Disturbed ¦ Evolution

CHF 31.00 inkl. MwSt

LP (Album)

Noch 1 Exemplar(e) vorrätig

GTIN: 0093624905073 Artist: Genres & Stile: ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Label

Release

Veröffentlichung Evolution:

2018

Hörbeispiel(e) Evolution:

Evolution auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Evolution ist das siebte Studioalbum der US-amerikanischen Metal-Band Disturbed. Es erschien am 19. Oktober 2018 über Reprise Records.

Entstehung

Songwriting

Im Februar 2017 erklärte der Gitarrist Dan Donegan, dass er bereits erste Ideen für ein neues Studioalbum gesammelt hat und hoffte darauf, Anfang 2018 ins Studio gehen zu können.[1] Wenige Tage später kündigte Sänger David Draiman eine EP mit akustischer Musik an, bevor die Band ihr neues Studioalbum aufnehmen wird. Eine solche EP war innerhalb der Band schon seit Jahren im Gespräch, jedoch hätte bislang immer die Zeit und die Gelegenheit dafür gefehlt.[2] Diese EP soll laut Draiman auch neue Lieder enthalten. Schließlich wurde von der Band jedoch nur das siebte Studioalbum Evolution angekündigt.[3]

Das neue Album enthält laut der Band viele verschiedene Stile.[2] Beim Songwriting agierten die Musiker ohne Grenzen und Limitierungen. Dabei ließ sich die Band von zahlreichen Classic-Rock-Alben inspirieren, die vom Schlagzeuger Mike Wengren während der Tour zum Vorgängeralbum Immortalized im Tourbus aufgelegt hatte.[4] David Draiman nannte Led Zeppelin, The Eagles, Fleetwood Mac, ältere Genesis, Kansas und Triumph als Beispiele.[5] Die Grundlagen für viele Lieder wurden von Mike Wengren und Dan Donegan in dessen Heimstudio gelegt.[3] Donegan griff dabei auf ältere Ideen zurück. So wurde die Musik für die erste Single Are You Ready bereits im Jahre 2004 geschrieben.[6] Für seine Texte holte sich David Draiman von Dan Donegan und Mike Wengren Vorschläge für Themen, über die er schreiben sollte. Laut Draiman fühlt es sich für die Band sehr angenehm an, für die Texte alle Freiheiten zu haben und sich nicht mehr limitieren zu müssen.[7]

Durch den großen Erfolg ihrer Coverversion The Sound of Silence, im Original von Simon & Garfunkel, verspürte die Band laut David Draiman keinen Erfolgsdruck. Vielmehr habe der Erfolg ihrer Version den Musikern „das Selbstbewusstsein gegeben, sich nicht selbst zu limitieren“, sondern einfach „in jede Richtung zu gehen, in die sie die Kreatitivität führt“. Bereits früher wollte die Band mit akustischen Elementen arbeiten. Draiman verwies auf die Ballade Darkness vom zweiten Studioalbum Believe, für das die Band seinerzeit viel Kritik einstecken musste.[8]

„Aber ich habe damals wirklich dumme Dinge gesagt - ich frage mich heute, ob ich high war, als ich mich dafür rechtfertigte, eine Ballade gemacht zu haben. Wahrscheinlich war ich jung und dumm und habe übertrieben. [...] Es war deshalb unglaublich befreiend zu erfahren, wozu wir fähig sind. Jetzt konnten wir unserem Verlangen, etwas in dieser Richtung zu machen, nachkommen.“

David Draiman[8]

Aufnahmen

Die Aufnahmen begannen Ende Januar 2018. Wie beim Vorgängeralbum fanden die Aufnahmen im The Hideout Recording Studio in Las Vegas statt. Produziert und gemischt wurde das Album von Kevin Churko. Während der Aufnahmen veröffentlichte die Band mehrere Videos, in denen man sieht, dass sowohl akustische als auch elektrische Gitarren verwendet werden. An den Aufnahmen zum Evolution war auch wieder der Bassist John Moyer beteiligt, der während der Aufnahmen zum Vorgängeralbum Immortalized aufgrund von Verpflichtungen mit anderen Bands und Projekten nicht anwesend war und vom Gitarristen Dan Donegan vertreten wurde. Moyer spielte zuletzt auf dem im Jahre 2010 erschienenen Album Asylum. Laut Sänger David Draiman habe Moyer statt der veranschlagten Woche lediglich zwei Tage gebraucht, um seine Parts einzuspielen.[4]

Am 14. Mai 2018 verkündete John Moyer per Instagram, dass die Aufnahmen abgeschlossen wären. Im Gegensatz zum Vorgängeralbum enthält das Album keine Coverversion. Zwar hat die Band eine Coverversion aufgenommen, jedoch war die Band der Meinung, dass ihr eigenes Material stärker sein und eine Coverversion nicht zum Album passen würde. Disturbed halten die aufgenommene Coverversion jedoch für eine spätere Veröffentlichung zurück.[9] Ein weiterer Grund, die Coverversion nicht auf dem Album zu verwenden, war laut Sänger David Draiman, dass die Musiker vermeiden wollten, dass die Hörer die neue Coverversion mit The Sound of Silence vergleichen.[4] Gemastert wurde Evolution von Ted Jensen.

Veröffentlichung

Ende Juli 2018 startete die Band eine Onlineabstimmung, wo die Fans wählen konnten, ob sie einen harten Song oder eine Ballade als erste Single haben wollen.[2] Über 80.000 Fans gaben dabei ihre Stimme ab, wobei 83 % für einen harten Song stimmten[10] und mit Are You Ready eine entsprechende erste Single veröffentlichten. Kurz nach der Veröffentlichung der ersten Single sorgte Sänger David Draiman für Aufsehen, als er Evolution mit Metallicas schwarzem Album verglich.

