John Parish & Polly Jean Harvey ¦ Dance Hall At Louse Point

CHF 34.00 inkl. MwSt

LP (Album)

1 vorrätig

GTIN: 0602508964879 Artists: , Genres & Stile: , ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

,

Ausgabe

Release

Veröffentlichung Dance Hall At Louse Point:

1996

Hörbeispiel(e) Dance Hall At Louse Point:



Dance Hall At Louse Point auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Dance Hall at Louse Point
Dance Hall at Louse Point.jpg
Studio album by
Released23 September 1996
Recorded12 February–10 March 1996
StudioSmall World in Yeovil, United Kingdom
GenreAlternative rock, experimental rock, art rock
Length39:47
LabelIsland
ProducerJohn Parish, PJ Harvey
PJ Harvey and John Parish chronology
Dance Hall at Louse Point
(1996)
A Woman a Man Walked By
(2009)
PJ Harvey chronology
To Bring You My Love
(1995)
Dance Hall at Louse Point
(1996)
Is This Desire?
(1998)
Professional ratings
Review scores
SourceRating
Allmusic3/5 stars [1]
The A.V. Club(unfavourable) [2]
Entertainment WeeklyA [3]
NME(8/10) [4]
Pitchfork Media(6.3/10) [5]
Q Magazine3/5 stars [4]
Robert Christgau(2-star Honorable Mention)(2-star Honorable Mention) [6]
Rolling Stone2/5 stars [7]
Spin(7/10) [4]

Dance Hall at Louse Point is the debut collaborative studio album by English alternative rock musicians PJ Harvey and John Parish, released on 23 September 1996 on Island Records.

Background

Parish wrote and played the music, while Harvey sang vocals and wrote the lyrics. [8] The pair had been musical collaborators for several years before making this album together – as a teenager growing up in rural England, Harvey contributed saxophone, guitar and backing vocals to Parish’s band before forming her own band in 1991. [9] Parish later served as co-producer, guitarist, percussionist and keyboard player on Harvey’s 1995 album To Bring You My Love, and would also feature heavily on her 1998 album Is This Desire?.

The album was viewed by many PJ Harvey fans as a minor side project – perhaps due to the top billing accorded the more obscure Parish and her own accreditation as Polly Jean Harvey rather than the more widely recognised PJ Harvey name – and consequently it sold more poorly than any of her solo releases, entering the UK charts at #46 and barely denting the U.S. Billboard charts at #178 for one week. [10] It yielded only one single, "That Was My Veil", which spent a week at #75 in the UK charts. [11] Harvey later admitted that she left all promotional duties for the record to Parish because she was exhausted following a year of intense promotional activity for her own To Bring You My Love album in 1995. Reportedly, bosses at Harvey’s Island Records label feared the avant-garde venture was "commercial suicide",[12] despite it winning generally positive reviews: Entertainment Weekly opined, "This is 'deep' music in every sense; total immersion is recommended",[13] Musician reckoned "The results are as engaging as they are disturbing....full of strange moves and unusual textures", Logo felt it was "thrillingly sinister", while Q magazine praised its "polecat scat and brooding rural blues", adding that it felt "more a series of themes and word paintings."

Speaking about the album to NME in 1998, Harvey explained "I just really wanted to learn different things, and a lot of learning comes from working with other people. I tend to place more importance on lyric writing than music, and I wanted to somehow bring the music to a similar level with that, but I didn’t feel confident in myself as a musician to do it. I know John can write demanding and intellectual music, much more than mine, which is very simple. So it was really just to test my lyric writing." In 2001 she told Chicago Sun-Times, "People don't even count that, yet that's the record I'm really proud of. It was an enormous turning point. Lyrically, it moved me into areas I'd never been to before. Faced with John's music, which is so different to my own, it just made me write lyrics in a very different way and structure songs in a different way."[14]

Parish and Harvey did a brief UK club tour with the in early 1997, performing the album’s experimental songs with a group of interpretive ballet dancers onstage.

