Donald Byrd & Pepper Adams ¦ Motor City Scene

CHF 32.00 inkl. MwSt

LP (Album)

Noch 1 Exemplar(e) vorrätig

GTIN: 4050538681673 Artists: , , , , , Genres & Stile: ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Ausgabe

Release

Veröffentlichung Motor City Scene:

1961

Hörbeispiel(e) Motor City Scene:




Motor City Scene auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Motor City Scene
Motor City Scene.jpg
Studio album by
Released1960
Recorded1960
New York City, NY
GenreJazz
Length42:56
LabelBethlehem
Pepper Adams chronology
10 to 4 at the 5 Spot
(1960)
Motor City Scene
(1960)
Out of this World
(1961)
Donald Byrd chronology
At the Half Note Cafe
(1960)
Motor City Scene
(1960)
Out of this World
(1961)

Motor City Scene, also released as Stardust, is an album by American saxophonist Pepper Adams and trumpeter Donald Byrd, recorded in 1960 and released on the Bethlehem label as BCP 6056 featuring Byrd and Adams with Kenny Burrell, Tommy Flanagan, Paul Chambers, and Louis Hayes.[1][2] It is not to be confused with the identically titled 1959 album on United Artists Records (UAS 5025) that also featured Tommy Flanagan and Paul Chambers, along with Thad Jones, Billy Mitchell, and Elvin Jones.

Reception

The Allmusic review by Michael G. Nastos awarded the album 3 stars and stated "Fine solos from the front-liners save this disc, as their formidable powers still show great promise. Two years hence, this band was a top-drawer attraction, but somehow this session doesn't gel to the extent many might have hoped it would".[3] The review by Scott Yanow of Pepper Adams' album Stardust awarded the album 4 stars and stating it was "Well worth searching for". It was also released on CD as In a Soulful Mood by Donald Byrd [4]

Professional ratings
Review scores
SourceRating
Allmusic3/5 stars[3]

Track listing

  1. "Stardust" (Hoagy Carmichael, Mitchell Parish) – 10:16
  2. "Philson" (Pepper Adams) – 10:44
  3. "Trio" (Erroll Garner) – 8:06
  4. "Libeccio" (Pepper Adams) – 8:38
  5. "Bitty Ditty" (Thad Jones) – 5:12

Personnel

Technical
  • Dan Quest - cover illustration

References

  1. ^ Donald Byrd discography accessed August 31, 2010
  2. ^ Encilopedia del Jazz: Pepper Adams accessed May 10, 2017
  3. ^ a b Nastos, M. G. Allmusic Review accessed August 31, 2010
  4. ^ Yanow, S. Stardust Allmusic Review accessed August 31, 2010


Artist(s)

Veröffentlichungen von Donald Byrd die im OTRS erhältlich sind/waren:

Byrd In Flight ¦ Chant ¦ Places And Spaces ¦ Motor City Scene

Donald Byrd auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Donald Byrd

Donaldson Toussaint L'Ouverture Byrd II (* 9. Dezember 1932 in Detroit, Michigan; † 4. Februar 2013 in Dover (Delaware)[1]) war ein US-amerikanischer Trompeter (gelegentlich auch Sänger) des Modern Jazz. Er war der meistverkaufte Musiker des Labels Blue Note; sein 1973 erschienenes Jazz-Funk-Album Black Byrd gilt als größter Verkaufserfolg des Labels. Später erreichte er als vielfach gesampleter Künstler über Hip-Hopper wie Nas, The Pharcyde und Jazzmatazz ein neues Publikum.[2]

Leben und Wirken

Donald Byrd war der Sohn eines Methodistenpfarrers und Musikers. 1951/52 spielte er während seines Wehrdienstes in einer Air Force Band. Dann studierte er bis 1954 an der Wayne State University, danach an der Manhattan School of Music Musikpädagogik; 1971 promovierte er an der University of Colorado School of Education. Mit den Detroiter Musikern Yusef Lateef und Bernard McKinney nahm er im August 1955 sein Debütalbum für Delmark auf (First Flight).

Er trat mit George Wallington, Max Roach (1956), Art Blakey (1955, als Mitglied der Jazz Messengers), Sonny Rollins, Jackie McLean, André Hodeir, Red Garland (1957), John Coltrane, Gigi Gryce (mit dem er 1957 gemeinsam eine Formation leitete) und Thelonious Monk auf, leitete von 1958 bis 1961 eine Jazzband mit dem ebenfalls aus Detroit stammenden Pepper Adams und ging auf Europareise.

Mit dem Album Off to the Races begann 1958 seine Zusammenarbeit mit dem Blue-Note-Label; seine dort eingespielten Alben der 1960er Jahre umfassen z. B. Cat Walk (1961) und A New Perspective (1963) mit dem populären, von Chor begleitetem Christo Redentor, das seine Nähe zur Gospelmusik zeigt. Anfang der 1960er Jahre wendete er sich dem Soul Jazz zu und hatte ein eigenes Quintett, u. a mit McCoy Tyner, Herbie Hancock, Butch Warren, Billy Higgins, Hank Mobley, Sonny Red, Walter Booker und Freddie Waits. Daneben unterrichtete er Anfang der 1960er Jahre an der Music and Art High School in New York. 1962 und 1963 studierte er am Amerikanischen Konservatorium in Fontainebleau bei Nadia Boulanger Komposition. In Paris trat er 1964 mit Dexter Gordon und auch mit Eric Dolphy auf (Last Recordings); im selben Jahr spielte er auf den Ruhrfestspielen in einer Bigband-Produktion mit Musikern wie Albert Mangelsdorff, Rolf Kühn, Klaus Doldinger und Sahib Shihab. 1965/66 arrangierte er für das norwegische Radioorchester und wandte sich um diese Zeit auch wieder verstärkt der Lehre an der Music and Art High School in New York zu. Außerdem gab er Privatunterricht und Clinic-Workshops für die National Stage Band Camps. 1968 studierte er bei einem Afrika-Aufenthalt afrikanische Musik.

