Faith Evans & The Notorious B.I.G. ¦ The King & I

CHF 29.00 inkl. MwSt

2LP (Album, Gatefold)

Nicht vorrätig

GTIN: 0081227943691 Artists: , Genres & Stile: ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Release

Veröffentlichung The King & I:

2017

Hörbeispiel(e) The King & I:





The King & I auf Wikipedia (oder andere Quellen):

The King & I
The King & I.jpg
Studio album by
ReleasedMay 19, 2017
Genre
Length72:13
LabelRhino
Producer
Faith Evans album chronology
Incomparable
(2014)
The King & I
(2017)
The Notorious B.I.G. album chronology
Notorious
(2009)
The King & I
(2017)

The King & I is a collaborative album by American singer Faith Evans and late rapper The Notorious B.I.G., released by Rhino Entertainment Company on May 19, 2017.[1]

Commercial performance

In the United States of America The King & I debuted at number 65 on the Billboard 200, with 9,000 album-equivalent units.[2] As of February 2018, it sold 24,000 copies in the United States.[3]

Track listing

No.TitleWriter(s)Producer(s)Length
1."A Billion"
0:59
2."Legacy"
  • Evans
  • Stevie J
  • Zach Brunson[A]
4:11
3."Beautiful (Interlude)"Thompson0:30
4."Can't Get Enough"
3:53
5."Don't Test Me"
  • Evans
  • Remi
3:48
6."Big/Faye (Interlude)" (featuring Jamal Woolard)
  • Evans
  • Jeffrey "J. Dub" Walker
J. Dub1:28
7."Tryna Get By"
  • Evans
  • Dixon
  • Hooper
  • Coleman
  • J. Drew Sheard II
  • Candace Wakefield
  • Curtis Rodgers II
  • Wallace
  • Robert Caldwell
  • Hubert Eaves
  • James Williams
  • Rodolfo Franklin
  • Combs
  • Evans
  • Sheard
3:46
8."The Reason"
Just Blaze3:38
9."I Don't Want It" (featuring Lil Cease)
3:29
10."I Got Married (Interlude)" (featuring Mama Wallace)
  • Evans
  • Jordan
  • Wallace
  • Evans
  • Stevie J
2:26
11."Ten Wife Commandments"
  • Evans
  • Briggs
  • Sheard
  • Rebekah Muhammad
  • Rufus Moore
  • Coleman
  • Wallace
  • Khary Kimani Turner
  • Evans
  • Sheard
3:47
12."We Just Clicked (Interlude)" (featuring Mama Wallace)
  • Evans
  • Jordan
  • Wallace
  • Evans
  • Stevie J
1:05
13."A Little Romance"
3:04
14."The Baddest (Interlude)"
  • Evans
  • Jordan
  • Evans
  • Stevie J
0:43
15."Fool for You"
  • Evans
  • Thompson
4:22
16."Crazy (Interlude)" (featuring 112 and Mama Wallace)
  • Evans
  • Thompson
1:13
17."Got Me Twisted"
  • Evans
  • Thompson
  • Dixon
  • Hooper
  • Walker
  • Combs
  • Evans
  • J. Dub
  • Combs
2:54
18."When We Party" (featuring Snoop Dogg)
  • Evans
  • Sheard
  • Combs
3:27
19."Somebody Knows" (featuring Busta Rhymes)
  • Evans
  • Poyser
  • Remi
5:15
20."Take Me There" (featuring Sheek Louch and Styles P)
Just Blaze4:01
21."One in the Same"
  • Evans
  • Poyser
  • Remi
3:25
22."I Wish (Interlude)" (featuring Kevin McCall and Chyna Tahjere)
  • Evans
  • Griffin
  • McCall
  • Evans
  • McCall
1:27
23."Lovin' You for Life" (featuring Lil' Kim)
  • Evans
  • Edwards
3:49
24."NYC" (featuring Jadakiss)
3:29
25."It Was Worth It"
  • Evans
  • Dixon
  • Hooper
  • Jordan
  • Brunson
  • Evans
  • Stevie J
  • Brunson[A]
1:58
Total length:72:13
Bonus tracks
No.TitleProducer(s)Length
26."Body Language"
  • Evans
  • Sheard II
3:20
27."My B"
  • Evans
  • Sheard II
3:15