In 2009 Parish and Harvey released their second collaborative album A Woman a Man Walked By.

Track listing

All tracks composed by PJ Harvey and John Parish, except where noted. Track titles feature appended parenthetical place names.

  1. "Girl" (Bristol) – 1:29
  2. "Rope Bridge Crossing" (Dorset) – 5:10
  3. "City of No Sun" (Tokyo) – 2:14
  4. "That Was My Veil" (Modena) – 3:01
  5. "Urn with Dead Flowers in a Drained Pool" (Modena) – 3:03
  6. "Civil War Correspondent" (Stockholm) – 4:23
  7. "Taut" (Washington D.C.) – 3:15
  8. "Un Cercle Autour du Soleil" (Stockholm) – 5:07
  9. "Heela" (Dorset) – 3:19
  10. "Is That All There Is?" (Jerry Leiber and Mike Stoller) – 5:11
  11. "Dance Hall at Louse Point" (Bristol) – 2:10
  12. "Lost Fun Zone" (Tokyo) – 1:27

Personnel

  • John Dent – Mastering
  • Mick Harvey – Organ, Bass, Guitar (10), Bass (Electric), Drums, Producer
  • PJ Harvey – Producer, vocals & lyrics
  • John Parish – Producer, Engineer, all instruments

Charts

Album

YearChartPosition
1996UK Albums Chart46
1996US Billboard 200178

Singles

YearSingleChartPosition
1996"That Was My Veil"UK Singles Chart75

References

  1. ^ Dance Hall at Louse Point at AllMusic
  2. ^ review Archived 19 October 2007 at the Wayback Machine
  3. ^ review
  4. ^ a b c review
  5. ^ review Archived 17 May 2008 at the Wayback Machine
  6. ^ review
  7. ^ RS745 review
  8. ^ Roberts, Randall (25 March 2009). "PJ Harvey and John Parish Interviewed: The Pair Discuss Collaboration, the Art of Staging, and Echo and the Bunnymen". LA Weekly. Retrieved 16 August 2018.
  9. ^ McDonnell, Evelyn (17 October 1996). "Dance Hall At Louse Point". Rolling Stone. Retrieved 16 August 2018.
  10. ^ "John Parish - Chart History". Billboard. Retrieved 16 August 2018.
  11. ^ "PJ Harvey - Singles". Official Charts. Retrieved 16 August 2018.
  12. ^ Lindsay, Cam (24 September 2007). "Stories From the Queenie - PJ Harvey - 1996 to 1997". Exclaim. Retrieved 16 August 2018.
  13. ^ Entertainment Weekly 27 September 1996 Accessed 27 December 2011
  14. ^ Chicago Sun Times, 10 May 2001.

Artist(s)

Veröffentlichungen von John Parish die im OTRS erhältlich sind/waren:

Dance Hall At Louse Point

John Parish auf Wikipedia (oder andere Quellen):

John Parish

John Parish (* 1959 in Yeovil, Somerset, England) ist ein britischer Musiker, Komponist, Multiinstrumentalist und Musikproduzent, der vor allem durch seine Arbeit mit PJ Harvey, den Eels, Tracy Chapman und Giant Sand bekannt geworden ist.

Lebenslauf

In den 1980er Jahren gründete er die Band Automatic Dlamini. Zur wechselnden Bandbesetzung gehörte u. a. die Sängerin PJ Harvey. Automatic Dlamini nahm drei Musikalben auf: The D is For Drum (1987), Here Catch Shouted his Father (1990 – nicht veröffentlicht) und From A Diva to a Diver (1992). Während dieser Zeit begann Parish seine Karriere als Musikproduzent und arbeitete mit den britischen Bands und , ehe er PJ Harveys Album To Bring You My Love (1995) produzierte, auf welchem er auch Gitarre, Schlagzeug, Percussion und Orgel spielte.

