James ¦ All The Colours Of You

CHF 21.00 inkl. MwSt

CD (Album, Digisleeve)

Nicht vorrätig

GTIN: 0602435443195 Artist: Genres & Stile: ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Release

Veröffentlichung All The Colours Of You:

2021

Hörbeispiel(e) All The Colours Of You:





All The Colours Of You auf Wikipedia (oder andere Quellen):

All the Colours of You
A white outline of a head against a black background, with different coloured petals of a flower inside the head
Studio album by
Released4 June 2021
StudioJacknife Lee's home studio
GenreStadium rock
Length49:07
LabelVirgin Music Label & Artist Services
ProducerJacknife Lee
James chronology
Living in Extraordinary Times
(2018)
All the Colours of You
(2021)
Singles from All the Colours of You
  1. "All the Colours of You"
    Released: 1 March 2021
  2. "Beautiful Beaches"
    Released: 19 April 2021
  3. "Recover"
    Released: 5 May 2021
  4. "Isabella"
    Released: 19 May 2021

All the Colours of You is the 16th studio album by English rock band James. It was released on 4 June 2021, through Virgin Music Label & Artist Services. They had begun writing it prior to the release of their 15th studio album Living in Extraordinary Times (2018); they accumulated 100 jams. Due to the COVID-19 pandemic and the subsequent lockdowns, the members were stuck in different countries. Vocalist Tim Booth began working with producer Jacknife Lee at his studio in Topanga Canyon, California, where Booth acted as a liaison between the band and Lee. Described as a stadium rock album, its songs were influenced by the pandemic, the lockdowns, as well as the murder of George Floyd.

All the Colours of You received generally positive reviews from music critics, some of whom complimenting Lee's production, and noted its anthemic nature. It peaked at number three in the UK, while also charting in Germany, Ireland, Portugal, Scotland, and Switzerland. "All the Colours of You" was released as the lead single from the album on 1 March 2021, followed by three more singles – "Beautiful Beaches", "Recover", "Isabella" – over the course of the next two months.

Background and writing

James released their 15th studio album Living in Extraordinary Times in August 2018.[1] Two weeks prior to its release, the four songwriters in the band had gotten together to start writing the follow-up at a house in the Yorkshire Dales.[2][3] Living in Extraordinary Times was promoted with tours in Australia, Europe (including a co-headlining United Kingdom tour with the Charlatans), New Zealand, South America, and the United States (a co-headlining tour with the Psychedelic Furs).[4] The cycle saw the introduction of new member Deborah Knox-Hewson, who was subsequently replaced by her friend Chloe Alper.[5]

In June 2019, bassist Jim Glennie said the band had another writing session left, before they intended to do any major editing, with the aiming of release an album in the next year.[6] Booth said the band wanted to focus on more grooves, and explore other sounds they hadn't previously, such as contemporary psychedelia.[7] By the outbreak of the COVID-19 pandemic, the band accumulated 100 jams, done across 17 days; they were halfway through an intended year-long break from touring.[8][9]They spent sometime making demos and writing lyrics in preparation for their next album.[10] Due to the subsequent lockdowns, each member of the band was stuck in a different country.[8]

Production

Booth, Glennie, keyboardist Mark Hunter, and Glennie's brother Peter did pre-production.[11] James had planned to record their next album in the UK with Charlie Andrew, who had produced their previous album. After a member suggested working with Jacknife Lee, they learned he was living within two miles of vocalist Tim Booth in Topanga Canyon, California.[8] Booth called Lee, before going to visit him where they talked and Booth showed him demos that he liked.[8][12] Due to COVID-19 travel restrictions, Booth was the only member of James working in Lee's home studio.[12] They did a trial session, where Lee made what would become the intro to "All the Colours of You".[7][12] As the band loved it, Lee was enlisted as the producer for the rest of the album.[12]

Lee, Matt Bishop and Hunter acted as engineers throughout the process, with editing by Bishop, and additional engineering from Beni Giles, Matthew Walsh, and Matt Glaseby.[11] Lee was an experienced remixer that edited the band's demos, adding loops, providing electronic textures, and changing the structures.[9] Booth served as an intermediary between the rest of the band and Lee; whenever they needed a part, such as a trumpet, he would contact trumpeter Andy Diagram, who would record it and send it to the pair.[12] Lee mixed the recordings, before the album was mastered by John Davis at Metropolis in London.[11]

Composition and lyrics

Musically, the sound of All the Colours of You has been described as stadium rock.[13] Booth, who wrote the band's lyrics, cited the COVID-19 pandemic, the resulting lockdowns, as well as the murder of George Floyd, as influences on the topics covered on the album.[10] All of the music was written between Booth, guitarist and violinist Saul Davies, Glennie, Hunter, and Lee. Drummer David Baynton-Power does not appear on the album, as his parts were played by Lee (the majority of the songs) or Bishop ("Beautiful Beaches" and "Wherever It Takes Us"). In addition to this, Lee contributed guitar and keyboards on every track, background vocals on five songs, and bass guitar on "Hush". Giles, who had worked on the previous album, did keyboards on "Zero" and "Beautiful Beaches". Peter Glennie sung background vocals on "Zero", played the EBow on "All the Colours of You", strings on "Magic Bus", and ello on "Isabella".[11]

The album's opening track, "Zero", talks about death, and warns the listener to not fret about the time they have left.[14] Its opening lyric "We're all going to die" was originally "We're all going to shine", which Booth changed due to COVID; he said in spite of the alteration, he "discovered the song was still uplifting".[15] The slow-tempo electronic song starts with ambient sounds, prior to a gentle piano guiding the rest of its runtime.[16][17] "All the Colours of You" criticizes the presidency of Donald Trump, which Booth oversaw while living in the US; it was partially influenced by George Floyd protests.[8][18] The song's mix of guitars and dance music earned it a comparison to the work of New Order, and to James' own "Ring the Bells" from their fourth studio album Seven (1992).[16][19] "Recover" is a tribute to the death of Booth's father-in-law Saville Shela as a result of COVID-19 in April 2020.[8] "Beautiful Beaches" is inspired by a dream Booth had after meeting a Peruvian shaman, where he imagined earthquakes, fires, and "all hell breaking loose in California". The morning after the dream, a wildfire was blazing through California, which saw Booth and his family leave their home.[8]

