Howard McGhee Quintet ¦ Music From The Connection

CHF 47.00 inkl. MwSt

LP (Album)

Noch 1 Exemplar(e) vorrätig

GTIN: 0604565628640 Artists: , , , , , Genres & Stile: ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Ausgabe

, ,

Farbe

Label

Release

Veröffentlichung Music From The Connection:

1960

Hörbeispiel(e) Music From The Connection:

Music From The Connection auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Music from "The Connection"
Music from the Connection album cover.jpg
Studio album by
Released1960
RecordedJune 13, 1960
StudioBell Sound (New York City)
GenreJazz
Length29:11
LabelFelsted
FL-7512
ProducerAlan Lorber, Ernest Kelley
Howard McGhee chronology
Dusty Blue
(1960)
Music from "The Connection"
(1960)
Together Again!!!!
(1961)
Freddie Redd chronology
The Music From The Connection
(1960)
Music from "The Connection"
(1960)
Shades of Redd
(1960)

Music from The Connection is a jazz album by trumpeter Howard McGhee recorded on June 13, 1960, and released on the Felsted label.[1][2] It features performances by McGhee, Tina Brooks, Freddie Redd, Milt Hinton and Osie Johnson. The album featured music from the off-Broadway play The Connection by Jack Gelber, featuring music composed by Redd. A slightly earlier recording of the same score by the Freddie Redd Quartet with Jackie McLean, The Music From "The Connection", was issued by Blue Note.

Professional ratings
Review scores
SourceRating
Allmusic[3]

Track listing

All compositions by Freddie Redd

Side-A

  1. "Who Killed Cock Robin?" - 4:25
  2. "Wigglin'" - 4:52
  3. "Music Forever" - 3:46
  4. "Time to Smile" - 3:53

Side-B

  1. "(Theme for) Sister Salvation" - 4:36
  2. "Jim Dunn's Dilemma" - 3:57
  3. "O.D. (Overdose)" - 3:42

Personnel

References

Artist(s)

Veröffentlichungen von Howard McGhee die im OTRS erhältlich sind/waren:

Music From The Connection

Howard McGhee auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Howard McGhee, Brick Fleagle und Miles Davis am Piano, ca. September 1947.
Fotografie von William P. Gottlieb.

Howard McGhee (* 6. März 1918 in Tulsa, Oklahoma; † 17. Juli 1987 New York City, New York) war ein amerikanischer Jazztrompeter.

Leben und Werk

Seine Familie zog nach Detroit, als er sechs Monate alt war. Seinen ersten Musikunterricht hatte er im Klarinettenspiel auf der High School. Nachdem er die Schule verlassen hatte, sattelte er auf das Tenorsaxophon um, ging nach Kalifornien, wo er in der Band von Gene Coy spielte. 1935 wechselte McGhee auf das Trompetenspiel, das er in der Art Bronson Band zur Meisterschaft brachte. Louis Armstrong war damals sein großes Vorbild. 1936 bis 1940 spielte er mit lokalen Bands, bis ihn Lionel Hampton entdeckte: Dieser brachte ihn in Andy Kirks Band unter. In dieser Zeit begegnete er Dizzy Gillespie, der ihn musikalisch sehr beeinflusste.[1] Es folgten kurze Gastspiele bei Charlie Barnet und Coleman Hawkins.

Der Schüler von Dizzy Gillespie wandte sich bald dem Bebop zu und war darin von Roy Eldridge, dem Meister des Swing beeinflusst. In der Mitte der 1940er Jahre spielte er in Charlie Parkers Band als Nachfolger von Miles Davis, nahm eine Reihe von Platten auf – u. a. für Black & White („Ooda Coo Bop“) – und musizierte mit Lester Young, Sonny Criss, Dodo Marmarosa und Hampton Hawes. Bekannt wurde er durch sein Sextett und die Kooperation mit Coleman Hawkins, als dessen Nachfolger am Tenorsaxophon er später Teddy Edwards aufnahm. Mit Norman GranzJazz at the Philharmonic ging McGhee 1947 auf Tournee.

Howard McGhee
Thelonious Monk und Howard McGhee, Minton's Playhouse, ca. September 1947.
Foto: William P. Gottlieb

Seinerseits prägte McGhee unter anderem den Trompeter Fats Navarro und die Brüder Percy und Jimmy Heath, die er 1947/48 in seine Band aufnahm. Gemeinsame Schallplattenaufnahmen entstanden 1948 auch mit der Sängerin Mary Ann McCall, dem Saxophonisten Dexter Gordon und für Savoy mit dem gemeinsam mit Milt Jackson geleiteten Sextett.

Mit Charlie Parker, Bud Powell und Bessie Smith zählt McGhee zu den „großen Tragischen“ des Jazz. Zum Mythos trug auch bei, dass er im Juli 1987 genau 20 Jahre nach John Coltrane starb und gleichzeitig am 28. Todestag von "Lady Day" Billie Holiday (1959). Brian Priestley betrachtet McGhee als bedeutendes Bindeglied zwischen Swing und Bebop.

Diskographische Hinweise

Literatur

Anmerkungen

  1. Ein weiterer wichtiger Einfluss war Roy Eldridge; vgl. Priestley, S. 424.

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.

Howard McGhee Quintet ¦ Music From The Connection
CHF 47.00 inkl. MwSt