Edguy ¦ The Savage Poetry

CHF 53.00 inkl. MwSt

LP (Album, Gatefold)

Noch 1 Exemplar(e) vorrätig

GTIN: 0884860397315 Artist: Genres & Stile: , ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Ausgabe

Farbe

Label

Release

Veröffentlichung The Savage Poetry:

2000

Hörbeispiel(e) The Savage Poetry:

The Savage Poetry auf Wikipedia (oder andere Quellen):

The Savage Poetry
The savage poetry.jpg
Studio album by
Released25 June 2000
Recorded1995 (demo), 2000
StudioRhoen Studios, Fulda, Germany
GenrePower metal
Length53:03
LabelAFM
ProducerEdguy
Edguy chronology
Theater of Salvation
(1999)
The Savage Poetry
(2000)
Mandrake
(2001)
Professional ratings
Review scores
SourceRating
Metal Storm[1]
Metal Hammer (GER)[2]

The Savage Poetry, released in 2000, is a re-recording of the album Savage Poetry, originally launched in 1995 as a demo by German power metal band Edguy. This version is also seen and referred to as their fourth official studio album. The album was originally self-produced and released initially as a demo before the band were signed by AFM. The re-recorded tracks are also slightly re-arranged. Some versions of the album also features the original recording as a bonus disc.[3]

Track listing

All lyrics by Tobias Sammet. All music by Sammet except where noted.

  1. "Hallowed" - 6:14
  2. "Misguiding Your Life" - 4:04
  3. "Key to My Fate" - 4:34
  4. "Sands of Time" - 4:39
  5. "Sacred Hell" - 5:37
  6. "Eyes of the Tyrant" - 10:00
  7. "Frozen Candle" (Sammet, Jens Ludwig) - 7:15
  8. "Roses to No One" - 5:42
  9. "Power and Majesty" (Sammet, Ludwig) - 4:53

Bonus disc (1995 demo)

  1. "Key to My Fate" - 4:36
  2. "Hallowed" - 6:30
  3. "Misguiding Your Life" - 4:11
  4. "Sands of Time" - 5:07
  5. "Sacred Hell" - 6:09
  6. "Eyes of the Tyrant" - 8:32
  7. "Frozen Candle" - 7:57
  8. "Roses to No One" - 5:48
  9. "Power and Majesty" - 5:10

Personnel

Band members
Additional musicians
  • Ralf Zdiarstek, Markus Schmitt - backing vocals
  • Frank Tischer - piano on "Sands of Time"
Production
  • Norman Meiritz - engineer
  • Mikko Karmila - mixing
  • Mika Jussila - mastering

References

  1. ^ "Edguy - The Savage poetry". Metal Storm. 3 October 2003. Retrieved 2012-10-09.
  2. ^ "Edguy Metal Hammer Suchergebnis". Metal Hammer (in German). 1 July 2000. Retrieved 2012-10-07.
  3. ^ "Edguy - The Savage Poetry". Encyclopaedia Metallum. Retrieved 2012-10-09.


Artist(s)

Veröffentlichungen von Edguy die im OTRS erhältlich sind/waren:

The Savage Poetry

Edguy auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Edguy


Edguy beim Gods of Metal Festival 2006
Allgemeine Informationen
HerkunftFulda, Deutschland
Genre(s)Power Metal
Gründung1992
Websitewww.edguy.net
Aktuelle Besetzung
Tobias Sammet
Jens Ludwig
Gitarre
Dirk Sauer
Tobias Exxel (seit 1998)
Felix Bohnke (seit 1999)
Ehemalige Mitglieder
Schlagzeug
Dominik Storch (bis 1999)

Edguy ist eine deutsche Power-Metal-Band aus Fulda.