"Wherever It Takes" was born out of nightmares Booth was having about a friend of his that had gone to the George Floyd protests in Portland, Oregon.[8] The track is reminiscent of the band's Brian Eno-produced sixth album Wah Wah (1994), with ambient sounds, a pseudo-spoken word delivery from Booth, house piano, and a choir-led chorus.[17][19] "Hush" is about a ghost that haunts the person responsible for his death, though Booth said "the ghost isn’t really a malevolent ghost because he quite likes being dead, so he just keeps (the killer) awake by humming".[8] It is techno-driven electronica track that evokes "Five O", a track from the band's fifth studio album Laid (1993).[19][20][21] "Miss America" discusses the US, told from the viewpoint of a beauty pageant.[18] "Getting Myself Into" channelled the indie sound of the band's earliest material; "Magic Bus" is a dance-pop song.[21][22] The album's closing track, "XYST", opens with guitars in the vein of R.E.M., before giving way to electronic drums and Booth's slow vocal delivery. Feedback from the guitars increase leading into a group vocal-driven chorus, recalling Mylo Xyloto (2011)-era Coldplay.[16]

Release

On 1 March 2021, All the Colours of You was announced for release in three months' time.[23] Alongside this, "All the Colours of You" was released as its lead single.[24] "Beautiful Beaches" was released as the album's second single on 19 April 2021.[25] "Recover" was released as the album's third single on 5 May 2021.[26] "Isabella" was released as the album's fourth single on 19 May 2021.[27] All the Colours of You was released on 4 June 2021, through Virgin Music Label & Artist Services; the digital deluxe edition included demos of "Where It Takes Us", "Life", and "Isabella", as well as live renditions of "Beautiful Beachers" and "Getting Myself Into".[18][28] Multi-instrumentalist Saul Davies theorised that the album would've likely been released several months earlier, back in February, had it not been affected by the pandemic.[29] On the same day, the band did a radio session for Absolute Radio, where they played "All the Colours of You", "Beautiful Beaches", and "Getting Myself Into".[30]

A music video was released for "Getting Myself Into" on 7 June 2021, directed by Mark Oulson-Jenkins.[31] It was filmed at the Broughton Hall Estate, and was the first video to feature the entire band since 1999. Booth and his wife were friends with the owners of the Hall, Roger Tempest and Paris Ackrill. Booth had told them the band were going to rehearse in a studio in London, until Tempest suggested his house.[32] Knox-Hewson returned to the band, expanding them to a nine-piece, leading up to the album's touring cycle.[12] James are set to embark on an arena tour of the UK with Happy Mondays in November and December 2021.[18]

Reception

Professional ratings
Aggregate scores
SourceRating
AnyDecentMusic?6.9/10[33]
Review scores
SourceRating
The Arts Desk3/5 stars[34]
Clash8/10[14]
Gigwise4/10 stars[16]
God Is in the TV8/10 stars[35]
Mojo4/5 stars[20]
musicOMH3.5/5 stars[17]
PopMatters6/10[36]
Record Collector4/5 stars[19]
Uncut7/10[21]
Under the Radar8/10 stars[13]

All the Colours of You was met with generally favourable reviews from music critics. AnyDecentMusic? gave it a score of 6.9, based on 10 reviews.[33]

Emma Harrison of Clash wrote that the album "might just be their strongest offering to date", explaining that there were glimmers of James' old sound "in parts" as it "takes the band into a new sonic adventure where you hear lo-if leanings and pumping club beats."[14] Louder Than War writer Iain Key noted that the in spite of the band's longevity, "it's unmistakably still James [...] sound[ing] bigger than anything that's come before." He complimented Lee's "polished, but not superficial, cinematic and turned up to 11" production style.[37] Mojo's John Aizlewood also praised Lee's ability, giving "these big songs the big production they need."[20] The Arts Desk journalist Nick Hasted saw Lee's "sleek burnishing and mild deconstruction" production as "help[ing] James still sound big if not exactly contemporary."[34] God Is in the TV contributor Laura Dean highlighted Hunter's "influence and talent [as] shin[ing] brightly throughout the entirety of the album." In lieu of the way it was recorded, she liked that the band managed to make "a solid album that reflects the talents of each member" while "continually experimenting with their sound and always challenging both themselves and their fans."[35] Under the Radar's Matt Raven wrote that the album was a "super satisfying musical experience that solidifies an illustrious 35-year career [...] making a distinctive brand of creative rock music with rich textures and shrewd melodies."[13]

Andrew Mueller of Uncut saw the album as a "winning synthesis of James' anthemic tendencies and their instinctive weirdness", acting as "mostly another step in the group's restless quest for joy and solidarity."[21] Record Collector reviewer Kevin Harley noted that the album harkened to the band's past "only to channel their founding exploratory impetus into exultant, reflective and wide-ranging new shapes." He added that it was "[b]oth an album for today and a testimony to their formative drive, [as] it silences any fear that James might be losing altitude."[19] musicOMH contributor John Murphy said the album was "very much in that James vein – full of stirring anthems that you can imagine being belted out in the arenas of the country", with a "freshness" about it that their peers lack. Aside from song of the album's weaker songs towards its end, he noted the "energy and way with a chorus that would shame bands half their age."[17] PopMatters writer Gary Schwind saw it as a "complex album" that wasn't "easy to classify." He explained that while some tracks would work in the film soundtrack, there was "no song you find yourself singing after you've listened to the album a couple of times."[36] Gigwise's Tom Dibb wrote that the band were "woefully out of step" with the album, as its musical palette comes across as "seeming[ly] muddled and confused in today’s modern musical landscape." He added that it "fails to hit the mark [...] already sound[ing] dated and misguided."[16]

