Heatwave war eine in den 1970er Jahren sehr erfolgreiche internationale Funkband.

Eines der bekanntesten Stücke von Heatwave ist Boogie Nights, das 1977 auf dem Album Too Hot to Handle erschien. Dessen Komponist Rod Temperton komponierte später für zahlreiche andere Interpreten wie etwa Michael Jackson (Off the Wall (1979) und Thriller (1982)).

Mitglieder der Gruppe waren die Amerikaner Johnnie Wilder, Keith Wilder (1952–2017)[1], der Engländer Rod Temperton (1949–2016), der Schweizer Mario Mantese, der Tschechoslowake Ernest Berger, der Jamaikaner Eric Johns und der Brite Roy Carter.

Diskografie

Alben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[2][3][4]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE UK US R&B
1977Too Hot to HandleUK46
Silber
Silber

(2 Wo.)UK
US11
Platin
Platin

(45 Wo.)US
R&B5
(42 Wo.)R&B
1978Central HeatingUK26
Silber
Silber

(15 Wo.)UK
US10
Platin
Platin

(26 Wo.)US
R&B2
(28 Wo.)R&B
1979Hot PropertyUS38
Gold
Gold

(14 Wo.)US
R&B16
(16 Wo.)R&B
1981CandlesUK29
(9 Wo.)UK
US71
(10 Wo.)US
R&B24
(14 Wo.)R&B
1982CurrentUS156
(6 Wo.)US
R&B21
(14 Wo.)R&B

Weitere Veröffentlichungen

  • 1988: The Fire
  • 1989: Sound of Soul
  • 1997: Live at the Greek Theater
  • 1999: Inside Me, Out of Time

Kompilationen

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[2]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE UK US R&B
1991Gangsters of the Groove – The 90’s MixUK56
(1 Wo.)UK

Weitere Kompilationen

  • 1979: Rod Temperton
  • 1981: Greatest Hits
  • 1982: Power Cuts – All Their Hottest Hits
  • 1983: Maximum Heat
  • 1984: Heatwave’s Greatest Hits
  • 1989: Funk Masters
  • 1991: Boogie Nights
  • 1992: Dance Hits
  • 1993: Best Of
  • 1994: Always & Forever
  • 1996: Always & Forever – The Best of Heatwave
  • 2001: Long Long Way 1990–2001
  • 2002: The Heritage Collection
  • 2005: The Heatwave Collection
  • 2007: Best of Heatwave (2 CDs)
  • 2010: Too Hot to Handle + Central Heating (2 CDs)

Singles

JahrTitel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[2][5][6]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE UK US R&B Dance
1977Boogie Nights
Too Hot to Handle
DE31
(6 Wo.)DE
UK2
Silber
Silber

(14 Wo.)UK
US2
Platin
Platin

(27 Wo.)US
R&B5
(27 Wo.)R&B
Dance36
(2 Wo.)Dance
Too Hot to Handle / Slip Your Disc to This
Too Hot to Handle
UK15
(11 Wo.)UK
1978Always and Forever
Too Hot to Handle
US18
Platin
Platin

(20 Wo.)US
R&B2
(17 Wo.)R&B
The Groove Line
Central Heating
UK12
(8 Wo.)UK
US7
Platin
Platin

(17 Wo.)US
R&B3
(19 Wo.)R&B
Mind Blowing Decisions
Central Heating
UK12
(11 Wo.)UK
R&B49
(10 Wo.)R&B
Always and Forever / Mind Blowing Decisions (Remix)
UK9
Silber
Silber

(14 Wo.)UK
1979Razzle Dazzle
Hot Property
UK43
(5 Wo.)UK
Eyeballin’
Hot Property
R&B30
(11 Wo.)R&B
1980Gangsters of the Groove
Candles
UK19
(8 Wo.)UK
R&B21
(15 Wo.)R&B
Dance74
(3 Wo.)Dance
1981Where Did I Go Wrong
Candles
R&B74
(7 Wo.)R&B
Jitterbuggin’
Candles
UK34
(7 Wo.)UK
1982Lettin’ It Loose
Current
R&B54
(8 Wo.)R&B
1990Mind Blowing Decisions (Decision Mix)
Gangsters of the Groove – The 90’s Mix
UK65
(2 Wo.)UK
Feel Like Makin’ Love
Gangsters of the Groove – The 90’s Mix
UK90
(1 Wo.)UK
2001Grooveline
Dance24
(10 Wo.)Dance
Pete Lorimer vs. Heatwave

Weitere Singles

  • 1976: Ain’t No Half Steppin’
  • 1976: Super Soul Sister
  • 1979: One Night Tan
  • 1979: Therm Warfare
  • 1981: Turn Around
  • 1981: Posin’ Till Closin’
  • 1982: Look After Love
  • 1987: Straight from the Heart
  • 1988: Who Dat?

Videoalben

  • 1995: Always and Forever (VCD + CD)
  • 2001: Musikladen (Konzert in der TV-Sendung Musikladen, 1976)

Auszeichnungen für Musikverkäufe

Goldene Schallplatte

  • Kanada Kanada
    • 1978: für die Single Boogie Nights

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/RegionAus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
Silber Gold PlatinVer­käu­feQuel­len
 Kanada (MC)0! S Gold10! P75.000musiccanada.com
 Vereinigte Staaten (RIAA)0! S Gold1 5× Platin56.500.000riaa.com
 Vereinigtes Königreich (BPI) 4× Silber40! G0! P620.000bpi.co.uk
Insgesamt 4× Silber4 2× Gold2 5× Platin5

Quellen

  1. Keith Wilder, Singer of Acclaimed Funk Outfit Heatwave, Dead at 65
  2. a b c Chartquellen: Chartsurfer UK US
  3. The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7.
  4. Joel Whitburn: Top R&B Albums 1965–1998, ISBN 0-89820-134-9.
  5. Joel Whitburn: Hot R&B Songs 1942–2010: 6th Edition, ISBN 978-0-89820-186-4.
  6. Joel Whitburn: Hot Dance/Disco 1974–2003, ISBN 978-0-89820-156-7.

Weblinks