Depeche Mode ¦ Memento Mori

CHF 67.00 inkl. MwSt

2LP (Album, Gatefold)

Nicht vorrätig

GTIN: 0196587926410 Artist: Genres & Stile: , , ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Ausgabe

Extras

, ,

Farbe

Label

,

Release

Veröffentlichung Memento Mori:

2023

Hörbeispiel(e) Memento Mori:

Memento Mori auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Memento Mori (stylised on cover as Memento|Mori) is the fifteenth studio album by English electronic band Depeche Mode, released on 24 March 2023[2] through Columbia.[3][4] The album was produced by James Ford, and marks their first album in six years since 2017's Spirit, the longest period of time between albums in the band's history.

It was preceded by the single "Ghosts Again" on 9 February[5] and the track "My Cosmos Is Mine" on 9 March[6] (released on streaming platforms) as well as the single "Wagging Tongue" released on 7 July,[7] and is the first Depeche Mode studio album to be recorded and released as a duo, after the death of co-founder and keyboardist Andy Fletcher on 26 May 2022. The album was promoted by the Memento Mori World Tour.

Background

Andy Fletcher died suddenly of an aortic dissection on 26 May 2022. Although songwriting and demo work on the album began prior to Fletcher's death, Dave Gahan stated in an interview with NME that Fletcher did not record nor hear any material for the album.[2] In the same NME interview, Martin Gore also explained how Richard Butler ended up co-writing four songs for the album. In April 2020, Butler reached out to Gore to write songs together. He sent some lyrics, Gore added the music, and they went back and forth.

Gore said the songs were too good to be a side project, and so Depeche Mode put them on the album although Butler was never going to join the band.

"Martin sent me about six songs, and Richard Butler was singing on a few of them," Gahan recalled. "I was like, '...The fuck is this?' Then Martin explained that during COVID he and Richard had written some songs together. I don't care who wrote them, but they were some great songs."[8]

We started work on this project early in the pandemic, and its themes were directly inspired by that time. After Fletch's passing, we decided to continue as we're sure this is what he would have wanted, and that has really given the project an extra level of meaning.

— Martin Gore on the creating process of the album, Live Nation Entertainment[9]

The theme of death within the album came about due to Gore thinking about his own mortality, along with the COVID-19 pandemic, which was killing hundreds of thousands of people throughout the world while he was writing the album.[10]

Though death is a dominant theme in the album, there are some songs which reflect other themes such as "My Cosmos Is Mine" which Gore discussed was written "shortly after Russia invaded Ukraine. I thought, 'How much more are we supposed to endure? What else is expected of us?' And my first reaction was to say: I'm retreating into my own little world, everyone leave me alone. The song is about protecting your inner self in the midst of powerlessness against the storms of the world and wanting to hide somewhere together with your loved one. Which is of course short-sighted, because we have to take responsibility for our earth, otherwise we will all soon no longer be here."[11]

Gahan said that "My Favourite Stranger" is "about having a shadow, someone who follows you around the clock and tells you things. Do you listen to the lie or to the truth? A fun and a little risky song. With music you need to be transported to different places, sometimes it's places that are right in front of your eyes, other times it's open spaces." He also said "this is a direct song, like Suicide's Alan Vega, it has a New York '70s punk vibe."[12]

The album closer, "Speak to Me" which Gahan said wasn't referring to "any of the leaders that we have right now. I'm talking about something that is not a person, but our conscience. I believe that we always know what the right thing to do is, and are given the possibility of choice, but we invariably end up making the wrong choices. Normally, we choose a path that serves our interests best. That's human, of course. But I think in that song I was trying to ask for something by saying: if there is something out there, show me and I will follow. It's me trying to summon something bigger."[13]

Recording

There were initial doubts that the album would even go through. Gore had debated whether to carry on with the album, saying, "I did question for a second whether it was a good idea to carry on with the schedule we had…because we were due to start in the studio six weeks after he died, and I wondered if we should put that back a little bit. But we decided it was probably best for us to focus on the album, on the music, something we know, something to take our minds off Andy's death." Gahan said that "for a minute" he was convinced that Depeche Mode was over. Gore said that the loss of their bandmate had brought them closer together, saying, "I think that the one thing that's come out of Andy's dying that's possibly, you know, positive…. There's nothing positive about it. But you know, the one good thing is that it's brought me and Dave closer. We have to make decisions as the two of us, so we talk things out, we talk a lot more on the phone, even FaceTime sometimes. That's something we just never did before."

Gore said he never considered changing the title or dropping the song's subject matter on death and mortality following Fletcher's death. "For me, when Andy died it cemented the idea that we had to carry on with these songs and the title. The idea that we should all be making the most of our time on Earth and it's very limited—it's kind of an important message. And it's even more important now Andy's gone."[14]

The Memento Mori sessions were, nonetheless, smooth and productive, unlike the Spirit sessions which were reportedly filled with a built-up hostility and tense atmosphere. Producer James Ford was initially surprised that the band had even wanted to work with him again, stating "at the end of the process and I was like: 'Ah, that's it, I probably will not work with them again'. So I was really surprised when they asked me the second time, honestly." With regard to the songs and track listing on the final album, Ford said, "There was a period when we had like 20 tracks and we had to get them down to the album—that's always in any process a little bit fraught, especially when it's different people's songs. But Daniel Miller came in the studio around that time too. Obviously he has this relationship with them from the beginning. So it was great to have him in the studio.... We ended up doing this secret ballot of everybody's favourite tracks and that kind of thing. It actually went really smoothly. We did this kind of secret voting thing between the five of us."[15]

Marta Salogni, the mixer of the album, felt that it was "wonderful" to witness Gore and Gahan's flourishing friendship, and the creativity it brought to the album. "With Andy being a filter—after he passed, the filter unfortunately disappeared, and suddenly the curtain dropped and they were there to face each other," she said. "Honesty comes to the forefront, and you just face what you perhaps haven't faced before."[10] She was also pleased to be given a writing credit on the song "Speak to Me". She said, "It was written by Dave, and James and I literally locked ourselves in the studio one day and completely remade his demo, and presented it to him. He loved it, so much that he gave us a writing credit on it. We changed key, changed tempo, and took out all the instruments, and built the arrangement back up from the vocals. James and I used the EMS Synthi A for a lot of this, for example creating the high-pitched drones and the heavy kicks at the end."[16]

Promotion

The musicians seated, holding microphones
Gore and Gahan discussing the release of the album at the press conference in Berlin

In August 2022, a photo of Gore and Gahan in the studio was shared on social media, indicating they were in the studio working on new material.[17][18]

On 4 October 2022, the band held a press conference in Berlin, announcing the album title and the world tour.[9][19][20]

A description of the album appeared on the band's official website: "The album's 12 tracks chart a vast expansion of moods and textures, from its ominous opening to its closing resolve—running the gamut from paranoia and obsession to catharsis and joy, and hitting myriad points between". The full tracklist of 12 songs was also announced. On Volt Magazin's website, it was confirmed that "Dave Gahan and Martin Gore said there were five finished tracks that didn't make it onto the long player."[21][22]

On 24 May 2023, the official music video was released for "Wagging Tongue" directed by the Sacred Egg, with Anton Corbijn acting as the creative director.[23]

On 25 May 2023, during the SmartLess Apple Podcast, Gore stated that an unreleased song from the Memento Mori sessions titled "Life 2.0" will be released later in the year.[24]

On 16 June 2023, the ANNA remix of "My Cosmos Is Mine" was released on streaming platforms as the second single from the album.[25]

On 7 July 2023, remixes of "Wagging Tongue" were released on streaming platforms, the song featuring as the third single from the album.[26]

On 11 August 2023, the HI-LO remix of "Speak to Me" was released on streaming platforms as the fourth single from the album.[27]

On 21 September 2023, an official music video was released for the song "My Favourite Stranger" directed by Anton Corbijn[28] with the song later being released on 20 October 2023 as the fifth single from the album.[29]

On 29 January 2024, an official music video was released for "Before We Drown",[30] in which Corbijn "directs a moody seafront visual for the Memento Mori track".[31] The song was later released as the sixth single from the album on 9 February 2024.

On 5 April 2024, an official music video was released for "People Are Good",[32] directed by Rich Hall. The song was released as the seventh single on the same day, coinciding with a 5-track remix EP.