All the Colours of You appeared at number two in the UK Albums Midweek Chart, selling 9,817 copies, eventually landing at number three.[38][39] It also charted at number two in Scotland,[40] number eight in Portugal,[41] number 66 in Switzerland,[42] number 83 in Ireland,[43] and number 98 in Germany.[44]

Track listing

All lyrics by Tim Booth, all music written by Booth, Saul Davies, Jim Glennie, Mark Hunter, and Jacknife Lee. All recordings produced by Lee.[11]

  1. "Zero" – 5:42
  2. "All the Colours of You" – 5:26
  3. "Recover" – 3:44
  4. "Beautiful Beaches" – 5:14
  5. "Wherever It Takes Us" – 5:05
  6. "Hush" – 4:23
  7. "Miss America" – 4:02
  8. "Getting Myself Into" – 3:27
  9. "Magic Bus" – 3:01
  10. "Isabella" – 4:23
  11. "XYST" – 4:37

Personnel

Personnel per booklet.[11]

Charts

Chart performance for All the Colours of You
Chart (2021)Peak
position
German Albums (Offizielle Top 100)[44]98
Irish Albums (IRMA)[43]83
Portuguese Albums (AFP)[41]8
Scottish Albums (OCC)[40]2
Swiss Albums (Schweizer Hitparade)[42]66
UK Albums (OCC)[39]3

References

  1. ^ Murray, Robin (16 May 2018). "James Announce New Album 'Living In Extraordinary Times'". Clash. Archived from the original on 4 July 2019. Retrieved 16 May 2020.
  2. ^ Arthanayake, Nihal (6 August 2018). "James" (Interview). London, UK: BBC Radio 5 Live. Archived from the original on 6 June 2021. Retrieved 6 June 2021.
  3. ^ Long, Janice (21 August 2018). "James" (Interview). Cardiff, Wales: BBC Radio Wales. Archived from the original on 12 June 2019. Retrieved 11 June 2021.
  4. ^ Touring in support of Living in Extraordinary Times:
  5. ^ Teo-Blockey, Celine (5 August 2019). "James - Tim Booth on Not Being a Heritage Band and Why They Were Never Big in America". Under the Radar. Archived from the original on 3 October 2019. Retrieved 17 May 2020.
  6. ^ Cassidy, Benjamin Francis (18 June 2019). "Jim Glennie, James bassist – interview". Louder Than War. Archived from the original on 2 January 2020. Retrieved 17 May 2020.
  7. ^ a b "James" (Interview). London, UK: Absolute Radio. 3 June 2021.
  8. ^ a b c d e f g h i Larsen, Peter (25 May 2021). "Wildfires, pandemic and protests inspired James' new album, says singer Tim Booth". Los Angeles Daily News. Archived from the original on 31 May 2021. Retrieved 3 June 2021.
  9. ^ a b Hall, James (3 June 2021). "Tim Booth on cults, Coldplay and why Sit Down is 'a medicine we need right now'". The Telegraph. Archived from the original on 7 June 2021. Retrieved 7 June 2021.
  10. ^ a b Morgan, David (13 March 2021). "James on headlining Neighbourhood Weekender and pandemic life". Warrington Guardian. Archived from the original on 4 June 2021. Retrieved 3 June 2021.
  11. ^ a b c d e f All the Colours of You (booklet). James. Virgin Music Label & Artist Services. 2021. NBLM001CDX.CS1 maint: others in cite AV media (notes) (link)
  12. ^ a b c d e f Roy, David (28 May 2021). "James man Tim Booth on pandemic-centric new album All The Colours of You, Dublin date at 3Arena and touring Ireland with The Smiths". The Irish News. Archived from the original on 28 May 2021. Retrieved 3 June 2021.
  13. ^ a b c Raven, Matt (4 June 2021). "James All the Colours of You". Under the Radar. Archived from the original on 4 June 2021. Retrieved 4 June 2021.
  14. ^ a b c Harrison, Emma (3 June 2021). "James - All The Colours Of You". Clash. Archived from the original on 4 June 2021. Retrieved 3 June 2021.
  15. ^ Burn, Chris (28 May 2021). "Tim Booth on turning trauma into joy, seeing death differently and how James ended up rehearsing in grand Yorkshire Dales country home". The Yorkshire Post. Archived from the original on 28 May 2021. Retrieved 9 June 2021.
  16. ^ a b c d e Dibb, Tom (2 June 2021). "Album Review: James - All The Colours of You". Gigwise. Archived from the original on 2 June 2021. Retrieved 3 June 2021.
  17. ^ a b c d Murphy, John (3 June 2021). "James – All The Colours Of You | Album Reviews". musicOMH. Archived from the original on 3 June 2021. Retrieved 3 June 2021.
  18. ^ a b c d Clarke, Paul (2 March 2021). "Listen to this : Indie legends James are back with a new single and their 16th album". Louder Than War. Archived from the original on 4 June 2021. Retrieved 3 June 2021.
  19. ^ a b c d e Harley, Kevin (June 2021). "New Albums". Record Collector. Diamond Publishing: 116. ISSN 0261-250X.
  20. ^ a b c Aizlewood, Jon (July 2021). "Filter Albums". Mojo. Bauer Media Group (332): 83. ISSN 1351-0193.
  21. ^ a b c d Mueller, Andrew (July 2021). "New Albums". Uncut. BandLab Technologies: 27. ISSN 1368-0722.
  22. ^ Bushell, Garry (4 June 2021). "James All The Colours Of You: New album breaks emotional boundaries". Daily Express. Archived from the original on 7 June 2021. Retrieved 7 June 2021.
  23. ^ Turman, Katherine (1 March 2021). "James Share Title Track from Upcoming LP, All the Colours of You". Spin. Archived from the original on 1 March 2021. Retrieved 1 March 2021.
  24. ^ "All the Colours of You - James | Release Info". AllMusic. Archived from the original on 4 June 2021. Retrieved 3 June 2021.
  25. ^ "Beautiful Beaches - James | Release Info". AllMusic. Retrieved 3 June 2021.
  26. ^ "Recover - James". Deezer. Archived from the original on 4 June 2021. Retrieved 3 June 2021.
  27. ^ "Isabella - James | Release Info". AllMusic. Archived from the original on 4 June 2021. Retrieved 3 June 2021.
  28. ^ "All The Colours Of You Deluxe Digital Album". James Official Online Store. Archived from the original on 8 June 2021. Retrieved 8 June 2021.
  29. ^ Clark, Graham (2 June 2021). "Interview With Saul Davies, Guitarist With James". The Yorkshire Times. Archived from the original on 2 June 2021. Retrieved 3 June 2021.
  30. ^ Colothan, Scott (4 June 2021). "James' Tim Booth recalls rescuing producer Jacknife Lee's family from a rattlesnake". Absolute Radio. Archived from the original on 4 June 2021. Retrieved 7 June 2021.
  31. ^ James (7 June 2021). James - Getting Myself Into (Official Music Video). Retrieved 7 June 2021 – via YouTube.
  32. ^ Burn, Chris (9 June 2021). "James release new music video filmed in grand surroundings of Broughton Hall in the Yorkshire Dales". The Yorkshire Post. Archived from the original on 10 June 2021. Retrieved 9 June 2021.
  33. ^ a b "All the Colours of Yous by James reviews". AnyDecentMusic?. Retrieved 11 June 2021.
  34. ^ a b Hasted, Nick (7 June 2021). "Album: James - All the Colours of You". The Arts Desk. Archived from the original on 10 June 2021. Retrieved 7 June 2021.
  35. ^ a b Dean, Laura (4 June 2021). "James - All The Colours Of You (Virgin Music)". God Is in the TV. Archived from the original on 4 June 2021. Retrieved 4 June 2021.
  36. ^ a b Schwind, Gary (8 June 2021). "James: All the Colours of You | Album Review". PopMatters. Archived from the original on 10 June 2021. Retrieved 8 June 2021.
  37. ^ Key, Iain (2 June 2021). "James: All The Colours Of You – album review". Louder Than War. Archived from the original on 2 June 2021. Retrieved 3 June 2021.
  38. ^ "Virgin's Jim Chancellor on James: 'We've been reaching for the stars!' | Labels". Music Week. 9 June 2021. Archived from the original on 10 June 2021. Retrieved 9 June 2021.
  39. ^ a b "Official Albums Chart Top 100". Official Charts Company. Retrieved 11 June 2021.
  40. ^ a b "Official Scottish Albums Chart Top 100". Official Charts Company. Retrieved 12 June 2021.
  41. ^ a b "Portuguesecharts.com – James – All the Colours of You". Hung Medien. Retrieved 17 June 2021.
  42. ^ a b "Swisscharts.com – James – All the Colours of You". Hung Medien. Retrieved 13 June 2021.
  43. ^ a b "Irish-charts.com – Discography James". Hung Medien. Retrieved 12 June 2021.
  44. ^ a b "Offiziellecharts.de – James – All the Colours of You" (in German). GfK Entertainment Charts. Retrieved 11 June 2021.

