John Frusciante & Josh Klinghoffer ¦ A Sphere In The Heart Of Silence

CHF 22.00 inkl. MwSt

CD (Album)

Noch 1 Exemplar(e) vorrätig

GTIN: 8718627233245 Artists: , Genres & Stile: , , , , , ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Ausgabe

Label

Release

Veröffentlichung A Sphere In The Heart Of Silence:

2004

Hörbeispiel(e) A Sphere In The Heart Of Silence:





A Sphere In The Heart Of Silence auf Wikipedia (oder andere Quellen):

A Sphere in the Heart of Silence
A sphere in the heart of silence album cover.jpg
Studio album by
ReleasedNovember 23, 2004
RecordedApril 9 –11, 2004
GenreElectronic rock, glitch, industrial, experimental rock, art rock
Length37:39
LabelRecord Collection
ProducerJohn Frusciante, Josh Klinghoffer
John Frusciante chronology
Inside of Emptiness
(2004)
A Sphere in the Heart of Silence
(2004)
Curtains
(2005)
Professional ratings
Review scores
SourceRating
AllMusic3.5/5 stars[1]
Cokemachineglow73%[2]
DIY3.5/5 stars[3]

A Sphere in the Heart of Silence is a collaborative studio album by John Frusciante and Josh Klinghoffer, released on November 23, 2004 on Record Collection. The fifth in a series of six releases Frusciante issued, from June 2004 to February 2005, the album is composed mainly of electronica-based material.

Frusciante notes, "It's electronic music, but much more raw. We recorded this the same way we did Inside of Emptiness - with all the out-of-control qualities that I've been building toward with my style of playing and recording - but we used electronic instruments. There are some techno things with punk-rock-type screaming vocals. It's only a seven-song album, but it's, like thirty-eight minutes long."[4]

The vinyl edition of the record saw a repressing from Record Collection on December 11, 2012. These reissued records are 180 gram and come with a download of choice between MP3 and WAV formats of the album.

Track listing

All tracks are written by John Frusciante and Josh Klinghoffer.

No.TitleLength
1."Sphere"8:29
2."The Afterglow"5:19
3."Walls"6:19
4."Communique"6:55
5."At Your Enemies"4:23
6."Surrogate People"5:20
7."My Life"1:35
Total length:37:39

Personnel

Musicians
  • John Frusciante – programming, white noise, guitar, lead vocals (on "The Afterglow", "Walls", and "My Life"), backing vocals, vocal treatments, synthetic strings, drum treatments, acoustic guitar, synthesizer, bass, piano, producer, design
  • Josh Klinghoffer – arp string ensemble, guitar, bass, synthesizers, drum loops, drums, lead vocals (on "Communique", "At Your Enemies", and "Surrogate People"), backing vocals, one note synth, piano, producer
Production
  • Ryan Hewitt – engineer, mixing
  • Chris Reynolds – assistant
  • Jason Gossman – assistant
  • Bernie Grundman – mastering
  • Lola Montes Schnabel – photography
  • Mike Piscitelli – design
  • Dave Lee – equipment technician

References

  1. ^ Westergaard, Sean. "John Frusciante / Josh Klinghoffer – A Sphere in the Heart of Silence". AllMusic. Retrieved 29 August 2019.
  2. ^ Sinacola, Dom. "John Frusciante and Josh Klinghoffer – A Sphere in the Heart of Silence". Cokemachineglow. Archived from the original on 13 May 2012. Retrieved 29 August 2019.
  3. ^ Ackroyd, Stephen. "John Frusciante - Sphere In The Heart Of Silence". . Archived from the original on 24 December 2004. Retrieved 29 August 2019.
  4. ^ "Archived copy". Archived from the original on 2012-06-04. Retrieved 2012-02-25.CS1 maint: archived copy as title (link)

Artist(s)

Veröffentlichungen von John Frusciante die im OTRS erhältlich sind/waren:

Maya ¦ A Sphere In The Heart Of Silence

John Frusciante auf Wikipedia (oder andere Quellen):

John Frusciante (2006)

John Anthony Frusciante [fru'ʃɑnteɪ ] (* 5. März 1970 in Queens, New York) ist ein US-amerikanischer Musiker, Gitarrist und Sänger. Er war von 1988 bis 1992 und von 1998 bis 2008 Gitarrist und Begleitsänger der kalifornischen Band Red Hot Chili Peppers. Im Dezember 2019 gab die Band bekannt, dass John Frusciante wieder Teil der Band sei.