Sein von Fonce und Larry Mizell produziertes Album Black Byrd wurde 1973 zum Bestseller in der bisherigen Firmengeschichte von Blue Note. Nachdem er in den 1980er Jahren hauptsächlich funkorientierte Musik gespielt hatte, kehrte er in den späten 1980er Jahren zum Jazz zurück und trat mit Musikern wie Joe Henderson, Bobby Hutcherson, Kenny Garrett und Mulgrew Miller auf. Seit den 1950er Jahren spielte er mehr als fünfzig Alben ein.

Von 1971 bis 1975 unterrichtete er an der Howard University, wo er Chef des Black Music Departments war; 1974 gründete er mit seinen Studenten die Band The Blackbyrds, deren erfolgreichen Song Walking in Rhythm er produzierte. Weiterhin lehrte er an der Hampton University, der Rutgers University, der North Texas State, und nach einem Abschluss in Jura (1976) an der North Carolina Central University und der Delaware State University.

Auszeichnungen und Preise

2000 erhielt Byrd das Jazz Masters Fellowship der staatlichen NEA-Stiftung.

Diskografie (Auswahl)

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[3]
A New Perspective
 US11011.07.1964(8 Wo.)
Byrd in Flight
 DE6029.01.2021(1 Wo.)
Places and Spaces
 DE9826.11.2021(1 Wo.)
  • Jazz Lab/Modern Jazz Perspective (Collectables, 1957)
  • Byrd in Flight (Blue Note, 1960)
  • Free Form (Blue Note, 1961)
  • A New Perspective (Blue Note, 1963)
  • Mustang! (Blue Note, 1966)
  • Blackjack (Blue Note, 1967)
  • Electric Byrd (Blue Note, 1970)
  • Black Byrd (Blue Note, 1972)
  • Street Lady (Blue Note, 1973)
  • Stepping into Tomorrow (Blue Note, 1974)
  • Harlem Blues (Landmark Records, 1988)
  • Getting Down to Business (Landmark Records, 1990)
  • Jazz in Camera (Sonorama, ed. 2021)

Lexigraphische Einträge

Weblinks

Nachrufe

Einzelnachweise

  1. Nachruf
  2. Jazztrompeter Donald Byrd gestorben, Der Standard 8. Februar 2013.
  3. Chartquellen: DE

Veröffentlichungen von Pepper Adams die im OTRS erhältlich sind/waren:

Motor City Scene

Pepper Adams auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Pepper Adams

Pepper Adams (eigentlich Park Adams, * 8. Oktober 1930 in Highland Park, Michigan; † 10. September 1986 in New York) war ein US-amerikanischer Baritonsaxophonist des Hard Bop. Er pflegte im Gegensatz zu Gerry Mulligan eine harte, zupackende Spielweise und wurde deshalb von seinen Kollegen im Stan-Kenton-Orchester „The Knife“ genannt. Weitere wichtige Stationen waren die Zusammenarbeit mit Charles Mingus, sein Quintett mit dem Co-Leader Donald Byrd und die Thad Jones/Mel Lewis Big Band.

Leben und Wirken

Pepper Adams wuchs in Rochester, New York auf und hatte dort erste Auftritte als Tenorsaxophonist und Klarinettist. Als seine Familie nach Detroit zog, lernte der fünfzehnjährige Pepper afroamerikanische Musiker kennen und spielte 1947 als Baritonsaxophonist bei Lucky Thompson. Nach Studium und zweijährigem Militärdienst in Korea spielte er ab 1953 unter anderem mit Tommy Flanagan, Paul Chambers, Elvin Jones und Kenny Burrell, mit dem er 1956 nach New York ging. Nach einem kurzen Gastspiel in der Big Band von Stan Kenton arbeitete er bei Maynard Ferguson. Nach einer Tournee an die Westküste mit Mel Lewis arbeitet Adams vorwiegend in New York mit eigenen Gruppen, wie mit Donald Byrd, Jimmy Knepper und Bobby Timmons, mit denen er auch im Jazzclub Five Spot auftrat, spielte freelance u. a. mit Thelonious Monk und mit Charles Mingus, mit dem er 1959 das Album Blues and Roots einspielte. In den 1960er Jahren begann seine Zusammenarbeit mit dem Orchester von Thad Jones und Mel Lewis, dem er ab 1965 mit Unterbrechungen bis 1978 angehören sollte. Daneben arbeitete Adams an eigenen Alben, wie mit Zoot Sims, Walter Norris oder Roland Hanna. 1981 war er Mitglied der Dizzy Gillespie Dream Band. Kurz vor seinem Tode wirkte er als Gastsolist an der Suite Mingus von Denny Christianson mit.

Sein Stil auf dem Baritonsaxophon beeinflusste u. a. Scott Robinson und Gary Smulyan.

Diskographische Hinweise

Literatur

Weblinks

Anmerkungen

  1. Das Originalalbum Suite Mingus erschien unter dem Namen von Denny Christianson mit dem Titel Suite Mingus (erschienen auf Justin Time Records 1987), es enthält Aufnahmen, die am 3. August 1986 nur wenige Tage vor Adams’ Tod entstanden sind

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.

Donald Byrd & Pepper Adams ¦ Motor City Scene
CHF 32.00 inkl. MwSt