Gov’t Mule ¦ The Deepest End: Live In Concert

CHF 25.00 inkl. MwSt

2CD (Album) + DVD

Nicht vorrätig

GTIN: 0805772407022 Artist: Genres & Stile: , ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

,

Release

Veröffentlichung The Deepest End: Live In Concert:

2003

Hörbeispiel(e) The Deepest End: Live In Concert:




The Deepest End: Live In Concert auf Wikipedia (oder andere Quellen):

The Deepest End, Live in Concert
Deepest end.jpg
Live album by
ReleasedOctober 7, 2003
RecordedMay 3, 2003
GenreSouthern rock, blues rock, jam rock
Length2:33:52
LabelATO Records
ProducerChris Tetzeli, Warren Haynes
Gov't Mule chronology
The Deep End, Volume 2
(2002)
The Deepest End, Live in Concert
(2003)
Deja Voodoo
(2004)
Professional ratings
Review scores
SourceRating
AllMusic4.5/5 stars[1]

The Deepest End, Live in Concert is a two-CD live album and DVD video by American southern rock band Gov't Mule, released on October 7, 2003. It was recorded in New Orleans on May 3, 2003.

In 2003, after recording The Deep End, Volume 1 (2001) and Volume 2 (2002), Gov't Mule gathered several musicians that had worked on the Deep End sessions as well as a few other friends for a live concert. This was intended as the culmination of the Deep End project, which was a tribute to their late bassist Allen Woody, who died in 2000.
The release also marked the first Gov't Mule CD to feature keyboardist Danny Louis as a full-time member.

The album is one of the 10 best "live jam releases of this century" according to the August 2006 issue of Guitar One magazine.[citation needed]

Track listing

Disc one

  1. "Bad Little Doggie" (Haynes/Woody/Abts) - 4:04
  2. "Game Face" (Haynes) - 8:36
  3. "Larger Than Life" (Haynes) - 6:11
  4. "Blind Man in the Dark" (Haynes) - 15:38
  5. "Which Way Do We Run?" (Haynes) - 6:56
  6. "Fool's Moon" (Haynes) - 6:11
  7. "Sco-Mule" (Haynes) - 8:56
  8. "Patchwork Quilt" (Haynes) - 6:06
  9. "Lay of the Sunflower" (Haynes/Hunter) - 7:35
  10. "John the Revelator" (traditional) - 6:59

Disc two

  1. "When Doves Cry/Beautifully Broken" (Prince/Haynes/Louis) - 9:49
  2. "Time to Confess" (Haynes) - 8:27
  3. "Banks of the Deep End" (Haynes/Gordon/Linitz) - 6:45
  4. "32/20 Blues" (Johnson) - 12:10
  5. "Goin' Down" (Nix) - 5:58
  6. "Slow Happy Boys" (Haynes) - 7:29
  7. "I Shall Return" (Haynes) - 7:29
  8. "Trying Not to Fall" (Haynes/Louis) - 5:48
  9. "Drivin' Rain" (Haynes) - 5:03
  10. "Soulshine" (Haynes) - 7:41

DVD

  1. "Bad Little Doggie" (Haynes/Woody/Abts) - 4:04
  2. "Blind Man in the Dark" (Haynes) - 15:38
  3. "Sco-Mule" (Haynes) - 8:56
  4. "Lay of the Sunflower" (Haynes/Hunter) - 7:35
  5. "John the Revelator" (traditional) - 6:59
  6. "Chameleon" (Hancock/Jackson/Mason/Maupin) - 16:25
  7. "When Doves Cry/Beautifully Broken" (Prince/Haynes/Louis) - 9:49
  8. "Mule" (Haynes/Woody/Abts) - 13:41
  9. "Banks of the Deep End" (Haynes/Gordon/Linitz) - 6:45
  10. "On Your Way Down" (Toussaint) - 8:48
  11. "Down and Out in NYC" (Chandler/Devorzon) - 7:36
  12. "Maybe I'm a Leo" (Blackmore/Gillan/Glover/Lord/Paice) - 5:45
  13. "Voodoo Chile" (Hendrix) - 14:33
  14. "Politician" (Bruce/Brown) 6:50
  15. "Guitar Solo - Drum Solo" (Haynes/Abts) - 8:18
  16. "Sweet Leaf" (Iommi/Osbourne/Butler/Ward) - 5:04
  17. "War Pigs" (Iommi/Osborne/Butler/Ward) - 12:06
  18. "Greasy Granny's Gopher Gravy, Pts. 1 & 2" (Haynes/Claypool/Abts) - 12:01
  19. "Wasted Time" (Henley/Frey) - 5:50
  20. "Thorazine Shuffle" (Haynes/Abts) - 11:39

Personnel

Gov't Mule

Bassists

Additional personnel

References

  1. ^ Jurek, Thom (2011). "The Deepest End: Live in Concert - Gov't Mule | AllMusic". AllMusic. Retrieved August 7, 2011.