External links

Artist(s)

Veröffentlichungen von James die im OTRS erhältlich sind/waren:

All The Colours Of You ¦ The Best Of James

James auf Wikipedia (oder andere Quellen):

James
Jamesbandmanchester.gif

Allgemeine Informationen
HerkunftManchester, Vereinigtes Königreich
Genre(s)Alternative Rock
Gründung1981, 2007
Auflösung2001
Websitehttps://wearejames.com/
Gründungsmitglieder
Tim Booth (1981–2001, seit 2007)
Paul Gilbertson (1981–1984)
Jim Glennie (seit 1981)
Gavan Whelan (1981–1988)
Aktuelle Besetzung
Tim Booth (1981–2001, seit 2007)
Larry Gott (1984–1996, seit 2007)
Jim Glennie (seit 1981)
Saul Davies (seit 1989)
Mark Hunter (seit 1989)
Dave Baynton-Power (seit 1989)
Andy Diagram (1989–1992, seit 2007)
Ehemalige Mitglieder
Michael Kulas (1997–2001)
Adrian Oxaal (1996–2001)

James ist eine englische Alternative-Rock-Band, die 1981 in Manchester gegründet wurde und zur Madchester-Szene gerechnet werden kann. Die erfolgreichsten Alben sind Gold Mother von 1990, Seven von 1992 und Laid von 1993.

Geschichte

Tim Booth beim Haldern Pop Festival 2013
Larry Gott
Jim Glennie
Saul Davies
Mark Hunter
Dave Baynton-Power
Andy Diagram

Die 1980er Jahre

Die Geschichte der Band begann 1981 in Whalley Range, einem Stadtteil von Manchester. Dort lebte der musikbegeisterte Paul Gilbertson der – inspiriert von Post-Punk-Bands – seinen Kumpel Jim Glennie überredete, einen E-Bass zu kaufen und eine Band zu gründen. Neben einigen anderen ständig wechselnden Musikern kam der Schlagzeuger Gavan Whelan hinzu. Gemeinsam spielten sie ein paar Gigs unter den Namen Venereal and The Diseases, Volume Distortion und Model Team International (später einfach nur noch: Model Team). Sie spielten einen spontanen, rein improvisierenden Stil. Ihr „Material“ hatten sie sich während Jam-Sessions erarbeitet.

Auf einer Studenten-Party fiel Gilbertson ein Tänzer mit einem ziemlich wilden Tanzstil auf: Tim Booth. Er lud ihn ein, als Tänzer zusammen mit der Band aufzutreten. Tim akzeptierte und wurde in Folge zum Sänger und Texter der Band. Der Stil der Band speiste sich aus dem Kontrast zwischen der ausgebildeten Stimme Booths, der mit einer gewissen künstlerischen Sensibilität Gedichte vortrug und dem ruppigen Auftreten des Rests der Band, die einen eher rohen Sound spielte.