„Wir haben das schwarze Album immer als Ziel genutzt - das Album, auf dem jedes einzelne Lied ein Hit sein kann. Ein Album, das Türen eintritt, das neue Möglichkeiten für uns eröffnet, das dir hilft, echte Unsterblichkeit als Künstler zu erreichen.“

David Draiman[11]

Die Deluxe Edition des Albums enthält vier Bonustitel: Eine Liveaufnahme des Liedes The Sound of Silence mit Myles Kennedy als Gastsänger, das Lied This Venom, das Lied Are You Ready im Sam de Jong-Remix sowie Uninvited Guest. Für die Lieder Are You Ready, A Reason to Fight und No More wurden Musikvideos gedreht. Beim ersten führte Robert „Roboshobo“ Schober[3], bei den anderen beiden Matt Mahurin Regie.[12][13]

Hintergrund

Titelliste
  1. Are You Ready – 4:21
  2. No More – 3:52
  3. A Reason to Fight – 4:44
  4. In Another Time – 4:11
  5. Stronger on Your Own – 4:01
  6. Hold on to Memories – 5:03
  7. Saviour of Nothing – 4:12
  8. Watch You Burn – 4:20
  9. Best Ones Lie – 4:02
  10. Already Gone – 4:28

Der Albumtitel Evolution bezieht sich sowohl auf die Band und die Musik, die sie für dieses Album geschrieben hat, als auch auf die Welt, die sich in Sachen Chaos und Wahnsinn weiterentwickelt.[7] Darüber hinaus würde das Album die Art und Weise angreifen, wie diejenigen, die die Macht haben, damit umgehen. Laut David Draiman würde sich das Album allerdings an keine bestimmte politische Seite wenden. Weitere Themen sind Tod und Verlust, insbesondere Künstler sowie Menschen aus dem Bandumfeld. Die Musik sei laut Draiman eine mächtige Katharsis, damit umzugehen.[8]

No More ist ein Antikriegslied und richtet sich gegen Regierungen, die Kriege durch Lügen rechtfertigen, sowie gegen Mächte, die Geld mit Tod und Verderben verdienen und weiter Konflikte schüren.[4] A Reason to Fight befasst sich mit dem Thema Sucht. Laut Sänger David Draiman kennt wohl jeder Mensch andere, einem nahe stehenden Menschen, die mit Süchten kämpfen. Gitarrist Dan Donegan ergänzt, dass er dies schon oft in den Gesichtern von Betroffenen gesehen habe, dass sie sich schämen, weil sie das Gefühl haben, andere Menschen enttäuscht zu haben.

„Wir wollten ein Lied mit einer positiven Botschaft für die Menschen in dieser Situation schreiben. Sie sollen hoffnungsvoll bleiben und ihren Kampf nicht aufgeben, auch wenn es schwierig ist. Es ist ein täglicher Kampf, aber es kann immer ein Licht an Ende des Tunnels geben.“

Dan Donegan[12]

In Another Time ist eine Analyse der Sozialen Medien. So hat sich Sänger David Draiman bereits 2015 von Twitter zurückgezogen, da er von Trollen und Shitstorms die Nase voll hatte. Laut Draiman wurde es zu „einem kindischen Wettbewerb, wer online das widerlichste Arschloch ist“.[8] Außerdem würden die Menschen wie Zombies mit Telefonen vor ihren Gesichtern durch die Gegend laufen und „nicht mehr in der Lage sein, ihre Umwelt wahrzunehmen“.[4] In dem Lied Hold on to Memories macht sich Sänger David Draiman Gedanken darüber, wie man Verstorbene ehren sollte. Watch You Burn kritisiert die Unterhaltungsindustrie. Already Gone ist eine Stellungnahme der Verzweiflung über den Tod.[14]

Rezeption

Rezensionen

Laut Tom Küppers vom deutschen Magazin Metal Hammer „liefern Disturbed mit ihrem siebten Album genau das, was die Zielgruppe erwartet“. Aus „präzise pumpenden Grooves, den unverkennbaren Vocals von Draiman und meterdicken Gitarren meißelt das Quartett ein ums andere Mal Band-typische, moderne Rock-Hits hervor“. Unterm Strich bleibt „ein fett produziertes Album mit diversen Song-Ausreißern nach oben“. Küppers bewertete Evolution mit fünf von sieben Punkten.[15] Für Peter Kubaschk vom Onlinemagazin Powermetal.de weist der Albumtitel „bereits auf eine Entwicklung hin“, doch sei diese „so vorhersehbar wie langweilig und austauschbar“. Die vier Balladen bewertete er als „arg repetitiv“ und auch die aggressivere Seite „könne auch dieses Mal nicht vollends überzeugen“. Evolution wäre „ein großer Schritt in die falsche Richtung“, für den Kubaschk 5,5 von zehn Punkten vergab.[16] Spencer Kaufman vom Onlinemagazin Consequence of Sound schrieb, dass „die harten Songs die langjähigen Fans zufriedenstellen sollten“, während die ruhigeren Lieder „besser auf einer separaten Akustik-EP hätten veröffentlicht werden sollen“. Kaufman beschrieb das Album als „eine Geschichte von zwei Alben, jedes mit seiner eigenen Identität“.[17]

Chartplatzierungen

ChartsChart­plat­zie­rungen[18]Höchst­platzie­rungWo­chen
 Deutschland (GfK)2 (17 Wo.)17
 Österreich (Ö3)5 (5 Wo.)5
 Schweiz (IFPI)4 (6 Wo.)6
 Vereinigtes Königreich (OCC)7 (3 Wo.)3
 Vereinigte Staaten (Billboard)4 (11 Wo.)11

Nach einer Woche wurden von dem Album 71.000 Album-equivalent units in den Vereinigten Staaten verkauft, davon waren 65.000 Einheiten traditionelle Albumverkäufe.[19] Are You Ready, A Reason to Fight und No More erreichten jeweils Platz eins der Billboard-Mainstream-Rock-Songs-Charts. Mit dadurch sieben Nummer-eins-Liedern in Folge konnte die Band ihren eigenen Rekord weiter ausbauen. Insgesamt hat Disturbed damit zehn Titel auf Platz eins dieser Charts.[20]

Musikpreise

Das US-amerikanische Onlinemagazin Loudwire führte Evolution auf Platz neun der 30 besten Hard-Rock-Alben des Jahres 2018.[21] Bei den iHeartRadio Music Awards 2019 wurde Are You Ready in der Kategorie Rock Song of the Year nominiert, der Preis ging allerdings an Greta Van Fleet für den Safari Song.[22]