Biografie

Kindheit

John Frusciante wurde 1970 als einziges Kind von Gail und John Frusciante Sr. geboren. Seine Mutter war eine erfolgversprechende Sängerin, blieb aber Hausfrau, weil ihr Mann eine musikalische Karriere ihrerseits ausschloss. Johns Vater, ein Rechtsanwalt, spielte lange Zeit Klavier. Nach einem Umzug nach Tucson in Arizona lebte die Familie für ein Jahr in Florida. Während dieser Zeit, John war sechs Jahre alt, trennten sich die Eltern. In Santa Monica, wo er die nächsten Jahre lebte, gefiel es ihm sehr gut, da sich dort ein Großteil der Rock- und Punk-Szene abspielte. Sein Stiefvater, der Beethoven und 50er-Rhythm-and-Blues hörte, unterstützte John in seiner künstlerischen Entwicklung. Während seiner Schulzeit entwickelte John enormen Ehrgeiz für das Gitarrespielen. Laut eigener Aussage übte er bis zu fünfzehn Stunden am Tag und setzte sich mit Musiktheorie auseinander.[1][2] Seine ersten eigenen Songs nahm er im Alter von vierzehn Jahren auf. John Frusciante war zudem Schüler am GIT, blieb jedoch die meiste Zeit dem Unterricht fern und schloss die Schule nicht ab.[3]

Red Hot Chili Peppers

John Frusciante war mit 15 Jahren begeistert von den Red Hot Chili Peppers.[2] Er hatte alle Texte, Gitarren- und Bassriffs ihrer Lieder einstudiert. Als er 1988 nach Hollywood zog, traf er dort bei einer Session auf den ehemaligen Dead-Kennedys-Schlagzeuger D. H. Peligro, welcher den Kontakt zwischen Frusciante und den „Chilis“ herstellte. Nach dem Tod ihres Gitarristen Hillel Slovak am 25. Juni 1988 wurde Frusciante in die Band aufgenommen. Ihr erstes gemeinsames Album Mother’s Milk war bereits erfolgreich, mit dem Album Blood Sugar Sex Magik schaffte die Band den kommerziellen Durchbruch. Während der Arbeiten zu diesem Album kriselte es in der Band. So berichtet Frusciante, dass er bereits im Jahr 1991 mit dem Gedanken spielte, die Band zu verlassen.[4] Dem erhöhten Leistungsdruck sowie dem steigenden Bekanntheitsgrad der Red Hot Chili Peppers fühlte er sich nicht mehr gewachsen, sodass er während der Japan-Tournee am 7. Mai 1992 seinen Austritt ankündigte.[5] Tatsächlich verließ er kurz darauf die Band und wurde später durch den Gitarristen Dave Navarro ersetzt.

Persönliche Krise

Während seiner Zeit bei den Red Hot Chili Peppers hatte Frusciante in zunehmendem Maße Kokain und insbesondere Heroin konsumiert. Die steigende Heroinabhängigkeit trug dazu bei, dass er die Band 1992 verließ. Von 1993 bis 1997 spielte John kaum öffentlich Gitarre und verlegte seinen künstlerischen Ausdruck u. a. auch auf abstrakte Malerei.[2]

Frusciante hatte in den Jahren mit der Band, vorwiegend in den Pausen zu den Aufnahmen von Blood Sugar Sex Magik, eigene Songs aufgenommen. Nach dem Ausstieg bei den Red Hot Chili Peppers veröffentlichte er diese 1994 als Doppelalbum mit dem Titel Niandra Lades and Usually Just a T-Shirt.

Danach schrieb Frusciante auch Kurzgeschichten und weitere Songs, die nun deutlich mehr von seinem Drogenkonsum geprägt waren. Nach dem Tod seines guten Freundes River Phoenix im Oktober 1993, der nach einem seiner Live-Auftritte in Johnny Depps Club „Viper Room“ starb, rutschte Frusciante noch weiter in die Heroinsucht ab.

Im Februar 1996 entrann er knapp dem Drogentod; daraufhin versuchte er erfolglos, den Heroinkonsum zu stoppen.[6] 1997 brachte er sein Album Smile From the Streets You Hold auf den Markt, nicht nur zur Finanzierung seines Drogenkonsums, sondern auch, um dem Wunsch seiner Freunde nachzukommen, die ihm dazu rieten, seine Musik zu veröffentlichen, da es keine gute Musik mehr gebe (u. a. Johnny Depp).[7] Auf diesem Album sind auch zwei Kollaborationen von Frusciante und River Phoenix zu hören – Height Down und Well, I’ve Been.[8] Die Songs auf dem Album wurden zu verschiedenen Zeiten in seinem künstlerischen Schaffen aufgenommen. So gibt es sowohl Songs aus seiner Jugend wie A Fall Thru the Ground als auch solche, die es aufgrund der CD-Länge nicht auf Niandra Lades and Usually Just a T-Shirt geschafft haben, wie Smile From the Streets You Hold, oder kurz zuvor aufgenommene Songs, in der sein geplagter psychischer Zustand deutlich zum Ausdruck kommt, wie Nigger Song oder Enter A Uh.