Live debuts

On 11 February 2023, the band debuted "Ghosts Again" live at Sanremo Music Festival, in Italy.[33] Followed in the same month "Wagging Tongue" in La Plaine-Saint-Denis, France (14 February 2023)[34] and "My Favourite Stranger" in Munich, Germany, at a special fan event (19 February 2023).[35]

On 23 March 2023, the eve of the album's release, "My Cosmos Is Mine", "Speak to Me" and "Soul with Me" were performed live for the first time at Golden 1 Center in Sacramento, California.[36] On 27 January 2024, two days before its official video's release, "Before We Drown" made its live debut at the O2 Arena in London.[37]

Commercial performance

In the UK Memento Mori debuted at No. 2 with 17,867 sales and 15,209 coming from physical format.[38] In the US, the album debuted and peaked at No. 14, selling 32,000 equivalent album units in its opening week, marking the first time since 1987's Music for the Masses that the band failed to break into the Top 10 of the Billboard 200 chart.[39] In France the album debuted at No. 1 with 28,416 equivalent sales[40] and earned a Gold certification one month after its release.[41]

Critical reception

Professional ratings
Aggregate scores
SourceRating
AnyDecentMusic?8.1/10[42]
Metacritic85/100[43]
Review scores
SourceRating
AllMusic[1]
The Arts Desk[44]
Clash8/10[45]
The Guardian[46]
The Independent[47]
The Line of Best Fit9/10[48]
NME[49]
Pitchfork7.1/10[50]
Record Collector[51]
Rolling Stone[52]

Memento Mori was acclaimed by critics on its release. The album received a score of 85 out of 100 from nineteen critics' reviews on review aggregator Metacritic, indicating "universal acclaim".[43] At AnyDecentMusic?, which collects critical reviews from more than 50 media sources, the album scored 8.1 points out of 10, based on 19 professional reviews.[42]

The Guardian gave it four out of five stars, writing "Gore's say-what-you-see lyrics are always best on the essentials of life—sex and death—and 'Ghosts Again' is the pair's best single in aeons, a singalong meditation on mortality that's concise and powerful. Both are in fine voice. Gore's choirboy trills have never been richer than on 'Soul with Me', while Gahan ranges ever-restlessly from operatic to reptilian, the electro-pop Freddie Mercury. There's warmth in the album's fusion of industrial grind with delicate melody, and producer James Ford sparks a revivifying weirdness in songs such as 'My Cosmos Is Mine'. For a record preoccupied by death, its big heart bursts with life."[53]

Kory Grow of Rolling Stone praised the message of the album, stating "Acknowledging mortality defines much of Memento Mori, but it never feels heavy handed or even all that sullen. Some of the tracks even sound upbeat". He concluded, "As always with Depeche Mode, everything counts in large amounts, and on Memento Mori, the stakes feel bigger than ever."[54]

Cristina Jaleru of ABC News was also positive about the album stating "The 12 tracks are fully Depeche, fully intoxicating in sound, artistically evocative and sometimes puzzling (like the compelling but strange 'Caroline's Monkey'). The music is staring lovingly into the abyss and asking it to love it back; death is always hovering on the periphery of the sound, a grunge, industrial, rainy sound also filled with a strange kindness." and concluded. "Depeche Mode might be facing their own mortality but their power as musicians stretches into infinity."[55]

Ultimate Classic Rock praised the album, favouring it to its predecessor Spirit stating "Depeche Mode's previous album, 2017's Spirit, suffered from some ill-fitting turns toward the political. There's little of that in Memento Mori. For the most part, this is classic band territory—moody goth draped in familiar lyrical subjects, now also informed by a world-stopping pandemic", but was critical on some tracks saying "'Don't Say You Love Me' comes off like the result of a ChatGPT quest to write a Depeche Mode song, and 'Caroline's Monkey' unsuccessfully juggles too many sounds and metaphors during its four-plus minutes."[56]

Roisin O'Connor of The Independent observed, "They can't unlearn their decades of experience, so instead they adopt a kind of back-to-basics approach. By avoiding clutter, both in lyrics and in instrumentation, each song feels like inhaling a gulp of cold, crisp air. Seemingly straightforward sentiment turns out to be deceptive. 'People are good', Gahan tries to insist on a track of the same name, only to admit he's fooling himself. Humans are complicated, he and Gore seem to say. Death, by comparison, is relatively simple."[57]

Grayson Haver Currin of Pitchfork praised the album, saying, "This is absolutely Depeche Mode at their best since Ultra, but there's probably nothing here that introduces them to an entirely new audience, unlike Ultra. Still, 'Soul with Me' is the only true miss, less mid-album fermata than full-on slog: a slow dance of shuffling drums, tremolo guitars, and elementary end-rhyme. Its maudlin sense of self-pity runs counter to the unlikely endurance tale that is Memento Mori, an album that almost died with Fletcher in London."[58]

NME ranked the album at number 49 on their list of the 50 best albums of 2023, hailing it as Depeche Mode's "best album this side of the millennium". They described it as a "collection of stadium-sized electro anthems offered catharsis and creative uplift in equal measure".[59]

Track listing

All tracks are written by Martin L. Gore except where noted. All lead vocals by Dave Gahan, except where noted

Memento Mori track listing
No.TitleWriter(s)Lead vocalsLength
1."My Cosmos Is Mine" Gahan and Gore5:18
2."Wagging Tongue" 3:25
3."Ghosts Again" 3:58
4."Don't Say You Love Me"
  • Gore
  • Butler
 3:44
5."My Favourite Stranger"
  • Gore
  • Butler
 3:55
6."Soul with Me" Gore4:15
7."Caroline's Monkey"
  • Gore
  • Butler
 4:17
8."Before We Drown"
 4:08
9."People Are Good"  4:24
10."Always You"  4:19
11."Never Let Me Go" Gahan and Gore4:04
12."Speak to Me" 4:37
Total length:50:24

Personnel

Depeche Mode

  • Dave Gahan – lead vocals (1–5, 7–12)
  • Martin L. Gore – synthesizer, guitar (1, 3–7, 11–12), backing vocals (1–11); lead vocals (6), co-lead vocals (1, 11)

Additional musicians

  • Marta Salogniprogramming
  • James Ford – programming, synthesizer (tracks 1–8, 10–12); drums, percussion (1, 3–6, 8, 10–12); guitar (4, 6, 11), strings (4, 12), pedal steel guitar (12), bass guitar (4, 5, 7, 11, 12), piano (3), additional strings arrangement (4)
  • Davide Rossi – strings arrangement, strings, cello, violin (3–6, 8, 10, 12)
  • Desiree Hazley – violin (3–6, 8, 10, 12)
  • Luanne Homzy – violin (3–6, 8, 10, 12)
  • Christian Eigner – programming (8, 12)
  • Peter Gordeno – programming (8)

Technical

  • James Ford – production
  • Marta Salogni – mixing, engineering
  • Matt Coltonmastering
  • Francine Perry – engineering assistance
  • Grace Banks – engineer assistance
  • Gregg White – engineering assistance (1, 3–6, 8, 10–12)
  • Adrian Hierholzer – vocal engineering (3, 4, 11)

Artwork

Charts

Certifications

Certifications and sales for Memento Mori
RegionCertificationCertified units/sales
France (SNEP)[102]Gold50,000
Germany (BVMI)[103]Gold100,000
Hungary (MAHASZ)[104]Gold2,000
Italy (FIMI)[105]Gold25,000
Poland (ZPAV)[106]Platinum20,000

Sales+streaming figures based on certification alone.