Einzelnachweise

  1. DISTURBED Hopes To Enter Studio By Early 2018 To Record Follow-Up To 'Immortalized'. Blabbermouth.net, abgerufen am 8. August 2018 (englisch).
  2. a b c DAVID DRAIMAN Says DISTURBED Will Record Acoustic EP Before Beginning Work On Next Studio Album. Blabbermouth.net, abgerufen am 8. August 2018 (englisch).
  3. a b c DISTURBED To Release 'Evolution' Album In October; 'Are You Ready' Video Now Available. Blabbermouth.net, abgerufen am 19. August 2018 (englisch).
  4. a b c d e Jörg Staude: Der Befreiungsschlag. In: Rock Hard, November 2018, Seite 22
  5. Joe DiVita: DISTURBED´s David Draiman: Why Ballads Fit Evolution Album Perfectly. Loudwire, abgerufen am 21. Oktober 2018 (englisch).
  6. DISTURBED Guitarist Says Music For 'Are You Ready' Single Was Originally Written In 2004. Blabbermouth.net, abgerufen am 1. September 2018 (englisch).
  7. a b DISTURBED Vocalist DAVID DRAIMAN: 'We Feel Very Comfortable Going In Any Direction We Choose'. Blabbermouth.net, abgerufen am 7. Oktober 2018 (englisch).
  8. a b c d Sebastian Kessler: Nach der Stille. In: Metal Hammer, November 2018, Seite 40
  9. DISTURBED Guitarist Says Some Of 'Evolution' Album 'Will Completely Surprise People'. Blabbermouth.net, abgerufen am 19. August 2018 (englisch).
  10. Disturbed fans vote "heavy" over "ballad" for first single from new album. ABC News Radio, abgerufen am 7. Oktober 2018 (englisch).
  11. Joe DiVita: David Draiman: Disturbed’s New Album Is Their ‘Black Album’. Loudwire, abgerufen am 14. Oktober 2018 (englisch).
  12. a b Watch Video For New DISTURBED Single 'A Reason To Fight'. Blabbermouth.net, abgerufen am 23. August 2018 (englisch).
  13. DISTURBED Releases 'No More' Video, Announces 'Live From Alexandra Palace, London' EP. Blabbermouth.net, abgerufen am 27. Juni 2019 (englisch).
  14. Eleanor Goodman: Disturbed. Metal Hammer (UK), abgerufen am 15. Oktober 2018 (englisch).
  15. Tom Küppers: Disturbed - Evolution. In: Metal Hammer, November 2018, Seite 90
  16. Peter Kubaschk: Disturbed – Evolution (Album Review). Powermetal.de, abgerufen am 21. Oktober 2018.
  17. Spencer Kaufman: Disturbed’s Evolution Is a Tale of Two Albums. Consequence of Sound, abgerufen am 26. Oktober 2018 (englisch).
  18. Chartquellen: DE AT CH UK US
  19. DISTURBED's 'Evolution' Ends No. 1 Streak, Opens At No. 4 On BILLBOARD Chart. Blabbermouth.net, abgerufen am 29. Oktober 2018 (englisch).
  20. Chad Childers: DISTURBED LAND SEVENTH STRAIGHT MAINSTREAM ROCK CHART-TOPPER. Loudwire, abgerufen am 5. September 2019 (englisch).
  21. Loudwire Staff: The 30 Best Hard Rock Albums of 2018. Loudwire, abgerufen am 27. November 2018 (englisch).
  22. Denise Warner: Here Are All the Winners From the iHeartRadio Music Awards 2019. Billboard, abgerufen am 15. März 2019 (englisch).

Weblinks

Artist(s)

Veröffentlichungen von Disturbed die im OTRS erhältlich sind/waren:

Evolution ¦ Divisive

Disturbed auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Disturbed (englisch für „gestört, wahnsinnig“) ist eine US-amerikanische Metal-Band aus Chicago, Illinois. Sie wurde 1994 gegründet und wird heute meist den Genres Hard Rock und Heavy Metal zugeordnet. In früheren Jahren wurde häufig das Genre Nu Metal genannt. Disturbed stehen bei Reprise Records unter Vertrag und haben acht Studioalben veröffentlicht.

Die Band besteht aus Sänger David Draiman, Gitarrist/Keyboarder Dan Donegan, Bassist John Moyer und Schlagzeuger Mike Wengren. Donegan und Wengren sind seit Gründung der Band involviert. Draiman ersetzte den ursprünglichen Sänger Erich Awalt im Jahre 1996, während Moyer für den ehemaligen Bassisten Steve Kmak im Jahr 2005 in die Band kam.

Bis zum März 2020 verkaufte die Band weltweit insgesamt mehr als 17 Millionen Tonträger;[1] fünf ihrer acht Studioalben erreichten Platz eins der US-amerikanischen Albumcharts. Disturbed wurden zweimal für den Grammy[2] und einmal für den Echo nominiert.[3]

Geschichte

Die frühen Jahre (1994 bis 2000)

Leadsänger David Draiman (2016)

Die Band wurde 1994 von Dan Donegan (Gitarre), Steve „Fuzz“ Kmak (Bass), Mike Wengren (Schlagzeug) und dem ehemaligen Sänger Erich Awalt unter dem Namen Brawl gegründet. Nachdem die Band im selben Jahr ihre erste Demo veröffentlichte, verließ Erich Awalt 1996 die Band. Danach begab sich die Band auf die Suche nach einem neuen Sänger. Nachdem mehrere Kandidaten kamen und gingen, gab die Gruppe eine Zeitungsanzeige auf, auf die sich David Draiman meldete. Draiman hatte zuvor noch nie in einer Band dieser Musikrichtung gesungen. Bei den Proben überzeugte Draiman durch seine Stimme und sein Auftreten, sodass er schließlich in die Band aufgenommen wurde.[4]

Die Band, die sich auf Draimans Vorschlag hin in Disturbed umbenannte, nahm ein Demo auf, welches schnell das Interesse verschiedener Plattenfirmen weckte. Über den Produzenten des Demos gelangte eine Kopie der Aufnahmen an den Manowar-Bassisten Joey DeMaio, der sich in der Folgezeit sehr für sie einsetzte.[5] Disturbed spielten zahlreiche Konzerte im Umland von Chicago und erspielten sich langsam eine Anhängerschaft. Als die ersten College-Radiostationen anfingen, Lieder von Disturbed zu spielen, wurden die ersten Plattenfirmen auf die Band aufmerksam. Schließlich unterzeichnete sie einen Vertrag bei Giant Records, einem Unterlabel der Warner Music Group.[6]

The Sickness (2000 bis 2002)

Gitarrist Dan Donegan (2016)

Unter der Leitung des Produzenten Johnny K (bürgerlich John Karkazis) nahm die Gruppe in den Groovemaster Studios in Chicago ihr Debütalbum The Sickness auf, welches im März 2000 veröffentlicht wurde. Mit der Debütsingle Stupify schaffte sie ihren Durchbruch. Mit Ozzy Osbourne konnte Disturbed einen weiteren prominenten Fan für sich gewinnen und wurden auf die Ozzfest-Tournee eingeladen. Das Album stieg auf Platz 67 der US-amerikanischen Albumcharts ein[6] und erreichte später Platz 29. Alleine in den USA verkaufte sich das Album über fünf Millionen Mal[7] und ist bis heute ihr meistverkauftes Werk. Mit Down with the Sickness, Voices und The Game wurden drei weitere Singles ausgekoppelt. Das Album enthält ferner noch eine Coverversion des Liedes Shout, im Original von Tears for Fears.