Parish tourte mit PJ Harvey im Jahr 1995 und im darauffolgenden Jahr nahmen sie Dance Hall at Louse Point (1996) zusammen auf. 1997 produzierte er 16 Horsepowers Album Low Estate. An PJ Harveys Album Is This Desire (1998) war Parish wieder mitbeteiligt. Sein nächstes Projekt war das Schreiben von Liedern für den Soundtrack zum Film Rosie des belgischen Regisseurs .

John Parish produzierte Giant Sands Album Chore of Enchantment (2000) und gastierte auf Goldfrapps Album Felt Mountain (2000). Im darauffolgenden Jahr wurde er Koautor auf dem Eels Album Souljacker (2001) und produzierte Musik für Sparklehorse und Tracy Chapman. Außerdem arbeitete er mit einer Reihe von anderen europäischen Künstlern. So produzierte er Alben für den französischen Künstler Dominique A oder die belgische Popband Thou.

2002 nahm er seine eigene Platte How Animals Move (2002) auf und tourte mit seiner eigenen Musik. (Zu seiner Begleitband gehörte u. a. von Portishead.)

Aus der erneuten Zusammenarbeit mit PJ Harvey entstanden die Alben White Chalk (2007) und A Woman a Man Walked By (2009).

Im Frühjahr 2019 produzierte er das Album Designer der neuseeländischen Sängerin Aldous Harding.

Diskografie

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Dance Hall at Louse Point (mit PJ Harvey)
 UK4605.10.1996(1 Wo.)
 US17812.10.1996(1 Wo.)
A Woman A Man Walked By (mit PJ Harvey)
 DE6210.04.2009(1 Wo.)
 AT5510.04.2009(1 Wo.)
 CH2412.04.2009(3 Wo.)
 UK2511.04.2009(3 Wo.)
 US8018.04.2009(3 Wo.)
Singles[1]
That Was My Veil (mit PJ Harvey)
 UK7523.11.1996(1 Wo.)

Als Solokünstler

  • How Animals Move (2002)
  • Once Upon A Little Time (2005)
  • Bird Dog Dante (2018)

Weitere Veröffentlichungen

  • PJ HarveyTo Bring You My Love (1995): Produzent, Gitarre, Orgel, Schlagzeug, Percussion
  • John Parish & Polly Jean Harvey – Dance Hall at Louse Point (1996): Produzent, diverse Instrumente
  • Spleen – Soundtrack To Spleen (1997): Koautor, Gitarre, Percussion
  • 16 Horsepower – Low Estate (1997): Produzent, diverse Instrumente
  • PJ Harvey – Is This Desire? (1998): diverse Instrumente
  • Spleen – Little Scratches (1998): Koautor, Gitarre, Percussion
  • Giant Sand – Chore of Enchantment (2000): Produzent
  • GoldfrappFelt Mountain (2000) : Gitarre, Schlagzeug
  • EelsSouljacker (2001): Produzent, Koautor, diverse Instrumente
  • Experimental Pop BandThe Tracksuit Trilogy (2001): Produzent
  • Dominique A – Auguri (2001): Produzent, diverse Instrumente
  • Morning Star – My Place in The Dust (2001): Produzent
  • Sparklehorse – It's a Wonderful Life (2001): Co-Produzent, diverse Instrumente
  • Tracy ChapmanLet it Rain (2002): Produzent
  • Experimental Pop Band – Tarmac and Flames (2004): Produzent
  • ThouI like Girls in Russia (2004): Produzent
  • Morning Star – The Opposite is True (2004): Produzent
  • Jennie DeVoe – Fireworks and Karate Supplies: Produzent
  • NadaTutto l'amore che mi manca (2004): Produzent
  • Dionysos – Monsters in Love (2005): Produzent
  • PJ Harvey – White Chalk (2007): Produzent
  • Tom Brosseau – Cavalier (2007): Produzent
  • Jennie DeVoe – Untitled Fourth Studio Album: Produzent
  • Aldous HardingDesigner (2019): Produzent