Nach mehreren vergeblichen Entzugsversuchen gelang es Frusciante Anfang 1998, seine Drogenabhängigkeit zu überwinden. Nach seiner Genesung stieg er wieder bei den Red Hot Chili Peppers ein.

Wiedereinstieg bei den Red Hot Chili Peppers und neuer Erfolg

1999 war Frusciante maßgeblich am Album Californication beteiligt, das für die Red Hot Chili Peppers, die nach seinem Ausstieg richtungslos gewesen waren, ein Comeback bedeutete. 2001 veröffentlichte er sein Soloalbum To Record Only Water for Ten Days. Daneben stellte er auf seiner Internetseite im selben Jahr gratis weiteres Material zur Verfügung, das am Ende ein komplettes Album mit dem Titel From the Sounds Inside ergab. Während der Songwriting-Phase für das Peppers-Album By the Way (2002) schrieb er zusammen mit Josh Klinghoffer Stücke für sein Album Shadows Collide With People. Hier gibt es Gastauftritte von Flea, Omar A. Rodríguez-López und Chad Smith. Zwischen den Produktionen seiner Soloalben komponierte John Frusciante Stücke für den Film The Brown Bunny seines Freundes Vincent Gallo.

Frusciante (rechts, kniend) bei einem Auftritt mit The Mars Volta

2004 veröffentlichte er mit Hilfe seines Freundes Josh Klinghoffer eine Serie von sechs Alben, die ab der zweiten Hälfte des Jahres in monatlichen Abständen herausgebracht wurden und sehr unterschiedliche Stilrichtungen verfolgten. Das erste, The Will to Death, hat einen rauen Sound und erinnert an die 1970er Jahre. John Frusciante macht dabei nur wenig Gebrauch von Overdubs. Auf dem zweiten, The DC EP, verzichtet er völlig auf den Gebrauch von Synthesizern. Inside of Emptiness verfolgt einen eher rockigen Stil. Danach erschien sehr experimentelle und elektronische Musik unter dem Titel A Sphere in the Heart of Silence, die recht komplexe Strukturen aufweist, und auf der Josh Klinghoffer ebenso vertreten ist. Das fünfte Album in dieser Serie ist eine Improvisation zusammen mit Joe Lally, dem Bassisten von Fugazi, und Josh Klinghoffer. Die drei treten unter dem Namen Ataxia auf, die CD heißt Automatic Writing. Das akustische Album Curtains beendet die Serie und schließt musikalisch an The DC EP an.

Am 29. Mai 2007 erschien der zweite Teil der 90 Minuten langen Improvisation von Ataxia unter dem Namen AWII. Frusciante kündigte auch an, dass er zwei weitere Alben mit Klinghoffer veröffentlichen wolle. Eines würde mehr aus elektronischer Musik bestehen, und das andere werde sich an klassischer Musik orientieren. Siebzehn Songs seien bereits fertiggestellt.

Solokünstler

Das neue Soloalbum The Empyrean wurde am 30. Januar 2009 veröffentlicht. Das Konzeptalbum beinhaltet zehn Titel, darunter das Cover Song to the Siren (im Original von Tim Buckley) und den Instrumentaltitel Before the Beginning, welcher eine neue Interpretation des Songs Maggot Brain von der Band Funkadelic ist. Am Bass ist, wie schon auf früheren Alben, Flea zu hören. Schlagzeug spielt Josh Klinghoffer. Des Weiteren wirken auf dem Album Johnny Marr, die New Dimension Singers und das Sonus Quartet mit. Laut Frusciante wurde die CD zwischen Dezember 2006 und März 2008 aufgenommen.[9]

Am 16. Dezember 2009 gab John Frusciante auf seiner offiziellen Homepage bekannt, dass er bereits über ein Jahr zuvor die Red Hot Chili Peppers wieder verlassen habe, um sich ausschließlich seinen Soloprojekten widmen zu können. Auf seine Empfehlung hin wurde Klinghoffer sein Nachfolger als Gitarrist der Band. An gleicher Stelle veröffentlichte Frusciante im Mai 2010 seine Solosingle Here, air als kostenlosen Download.[10]

Als die Red Hot Chili Peppers 2011 in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen wurden, nahm Frusciante nicht an den Feierlichkeiten teil, obwohl er eingeladen worden war.