Neben dem Album nahm die Band das Lied Glass Shatters als Einlaufmusik des US-amerikanischen Wrestlers Steve Austin neu auf und absolvierte in der Folgezeit zahlreiche Tourneen. Im Jahre 2001 war Disturbed Headliner der zweiten Bühne der Ozzfest-Tour. Später ging die Band zusammen mit Godsmack und den Stone Temple Pilots auf die von MTV gesponserte Tournee Return of the Rock. Das Konzert in Chicago wurde von MTV mitgeschnitten und häufig ausgestrahlt.[6] Schließlich ging die Band auf ihre erste, Music as a Weapon genannte, Headlinertour durch Nordamerika. Begleitet wurde Disturbed u. a. von Adema und Drowning Pool.

Ende 2001 reiste die Band erstmals nach Europa, um als Vorgruppe von Marilyn Manson auf dessen Tournee zu spielen. Bassist Steve Kmak konnte an dieser Tour nicht teilnehmen, da er sich den Knöchel gebrochen hatte. Als Ersatz sprang Marty O’Brian ein, der in den Bands Methods of Mayhem und Kilgore aktiv ist.[6] Während der Tournee sah man am Anfang des Disturbed-Sets Sänger David Draiman blutend auf einem elektrischen Stuhl sitzen. Hiermit sollte symbolisch gezeigt werden, dass Menschen, die sich individuell entfalten wollen, von der Gesellschaft verurteilt werden.[5]

Believe und Music as a Weapon II (2002 bis 2005)

Bassist John Moyer (2016)

Im Juni 2002 veröffentlichte Disturbed ihre erste DVD namens M.O.L. Der Titel steht für „Meaning of Life“. Die DVD ist eine Dokumentation und zeigt die Band im Studio und auf Tournee sowie Musikvideos, Livemitschnitte und Interviews. Neben der DVD-Produktion nahm Disturbed im März und April 2002 ihr zweites Album Believe auf, welches melodischer als das Debüt ausfiel. Das Album wurde im September 2002 veröffentlicht und debütiert auf Platz eins der US-amerikanischen Albumcharts. Alleine in der ersten Woche werden in den USA mehr als 283.000 Einheiten verkauft.[8] Bis heute wurde das Album in den USA mehr als zwei Millionen Mal verkauft.[7] In Deutschland erreichte es Platz 68. Mit Prayer, Liberate und Remember wurden drei Singles ausgekoppelt.

2003 nahm Disturbed erneut an der Ozzfest-Tournee teil und traten dieses Mal auf der Hauptbühne auf. Danach ging die Band zusammen mit Chevelle, Taproot und Unloco auf die Tournee Music as a Weapon-II. Das Konzert am 3. Mai 2003 in Chicago wurde mitgeschnitten und am 24. Februar 2004 mit dem Livealbum Music as a Weapon II veröffentlicht. Nach dem Ende der Tournee verließ Bassist Steve Kmak die Band auf Grund von persönlichen Differenzen. Erst Ende April 2004 wurde mit John Moyer, der zuvor bei The Union Underground spielte, ein Nachfolger vorgestellt.[9]

Am 8. Dezember 2004 wurde der ehemalige Pantera-Gitarrist Dimebag Darrell in Columbus während eines Konzerts erschossen. Weitere Crewmitglieder wurden bei dem Versuch, Darrell zu schützen, ebenfalls erschossen bzw. schwer verletzt. Um die Bestattungs- bzw. Krankenhauskosten zu sichern, spielte Disturbed zusammen mit Anthrax, Soil und Drowning Pool ein Benefizkonzert in Chicago. Disturbed spielten während ihres Sets zusammen mit Darrells Bruder Vinnie Paul das Panteralied Walk vom Album Vulgar Display of Power.[10]

Ten Thousand Fists und Indestructible (2005 bis 2009)

Schlagzeuger Mike Wengren (2016)

Im Frühjahr 2005 nahm Disturbed ihr drittes Album Ten Thousand Fists auf. Nach der Veröffentlichung am 19. September 2005 stieg es auf Platz eins der US-amerikanischen Albumcharts ein und verkaufte sich in der ersten Woche 238.000 Mal.[11] Mit über zwei Millionen verkauften Einheiten erhielt das Album in den USA Doppelplatin.[7] In Deutschland erreichte Ten Thousand Fists Platz 21 der Charts und wurde vom deutschen Magazin Rock Hard zum „Album des Monats“ gekürt.

Das Coverartwork wurde vom kanadischen Comiczeichner Todd McFarlane entworfen, der insbesondere für die Figur Spawn bekannt wurde. Mit den Liedern Guarded, Stricken, Just Stop, Ten Thousand Fists und der Genesis-Coverversion Land of Confusion wurden insgesamt fünf Singles ausgekoppelt. Im Herbst 2005 tourte die Band mit Ill Niño und 10 Years durch Nordamerika. Eine für das Frühjahr 2006 angesetzte Europatournee mit Nevermore musste zweimal verschoben werden, da Sänger David Draiman an einer Refluxösophagitis litt und seine Stimme schonen musste.[12] Die Tour wurde im September 2006 nachgeholt. Ebenfalls 2006 war Disturbed Headliner der Tournee Music as a Weapon III, bei der sie von Stone Sour, Flyleaf und Nonpoint begleitet wurden.

Das Jahr 2007 begann für die Band mit einer längeren Schaffenspause, bevor man im Oktober 2007 mit den Aufnahmen für das vierte Studioalbum Indestructible begann. Zum ersten Mal produzierte die Band ihr Album selbst. Am 10. März 2008 spielte Disturbed zusammen mit Filter, den Pussycat Dolls und Jessica Simpson vor US-amerikanischen Soldaten in Kuwait.[13] Veröffentlicht wurde das Album am 3. Juni 2008 und debütierte auf Platz eins der US-amerikanischen Albumcharts. Es verkaufte sich in der ersten Woche 252.000 Mal in den USA.[14] Auch in Deutschland war das Album erfolgreich und erreichte Platz elf der Albumcharts.

