James Cotton (2007)

James Henry Cotton (* 1. Juli 1935 in Tunica, Mississippi; † 16. März 2017 in Austin, Texas)[1] war ein US-amerikanischer Blues-Mundharmonikaspieler und -Sänger.

Leben

James Cotton wuchs als jüngstes von acht Kindern in Tunica auf. Mit dem Mundharmonikaspielen begann er, nachdem er Sonny Boy Williamson II. in der Radiosendung King Biscuit Time gehört hatte. Mit neun Jahren besuchte er Williamson, der ihn unter seine Fittiche nahm. Er berichtete lange, dass er erzählt habe, er sei Waise. Erst in späteren Lebensjahren gab James Cotton zu, dass diese Geschichte erfunden sei. Mit fünfzehn Jahren trat er bereits mit lokalen Bluesgrößen auf und hatte eine 15-minütige Bluessendung auf KWEM, einer Radiostation in West Memphis, Arkansas. Während der Woche musste er aber als Lastwagenfahrer arbeiten, um seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Sam Phillips, der Besitzer von Sun Records, lud ihn ein, für ihn aufzunehmen, und so entstanden 1953 und 1954 die ersten Aufnahmen unter seinem Namen.

Er war seit 1954 – damals ersetzte er dort Little Walter – bis 1966/67 ständiges Mitglied der Muddy Waters Band und spielte später immer wieder bei Waters’ Schallplatten-Aufnahmen – auch in den späten 70ern unter der Produktion von Johnny Winter. Obwohl er Mitglied der Band von Waters war, war er erstmals 1958 auf Schallplattenaufnahmen zu hören, da die Plattenfirma Chess Records auf Little Walter als Harmonikaspieler bestand. 1965 bildete er das Jimmy Cotton Blues Quartet, bei dem Otis Spann Klavier spielte. 1966 tourte er mit Janis Joplin, er war aber auch der Opener für verschiedene andere Bands der späten 1960er-Jahre wie beispielsweise The Grateful Dead oder Led Zeppelin, aber auch für andere Blues-Musiker wie Freddie King oder B. B. King.

Durch eine Kehlkopfkrebs-OP war Cotton seit Mitte der 1990er-Jahre gezwungen, nur noch als Mundharmonikaspieler und nicht mehr als Sänger in Erscheinung zu treten. Mit dem James Cotton Trio (James Cotton, Harmonika; David Maxwell, Klavier; Rico McFarland, Gitarre; alternierend Mojo Buford oder Darrell Nulisch, Gesang) war er noch regelmäßig auf Tournee.

James Cotton starb am 16. März 2017 in einem Krankenhaus in Austin im US-Bundesstaat Texas im Alter von 81 Jahren an den Folgen einer Lungenentzündung.[2][3]

Auszeichnungen

James Cotton (1981)

Grammy

  • Grammy Award, 1996 – Deep in the Blues – Traditional Blues Album
  • Grammy Nominierung: High Compression, 1984
  • Grammy Nominierung: Live from Chicago: Mr. Superharp Himself!
  • Grammy Nominierung: Take Me Back, 1987
  • Grammy Nominierung: Living the Blues, 1994

Aufnahme in …

W. C. Handy Award

  • Handy Award, 2003 35th Anniversary Jam – Traditional Blues Album
  • Handy Award, 2001, 1997 – Traditional Male Artist of the Year
  • Handy Award, 1997 – Acoustic Album of the Year – Deep in the Blues
  • Handy Award, 1991, 1987 – Instrumentalist of the Year – Harmonica
  • Handy Award, 1991 – Contemporary Album of the Year – Harp Attack

Sonstige

James Cotton (2006)
  • Premier Harmonica Player Award, 2000, 1999 Memphis Chapter of National Academy of Record Arts and Sciences
  • Down Beat 45th Annual Critics Poll, 1997 Deep in the Blues – Blues Album of the Year
  • Down Beat 62nd Annual Readers Poll, 1997 Deep in the Blues – Blues Album of the Year
  • Lifetime Achievement Award, 2000 – The Pocono Blues Festival
  • Blues Legend Award, 2002 – The New England Blues Society
  • Howlin’ Wolf Award, 2002 – The Blues Foundation
  • Theresa Needham Blues Award, 1994 for outstanding service to the Blues community
  • Honorary and Lifetime Member, 1993 – Sonny Boy Blues Society

Diskografie

Soloalben und mit anderen Künstlern

Erschienen unterAlbumnamePlattenlabelErscheinungsdatum
James Cotton und Otis SpannThe Blues Will Never DiePrestige Records1965
James CottonCut You Loose!Vanguard Records1968
James CottonCotton in Your EarsVerve Records1967
James CottonPure CottonVerve Records1968
The James Cotton Band100% CottonBuddah Records1974
The James Cotton BandHigh EnergyBuddah Records1978
James Cotton Blues BandTaking Care of BusinessCapitol Records1971
James CottonHigh CompressionAlligator Records1984
James Cotton and His Big BandLive from Chicago – Mr. Superharp HimselfAlligator Records1986
Various ArtistsTenth Anniversary Anthology: Vol. IAntone’s Records1986
James Cotton mit Matt „Guitar“ Murphy und Luther TuckerLive at Antone’sAntone’s Records1988
James CottonTake Me BackBlind Pig Records1987
James Cotton, Junior Wells, Carey Bell, Billy BranchHarp Attack!Alligator Records1990
Various ArtistsAnthology: Vol. 2Antone’s Records1991
James CottonMighty Long TimeAntone’s Records1991
James CottonLiving the BluesVerve Records1994
James Cotton3 Harp BoogieTomato Head Records1994
James CottonBest of the Verve YearsVerve Records1995
James Cotton with Joe Louis Walker and Charlie HadenDeep in the BluesVerve Records1996
Collector’s Classics – James CottonSeems Like YesterdayJustin Time Records1998
Collector’s Classics – James CottonLate Night Blues Live at the New Penelope Cafe 1967Justin Time Records1998
James CottonBest of the Vanguard YearsVanquard Records1999
James Cotton, Billy Branch, Charlie Musselwhite, Sugar Ray NorciaSuperharpsTELARC1999
James CottonFire Down Under the HillTelarc Records2000
James Cotton Blues Band35th Anniversary JamTelarc Records2002
James CottonBaby, Don’t You Tear My ClothesTelarc2004
Muddy Waters, Johnny Winter & James CottonBreakin’ It Up, Breakin’ It DownEpic Records2007
James CottonGiantAlligator Records2010
James CottonCotton Mouth ManAlligator Records2013

Gastauftritte

Erschienen unterAlbumnamePlattenlabelErscheinungsdatum
The Muddy Waters Tribute BandYou’re Gonna Miss MeTELARC1996
Ronnie Earland friendsTELARC2001
Omar Kent Dykes, Jimmie VaughanOn the Jimmy Reed HighwayRuf2007
Omar DykesBig Town PlayboyRuf2008

Weblinks

Commons: James Cotton – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Andrew Flanagan: James Cotton, Giant Of The Blues Harmonica, Dies At 81. In: npr.org. 17. März 2017, abgerufen am 17. März 2017 (englisch).
  2. Blues-Musiker James Cotton gestorben. In: Die Zeit. Zeitverlag Gerd Bucerius, 16. März 2017, abgerufen am 17. März 2017.
  3. Bill Friskics-Warren: James Cotton, Blues Harmonica Legend, Dies at 81. In: The New York Times. The New York Times Company, 17. März 2017, abgerufen am 17. März 2017 (englisch).