Notes

  • ^[A] denotes co-producer

Sample credits

  • "Legacy" – "Would You Die For Me?"
  • "Can't Get Enough" – "Bust A Nut".
  • "Don't Test Me" – "Gettin' Money (The Get Money Remix)".
  • "Tryna Get By" – "Sky's The Limit".
  • "The Reason" – "Why You Tryin' To Play Me". Licensed by Xtra Large Entertainment on behalf of Derrick Hodge and LeTroy Davis.
  • "I Don't Want It" – Reference track for "We Don't Need It" by Lil' Kim, previously unreleased.
  • "Ten Wife Commandments" – "Ten Crack Commandments".
  • "A Little Romance" – "Fuck You Tonight".
  • "Got Me Twisted" – "Things Done Changed".
  • "When We Party" – "Going Back To Cali".
  • "Somebody Knows" – "Who Shot Ya?".
  • "Take Me There" – Reference track for "Drugs" by Lil' Kim, previously unreleased.
  • "One In The Same" – "Respect".
  • "Lovin' You for Life" – "Miss U".
  • "NYC" – "Mumblin' and Whisperin'".

Charts

Chart (2017)Peak
position
Australian Albums (ARIA)[4]85
Belgian Albums (Ultratop Flanders)[5]132
US Billboard 200[6]65
US Top R&B/Hip-Hop Albums (Billboard)[7]31

References

  1. ^ "The King & I". iTunes.Apple (US). Retrieved April 25, 2017.
  2. ^ "Hip Hop Album Sales: Snoop Dogg, Faith Evans & David Banner Limp Onto Billboard 200". Hip Hop DX. Retrieved June 12, 2017.
  3. ^ "The Notorious B.I.G. Scores Fifth Million-Selling Album". Billboard. Retrieved 2018-02-15.
  4. ^ "ARIA Chart Watch #422". auspOp. May 27, 2017. Retrieved May 27, 2017.
  5. ^ "Ultratop.be – Faith Evans and The Notorious B.I.G. – The King & I" (in Dutch). Hung Medien. Retrieved May 26, 2017.
  6. ^ "Faith Evans Chart History (Billboard 200)". Billboard. Retrieved May 31, 2017.
  7. ^ "Faith Evans Chart History (Top R&B/Hip-Hop Albums)". Billboard. Retrieved May 31, 2017.

Artist(s)

Veröffentlichungen von Faith Evans die im OTRS erhältlich sind/waren:

The King & I

Faith Evans auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Faith Evans (1998)

Faith Renée Evans (* 10. Juni 1973 in Lakeland, Florida) ist eine US-amerikanische R&B-Sängerin und Schauspielerin.

Biografie

Jugend

Evans wuchs in Newark, New Jersey auf und verbrachte eine recht unbeschwerte Kindheit im Kreise ihrer Familie. Im Teenageralter entdeckte und entwickelte sie Interesse an der Musik, allem voran am Jazz, einer Stilrichtung, die sie in den Folgejahren als Sängerin in diversen Nachtclubs bekannt macht. Nach dem College beschloss sie, eine Karriere als professionelle Sängerin anzustreben. Zunächst trat sie auf lokaler Ebene unter Mithilfe von Musiker auf; etwas später wurde der aufstrebende Musikproduzent Sean „Puffy“ Combs auf sie aufmerksam, der Faith 1994 einen Vertrag mit seinem Label Bad Boy Records anbot.