Gelegentlich kollaborierte er mit anderen Musikern, die mit elektronisch erzeugter Musik arbeiteten. Er veröffentlichte mit Venetian Snares unter dem Namen Speed Dealer Moms eine EP und spielte als Gast in der Band Swahili Blonde seiner Frau Nicole Turley. 2012 veröffentlicht Frusciante die EP Letur-Lefr, welches Elemente von Electronica, Pop und Hip-Hop vereint. Im gleichen Jahr erschien die EP PBX Funicular Intaglio Zone.

In Erinnerung an seinen verstorbenen Freund und ehemaligen Caterer der Red Hot Chili Peppers, Wayne Forman, veröffentlichte er den Song Wayne im April 2013, im August erschien die EP Outsides. 2014 produzierte er für die Black Knights das komplette Album Medieval Chamber und brachte einige Vocals mit ein. Er wurde Mitglied im Projekt "Kimono Kult", an welchem auch der At the Drive-In-Gitarrist Omar Rodriguez-Lopez sowie Teri Gender Bender von Le Butcherettes teilnehmen und im März 2014 das Debüt Hiding in the Light veröffentlichen. Im April 2014 erschien sein elftes Studioalbum mit dem Titel Enclosure.

Im April 2015 startete er das Acid-House-Projekt Trickfinger mit dem gleichnamigen Album. Im darauffolgenden Monat verkündete er, keine Musik für den öffentlichen Konsum mehr produzieren zu wollen.[11] Im November 2015 gab Frusciante bekannt, dass er auf seinen Bandcamp- sowie Soundcloud-Profilen Songs aus den Jahren 2008–13 hochladen wird.[12]

Erneuter Wiedereinstieg bei den Red Hot Chili Peppers

Am 15. Dezember 2019, damit fast genau 10 Jahre nach seinem zweiten Ausstieg[13], gaben die Red Hot Chili Peppers mit einer Textnachricht auf ihrem Instagram-Account bekannt, dass John Frusciante wieder Teil der Band sei und den damals für ihn eingesprungenen Josh Klinghoffer ersetzen würde.[14] Die Nachricht wurde wenig später durch Drummer Chad Smith und Bassist Flea, ebenfalls per Instagram, bestätigt.[15][16]

Stil und Einflüsse

In seinen Solowerken entfernt sich John Frusciante sehr stark vom Sound der Red Hot Chili Peppers, macht etwa von Synthesizern regen Gebrauch und geht einem sehr viel persönlicheren und experimentelleren Stil nach.

Insbesondere seine ersten beiden Soloalben (Nianda LaDes and Usually Just A T-Shirt und Smile From The Streets You Hold) sind von eher expressionistischer Natur und stark von Frusciantes damaligen Drogenkonsum geprägt.[17][18]

Als Inspirationen nennt er, neben den Red Hot Chili Peppers, auch Eric Clapton,[19] Steve Vai, Frank Zappa, Jimi Hendrix, The Germs, Led Zeppelin, Lou Reed, Kiss, Captain Beefheart, David Bowie, Syd Barrett, Sonic Youth, Fugazi, Depeche Mode, Ornette Coleman, Siouxsie and the Banshees,[20][21] Joy Division, The Smiths, The Clash, Van der Graaf Generator und die Talking Heads, aber auch Krautrock-Bands wie Kraftwerk und Neu!, deren Einflüsse besonders auf A Sphere in the Heart of Silence deutlich werden.

Frusciante nannte während der Aufnahmen zu Blood Sugar Sex Magik als seine Lieblingsgitarristen Eddie Hazel von P-Funk, Robert Johnson, James Williamson von The Stooges, Snakefinger, D. Boon von Minutemen, Lightnin’ Hopkins, Leadbelly, Tom Verlaine, Danny Whitten von Crazy Horse, Zander Schloss und Dix Denney von Thelonious Monster. Am meisten habe ihn aber Zoot Horn Rollos Gitarrenspiel auf Captain Beefhearts Trout Mask Replica beeinflusst. Für ihn hätten diese Gitarristen gemeinsam, dass sie nicht versuchten, cool zu wirken, sondern jede Note eine Bedeutung habe. Aber auch die Schauspieler Harpo Marx und Robert De Niro gehörten zu seinen Vorbildern. Durch sie habe er erkannt, dass man nicht extrem viele Noten sehr laut spielen müsse, um seine Botschaft rüberzubringen, weil de Niro nur das Wichtigste ausspricht und dies mit wenig Mimik verbunden sei. Marx hingegen drückt sich ausschließlich mit Geräuschen und Gesichtsausdrücken aus, von denen kein einziger unwichtig wäre.