References

  1. ^ a b Yeung, Neil Z. (2023). "Memento Mori – Depeche Mode". AllMusic. Retrieved 25 March 2023.
  2. ^ a b Trendell, Andrew (9 February 2023). "Depeche Mode share new single 'Ghosts Again' and details of new album 'Memento Mori'". NME. Retrieved 10 February 2023.
  3. ^ "Depeche Mode to Release "Memento Mori" and Tour". NewJerseyStage.com. 4 October 2022. Retrieved 19 October 2022.
  4. ^ Garcia, Thania (4 October 2022). "Depeche Mode Reveals New Album 'Memento Mori' and World Tour, Coming in 2023". Variety. Retrieved 19 October 2022.
  5. ^ "Depeche Mode reveal date of upcoming new single, 'Ghosts Again'". NME. 3 February 2023. Retrieved 8 February 2023.
  6. ^ "Depeche Mode – My Cosmos Is Mine (Official Audio)". 9 March 2023. Retrieved 4 April 2023.
  7. ^ Zemler, Emily (7 July 2023). "Wet Leg Deliver Ethereal Remix of Depeche Mode's 'Wagging Tongue'". Rolling Stone. Retrieved 15 July 2023.
  8. ^ Trendell, Andrew (21 March 2023). "Depeche Mode on what The Psychedelic Furs' Richard Butler brought to 'Memento Mori'". NME. Retrieved 21 March 2023.
  9. ^ a b "Depeche Mode Announce First Live Shows in Five Years". Live Nation Entertainment. 4 October 2022. Retrieved 19 October 2022.
  10. ^ a b Pappademas, Alex (19 March 2023). "The Exquisite Darkness of Depeche Mode". The New York Times. ISSN 0362-4331. Retrieved 2 July 2023.
  11. ^ Rüth, Steffen. "Depeche Mode: "Als würden wir uns zum zweiten Mal kennenlernen"". Augsburger Allgemeine (in German). Retrieved 8 October 2023.
  12. ^ "Depeche Ricordati che devi vivere Mode". Retrieved 8 October 2023 – via PressReader.
  13. ^ "Entrevista exclusiva a Dave Gahan, dos Depeche Mode: "Se em casa fosse o que sou em palco, a minha mulher deixava-me. Algumas já o fizeram"". Expresso (in Portuguese). 24 March 2023. Retrieved 8 October 2023.
  14. ^ Petridis, Alexis (24 February 2023). "'Fletch was meant to outlive us all': Depeche Mode on death, rebirth and defying the odds". The Guardian. ISSN 0261-3077. Retrieved 9 June 2023.
  15. ^ "James Ellis Ford: 'If I am really lucky I get a bit in the zone where time disappears'". Kaput Mag. Retrieved 9 June 2023.
  16. ^ "Inside Track: Depeche Mode 'Memento Mori'". www.soundonsound.com. Retrieved 8 October 2023.
  17. ^ "Depeche Mode share photo from the studio". Far Out. 16 August 2022. Retrieved 19 October 2022.
  18. ^ Jones, Damian (15 August 2022). "Surviving members of Depeche Mode share new photo from the studio". NME. Retrieved 19 October 2022.
  19. ^ "Depeche Mode Announce New Album 'Memento Mori' and 42 Date World Tour for 2023". Post-punk.com. 4 October 2022. Retrieved 20 October 2022.
  20. ^ "Depeche Mode announces first album and tour since Andy Fletcher's death". Los Angeles Times. 4 October 2022. Retrieved 19 October 2022.
  21. ^ "Depeche Mode: "Ghosts Again" plus B-side and remixes on CD and vinyl". Volt Magazin. 10 March 2023. Retrieved 13 March 2023.
  22. ^ "Depeche Mode Smartless". YouTube. 30 May 2023. Retrieved 30 May 2023.
  23. ^ "Depeche Mode – Wagging Tongue (Official Video)". YouTube. 24 May 2023. Retrieved 25 May 2023.
  24. ^ "Apple Podcasts Preview". Apple. 25 May 2023. Retrieved 25 May 2023.
  25. ^ "Depeche Mode – My Cosmos Is Mine (ANNA Remix)". Apple Music. 16 June 2023. Retrieved 27 September 2023.
  26. ^ "Depeche Mode – Wagging Tongue". Apple Music. 7 July 2023. Retrieved 7 July 2023.
  27. ^ "Depeche Mode – Speak To Me (HI-LO Remix)". Apple Music. 11 August 2023. Retrieved 27 October 2023.
  28. ^ "Depeche Mode – My Favourite Stranger (Official Video)". YouTube. 21 September 2023. Retrieved 27 September 2023.
  29. ^ Millar, Mark (20 October 2023). "DEPECHE MODE announces the launch of the 'Memento Mori' White Label Remix Series". XS Noize. Retrieved 28 October 2023.
  30. ^ "Depeche Mode – Before We Drown (Official Video)". YouTube. 29 January 2024. Retrieved 29 January 2024.
  31. ^ "Watch Depeche Mode's New "Before We Drown" Video". Pitchfork. 29 January 2024. Retrieved 29 January 2024.
  32. ^ "Depeche Mode – People Are Good (Official Video)". YouTube. 5 April 2024. Retrieved 5 April 2024.
  33. ^ "Depeche Mode Setlist at Teatro Ariston, Sanremo, Italy". Setlist.fm. 11 February 2023. Retrieved 11 February 2023.
  34. ^ "Depeche Mode at Taratata, La Plaine-Saint-Denis, France". Setlist.fm. 14 February 2023. Retrieved 14 February 2023.
  35. ^ "Depeche Mode at Alte Kongresshalle, Munich, Germany". Setlist.fm. 19 February 2023. Retrieved 19 February 2023.
  36. ^ "Depeche Mode Kick Off Memento Mori Tour with Three Live Debuts". Setlist.fm. 23 March 2024. Retrieved 23 March 2023.
  37. ^ "Depeche Mode Setlist at The O2 Arena, London, England". Setlist.fm. 27 January 2024. Retrieved 27 January 2024.
  38. ^ "Polydor & Tap Music salute Lana Del Rey, who scores sixth No.1 and biggest opening week since 2014". www.musicweek.com. Retrieved 9 April 2023.
  39. ^ Rutherford, Kevin (7 April 2023). "Depeche Mode in Alternative Airplay Top 10 for First Time Since 1997". Billboard. Retrieved 11 April 2023.
  40. ^ "Le Snep – Depeche Mode". SNEP. 31 March 2023. Retrieved 11 April 2023 – via Twitter.
  41. ^ "Le Snep – Certifications Depeche Mode"
  42. ^ a b "Depeche Mode Memento Mori". AnyDecentMusic?. Retrieved 24 March 2023.
  43. ^ a b "Memento Mori by Depeche Mode Reviews and Tracks". Metacritic. Retrieved 31 March 2023.
  44. ^ Muggs, Joe (23 March 2023). "Album: Depeche Mode – Memento Mori". The Arts Desk. Retrieved 24 March 2023.
  45. ^ Oxford, Jack (23 March 2023). "Depeche Mode – Memento Mori | Reviews". Clash. Retrieved 24 March 2023.
  46. ^ Sullivan, Caroline (11 April 1997). "The Mode test". The Guardian. "Friday Review" section, p. 16. ISSN 0261-3077.
  47. ^ O'Connor, Roisin (24 March 2023). "Depeche Mode face down the inevitable on Memento Mori – review". The Independent. Retrieved 24 March 2023.
  48. ^ Greer, Vicky. "Depeche Mode: Memento Mori Review – brilliantly new and intense era | Electronic". The Line of Best Fit. Retrieved 24 March 2023.
  49. ^ Smith, Thomas (23 March 2023). "Memento Mori review: their best work this century". NME. Retrieved 23 March 2023.
  50. ^ Currin, Grayson Haver (23 March 2023). "Depeche Mode: Memento Mori Album Review". Pitchfork. Retrieved 23 March 2023.
  51. ^ Allen, Jeremy (23 March 2023). "Memento Mori – Record Collector Magazine". Record Collector. Retrieved 24 March 2023.
  52. ^ Grow, Kory (23 March 2023). "Depeche Mode's 'Memento Mori' Is a Bleak Celebration". Rolling Stone. Retrieved 23 March 2023.
  53. ^ Morris, Damien (19 March 2023). "Depeche Mode: Memento Mori review – a life-affirming farewell for Fletch". The Guardian. Retrieved 22 March 2023.
  54. ^ Grow, Kory (21 March 2023). "Depeche Mode's 'Memento Mori' Is a Bleak Celebration". Rolling Stone. Retrieved 22 March 2023.
  55. ^ Jaleru, Cristina. "Review: Depeche Mode face down the abyss in 'Memento Mori'". ABC News. Retrieved 22 March 2023.
  56. ^ Gallucci, Michael (21 March 2023). "Depeche Mode, 'Memento Mori': Album Review". Ultimate Classic Rock. Retrieved 22 March 2023.
  57. ^ "Depeche Mode face down the inevitable on Memento Mori - review". The Independent. 24 March 2023. Retrieved 16 September 2023.
  58. ^ "Depeche Mode: Memento Mori". Pitchfork. Retrieved 16 September 2023.
  59. ^ NME (8 December 2023). "The best albums of 2023". NME. Retrieved 31 December 2023.
  60. ^ "Australiancharts.com – Depeche Mode – Memento Mori". Hung Medien. Retrieved 31 March 2023.
  61. ^ "Austriancharts.at – Depeche Mode – Memento Mori" (in German). Hung Medien. Retrieved 5 April 2023.
  62. ^ "Ultratop.be – Depeche Mode – Memento Mori" (in Dutch). Hung Medien. Retrieved 2 April 2023.
  63. ^ "Ultratop.be – Depeche Mode – Memento Mori" (in French). Hung Medien. Retrieved 2 April 2023.
  64. ^ "Depeche Mode Chart History (Canadian Albums)". Billboard. Retrieved 4 April 2023.
  65. ^ "Lista Prodaje Strano 14 Tjedan". HDU (in Croatian). 5 April 2023. Retrieved 12 April 2023.
  66. ^ "Czech Albums – Top 100". ČNS IFPI. Note: On the chart page, select 03.Týden 2023 on the field besides the words "CZ – ALBUMS – TOP 100" to retrieve the correct chart. Retrieved 3 April 2023.
  67. ^ "Hitlisten.NU – Album Top-40 Uge 13, 2023". Hitlisten. Retrieved 5 April 2023.
  68. ^ "Dutchcharts.nl – Depeche Mode – Memento Mori" (in Dutch). Hung Medien. Retrieved 1 April 2023.
  69. ^ "Depeche Mode: Memento Mori" (in Finnish). Musiikkituottajat – IFPI Finland. Retrieved 2 April 2023.
  70. ^ "Top Albums (Week 13, 2023)". Syndicat National de l'Édition Phonographique. Retrieved 3 April 2023.
  71. ^ "Offiziellecharts.de – Depeche Mode – Memento Mori" (in German). GfK Entertainment Charts. Retrieved 31 March 2023.
  72. ^ "Top-75 Albums Sales Chart: 19 April 2023". IFPI Greece. Retrieved 19 April 2023.
  73. ^ "Album Top 40 slágerlista – 2023. 13. hét" (in Hungarian). MAHASZ. Retrieved 6 April 2023.
  74. ^ "Official Irish Albums Chart Top 50". Official Charts Company. Retrieved 31 March 2023.
  75. ^ "Album – Classifica settimanale WK 13 (dal 24.03.2023 al 30.03.2023)" (in Italian). Federazione Industria Musicale Italiana. Retrieved 1 April 2023.
  76. ^ "2023 13-os savaitės klausomiausi (Top 100)" (in Lithuanian). AGATA. 31 March 2023. Retrieved 31 March 2023.
  77. ^ "Oricon Top 50 Digital Albums: April 3, 2023" (in Japanese). Oricon. Retrieved 29 March 2023.
  78. ^ "Billboard Japan Hot Albums – Week of May 10, 2023". Billboard Japan (in Japanese). Retrieved 10 May 2023.
  79. ^ "NZ Top 40 Albums Chart". Recorded Music NZ. 3 April 2023. Retrieved 1 April 2023.
  80. ^ "Album 2023 uke 13". VG-lista. Retrieved 1 April 2023.
  81. ^ "OLiS - oficjalna lista sprzedaży - albumy" (in Polish). OLiS. Polish Society of the Phonographic Industry. Note: Change the date to 24.03.2023–30.03.2023 under "zmień zakres od–do:". Retrieved 6 April 2023.
  82. ^ "Portuguesecharts.com – Depeche Mode – Memento Mori". Hung Medien. Retrieved 7 April 2023.
  83. ^ "Official Scottish Albums Chart Top 100". Official Charts Company. Retrieved 1 April 2023.
  84. ^ "SK – Albums Top 100" (in Czech). International Federation of the Phonographic Industry. Retrieved 5 April 2023.
  85. ^ "Top 100 Albums Weekly". PROMUSICAE. Retrieved 4 April 2023.
  86. ^ "Veckolista Album, vecka 13". Sverigetopplistan. Retrieved 31 March 2023.
  87. ^ "Swisscharts.com – Depeche Mode – Memento Mori". Hung Medien. Retrieved 2 April 2023.
  88. ^ "Official Albums Chart Top 100". Official Charts Company. Retrieved 31 March 2023.
  89. ^ "Depeche Mode Chart History (Billboard 200)". Billboard. Retrieved 4 April 2023.
  90. ^ "Depeche Mode Chart History (Top Alternative Albums)". Billboard. Retrieved 4 April 2023.
  91. ^ "Depeche Mode Chart History (Top Rock Albums)". Billboard. Retrieved 4 April 2023.
  92. ^ "Ö3 Austria Top40 Jahrescharts 2023" (in German). Ö3 Austria Top 40. Archived from the original on 28 December 2023. Retrieved 28 December 2023.
  93. ^ "Jaaroverzichten 2023" (in Dutch). Ultratop. Retrieved 7 January 2024.
  94. ^ "Rapports annuels 2023" (in French). Ultratop. Retrieved 7 January 2024.
  95. ^ "2023: La dynamique de la production et de la consommation musicales en France" (in French). SNEP. 8 January 2024. Retrieved 13 January 2024.
  96. ^ "Jahrescharts 2023 Album" (in German). GfK Entertainment charts. Retrieved 10 December 2023.
  97. ^ "Album Top 100 - digitális és fizikai értékesítés alapján - 2023" (in Hungarian). MAHASZ. Archived from the original on 25 January 2024. Retrieved 25 January 2024.
  98. ^ "Classifica annuale 2023 (dal 30.12.2022 al 28.12.2023)" (in Italian). Federazione Industria Musicale Italiana. Retrieved 7 January 2024.
  99. ^ "Top 100 | OLiS – albumy | 2023" (PDF) (in Polish). OLiS. Polish Society of the Phonographic Industry. Retrieved 16 February 2024.
  100. ^ "Top 100 Albums Yearly". El portal de Música. Promusicae. Retrieved 20 January 2024.
  101. ^ "Schweizer Jahreshitparade 2023". hitparade.ch. Retrieved 31 December 2023.
  102. ^ "French album certifications – Depeche Mode – Memento Mori" (in French). Syndicat National de l'Édition Phonographique. Retrieved 25 May 2023.
  103. ^ "Gold-/Platin-Datenbank (Depeche Mode; 'Memento Mori')" (in German). Bundesverband Musikindustrie. Retrieved 27 June 2023.
  104. ^ "Adatbázis – Arany- és platinalemezek – 2023" (in Hungarian). MAHASZ. Retrieved 9 August 2023.
  105. ^ "Italian album certifications – Depeche Mode – Memento Mori" (in Italian). Federazione Industria Musicale Italiana. Retrieved 26 June 2023.
  106. ^ "OLiS - oficjalna lista wyróżnień" (in Polish). Polish Society of the Phonographic Industry. Retrieved 20 December 2023. Click "TYTUŁ" and enter Memento Mori in the search box.

