Dirty Honey ¦ Dirty Honey

CHF 33.00 inkl. MwSt

LP (Album)

Nicht vorrätig

GTIN: 0020286234401 Artist: Genres & Stile: , , ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Label

Release

Veröffentlichung Dirty Honey (LP):

2021

Hörbeispiel(e) Dirty Honey (LP):

Dirty Honey (LP) auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Dirty Honey (englisch Dreckiger Honig) ist das erste Studioalbum der US-amerikanischen Classic-Rock-Band Dirty Honey. Das Album wurde am 23. April 2021 über das bandeigene Label Dirt Records veröffentlicht.

Entstehung

Die Band schrieb die acht für das Album verwendeten Lieder während ihrer Tourneen zur 2019 veröffentlichten EP. Ursprünglich wollte die Band nach Australien fliegen, um das Album im Studio ihres Produzenten Nick DiDia aufzunehmen. Durch die COVID-19-Pandemie mussten die Pläne geändert werden. Das Album wurde schließlich in den Henson Studios in Los Angeles aufgenommen. Produzent Nick DiDia überwachte den Prozess von Australien aus und war durch das Programm Zoom zugeschaltet. Insgesamt verbrachte die Band eine Woche im Studio, davon wurden fünf Tage für die Aufnahmen verwendet.[1]

Dirty Honey nahmen mehr als die acht für das Album verwendeten Lieder, die es auf eine Spielzeit von weniger als 30 Minuten bringen, aufgenommen. Laut der Band passten die weiteren Titel nicht zu denen, die auf dem Album veröffentlicht wurden. Das Album wurde auf dem bandeigenen Label Dirt Records veröffentlicht. Dirty Honey bekamen zwar Angebote verschiedener Plattenlabels, allerdings waren diese nicht lukrativ genug und die Band wollte soviel künstlerische Freiheiten haben wir nur möglich. Für die Lieder California Dreamin’, The Wire und Another Last Time wurden Musikvideos veröffentlicht. Am 20. Mai 2022 wurde das Album zusammen mit den Liedern des 2019 veröffentlichten EP Dirty Honey in Europa neu veröffentlicht.[2]

Hintergrund

Titelliste
  1. California Dreamin’ – 4:19
  2. The Wire – 3:06
  3. Tied Up – 3:33
  4. Take My Hand – 3:06
  5. Gypsy – 4:13
  6. No Warning – 3:08
  7. The Morning – 3:28
  8. Another Last Time – 4:51

Über den Albumtitel gab es viele Diskussionen. Zeitweise war auch Dirty Honey II im Gespräch, da die zwei Jahre zuvor veröffentlichte EP bereits nach der Band benannt wurde. Viele in der Produktion involvierte Personen warfen daraufhin ein, dass dies sein Sakrileg wäre. Bassist Justin Smolian meinte, dass nur Led Zeppelin die römische Zahl II verwenden dürften. Nachdem die Musiker mehrere schlechte Vorschläge verwarfen entschied man sich, auch das erste Album nach der Band zu benennen. Gitarrist John Notto scherzte, dass die EP nun das „schwarze Album“ wäre, während das Album nun das „cremefarbene Album“ wäre.[3]

California Dreamin’ bezieht sich auf die harten Zeiten, die der aus Schenectady in Upstate New York stammende Sänger Marc LaBelle durchlebte, seitdem er nach Kalifornien gezogen ist. Laut LaBelle würden viele Menschen nach Kalifornien ziehen, um dort ihre Träume zu verwirklichen. Das Lied und das dazugehörige Musikvideo soll aufzeigen, dass diese Träume nicht immer wahr werden und dass Kalifornien nicht immer „das Land ist, wo Milch und Honig fließen“. Das Video ist ein Traum von Kalifornien, dass laut LaBelle „das Gute, das Schlechte und das Hässliche zeigt“.[4]

Das abschließende Lied Another Last Time handelt von einer toxischen Beziehung, aus der man nicht hinauskommt und in die man immer wieder zurückkehrt. Laut Marc LaBelle wäre es auch ein Lied über alle möglichen Abhängigkeiten und Zwänge wie Drogen, Geld oder Gefahr.[5]