Seit 1997 spielte Frusciante mit dem Gedanken, elektronische Musik zu machen. Zu jener Zeit entdeckte er Stile wie House, Techno oder Jungle für sich. Im Jahr 2005 überzeugte ihn schließlich die "Analord"-Serie des Musikers Richard D. James, dass es auch ohne die Hilfe von Toningenieuren möglich sei, eigene elektronische Stücke zu produzieren, woraufhin er sich Geräte wie Synthesizer und Drummachines zulegte und die Arbeit damit erlernte. Er orientierte sich bei seinen ersten Gehversuchen in der elektronischen Musik hauptsächlich an frühen Acid-House-Produktionen aus den 80er Jahren, war jedoch gleichzeitig ein großer Fan von moderneren Künstlern wie Squarepusher oder Venetian Snares.[22]

Erst durch sein Soloprojekt im Bereich Acid House als Trickfinger konnte er diese Vorstellung realisieren.

Öffentliche Wahrnehmung

Frusciante nimmt in einer Liste des Rolling Stone aus dem Jahr 2003 Platz 18 der 100 größten Gitarristen aller Zeiten ein.[23] In einer neueren Liste belegt er Rang 72.[24]

2010 ist John Frusciante bei einer Umfrage des englischen BBC-Radiosenders 6 Music von den Hörern zum besten Gitarristen der letzten 30 Jahre gekürt worden.[25]

Deutschlandweit ist sein Ansehen als Gitarrist in den letzten Jahren gestiegen: In den offiziellen deutschen Verkaufscharts von Media Control in der Woche 39/2012 (Longplay) platzierte sich PBX Funicular Intaglio Zone auf Rang 99. Zuvor platzierte er schon Shadows Collide With People in den deutschen Verkaufscharts.

Musikalische Zusammenarbeit

Diskografie

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[26]
Shadows Collide with People
 DE5408.03.2004(1 Wo.)
 CH5107.03.2004(2 Wo.)
 UK5313.03.2004(1 Wo.)
 US19113.03.2004(1 Wo.)
The Empyrean
 CH5715.02.2009(1 Wo.)
 US15114.02.2009(2 Wo.)
PBX Funicular Intaglio Zone
 DE9905.10.2012(1 Wo.)
  • Niandra Lades and Usually Just a T-Shirt (1994)
  • Smile from the Streets You Hold (1997)
  • To Record Only Water for Ten Days (2001)
  • From the Sounds Inside (2001)
  • Shadows Collide with People (2004)
  • The Will to Death (2004)
  • Automatic Writing (mit Ataxia) (2004)
  • DC EP (2004)
  • Inside of Emptiness (2004)
  • A Sphere in the Heart of Silence (mit Josh Klinghoffer) (2004)
  • Curtains (2005)
  • AW II (mit Ataxia) (2007)
  • The Empyrean (2009)
  • Letur-Lefr EP (2012)
  • Sect in Sgt (als Trickfinger) (2012)
  • PBX Funicular Intaglio Zone (2012)
  • Outsides (2013)
  • Enclosure (2014)
  • Trickfinger (als Trickfinger) (2015)
  • 4-Track Guitar Music (2015)
  • Renoise Tracks 2009–2011 (2015)
  • Foregrow (2016)
  • Maya (2020)