External links

Artist(s)

Veröffentlichungen von Depeche Mode die im OTRS erhältlich sind/waren:

Exciter ¦ The Best Of Depeche Mode: Volume 1 ¦ Live Spirits Soundtrack ¦ Spirits In The Forest ¦ Delta Machine ¦ Some Great Reward ¦ A Broken Frame ¦ Speak & Spell ¦ Live In Berlin: Soundtrack ¦ Sounds Of The Universe ¦ 101 ¦ Ultra: The 12" Singles ¦ The Show Must Go On Depeche Mode ¦ Memento Mori

Depeche Mode auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Depeche Mode ist eine englische Synth-Rock- bzw. Synthie-Pop-Gruppe. Der Name ist einem französischen Modemagazin namens Dépêche Mode entliehen. Die Gruppe ist mit weltweit über 100 Millionen verkauften Tonträgern[1] eine der erfolgreichsten Bands der Welt. Die Zeitschrift Q nannte Depeche Mode „The most popular electronic band the world has ever known“[2] („Die populärste Elektronikband, die die Welt jemals gesehen hat“) und listete die Band bei 50 Bands That Changed The World! („50 Bands, die die Welt veränderten!“).[3]

Geschichte

1976–1983: Gründung und Anfangsjahre

Die Wurzeln der Band gehen zurück auf das Jahr 1976, als Vince Clarke (Keyboard, Gitarre, Gesang) und Andrew Fletcher (Keyboard, Bass) in Basildon (Essex, England) die Gruppe No Romance in China gründeten. Die Band hatte jedoch nicht lange Bestand. 1979 gründete Vince Clarke zusammen mit Robert Marlow und dem Gitarristen und Keyboarder Martin Gore die Band French Look.[4] Bald darauf stieg ihr gemeinsamer Klassenkamerad Fletcher mit ein, und die vier nannten sich fortan Composition of Sound.[5] Nach ersten Auftritten als Trio (ohne Marlow) wurde 1980 Dave Gahan engagiert, der die Rolle des Sängers von Clarke übernahm. Die Band nannte sich auf Gahans Vorschlag hin nach einem französischen Modemagazin in Depeche Mode um, verbannte alle herkömmlichen Rockinstrumente und verlegte sich ganz auf synthetische Klangerzeuger. Nachdem das Quartett zunächst erfolglos Demoaufnahmen an Plattenfirmen verschickt hatte, wurde Depeche Mode im Herbst 1980 von Daniel Miller, dem Gründer des britischen Independent-Labels Mute Records, entdeckt, als die Band im Vorprogramm von Fad Gadget unter anderem im Londoner Club Bridgehouse spielte.[6][7][8] In der Urbesetzung Dave Gahan (Gesang), Andrew Fletcher, Martin Gore und Vince Clarke (alle Synthesizer) begannen im Dezember 1980 erste Plattenaufnahmen. Die erste Single Dreaming of Me erschien im Februar 1981.

Depeche Mode profitierte zunächst von der Anfang der 1980er Jahre in Großbritannien aufkommenden New-Romantic-Welle und dem damit einhergehenden Synthesizer-Boom, der eine Reihe von neuen Bands und Künstlern wie Gary Numan, O.M.D. oder The Human League populär machte. Die zweite Single New Life wurde in Großbritannien zu einem Hit, der Nachfolger Just Can’t Get Enough kletterte im Oktober 1981 bis in die britischen Top Ten. Auf der 1981er-Tour verließ Depeche Mode das Londoner Umfeld und spielte erste Konzerte auf dem europäischen Festland. In der Markthalle Hamburg hatte die Band am 25. September 1981 ihren ersten Auftritt vor deutschem Publikum.[9]

Im Oktober 1981 erschien das erste Album Speak & Spell, das mit unbeschwertem, tanzbarem Synthie-Pop aufwartete und zumindest in Großbritannien ebenfalls zu einem kommerziellen Erfolg wurde. Kurz nach der Veröffentlichung des Debüts verließ der Songschreiber Vince Clarke die Band, um sich erst Yazoo (1981–1983), dann The Assembly (1983) und später ab 1985 Erasure zu widmen. Gore, der bereits auf Speak & Spell zwei Stücke beigesteuert hatte, trat als Komponist und Texter in die Fußstapfen von Clarke. Auch wenn viele Musikjournalisten nach Clarkes Weggang vom schnellen Ende des Trios überzeugt waren, konnte sich auch die zweite, im September 1982 veröffentlichte Langspielplatte A Broken Frame in den britischen Charts behaupten. Auf diesem Album kündigt sich ein stilistischer Wandel an, weg vom leichten Discosound der Anfangszeit, hin zum bis heute prägenden schwermütigen Elektropop.

