Heart ¦ Greatest Hits

CHF 19.00 inkl. MwSt

CD (Kompilation)

Noch 1 Exemplar(e) vorrätig

GTIN: 0724352712823 Artist: Genres & Stile: , , , ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Label

Release

Veröffentlichung Greatest Hits:

2000

Hörbeispiel(e) Greatest Hits:

Greatest Hits auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Professional ratings
Review scores
SourceRating
Allmusic[1]
The Rolling Stone Album Guide[2]

Greatest Hits: 1985–1995, released in Europe as simply Greatest Hits, is a compilation album by the American rock band Heart. This compilation is a companion to the 1998 Epic Records release Greatest Hits (1976–1983) and collects the band's studio hits from the Capitol Records years on a single disc, including the semi-rarities of the Ann Wilson and Cheap Trick singer Robin Zander duet "Surrender to Me" and the previously unreleased studio cover version of John Farnham's "You're the Voice".

Track listing

No.TitleWriter(s)Original albumLength
1."What About Love"Brian Allen, Sheron Alton, Jim VallanceHeart (1985)3:47
2."If Looks Could Kill"Jack Conrad, Bob GarrettHeart3:45
3."Never" (7" Remix)Ann Wilson, Nancy Wilson, Greg Bloch, Holly KnightHeart4:05
4."These Dreams"Martin Page, Bernie TaupinHeart4:14
5."Nothin' at All" (7" Remix)Mark MuellerHeart4:11
6."Alone"Tom Kelly, Billy SteinbergBad Animals (1987)3:38
7."Who Will You Run To"Diane WarrenBad Animals4:05
8."There's the Girl" (7" Remix)Knight, N. WilsonBad Animals3:55
9."Surrender to Me" (Duet with Ann Wilson and Robin Zander)Richard Marx, Ross VanelliTequila Sunrise soundtrack (1988)4:05
10."All I Wanna Do Is Make Love to You"Robert John "Mutt" LangeBrigade (1990)5:05
11."I Didn't Want to Need You"WarrenBrigade4:09
12."Tall, Dark Handsome Stranger"Knight, Albert HammondBrigade4:05
13."Stranded"Jamie Kyle, Jeff HarringtonBrigade3:58
14."You're the Voice" (Studio Version)Andy Qunta, Keith Reid, Maggie Ryder, Chris ThompsonPreviously unreleased, live version previously released on Rock the House Live! (1991)4:27
15."Back to Avalon"A. Wilson, N. Wilson, Kit HainDesire Walks On (1993)3:40
16."Black on Black II"A. Wilson, N. Wilson, Lisa DalbelloDesire Walks On3:50
17."Will You Be There (In the Morning)"LangeDesire Walks On4:30
18."The Road Home"A. WilsonThe Road Home (1995)3:35

Personnel

  • Evren Göknar - Mastering Engineer

Certifications

Certifications for Greatest Hits: 1985–1995
RegionCertificationCertified units/sales
United Kingdom (BPI)[3]Gold100,000
United States (RIAA)[4]Gold500,000^

^ Shipments figures based on certification alone.
Sales+streaming figures based on certification alone.

References


Artist(s)

Veröffentlichungen von Heart die im OTRS erhältlich sind/waren:

Greatest Hits

Heart auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Heart (engl. für ‚Herz‘) ist eine US-amerikanische Rockband, die 1973 in Seattle aus der Vorgängerband The Army (später White Heart) hervorging. Bekannt wurde sie 1977 mit dem Lied Barracuda, das seitdem von zahlreichen Bands gecovert wurde. In Deutschland wurde die Band durch Auftritte in der Musiksendung Musikladen im Ersten Deutschen Fernsehen bekannt. Den größten weltweiten Erfolg hatte die Gruppe im Sommer 1987 mit dem Album Bad Animals und der Auskopplung Alone.

Bandgeschichte

Die von den beiden Schwestern Ann und Nancy Wilson gegründete Band spielte zunächst melodische Rockmusik. Aus der Genrebezeichnung „Hardrock“ adaptierten die beiden Schwestern in Bezug auf den Gruppennamen seinerzeit das ähnlich klingende »Heartrock«. Bereits mit ihrem Debütalbum Dreamboat Annie erzielten sie im Frühjahr 1976 einen Kassenschlager in Kanada und den USA sowie in den Niederlanden. Die ersten Singleauskopplungen waren How Deep It Goes und Magic Man (Platz neun in den USA). Crazy on You erreichte die Top 40 der amerikanischen Charts. Das Album erhielt Platin.

Das Nachfolgealbum Little Queen erschien Mitte 1977 und war ähnlich erfolgreich. Mit Barracuda enthielt es einen Single-Hit, der in den USA nur knapp die Top 10 verfehlte und in Deutschland Platz 8 belegte. Ebenfalls Platin erreichte im darauf folgenden Jahr das Album Dog and Butterfly.

Ab 1981 verblasste der Erfolg der Gruppe. Die Wilson-Schwestern wechselten daraufhin ihre Bandmitglieder, änderten den Stil in leichtgängigen, mehr radiotauglichen Pop-Rock, spielten auch Popballaden und gelegentlich Coverversionen. Das im Sommer 1985 erschienene Album Heart wurde das erfolgreichste der Bandgeschichte und erreichte die Spitze der Charts. Es verkaufte sich allein in den USA über 5 Millionen Mal und war auch in Europa sehr erfolgreich. Von fünf Single-Auskopplungen erreichten allein vier die Top 10. Auch das Nachfolgealbum Bad Animals konnte Mitte 1987 fast nahtlos an den Erfolg anknüpfen. Bereits die erste Singleauskopplung Alone erreichte in den USA die Spitze der Charts. Auch die beiden Nachfolgesingles Who Will You Run To und There’s the Girl waren sehr erfolgreich.