Eine kurze Zeit trat die Band unter dem Namen Tribal Outlook auf, bevor sie sich dann im August 1982 den Namen James gab. Die Idee dazu kam von Paul Gilbertson, der vorschlug, dass sie sich nach einem der Bandmitglieder nennen sollten. Der Name Gavan wurde abgelehnt, weil er zu sehr nach Heavy Metal klingt. Gilbertson war zu bescheiden, um sich bzw. seinen Namen so sehr in den Vordergrund zu stellen, und Tim befürchtete, dass ihm Egoismus vorgeworfen werden würde. Blieb also noch Jim bzw. James (Glennie). Die Bedeutung dieses Namens war „amorph“ genug, um das Wesen der Band zu beschreiben. Der Band war klar, dass die Leute bei dem Namen nur eine Person erwarten würden. Daher ging bei einem Gig Tim Booth zuerst alleine auf die Bühne und trug ein Gedicht vor.

Die Band entwickelte ihren ganz eigenen Stil, der von keiner anderen Band beeinflusst war. Bei einem Gig im Haçienda-Club war Tony Wilson von Factory Records im Publikum. Er bot der Band einen Plattenvertrag an, den die Band aber ablehnte. Sie waren inzwischen eine erfahrene Live-Band, hatten aber Zweifel, dass sie ihr Material im Studio auf ein Album bringen könnten. Statt eines kompletten Albums wollten sie daher zuerst eine EP mit drei Stücken veröffentlichen. Ihr Plattendebüt wurde somit die EP Jimone, die im August 1983 in den in Manchester aufgenommen wurde. Von einigen bedeutenden Musikzeitschriften in Großbritannien wurde sie prompt zur Single der Woche gemacht und die Band ging als Vorgruppe von The Smiths auf Tour.

Die Band hegte bald gegenüber der Plattenfirma den Verdacht, dass sie von dieser übervorteilt werden. Eine Drogenabhängigkeit Gilbertsons beeinflusste zudem dessen musikalische Leistung. Obwohl er einer der Gründer und die treibende Kraft der Band war, sahen die anderen Bandmitglieder es als notwendig an, ihn aufzufordern, die Band zu verlassen. Hinzu kam, dass Glennie und Booth sich auf der Suche nach spiritueller Erfahrung einer Sekte namens Lifewave anschlossen. Dies führte zu Spannungen innerhalb der Band.

Im März 1985 veröffentlichten James ihre zweite EP: James II. Gilbertson war inzwischen durch den Gitarren-Lehrer der Band, Larry Gott, ersetzt worden und die Plattenfirma wollte unbedingt ein komplettes Album veröffentlichen. Die Bandmitglieder glaubten, dass es der Plattenfirma nur um das eigene Image ging, und wechselten zu Sire Records.

Die dritte Veröffentlichung der Band war die EP Sit Down (nicht zu verwechseln mit der späteren gleichnamigen Single), die im März 1986 herauskam. Im Juni desselben Jahres kam dann das erste Album Stutter heraus. Die Musikpresse hatte allerdings inzwischen das Interesse an der Band verloren. Das Album blieb in den UK-Charts unter ferner liefen (Platz 68) und die Plattenfirma verlor das Vertrauen in die Band.

Das zweite Album Strip-mine wurde so mit kleinem Budget und ohne nennenswerte Unterstützung durch die Plattenfirma eingespielt. Es war ein verzweifelter Versuch, das Vertrauen der Plattenfirma zurückzugewinnen. Bevor es im September 1988 (über ein Jahr nach der Fertigstellung) veröffentlicht wurde, wurde es durch eine neue Abmischung radiotauglich gemacht. Die Plattenfirma weigerte sich, das Album zu promoten und so erreichte es nur Platz 90 der Verkaufsrangliste. Aufgrund dieser Erfahrung verließ die Band die Plattenfirma.

Dadurch wurde die finanzielle Situation für die Bandmitglieder sehr schwierig. Daher nahmen sie an Medikamententests des teil. Dies brachte ihnen einen Platz in einer TV-Reportage über gefallene Rockstars ein. Die Band blieb unter Fans jedoch ein Geheimtipp, der sich durch Mundpropaganda verbreitete. Besser als die Plattenverkäufe lief der Verkauf von T-Shirts. T-Shirts von James – einer Band, die noch nie in den Top 40 war – waren überall in Manchester zu sehen.

Um ein weiteres Album finanzieren zu können, handelte die Band mit einem Banker der Royal Bank of Scotland einen Kredit über £12,000 aus, der ihnen gewährt wurde, nachdem dieser sie live erlebt hatte. Das (Live-)Album One Man Clapping wurde am 14. und 15. November 1988 im in Bath mit Hilfe der Plattenfirma Rough Trade aufgenommen. Es wurden nur 10.000 Kopien hergestellt, so dass das Album von Sammlern sehr gesucht ist. Im März 1989 wurde es dann veröffentlicht und erreichte Platz 1 in den Indie-Charts. Auch das Medieninteresse wuchs wieder.

Im November 1989 prügelten sich der Schlagzeuger Gavan Whelan und Tim Booth auf der Bühne, woraufhin Whelan aufgefordert wurde, die Band zu verlassen. Ein paar Monate später wurde er durch David Baynton-Power ersetzt.

Der Verlust von Whelans charakteristischem Schlagzeug brachte die Bandmitglieder dazu, neue Mitmusiker zu suchen, um sich als Band musikalisch weiterzuentwickeln. So kamen im folgenden Jahr Saul Davies (Gitarre, Violine, Percussion), Mark Hunter (Keyboard) und Andy Diagram (Trompete, Percussion) hinzu. In dieser Besetzung nahmen sie in den Studios in Manchester und in Wrexham ihr viertes Album, Gold Mother, auf. Zu der Zeit waren sie bei der Plattenfirma Rough Trade unter Vertrag. Deren Geschäftsführer war aufgrund der Erfahrungen mit der letzten Singles Sit Down (Juni 1989) und Come Home (November 1989) der Ansicht, dass sie max. 20.000 bis 30.000 Käufer finden würden. Die Band kaufte daraufhin die Rechte an dem Album und kündigte den Plattenvertrag. Eine erfolgreiche Tournee im Winter 1989/90 führte zu einem neuen Plattenvertrag bei Fontana Records.