Rezeption

Rezensionen

Jonathan Smith vom Onlinemagazin Sonic Perspectives schrieb, dass Pessimisten auf der ganzen Welt weiter aus voller Lunge ausrufen werden, dass Rockmusik tot sei. Dirty Honey würden das Gegenteil beweisen. Die Band würde eine strahlende Zukunft haben und eine Renaissance für einen Musikstil anführen, der schon bessere Tage gesehen hat.[6] Kathrin Löffler vom deutschen Onlinemagazin Morecore bezeichnete Dirty Honey zwar als solides Album. Allerdings kritisierte sie, dass „Tiefe und Vielschichtigkeit fehlen“ und das sich „Songstrukturen und Dynamik der einzelnen Songs unverschämt oft wiederholen“.[7]

Bestenlisten

PublikationListePlatz
LoudwireThe 45 Best Rock + Metal Albums of 202130[8]
LoudwireThe 16 Best + Metal Debut Albums of 2021Grünes Häkchensymbol für ja[9]
LoudwireThe 35 Best Rock Songs of 2021 (California Dreamin’)8[10]

Tour

Young Guns Tour

Vom 20. Februar bis zum 12. April 2022 spielten Dirty Honey zusammen mit Mammoth WVH, dem Soloprojekt von Wolfgang Van Halen, eine Young Guns Tour genannte Co-Headlinertournee durch Nordamerika. Die Tour umfasste insgesamt 32 Konzerte, von denen eins in Kanada und die restlichen in den Vereinigten Staaten stattfanden.[11] Beim Konzert in New York City am 29. März 2022 spielte der ehemalige Eishockey-Profi Henrik Lundqvist als Gastgitarrist mit Dirty Honey das Lied The Wire.[12] Zwei Tage später coverten Dirty Honey in Philadelphia das AC/DC-Lied Shoot to Thrill anlässlich des 67. Geburtstags von Angus Young.[13] Ab dem 5. April 2022 mussten Dirty Honey die Tour alleine weiterführen, nachdem sich einige Musiker und Crewmitglieder von Mammoth WVH mit COVID-19 infizierten. Dirty Honey spielten daraufhin längere Sets.[14]

California Dreamin’ Tour

Am 7. Juni 2022 kündigten Dirty Honey mit der California Dreamin’ Tour eine eigene Headlinertournee durch Nordamerika an. Die Tour umfasste 28 Termine, begann am 25. August 2022 in Oshkosh und endete am 9. Oktober 2022 beim Aftershock Festival in Sacramento. Sechs Konzerte der Tour fanden in Kanada statt. Benannt wurde die Tour nach dem Lied California Dreamin’, dem ersten Titel auf ihrem Debütalbum. Dirty Honey wurde auf der Tournee von den Vorbands Dorothy und Mac Saturn begleitet.[15] Für Anfang 2023 kündigten Dirty Honey die Verlängerung der Tournee um eine Headliner-Tournee durch Europa an. Die Termine wurden am 8. November 2022 bekannt gegeben. Die Tour umfasst 29 Termine in 13 Ländern und soll am 21. Januar 2023 in Norwich beginnen und soll am 2. März 2023 in Helsinki enden.[16]

