Joan Jett ¦ The Hit List

CHF 18.00 inkl. MwSt

CD (Album)

Noch 1 Exemplar(e) vorrätig

GTIN: 0886972376820 Artist: Genres & Stile: ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Release

Veröffentlichung The Hit List:

1990

Hörbeispiel(e) The Hit List:





The Hit List auf Wikipedia (oder andere Quellen):

The Hit List
Joan Jett and the Blackhearts - The Hit List Coverart.jpg
Cover photo by Matthew Rolston
Studio album by
ReleasedJanuary 16, 1990
Recorded1986 and 1989
StudioThe Hit Factory, New York City
GenreHard rock, punk rock
Length35:45
LabelBlackheart/CBS-Sony (US and Japan)
Chrysalis (Europe)
ProducerKenny Laguna, Thom Panunzio, Joan Jett
Joan Jett chronology
Up Your Alley
(1988)
The Hit List
(1990)
Notorious
(1991)
Singles from The Hit List
  1. "Dirty Deeds" / "Let It Bleed"
    Released: 1989
  2. "Love Hurts" / "Up from the Skies"
    Released: 1990
Professional ratings
Review scores
SourceRating
AllMusic3/5 stars[1]
Robert Christgau(dud)[2]
Rolling Stone2/5 stars[3]

The Hit List is the seventh studio album, and the first cover album by Joan Jett. The album was released in 1990. All of the tracks are covers of famous songs.

"Dirty Deeds" was released as the first single, backed with the non-LP track "Let It Bleed", a cover of The Rolling Stones song. It peaked at No. 36 on the Billboard Hot 100. "Love Hurts" was released as the second single, backed with "Handyman" from Jett's 1983 album Album, but it failed to chart in the US. In foreign markets, the song was paired with "Up From the Skies"; in the UK, it was issued by Chrysalis Records with "Pretty Vacant" as its B-side.

Track listing

No.TitleWriter(s)Original artist (date)Length
1."Dirty Deeds"Angus Young, Malcolm Young, Bon ScottAC/DC (1976)3:18
2."Love Hurts"Boudleaux BryantThe Everly Brothers (1960)3:47
3."Pretty Vacant"Paul Cook, Steve Jones, Glen Matlock, Johnny RottenSex Pistols (1977)3:24
4."Celluloid Heroes"Ray DaviesThe Kinks (1972)5:28
5."Tush"Billy Gibbons, Frank Beard, Dusty HillZZ Top (1975)2:23
6."Time Has Come Today"Joe Chambers, Willie ChambersThe Chambers Brothers (1968)4:13
7."Up from the Skies"Jimi HendrixThe Jimi Hendrix Experience (1967)3:01
8."Have You Ever Seen the Rain?"John FogertyCreedence Clearwater Revival (1970)3:33
9."Love Me Two Times"Jim Morrison, Ray Manzarek, John Densmore, Robby KriegerThe Doors (1967)3:07
10."Roadrunner USA" (1990 version)Jonathan RichmanThe Modern Lovers (1972)3:34
1992 Japanese edition bonus tracks
No.TitleWriter(s)Original artist (date)Length
11."Let It Bleed"Mick Jagger, Keith RichardsThe Rolling Stones (1969)4:19
12."Dirty Deeds" (extended version)Angus Young, Malcolm Young, Bon ScottAC/DC (1976)4:33

Personnel

The Blackhearts

Additional musicians

The Uptown Horns

Production

  • Kenny Laguna – production
  • Thom Panunzio – co-producer, engineer, mixing
  • Jay Healy – engineering, mixing of "Have You Ever Seen the Rain?"
  • Tom Cadley, John Aiosa, Paul Logas – engineering
  • Tom Fritze, Rick Travali, Robert Smith, Michael Gilbert, Andrew Grassi – assistant engineers
  • Bob Ludwig – mastering at Masterdisk, New York

Charts

Chart (1990)Peak
position
Australian Albums (ARIA)[4]89
Canada Top Albums/CDs (RPM)[5]68
Finnish Albums (Suomen virallinen lista)[6]32
New Zealand Albums (RMNZ)[7]16
Swedish Albums (Sverigetopplistan)[8]22
Swiss Albums (Schweizer Hitparade)[9]27
US Billboard 200[10]36

References

  1. ^ Henderson, Alex. "Joan Jett - The Hit List review". AllMusic. All Media Network. Retrieved July 11, 2015.
  2. ^ "Joan Jett - Consumer Guide Review". Robert Christgau. Retrieved July 11, 2015.
  3. ^ McLeese, Don (February 22, 1990). "The Hit List - Joan Jett & the Blackhearts". Rolling Stone. Retrieved July 11, 2015.
  4. ^ Kent, David (1993). Australian Chart Book 1970–1992 (illustrated ed.). St Ives, NSW: Australian Chart Book. ISBN 0-646-11917-6.
  5. ^ "Top RPM Albums: Issue 9225". RPM. Library and Archives Canada. Retrieved April 15, 2020.
  6. ^ Pennanen, Timo (2006). Sisältää hitin – levyt ja esittäjät Suomen musiikkilistoilla vuodesta 1972 (in Finnish) (1st ed.). Helsinki: Kustannusosakeyhtiö Otava. ISBN 978-951-1-21053-5.
  7. ^ "Charts.nz – Joan Jett – The Hit List". Hung Medien. Retrieved August 30, 2019.
  8. ^ "Swedishcharts.com – Joan Jett – The Hit List". Hung Medien. Retrieved July 11, 2015.
  9. ^ "Swisscharts.com – Joan Jett – The Hit List". Hung Medien. Retrieved April 15, 2020.
  10. ^ "Joan Jett the Blackhearts Chart History (Billboard 200)". Billboard. Retrieved April 15, 2020.