Artist(s)

Veröffentlichungen von Gov’t Mule die im OTRS erhältlich sind/waren:

Heavy Load Blues ¦ The Deepest End: Live In Concert

Gov’t Mule auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Gov’t Mule
Gov’t Mule 2008
Gov’t Mule 2008
Allgemeine Informationen
Genre(s)Rock, Southern Rock, Hard Rock, Bluesrock, Blues
Gründung1994
Websitewww.mule.net
Aktuelle Besetzung
Warren Haynes
Jorgen Carlsson (seit 2008)
Keyboard, Gitarre, Gesang
Danny Louis (seit 2003)
Matt Abts
Ehemalige Mitglieder
Bass
Allen Woody (bis 2000)
Bass
Andy Hess (2003–2008)

Gov’t Mule (Aussprache „Government Mule“) ist eine US-amerikanische Rockband, die 1994 von Gitarrist und Sänger Warren Haynes und Bassist Allen Woody (beide Mitglieder bei der Allman Brothers Band) sowie Schlagzeuger Matt Abts (früher u. a. bei der Dickey Betts Band) gegründet wurde.

Bandgeschichte

Gov't Mule – Leverkusener Jazztage 2017

Das nach der Band betitelte Debütalbum erschien ein Jahr nach Gründung von Gov’t Mule und erreichte Platz 5 der US-Bluesalben. Daran konnten die beiden nächsten Studioalben Dose (1998) und Life Before Insanity (2000) und auch die Livealben der Band erst einmal nicht anknüpfen. Als Allen Woody am 26. August 2000 verstarb, machte die Band weiter, die Position des Bassisten wurde aber erst einmal nicht fest besetzt. Dafür sprangen Gastmusiker wie Flea von den Red Hot Chili Peppers, Michael Gordon von Phish oder Bootsy Collins ein. Mit der Albumserie The Deep End Volume 1 & 2 sowie der zugehörigen Live-CD/-DVD gelang von 2001 bis 2003 der Chartdurchbruch. Alle drei Alben platzierten sich in den offiziellen Albumcharts.

Danach wurde Andy Hess, der davor bei den Black Crowes gespielt hatte, offiziell zum neuen Bassisten. Außerdem kam Danny Louis als Keyboarder hinzu, wodurch das Trio zum Quartett erweitert wurde. Die beiden folgenden Studioalben Déjà Voodoo (2004) und High & Mighty (2006) wurden in dieser Besetzung eingespielt und kamen beide in die Top 100 der Albumcharts. Außerdem gab es die Benefit-Concert-Serie von Warren Haynes mit der Band und anderen Musikern sowie das Remake-Album Mighty High mit Neuaufnahmen im Reggae-Stil und Gästen aus dieser Musikrichtung wie Michael Franti.

Vor dem nächsten Studioalbum wurde 2008 Andy Hess von Jorgen Carlsson am Bass ersetzt. By a Thread erschien im Jahr darauf und erreichte Platz 34 der US-Charts. Billy Gibbons von ZZ Top war als Gastgitarrist auf dem Album vertreten. Danach gab es erst einmal wieder zwei Box-Veröffentlichungen, für die alte Liveaufnahmen zusammengestellt wurden. Mulennium war der Mitschnitt des Konzerts zur Jahrtausendwende am 31. Dezember 1999 in Atlanta auf drei CDs. Die Georgia Bootleg Box enthält noch einmal dreieinhalb Jahre ältere Aufnahmen von drei verschiedenen Konzerten im Bundesstaat Georgia auf sechs CDs. Die Konzerte fanden alle in der Besetzung mit dem Gründungstrio statt. Mit der Bootleg-Box konnten sich Gov’t Mule erstmals auch in den deutschen Charts platzieren.

Nach vier Jahren Pause ohne neue Veröffentlichungen, die Sänger Warren Haynes auch für ein Soloalbum nutzte, ging die Band 2013 wieder ins Aufnahmestudio. Im Herbst erschien das Album Shout!, das neben den Originalsongs der Band auch eine Bonus-CD enthielt, für die dieselben Lieder noch einmal mit verschiedenen Gastsängern wie Dr. John, Steve Winwood und Elvis Costello aufgenommen wurden. Es war ihr erster großer internationaler Erfolg und kam in zahlreichen europäischen Ländern in die Charts. Platz 32 in den Billboard 200 ist zudem ihre beste Platzierung in den USA.

Zum 20-jährigen Bandjubiläum wurde 2014 dann erneut ein Album mit alten Konzertmitschnitten veröffentlicht. Aufnahmen vom Konzert an Halloween 2008 in Boston, darunter eine Reihe von Coverversionen von Pink-Floyd-Liedern, wurden unter dem Titel Dark Side of the Mule zusammengestellt. Der Titel ist eine Anspielung auf das berühmteste Pink-Floyd-Album The Dark Side of the Moon. Auch diese Veröffentlichung war international erfolgreich. Anfang 2015 folgten mit Sco-Mule ältere Aufnahmen aus dem Jahr 1999 zusammen mit dem Jazz-Gitarristen John Scofield und Keyboarder Dan Matrazzo.