Einzelnachweise

  1. Dirty Honey Interview With Marc And Corey; Releasing Debut Album April 23. North Coast Music Beat, abgerufen am 22. Mai 2021 (englisch).
  2. Paul M.: Dirty Honey: kündigen Europatour und neues Album an. Time for Metal, abgerufen am 28. November 2022.
  3. Katie Tymochenko: Interview: Dirty Honey on Their New Album and Upcoming Summer Tour. Music Existence, abgerufen am 22. Mai 2021 (englisch).
  4. Dirty Honey Announces Debut Album And Releases Brand New Single, ‘California Dreamin’. Blabbermouth.net, abgerufen am 22. Mai 2021 (englisch).
  5. Lauryn Schaffner: Can You Spot the Easter Eggs in Dirty Honey’s ‘Another Last Time’ Video? Loudwire, abgerufen am 26. Februar 2022 (englisch).
  6. Jonathan Smith: Dirty Honey - “Dirty Honey”. Sonic Perspectives, abgerufen am 23. Mai 2021 (englisch).
  7. Kathrin Löffler: Kritik: Dirty Honey - "Dirty Honey". Morecore, abgerufen am 23. Mai 2021.
  8. The 45 Best Rock + Metal Albums of 2021. Loudwire, abgerufen am 10. Dezember 2021 (englisch).
  9. The 16 Best Debut Albums Of 2021. Loudwire, abgerufen am 26. Februar 2022 (englisch).
  10. The 35 Best Rock Songs Of 2021. Loudwire, abgerufen am 26. Februar 2022 (englisch).
  11. Chad Childers: Mammoth WVH + Dirty Honey Announce 2022 ‘Young Guns’ Co-Headline Tour Dates. Loudwire, abgerufen am 6. Februar 2022 (englisch).
  12. Philip Trapp: Dirty Honey Jam With NHL Goalie Henrik Lundqvist Onstage in New York. Loudwire, abgerufen am 30. März 2022 (englisch).
  13. Lauryn Schaffner: See Dirty Honey Cover AC/DC’s ‘Shoot to Thrill’ for Angus Young’s Birthday. Loudwire, abgerufen am 1. April 2022 (englisch).
  14. Philip Trapp: Mammoth WVH Cancel Dates After Band + Crew Test Positive for COVID-19. Loudwire, abgerufen am 7. April 2022 (englisch).
  15. Chad Childers: Dirty Honey Reveal ‘California Dreamin” Headline Tour With Dorothy + Mac Saturn. Loudwire, abgerufen am 28. August 2022 (englisch).
  16. Dirty Honey – Announce Full European Headline Tour From January To March 2023 & New Single “Heartbreaker 2.0”. Rock ’n’ Load, abgerufen am 9. November 2022 (englisch).

Artist(s)

Veröffentlichungen von Dirty Honey die im OTRS erhältlich sind/waren:

Dirty Honey (EP) ¦ Dirty Honey (LP) ¦ Can't Find The Brakes

Dirty Honey auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Dirty Honey ist eine US-amerikanische Hard-Rock-Band aus Los Angeles.

Geschichte

Gründung und Debütalbum (2017 bis 2021)

Die Band wurde im Jahre 2017 gegründet. Der aus Schenectady in Upstate New York stammende Sänger Marc LaBelle zog zunächst nach New York City und später nach Los Angeles.[1] In Santa Monica lernte er den Gitarristen John Notto kennen, der mit einer Coverband jammte, in der Marc LaBelle damals gesungen hat.[2] Notto holte danach den Bassisten Justin Smolian in die Band. Dieser wiederum machte seine beiden Bandkollegen mit dem Schlagzeuger Corey Coverstone bekannt.[1] Im Jahre 2018 veröffentlichte die Band ihre erste Single Fire Away, der am 22. März 2019 die selbst veröffentlichte EP Dirty Honey folgte. Die EP wurde von Nick DiDia produziert, der bereits mit Künstlern wie Bruce Springsteen oder Pearl Jam zusammengearbeitet hat. Die Band spielte im Vorprogramm von Red Sun Rising, The Who und Slash und eröffnete im Herbst 2019 die Co-Headlinertournee von Alter Bridge und Skillet. Im Oktober 2019 erklomm die Single When I´m Gone Platz eins der Billboard-Mainstream-Rock-Songs-Charts und war damit das meistgespielte Lied im amerikanischen Rock-Radio. Dirty Honey schafften es als erste Band ohne Plattenvertrag auf die Spitzenposition.[3][4]