Artist(s)

Veröffentlichungen von Joan Jett die im OTRS erhältlich sind/waren:

The Hit List

Joan Jett auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Joan Jett (2013)
Joan Jett mit Cherie Currie beim Auftritt der Runaways in Birmingham 1976
Joan Jett (1980er-Jahre)

Joan Marie Jett (* 22. September 1958 in Philadelphia, Pennsylvania als Joan Marie Larkin) ist eine US-amerikanische Rocksängerin, Gitarristin, Schauspielerin und Musikproduzentin.

Leben

Jett wurde in Philadelphia geboren, zog jedoch als Jugendliche mit ihrer Familie nach Hollywood, Kalifornien, nachdem sie ihre Highschool-Zeit in Wheaton, Maryland verbracht hatte.

Erste Aufmerksamkeit erregte sie als Gitarristin, Songschreiberin und Sängerin in der Hard-Rock-Frauen-Band The Runaways. Einer ihrer erfolgreichsten Songs war Cherry Bomb. Nach deren Auflösung im Jahre 1980 widmete sie sich ihrer Solokarriere und hatte Erfolge mit ihrer neuen Band, den Blackhearts, zum Beispiel 1981 mit ihrem Hit I Love Rock ’n’ Roll (1975 im Original von den Arrows), mit dem sie sieben Wochen lang Platz 1 der Billboard Hot 100 belegte. Der US-amerikanische Gitarrenhersteller Gibson hat ein Signature-Modell ihrer E-Gitarre Gibson Melody Maker aufgelegt.

2015 wurde Joan Jett mit ihrer Band The Blackhearts in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.[1]

Darüber hinaus gründete sie mit Kenny Laguna die Plattenfirma Blackheart Records.[2][3]

Diskografie

Joan Jett/Joan Jett and the Blackhearts

Studioalben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[4][5]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DEAT ATCH CHUK UKUS US
1980Joan Jett/Bad ReputationUS51
(21 Wo.)US
zunächst 1980 unter dem Titel Joan Jett veröffentlicht, 1981 mit dem Titel Bad Reputation wiederveröffentlicht, veröffentlicht als Joan Jett
1982I Love Rock ’n’ RollDE31
(20 Wo.)DE
AT14
(2 Wo.)AT
UK25
(7 Wo.)UK
US2
Platin
Platin

(59 Wo.)US
veröffentlicht als Joan Jett and the Blackhearts
1983AlbumUS20
Gold
Gold

(20 Wo.)US
veröffentlicht als Joan Jett and the Blackhearts
1984Glorious Results of a Misspent YouthUS67
(21 Wo.)US
veröffentlicht als Joan Jett and the Blackhearts
1986Good MusicUS105
(16 Wo.)US
veröffentlicht als Joan Jett and the Blackhearts
1988Up Your AlleyUS19
Platin
Platin

(46 Wo.)US
veröffentlicht als Joan Jett and the Blackhearts
1990The Hit ListUS36
(18 Wo.)US
Coveralbum, veröffentlicht als Joan Jett
1991Notorious
veröffentlicht als Joan Jett and the Blackhearts
1994Pure and Simple
veröffentlicht als Joan Jett and the Blackhearts
2004Naked
ausschließlich in Japan erschienen
2006Sinner
enthält zehn Songs, die bereits auf Naked enthalten waren, veröffentlicht als Joan Jett and the Blackhearts
2013UnvarnishedUS47
(1 Wo.)US
veröffentlicht als Joan Jett and the Blackhearts

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

Kompilationen

  • 1993: Do You Wanna Touch Me (veröffentlicht als Joan Jett and the Blackhearts)
  • 1993: Flashback (Zusammenstellung aus raren B-Seiten, Soundtrackbeiträgen und Demos, veröffentlicht als Joan Jett and the Blackhearts)
  • 1994: The Original Hit Collection (veröffentlicht als Joan Jett and the Blackhearts)
  • 1996: Great Hits (veröffentlicht als Joan Jett and the Blackhearts)
  • 1997: Fit to Be Tied – Great Hits by Joan Jett and the Blackhearts (veröffentlicht als Joan Jett and the Blackhearts)
  • 1999: Fetish (veröffentlicht als Joan Jett and the Blackhearts)
  • 2011: Greatest Hits (veröffentlicht als Joan Jett and the Blackhearts)

