Joan Jett & The Blackhearts ¦ I Love Rock ‘n Roll

CHF 32.00 inkl. MwSt

LP (Album)

Nicht vorrätig

GTIN: 0190759768211 Artists: , Genres & Stile: ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Ausgabe

Label

,

Release

Veröffentlichung I Love Rock ‘n Roll:

1981

Hörbeispiel(e) I Love Rock ‘n Roll:

I Love Rock ‘n Roll auf Wikipedia (oder andere Quellen):

I Love Rock ’n’ Roll (Original-Schreibweise ,I Love Rock ’n Roll‘, Engl. für: ‚Ich liebe Rock ’n’ Roll‘) ist ein Rocksong, der 1975 von Alan Merrill und Jake Hooker geschrieben und von deren Band Arrows veröffentlicht wurde. Bekannt wurde das Stück vor allem durch die erfolgreichste Version von Joan Jett & the Blackhearts aus dem Jahr 1981.

Version der Arrows

Alan Merrill und Jake Hooker, Mitglieder der Rockband Arrows, schrieben das Lied 1975 als Antwort auf It’s Only Rock ’n’ Roll (But I Like It) (‚Es ist bloß Rock ’n’ Roll, aber ich mag es.‘) vom gleichnamigen Album der Rolling Stones. Hooker glaubte zwar, dass der Titel nicht abfällig gemeint war, wollte aber mit der Zeile I Love Rock ’n’ Roll seine Sicht dieser Musikrichtung darstellen. In dem festen Glauben, einen Hit geschrieben zu haben, präsentierten Hooker und Merrill ihrem Produzenten Mickie Most von RAK Records den Song. Dieser allerdings war von dem Lied nicht überzeugt und ließ die Band es während einer Mittagspause aufnehmen. Aufgrund der schlechten Qualität dieser Erstaufnahme gelangte das Stück zunächst nur auf die B-Seite der Single Broken Down Heart. Überzeugt vom Potenzial des Songs, nahmen die Arrows eine zweite Version im Granada Television Studio auf. Nachdem die erste Single gefloppt hatte, konnte RAK überzeugt werden, die A- und B-Seite zu tauschen und veröffentlichte 1975 eine zweite Single mit I Love Rock ’n’ Roll als A-Seite. Wegen des Misserfolges der Vorgängersingle und der fehlenden Werbung floppte auch diese Single.

Coverversion von Joan Jett & the Blackhearts

Den ersten Versuch, eine Coverversion des Liedes aufzunehmen, unternahm Joan Jett mit der Band The Runaways. Zwar hatte sie das Einverständnis von Hooker eingeholt, konnte aber die anderen Bandmitglieder nicht davon überzeugen, es aufzunehmen. Nach der Auflösung der Runaways kam es zu Kontakten mit Steve Jones und Paul Cook von den Sex Pistols. Mit ihnen nahm sie ihre erste Version von I Love Rock ’N’ Roll auf, die 1979 als B-Seite der Single You Don’t Own Me von Vertigo Records ausschließlich in den Niederlanden veröffentlicht wurde. Nachdem Jett 1980 in die USA zurückgekehrt war und eine Begleitband namens The Blackhearts formiert hatte, nahm sie das Lied erneut auf. 1981 erschien das gleichnamige Album, und das Lied wurde als Single ausgekoppelt. Diese verkaufte sich über eine Million Mal, erreichte Platin-Status und hielt sich ab dem 20. März 1982 sieben Wochen auf Platz 1 der amerikanischen Billboard Hot 100.

Die Version von 1981 wurde auf Platz 89 in der Liste der „100 Greatest Guitar Songs“ der Musikzeitschrift Rolling Stone aufgenommen. Zur Begründung erläutert das Magazin: „With the first primal power chord, Jett obliterated her image as a teenage girl-group novelty in the Runaways. The squealing riffs matched her new leather-clad tough-girl image and made her case as one of the fiercest female guitarists of all time.“[1] („Bereits mit dem ersten urtümlichen Power-Akkord radierte Jett ihr Teenager- und Mädchengruppen-Image mit den Runaways radikal aus. Die kreischenden Riffs passten zu ihrem neuen Image als hartem Ledermädchen und begründeten ihre Rolle als eine der schärfsten Gitarristinnen aller Zeiten.“)