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b Chartquellen: DE AT CH UK1 UK2 US

Veröffentlichungen von PJ Harvey die im OTRS erhältlich sind/waren:

Dry – Demos ¦ To Bring You My Love – Demos ¦ To Bring You My Love ¦ 4-Track Demos ¦ Dance Hall At Louse Point

PJ Harvey auf Wikipedia (oder andere Quellen):

PJ Harvey (2011)

Polly Jean „PJ“ Harvey MBE (* 9. Oktober 1969 in Bridport, Dorset) ist eine britische Alternative-Sängerin und Songwriterin.

Musikalische Laufbahn

PJ Harvey begann ihre musikalische Laufbahn in der Band Automatic Dlamini. Unter ihrem Namen PJ Harvey gründete sich später ein Trio. 1992 erschien das erste gemeinsame Album Dry beim Label Too Pure, mit dem die Band die Aufmerksamkeit der Independent-Szene auf sich zog.

1993 unterzeichnete Harvey einen Vertrag mit dem Plattenlabel Island Records. Anschließend veröffentlichte sie kurz hintereinander zwei Alben, Rid of Me in der originalen Besetzung und, nachdem sich Harvey entschlossen hatte, als Solokünstlerin weiterzumachen, das Album 4-Track Demos. Im selben Jahr tourte sie im Vorprogramm von U2.

1995 erschien ihr Album To Bring You My Love, das John Parish und Flood produzierten. Parish und Harvey hatten bereits in der Band Automatic Dlamini zusammengearbeitet. 1996 brachten der Multiinstrumentalist und Produzent und PJ Harvey gemeinsam Dance Hall at Louse Point heraus. Auf Nick Caves – mit dem sie in den 1990er Jahren eine Beziehung führte[1] – Album Murder Ballads (1996) ist PJ Harvey als Duettpartnerin bei Henry Lee vertreten. Ebenso ist sie auf Trickys Album Angels with Dirty Faces (1998) beim Song Broken Homes Gastsängerin.

Mit ihrem Nachfolgealbum Is This Desire? (1998) konnte sie weder bei den Kritikern noch bei den Plattenkäufern an den Erfolg von To Bring You My Love anknüpfen. 1999 schloss sich Harvey wieder mit ihren alten Bandkollegen zusammen. Gemeinsam nahmen sie in Dorset und New York City das Album Stories from the City, Stories from the Sea (2000) auf. Für dieses Album, auf dem auch Thom Yorke (Radiohead) als Gastsänger dabei ist, bekam PJ Harvey 2001 den Mercury Music Prize verliehen. Auf dem Album It’s a Wonderful Life (2001) von Sparklehorse ist PJ Harvey als Gastsängerin und Musikerin vertreten.

PJ Harvey, 1998

2003 wurde sie auf die Rancho De La Luna eingeladen, wo sie mit Josh Homme und anderen Künstlern zusammen an den Desert Sessions Volumes 9 & 10 gearbeitet hat. Im Mai 2004 erschien das Album Uh Huh Her, das stilistisch an Harveys frühere Alben anknüpft. Darüber hinaus war sie 2004 auch auf dem Album Bubblegum von Mark Lanegan vertreten. Hier lieferte sie die Stimme für die Songs Hit the City und Come to Me. 2005 arbeitete sie an dem Album Before the Poison von Marianne Faithfull mit, auf dem auch der Song No Child of Mine enthalten ist.

Mit dem im September 2007 erschienenen elegischen Album White Chalk hat Harvey auf den Einsatz der bis dahin meist dominierenden E-Gitarre verzichtet. Stattdessen ließ sie sich ausschließlich von akustischen Instrumenten – vorwiegend dem Klavier – begleiten und präsentierte sich stimmlich meist eine Tonlage höher.