Einzelnachweise

  1. Total Guitar, Ausgabe April 2001, S. 31.
  2. a b c Guitar Sonderheft No. 1, 2004 50 Jahre Fender Stratocaster. S. 54.
  3. Masters Of Rock Guitar 2, Peter Fischer, S. 143.
  4. VPRO Dokumentation 1994
  5. Peter Fischer: Masters Of Rock Guitar II, AMA Verlag 2005, S. 138.
  6. http://invisible-movement.net/articles/1993-1997/1996-12-15-phoenixnewtimes@1@2Vorlage:Toter Link/invisible-movement.net (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  7. Archivierte Kopie (Memento vom 19. April 2012 im Internet Archive)
  8. Guitar One, Ausgabe August 1999.
  9. Ankündigung von The Empyrean (Memento vom 2. Oktober 2011 im Internet Archive)
  10. http://johnfrusciante.com/
  11. Young, Alex: John Frusciante will no longer release music for public consumption. consequenceofsound.net, 26. Mai 2015, abgerufen am 23. Februar 2016 (englisch).
  12. John Frusciante. (Nicht mehr online verfügbar.) johnfrusciante.com, 24. November 2015, archiviert vom Original am 7. November 2016; abgerufen am 23. Februar 2016 (englisch).
  13. Daniel Kreps: John Frusciante Quits Red Hot Chili Peppers With “No Drama”. 17. Dezember 2009, abgerufen am 17. Dezember 2019 (amerikanisches Englisch).
  14. Instagram-Beitrag von Red Hot Chili Peppers • Dez 15, 2019 um 8:28 UTC. Abgerufen am 17. Dezember 2019.
  15. Chad Smith (@chadsmithofficial) • Instagram-Fotos und -Videos. Abgerufen am 17. Dezember 2019.
  16. Instagram-Beitrag von Flea • Dez 15, 2019 um 9:12 UTC. Abgerufen am 17. Dezember 2019.
  17. Frusciante 1994 Interview (all 6 parts) - YouTube. Abgerufen am 1. April 2021.
  18. Niandra LaDes And Usually Just A T-Shirt. Abgerufen am 1. April 2021.
  19. David Fricke: The New Guitar Gods: Roll over, Eric Clapton, and tell Keith Richards the news… (Memento vom 22. Februar 2014 im Internet Archive) Auf: itsonlymusicnow.com (englisch), 9. Februar 2007. Abgerufen am 5. April 2013
  20. Tessa Jeffers: John Frusciante: War and Peace. Premierguitar.com. 3. März 2014. Abgerufen am 2. Juli 2014.
  21. Tore S Borjesson: Red Hots verkliga frontman John Frusciante. Aftonbladet. 24. April 2003. Archiviert vom Original am 3. Juli 2016. Abgerufen am 2. Juli 2016.
  22. http://www.groove.de/2015/05/01/making-of-john-frusciante-aka-trickfinger-on-after-below/
  23. 100 Greatest Guitarists of all Time auf rollingstone.com
  24. 100 Greatest Guitarists of All Time. Rolling Stone, 18. Dezember 2015, abgerufen am 8. August 2017 (englisch).
  25. Red Hot Chili Peppers star John Frusciante crowned greatest guitarist of the past 30 years
  26. Chartquellen: DE CH UK US

Weblinks

Commons: John Frusciante – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien


Veröffentlichungen von Josh Klinghoffer die im OTRS erhältlich sind/waren:

A Sphere In The Heart Of Silence

Josh Klinghoffer auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Josh Klinghoffer (2016)

Joshua Adam "Josh" Klinghoffer (* 3. Oktober 1979) ist ein US-amerikanischer Multi-Instrumentalist und Musikproduzent. Er gründete die experimentelle Band und veröffentlicht seit 2019 seine Solo-Projekte unter dem Namen . Zudem war er von 2009 bis Ende 2019 der Gitarrist der kalifornischen Funkrockband Red Hot Chili Peppers, war davor Mitglied bei Ataxia, The Bicycle Thief und Warpaint, tourte und nahm Songs mit Künstlern wie Sophie Hunger, Gnarls Barkley, PJ Harvey, Beck, Butthole Surfers, Michael Rother, Sparks und Vincent Gallo auf.

Leben

Mit 15 Jahren verließ Klinghoffer die Schule, wurde Teil der Musikerszene von Los Angeles und brachte sich selbst das Gitarrenspiel bei, nachdem er bereits seit der Kindheit Schlagzeug spielen kann. Rückblickend beschreibt er sich während dieser Zeit selbst als „kleinen Musik-Nerd von um die Ecke, der die Schule schmiss und den ganzen Tag immer nur Gitarre spielte“.[1] Mit 17 Jahren trat er der Band The Bicycle Thief bei, dem Musikprojekt des -Frontmanns Bob Forrest. Hier sammelte Klinghoffer erste Studioerfahrungen.

Im Jahr 2002 begann er, mit dem damaligen Red-Hot-Chili-Peppers-Gitarristen John Frusciante Musik zu schreiben. Der erste gemeinsame Song Omission erschien 2004 auf Frusciantes Album Shadows Collide With People. Weitere Aufnahmen folgten, und gemeinsam nahmen sie Frusciantes Soloalben The Will to Death, Inside of Emptiness und A Sphere in the Heart of Silence auf sowie mit dem Fugazi-Bassisten Joe Lally unter dem Bandnamen Ataxia die Alben Automatic Writing und AW II.[2]

2007 war Klinghoffer Gastmusiker beim letzten Tourabschnitt der Stadium-Arcadium-Tour der Red Hot Chili Peppers und lieferte zusätzliche Gitarren-, Gesangs- und Keyboardbeiträge.