Anfang 1982 stieß der Keyboarder Alan Wilder durch eine Anzeige im Melody Maker zur Band. Zunächst fungierte er nur als Ersatz für Clarke bei Fernsehauftritten sowie während der ab Mitte Januar 1982 in Rayleigh begonnenen See-You-Tour.[10] Erst nach der Veröffentlichung von A Broken Frame wurde er als vollwertiges Mitglied in die Band aufgenommen, die damit wieder zum Quartett wurde. Als einziger des Quartetts konnte Wilder eine klassische musikalische Ausbildung vorweisen und zeichnete in der Folgezeit maßgeblich für das klangliche Erscheinungsbild der Band verantwortlich. Seine ausgefallenen Soundarrangements wurden in Kombination mit Gores eingängigen Melodien und Gahans flehendem Bariton zum Markenzeichen von Depeche Mode.

Das im August 1983 erschienene Studioalbum Construction Time Again trug bereits eindeutig Wilders Handschrift. Erstmals kam hier die neue Technik des Sampling zum Einsatz, das Stück Pipeline basierte sogar nahezu ausschließlich auf Fragmenten aus Industrie- und Alltagsgeräuschen. Die Beliebtheit der Gruppe in Deutschland wurde bei der Construction Time Again Tour deutlich, da von insgesamt 48 Konzerten 14 in Deutschland abgehalten wurden.[11]

1984–1989: Etablierung

Das im September 1984 veröffentlichte Nachfolgealbum Some Great Reward, das in den Berliner Hansa-Studios aufgenommen wurde, perfektionierte den Sample-basierten Maschinenklang und enthielt mit People Are People und Master and Servant zwei Singleauskopplungen, die erstmals weltweit hohe Chartplatzierungen erreichten.

Das frühe Schaffen wurde im Oktober 1985 auf der Single-Kompilation The Singles 81>85 zusammengefasst. Mit Black Celebration lieferte die Band im März 1986 ihr düsterstes, von schwarzer Romantik durchzogenes Werk ab, ohne erprobtes Pop-Terrain zu verlassen. Mit dem Video zur dritten Single des Albums, A Question of Time, begann die Zusammenarbeit der Band mit dem niederländischen Künstler Anton Corbijn, der in der Folge nicht nur weitere Musikvideos mit der Band drehte, sondern darüber hinaus zahlreiche Cover, Schriftzüge und medial geprägte Bühnenbilder entwarf und als Artdirector bis heute das visuelle Erscheinungsbild von Depeche Mode maßgeblich beeinflusst hat.

Die 1987 veröffentlichte LP Music for the Masses wartete mit musikalischen Neuerungen auf. Die Songs klangen transparenter und vielfältiger als beim Vorgänger und wiesen deutliche Einflüsse der Minimal Music auf. Außerdem wurden verstärkt Gitarrenriffs und akustische Instrumente wie Klavier, Akkordeon oder Flöte – wenn auch in gesampelter Form – in die elektronischen Klanglandschaften integriert. Die anschließende, 101 Konzerte umfassende Tour markierte den bisherigen Karrierehöhepunkt der Band. Depeche Mode schaffte den kommerziellen Durchbruch in den USA und avancierte als erste Synthie-Band zum Stadion-Act. Ein Mitschnitt des vor über 60.000 Zuschauern[12] besuchten Abschlusskonzerts im Pasadena Rose Bowl Stadium wurde Anfang 1989 als Live-Doppelalbum 101 veröffentlicht, begleitet von einem gleichnamigen Film (gedreht vom Dokumentarfilmer D. A. Pennebaker), der während der US-Tour entstand.

Mit einem einzigen Konzert am 7. März 1988 in der Werner-Seelenbinder-Halle in Ost-Berlin mit 6.481 Besuchern gehörte Depeche Mode zu den wenigen westlichen Bands, die in der DDR live auftreten durften. Für das Konzert erhielt die Band 5.000 DM.[13] Bereits im Jahr zuvor war ausschließlich dort die Kompilation Greatest Hits veröffentlicht worden.

1990–2000: Hinwendung zu akustischen Klängen und Krise

Im März 1990 kam das Album Violator auf den Markt. Die erste, bereits im August 1989 veröffentlichte Single Personal Jesus enthält akustische Gitarrenelemente, die einen weiteren Schritt in ihrer musikalischen Weiterentwicklung symbolisierten. Die zweite Single Enjoy the Silence gilt als erfolgreichster Hit der Band. Entsprechend übertraf Violator all ihre bisherigen Verkaufszahlen. Laut dem im Jahre 2006 erschienenen Re-Release wurde das Album über 7,5 Millionen Mal verkauft. Das Magazin Rolling Stone führt Violator auf der Liste der 500 besten Alben aller Zeiten auf Platz 167, die Single Personal Jesus schaffte es auf Platz 368 der 500 besten Songs aller Zeiten.[14]

Im Jahr 1990 drehten Depeche Mode für einen französischen Fernsehsender ein Musikvideo auf dem Dach des World Trade Centers.[15]

Mit Songs of Faith and Devotion gingen Depeche Mode 1993 auf dem stilistischen Pfad weiter, der sich bei Personal Jesus bereits angedeutet hatte; Elemente aus der Rockmusik wie akustische Drumsets oder verzerrte Gitarren, paarten sich mit Gospel- und Soul-Fragmenten sowie elektronischen Klängen und erzeugten einen neuen Stil in der Musik der Band. Die Aufnahmen während der anschließenden Welttournee führten zur Veröffentlichung des Albums Songs of Faith and Devotion – Live (1993), das alle Lieder der CD als Live-Versionen enthält. Der Fotograf Corbijn drehte mit Devotional einen ebenfalls 1993 veröffentlichten Konzertfilm der Tournee, der 1995 für den Grammy in der Kategorie Best Long Form Music Video nominiert war. Seit 1993 hat die Band bis 2017 regelmäßig alle vier Jahre ein neues Studioalbum veröffentlicht. Aufgrund der weltweiten Covid-19-Pandemie verlängerte sich das Intervall zuletzt auf sechs Jahre.

Während der Devotional-Welttournee und der sich anschließenden Exotic-Tour geriet die Band in eine existenzielle Krise: Während Gahan und Gore eine Drogen- bzw. Alkoholsucht entwickelten, hatte Fletcher mit Depressionen zu kämpfen; er begab sich im Frühjahr 1994 in Behandlung und wurde für mehrere Monate bei Auftritten durch Daryl Bamonte ersetzt, der die Band bereits seit deren Karrierebeginn begleitet hatte. Am 1. Juni 1995, seinem 36. Geburtstag, gab Wilder den Austritt aus der Band bekannt, um sich fortan seinem Soloprojekt Recoil zu widmen. Als Grund gab er musikalische Differenzen, eine ungerechte Verteilung der Arbeitslast und die mangelnde Würdigung seiner Beiträge durch die anderen Bandmitglieder an. Gahan unternahm 1995 aufgrund seiner anhaltenden Heroinabhängigkeit einen Suizidversuch, indem er sich die Pulsadern aufschnitt. Nachdem er sich am 28. Mai 1996 im Sunset Marquis Hotel einen Kokain- und Heroin-Speedball gespritzt hatte, erlitt er einen Herzstillstand und war für zwei Minuten klinisch tot. Angehörigen des Rettungsdienstes gelang es, ihn wiederzubeleben. Daraufhin begab er sich in ein Therapieprogramm für Drogenabhängige. Allgemein wurde in dieser Zeit die Auflösung der Band erwartet.

Trotz all dieser Ereignisse raufte sich das verbliebene Trio zusammen und ging 1996 ins Studio. Erste Aufnahmen mussten aufgrund des desolaten Zustandes Gahans abgebrochen werden. Der Song Sister of Night resultiert aus dieser Phase. Schließlich konnte im April 1997 das Album Ultra veröffentlicht werden, das erste seit A Broken Frame, an dem nur Gahan, Gore und Fletcher beteiligt waren. Das Album stieß bei Fans und Kritik auf positive Resonanz. Nach dem Erscheinen ihrer zweiten Hitbilanz The Singles 86>98 im September 1998 ging die Band auch wieder auf Welttournee.

2001–2019: Fortsetzung des Erfolges

Dave Gahan (2009)
Martin Gore (2009)
Andrew Fletcher (2009)
Christian Eigner (2006)

Im Mai 2001 wurde das Studioalbum Exciter veröffentlicht. Dem Trend der Musikindustrie folgend, Live-Konzerte vorzugsweise auf DVD herauszubringen, veröffentlichte auch Depeche Mode 2002 ein Live-Konzert der Exciter-Tour auf DVD (One Night in Paris). Nach der Tournee widmeten sich Gahan und Gore Soloprojekten. 2004 erschien eine Sammlung alter und neuer Remixes unter dem Namen Remixes 81–04, darunter das als Single veröffentlichte Enjoy the Silence 04 von Linkin-Park-Mitglied Mike Shinoda.