Am 30. März 2009 wurde das Album A Woman a Man Walked By veröffentlicht, das Harvey erneut in Zusammenarbeit mit John Parish aufgenommen hat. Das achte Soloalbum der Britin, Let England Shake, erschien im Februar 2011. PJ Harvey bekam dafür zum zweiten Mal den Mercury Music Prize verliehen. Zahlreiche Magazine wählten Let England Shake zum Album des Jahres.[2]

Neben ihrem Beruf als Musikerin trat PJ Harvey als Maria Magdalena in Hal Hartleys Spielfilm auf. Außerdem studierte sie am Central Saint Martins College of Art and Design in London und arbeitet als Bildhauerin. Im Juni 2013 wurde sie für ihre Verdienste um die Musik mit dem MBE ausgezeichnet. Königin Elisabeth II. überreichte ihr den Orden am 10. Dezember 2013 im Buckingham Palace[3]. Im April 2016 erschien ihr neuntes Soloalbum The Hope Six Demolition Project.

2019 komponierte sie die gleichnamige Filmmusik für eine Theateradaption des unter der Regie von des Filmklassikers Alles über Eva, bei denen die Hauptdarstellerinnen Gillian Anderson und Lily James jeweils bei einem Lied als Gastsängerinnen zu hören sind.[4]

Diskografie

Studioalben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[5][6]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DEAT ATCH CHUK UKUS US
1992DryUK11
Silber
Silber

(6 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 30. März 1992
1993Rid of MeDE58
(1 Wo.)DE
CH43
(… Wo.)CH
UK3
Silber
Silber

(4 Wo.)UK
US158
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 4. Mai 1993
4-Track DemosUK19
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 19. Oktober 1993
1995To Bring You My LoveDE39
(10 Wo.)DE
AT73
(… Wo.)AT
CH27
(… Wo.)CH
UK12
Gold
Gold

(… Wo.)UK
US40
(15 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 27. Februar 1995
Wiederveröffentlichung: 11. September 2020 (2020 Repress)
1998Is This Desire?DE57
(2 Wo.)DE
UK17
Silber
Silber

(2 Wo.)UK
US54
(4 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 28. September 1998
2000Stories from the City, Stories from the SeaDE54
(4 Wo.)DE
AT43
(4 Wo.)AT
CH26
(5 Wo.)CH
UK23
Platin
Platin

(17 Wo.)UK
US42
(9 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 23. Oktober 2000
2004Uh Huh HerDE36
(3 Wo.)DE
AT33
(5 Wo.)AT
CH17
(8 Wo.)CH
UK12
Silber
Silber

(3 Wo.)UK
US29
(5 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 31. Mai 2004
2007White ChalkDE54
(1 Wo.)DE
AT66
(2 Wo.)AT
CH21
(5 Wo.)CH
UK11
Silber
Silber

(4 Wo.)UK
US65
(3 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 24. September 2007
2011Let England ShakeDE20
(5 Wo.)DE
AT15
(6 Wo.)AT
CH4
(10 Wo.)CH
UK8
Gold
Gold

(25 Wo.)UK
US32
(3 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 11. Februar 2011
2016The Hope Six Demolition ProjectDE11
(3 Wo.)DE
AT8
(5 Wo.)AT
CH4
(8 Wo.)CH
UK1
(4 Wo.)UK
US63
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 15. April 2016
2020Dry - DemosCH27
(1 Wo.)CH
UK59
(1 Wo.)UK
To Bring You My Love - DemosUK71
(… Wo.)UK

Kollaborationen

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[5]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DEAT ATCH CHUK UKUS US
1996Dance Hall at Louse PointUK46
(1 Wo.)UK
US178
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 23. September 1996
(mit John Parish)
2009A Woman a Man Walked ByDE62
(1 Wo.)DE
AT55
(1 Wo.)AT
CH24
(3 Wo.)CH
UK25
(3 Wo.)UK
US80
(3 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 30. März 2009
(mit John Parish)