Im folgenden Jahr 2008 gründete er seine eigene Band namens und veröffentlichte bis dato zwei Alben.

Im Jahr 2009 begann Klinghoffer bei den Aufnahmen zum 10. Studioalbum I’m with You der Red Hot Chili Peppers mitzuarbeiten, welches schließlich am 26. August 2011 in Deutschland und am 29. August 2011 in Großbritannien und den USA erschien. Seit dem 2. Januar 2010 wird er auch als festes Bandmitglied geführt und nahm dadurch ab dem 11. September 2011, kurz nach Albumveröffentlichung bis einschließlich dem 21. April 2013 an der ausgiebigen und danach an der nur nach dem Bandnamen benannten Tour teil.

2014 begannen die Red Hot Chili Peppers, weiterhin inklusive Klinghoffer, die Arbeit an ihrem elften Studioalbum, das später den Titel The Getaway bekommen sollte. Die Arbeit musste jedoch länger unterbrochen werden, als sich der Bassist Flea den Arm gebrochen hatte. Im Anschluss wurden die Arbeiten fortgesetzt bzw. von vorne gestartet, und das Album wurde schließlich innerhalb von zwei Jahren aufgenommen und am 17. Juni 2016 weltweit veröffentlicht. Im Anschluss folgte von 2016 bis 2017 wieder eine längere , sowie 2019 bereits einige Termine.

Im November 2019 brachte er unter dem Namen dann seinen ersten Longplayer „“ auf den Markt, nachdem er am 30. August 2019 zwei Cover-Versionen als Vinyl-Single herausbrachte. Seine Veröffentlichungen erscheinen beim Label .

Am 15. Dezember 2019 wurde Josh Klinghoffer von den Chili Peppers entlassen, da dessen vorheriger Gitarrist John Frusciante nach zehn Jahren zurückkehren wollte. Dies wurde ihm, laut eigenen Angaben, bei einem Treffen in Anwesenheit aller Bandmitglieder von Bassist Flea in dessen Anwesen mitgeteilt, welcher der Meinung war, das Ganze direkt danach auf Social-Media zu posten. Kurz nach dem Rauswurf kündigte die Band Pearl Jam an, dass Klinghoffer mit seinem Projekt Pluralone der Support-Act für einige Termine ihrer US-Tour 2020 sein wird, welche später verschoben werden musste. Klinghoffer veröffentlichte noch im Dezember 2019 und im Laufe von 2020 als Pluralone einige bislang unveröffentlichte Aufnahmen wie u. a. „Nowhere I Am“, „Obscene“, „Fairy Tale“ etc. als Vinyl-Single und / oder Download. Diese entstanden alle während der Sessions zu “To Be One With You”.

Am 21. August 2020 spielte Klinghoffer im Rahmen von "A Song for Joe: Celebrating the Life of Joe Strummer", The Clashs Titel "Rudie Can't Fail". Dieser Live-Stream wurde Joe Strummer gewidmet, der an diesem Tag seinen 68ten Geburtstag gefeiert hätte.

Im September 2020 kündigte er seinen zweiten Longplayer mit dem Namen „I Don't Feel Well“ als Pluralone an. Parallel zur Ankündigung wurde als Kostprobe der Titel „The Night Won’t Scare Me“ veröffentlicht, worauf am 14. Oktober 2020 der Titel „The Report“ folgte. Eigenen Angaben nach sind alle Kompositionen und Aufnahmen im Zeitraum nach Ausbruch von COVID-19 und sollen einige sehr neue Erfahrungen dokumentieren. Die Scheibe ist am 16. Oktober 2020 als CD / Download und am 19. Dezember 2020 auf Vinyl erschienen.

Am 22. April 2021 veröffentlichte Klinghoffer als Pluralone die EP „Mother Nature“ als digitale Veröffentlichung. Vier der sechs Titel sind unveröffentlichte Aufnahmen der Sessions zu „I Don't Feel Well“, während die anderen beiden Titel unterschiedlich klingende Neuaufnahmen des Titelsongs „Mother Nature“ mit anderen Musikern wie z. B. Jack Irons, und weitere sind.[3] Die Originalversion dieses Titels stammt ebenfalls vom zweiten Longplayer.

