Abe Cunningham

Zu dieser Zeit intensivierten sich die Spannungen zwischen den Bandmitgliedern, insbesondere zwischen Gitarrist Carpenter und Sänger Moreno. Während die kreativen Spannungen laut Moreno auf White Pony die Musik positiv beeinflussten, wurden sie beim Entstehungsprozess des vierten Albums Deftones (2003) zunehmend zum Hindernis, sodass sich die Veröffentlichung stark verspätete.[11] Die Band wandelte ihren Proberaum in Sacramento in einem Heimstudio um und nahmen das Album erneut mit Terry Date auf. Insgesamt beliefen sich die Produktionskosten auf rund 2,5 Millionen Dollar und die Band musste eine unbekannte Summe

an ihr Plattenlabel zahlen, da die Musiker mehrere Deadlines verpassten.[12] Schließlich erschien das Album am 20. Mai 2003 und erreichte Platz zwei der US-amerikanischen, Platz sieben der britischen und Platz acht der deutschen Albumcharts. In den USA wurde das Album mit einer goldenen Schallplatte ausgezeichnet. Nach der Albumveröffentlichung tourten die Deftones mit Dredg, A Perfect Circle, The Revolution Smile, Poison the Well, Thursday, Thrice und nahmen an der Summer Sanitarium genannten Stadiontournee von Metallica teil.[10]

Am 4. Oktober 2005 wurde die Kompilation B-Sides and Rarities veröffentlicht, auf der sich Coverversionen von The Cure, Duran Duran, The Smiths, Jawbox und Lynyrd Skynyrd sowie Kollaborationen mit Jonah Matranga (Far, Gratitude) und B-Real von Cypress Hill befinden. Darüber hinaus enthält die Kompilation sämtliche bislang veröffentlichte Musikvideos.[13] Währenddessen arbeitete die Band an ihrem fünften Studioalbum Saturday Night Wrist, bei dem die Deftones erstmals mit Bob Ezrin zusammenarbeiteten. Ihre Plattenfirma erwartete ein neues Album, da der Vorgänger nicht die kommerziellen Erwartungen erfüllt hätte. Nachdem die Musik fertig aufgenommen war, zögerte Moreno mit den Gesangsaufnahmen und ging schließlich mit seinem Projekt Team Sleep auf Tournee. Seine Bandkollegen diskutierten daraufhin, Moreno aus der Band zu werfen oder die Band gleich aufzulösen.[14] Nach einer bandinternen Aussprache nahmen die Musiker die Arbeit wieder auf und veröffentlichten am 27. Oktober 2006 das Album Saturday Night Wrist. Gastmusiker sind Serj Tankian (System of a Down) bei dem Lied Mein und Annie Hardy (Giant Drag) bei dem Lied Pink Cellphone. Die erste Single, „Hole in the Earth“, erschien am 5. September 2006. Da die Band insgesamt sechs verschiedene Studios aufsuchten und zwei verschiedene Produzenten beteiligt waren, trug zusätzlich dazu bei, dass Saturday Night Wrist aus Einzelteilen zusammengesetzt werden musste.[15] Das Album erreichte Platz zehn der US-amerikanischen, Platz 24 der deutschen und Platz 33 der britischen Albumcharts. Deftones spielten die Taste of Chaos-Tour mit Atreyu und die Family Values-Tour.[10]

Chengs Unfall und Fortsetzung mit Vega (2008 bis 2015)