Karriere

1990er Jahre

Faith Evans traf als Backgroundsängerin auf den jungen Rapper Christopher Wallace alias The Notorious B.I.G. Wallace, der gerade sein Debütalbum einspielte, war von der Sängerin so begeistert, dass er ihr nur wenige Tage nach dem Kennenlernen einen Heiratsantrag machte. Evans, die zu diesem Zeitpunkt bereits Mutter eines Mädchens war, willigte ein, woraufhin das Paar nur zehn Tage später vor den Traualtar trat.
Die persönliche Bindung der beiden blieb nicht ohne musikalische Folgen – so trat Evans erstmals auf dem Remix zu Biggies 1995er-Hitsingle One More Chance in Erscheinung. Noch im selben Jahr wurde ihr selbstbetiteltes Debütalbum veröffentlicht und erreichte innerhalb weniger Monate Platinstatus. Die Singleauskopplungen Soon As I Get Home, You Used To Love Me und Ain’t Nobody konnten sich indes vor allem im R&B- und Hip-Hop-Radioairplay durchsetzen.
Am 7. September 1996 geriet die Beziehung der beiden mit der Ermordung Tupac Shakurs erstmals in Turbulenzen. Nicht nur aufkeimende Gerüchte um Wallaces angebliche Affären mit den Rapperinnen Lil’ Kim und Charli Baltimore belasteten die Ehe, sondern auch Schuldzuweisungen angesichts der Mutmaßungen, dass er sich mit Shakur nicht nur auf musikalischer Ebene bekriegt haben solle, wurden laut. Wallace, neben Sean Combs als Tatverdächtiger gehandelt, wurde infolgedessen nur ein halbes Jahr später, am 9. März 1997, von Unbekannten in seinem Geländewagen niedergeschossen. Im Folgenden wurde Evans von Combs gebeten, die Chorusstimme zu der Tributsingle I’ll Be Missing You beizusteuern. Die Zusammenarbeit stürmte weltweit die Charts und entwickelte sich innerhalb weniger Wochen zu einer der erfolgreichsten Aufnahmen des Jahres 1997. Letztlich gewann der Song nicht nur einen Grammy, sondern er half Evans auch über eine Phase tiefer Depression hinweg.

Nur wenig später lernte sie ihren zweiten Ehemann, den Musikproduzenten , kennen. Er ermutigte sie zu den Aufnahmen zu ihrem zweiten Album Keep The Faith, das 1998 erschien und die Erfolgssingles Love Like This und All Night Long hervorbrachte. Parallel dazu gelang Evans mit Whitney Houston und mit dem Song Heartbreak Hotel ein weiterer Charthit, während das Album mehrere Platinauszeichnungen erhielt.

2000er Jahre

Nach zweijähriger Pause meldete sich Faith Evans schließlich 2001 mit ihrem dritten Album Faithfully zurück. Nicht zuletzt dank zweier weiterer Hits mit You Gets No Love und I Love You konnte die Platte, welche später mit einer Grammy-Nominierung belohnt wurde, an den Erfolg der Vorgänger anknüpfen. Nur wenig später war sie auf Fatman Scoops Single Be Faithful zu hören, welche sowohl den Refrain als auch das Instrumental des 1998er Songs Love Like This sampelte und im Sommer 2003 bis auf Platz 1 der britischen Charts kletterte. Danach sorgten Evans und ihr Ehemann für überwiegend negative Schlagzeilen, als sie Anfang 2004 aufgrund von Drogenbesitzes und Fahrens unter Einfluss verhaftet und zu drei Jahren auf Bewährung sowie einer Geldstrafe verurteilt wurden.

Erlebtes verarbeitete Faith Evans schließlich in ihrem vierten Studioalbum The First Lady, das im April 2005 nach einem erstmaligen Labelwechsel zu Capitol Records veröffentlicht wurde. Die CD konnte zwar lediglich in den US-Albumcharts punkten, die Singles Again und Mesmerized hatten jedoch weltweiten Erfolg im Radioairplay. Mit Rapper Twista und „Hope“, dem Soundtrack zum Film Coach Carter, wurde indes eine weitere Single ausgekoppelt, bevor im Oktober desselben Jahres ein Weihnachtsalbum mit dem Titel A Faithful Christmas erschien.

2010 erschien mit Something About Faith Faith Evans’ fünftes R&B-Album, an dem sie u. a. mit und Jazze Pha arbeitete.

Zuletzt erschien Ende 2014 das Album Incomparable.

Diskografie

Studioalben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DEAT ATCH CHUK UKUS US
1995FaithUS22
Platin
Platin

(32 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 29. August 1995
Verkäufe: + 1.000.000
1998Keep the FaithUK69
(1 Wo.)UK
US6
Platin
Platin

(45 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 27. Oktober 1998
Verkäufe: + 1.000.000
2001FaithfullyUS14
Gold
Gold

(27 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 6. November 2001
Verkäufe: + 500.000
2005The First LadyCH89
(2 Wo.)CH
UK22
(4 Wo.)UK
US2
Gold
Gold

(14 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 5. April 2005
Verkäufe: + 500.000
A Faithful Christmas
Erstveröffentlichung: 25. Oktober 2005
2010Something About FaithUS15
(5 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 5. Oktober 2010
2012R&B DivasUS46
(3 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 2. Oktober 2012
2017The King & IUS65
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 19. Mai 2017
mit The Notorious B.I.G.