Im Frühjahr 1990 erschien das Album Brigade, das sich allein in den USA 2 Millionen Mal verkaufte und mit dem Titel All I Wanna Do Is Make Love to You wieder einen großen Hit verbuchte. Ende 1993 erschien Desire Walks On, das in den USA nur über 500.000-mal verkauft wurde und mit der Single Will You Be There (In the Morning) gerade die Top 40 erreichte. Im Herbst 1995 wurde mit The Road Home ein Livealbum und im Frühjahr 1997 ein Greatest-Hits-Album mit den frühen Hits der Band der 1970er- und 1980er-Jahre veröffentlicht.

Erst Mitte 2004 erschien mit Jupiter’s Darling ein Nachfolgealbum mit neuem Material, das allerdings nicht annähernd an die früheren Erfolge anknüpfen konnte. Das im Sommer 2010 veröffentlichte Red Velvet Car erreichte erstmals wieder die Top 10 der Charts.

Im August 2016 stand die Band kurz vor dem Aus, nachdem der Ehemann von Ann Wilson, Dean Wetter, während eines Konzerts gegen die beiden Söhne von Nancy Wilson im Backstage-Bereich handgreiflich geworden war.[1] Heart spielte die Tour zwar noch zu Ende, aber die beiden Schwestern redeten nicht mehr miteinander und widmeten sich anschließend Soloprojekten. Nach dreijähriger Pause fand sich die Band 2019 zu einer Reunion-Tour Love Alive wieder zusammen.[2]

Insgesamt konnte die Band über 35 Millionen Tonträger absetzen, platzierte 18 Alben und 29 Singles in den US-Billboard-Charts sowie neun Alben und 13 Singles in der deutschen und/oder englischen Hitparade. Die Band war für vier Grammys nominiert und der Hit These Dreams fünffach Platin-ausgezeichnet.[3]

Die Band wurde 2012 mit einem Stern auf dem Hollywood Walk of Fame gewürdigt[4] und am 18. April 2013 in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.[5]

Im Januar 2022 verkaufte Nancy Wilson ihre Katalogrechte an der Band an den Rechteverwerter Round Hill Music für einen nicht genannten Preis.[3]

Diskografie

Studioalben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[6]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE AT CH UK US
1977Dreamboat AnnieUK36
(5 Wo.)UK
US7
Platin
Platin

(100 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 14. Februar 1976
Little QueenDE34
(6 Wo.)DE
UK34
(4 Wo.)UK
US9
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin

(41 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 15. Mai 1977
1978MagazineUS17
Platin
Platin

(25 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 19. April 1978
1979Dog & ButterflyUS17
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(36 Wo.)US
Erstveröffentlichung: September 1978
1980Bébé Le StrangeUS5
Gold
Gold

(22 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 14. Februar 1980
1982Private AuditionUK77
(2 Wo.)UK
US25
(14 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 5. Juni 1982
1983PassionworksUS39
(21 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 22. August 1983
1985HeartDE57
(4 Wo.)DE
UK19
Silber
Silber

(43 Wo.)UK
US1
Fünffachplatin
×5
Fünffachplatin

(92 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 6. Juli 1985
1987Bad Animals / Animales Perversos (Spanische Version)DE17
(21 Wo.)DE
AT30
(2 Wo.)AT
CH5
(18 Wo.)CH
UK7
Platin
Platin

(56 Wo.)UK
US2
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin

(50 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 15. Mai 1987
1990BrigadeDE14
(19 Wo.)DE
CH11
(18 Wo.)CH
UK3
Gold
Gold

(20 Wo.)UK
US3
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(49 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 16. März 1990
1993Desire Walks OnCH46
(2 Wo.)CH
UK32
(2 Wo.)UK
US48
Gold
Gold

(17 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 16. November 1993
2004Jupiter’s DarlingUS94
(4 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 22. Juni 2004
Heart Presents a Lovemonger’s Christmas
Erstveröffentlichung: 16. November 2004
2010Red Velvet CarUS10
(6 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 31. August 2010
2012FanaticUS24
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 28. September 2012
2016Beautiful BrokenUK77
(1 Wo.)UK
US105
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 8. Juli 2016

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

Weblinks

Quellen

  1. Jason Newman: Heart: Can Ann and Nancy Wilson Go on After Family Assault? In: Rolling Stone. 10. April 2017, abgerufen am 6. September 2023 (amerikanisches Englisch).
  2. Daniel Kreps: Heart Reunite for All-Star 'Love Alive' Summer Tour. In: Rolling Stone. 11. Februar 2019, abgerufen am 6. September 2023 (amerikanisches Englisch).
  3. a b Heart′s nancy Wilson sells catalog rights to Round Hill Music. Round Hill Music, 1. Mai 2022, abgerufen am 11. Januar 2022.
  4. Denise Quan: Heart receives a star on Hollywood Walk of Fame. 27. September 2012, abgerufen am 6. September 2023 (englisch).
  5. Rock And Roll Hall Of Fame: Randy Newman, Public Enemy, Rush und Heart werden 2013 aufgenommen. 12. Dezember 2012, abgerufen am 6. September 2023 (deutsch).
  6. Chartquellen: DE AT CH UK US

Heart ¦ Greatest Hits
CHF 19.00 inkl. MwSt