Ex-Bassist Chi Cheng

Am 4. November 2008 wurde Chi Cheng bei einem Autounfall in Santa Clara schwer verletzt und lag seitdem im Koma.[16] Im Mai 2009 konnte er allerdings aus der Intensivstation verlegt werden und war unabhängig von lebenserhaltenden Maßnahmen. Zur Zeit des Unfalls arbeiteten Deftones mit Terry Date an einem Album mit dem Arbeitstitel Eros. Nach dem Unfall unterbrach die Band vorerst das Songwriting. Am 5. Februar 2009 gaben Deftones bekannt, dass Cheng vorerst durch Sergio Vega (Quicksand), einen Freund der Band, vertreten wird. Dieser hatte schon einmal 1999 mit Chengs Einverständnis ausgeholfen.[17] Die Band beschloss, mit Vega die Band fortzuführen und begann neues Material zu schreiben. Das weit fortgeschrittene Album Eros wurde hingegen bis auf weiteres auf Eis gelegt.[18] Am 30. April 2010 erschien das sechste Studioalbum Diamond Eyes, welches von Nick Raskulinecz produziert wurde und Platz sechs der US-amerikanischen, Platz acht der deutschen und Platz 26 der britischen Albumcharts. Im Herbst 2010 nahm die Band an der Blackdiamondskye-Tournee mit Alice in Chains und Mastodon teil.[19] Es folgte eine ausgedehnte Tour, die auch in Deutschland in vielen Städten halt machte. Darüber hinaus wurden Festivals, wie z. B. das Hurricane Festival und das Southside-Festival bespielt.

Nach der Tour gönnte sich die Band eine kurze Pause und die Bandmitglieder gingen ihren Nebenprojekten nach. Am 16. April 2011 veröffentlichten Deftones anlässlich des Record Store Days die LP Covers, die zahlreiche Coverversionen enthält. Mit Nick Raskulinecz nahm die Band dann ihr siebtes Studioalbum Koi No Yokan auf, welches am 12. November 2012 erschien. Der Albumtitel ist der japanische Ausdruck für „Vorahnung der Liebe“.[20] Koi No Yokan erreichte Platz elf der US-amerikanischen, Platz 17 der deutschen und Platz 30 der britischen Albumcharts. Bei den Revolver Golden Gods Awards wurde Koi No Yokan als bestes Album ausgezeichnet.[21] Am 13. April 2013 verstarb der ehemalige Bassist Chi Cheng im Alter von 42 Jahren an Herzversagen.[22]

Erneute Spannungen (2016 bis 2021)

Keyboarder/DJ Frank Delgado

Nach einer erneuten Phase von Arbeiten an Nebenprojekten erschien am 8. April 2016 das achte Studioalbum Gore, welches von Matt Hyde produziert wurde. Bei dem Lied Phantom Bride ist Jerry Cantrell von Alice in Chains zu hören, der ein Gitarrensolo beisteuerte.[23] Gitarrist Stephen Carpenter erklärte kurz vor der Albumveröffentlichung, dass er eigentlich gar nicht auf dem Album spielen wollte, da das Material nicht nach dem klang, was er sich erhofft hatte.[24] Gore erreichte Platz zwei der US-amerikanischen, Platz fünf der britischen und Platz sieben der deutschen Albumcharts. Am 12. April 2016 trat die Band in der Late-Night-Show Jimmy Kimmel Live auf.

Bereits im März 2018 nahmen die Deftones die Arbeit an ihrem nächsten Studioalbum auf, bevor im Sommer 2019 die eigentlichen Aufnahmen begannen. Produziert wurde das Album von Terry Date und als Gastmusiker ist Zach Hill von der Band Death Grips zu hören. Das Album Ohms erschien schließlich am 25. September 2020 und erreichte jeweils Platz fünf der US-amerikanischen und britischen sowie Platz acht der deutschen Albumcharts. Das Titellied sowie das Lied Genesis wurde bei den Grammy Awards 2022 in den Kategorien Best Rock Performance bzw. Best Metal Performance nominiert. Am 11. Dezember 2020 veröffentlichte die Band anlässlich des 20-jährigen Jubiläums ihres Albums White Pony das Remixalbum Black Stallion.[25] Mike Shinodas Version von Passenger wurde bei den Grammy Awards 2022 in der Kategorie Best Remixed Recording, Non-Classical ausgezeichnet.