Weitere Coverversionen

  • 1995 veröffentlichte Guildo Horn eine deutsche Coverversion mit dem Titel Ich find Schlager toll; die Single erreichte Platz 96 der deutschen Charts.[2]
  • Britney Spears veröffentlichte 2001 eine Coverversion auf ihrem Album Britney; das Lied wurde Mitte 2002 außer in den USA als Single veröffentlicht. Die Version von Spears erreichte in mehreren Ländern die Top Ten, so etwa in Deutschland Platz 7 und im Vereinigten Königreich Platz 13 mit 51.000 verkauften Tonträgern.[3] In Australien wurde ihre Version mit Gold für 35.000 verkaufte Exemplare ausgezeichnet.[4] Spears sang dieses Lied auch im Film Not a Girl.
  • In Flashdance - das Musical wird der Song als Shownummer verwendet. Die Figur der Tess singt das Stück zusammen mit dem Ensemble.
  • Der US-amerikanische Rapper Eminem sampelte das Lied 2017 im Refrain seines Songs Remind Me vom Studioalbum Revival.
  • Der britische Blogger LadBaby sang eine Coverversion mit dem Titel I Love Sausage Rolls (‚Ich liebe Wurstbrötchen‘), die der britische Weihnachts-Nummer-eins-Hit 2019 war.[5]

Literatur

  • Fred Bronson: I Love Rock ’n’ Roll. In: The Billboard Book of Number One Hits. Updated and Expanded 5th Edition. Billboard Books, New York 2008, ISBN 978-0-8230-7677-2, S. 553.

Einzelnachweise

  1. 89 "I Love Rock N Roll" Joan Jett and the Blackhearts (1981) (Memento vom 30. Mai 2008 im Internet Archive), auf rollingstone.com
  2. Guildo Horn & die Orthopädischen Strümpfe - Ich find' Schlager toll, auf hitparade.ch
  3. Britney Spears — I Love Rock 'n' Roll (UK) (Memento vom 9. Mai 2007 im Internet Archive) UKBritney.tv. Abgerufen am 22. Mai 2007
  4. Accreditations - ARIA. Abgerufen am 22. Oktober 2023 (englisch).
  5. LadBaby score second Official Christmas Number 1 with I Love Sausage Rolls. In: Official Charts Company. 20. Dezember 2019;.

Artist(s)

Veröffentlichungen von Joan Jett die im OTRS erhältlich sind/waren:

The Hit List ¦ Bad Reputation ¦ Acoustics ¦ I Love Rock 'n Roll ¦ Greatest Hits

Joan Jett auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Joan Jett (2013)
Joan Jett mit Cherie Currie beim Auftritt der Runaways in Birmingham 1976
Joan Jett (1980er-Jahre)

Joan Marie Jett (* 22. September 1958 in Philadelphia, Pennsylvania als Joan Marie Larkin) ist eine US-amerikanische Rocksängerin, Gitarristin, Schauspielerin und Musikproduzentin.

Leben

Jett wurde in Philadelphia geboren, zog jedoch als Jugendliche mit ihrer Familie nach Hollywood, Kalifornien, nachdem sie ihre Highschool-Zeit in Wheaton, Maryland, verbracht hatte.

Erste Aufmerksamkeit erregte sie als Gitarristin, Songschreiberin und Sängerin in der 1975 gegründeten und ausschließlich weiblich besetzten Hard-Rock-Band The Runaways, die besonders mit dem Lied Cherry Bomb erfolgreich war. Nach der Auflösung der Band im Jahre 1980 widmete sie sich ihrer Solokarriere und hatte Erfolge mit ihrer neuen Band, den Blackhearts, so 1981 mit dem Hit I Love Rock ’n’ Roll (1975 im Original von den Arrows), mit dem sie sieben Wochen lang Platz 1 der Billboard Hot 100 belegte.

Mit Kenny Laguna gründete sie die Plattenfirma Blackheart Records.[1][2] Der US-amerikanische Gitarrenhersteller Gibson legte ein Signature-Modell ihrer E-Gitarre Gibson Melody Maker auf. 2015 wurde Joan Jett mit ihrer Band The Blackhearts in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.[3]

2023 veröffentlichte sie die Single If You're Blue und die EP Mindsets.