Filmografie

Einzelnachweise

  1. Chartquellen: DE AT CH UK US

Weblinks

Commons: Faith Evans – Sammlung von Bildern

Veröffentlichungen von The Notorious B.I.G. die im OTRS erhältlich sind/waren:

The King & I ¦ Ready To Die

The Notorious B.I.G. auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Graffito des Rappers

The Notorious B.I.G. (* 21. Mai 1972 in Brooklyn, New York City; † 9. März 1997 in Los Angeles, Kalifornien; bürgerlich Christopher George Latore Wallace), auch als Biggie, Biggie Smalls, Big Poppa, B.I.G. und Frank White bekannt, war einer der bedeutendsten US-amerikanischen Rapper der 1990er-Jahre. Wallace gilt als Zugfigur des Hardcore-Rap und ist, gemessen an den Verkaufszahlen, einer der erfolgreichsten Rapper überhaupt. Archivaufnahmen wurden nach seinem Tod ebenfalls Verkaufserfolge.

Leben und Wirken

Frühes Leben und erste Schritte im Rapbusiness

Christopher Wallace wurde am 21. Mai 1972 als einziges Kind jamaikanischer Eltern im St. Mary’s Hospital im New Yorker Stadtbezirk Brooklyn geboren und wuchs im Stadtteil in Brooklyn auf. Seine Mutter Voletta Wallace arbeitete als Vorschullehrerin, sein Vater George Latore war Fabrikarbeiter und kurzzeitig als Politiker aktiv. Er verließ die Familie, als Wallace zwei Jahre alt war. Zu dieser Zeit übte seine Mutter zwei Berufe aus, um ihr Kind zu ernähren.[1] Wie auch seine Mutter wuchs Christopher Wallace als gläubiger Zeuge Jehovas auf (auch in seinem Film Notorious B.I.G festgehalten). Seine Mutter stellte fest, dass ihr Sohn zwar äußerst intelligent, jedoch aus Langeweile oft aufmüpfig war.[2] Mit zehn Jahren kam Wallace auf die Queen of All Saints Middle School, wo er des Öfteren Stufenbester wurde und mehrere Preise gewinnen konnte. Aufgrund seines starken Übergewichts erhielt Wallace in dieser Schule den Spitznamen Big.[3] Im Alter von zwölf Jahren begann Wallace durch seinen guten Freund Damion Butler, besser bekannt als D-Roc, ins Drogengeschäft einzusteigen. Mit 14 Jahren kam Wallace schließlich auf die Bishop Loughlin Memorial High School, wo er weiterhin ein guter Schüler war, aufgrund seiner kriminellen Aktivitäten aber selten erschien und mit siebzehn Jahren der Schule verwiesen wurde. 1990, im Alter von 18 Jahren, kam Wallace aufgrund Kokainhandels für neun Monate ins Gefängnis, zwei Monate nachdem seine damalige Freundin Jane Jackson mit der gemeinsamen Tochter Tyanna schwanger geworden war.[4][5]

Wallace begann im Alter von 15 Jahren zu rappen. Anfangs machte er sich vor allem durch Gewinne mehrerer Freestyle-Battles im Untergrund einen Namen, ehe er 1991 ein Demotape aufnahm und auf den Straßen in Brooklyn verteilte.[6] Zu diesem Zeitpunkt benutzte er ausschließlich den Künstlernamen Biggie Smalls, eine Anspielung auf sein damaliges Übergewicht von 350 Pfund (rund 160 kg) und seinen Spitznamen, den er seit seinem zehnten Lebensjahr trug.[7] In den Straßen von Brooklyn konnte sich das Tape zwar rasend verbreiten, bekam allerdings außerhalb von Brooklyn kaum Aufmerksamkeit. Dies änderte sich 1992 schlagartig, nachdem der namhafte Rapper Big Daddy Kane das Tape gehört und es dem bekannten Hip-Hop-Magazin The Source weitergeleitet hatte.[8] Dieses stellte Wallace in einem Bericht ausführlich vor, worauf sich der Musikproduzent Sean Combs, besser bekannt als Puff Daddy, das Tape anhörte und Wallace kurz darauf bei Uptown Records unter Vertrag nahm.[9] Zu dieser Zeit freundete sich Wallace mit Tupac Shakur an, der sich zu der Zeit auch durch die Schauspielerei einen Namen machen konnte. Als Combs Mitte 1992 von Uptown Records gefeuert wurde, gründeten er, Craig Mack und Wallace Ende 1992 das Label Bad Boy Records, bei welchem Wallace bis zu seinem Tod unter Vertrag stand.[10]