EPs

  • 1992: I Love Rock ’n’ Roll 92 (veröffentlicht als Joan Jett and the Blackhearts)
  • 1995: 1979 (enthält die ersten Soloaufnahmen von Joan Jett, nur für Mitglieder des Fan Clubs veröffentlicht, erschien 2015 unter dem Titel The First Sessions als 12"-EP, veröffentlicht als Joan Jett)
  • 1995: Cherry Bomb (nur für Mitglieder des Fan Clubs, veröffentlicht als Joan Jett and the Blackhearts)
  • 2001: Unfinished Business (nur für Mitglieder des Fan Clubs, veröffentlicht als Joan Jett)

Singles

JahrTitel
B-Seite
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[6]
(Jahr, Titel, B-Seite, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DEAT ATCH CHUK UKUS US
1982I Love Rock ’n Roll
Love Is Pain
DE6
(23 Wo.)DE
AT4
(10 Wo.)AT
CH3
(11 Wo.)CH
UK4
Silber
Silber

(11 Wo.)UK
US1
Platin
Platin

(20 Wo.)US
Crimson and Clover
Oh Woe Is Me
DE19
(14 Wo.)DE
AT12
(4 Wo.)AT
CH8
(6 Wo.)CH
UK60
(3 Wo.)UK
US7
(15 Wo.)US
Do You Wanna Touch Me (Oh Yeah)
Victim of Circumstance
DE31
(11 Wo.)DE
AT19
(4 Wo.)AT
CH12
(4 Wo.)CH
US20
(14 Wo.)US
Fake Friends
Coney Island Whitefish
US35
(10 Wo.)US
1983Everyday People
Why Can’t We Be Happy
US37
(9 Wo.)US
1986Good Music
Fantasy
US83
(6 Wo.)US
1987Light of Day
Rabbit’s Got the Gun
US33
(11 Wo.)US
1988I Hate Myself for Loving You
Love Is Pain (Live)
UK46
(6 Wo.)UK
US8
(26 Wo.)US
Little Liar (Baby Tush Mix)
Little Liar (LP-Version)
US19
(20 Wo.)US
1990Dirty Deeds
Pretty Vacant
UK69
(1 Wo.)UK
US36
(10 Wo.)US

Weitere Singles

  • 1980: Bad Reputation (US:GoldGold)
  • 1981: You Don’t Own Me (Jezebel)
  • 1990: Love Hurts (Up from the Skies)

Videoalben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[4]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DEAT ATCH CHUK UKUS US
2019Bad ReputationUK8
(3 Wo.)UK

Mit The Runaways

  • The Runaways
  • Queens of Noise
  • Live in Japan (Import)
  • Waitin’ for the Night
  • Little Lost Girls
  • I Love Playing with Fire (Import)
  • And Now … The Runaways (Import, bis auf Cover identisch mit Little Lost Girls)
  • Flaming Schoolgirls (Import)
  • Best of the Runaways
  • Born to Be Bad
  • Neon Angels
  • The Runaways featuring Joan Jett and Lita Ford

Mit The Gits

  • 1995: Evil Stig

Filme über Joan Jett

Die Geschichte von Joan Jetts erster Band, The Runaways, ist unter dem gleichnamigen Titel verfilmt worden. Kinostart war im Frühjahr 2010 (USA). Die Rolle der Joan Jett wird von Kristen Stewart gespielt.[7] In Deutschland wurde der Film am 22. Oktober 2010 auf DVD veröffentlicht.

2018 erschien eine Dokumentation über das Leben von Joan Jett, Bad Reputation, benannt nach einem ihrer Studioalben. In der Dokumentation geht es von ihrer Karriere mit The Runaways bis hin zum Eintrag in die Rock and Rock Halls of Fame in 2015, mit ihrer Band Joan Jett & the Blackhearts.[8][9]

Filmografie

Privatleben

Jett ist Vegetarierin und setzt sich zusammen mit der Tierschutzorganisation PETA für eine fleischlose Lebensweise ein.[12]

Quellen

  1. Joan Jett & the Blackhearts, auf rockhall.com
  2. Joan Jett, auf laut.de, abgerufen am 22. Dezember 2020
  3. When Do Artists Make Good Entrepreneurs? Lessons From Joan Jett. In: Forbes. 13. November 2014, abgerufen am 5. Februar 2021.
  4. a b DE AT CH UK (Suche nach Joan Jett & the Blackhearts) US
  5. Auszeichnungen für Musikverkäufe: UK US
  6. Joan Jett Songs, auf chartsurfer.de
  7. Twilight-Star Kristen Stewart als Joan Jett im The Runaways-Trailer. 18. Dezember 2009, abgerufen am 27. Januar 2020.
  8. https://www.imdb.com/title/tt7525514/
  9. https://www.badreputationfilm.com/synopsis/
  10. Bad Reputation, auf film-news.co.uk, abgerufen am 22. Dezember 2020
  11. Joan Jett: ‘My Lot in Life Is to Battle’, auf nytimes.com, abgerufen am 22. Dezember 2020
  12. Joan Jett Loves Animals and Rock ‘n’ Roll, auf peta.org, abgerufen am 18. Februar 2020

Weblinks

Commons: Joan Jett – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.

Joan Jett ¦ The Hit List
CHF 18.00 inkl. MwSt