Jett positionierte sich öffentlich gegen den Irak-Krieg. Darüber hinaus ist sie Unterstützerin der Tierschutz-Organisation PETA.[4]

Diskografie

Studioalben

JahrTitel
Interpretation
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[5]
(Jahr, Titel, Interpretation, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE AT UK US
1980Joan Jett (auch bekannt als: Bad Reputation)
Joan Jett
US51
(21 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 17. Mai 1980
Wiederveröffentlichung: 23. Januar 1981 unter dem Titel Bad Reputation
1982I Love Rock ’n’ Roll
Joan Jett and the Blackhearts
DE31
(20 Wo.)DE
AT14
(2 Wo.)AT
UK25
(7 Wo.)UK
US2
Platin
Platin

(59 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 18. November 1981
1983Album
Joan Jett and the Blackhearts
US20
Gold
Gold

(20 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Juli 1983
1984Glorious Results of a Misspent Youth
Joan Jett and the Blackhearts
US67
(21 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 1. Oktober 1984
1986Good Music
Joan Jett and the Blackhearts
US105
(16 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 9. Dezember 1986
1988Up Your Alley
Joan Jett and the Blackhearts
US19
Platin
Platin

(46 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 23. Mai 1988
1990The Hit List
Joan Jett
US36
(18 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 3. Januar 1990; Coveralbum
1991Notorious
Joan Jett and the Blackhearts
Erstveröffentlichung: 20. August 1991
1994Pure and Simple
Joan Jett and the Blackhearts
Erstveröffentlichung: 21. Juni 1994
2004Naked
Joan Jett
Erstveröffentlichung: 27. April 2004
nur in Japan veröffentlicht
2006Sinner
Joan Jett and the Blackhearts
Erstveröffentlichung: 13. Juni 2006
enthält zehn Songs, die bereits auf Naked enthalten waren
2013Unvarnished
Joan Jett and the Blackhearts
US47
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 1. Oktober 2013
2018Bad Reputation (Music from the Original Motion Picture)
Joan Jett and the Blackhearts
Erstveröffentlichung: 28. September 2018
Soundtrack
2022Changeup
Joan Jett and the Blackhearts
Erstveröffentlichung: 25. März 2022
Akustik-Album

Kompilationen

  • 1993: Do You Wanna Touch Me
  • 1993: Flashback (Zusammenstellung aus raren B-Seiten, Soundtrackbeiträgen und Demos)
  • 1994: The Original Hit Collection
  • 1996: Great Hits
  • 1997: Fit to Be Tied – Great Hits by Joan Jett and the Blackhearts
  • 1999: Fetish
  • 2011: Greatest Hits

EPs

  • 1992: I Love Rock ’n’ Roll 92
  • 1995: 1979 (enthält die ersten Soloaufnahmen von Joan Jett, nur für Mitglieder des Fan Clubs veröffentlicht, erschien 2015 unter dem Titel The First Sessions als 12"-EP)
  • 1995: Cherry Bomb (nur für Mitglieder des Fan Clubs)
  • 2001: Unfinished Business (nur für Mitglieder des Fan Clubs)
  • 2023: Mindsets

Singles

JahrTitel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[5]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE AT CH UK US
1982I Love Rock ’n Roll
I Love Rock ’n’ Roll
DE6
Gold
Gold

(23 Wo.)DE
AT4
(10 Wo.)AT
CH3
(11 Wo.)CH
UK4
Gold
Gold

(11 Wo.)UK
US1
Platin
Platin

(20 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 20. Januar 1982
B-Seite: Love Is Pain
Crimson and Clover
I Love Rock ’n’ Roll
DE19
(14 Wo.)DE
AT12
(4 Wo.)AT
CH8
(6 Wo.)CH
UK60
(3 Wo.)UK
US7
(15 Wo.)US
Erstveröffentlichung: April 1982
B-Seite: Crimson and Clover
Do You Wanna Touch Me (Oh Yeah)
Bad Reputation
DE31
(11 Wo.)DE
AT19
(4 Wo.)AT
CH12
(4 Wo.)CH
US20
(14 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Juli 1982
B-Seite: Victim of Circumstance
1983Fake Friends
Album
US35
(10 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Juli 1983
B-Seite: Coney Island Whitefish
Everyday People
Album
US37
(9 Wo.)US
Erstveröffentlichung: September 1983
B-Seite: Why Can’t We Be Happy
1986Good Music
Good Music
US83
(6 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 1. Oktober 1986
B-Seite: Fantasy
1987Light of Day
Good Music
US33
(11 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Februar 1987
B-Seite: Rabbit’s Got the Gun
1988I Hate Myself for Loving You
Up Your Alley
UK46
(6 Wo.)UK
US8
(26 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Juni 1988
B-Seite: Love Is Pain (Live)
Little Liar (Baby Tush Mix)
Up Your Alley
US19
(20 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 29. Oktober 1988
B-Seite: Little Liar (LP-Version)
1990Dirty Deeds
The Hit List
UK69
(1 Wo.)UK
US36
(10 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Januar 1990
B-Seite: Pretty Vacant

Weitere Singles

  • 1980: Bad Reputation (US:GoldGold)
  • 1981: You Don’t Own Me (Jezebel)
  • 1990: Love Hurts (Up from the Skies)