Jedes Konzert der Band kann auf ihrer Website in sehr guter Qualität per Download käuflich erworben oder unentgeltlich als Stream gehört werden. Außerdem gestattet sie ihren Fans, Live-Mitschnitte ihrer Auftritte für nicht-kommerzielle Zwecke zu machen und zu tauschen.

Bandname

Obwohl der Bandname die abgekürzte Schreibweise „Gov't“ für „Government“ enthält (ähnlich wie „Int'l“ für „International“), wird das Wort immer komplett ausgesprochen, also etwa „Government Mjul“. Vergleichbar im deutschen Sprachgebrauch sind übliche Abkürzungen wie etwa „z.B.“, „usw.“, „etc.“ oder „bzw.“, die ebenfalls in der Langform ausgesprochenen werden.

Der Name „Gov't Mule“ stammt vom Ausdruck im Mississippi-Slang für einen dicken, fetten Hintern.[1]

Diskografie

Alben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[2]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DEAT ATCH CHUS US
2001The Deep End Volume 1US128
(1 Wo.)US
2002The Deep End Volume 2US117
(1 Wo.)US
2003The Deepest End – Live in ConcertUS153
(1 Wo.)US
live aufgenommen 2003 beim
New Orleans Jazz & Heritage Festival
2004Déjà VoodooUS86
(1 Wo.)US
2006High & MightyUS62
(2 Wo.)US
2007Mighty HighUS106
(1 Wo.)US
Remakes früherer Songs im Reggae-Stil
2009By a ThreadUS34
(3 Wo.)US
2010MulenniumUS49
(3 Wo.)US
3-fach-CD live aufgenommen beim Silvesterkonzert 1999
im Roxy Theatre von Atlanta
2012The Georgia Bootleg BoxDE86
(1 Wo.)DE
US171
(1 Wo.)US
6 CDs live aufgenommen vom 11. bis 13. April 1996
in Athens, Atlanta und Macon
2013Shout!DE16
(3 Wo.)DE
AT28
(1 Wo.)AT
CH36
(2 Wo.)CH
US32
(2 Wo.)US
Doppel-CD
2014Dark Side of the MuleDE55
(4 Wo.)DE
CH65
(1 Wo.)CH
US99
(1 Wo.)US
Pink-Floyd-Covers live aufgenommen am 31. Oktober 2008
im Orpheum Theatre in Boston
2015Sco-MuleDE37
(1 Wo.)DE
AT52
(1 Wo.)AT
CH50
(1 Wo.)CH
US96
(1 Wo.)US
live aufgenommen im Dezember 1999 in Georgia
feat. John Scofield
Dub Side of the MuleDE28
(2 Wo.)DE
AT60
(1 Wo.)AT
Stoned Side of the Mule Vol. 1 & 2DE35
(1 Wo.)DE
AT54
(1 Wo.)AT
2016The Tel-Star SessionsDE24
(1 Wo.)DE
AT28
(1 Wo.)AT
CH35
(1 Wo.)CH
US104
(1 Wo.)US
2017Revolution Come...Revolution GoDE20
(4 Wo.)DE
AT44
(1 Wo.)AT
CH19
(3 Wo.)CH
US35
(1 Wo.)US
2019Bring on the Music: Live at the Capitol TheatreDE11
(3 Wo.)DE
AT38
(1 Wo.)AT
CH49
(1 Wo.)CH
Bring on the Music: Live at the Capitol Theatre, Pt. 2DE96
(1 Wo.)DE
2021Heavy Load BluesDE16
(2 Wo.)DE
AT25
(1 Wo.)AT
CH33
(1 Wo.)CH
US158
(1 Wo.)US

Weitere Alben

  • Gov’t Mule, 1995
  • Live at Roseland Ballroom, 1996
  • Dose, 1998
  • Live… With a Little Help from Our Friends, 1998
  • Life Before Insanity, 2000
  • Hidden Treasures (Bonus in Deep End Doppel CD 2002)
  • Mo’ Voodoo (EP), 2005
  • The Best of the Capricorn Years (& Rarities), 2006
  • Mule on Easy Street 19. Oktober 2006
  • Mulerleans 2006
  • The Holy Haunted House, 2008

Videoalben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[2]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DEAT ATCH CHUK UKUS US
2019Bring On The Music – Live At The Capitol TheatreUK13
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 19. Juli 2019

Weitere Videoalben

  • The Deepest End, Live , 2003 (US:GoldGold)[3]
  • Rockpalast, Köln, 2007
  • A Tail of 2 Cities (Live-Doppel), 2009

Quellen

  1. Arnd Müller: Warren Haynes & Gov't Mule. In: Gitarre & Bass. Band 11/2005, November 2005, S. 76 ff.
  2. a b Chartquellen: DE AT CH US
  3. Auszeichnungen für Musikverkäufe: US

Weblinks

Commons: Gov't Mule – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.