Im Sommer 2008 spielte Disturbed zunächst auf zahlreichen europäischen Festivals wie z. B. Rock am Ring, bevor die Band im Herbst 2008 mit Shinedown als Vorgruppe durch Europa tourten. Für das Lied Inside the Fire wurde Disturbed für den Grammy in der Kategorie „Best Hardrock Performance“ nominiert. Der Preis ging jedoch an die Gruppe The Mars Volta.[2][15] Im Frühjahr 2009 folgte die Tournee Music as a Weapon IV durch Nordamerika, bei der die Band von Killswitch Engage, Lacuna Coil und Chimaira begleitet wurde.

Asylum, The Lost Children und unbefristete Pause (2009 bis 2015)

Disturbed beim Rock am Ring 2016

Ende 2009 fing die Band mit den Vorbereitungen für ihr fünftes Studioalbum und eine neue DVD an. Die Aufnahmen für das neue Album Asylum dauerten von Februar bis April 2010. Produziert wurde das Werk erneut von Dan Donegan. Während des Studioaufenthalts nahm die Band noch eine Coverversion des Liedes Living After Midnight, im Original von Judas Priest, für eine Kompilation des britischen Metal Hammer auf. Asylum wurde am 28. August 2010 veröffentlicht. Die Vorabsingle Another Way to Die erreichte Platz 81 der US-amerikanischen Singlecharts und Platz eins der Hot Rock Songs.[16] Auch dieses Album stieg auf Platz eins der US-amerikanischen Albumcharts ein und verkaufte sich in der ersten Woche 179.000 Mal.[17] In Europa stellte Disturbed das neue Album im Rahmen der Tournee Taste of Chaos vor, die die Band zusammen mit Papa Roach, Buckcherry und Halestorm im November/Dezember 2010 nach Deutschland führte.

Im Juli 2011 kündigte die Band an, aus persönlichen Gründen eine unbefristete Pause einzulegen. Zuvor waren Gerüchte über eine mögliche Auflösung der Band im Umlauf. Dan Donegan erklärte wenige Jahre später, dass die Band den Fans und sich selbst eine Pause gönnen wollte und dass die Musiker aus der Routine ausbrechen wollten.[18]

Am 8. November 2011 veröffentlichte die Band die Kompilation The Lost Children, auf dem B-Seiten, Raritäten und verschiedene Coverversionen zusammengestellt wurden.[19] Im Januar 2012 schloss sich Bassist und Sänger John Moyer der Band Adrenaline Mob an. Auch Sänger David Draiman gründete im Mai 2012 seine neue Band Device, deren Debütalbum im April 2013 erschien. Dan Donegan und Mike Wengren gründeten zusammen mit dem Sänger Dan Chandler von der Band Evans Blue die Band Fight or Flight. Das Debütalbum erschien im Juli 2013.[20]

Comeback, Immortalized und Live at Red Rocks (2015 bis 2017)

Moyer (links) und Draiman beim Nova Rock 2016

Ende April 2015 tauchten Gerüchte auf, dass die Band mit dem Produzenten Kevin Churko in Las Vegas an einem neuen Album arbeitet. Am 20. Juni 2015 wurde ein Video veröffentlicht, welches das Bandmaskottchen zeigte, das mit lebenserhaltenden Maßnahmen am Leben gehalten wurde. Zwei Tage später erwachte es und setzte sich auf. Gleichzeitig wurde ein 18-stündiger Countdown auf ihrer Website veröffentlicht. Einen Tag später gab die Band offiziell ihr Comeback bekannt, veröffentlichte ihren neuen Song The Vengeful One und kündigte ein neues Studioalbum an.[21]

Immortalized erschien am 21. August 2015 und stieg auf Platz eins der US-amerikanischen und kanadischen und auf Platz zwei der deutschen und österreichischen Albumcharts ein. Bei der Echoverleihung 2017 wurde Immortalized in der Kategorie Band international nominiert, der Preis ging jedoch an Metallica. Das Album enthält eine Coverversion des Liedes The Sound of Silence von Simon & Garfunkel, die sich zum größten Hit der Bandgeschichte entwickelte. Die Single erreichte Platz eins der österreichischen Charts und wurde mit Platin ausgezeichnet. Auch in Deutschland wurde das Lied zum Top-10-Hit.

Das Lied wurde für den Grammy in der Kategorie Best Rock Performance nominiert,[2] der Preis ging jedoch postum an David Bowie. Dass die R&B-Sängerin Beyoncé für ihre Zusammenarbeit mit Jack White ebenfalls nominiert worden war, bezeichnete David Draiman als „seltsam“.[22] Disturbed spielten 2016 auf Festivals wie dem Download-Festival, dem Graspop Metal Meeting, dem Hellfest, dem Nova Rock, Chicago Open Air und dem Louder Than Life. Es folgten eine Sommertournee mit Breaking Benjamin und eine Herbsttournee mit Chevelle und Nothing More.

Am 18. November 2016 wurde das Livealbum Live at Red Rocks veröffentlicht, dass in der Nähe von Denver im Red Rocks Park aufgenommen worden war. Im Frühjahr 2017 folgte eine Europatournee mit Avenged Sevenfold. Nach dem Konzert in der Stuttgarter Hanns-Martin-Schleyer-Halle kam es zu einem tragischen Zwischenfall, als bei den Abbauarbeiten ein Roadie aus einer Höhe von 20 Metern in die Tiefe stürzte und einen Kollegen tödlich verletzte.[23]

Evolution und Divisive (seit 2018)

Draiman (links) und Donegan 2009

Seit Februar 2018 arbeitete die Band mit dem Produzenten Kevin Churko im Studio an neuer Musik. Es war lange unklar, ob ein neues Studioalbum oder die von David Draiman angedachte Akustik-EP aufgenommen wird.[24] Im Juni 2018 wurde das Debütalbum The Sickness in den USA mit Fünffachplatin und Ten Thousand Fists mit Doppelplatin ausgezeichnet. Einen Monat später wurden die Aufnahmen beendet und die Band fragte ihre Fans über eine neu eingerichtete Website, ob sie eher einen harten Song oder eine Ballade als erste Single wollen. Über 80.000 Fans gaben dabei ihre Stimme ab, wobei 83 % für einen harten Song stimmten.[25] Schließlich erschien am 19. Oktober 2018 das siebte Studioalbum Evolution, das auf Platz zwei der deutschen Albumcharts einstieg. In den Vereinigten Staaten erreichte das Album Platz vier und beendete den Lauf von fünf aufeinanderfolgenden Nummer-eins-Alben für die Band.[26]