Am 9. Mai 2021 spielte Klinghoffer, gemeinsam mit Eddie Vedder, auf dem Event "Global Citizen VAX Live", welches das erste Musik-Event seit langem vor einem Publikum war und weltweit auf der Plattform YouTube übertragen wurde. Nachdem bereits vor der Corona-Pandemie angekündigt wurde, dass Klinghoffers Projekt Pluralone Support-Act bei der ursprünglich 2020 und nun 2022 stattfindenden Pearl Jam Gigaton-Tour ist, teilte die Band aus Seattle um Eddie Vededer und Co. am 18. September 2021 bei ihrem Auftritt auf dem Sea.Hear.Now-Festival in Asbury Park (New Jersey, USA) mit, dass Josh Klinghoffer ab sofort als Live-Musiker Tourmitglied von Pearl Jam sei. Mit Pearl Jam folgten weitere Auftritte auf dem an zwei Wochenenden ausgedehnten , am 26. September sowie am 1. und 2. Oktober 2021.

Auftritte

Tourbandmitglied

Bandmitglied

Diskografie

Veröffentlichungen als Pluralone

  • Io Sono Quel Che Sono / Menina Mulher Da Pela Preta (Vinyl-Single, August 2019)
  • To Be One With You (Album – CD, Vinyl, November 2019)
  • You Don't Know What You're Doing / Overflowing (Vinyl-Single, November 2019)
  • Obscene / Fairy Tale (Vinyl-Single, Dezember 2019)
  • Nowhere I Am / Directrix (Vinyl-Single, Juli 2020)
  • The Night Won't Scare Me (Download, September 2020)
  • The Report (Download, Oktober 2020)
  • I Don't Feel Well (Album – CD, Vinyl, Oktober/Dezember 2020)

Zusammenarbeit mit anderen Musikern, als Mitglied in anderen Bands

  • The Bicycle Thief – „You Come and Go Like a Pop Song“ (1999)
  • Perry Farrell – „Song Yet To Be Sung“ (2001)
  • Tricky – „Blowback“ (2001)
  • Golden Shoulders – „Let My Burden Be“ (2002)
  • John Frusciante – „Shadows Collide With People“ (2004)
  • John Frusciante – „The Will to Death“ (2004)
  • The Golden Shoulders – „Friendship Is Deep“ (2004)
  • Ataxia – „Automatic Writing“ (2004)
  • John Frusciante – „Inside of Emptiness“ (2004)
  • John Frusciante & Josh Klinghoffer – „A Sphere In The Heart of Silence“ (2004)
  • PJ Harvey – „Itunes Originals“ (2004)
  • Thelonious Monster – „California Clam Chowder“ (2004)
  • Gemma Hayes – „The Roads Don't Love You“ (2005)
  • The Format – „Dog Problems“ (2006)
  • Bob Forrest – „Modern Folk and Blues: Wednesday“ (2006)
  • PJ Harvey – „The Peel Sessions 1991 - 2004“ (2006)
  • Spleen – „Nun Lover!“ (2007)
  • The Diary of IC Explura – „A Loveletter to the Transformer, pt. 1“ (2007)
  • Charlotte Hatherley – „The Deep Blue“ (2007)
  • Golden Shoulders – „Friendship is Deep“ (2007)
  • Ataxia – „Automatic Writing II“ (2007)
  • Neon Neon – „Stainless Style“ (2008)
  • Martina Topley-Bird – „The Blue God“ (2008)
  • John Frusciante – „The Empyrean“ (2009)
  • Warpaint - „Exquisite Corpse“ (2009)
  • Red Hot Chili Peppers - „I'm With You“ (2011)
  • Dot Hacker – „Dot Hacker - EP“ (2012)
  • Dot Hacker – „Inhibition“ (2012)
  • Sophie Hunger – „The Danger of Light“ (2012)
  • Red Hot Chili Peppers - „I'm Beside You“ (2014)
  • Red Hot Chili Peppers - „The Getaway“ (2016)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Still a Beautiful Mess, sfweekly, 15. Dezember 1999
  2. „Chad Beats The Hell Out Of His Drums, You Know?“ (Memento vom 23. Juli 2011 im Internet Archive), invisible-movement.net, 2. August 2007
  3. Org Music: Mother Nature - EP. 22. April 2021, abgerufen am 7. Juni 2021 (englisch).



Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.

John Frusciante & Josh Klinghoffer ¦ A Sphere In The Heart Of Silence
CHF 22.00 inkl. MwSt