Die 1990er Jahre

Das neue Jahrzehnt begann mit dem ersten großen Plattenverkaufserfolg: Im Juni 1990 wurde das vierte Album Gold Mother veröffentlicht. Während die Vorab-Singleauskopplung Come Home vom November 1989 gerade mal Platz 84 in den UK-Charts erreichte, landete die Single How Was It for You? als erste Single der Band überhaupt unter den UK Top 40 auf Platz 32. Daraufhin erschien im Juni 1990 ein Flood-Remix von Come Home, der ebenfalls auf Platz 32 landete. Am Ende des Jahres gab die Band zwei ausverkaufte Konzerte im – einem zu einer Veranstaltungshalle umgebauten ehemaligen Bahnhof – obwohl sie bis dahin keinen großen Hit hatten. Der Durchbruch kam erst im März des folgenden Jahres. Als Nächstes wurden die Singles Lose Control (UK #38) und im März 1991 eine neu aufgenommene Version von Sit Down veröffentlicht. Sit Down blieb drei Wochen auf Platz 2. Nach dem Erfolg des Flood-Remix und der beiden folgenden Singles, die es auf keinem Album gab, wurde Gold Mother in einer veränderten Zusammensetzung im Mai 1991 noch einmal veröffentlicht: Die Stücke Crescendo und Hang On waren durch Lose Control und Sit Down ersetzt. Inzwischen gibt es – zumindest in UK – eine weitere Version, bei der zu der ursprünglichen Version die beiden Singles hinzugekommen sind. Das Album erreichte Platz 2 in den UK-Charts, und die Verkaufszahlen erreichten etwa das zehnfache dessen, was Geoff Travis angenommen hatte.

Den Rest des Jahres 1991 verbrachte die Band damit, eine Coverversion von Leonard Cohens So Long Marianne für das Tribut-Album I'm Your Fan des französischen Musikmagazins Les Inrockuptibles und das nächste eigene Album Seven aufzunehmen. Im Februar 1992 wurde es als fünftes Album veröffentlicht und erreichte Platz 2 in den UK Top 40. Im Juli 1992 gaben sie ein ausverkauftes Konzert vor 30.000 Leuten im Alton-Towers-Themenpark, das von BBC Radio 1 direkt übertragen wurde. Trotz dieses Erfolgs fiel das Medienecho negativ aus: Kritiker empfanden den Stil der siebenköpfigen Band als zu pompös und verglichen sie mit den Simple Minds. Daraufhin setzte sich in der Band die Meinung durch, dass sie zu ihren musikalischen Wurzeln zurückkehren sollten. Im Herbst 1992 ging die Band als Vorgruppe von Neil Young in den USA auf Tour.

Nach der Rückkehr nach England begannen die Aufnahmen für das nächste Album. Für die Produktion konnten sie Brian Eno gewinnen, der eigentlich schon das erste Album Stutter produzieren sollte, aber zu der Zeit bereits anderweitig beschäftigt war. Eno war von den Improvisationen und spontanen Jam-Sessions der Band beeindruckt, wollte das Wesen der Band herausarbeiten und auf das Album bringen. Die Band meinte hinterher, dass Eno sie eine „Reise der Selbsterfahrung“ hätte machen lassen. Das Ergebnis waren gleich zwei Alben: das im Oktober 1993 veröffentlichte Laid und das im September 1994 veröffentlichte Wah Wah. Beide Alben wurden innerhalb von sechs Wochen aufgenommen. Durch den Ausstieg von Andy Diagram vor dem Beginn der Studio-Session gab es keine überproduzierte Trompete mehr, was dazu führte, dass der Sound auf das Wesentliche zurückgeführt wurde. Fans und Kritiker waren von Laid beeindruckt und hielten es für das beste, was die Band bis dahin veröffentlicht hatte. 1994 war die Band die meiste Zeit auf Tour in den USA. Da Wah Wah erst fast ein Jahr nach Laid veröffentlicht wurde, hielten viele es für völlig neu und waren überrascht von diesem „Experimental-Album“. Dabei bestand Wah Wah im Grunde nur aus den Jam-Sessions, aus denen die Stücke für Laid entwickelt worden waren. Eno war der Meinung, dass die Improvisationen genauso wichtig waren wie die produzierten Stücke. Er überzeugte die Band und so entstand das einzige Album mit Improvisationen und Jam-Sessions, das die Band herausgebracht hat. Die Fans und Kritiker waren weniger überzeugt; bei beiden gab es gemischte Reaktionen. Während Laid Platz 3 in den Charts erreicht hatte, schaffte Wah Wah es auf Platz 11.

Im November 1995 sollten die Arbeiten für das neue Album beginnen, jedoch stand die Band bald vor Problemen. So wollte Larry Gott die Band verlassen, ebenso ihr Manager Martine. Zudem wurde der Band ein Steuerbescheid über £250.000 zugestellt und Tim Booth kündigte an, dass er etwas Abstand von der Band nehmen werde, um zusammen mit Angelo Badalamenti ein Album aufzunehmen. Die restlichen Bandmitglieder richteten in David Baynton-Powers Haus ein Studio ein, um dort das neue Album aufzunehmen. Adrian Oxaal nahm Larry Gotts Platz ein, und Tim Booth kam von Zeit zu Zeit aus den USA herüber, um den Gesang beizusteuern. 1996 wurde Tim Booths Album Booth and the Bad Angel veröffentlicht und das neue James-Album Whiplash im Februar 1997. Mit dem Album machte die Band im Stil von Wah Wah weiter, brachte aber auch einige radiotaugliche Stücke. Das Album erreichte Platz 9 der Alben-Charts.

Anschließend ging die Band auf Tournee. In den USA trafen sie den kanadischen Liedermacher und Gitarristen Michael Kulas, der dann bis 2001 Mitglied der Band war. Während der Tour verrenkte sich Booth beim Tanzen auf der Bühne den Nacken und musste sich operieren lassen, so dass einige Konzerte ausfielen. Dazu kam dann noch ein Streit in finanziellen Angelegenheiten zwischen Glennie und Booth. Es kam zu einer Schlägerei zwischen den beiden und für fast ein Jahr war die Zusammenarbeit in der Band schwierig.