Anfänge bei Bad Boy Records und erstes Soloalbum

Sean Combs, besser bekannt als Puff Daddy

Nachdem Wallace 1992 bei Bad Boy Records unter Vertrag genommen worden war, legte er seinen Namen Biggie Smalls ab, um einer möglichen Klage des Regisseurs Sidney Poitier zu entgehen, der denselben Namen in seinem Film Drehn wir noch’n Ding (Originaltitel: Let’s Do It Again) benutzte, und nahm stattdessen den Namen The Notorious B.I.G. an. Seinen ersten Erfolg konnte Wallace Ende 1992 auf dem Remix der Single Flava in Ya Ear von Labelkollege Craig Mack feiern, der Platz neun der Billboard Hot 100 erreichte.[11] Ähnliche Erfolge konnte Wallace mit den Singles Real Love (Platz 7) und What’s the 411 (Rang 12) (beide als Gastauftritt von Mary J. Blige) verbuchen. Seine eigene erste Solosingle veröffentlichte er Anfang 1993 unter dem Namen Party & Bullshit, die Platz 59 der Billboard Hot 100 erreichte. Zu dem Song wurde auch ein Video gedreht, das neben Gastauftritten von Tupac Shakur und Puff Daddy auch einen Gastauftritt der damals noch unbekannten Rapperin Lil’ Kim enthielt, für die Wallace später zum Mentor und Liebhaber wurde.[12]

Am 4. August 1994 heiratete Wallace die R&B-Sängerin Faith Evans, nachdem sich beide einen Monat zuvor bei einem Fotoshooting kennengelernt hatten.[13] Nur vier Tage später konnte Wallace seinen ersten großen Charterfolg mit der Single Juicy verbuchen, die Platz 27 der amerikanischen und Rang 72 der britischen Singlecharts erreichen konnte. Etwas später veröffentlichte Wallace die beiden Singles Big Poppa und One More Chance, die beide in die Top-10 der US-Charts gelangten und für je über eine Million verkaufte Einheiten mit einer Platin-Schallplatte ausgezeichnet wurden.[14]

Am 13. September 1994 wurde mit großen Erwartungen das erste Soloalbum von Wallace unter dem Namen Ready to Die veröffentlicht, das für über vier Millionen verkaufte Einheiten mit vierfach-Platin ausgezeichnet wurde und ihn auch außerhalb von Amerika bekannt machte. Das Album wurde zum großen Teil von Easy Mo Bee und DJ Premier produziert und gilt bis heute als das wohl stilprägendste Album des Hardcore-Raps.[15] Es wurde von verschiedenen Kritikern größtenteils positiv aufgefasst und von der einflussreichen Musikzeitschrift Rolling Stone auf Platz 134 der 500 besten Alben aller Zeiten gewählt.[16] Zudem wurde es von dem Journalisten Robert Dimery in seinem Bestseller-Buch 1001 Albums You Must Hear Before You Die erwähnt.[17] Das Album wurde 2004 in einer „Remastered-Version“ neu veröffentlicht.

