Geezer Butler ¦ Plastic Planet

CHF 20.00 inkl. MwSt

CD (Album, Digipak)

1 vorrätig

GTIN: 4050538637175 Artist: Genres & Stile: ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Release

Veröffentlichung Plastic Planet:

1995

Hörbeispiel(e) Plastic Planet:

Plastic Planet auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Plastic Planet
Plastic Planet.jpg
Studio album by
Released26 October 1995 (1995-10-26)[1]
GenreHeavy metal, groove metal
Length47:18
LabelTVT
GZR chronology
Plastic Planet
(1995)
Black Science
(1997)
Professional ratings
Review scores
SourceRating
Allmusic2.5/5 stars [2]

Plastic Planet is the debut studio album by GZR (known at the time as g//z/r), a heavy metal band featuring Geezer Butler of Black Sabbath. The album features Fear Factory vocalist Burton C. Bell.

Album information

Butler wrote the bulk of the album's lyrics, which he then gave to Bell who wrote melodies and music. An exception was "Cycle of Sixty", written by Howse.

The song "Giving Up the Ghost" was lyrically directed at Tony Iommi and his continuation of the Black Sabbath name at the time. "Detective 27" indirectly references Batman whose first appearance in 1939 was in DC Comics' Detective Comics #27.

The song "The Invisible" was featured on the soundtrack to the 1995 film Mortal Kombat, although the song did not appear in the film itself. The artist on the album was listed as "Geezer" instead of "g//z/r".

Samples from the British TV movie The Woman in Black can be heard on "Séance Fiction".

Although no commercial single was released, a CD promotional EP was issued by TVT Records in the USA (catalogue TVT 6014-2P), with full colour inserts. The track-list of this was 1) Cycle Of Sixty (radio mix) 2) X13 (radio mix) 3) Drive Boy Shooting (live) 4) Detective 27 (live) 5) House Of Clouds (live). The live tracks were recorded at Majestic Theater, Detroit, MI in February 1996.

Track listing

All songs written by Geezer Butler and Pedro Howse.

  1. "Catatonic Eclipse" – 6:10
  2. "Drive Boy, Shooting" – 4:17
  3. "Giving Up The Ghost" – 5:12
  4. "Plastic Planet" – 4:19
  5. "The Invisible" – 3:43
  6. "Seance Fiction" – 5:55
  7. "House of Clouds" – 3:43
  8. "Detective 27" – 3:09
  9. "X13" – 4:05
  10. "Sci-Clone" – 3:43
  11. "Cycle of Sixty" – 3:02
  12. "Drive Boy, Shooting (live)" – 4:14 (Japan pressing only)
  13. "Detective 27 (live)" – 3:10 (Japan pressing only)
  14. "House of Clouds (live)" – 3:35 (Japan pressing only)

Credits

GZR

References

  1. ^ "Geezer - Plastic Planet - Encyclopedia Metallum: The Metal Archives". Encyclopedia Metallum: The Metal Archives. Retrieved December 11, 2019.
  2. ^ Plastic Planet at AllMusic

External links

Artist(s)

Veröffentlichungen von Geezer Butler die im OTRS erhältlich sind/waren:

Plastic Planet

Geezer Butler auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Geezer Butler als Bassist von Heaven & Hell (2007)

Terence Michael Joseph „Geezer“ Butler (* 17. Juli 1949 in Aston, England) ist ein britischer Rockmusiker. Er ist Gründungsmitglied und war Bassist der britischen Heavy-Metal-Band Black Sabbath. Sein Spitzname „Geezer“ geht noch auf seine Teenager-Zeit zurück.

Biographie

Im Herbst 1967 gründete Butler zusammen mit seinem Schulfreund John „Ozzy“ Osbourne seine erste Band Rare Breed. Nach einer kürzeren Trennung reformierten sich die beiden Musiker Anfang 1969 mit dem Gitarristen Tony Iommi und dem Schlagzeuger Bill Ward in der Polka Tulk Blues Band, die später in Earth umbenannt wurde, wegen einer gleichnamigen englischen Gruppe dann aber nochmals in Black Sabbath umbenannt wurde. Der Name wurde von Butler vorgeschlagen, er stammt von einem gleichnamigen Horrorfilm von Mario Bava mit Boris Karloff. Obwohl Ozzy Osbourne der Sänger der Band ist, hat Geezer Butler die meisten, oft von Satanismus und dunklen Bräuchen handelnden Songtexte geschrieben.

In den Anfangstagen von Black Sabbath spielte Butler zunächst Rhythmus-Gitarre, doch Tony Iommi gab ihm bald zu verstehen, dass er nicht mit einem zweiten Gitarristen zusammen spielen wollte, so wechselte Geezer zum Bass. Butler soll einer der ersten Bassisten gewesen sein, die ein Wah-Wah-Pedal benutzten, so zum Beispiel am Anfang von N.I.B. auf dem Debütalbum der Gruppe Black Sabbath. Dieses Bass-Intro inspirierte viele spätere Bassisten, so zum Beispiel auch den ersten Metallica-Bassisten Cliff Burton, der Geezer Butler als Vorbild bezeichnete. Außerdem war Butler einer der Ersten, die ihren E-Bass absichtlich herabstimmten. Er tat es Tony Iommi gleich, da dieser aufgrund eines Unfalls eine niedrige Saiten-Spannung benötigte. Geezer stimmte sein Instrument so um drei Halbtonschritte nach unten. Das Herunterstimmen ist heute bei vielen Heavy-Metal-Bands üblich.

1984 verließ Butler die Gruppe, um die zu gründen. Nachdem er 1988 Ozzy Osbourne bei einer Tour begleitet hatte und 1991 kurz wieder bei Black Sabbath eingestiegen war, jedoch schnell wieder seine eigenen Wege gehen wollte, brachte er einige Soloalben heraus, um schließlich zur Reunion-Tour wieder bei den Briten um Ozzy Osbourne und Tony Iommi einzusteigen. 2006 gründete er mit Iommi und dem zeitweiligen Black Sabbath-Sänger Ronnie James Dio die Band Heaven & Hell, die bis zu Dios Tod 2010 bestand.

Trivia

Geezer Butler ist seit seiner Kindheit Veganer.[1]

Diskographie

Solo-Alben

  • 2005 – Ohmwork
  • 1997 – Black Science
  • 1995 – Plastic Planet

Heaven & Hell

  • 2009 – The Devil You Know
  • 2007 – Live at Radio City Music Hall

Black Sabbath

Ozzy Osbourne

  • 1995 – Ozzmosis
  • 1990 – Just Say Ozzy

Gastauftritte

  • 2013 – Device

Weblinks

Commons: Geezer Butler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Butler auf Peta.de (Memento des Originals vom 10. Mai 2009 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.

Das könnte dir auch gefallen …

Geezer Butler ¦ Plastic Planet
CHF 20.00 inkl. MwSt