Kompilationen

JahrTitelAnmerkungen
1995The B-SidesErstveröffentlichung: 1995
2004iTunes OriginalsErstveröffentlichung: 25. Oktober 2004
2006The Peel Sessions 1991–2004Erstveröffentlichung: 23. Oktober 2006
2011iTunes SessionErstveröffentlichung: 12. September 2011

Soundtracks

JahrTitelAnmerkungen
2019All About EveErstveröffentlichung: 12. April 2019

Singles

JahrTitel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[5]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
UK UK
1992Sheela-Na-Gig
Dry
UK69
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Februar 1992
199350ft Queenie
Rid of Me
UK27
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: April 1993
Man-Size
Rid of Me
UK42
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Juli 1993
1995Down by the Water
To Bring You My Love
UK38
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Februar 1995
C’mon Billy
To Bring You My Love
UK29
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Juli 1995
Send His Love to Me
To Bring You My Love
UK34
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Oktober 1995
1996That Was My Veil
Dance Hall at Louse Point
UK75
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 14. Oktober 1996
(mit John Parish)
1998A Perfect Day Elise
Is This Desire?
UK25
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 14. September 1998
1999The Wind
Is This Desire?
UK29
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 11. Januar 1999
2000Good Fortune
Stories from the City, Stories from the Sea
UK41
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 13. November 2000
2001A Place Called Home
Stories from the City, Stories from the Sea
UK43
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 26. Februar 2001
This Is Love
Stories from the City, Stories from the Sea
UK41
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 8. Oktober 2001
2004The Letter
Uh Huh Her
UK28
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 17. Mai 2004
You Come Through
Uh Huh Her
UK41
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 19. Juli 2004
Shame
Uh Huh Her
UK45
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 20. September 2004

Als Gastmusikerin

JahrTitel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[5]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
UK UK
1996Henry Lee
Murder Ballads
UK36
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Februar 1996
(Nick Cave and the Bad Seeds featuring PJ Harvey)
1998Money Greedy / Broken Homes
Angels with Dirty Faces
UK25
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Mai 1998
(Tricky featuring PJ Harvey)

Gedichtband und Dokumentarfilm

Im Oktober 2015 veröffentlichte Harvey ihren ersten Gedichtband, eine Zusammenarbeit mit dem Fotografen Seamus Murphy, mit dem Titel The Hollow of the Hand. Als Vorbereitung unternahmen Harvey und Murphy mehrere Reisen in den Kosovo, nach Afghanistan und nach Washington, D.C.[7] Ihre Erfahrungen wurden in Seamus Murphy's Film A Dog Called Money dokumentiert, der am 8. November 2019 in den britischen Kinos und eine Woche später in Deutschland anlief.[8][9] Seamus Murphy hatte zuvor bereits mit Harvey zusammengearbeitet, um 12 Kurzfilme für Let England Shake zu drehen.

Literatur

Weblinks

Commons: PJ Harvey – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Nick Cave enthüllt Details zu Trennung von PJ Harvey bei t-online.de, abgerufen am 29. August 2019
  2. http://www.albumoftheyear.org/album/2087-pj-harvey-let-england-shake.php
  3. https://www.gov.uk/government/uploads/system/uploads/attachment_data/file/206698/Birthday_Honours_List_2013.pdf
  4. PJ Harvey teilt neue Songs „The Moth“ und „Descending“. Abgerufen am 23. April 2019.
  5. a b c d Chartquellen: DE AT CH UK US
  6. Auszeichnungen für Musikverkäufe: UK
  7. https://www.musikexpress.de/pj-harveys-erstes-buch-erscheint-im-herbst-2015-153485/
  8. https://www.salzgeber.de/pj-harvey/
  9. https://www.fr.de/ratgeber/medien/a-dog-called-money-kino-reise-orte-leben-zurueckkehrt-zr-13217780.html

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.

John Parish & Polly Jean Harvey ¦ Dance Hall At Louse Point
CHF 34.00 inkl. MwSt