Junior M.A.F.I.A., weitere Erfolge und zweites Soloalbum

Lil’ Kim (2008)

Ende 1994 gründete Wallace zusammen mit seiner Affäre Lil’ Kim, seinem Cousin Lil’ Cease und mehreren unbekannten Rappern aus Brooklyn, wie z. B. MC Clepto und Nino Browne, die Gruppe Junior M.A.F.I.A. Die Gruppe brachte 1995 das Album Conspiracy heraus, das auf Platz acht der Billboard Top 200 kam und für über 500.000 verkaufte Einheiten eine Goldene Schallplatte erhielt.[18] Auch die dazu ausgekoppelten Singles Players Anthem und Get Money waren kommerziell sehr erfolgreich und konnten beide Platin-Status verbuchen.[19] Besonders für das Album war, dass Bad Boy Records auf jegliche Promotion verzichtete und den Tonträger nur nebenbei in ein paar Interviews erwähnte. Das Album war die letzte Veröffentlichung Junior M.A.F.I.As mit Wallace, da er sich danach verstärkt auf seine und vor allem Lil’ Kims Karriere konzentrierte.

Spätestens seit der Veröffentlichung seines ersten Soloalbums galt Wallace als eine der führenden Personen im Rapgeschäft. So konnte Wallace nach Snoop Doggy Dogg die meisten Singleverkäufe nachweisen und gewann bei den Source Awards 1995 die Preise für Best (New) Solo Artist, Lyricist of the Year, Live Performer of the Year und Best Album of the Year. Zudem arbeitete Wallace im Jahr 1996 vermehrt mit der Pop-Legende Michael Jackson zusammen.[20]

In der Folgezeit begann Wallace an seinem zweiten Soloalbum zu arbeiten, das 1997 schließlich unter dem Namen Life After Death erschien. Das Album war nach Tupacs Album All Eyez on Me das zweite Doppel-Album in der Geschichte des Rap und konnte mit seinen Verkaufszahlen an das erste Soloalbum anknüpfen. Es kam auf Platz 1 der Billboard Top 200 und verkaufte sich allein in den Vereinigten Staaten über fünf Millionen Mal, weshalb es mit einer Diamant-Schallplatte ausgezeichnet wurde.[21] Weltweit konnte sich das Album über zehn Millionen Mal verkaufen.[22] Auch die drei Single-Auskopplungen Hypnotize (Platz 1 in den USA), Mo Money Mo Problems (Rang 1 in den USA) und Sky’s the Limit (Position 25 in den USA) waren kommerziell sehr erfolgreich. Hypnotize und Mo Money Mo Problems konnten sich drei Millionen Mal verkaufen, während sich Sky’s the Limit eine Million Mal verkaufte. Das Album war das letzte, das Wallace selber aufnahm.

East Coast vs. West Coast

Mitte der 1990er kam es zum Konflikt zwischen Rappern der amerikanischen Ost- und Westküste. Tupac Shakur war von Suge Knight mittels einer Sicherheitsleistung aus dem Gefängnis geholt worden und nun bei Knights Firma Death Row Records unter Vertrag. Shakur und Wallace waren gute Freunde bis zu einer Schießerei 1994 in der Lobby der Time Square’s Quad Recording Studios von Bad Boy Records, welches von Puff Daddy gegründet wurde, bei der Tupac fünfmal angeschossen wurde. Shakur beschuldigte Wallace, am Anschlag auf ihn beteiligt gewesen zu sein, da er mit Wallace und Combs in dem Aufnahmestudio verabredet gewesen war, um einen neuen Titel einzuspielen.

An der Westküste produzierte Tupac mit Dr. Dre, Snoop Dogg, Daz Dillinger u. a. Diss-Tracks gegen die damaligen Kollegen. Dies bot erneut Anlass für ernste Auseinandersetzungen. Viele Begegnungen dieser verfeindeten Gruppen endeten in Handgreiflichkeiten oder Schusswechseln. Snoop Dogg und Tha Dogg Pound nahmen Songs wie New York, New York auf, während 2Pac mit seinem Eastcoast-Disstrack Hit ’Em Up, der sich primär gegen Wallace richtete, einen Höhepunkt des Beefs setzte.[23] Auch auf den Alben All Eyez on Me und The Don Killuminati: The 7 Day Theory von 2Pac sowie dem Album Life After Death von B.I.G. sind eindeutige Beleidigungen und Drohungen gegen den jeweils anderen Rapper enthalten.