Gegenwart (seit 2022)

Im März 2022 verkündete die Band, dass der Bassist Sergio Vega die Band bereits Anfang des Vorjahres verlassen hat. Vega selbst erklärte, dass er nie ein vollwertiges Bandmitglied gewesen wäre und die Band ihm nur einen Vertrag unter den alten Konditionen anbot. Sein Nachfolger als Live-Bassist wurde Fred Sablan, der zuvor unter anderem bei Marilyn Manson spielte.[26] Für die Europatournee im Sommer 2022 wurde der Gitarrist Stephen Carpenter durch Lance Jackman ersetzt. Carpenter erklärte in einem Statement, dass er „noch nicht bereit sei, sein Haus und sein Land zu verlassen“.[27]

Stil

Neil Z. Yeung vom Onlinemagazin Allmusic bezeichnete die Deftones als „einer der Urväter der Nu-Metal-Bewegung“, die mit ihren individuellen Einflüssen einen „kunstvollen Alternative-Metal-Hybriden erschufen, der Schönheit mit Brutalität ausgleicht“. Sie waren einer der ersten Bands, die zwischen harten Riffs und geschrienem Gesang mit ätherischer Musik und beruhigendem Gesang und „beeinflusste damit eine Generation von Musikern“. In den 2000er und 2010er Jahren verschob die Band ihre klanglichen Grenzen weiter von mainstreamfreundlichen Songstrukturen weg zu ausgedehnten atmosphärischen Klängen. Die Musiker selbst nennen Bands wie Faith No More, Primus und Bad Brains als Haupteinflüsse. Sänger Chino Moreno nennt darüber hinaus noch Depeche Mode, The Cure und Duran Duran als Einflüsse.[28]

Umfeld

Nebenprojekte

Deftones arbeiteten auch an einigen Nebenprojekten. So ist Chino Moreno an dem Projekt Team Sleep beteiligt. Außerdem gründete er mit seinem alten Freund sowie Gitarristen der Band Far, Shaun Lopez, die Band ††† (Crosses). Die Band hat zwei EPs und ein Album veröffentlicht sowie eine kleine Tour entlang der Westküste der USA und Südamerika gespielt. Zudem spielt er mit drei ehemaligen Mitgliedern von Isis in der Band Palms.[29] Seit 2016 ist Moreno auch Teil der neuen Supergruppe Saudade mit Dr. Know (Bad Brains), John Medeski (Medeski, Martin & Wood), Chuck Doom (Team Sleep, Crosses) und Macky Jayson (Cro-Mags, Bad Brains). Abe Cunningham ist Teil des Projektes Phallucy, Stephen Carpenter spielt in Kush und Sol Invicto. Chi Cheng nahm für gute Zwecke CDs mit eigenen Gedichten auf.

Dia de los Deftones

Der PETCO Park in San Diego

Seit 2018 veranstaltet die Band ihr eigenes Festival Dia de los Deftones (spanisch Tag der Deftones), welches stets im November stattfindet. Austragungsort ist der PETCO Park, ein Baseballstadion in der südkalifornischen Stadt San Diego. Die Deftones treten stets als Headliner des eintägigen Festivals auf und spielen dabei gerne Titel, die entweder noch nie oder seit vielen Jahren nicht mehr gespielt wurden.[30][31] Die weiteren Künstler stammen aus verschiedenen musikalischen Bereichen wie Rap, Hip-Hop, Punk, Metal oder Pop. Wegen der COVID-19-Pandemie musste das Festival in den Jahren 2020 und 2021 ausfallen. Die folgenden Künstler traten bei den bisherigen Ausgaben neben den Deftones auf:

Diskografie

Studioalben

JahrTitel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE AT CH UK US RockTemplate:Charttabelle/Wartung/Charts inexistent
1995Adrenaline
Maverick, Warner Bros.
UK
Gold
Gold
UK
US
Platin
Platin
US
Erstveröffentlichung: 1. Oktober 1995
Verkäufe: + 1.100.000
1997Around the Fur
Maverick, Warner Bros.
UK56
Gold
Gold

(1 Wo.)UK
US29
Platin
Platin

(17 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 28. Oktober 1997
Verkäufe: + 1.135.000
2000White Pony
Maverick, Warner Bros.
DE11
(13 Wo.)DE
AT39
(8 Wo.)AT
CH68
(4 Wo.)CH
UK13
Gold
Gold