Das folgende Depeche-Mode-Studioalbum Playing the Angel erschien in Deutschland im Oktober 2005 und schaffte es dort und in 17 weiteren Ländern an die Spitze der Albumcharts. Neu an diesem Album war, dass Gahan mit anderen Musikern drei Songs schrieb, von denen Suffer Well als Single veröffentlicht wurde. Die an das Album anschließende Welttournee wurde auf der DVD Touring the Angel – Live in Milan (2006) dokumentiert. Außerdem erschienen in Zusammenarbeit mit Live Here Now auch Mitschnitte von Open-Air-Konzerten der Tour als Doppel-CD. Im Anschluss an die Tour wandelten die Bandmitglieder erneut auf Solopfaden, bis im Mai 2008 die Arbeiten an einem weiteren Depeche-Mode-Album begannen. Ende 2006 erschienen unter dem Namen The Best of, Volume 1 eine CD- und eine Video-Kompilation. Die CD enthält 17 alte Lieder und mit Martyr einen neuen, auch als Single veröffentlichten Song. Auf der DVD befinden sich 23 Musikvideos. Mitte 2008 gab Depeche Mode die Trennung von ihrem US-Label (Sire/Reprise Records) bekannt.

Das zwölfte Studioalbum Sounds of the Universe wurde in Deutschland im April 2009 veröffentlicht, zwei Wochen nach der ersten Singleauskopplung Wrong.[16] Der Song war als Weltpremiere bei der Echoverleihung 2009 im Februar 2009 in Berlin live uraufgeführt worden. Der Titel erreichte Platz 2 der deutschen Singlecharts. Das Album erreichte in Deutschland, Österreich und in der Schweiz in der ersten Woche nach Erscheinen Platz 1 und weltweit hohe Positionen in den Albumcharts. Die zweite Single Peace erschien im Juni 2009. Als dritte Auskopplung wurde im Dezember 2009 die Doppel-A-Seite Fragile Tension/Hole to Feed veröffentlicht.[17]

Von Mai 2009 bis Februar 2010 befand sich Depeche Mode auf der zehnten Welttournee. Die Tour of the Universe startete am 10. Mai in Tel Aviv, Israel. Ein Aufwärmkonzert fand vier Tage zuvor in Luxemburg in Esch-sur-Alzette statt. Aufgrund einer Erkrankung Gahans kam es zu einigen Konzertabsagen und Terminänderungen. Wegen einer schweren Gastroenteritis musste das Konzert in Athen abgesagt werden. Bei weiteren Untersuchungen wurde ein bösartiger Blasentumor entdeckt, der bei einer Operation in Gahans Heimatstadt New York entfernt wurde. Da Gahan auf ärztliche Anweisung hin noch bis zum 7. Juni pausieren sollte, wurden alle 15 Konzerte in diesem Zeitraum, darunter vier in Deutschland, verschoben oder abgesagt.[18] Die Tour wurde mit dem Konzert am 8. Juni 2009 in Leipzig fortgesetzt und endete im Februar 2010 mit den Abschlusskonzerten in der Düsseldorfer ESPRIT arena.[19] Ein großer Teil der Konzerte ist als offizieller Mitschnitt über die Internetplattform von Live Here Now als Doppel-CD oder als Download mit 320 kBit/s kodierten MP3-Dateien zu beziehen.

Im Februar 2010 trat die Band in der Royal Albert Hall in London zum ersten Mal bei einer Benefizveranstaltung auf. Bei diesem Konzert, dessen Einnahmen an die britische Kinderkrebshilfe British Cancer Trust gingen,[20] stand zum ersten Mal seit der Trennung 1995 das ehemalige Band-Mitglied Alan Wilder mit auf der Bühne. Während Gore Somebody sang, begleitete Wilder ihn am Klavier.[21] Wilder schloss eine Rückkehr zu Depeche Mode nicht aus.[22] Bei der Echoverleihung 2010 gewann Depeche Mode den Echo in der Kategorie „Gruppe des Jahres Rock/Pop international“. Gore und Fletcher nahmen den Preis persönlich bei der Verleihung in Berlin von Paul van Dyk entgegen, der ein großer Fan der Gruppe ist.

Aus der Tour of the Universe – Depeche Mode spielte 102 Konzerte in 40 Ländern – ging die DVD Tour of the Universe: Barcelona hervor. Der Mitschnitt entstand im November 2009 im Palau Sant Jordi in Barcelona und erschien in Deutschland ein Jahr später.[23] Die DVD stieg direkt nach Erscheinen auf Platz eins der deutschen Albumcharts ein.[24] Im Februar 2011 führte eine Fan-Aktion, die über Facebook und eine eigens dafür erschaffene Website[25] initiiert wurde, dazu, dass die Single Dreaming of Me im März 2011 für eine Woche auf Platz 45 der deutschen Singlecharts stieg und somit zur ersten Chartplatzierung dieser Single in Deutschland wurde.[26] Anlass war das 30-jährige Jubiläum der ersten Single der Band.

Nach der Tour of The Universe widmeten sich Gahan und Gore außerdem wieder Soloprojekten. Gahan veröffentlichte zusammen mit den Soulsavers das Album The Light the Dead See, während Gore zum ersten Mal seit dem Weggang von Vince Clarke bei Depeche Mode mit ihm Songs für das gemeinsame Album Ssss schrieb, das sie unter dem Pseudonym VCMG veröffentlichten. Mit Remixes 2: 81–11 erschien im Juni 2011 die zweite Remix-Kompilation der Band. Zu dem Album steuerten auch die ehemaligen Bandmitglieder Vince Clarke mit Behind the Wheel und Alan Wilder mit In Chains je einen Remix bei, außerdem haben sich unter anderem Eric Prydz, Röyksopp und Miike Snow an dem Album beteiligt.[27] Die Single Personal Jesus 2011 mit neuen Versionen des Depeche-Mode-Klassikers wurde im April 2011 als Download veröffentlicht. Im Mai folgten die CD- und Vinyl-Versionen.[28] Das Video zur Single Personal Jesus 2011 mit dem Titel Personal Jesus (Stargate Remix) wurde 2011 mit dem UK Music Video Award in der Kategorie „Best Alternative Video“ geehrt. Anlässlich des 20. Jubiläums des U2-Albums Achtung Baby erschien Ende 2011 das Tributealbum AHK-toong BAY-bi Covered, zu dem Depeche Mode den Song So Cruel beisteuerte.

Im Frühjahr 2012 begann Depeche Mode mit der Arbeit am 13. Studioalbum Delta Machine, das im März 2013 bei ihrem neuen Label Columbia Records veröffentlicht wurde. Produzent war erneut Ben Hillier.[29] Die erste Singleauskopplung Heaven erschien im Februar 2013 und erreichte in der ersten Woche Platz 2 der deutschen Singlecharts. Eine Welttournee mit dem Titel The Delta-Machine-Tour begann im Mai 2013 und endete im März 2014 nach 106 Konzerten.[30][31] Die Delta-Machine-Tour belegt Platz 9 der erfolgreichsten Tourneen 2013[32] und schaffte es im Herbst 2013 sogar auf Platz 1.[33]

In der Zwischenzeit erschien Ende März 2013 das Video zur zweiten Singleauskopplung Soothe my Soul.[34] In derselben Woche wurde bekannt gegeben, dass von Delta Machine eine Woche nach Veröffentlichung allein in Deutschland 142.000 Exemplare verkauft wurden. Damit stieg das Album auf Platz 1 der deutschen Charts ein und war der erfolgreichste Album-Verkaufsstart seit dreieinhalb Jahren in Deutschland.[35] Auch in den schwedischen, schweizerischen, österreichischen sowie polnischen Charts erreichte es Platz 1, weitere hohe Chartplatzierungen wurden in anderen Länder wie beispielsweise England und den Vereinigten Staaten erreicht. Im Mai 2013 erschien die zweite Single Soothe My Soul als CD-Single.[36] Die dritte Single des Albums Should Be Higher erschien Anfang Oktober 2013. 2014 wurde Depeche Mode nach 2010 erneut mit dem Echo in der Kategorie Gruppe international Rock/Pop ausgezeichnet. Fans kritisierten, dass die Auszeichnung nicht während der Gala, sondern nur auf der offiziellen Website des Echos bekanntgegeben worden war.[37]

Im November 2014 erschien das während der Delta-Machine-Tour aufgenommene Live-Album sowie ein DVD-Boxset Live in Berlin, das 2013 in der O2 World Berlin aufgezeichnet worden war.[38] Regie führte Anton Corbijn. Das Konzert wurde im Vorfeld in Deutschland in ausgewählten Kinos gezeigt.[39] Die DVD stieg direkt nach Erscheinen auf Platz zwei der deutschen Albumcharts ein.[40] Direkt nach der The Delta-Machine-Tour ging Gore wieder ins Studio, um die bereits geschriebenen Lieder, die nicht auf dem Album Delta Machine erschienen waren, zu überarbeiten und auf dem Soloalbum MG Ende April 2015 zu veröffentlichen.[41] Im November 2016 erschien die DVD-Kompilation Video Singles Collection.