Im März 1998 wurde das Album The Best Of veröffentlicht, das alle Hit-Singles enthielt, die bei Fontana veröffentlicht worden waren. Es war als Erinnerung an die Chart-Erfolge der zurückliegenden Dekade gedacht. Es wurde mit Plat 1 der bisher größte Album-Chart-Erfolg der Gruppe; in der Folge wurde die Band bei ausverkauften Konzerten gefeiert.

Die Spannungen zwischen Glennie und Booth hatten während dieser Zeit zugenommen. Um sie abzubauen, wurde ein Treffen mit dem Manager der Band, Peter Rudge, als Vermittler vereinbart. Ihm gelang es, die Konflikte abzubauen und die Band begann mit der Arbeit am nächsten Album: Millionaires.

Die Aufnahmen zu Millionaires zogen sich hin. Das Album wurde im Oktober 1999 veröffentlicht. Von der Musikpresse wurde das Album positiv aufgenommen. Die Fans waren allerdings wenig enthusiastisch, da das Album auf kommerziellen Erfolg hin produziert wurde. Manche der alten Fans meinten, dass der Band der charakteristische Stil abhandengekommen sei. Die hochgesteckten (kommerziellen) Erwartungen wurden zwar nicht erfüllt und die Singles erreichten auch nur enttäuschende Platzierungen, aber es wurden ca. 150.000 Alben verkauft, womit die Band Platz 2 in den UK Top 40 erreichte.

Die 2000er Jahre

Im Juni 2001 erschien das zunächst letzte Studioalbum Pleased To Meet You, das wieder unter der Regie von Brian Eno entstanden war und in den britischen Charts bis auf Platz 11 kam. Im Oktober 2001 gab Tim Booth bekannt, dass er die Band verlassen wolle. Zum Abschied spielte die Band noch eine UK-Tour mit einem Abschlusskonzert in der Londoner Wembley Arena, wo neben den ehemaligen James-Mitgliedern Larry Gott und Andy Diagram auch Brian Eno mit der Band auf der Bühne stand.

Nach der Tour stellten die anderen Bandmitglieder alle Band-Aktivitäten ein, ohne die Band offiziell aufzulösen.

Im Januar 2007 gab die Band bekannt, dass sie sich reformiert und neues Material hat. Kurz darauf wurde für April 2007 eine UK-Tour mit der Besetzung von 1993 angekündigt. Am 16. März 2007 spielte die Band einen nicht angekündigten Comeback-Gig im in London vor 250 Leuten. Am 30. April 2007 erschien das Best-Of-Album Fresh As A Daisy - The Singles, welches neben den Singles zwei brandneue Songs von James enthielt. Am gleichen Tag gab es einen weiteren unangekündigten Gig vor 300 Fans im Academy-Club, dem Ort, wo sich Jim Glennie und Tim Booth 1981 zum ersten Mal begegnet sind. Im Sommer spielten James auf verschiedenen Festivals in UK und Europa, bei denen zum ersten Mal seit 2001 auch das ehemalige Mitglied Andy Diagramm wieder mitspielte.

Am 7. April 2008 erschien in Großbritannien das neue Album Hey Ma, das eine Woche später auf Platz 10 der britischen Albumcharts einstieg.

Die 2010er Jahre

Am 6. September 2010 erschien das Album The Morning After in Großbritannien auf CD und als MP3-Download und am 16. September in den USA als 2 CD-Set zusammen mit der Mini-LP The Night Before, das am 19. April 2010 erschienen war. James erhielten für The Morning After wohlwollende Kritiken.[1] Das Album war für eine Woche auf Platz 19 der UK Albums Top 75.

Laid war 2012 Titelsong des Films American Pie: Das Klassentreffen.

Am 2. Juni 2014 erschien das Album La Petite Mort. Die Single Move On ist nur auf iTunes erhältlich.

Im November 2015 kündigte die Band die Veröffentlichung des neuen Albums Girl at the End of the World für das Jahr 2016 an.

James' Vorgruppen

Im Jahr 1988 waren u. a. die Stone Roses und die Happy Mondays Vorgruppe von James. Zwei Jahre später waren James dann wiederum die Vorgruppe der Happy Mondays. Im Jahr darauf war Nirvana eine Vorgruppe von James; einen Monat später erreichte Nirvana den ersten Platz in den Billboard-Album-Charts. Während der Tournee von 1993 war Radiohead die Vorgruppe. 1997 war Third Eye Blind die Vorgruppe, ein Jahr später The Corrs und die Stereophonics, im Jahr darauf Supergrass und die Doves. Im Jahr 2000 fungierte dann Coldplay als Vorgruppe, die einen Monat später mit der Single Yellow den Durchbruch schafften und im Monat darauf mit ihrem Debütalbum Parachutes Platz eins in den britischen Album-Charts erreichten. 2013 waren Echo & The Bunnymen Vorgruppe der England Tour.

Diskografie

Alben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[2]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DEAT ATCH CHUK UKUS US
1986StutterUK68
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Juni 1986
Produzent: Lenny Kaye
1988Strip MineUK90
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 26. September 1988
Produzent: Hugh Jones
1990Gold MotherUK2
Gold
Gold

(34 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 4. Juni 1990
Produzent: Steve Power
1992SevenUK2
Gold
Gold

(14 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 17. Februar 1992
Produzenten: James, Steve „Barney“ Chase, Youth
1993LaidUK3
Gold
Gold

(16 Wo.)UK
US72
Gold
Gold

(26 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 28. September 1993
Produzent: Brian Eno
1994Wah WahUK11
(2 Wo.)UK
mit Brian Eno
Erstveröffentlichung: 12. September 1994
Produzent: Brian Eno
1997WhiplashUK9
Gold
Gold

(25 Wo.)UK
US158
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 25. Februar 1997
Produzent: Stephen Hague
1999MillionairesUK2
Gold
Gold