Ermordung

Die Situation eskalierte am 7. September 1996, als Tupac Shakur im Auto niedergeschossen wurde und sechs Tage später starb. Einige vermuteten den Täter in Wallace’ Umfeld. Am 9. März 1997 wurde Wallace nach dem Besuch der Soul Train Music Awards und einer anschließenden Party im Petersen Automotive Museum in Los Angeles selbst Opfer eines Drive-by-Shootings. Insgesamt sieben Schüsse wurden an einer roten Ampel aus einem anderen Wagen auf den Chevrolet Suburban abgefeuert, in dem er auf dem Beifahrersitz saß. Er wurde zum Cedars-Sinai Medical Center gebracht und starb dort um 1:15 Uhr. Die genauen Umstände beider Taten und die Identitäten der Täter konnten nicht ermittelt werden.

Nach Jahren gab die Polizei den Autopsie-Bericht frei. Dem Bericht zufolge wurde Wallace von vier Kugeln getroffen. Der Schuss, der Wallace tötete, drang durch die Hüfte ein, verletzte den Dickdarm, Leber, Herz und blieb in der Schulter stecken. In dem Bericht wurde auch vermerkt, dass Wallace weder Alkohol getrunken noch andere Drogen konsumiert hat. Die Familie hat inzwischen die Polizei aufgefordert, weitere Einzelheiten aus den Ermittlungsakten freizugeben.

Veröffentlichungen postum

1999 widmeten mehrere Künstler (u. a. Puff Daddy, Lil’ Kim, Eminem, Method Man, Lil’ Cease, Redman) Wallace das Album Born Again.

Auch Jahre nach der Ermordung von Wallace erscheinen noch immer Stücke mit seinen Texten und denen anderer Rap-Stars wie u. a. 50 Cent (Realest Niggas, Back Up), Ashanti (Foolish/One More Chance) oder Sean Combs, Nelly, Jagged Edge und Avery Storm (Nasty Girl).

Mit dem Album Duets: The Final Chapter, das am 16. Dezember 2005 in Deutschland veröffentlicht wurde, beendete der Produzent Combs die Arbeit an weiteren Tracks unter seinem Namen und gab Ende 2005 bekannt, dass dies das letzte Album von The Notorious B.I.G. ist.

Im Januar 2009 wurde der Film Notorious B.I.G. (Originaltitel: Notorious) über Wallace’ Leben veröffentlicht. Die Rolle des Rappers spielt Jamal Gravy Woolard, der wie Wallace aus Brooklyn stammt. Als Nebendarsteller spielen Angela Bassett als Mutter Voletta Wallace, Derek Luke als Sean Diddy Combs, Antonique Smith als Faith Evans und Anthony Mackie als Tupac Shakur. Zum Film wurde auch der Soundtrack Notorious veröffentlicht.

In dem 2017 erschienenen Film All Eyez on Me über Tupac Shakur wird die Rolle des Biggie Smalls erneut von Jamal Woolard gespielt.

Der im Jahr 2018 erschienene Film City of Lies befasst sich mit den Hintergründen der Ermordung von Wallace.

Familie

Mit seiner ersten Freundin Jane hatte er eine Tochter. Aus seiner Ehe mit Faith Evans ging ein Sohn hervor.

Einfluss

The Notorious B.I.G. hat bis heute einen großen Einfluss im Hip-Hop Genre, insbesondere im Hip-Hop der Ostküste. Er gilt gemessen an den Verkaufszahlen als der erfolgreichste Rapper an der Ostküste, der erfolgreichste Hardcore-Rapper und einer der erfolgreichsten Rapper der gesamten Welt. Viele später erfolgreiche Rapper wie z. B. Eminem, Big Pun oder Lil Wayne bezeichneten Wallace und besonders sein Debütalbum Ready to Die als großen Einfluss auf ihre eigene Musik. Eminem ehrte Wallace zudem in seinem Film 8 Mile und dem dazugehörigen Soundtrack, indem mehrere Lieder von Wallace im Film verwendet wurden.