Geschichte

Edguy wurde im Februar 1992 von den damals 14-jährigen Schülern Tobias Sammet, Jens Ludwig, Dirk Sauer und Dominik Storch gegründet. Der Name ist eine Anspielung auf einen ihrer Lehrer (Edgar). Anfangs spielten sie Cover-Versionen von AC/DC und Kiss, begannen aber bald eigene Songs zu schreiben. Da sie zunächst keinen Bassisten hatten, spielte Sammet den Bass (anfangs auf dem Keyboard, ab Dezember 1992 auf der Gitarre).[1]

Das erste Demo Evil Minded wurde im Februar 1994 aufgenommen, das zweite Demo Children of Steel im Juli 1994. Nach den beiden Kassetten folgten im Juni 1995 die Aufnahmen für eine CD, welche ebenfalls von den Musikern selbst finanziert und nicht kommerziell vermarktet wurde (Savage Poetry). Durch diese erhielten sie schließlich im April 1996 einen Plattenvertrag bei AFM Records. Ihr offizielles Debütwerk Kingdom of Madness (1997) war nur mäßig erfolgreich. Auch gab es in diesem Jahr personelle Änderungen: im September übernahm Felix Bohnke das Schlagzeug von Storch, einen Monat später wurde Tobias „Eggi“ Exxel das fünfte Bandmitglied. Da die Aufnahmen für das zweite Album jedoch bereits abgeschlossen waren, spielt Sammet auch bei Vain Glory Opera (1998) nach wie vor den Bass und Frank Lindenthal als Gastmusiker das Schlagzeug. Zum ersten Mal spielten Edguy als Headliner in Schweden und auf dem Wacken Open Air.

Mit ihrem dritten Album Theater of Salvation gelang ihnen dann schließlich der Einstieg in die Charts. Da sich Tobias Sammet zu dieser Zeit bereits mit seinem Solo-Projekt Avantasia beschäftigte und viele Songs schrieb, beschlossen Edguy ihr damaliges Demo-Album Savage Poetry auch aufgrund großer Nachfrage der Fans neu aufzunehmen und zu veröffentlichen (The Savage Poetry). Nach dem fünften Studioalbum "Mandrake" und dem dazugehörigen Live-Album Burning Down the Opera wechselten sie im Oktober 2003 zum deutschen Label Nuclear Blast.

Durch die Vertriebs- und Promotion-Möglichkeiten des neuen Labels stellten sich weitere Chart-Erfolge ein. Die Single King of Fools und das Album Hellfire Club erreichten hohe Platzierungen und es folgten ein paar TV-Auftritte. Auch das Nachfolge-Album Rocket Ride und die dazugehörige Single Superheroes konnten an den Erfolg anknüpfen. Spätestens mit dem Album Tinnitus Sanctus gingen Edguy dann einen deutlichen Schritt Richtung Hard Rock, was bei den Fans nicht immer positiv aufgenommen wurde. Deswegen wollte man mit Age of the Joker ein Zeichen setzen. Das Cover sollte bewusst an "Mandrake" erinnern. Zur Promotion des Albums Age of the Joker entstand unter der Regie von Oliver Sommer das Musikvideo Robin Hood, in dem der Comedian Bernhard Hoëcker die Lady Marian und Bruder Tuck spielt.[2]

2007 spielten sie als Vorgruppe von Aerosmith und den Scorpions. Auch 2010 spielten sie bei 12 Deutschlandshows der Scorpions als Vorband. Des Weiteren hatten Edguy einige Auftritte auf großen Festivals wie das Progpower Festival (USA), Rock am Ring, Rock im Park, Gods of Metal (Italien), Downland Festival (Großbritannien), Masters of Rock (Tschechien), Bang Your Head, Sweden Rock Festival und das Wacken Open Air (6 Auftritte gesamt).

Ende 2012 waren sie in Deutschland bei der Deep-Purple-Tournee die Vorgruppe.[3] Zusätzlich spielten sie noch im Vorprogramm von Slash und Motörhead. Im Jahr 2013 folgten keine Auftritte, da Sammet mit Avantasia auf Tour war.

Das jüngste Album der Band Space Police - Defenders of the Crown ist am 18. April 2014 erschienen und verzeichnete mit Platz 2 den bis dahin höchsten Chart-Erfolg von Edguy in Deutschland. Nachdem die Band seit 2017 nicht mehr auftrat, gab Tobias Sammet 2020 bekannt, dass Edguy sich in einer "Bandpause" befände.[4]

Stil

Mit ihren eingängigen Melodien und Sammets hoher Stimme sind Edguy typische Vertreter des europäischen Power Metal. Ihre Texte setzen sich häufig in metaphorischer Art und Weise mit metaphysischen oder auch sozialen Themen auseinander, etwa Konformismus und Anbiederung an die Massen, Bevormundung des Menschen. Eigenen Aussagen zufolge verfechten Edguy aber keine bestimmte Weltanschauung. Einige Lieder sind auch rein scherzhaft gemeint.