Videoalben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[5]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 UK
2019Bad ReputationUK8
(4 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 2019

Mit The Runaways

siehe The Runaways

Mit The Gits

  • 1995: Evil Stig

Auszeichnungen für Musikverkäufe

Silberne Schallplatte

  • Frankreich Frankreich
    • 1982: für die Single I Love Rock ’n’ Roll

Goldene Schallplatte

  • Italien Italien
    • 2023: für die Single I Love Rock ’n’ Roll
  • Kanada Kanada
    • 1988: für das Album Up Your Alley
    • 2011: für die Single I Love Rock ’n’ Roll (Digital)
  • Spanien Spanien
    • 2024: für die Single I Love Rock ’n’ Roll

2× Platin-Schallplatte

  • Kanada Kanada
    • 1982: für das Album I Love Rock ’n’ Roll
    • 1982: für die Single I Love Rock ’n’ Roll (Physisch)

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/RegionAus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Aus­zeich­nungen, Ver­käu­fe, Quel­len)
Silber Gold PlatinVer­käu­feQuel­len
 Deutschland (BVMI)0! S Gold10! P300.000musikindustrie.de
 Frankreich (SNEP) Silber10! G0! P250.000infodisc.fr
 Italien (FIMI)0! S Gold10! P50.000fimi.it
 Kanada (MC)0! S 2× Gold2 4× Platin4490.000musiccanada.com
 Spanien (Promusicae)0! S Gold10! P30.000elportaldemusica.es
 Vereinigte Staaten (RIAA)0! S 2× Gold2 3× Platin35.000.000riaa.com
 Vereinigtes Königreich (BPI)0! S Gold10! P400.000bpi.co.uk
Insgesamt Silber1 8× Gold8 7× Platin7

Filme über Joan Jett

Die Geschichte von Joan Jetts erster Band, The Runaways, ist unter dem gleichnamigen Titel verfilmt worden. Kinostart war im Frühjahr 2010 (USA). Die Rolle der Joan Jett wird von Kristen Stewart gespielt.[6] In Deutschland wurde der Film am 22. Oktober 2010 auf DVD veröffentlicht.

2018 erschien eine Dokumentation über das Leben von Joan Jett, Bad Reputation, benannt nach einem ihrer Studioalben. In der Dokumentation geht es von ihrer Karriere mit The Runaways bis hin zu ihrer Aufnahme in die Rock and Roll Hall of Fame in 2015, mit ihrer Band Joan Jett & the Blackhearts.[7]

Filmografie

Privatleben

Jett ist Vegetarierin und setzt sich zusammen mit der Tierschutzorganisation PETA für eine fleischlose Lebensweise ein.[10]

Trivia

Im Jahr 2023 startete Workday, ein US-amerikanischer Anbieter von Cloud-basierter Computersoftware, eine „Rockstar“–Werbekampagne,[11] in der neben anderen bekannten Personen aus der Rockmusik auch Joan Jett in verschiedenen Spots auftritt.[12]

Commons: Joan Jett – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Joan Jett, auf laut.de, abgerufen am 22. Dezember 2020
  2. When Do Artists Make Good Entrepreneurs? Lessons From Joan Jett. In: Forbes. 13. November 2014, abgerufen am 5. Februar 2021.
  3. Joan Jett & the Blackhearts, auf rockhall.com
  4. Joan Jett – laut.de – Band. Abgerufen am 15. Mai 2022.
  5. a b c DE AT CH UK US
  6. Twilight-Star Kristen Stewart als Joan Jett im The Runaways-Trailer. 18. Dezember 2009, abgerufen am 27. Januar 2020.
  7. Joan Jett, David Bowie, Evelyn McDonnell: Bad Reputation. BMG, Blackheart Films, Inaudible Films, 28. September 2018, abgerufen am 12. Mai 2024.
  8. Bad Reputation, auf film-news.co.uk, abgerufen am 22. Dezember 2020
  9. Joan Jett: ‘My Lot in Life Is to Battle’, auf nytimes.com, abgerufen am 22. Dezember 2020
  10. Joan Jett Loves Animals and Rock ‘n’ Roll, auf peta.org, abgerufen am 18. Februar 2020
  11. Workday betritt mit Legenden des Rock ’n’ Roll die weltgrößte Werbebühne. 6. Februar 2023, abgerufen am 6. April 2024 (deutsch).
  12. Workday Rock Star Commercial Featuring Paul Stanley,Billy Idol,Joan Jett,& Ozzy Osbourne. Abgerufen am 6. April 2024 (deutsch).