2015 listete ihn der Rolling Stone auf Rang 52 der 100 besten Songwriter aller Zeiten.[24]

Sonstiges

Das Auktionshaus Sotheby’s versteigerte eine von The Notorious B.I.G. getragene Plastik-Krone für rund 600.000 US-Dollar (knapp 510.000 Euro). Die Krone war bislang im Besitz des Fotografen , der das berühmte Foto mit dieser Krone, von ihm machte, bevor The Notorious B.I.G. wenige Tage später ermordet wurde.[25]

Diskografie

Studioalben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DEAT ATCH CHUK UKUS US
1994Ready to DieUK
Platin
Platin
UK
US15
Sechsfachplatin
×6
Sechsfachplatin

(61 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 13. September 1994
Verkäufe: + 6.300.000
1997Life After DeathDE63
(21 Wo.)DE
UK23
Platin
Platin

(26 Wo.)UK
US1
Diamant + Platin
Diamant + Platin
Diamant + Platin

(87 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 25. März 1997
Verkäufe: + 6.000.000
Postum veröffentlichte Studioalben
1999Born AgainDE47
(8 Wo.)DE
UK70
Gold
Gold

(1 Wo.)UK
US1
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(22 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 7. Dezember 1999
Verkäufe: + 2.100.000
2005Duets: The Final ChapterDE55
(9 Wo.)DE
CH29
(11 Wo.)CH
UK13
Gold
Gold

(15 Wo.)UK
US3
Platin
Platin

(20 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 20. Dezember 2005
Verkäufe: + 1.115.000

Literatur

  • Jake Brown: Ready to Die. The Story of Biggie Smalls, Notorious B.I.G., King of the World & New York City. Fast Money, Puff Daddy, Faith and Life After Death. The unauthorized Biography. Colossus Books, Phoenix (Arizona/USA) 2004, ISBN 0-9749779-3-4. (englisch; Biografie)
  • Cheo Hodari Coker: Unbelievable. The Life, Death and Afterlife of The Notorious B.I.G. Three Rivers Press, New York (USA) 2004, ISBN 0-609-80835-4. (englisch; Biografie)
  • Hal Marcovitz: Notorious B.I.G. Mason Crest Publishers, Broomall (Pennsylvania/USA) 2007, ISBN 1-4222-0274-7. (englisch; Biografie)
  • Sebastian Leber: Der Ost-West-Dialog. Zum 15. Todestag von Notorious B.I.G. In: Der Tagesspiegel, 4. März 2012.

Weblinks

Commons: The Notorious B.I.G. – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen

  1. Christopher Wallace' Kindheit auf theinsider.com (Memento vom 12. Februar 2010 im Internet Archive)
  2. Biografie über Notorious BIG auf vibe.com (Memento vom 16. Februar 2009 im Internet Archive)
  3. Fakten aus der Kindheit von Biggie Smalls auf rollingstone.com (Memento vom 29. April 2009 im Internet Archive)
  4. Biggie Smalls Biografie auf abc7.com
  5. Aufstieg und Untergang einer Legende. Das Leben von The Notorious BIG
  6. Biggie Smalls Biografie auf allmusic.com
  7. Neue Fakten aus der Kindheit Biggie's
  8. So kam Biggie Smalls zu Puff Daddy auf nytimes.com
  9. Die Entstehung vom BadBoyRecords Familiengeschäft auf xxlmag.com (Memento des Originals vom 12. August 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2
  10. s.O. (Memento des Originals vom 12. August 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2
  11. Craig Mack in den Billboard Hot 100
  12. Party & Bullshit. Chartplatzierung und Video auf imdb.com
  13. Christopher Wallace Biografie auf imdb.com
  14. Auszeichnungen für Notorious BIG auf allmusic.com
  15. Die Entstehung und Wirkung von ReadytoDie auf billboard.com (Memento vom 23. April 2013 im Internet Archive)
  16. Liste der 500 besten Alben aller Zeiten von RollingStone auf rollingstone.com
  17. 1001 Albums You Must Hear Before You Die ReadytoDie auf discogs.com
  18. Junior M.A.F.I.A. Biografie auf allmusic.com
  19. Junior M.A.F.I.A. Chartplatzierungen auf allmusic.com
  20. Source Awards 1995 Verleihung
  21. Entstehung und Einfluss von Life After Death auf xxlmag.com
  22. Über Life After Death auf mtv.com
  23. Hit ’Em Up von Tupac Shakur (Memento vom 23. September 2003 im Internet Archive)
  24. The 100 Greatest Songwriters of All Time. Rolling Stone, August 2015, abgerufen am 7. August 2017 (englisch).
  25. Plastikkrone von Notorious B.I.G. für knapp 600.000 Dollar versteigert. 17. September 2020, abgerufen am 17. September 2020.

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.