Im März 2017 wurde das Album Spirit in Deutschland veröffentlicht, gleichzeitig auch als Deluxe-Version auf zwei CDs mit fünf Bonustracks. Die zugehörige Tour begann im Mai 2017 in Stockholm und endete im Juli 2018 mit zwei Konzerten in der Berliner Waldbühne. Mitschnitte aus diesen beiden Konzerten wurden auch für den 2019 erschienenen Film Spirits in the Forest verwendet, der sechs besondere Fans der Band aus verschiedenen Teilen der Erde porträtiert.[42]

Seit 2020: Rock and Roll Hall of Fame und Tod Andy Fletchers

2020 wurde die Band inklusive der Gründungsmitglieder Clarke und Wilder in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.[43]

Im Mai 2022 starb Andrew Fletcher im Alter von 60 Jahren überraschend an den Folgen einer Aortendissektion.[44][45]

Am 4. Oktober 2022 kündeten Dave Gahan und Martin Gore während einer Pressekonferenz in Berlin ihr 15. Studioalbum Memento Mori an, das am 24. März 2023 veröffentlicht wurde. Alle Songs und der Albumtitel seien vor Andrew Fletchers Tod entstanden.[46] Bei der anschließenden „Memento Mori World Tour“ spielte die Band vom ersten Konzert am 23. März 2023 in Sacramento bis zum letzten am 8. April 2024 in Köln insgesamt 112 Konzerte.[47]

Stil

Als Einflüsse gab die Band The Velvet Underground,[48] Kraftwerk, David Bowie,[49] Neil Young, Roxy Music,[50] Sparks und Siouxsie and the Banshees an;[51] Martin Gore nannte auch Elvis Presley als einen persönlichen Einfluss.

Bandmitglieder

Bremen, Juni 2006

Aktuelle Mitglieder

Livemusiker

Ehemalige Mitglieder

  • Vince Clarke – Keyboard, Synthesizer, Backgroundgesang (bis 1981)
  • Alan Wilder – Keyboard, Synthesizer, Schlagzeug, Backgroundgesang (1982–1995)
  • Andrew Fletcher – Keyboard, Synthesizer, Backgroundgesang (bis zu seinem Tod im Jahre 2022)

Ehemalige Live-Musiker

  • Hildia Campbell – Gesang (1993–1994)
  • Samantha Smith – Gesang (1993–1994)
  • Daryl Bamonte – Keyboard (Sommer 1994, Ersatz für Andrew Fletcher)
  • Dave Clayton – Keyboard (1997)
  • Janet Ramus – Gesang (1998)
  • Jordan Bailey – Gesang (1998–2001)
  • Georgia Lewis – Gesang (2001)

Zeitliche Übersicht

Diskografie

Studioalben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen/​‑monate, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/Monatsdaten
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen/Mo­nate, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE AT CH UK US
1981Speak & SpellDE49
Gold
Gold

(8 Wo.)DE
UK10
Gold
Gold

(33 Wo.)UK
US192
(9 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 5. Oktober 1981
Verkäufe: + 400.000
1982A Broken FrameDE56
(3 Wo.)DE
UK8
Gold
Gold

(11 Wo.)UK
US177
(8 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 27. September 1982
Verkäufe: + 100.000
1983Construction Time AgainDE7
Gold
Gold

(34 Wo.)DE
CH21
(3 Wo.)CH
UK6
Gold
Gold

(12 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 22. August 1983
Verkäufe: + 350.000
1984Some Great RewardDE3
Gold
Gold

(24 Wo.)DE
AT19
(1 Mt.)AT
CH5
(17 Wo.)CH
UK5
Silber
Silber

(12 Wo.)UK
US51
Platin
Platin

(42 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 24. September 1984
Verkäufe: + 1.310.000
1986Black CelebrationDE2
Platin
Platin

(33 Wo.)DE
AT26
(1 Mt.)AT
CH1
(18 Wo.)CH
UK4
Silber
Silber

(11 Wo.)UK
US90
Gold
Gold

(26 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 17. März 1986
Verkäufe: + 1.160.000
1987Music for the MassesDE2
Gold
Gold

(23 Wo.)DE
AT16
(2 Mt.)AT
CH4
Gold
Gold

(8 Wo.)CH
UK10
Silber
Silber

(4 Wo.)UK
US35
Platin
Platin

(59 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 28. September 1987
Verkäufe: + 1.785.000
1990ViolatorDE2
Platin
Platin

(48 Wo.)DE
AT4
Gold
Gold

(23 Wo.)AT
CH2
Platin
Platin

(14 Wo.)CH
UK2
Gold
Gold

(30 Wo.)UK
US7
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin

(74 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 19. März 1990
Verkäufe: + 4.620.000
1993Songs of Faith and DevotionDE1
Gold
Gold

(23 Wo.)DE
AT1
Gold
Gold

(25 Wo.)AT
CH1
Gold
Gold

(12 Wo.)CH
UK1
Gold
Gold

(18 Wo.)UK
US1
Platin
Platin

(29 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 22. März 1993
Verkäufe: + 1.700.000
1997UltraDE1
Gold
Gold

(24 Wo.)DE
AT5
(16 Wo.)AT
CH4
Gold
Gold

(15 Wo.)CH
UK1
Gold
Gold

(13 Wo.)UK
US5
Gold
Gold

(19 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 14. April 1997
Verkäufe: + 1.500.000
2001ExciterDE1
Platin
Platin

(34 Wo.)DE
AT2
Gold
Gold

(18 Wo.)AT
CH2
Gold
Gold

(18 Wo.)CH
UK9
Gold
Gold

(7 Wo.)UK
US8
Gold
Gold

(14 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 14. Mai 2001
Verkäufe: + 1.550.000
2005Playing the AngelDE1
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(37 Wo.)DE
AT1
Gold
Gold

(27 Wo.)AT
CH1
(20 Wo.)CH
UK6
Gold
Gold

(4 Wo.)UK
US7
(16 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 14. Oktober 2005
Verkäufe: + 1.180.000
2009Sounds of the UniverseDE1
Dreifachgold
×3
Dreifachgold

(27 Wo.)DE
AT1
Gold
Gold

(12 Wo.)AT
CH1
Platin
Platin

(19 Wo.)CH
UK2
Silber
Silber

(5 Wo.)UK
US3
(10 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 17. April 2009
Verkäufe: + 743.000
2013Delta MachineDE1
Dreifachgold
×3
Dreifachgold

(28 Wo.)DE
AT1
Gold
Gold

(13 Wo.)AT
CH1
Platin
Platin

(22 Wo.)CH
UK2
Silber
Silber

(8 Wo.)UK
US6
(9 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 22. März 2013
Verkäufe: + 640.000
2017SpiritDE1
Gold
Gold

(20 Wo.)DE
AT1
(11 Wo.)AT
CH1
Gold
Gold

(16 Wo.)CH
UK5
Silber
Silber

(6 Wo.)UK
US5
(2 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 17. März 2017
Verkäufe: + 359.500
2023Memento MoriDE1
Gold
Gold

(27 Wo.)DE
AT1
(10 Wo.)AT
CH1
(14 Wo.)CH
UK2
(3 Wo.)UK
US14
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 24. März 2023
Verkäufe: + 197.000

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

Auszeichnungen

  • Bravo Otto
    • 1986: „Rock-Gruppe“ (Bronze)
    • 1987: „Rock-Gruppe“ (Bronze)
    • 1990: „Band Rock/Pop“ (Silber)
    • 1991: „Band Rock/Pop“ (Bronze)
  • BRIT Awards
  • Comet
    • 2001: „Act International“
  • Echo
JahrKategoriefürResultat
2010Gruppe des Jahres Rock/Pop internationalGewonnen
Album des Jahres (national oder international)Sounds of the UniverseNominiert
2014Gruppe des Jahres Rock/Pop internationalGewonnen
Album des Jahres (national oder international)Delta MachineNominiert
2018Band InternationalSpiritNominiert
JahrKategoriefürResultat
1995Best Long Form Music VideoDevotionalNominiert
2007Best Dance RecordingSuffer WellNominiert
2010Alternative AlbumSounds of the UniverseNominiert
Best Short Form MusicWrongNominiert
  • MidemNet Awards
    • 2001: „Best Artist Site Award“
  • MTV Europe Music Awards
    • 2006: „Best Group“
  • Popkomm Award
    • 2002: „Popkomm Music DVD Award“ (One Night in Paris)
  • Q Magazine
    • 2002: „Innovation Award“
  • UK Music Video Awards
    • 2011: „Best Alternative Video“ (Personal Jesus (Stargate Remix))