(16 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 11. Oktober 1999
Produzent: Brian Eno
2001Pleased to Meet YouUK11
Silber
Silber

(4 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 12. Juli 2001
Produzent: Brian Eno, James
2008Hey MaUK10
(5 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 7. April 2008
Produzenten: Lee Muddy Baker, James
2010The Night BeforeUK20
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 19. April 2010
Produzenten: Lee Muddy Baker, James
The Morning AfterUK19
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 6. September 2010
Produzenten: Lee Muddy Baker, James
2014La petite mortUK11
(5 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 2. Juni 2014
Produzent: Max Dingel
2016Girl At the End of the WorldUK2
(8 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 18. März 2016
Produzent: Max Dingel
2018Living in Extraordinary TimesUK6
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 3. August 2018
2021All the Colours of YouDE98
(1 Wo.)DE
CH66
(1 Wo.)CH
UK3
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 4. Juni 2021

Weitere Studioalben

  • 1989: One Man Clapping
  • 1991: James (US-Version des Albums Gold Mother)

Livealben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[2]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DEAT ATUK UKUS US
2020Live in Extraordinary TimesUK31
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 11. Dezember 2020

Weitere Livealben

  • 1989: One Man Clapping
  • 1998: Live at Whitfield St. Studios
  • 2002: Getting Away with It … Live
  • 2008: Live in 2008 (Limited Edition)

Kompilationen

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[2]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DEAT ATUK UKUS US
1998The Best OfUK1
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(70 Wo.)UK
2007Fresh as a Daisy – The SinglesUK12
Silber
Silber

(5 Wo.)UK

Weitere Kompilationen

  • 1985: Village Fire – Five Offerings from James
  • 1991: James
  • 1998: The Best Of
  • 2001: B-Sides Ultra
  • 2004: The Collection (UK:SilberSilber)

Singles

JahrTitel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[2]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DEAT ATUK UKUS US
1986Chain Mail
One Man Clapping
UK93
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Januar 1986
1988What For
Strip-Mine
UK90
(3 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 28. März 1988
1989Sit DownUK7
(11 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 20. Juni 1989
Produzent: Steve Power
1990Come Home (Remix)
Gold Mother
UK32
(8 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 20. November 1989
How Was It for You?
Gold Mother
UK32
(3 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 30. April 1990
Lose Control
James
UK38
(5 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 26. November 1990
1991Sit Down (1991 re-recorded Version)
James
DE56
(7 Wo.)DE
AT27
(1 Wo.)AT
UK2
Platin
Platin

(10 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 18. März 1991
Produzent: Gil Norton
Sound
Seven
UK9
(7 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 18. November 1991
1992Born of Frustration
Seven
UK13
(6 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 20. Januar 1992
Ring the Bells
Seven
UK37
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 23. März 1992
Seven (EP) – Closed for BusinessUK46
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 6. Juli 1992
1993Sometimes (Lester Piggott)
Laid
UK18
(4 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 30. August 1993
Laid
Laid
UK25
Gold
Gold

(4 Wo.)UK
US61
(13 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 1. November 1993
1994Jam J / Say Something
Wah Wah
UK24
(5 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 21. März 1994
1997She’s a Star
Whiplash
UK9
Silber
Silber

(5 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 10. Februar 1997
Tomorrow
Whiplash
UK12
(4 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 21. April 1997
Waltzing Along
Whiplash
UK23
(4 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 23. Juni 1997
1998Destiny Calling
The Best Of
UK17
(4 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 9. März 1998
Runaground
The Best Of
UK29
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 25. Mai 1998
1999I Know What I’m Here For
Millionaires
UK22
(7 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 19. Juli 1999
Just Like Fred Astaire
Millionaires
UK17
(4 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 4. Oktober 1999
We’re Going to Miss You
Millionaires
UK48
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 13. Dezember 1999
2001Getting Away with It (All Messed Up)
Pleased to Meet You
UK22
(3 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 25. Juni 2001

Weitere Singles

  • 1984: Jimone (VÖ: November)
  • 1985: James II (VÖ: Februar)
  • 1985: Village Fire
  • 1986: So Many Ways (VÖ: Juli)
  • 1987: Yaho & 1 (VÖ: September)
  • 1990: Come Home (Flood Mix) (VÖ: Juli)
  • 1990: Weather Change (Demo Version)
  • 1994: Jam J (James vs. Sabres of Paradise)
  • 1998: Sit Down ’98 (Apollo 440 Mix)
  • 2007: Who Are You
  • 2008: Whiteboy
  • 2008: Waterfall
  • 2010: Crazy
  • 2010: Look Away
  • 2011: The Gathering Sound
  • 2014: Moving On
  • 2014: Curse Curse
  • 2014: Frozen Britain
  • 2014: All I’m Saying
  • 2016: Nothing but Love (VÖ: 5. Februar)

Videoalben

  • 1991: James Come Home (Live from Manchester G-Mex) (VHS)
  • 1992: Seven – The Live Video (VHS, DVD)
  • 2002: Getting Away with It … Live (Live from Manchester EN Arena)
  • 2007: Fresh as a Daisy – The Videos (DVD)

Auszeichnungen für Musikverkäufe

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/RegionAus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
Silver record icon.svg SilberGold record icon.svg GoldPlatinum record icon.svg PlatinVer­käu­feQuel­len
Vereinigte Staaten (RIAA) Vereinigte Staaten (RIAA)0! SGold record icon.svg Gold10! P500.000riaa.com
Vereinigtes Königreich (BPI) Vereinigtes Königreich (BPI)Silver record icon.svg 4× Silber4Gold record icon.svg 6× Gold6Platinum record icon.svg 3× Platin32.340.000bpi.co.uk
InsgesamtSilver record icon.svg 4× Silber4Gold record icon.svg 7× Gold7Platinum record icon.svg 3× Platin3

Weblinks

Commons: James – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise

  1. z. B. dieses Review auf BBC Music
  2. a b c d Chartquellen: Singles Alben CH UK US1 US2

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.

Same album, but different version(s)...