Anfang 2019 startete eine Nordamerikatournee mit Three Days Grace. Während der Tour spielte Disturbed ein kurzes Konzert für die ABC-Late-Night-Show Jimmy Kimmel Live!.[27] Es folgte eine Europatour mit der Vorgruppe Skindred. Zwischenzeitlich stellte Disturbed einen neuen Rekord auf, als die Band mit A Reason to Fight die sechste Nummer-eins-Single der Billboard Mainstream Rock Songs belegte. Im Sommer und Herbst 2019 spielte Disturbed eine weitere Nordamerikatournee mit den Vorgruppen Pop Evil bzw. In This Moment.[28] Für den Sommer 2020 kündigte die Band eine Nordamerikatournee anlässlich des 20-jährigen Jubiläums des Debütalbums The Sickness an, bei der die Band von Staind und den Bad Wolves begleitet werden sollten. Wegen der COVID-19-Pandemie wurde diese Tournee zunächst auf den Sommer 2021 verschoben und wurde dann abgesagt.[29] Zwischenzeitlich veröffentlichte die Band eine Coverversion des Sting-Liedes If I Ever Lose My Faith in You.

Nach einer längeren Pause kehrte Disturbed ab 25. September 2021 beim Festival Louder Than Life auf die Bühne zurück und begannen danach mit der Arbeit an ihrem achten Studioalbum. Zusammen mit dem Produzenten Drew Fulk arbeiteten die Musiker an einem Material, welches laut David Draiman nach „dem Wesentlichen“ von Disturbed klänge. Draiman ordnete die neuen Lieder irgendwo zwischen dem Debütalbum The Sickness und dem dritten Album Ten Thousand Fists ein. Das Album mit dem Titel Divisive erschien am 18. November 2022.[30]

Erscheinungsbild

Das Bandlogo

Das Bandlogo ist eine Zusammensetzung aus Symbolen von vier verschiedenen Religionen. Involviert sind der Davidstern des Judentums, das Kreuz des Christentums, das Pentagramm der Wiccabewegung sowie die Mondsichel des Islams. Die Symbole sind ineinander verflochten und sollen Einheit, Glauben und Vertrauen repräsentieren. Das Logo entstand, als Sänger David Draiman seine Musik dafür nutzte, um die Auswirkungen von Religionen auf die Welt zu untersuchen. Da in dem Logo Symbole verschiedener Religionen verwendet werden, kann die Band religiöse Anspielungen verwenden, ohne eine gewisse Religion zu unterstützen oder zu verurteilen.[31] Erstmals wurde das Bandlogo auf dem Cover des Albums Believe verwendet. Das US-amerikanische Onlinemagazin Loudwire stellte Disturbeds Bandlogo in einer Reihe der besten Bandlogos vor.[32]

Maskottchen

Das Maskottchen von Disturbed wird The Guy (engl. Der Typ) genannt. Ursprünglich war das Maskottchen eine Zeichnung eines grinsenden Gesichtes, wie es auf der Rückseite des Debütalbums The Sickness zu sehen ist. Nachdem The Guy dreimal digital bearbeitet wurde, wurde die Figur zum offiziellen Bandmaskottchen. David Finch zeichnete dann The Guy als vollständige Figur mit Körper. The Guy ist, von The Sickness, Believe und Evolution, auf jedem Albumcover der Band zu sehen. Im Jahre 2021 veröffentlichte die Band in Zusammenarbeit mit Incendium die fünfteilige Comicserie The Dark Messiah, bei dem The Guy den Titelhelden spielt.[33]

Stil

Als Haupteinflüsse nennen Disturbed klassische Heavy-Metal-Bands wie Black Sabbath, Judas Priest, Iron Maiden, Queensrÿche, Metallica,[5] modernere Metalbands wie Pantera, aber auch Progressive-Rock-Bands wie Rush.[34] Die Band wurde anfangs oft dem Genre Nu Metal zugeordnet,[35][36][37] wogegen sie sich allerdings wehrt. In einem Interview mit dem deutschen Rock-Hard-Magazin äußerte sich Gitarrist Dan Donegan zu dieser Thematik:

„Wir arbeiten so gut wie gar nicht mit Nu Metal-Elementen. Wir haben keinen DJ, bei uns gibt es keinen Rap, keine funky Gitarren. Stattdessen legen wir großen Wert auf fette Riffs der alten Schule, gute Melodien, Doublebass und etwas Pathos.“

Dan Donegan[5]

Die genaue Genrezuordnung ist umstritten. Die Bezeichnungen reichen von Alternative Metal,[38][39] Heavy Metal,[40] Modern Metal[41] bis zu Hard Rock.[42] Uwe Schnädelbach vom deutschen Metalmagazin Rock Hard schrieb in seiner Rezension des Albums Ten Thousand Fists, dass der „eigenwillige Sound“ der Band „auf Elementen aus den Bereichen Thrash-, Power- und Nu Metal sowie Modern-Rock und Pop basiert“ und „nicht so recht in eine der gängigen Schubladen passt“. Weiterhin stellt er fest, dass die „am häufigsten angestellten Vergleiche mit Bands wie Tool, Metallica, Pantera, Iron Maiden, Manowar und Godsmack letztlich aber alle hinken“.[43]

Rezeption

Disturbed gehören zu den erfolgreichsten Metalbands der 2000er-Jahre. Sie haben bisher über 17 Millionen Alben verkauft. Die Alben Believe, Ten Thousand Fists, Indestructible, Asylum und Immortalized stiegen alle auf Anhieb auf Platz eins der US-amerikanischen Albumcharts ein. Damit sind Disturbed nach Metallica und der Dave Matthews Band erst die dritte Rockband, der dies mit fünf aufeinanderfolgenden Alben gelang.[44] Erfolgreichstes Album bisher ist das Debütalbum The Sickness, welches in den USA mit Fünffachplatin für über fünf Millionen verkaufte Einheiten ausgezeichnet wurde.[7]