Literatur

  • Dennis Burmeister und Sascha Lange: Depeche Mode – Live. Blumenbar, Berlin 2023, ISBN 978-3-351-05085-6.
  • Kevin May, David McElroy: Halo: Die Geschichte hinter Depeche Modes Albumklassiker Violator, Hannibal Edition, April 2023, ISBN 978-3-85445-757-2.
  • Ian Gittins: Depeche Mode – Kultband der Massen. Hannibal Verlag, Höfen 2019, ISBN 978-3-85445-670-4.
  • Sascha Lange, Dennis Burmeister: Behind The Wall – Depeche Mode-Fankultur in der DDR. Ventil Verlag, Mainz 2018, ISBN 978-3-95575-089-3.
  • Sascha Lange, Dennis Burmeister: Depeche Mode: Monument. Aufbau-Verlag / Blumenbar, Berlin 2013, ISBN 978-3-351-05003-0.
  • Simon Spence: Depeche Mode: Just can’t get enough – Die Biografie. Heyne Verlag, München 2011, ISBN 978-3-453-64050-4.
  • Trevor Baker: Dave Gahan – Sein Leben mit Depeche Mode. Hannibal, Höfen 2010, ISBN 978-3-85445-319-2.
  • André Boße mit Dennis Plauk: Insight – Martin Gore & Depeche Mode (Ein Porträt). Hannibal Verlag, Höfen 2010, ISBN 978-3-85445-325-3.
  • Steve Malins: Depeche Mode – Die Biografie. Hannibal, Höfen (Österreich) 2013, ISBN 978-3-85445-429-8, urn:nbn:de:101:1-201306188953 (320 S., englisch: Depeche Mode – Black Celebration. Übersetzt von Ralph Brunkow, Uschi Seifart, Kirsten Borchardt, Überarbeitete Neuauflage).
  • Manfred Gillig-Degrave, Hans Derer: Depeche Mode – Gott, Sex und Liebe. Edel, Hamburg 1993, ISBN 3-927801-72-0.
  • Jörn Karstedt: Depeche Mode – Eine Chronik. Starfacts, Geldern 2003.
  • Jonathan Miller: Depeche Mode – Enthüllt: Die wahre Geschichte. Bosworth 2004, ISBN 3-937041-43-5. Überarbeitete Neuauflage 2010, ISBN 978-3-86543-440-1.
  • Jürgen Seibold: Depeche Mode. Pabel-Moewig Verlag, Rastatt 1990, ISBN 3-8118-3066-X.
  • Anton Corbijn: Depeche Mode: Strangers. Prentice Hall, 1990, ISBN 0-7119-2493-7 (englisch).
  • Manfred Gillig-Degrave, Hans Derer: Enjoy The Silence. 1980–1990. Edel, Hamburg 1990, ISBN 3-927801-13-5.

Weblinks

Commons: Depeche Mode – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Depeche Mode feiern mit „Memento Mori“ Award-Regen und Chart-Rekord. In: sonymusic.de. Sony Music Entertainment Germany GmbH, 21. Juli 2023, abgerufen am 19. Dezember 2023.
  2. Depeche Mode – The Best Of Depeche Mode Volume One. In: depechemode.com. Abgerufen am 10. Januar 2023 (englisch).
  3. Rocklist.net…Q Magazine Lists – 50 Bands That Changed The World! In: rocklistmusic.co.uk. Mai 2004, abgerufen am 31. März 2012 (englisch).
  4. Dave Gahan – The wild Boy. No1 Magazine, 4. Mai 1985, archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 5. August 2012; abgerufen am 12. März 2010 (englisch).
  5. Depeche Mode – Biography. allmusic.com, abgerufen am 21. November 2009 (englisch).
  6. About the Bridge House. Jeff Ellis, 28. Februar 2010, archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 7. Januar 2010; abgerufen am 5. März 2010 (englisch).
  7. Ausschnitt im Film Making the Universe von Andrew Fletcher, Jonathan Kessler und Daniel Miller, veröffentlicht auf Sounds of the Universe Deluxe Box Set
  8. Daniel Barassi (Kurator): 1980 Tour. Depeche Mode, abgerufen am 7. Mai 2015.
  9. Daniel Barassi (Kurator): 1981 Tour. Depeche Mode, abgerufen am 7. Mai 2015.
  10. Daniel Barassi (Kurator): 1982 Tour. Depeche Mode, abgerufen am 7. Mai 2015.
  11. Daniel Barassi (Kurator): Construction Time Again Tour. Depeche Mode, abgerufen am 7. Mai 2015.
  12. Bandmanager Jonathan Kessler sagt im Film 101: „Paid attendance was 60.453“ – siehe auch Depeche Mode – Stripped, Jonathan Miller, S. 265 bei Google Books
  13. Depeche Mode in der DDR In: spiegel.de/einestages, 6. März 2008, abgerufen am 15. April 2018.
  14. Rolling Stone: The 500 Greatest Albums of All Time. 22. September 2020, abgerufen im Jahr 2021 (englisch).
  15. Depeche Mode "Enjoy The Silence" (World Trade Center). Abgerufen am 22. Mai 2021 (deutsch).
  16. Sounds of the Universe: Die Trackliste. In: depechemode.de. 28. Januar 2009, abgerufen am 21. November 2009.
  17. „Fragile Tension/Hole To Feed“ erscheint am 4. Dezember 2009. In: depechemode.de. 4. November 2009, abgerufen am 8. November 2009.
  18. Erstes Konzert jetzt am 8. Juni in Leipzig. Marek Lieberberg Konzertagentur, 28. Mai 2009, abgerufen am 6. April 2018.
  19. Philipp Holstein: Schöner leiden mit Depeche Mode. RP Online, 1. März 2010, abgerufen am 20. März 2010.
  20. Depeche Mode spielen zugunsten der Kinderkrebshilfe. depechemode.de, 17. Februar 2010, abgerufen am 18. Februar 2010.
  21. Sensationell: Alan Wilder gemeinsam mit Depeche Mode auf der Bühne! depechemode.de, 18. Februar 2010, abgerufen am 18. Februar 2010.
  22. Titel unbekannt. In: Visions. Mai 2010, S. 0.
  23. Live-DVD: Tracks und Formate von Tour of the Universe – Live in Barcelona. depechemode.de, 23. September 2010, abgerufen am 26. September 2010.
  24. Depeche Mode mit Live-DVD auf Platz eins der Albums-Charts. depechemode.de, 15. November 2010, abgerufen am 19. November 2010.
  25. Depeche Mode - "Dreaming Of Me" - The 30th.Anniversary. Abgerufen am 30. Mai 2022.
  26. Media-Control-Pressemitteilung: Depeche Mode: Fan-Flashmob hat Erfolg.
  27. "Remixes 2: 81-11" erscheint am 3. Juni. In: depechemode.de. 23. März 2011, abgerufen am 14. Mai 2011.
  28. Personal Jesus 2011 erscheint auf CD, Vinyl und als Download. depechemode.de, 15. April 2011, abgerufen am 14. Mai 2011.
  29. Depeche Mode: Neues Album noch in diesem Jahr. Rolling Stone, 7. Mai 2012, abgerufen am 25. Oktober 2012.
  30. Depeche Mode: „Mit Orchester? Wie Metallica? Nicht mit uns!“ Musikexpress, 23. Oktober 2012, abgerufen am 25. Oktober 2012.
  31. Depeche Mode spielten Abschlusskonzert in Moskau. depechemode.de
  32. Most successful music tour 2021. Abgerufen am 30. Mai 2022 (englisch).
  33. Depeche Mode sind Live-Großverdiener Nummer eins. 30. Oktober 2013, abgerufen am 30. Mai 2022.
  34. Depeche-Mode-Videopremiere: ‚Soothe My Soul‘. 28. März 2013, abgerufen am 30. Mai 2022.
  35. GfK Entertainment - Depeche Mode stoßen Justin Timberlake von Chartspitze. Abgerufen am 30. Mai 2022.
  36. Depeche Mode: Soothe My Soul. In: mix1-music.de, abgerufen am 12. Januar 2014.
  37. Stinklanweilige Verleihung in Berlin: Depeche Mode gewinnen ECHO – Fans sauer. depechemode.de, 28. März 2014; abgerufen am 28. März 2014.
  38. „Live in Berlin“: Mega-Boxset und Akustik-Auftritt im Puff. In: depechemode.de.
  39. Kinos zeigen Premiere von „Live in Berlin“. depechemode.de
  40. Depeche Mode stürmen mit Live-DVD die Charts. In: depechemode.de. 28. November 2014, abgerufen am 25. November 2014.
  41. Electronic im Sci-Fi-Sound – Martin Gore: Neues Album MG erschienen. depechemode.de; abgerufen am 30. April 2015.
  42. Kritik: Depeche Mode – „Spirits In The Forest“: Den Fans ein großes Denkmal. 21. November 2019, abgerufen am 10. Dezember 2019.
  43. Depeche Mode | Rock & Roll Hall of Fame. In: rockhall.com, abgerufen am 14. Dezember 2020.
  44. Felix Bayer: Bandstatement auf Instagram: Depeche Mode machen Andy Fletchers Todesursache öffentlich. In: Spiegel Online. 28. Juni 2022, abgerufen am 28. Juni 2022.
  45. Markus Brandstetter: Depeche Mode: Das ist die Todesursache von Andy Fletcher. In: rollingstone.de. 27. Juni 2022, abgerufen am 28. Juni 2022.
  46. Silke Sullivan (dpa): Depeche Mode 2023 in Berlin und Leipzig: Dave Gahan und Martin Gore mit neuem Album – Tickets ab 6.10. In: moz.de. 4. Oktober 2022, abgerufen am 6. Oktober 2022.
  47. Depeche Mode: Die letzten „Memento Mori“-Konzerte in Köln. In: waz.de. 4. April 2024, abgerufen am 9. April 2024.
  48. Mike Whyte: Martin L Gore on his own track. In: ReleaseMagazine.net. 28. April 2013, abgerufen am 10. Dezember 2019.
  49. Depeche Mode frontman Dave Gahan gets spiritual. 8. Juni 2012, abgerufen am 10. Dezember 2019.
  50. Martin Gore on His New Solo Album and No Longer Making Music for the Masses. 28. April 2015, abgerufen am 10. Dezember 2019.
  51. Collect-a-Page (Dave Gahan's questionnaire). Look In, 5. Dezember 1981, archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 27. November 2008; abgerufen am 27. November 2008.

Same album, but different version(s)...