Es folgten zwei Auftritte in Las Vegas im Vorprogramm von Guns n’ Roses sowie Auftritte bei den Festivals Heavy MONTRÉAL und Louder Than Life. Im Dezember 2019 veröffentlichte die Band exklusiv über Amazon eine Coverversion des Aerosmith-Liedes Last Child, für das Dirty Honey vom Aerosmith-Bassisten Tom Hamilton gelobt wurde.[5] Bei den iHeartRadio Music Awards 2020 wurden Dirty Honey in der Kategorie Best New Rock/Alternative Rock Artist nominiert, der Preis ging jedoch an Shaed.[6] Im April 2020 wollte die Band in Japan und Australien spielen und mit dem Produzenten Nick DiDia neue Musik aufnehmen.[7] Diese Pläne mussten jedoch wegen der COVID-19-Pandemie verschoben werden. Das selbst betitelte Debütalbum erschien am 23. April 2021. Im Juni 2021 tourten Dirty Honey mit Joyous Wolf als Vorgruppe durch Nordamerika,[8] bevor Dirty Honey im Sommer 2021 für die Black Crowes eröffneten.[9] Darüber hinaus nahmen Dirty Honey eine Coverversion des Liedes Let’s Go Crazy von Prince auf. Auf einem zugefrorenen See in Minnesota wurde ein Musikvideo aufgenommen, welches der TV-Sender TNT für seine Übertragung des NHL Winter Classic am 1. Januar 2022 zwischen Minnesota Wild und den St. Louis Blues verwendete.[10]

Can’t Find the Brakes (seit 2022)

Von Februar bis April 2022 touren Dirty Honey gemeinsam mit der Band Mammoth WVH, dem Soloprojekt von Wolfgang Van Halen, auf der Young Guns Tour getauften Co-Headlinertournee durch Nordamerika.[11] Am 20. Mai 2022 wurden die EP und das Debütalbum zusammengefasst in Europa als Dirty Honey EP/LP neu veröffentlicht.[12] Im Herbst 2022 ging die Band auf ihre California Dreamin’ Tour, bei sie von Dorothy und Mac Saturn begleitet wurden.[13] Anfang 2023 wurde die Tournee in Europa mit der Vorgruppe The Wild Things fortgeführt. Der ausgestiegene Schlagzeuger Corey Coverstone wurde durch Jaydon Bean ersetzt. Im April 2023 flog die Band nach Australien, um mit Nick DiDia ihr zweites Studioalbum Can’t Find the Brakes aufzunehmen. Die erste Single Won’t Take Me Alive wurde vom TV-Sender TNT als Titelmusik für ihren Rückblick auf die Stanley-Cup-Playoffs 2023 verwendet. Im Sommer 2023 spielten Dirty Honey auf dem Festival Nova Rock. Für den Herbst 2023 kündigten Dirty Honey eine Nordamerikatournee mit Austin Meade an.[14] Das zweite Studioalbum Can’t Find the Brakes erschien am 3. November 2023.

Stil

Laut dem Gitarristen John Notto ist die Band stark von der Rockmusik der 1970er Jahre beeinflusst. Seine Band wäre ein imaginäres Baby von Bands wie AC/DC, Aerosmith, Guns n’ Roses, Led Zeppelin und den Black Crowes.[2] Weitere Einflüsse wären The Black Keys, The Rolling Stones, Soundgarden, Audioslave und die Stone Temple Pilots.[15] Timothy Monger vom Onlinemagazin Allmusic beschrieb Dirty Honey als eine von Aerosmith, Led Zeppelin und den Black Crowes beeinflusste Hard-Rock-Combo. Lauryn Schaffner vom Onlinemagazin Loudwire verglich Marc LaBelles Gesang mit Steven Tyler und Axl Rose.[3] LaBelle zählt darüber hinaus noch Robert Plant, Mick Jagger, Chris Robinson, Chris Cornell, B.B. King, Otis Redding und Sam Cooke als Inspirationen.[16]