(3 Wo.)UK
US3
Platin
Platin

(40 Wo.)US
Rock35⁠a
(2 Wo.)Rock
Erstveröffentlichung: 20. Juni 2000
Verkäufe: + 1.175.000
2003Deftones
Maverick, Warner Bros.
DE8
(5 Wo.)DE
AT20
(6 Wo.)AT
CH19
(7 Wo.)CH
UK7
Silber
Silber

(4 Wo.)UK
US2
Gold
Gold

(13 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 20. Mai 2003
Verkäufe: + 600.000
2006Saturday Night Wrist
Maverick, Warner Bros.
DE24
(2 Wo.)DE
AT18
(3 Wo.)AT
CH31
(4 Wo.)CH
UK33
(1 Wo.)UK
US10
(8 Wo.)US
Rock4
(2 Wo.)Rock
Erstveröffentlichung: 31. Oktober 2006
2010Diamond Eyes
Reprise Records, Warner Bros.
DE8
(3 Wo.)DE
AT13
(4 Wo.)AT
CH11
(4 Wo.)CH
UK26
Silber
Silber

(2 Wo.)UK
US6
(14 Wo.)US
Rock2
(12 Wo.)Rock
Erstveröffentlichung: 4. Mai 2010
Verkäufe: + 60.000
2012Koi No Yokan
Reprise Records, Warner Bros.
DE17
(2 Wo.)DE
AT25
(1 Wo.)AT
CH22
(2 Wo.)CH
UK30
(2 Wo.)UK
US11
(15 Wo.)US
Rock5
(15 Wo.)Rock
Erstveröffentlichung: 9. November 2012
2016Gore
Reprise Records, Warner Bros.
DE7
(2 Wo.)DE
AT7
(2 Wo.)AT
CH10
(3 Wo.)CH
UK5
(2 Wo.)UK
US2
(6 Wo.)US
Rock2
(15 Wo.)Rock
Erstveröffentlichung: 8. April 2016
2020Ohms
Reprise Records, Warner Bros.
DE8
(3 Wo.)DE
AT11
(1 Wo.)AT
CH5
(3 Wo.)CH
UK5
(1 Wo.)UK
US5
(2 Wo.)US
Rock2
(3 Wo.)Rock
Erstveröffentlichung: 25. September 2020

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

a 
Charteinstieg erst 2020.