Auf Hellfire Club band Edguy ein Orchester in die Produktion ein. Auf den Stil der Band hatte dies allerdings keine nennenswerten Auswirkungen. Mit Rocket Ride wandte sich die Band jedoch vom klassischen Power Metal ab und orientierte sich stattdessen mehr in Richtung 80er Rock/Metal, um allerdings mit dem zwei Jahre später folgenden Album Tinnitus Sanctus wieder zu einer etwas härteren Gangart zurückzukehren.

Diskografie

Studioalben

JahrTitel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[5]
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE AT CH UK
1997Kingdom of Madness
AFM Records
Erstveröffentlichung: 8. Februar 1997
1998Vain Glory Opera
AFM Records
Erstveröffentlichung: 15. Januar 1998
1999Theater of Salvation
AFM Records
DE66
(2 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 1. Februar 1999
2000The Savage Poetry
AFM Records
DE79
(1 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 25. Juli 2000
2001Mandrake
AFM Records
DE19
(3 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 24. September 2001
2004Hellfire Club
Nuclear Blast
DE26
(5 Wo.)DE
AT68
(1 Wo.)AT
CH81
(1 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 15. März 2004
2006Rocket Ride
Nuclear Blast
DE8
(5 Wo.)DE
AT50
(2 Wo.)AT
CH50
(2 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 20. Januar 2006
2008Tinnitus Sanctus
Nuclear Blast
DE19
(3 Wo.)DE
AT50
(2 Wo.)AT
CH41
(2 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 14. November 2008
2011Age of the Joker
Nuclear Blast
DE3
(6 Wo.)DE
AT30
(2 Wo.)AT
CH13
(3 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 26. August 2011
2014Space Police – Defenders of the Crown
Nuclear Blast
DE2
(5 Wo.)DE
AT27
(2 Wo.)AT
CH13
(3 Wo.)CH
UK82
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 18. April 2014

Livealben

JahrTitel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[5]
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE AT CH UK
2003Burning Down the Opera
AFM Records
DE57
(1 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: Juni 2003
2009Fucking with F*** – Live
Nuclear Blast
DE35
(2 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: Mai 2009

Kompilationen

JahrTitel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[5]
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE AT CH UK
2017Monuments
Nuclear Blast
DE6
(6 Wo.)DE
AT20
(1 Wo.)AT
CH16
(3 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 14. Juli 2017

Weitere Kompilationen

  • 2004: Hall of Flames
  • 2008: The Singles

Singles

JahrTitel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[5]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE AT CH UK
2004King of Fools
Hellfire Club
DE39
(7 Wo.)DE
AT67
(2 Wo.)AT
CH98
(2 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 10. Februar 2004
Lavatory Love Machine
Hellfire Club
DE74
(2 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 14. Juni 2004
2005Superheroes
Rocket Ride
DE25
(9 Wo.)DE
CH52
(9 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 5. September 2005

Weitere Singles

  • 2001: Painting on the Wall
  • 2011: Robin Hood
  • 2014: Sabre & Torch
  • 2014: Love Tyger
  • 2017: Ravenblack
  • 2017: Wrestle the Devil

Musikvideos

  • 2014: Love Tyger (Erstveröffentlichung: 10. April 2014)

Weblinks

Commons: Edguy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen

  1. Edguy - Space Police (Limited Digibook Edition), 18. April 2014
  2. EDGUYS ROBIN HOOD - DER FILM...
  3. http://powermetal.de/news/news-EDGUY__Live-Support_von_DEEP_PURPLE_im_Nov__2012,29156.html
  4. https://www.blabbermouth.net/news/tobias-sammet-continues-work-on-new-avantasia-album-says-edguy-is-on-hiatus/
  5. a b c d Chartquellen: DE AT CH UK

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.

Edguy ¦ The Savage Poetry
CHF 53.00 inkl. MwSt