Diskografie

Alben
JahrTitel
Musiklabel
Anmerkungen
2021Dirty Honey
Dirt Records
Erstveröffentlichung: 23. April 2021
2023Can’t Find the Brakes
Dirt Records
Erstveröffentlichung: 3. November 2023
EPs
JahrTitel
Musiklabel
Anmerkungen
2019Dirty Honey
Selbstverlag
Erstveröffentlichung: 22. März 2019
Singles
JahrTitel
Album
Anmerkungen
2018Fire Away
Erstveröffentlichung: 8. August 2018
2019Rolling 7s
Dirty Honey (EP)
Erstveröffentlichung: 22. März 2019
When I’m Gone
Dirty Honey (EP)
Erstveröffentlichung: 22. März 2019
2021California Dreamin’
Dirty Honey
Erstveröffentlichung: 5. März 2021
Let’s Go Crazy
Erstveröffentlichung: 30. Dezember 2021
Coverversion; Original: Prince
2023Heartbreaker 2.0
Erstveröffentlichung: 6. Januar 2023
Won’t Take Me Alive
Can’t Find the Brakes
Erstveröffentlichung: 8. Juli 2023
Can’t Find the Brakes
Can’t Find the Brakes
Erstveröffentlichung: 18. August 2023
Musikvideos
JahrTitelRegie
2019When I’m GoneMagnus Jonsson, Martin Landgreve
Rolling 7sScott Fleishman
2021California Dreamin’Scott Fleishman
The WireScott Fleishman
2022Another Last TimeScott Fleishman
2023Won’t Take Me AliveGeorge Gallardo Kattah
2024Coming Home (Ballad of the Shire)Mark Christy

Auszeichnungen

iHeartRadio Music Awards
JahrKategoriefürResultat
2020[6]Best New Rock/Alternative Rock ArtistDirty HoneyNominiert

Einzelnachweise

  1. a b Vinny Cicolini: Dirty Honey—New Fashion Rock ‘n’ Roll. The Aquarian, abgerufen am 18. März 2020 (englisch).
  2. a b Gary Graff: Dirty Honey Get Wild With 'When I'm Gone' Video: Premiere. Billboard, abgerufen am 4. Oktober 2019 (englisch).
  3. a b Lauryn Schaffner: Dirty Honey Are the First Unsigned Band to Land No. 1 Rock Song on Billboard. Loudwire, abgerufen am 4. Oktober 2019 (englisch).
  4. Kevin Rutherford: How Dirty Honey Became the First Unsigned Band to Top the Mainstream Rock Songs Chart. Billboard, abgerufen am 4. Oktober 2019 (englisch).
  5. Kevin Rutherford: AEROSMITH Bassist Praises DIRTY HONEY's Cover Of 'Last Child'. Blabbermouth.net, abgerufen am 25. Januar 2020 (englisch).
  6. a b Taylor Fields: 2020 iHeartRadio Music Awards Winners: See The Full List. iHeartRadio, abgerufen am 8. September 2020 (englisch).
  7. Lauryn Schaffner: Dirty Honey Add New 2020 Tour Dates, Will Record New Music Soon. Loudwire, abgerufen am 21. Februar 2020 (englisch).
  8. Chad Childers: Dirty Honey Announce June Headline Tour With Joyous Wolf. Loudwire, abgerufen am 3. November 2021 (englisch).
  9. Martine Ehrenclou: Dirty Honey Chosen As Main Support On The Black Crowes’ Summer 2021 Tour. Rock & Blues Muse, abgerufen am 8. Dezember 2021 (englisch).
  10. DIRTY HONEY To Kick Off NHL's Winter Classic With PRINCE Cover. Blabbermouth.net, abgerufen am 1. Januar 2022 (englisch).
  11. Joe DiVita: Mammoth WVH + Dirty Honey Announce Rescheduled ‘Young Guns’ Tour Dates. Loudwire, abgerufen am 6. Februar 2022 (englisch).
  12. Christian Wögerbauer: DIRTY HONEY: stellen sich in Europa mit Hard Rock Compilation “Dirty Honey EP / LP” und Tour vor. Vampster, abgerufen am 26. Mai 2022.
  13. Chad Childers: Dirty Honey Reveal ‘California Dreamin” Headline Tour With Dorothy + Mac Saturn. Loudwire, abgerufen am 9. Juni 2022 (englisch).
  14. DIRTY HONEY Announces 'Can't Find The Brakes' Fall 2023 North American Tour. Blabbermouth.net, abgerufen am 15. August 2023 (englisch).
  15. Dom Vigil: INTERVIEW: Dirty Honey Take Rock N' Roll Back to Its Roots with Their Debut EP. The Prelude Press, abgerufen am 18. März 2020 (englisch).
  16. Melissa Ruggieri: Wolfgang Van Halen says rock is 'on its way back' as he launches tour with Dirty Honey. USA Today, abgerufen am 9. März 2022 (englisch).

Same album, but different version(s)...