Weblinks

Commons: Deftones – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Mark Beaumont: Deftones Interviewed: “I Certainly Wouldn’t Want To Carry On Forever”. New Musical Express, abgerufen am 28. Dezember 2023 (englisch).
  2. Deftones. The Recording Academy, abgerufen am 28. Dezember 2023 (englisch).
  3. Mario Graf: Wie kamen diese berühmten Bands eigentlich auf ihre Namen? Vice, abgerufen am 28. Dezember 2023.
  4. Sasha Frere-Jones: Heavy Weather. The New Yorker, abgerufen am 28. Dezember 2023 (englisch).
  5. Jen Wiederhorn: Interview with Steven Carpenter. Guitar World, abgerufen am 28. Dezember 2023 (englisch).
  6. Ian Gormely: Beauty and Brutality. Exclaim, abgerufen am 28. Dezember 2023 (englisch).
  7. Deftones. Pollstar, archiviert vom Original; abgerufen am 28. Dezember 2023 (englisch).
  8. Chris Deville: Adrenaline Turns 20. Stereogum, abgerufen am 29. Dezember 2023 (englisch).
  9. Stephen Hill: The 10 Best Deftones Songs Released During 1995-2000. Louder Sound, abgerufen am 28. Dezember 2023 (englisch).
  10. a b c d e Nuno: Old Tour Dates (Archive). Deftones World, abgerufen am 29. Dezember 2023 (englisch).
  11. Ben Patashnik: DEFTONES - HOW ‘WHITE PONY’ ALMOST KILLED US. Rock Sound, archiviert vom Original; abgerufen am 29. Dezember 2023 (englisch).
  12. DEFTONES Turntablist Explains Why New Album Cost $2.5 Million To Make. Blabbermouth.net, abgerufen am 23. Oktober 2023 (englisch).
  13. Ayo Jegede: Deftones – B-Sides and Rarities. Stylus, archiviert vom Original; abgerufen am 29. Dezember 2023 (englisch).
  14. Jon Wiederhorn: DEFTONES 'SATURDAY NIGHT WRIST': STORY BEHIND ALBUM THAT NEARLY BROKE UP BAND. Abgerufen am 28. Oktober 2023 (englisch).
  15. Anso Df: “IT WAS US MAKING IT SUCK”: DEFTONES DRUMMER ABE CUNNINGHAM TALKS STRIFE, LABEL LOVE, AND BAD COVER SONGS. Metal Sucks, abgerufen am 29. Dezember 2023 (englisch).
  16. Bassist liegt nach Unfall im Koma. laut.de, abgerufen am 29. Dezember 2023.
  17. DEFTONES To Be Joined By Former QUICKSAND Bassist For BAMBOOZLE LEFT Appearance. Blabbermouth.net, abgerufen am 28. Oktober 2023 (englisch).
  18. DEFTONES: Performance Footage Of New Song Available. Blabbermouth.net, abgerufen am 28. Oktober 2023 (englisch).
  19. Alex Young: BlackDiamondSkye tour dates announced. Consequence, abgerufen am 29. Dezember 2023 (englisch).
  20. Christian Holzmann: Eine Vorahnung von Liebe. FM4, abgerufen am 29. Dezember 2023.
  21. Robert Pasbani: REVOLVER GOLDEN GODS Awards 2013: Winners And Performance Highlights. Metal Injection, abgerufen am 29. Dezember 2023 (englisch).
  22. DEFTONES Bassist CHI CHENG Dead At 42. Blabbermouth.net, abgerufen am 29. Dezember 2023 (englisch).
  23. DEFTONES' New Album To Feature Guest Appearance By ALICE IN CHAINS' JERRY CANTRELL. Blabbermouth.net, abgerufen am 29. Dezember 2023 (englisch).
  24. DEFTONES Guitarist Didn't Want To Play On 'Gore' Album: 'It Wasn't The Style Or The Sound I Was Hoping We Would Take'. Blabbermouth.net, abgerufen am 29. Dezember 2023 (englisch).
  25. Zum 20. Geburtstag von "White Pony": Am 11.12. erscheint das Remix-Album "Black Stallion". Warner Music Germany, abgerufen am 29. Dezember 2023.
  26. DEFTONES Officially Recruit Former MARILYN MANSON Bassist FRED SABLAN. Blabbermouth.net, abgerufen am 30. Dezember 2023 (englisch).
  27. Eli Enis: Deftones' Stephen Carpenter to Sit Out Summer European Tour, Announces Fill-In Guitarist. Revolver, abgerufen am 30. Dezember 2023 (englisch).
  28. Mark Jenkins: DEFTONES' DEFT DIVERSITY. The Washington Post, abgerufen am 1. Januar 2024 (englisch).
  29. Visions 244 S. 87
  30. SEE DEFTONES PLAY "BACK TO SCHOOL" AND OTHER RARITIES AT DIA DE LOS DEFTONES FEST. Revolver, abgerufen am 1. Januar 2024 (englisch).
  31. SEE DEFTONES PLAY RARITIES-PACKED SET AT 2023 DIA DE LOS DEFTONES FEST. Revolver, abgerufen am 1. Januar 2024 (englisch).
  32. Randall Colburn: Deftones announce inaugural Dia de los Deftones Festival. Consequence, abgerufen am 1. Januar 2024 (englisch).
  33. Noah Yoo & Matthew Strauss: Dia de los Deftones 2019 Lineup: CHVRCHES, JPEGMAFIA, More. Pitchfork, abgerufen am 1. Januar 2024 (englisch).
  34. Greg Kennelty: DEFTONES Announces Third Annual Dia De Los DEFTONES Festival. Metal Injection, abgerufen am 1. Januar 2024 (englisch).
  35. DEFTONES Announce 2023 Edition Of 'Dia De Los Deftones' Festival. Blabbermouth.net, abgerufen am 1. Januar 2024 (englisch).