Das Album Believe belegte in dem Buch „Best of Rock & Metal“, in dem das deutsche Rock Hard-Magazin die ihrer Meinung nach 500 besten Rock- und Metalalben auflistet, Platz 429. Wolf-Rüdiger Mühlmann bescheinigt der Band „große Melodien der alten Schule, Harmonien voller Pathos und ein[en] Frontmann […] mit einer kraftvollen, klaren Stimme voller Wiedererkennungswert“.[45] Das US-amerikanische Magazin Loudwire führt Disturbed auf seiner Liste der 50 wichtigsten Metalbands des 21. Jahrhunderts.[46]

2015 nahm die Band eine Coverversion des Top-500-Songs The Sound of Silence von Simon & Garfunkel auf. Als Paul Simon am 28. März 2016 die von einem Orchester begleitete Coverversion seines Liedes in der US-amerikanischen Talkshow Conan hörte, drückte er dem Sänger David Draiman per E-Mail seine Bewunderung und seinen Dank aus.[47] Disturbeds Auftritt bei dieser Show war der erste überhaupt, der über 100 Millionen Mal bei YouTube abgerufen wurde.[48]

Disturbed gewannen 2016 bei den Loudwire Music Awards den Preis in der Kategorie Best Rock Video.[49] Bei den IHeart Radio Music Awards 2017 und 2020 wurde Disturbed als Rock Artist of the Year ausgezeichnet.[50][51] Bei den Metal Hammer Awards 2018 wurde Draiman gemeinsam mit Judas Priest in der Kategorie Maximum Metal ausgezeichnet.[52]

Diskografie

Studioalben

JahrTitel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE AT CH UK US RockTemplate:Charttabelle/Wartung/Charts inexistent
2000The Sickness
Giant Records
UK
Gold
Gold
UK
US29
Fünffachplatin
×5
Fünffachplatin

(104 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 7. März 2000
Verkäufe: + 5.307.500
Produzent: John Karkazis
2002Believe
Reprise Records
DE68
(1 Wo.)DE
AT42
(4 Wo.)AT
CH91
(2 Wo.)CH
UK41
Gold
Gold

(4 Wo.)UK
US1
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(53 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 17. September 2002
Verkäufe: + 2.207.500
Produzent: John Karkazis
2005Ten Thousand Fists
Reprise Records
DE21
(5 Wo.)DE
AT37
(5 Wo.)AT
CH62
(2 Wo.)CH
UK59
Gold
Gold

(1 Wo.)UK
US1
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(80 Wo.)US
Rock9
(11 Wo.)Rock
Erstveröffentlichung: 20. September 2005
Verkäufe: + 2.315.000
Produzent: John Karkazis
2008Indestructible
Reprise Records
DE11
(14 Wo.)DE
AT10
(24 Wo.)AT
CH15
(6 Wo.)CH
UK20
Gold
Gold

(3 Wo.)UK
US1
Platin
Platin

(67 Wo.)US
Rock1
(42 Wo.)Rock
Erstveröffentlichung: 3. Juni 2008
Verkäufe: + 1.215.000
Produzent: Dan Donegan
2010Asylum
Reprise Records
DE4
(9 Wo.)DE
AT3
(17 Wo.)AT
CH14
(5 Wo.)CH
UK7
Silber
Silber

(3 Wo.)UK
US1
Gold
Gold

(31 Wo.)US
Rock1
(30 Wo.)Rock
Erstveröffentlichung: 31. August 2010
Verkäufe: + 567.500
Produzent: Dan Donegan
2015Immortalized
Reprise Records
DE2
Platin
Platin

(60 Wo.)DE
AT2
Gold
Gold

(52 Wo.)AT
CH5
(36 Wo.)CH
UK8
Gold
Gold

(24 Wo.)UK
US1
Platin
Platin

(86 Wo.)US
Rock1
(89 Wo.)Rock
Erstveröffentlichung: 21. August 2015
Verkäufe: + 1.787.500
Produzent: Kevin Churko
2018Evolution
Reprise Records
DE2
(17 Wo.)DE
AT5
(5 Wo.)AT
CH4
(6 Wo.)CH
UK7
(3 Wo.)UK
US4
(11 Wo.)US
Rock1
(19 Wo.)Rock
Erstveröffentlichung: 19. Oktober 2018
Produzent: Kevin Churko
2022Divisive
Reprise Records
DE9
(5 Wo.)DE
AT11
(2 Wo.)AT
CH11
(2 Wo.)CH
UK17
(1 Wo.)UK
US13
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2022US
Rock3
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2022Rock
Erstveröffentlichung: 18. November 2022
Produzent: Drew Fulk

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

Weblinks

Commons: Disturbed – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Bobby Oliver: Disturbed’s David Draiman Talks 20 Years of ‘The Sickness' & How His Band Never Stopped Climbing. Billboard, abgerufen am 4. Juni 2020 (englisch).
  2. a b c Disturbed. NARAS, abgerufen am 5. August 2018 (englisch).
  3. Echo 2017: Das sind die Nominierten der Preisverleihung. ProSieben, abgerufen am 5. August 2018.
  4. Gabriella: Interview with David Draiman of Disturbed. (Nicht mehr online verfügbar.) NYrock.com, archiviert vom Original am 7. April 2018; abgerufen am 6. April 2018 (englisch).
  5. a b c d Wolf-Rüdiger Mühlmann: Manowars liebste Söhne. In: Rock Hard, November 2002, S. 44
  6. a b c d Disturbed. laut.de, abgerufen am 10. Februar 2013.
  7. a b c d Gold & Platinum Searchable Database. Recording Industry Association of America, abgerufen am 21. Oktober 2018 (englisch).
  8. Joe D’Angelo: Believe It: Disturbed Top Billboard Albums Chart. MTV, abgerufen am 10. Februar 2013 (englisch).
  9. It’s Official: Ex-The Union Underground Bassist Joins Disturbed. Blabbermouth.net, abgerufen am 3. April 2018 (englisch).
  10. Vinnie Paul Performs With Anthrax, Disturbed During Dimebag Memorial Concert. Blabbermouth.net, abgerufen am 3. April 2018 (englisch).
  11. DISTURBED's 'Fists' Tops BILLBOARD Album Chart. Blabbermouth.net, abgerufen am 11. Oktober 2018 (englisch).
  12. DISTURBED Postpone European Tour. Blabbermouth.net, abgerufen am 3. April 2018 (englisch).
  13. Disturbed: ‘Operation MySpace’ Setlist Revealed. Blabbermouth.net, abgerufen am 3. April 2018 (englisch).
  14. Katie Hasty: Disturbed Scores Third Straight No. 1 Album. Billboard, abgerufen am 10. Februar 2013 (englisch).
  15. The Mars Volta Wins ‘Best Hard Rock’ Grammy For ‘Wax Simulacra’. Blabbermouth.net, abgerufen am 3. April 2018 (englisch).
  16. Disturbed’s ‘Another Way to Die’ Lands On ‘Rock Songs’ And ‘Rock Digital Songs’ Charts. Blabbermouth.net, abgerufen am 3. April 2018 (englisch).
  17. Keith Caulfield: Disturbed Nets Fourth No. 1 on Billboard 200 with 'Asylum'. Billboard, abgerufen am 10. Februar 2013 (englisch).
  18. Gary Graff: Disturbed Returns After Four-Year Hiatus with New Album 'Immortalized': Exclusive Interview. Billboard, abgerufen am 24. Juni 2015 (englisch).
  19. DISTURBED: 'The Lost Children' Cover Artwork, More Details Revealed. Blabbermouth.net, abgerufen am 3. April 2018 (englisch).
  20. Disturbed’s Dan Donegan and Mike Wengren Join Evans Blue Singer for New Band Fight or Flight. Loudwire, abgerufen am 17. Mai 2013 (englisch).
  21. Is DISTURBED Recording New Studio Album? Blabbermouth.net, abgerufen am 23. April 2015 (englisch).
  22. DISTURBED Singer Says Competing With BEYONCÉ For 'Rock' GRAMMY Is 'Strange'. Blabbermouth.net, abgerufen am 8. August 2018 (englisch).
  23. Chris Staubach: Avenged Sevenfold: Roadie tödlich verunglückt. Powermetal.de, abgerufen am 22. Februar 2017.
  24. DISTURBED Re-Teams With Producer KEVIN CHURKO. Blabbermouth.net, abgerufen am 11. Februar 2018 (englisch).
  25. Disturbed fans vote "heavy" over "ballad" for first single from new album. ABC News Radio, abgerufen am 7. Oktober 2018 (englisch).
  26. DISTURBED's 'Evolution' Ends No. 1 Streak, Opens At No. 4 On BILLBOARD Chart. Blabbermouth.net, abgerufen am 29. Oktober 2018 (englisch).
  27. Chad Childers: Disturbed Rock Late Night With ‘Jimmy Kimmel Live’ Performances. Loudwire, abgerufen am 13. Januar 2019 (englisch).
  28. DISTURBED Breaks Record For Straight 'Mainstream Rock Songs' No. 1s With 'A Reason To Fight'. Blabbermouth.net, abgerufen am 28. März 2019 (englisch).
  29. DISTURBED's Rescheduled 'The Sickness 20th Anniversary Tour' Is Now Officially Canceled. Blabbermouth.net, abgerufen am 21. November 2021 (englisch).
  30. DISTURBED Announces New Album 'Divisive', Shares 'Unstoppable' Single. Blabbermouth.net, abgerufen am 24. September 2022 (englisch).
  31. Eric N. Addams: Disturbed Logo Design History and Evolution. Logo Realm, abgerufen am 24. September 2022 (englisch).
  32. Lauren Stern: Disturbed – Best Band Logos. Loudwire, abgerufen am 5. August 2018 (englisch).
  33. Disturbed: Band-Maskottchen „The Guy“ bekommt eigene Comic-Reihe. Morecore.de, abgerufen am 24. September 2022.
  34. Elmar Salmutter: Wahre Werte. In: Metal Hammer, Oktober 2002, S. 57 ff.
  35. Bastian Voigtländer: Disturbed - Indestructible. Metal.de, abgerufen am 10. Februar 2013.
  36. Beelzebübchen: Disturbed - Believe. (Nicht mehr online verfügbar.) Whiskey-Soda.de, archiviert vom Original am 24. Oktober 2013; abgerufen am 10. Februar 2013.
  37. Stefan Popp: Disturbed – The Sickness. Metal1.info, abgerufen am 6. April 2018.
  38. Kai Krings: Disturbed: neues Album IMMORTALIZED im Stream. Metal Hammer, abgerufen am 11. Oktober 2018.
  39. Martin Schneider: Disturbed – Indestructible. Powermetal.de, abgerufen am 10. Februar 2013.
  40. Michael Langlotz: Disturbed – Ten Thousand Fists. Powermetal.de, abgerufen am 10. Februar 2013.
  41. Disturbed. Bloodchamber.de, abgerufen am 10. Februar 2013.
  42. Disturbed Get Revenge. (Nicht mehr online verfügbar.) Rolling Stone, archiviert vom Original am 16. Januar 2009; abgerufen am 10. Februar 2013 (englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.rollingstone.com
  43. Uwe Schnädelbach: Disturbed – Ten Thousand Fists. Rock Hard, abgerufen am 21. Oktober 2018.
  44. Keith Caulfield: Disturbed Scores Fifth No. 1 Album on Billboard 200 Chart. Billboard, abgerufen am 25. Juni 2015 (englisch).
  45. Best of Rock & Metal – Die 500 stärksten Scheiben aller Zeiten. In: Rock Hard. 2005, ISBN 3-89880-517-4, S. 37.
  46. Joe DiVita: 50 Most Important Metal Bands in the 21st Century. Loudwire, abgerufen am 3. November 2017 (englisch).
  47. Paul Simon Endorses Disturbed’s ‘Sound of Silence’ Cover. In: ultimateclassicrock.com. Abgerufen am 18. Juni 2016 (englisch).
  48. DISTURBED's Performance Of 'The Sound Of Silence' Becomes First 'Conan' YouTube Clip To Surpass 100 Million Views. Blabbermouth.net, abgerufen am 27. Januar 2020 (englisch).
  49. Chad Childers: 6th Annual Loudwire Music Awards: Complete Winners List. Loudwire, abgerufen am 3. April 2017 (englisch).
  50. Billboard Staff: 2017 iHeartRadio Music Awards: Complete Winners List. Billboard, abgerufen am 7. April 2019 (englisch).
  51. Taylor Fields: 2020 iHeartRadio Music Awards Winners: See The Full List. iHeartRadio, abgerufen am 8. September 2020 (englisch).
  52. Freya Schulte-Wintrop: 10 Jahre METAL HAMMER AWARDS: Die „härtesten“ Auszeichnungen für die besten Rock- und Metalmusiker in 2018. Axel Springer SE, abgerufen am 15. September 2018.

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.

Disturbed ¦ Evolution
CHF 31.00 inkl. MwSt