Kae Tempest am Haldern Pop Festival (2017)
Kae Tempest beim schwedischen Way Out West Festival (2015)

Kae Tempest[1] (* 22. Dezember 1985 in Brockley, South London als Kate Esther Calvert) ist eine britische Person, die in den Bereichen Rap, Lyrik und Literatur (Theater und Romane) tätig ist.[2]

Leben

Kae Tempest wurde als jüngstes von fünf Kindern im Südosten Londons geboren und wuchs dort auch auf. Nach dem Abbruch der Schulausbildung im Jahr 2001 hatte Tempest mit 16 Jahren in London den ersten Rap-Auftritt.

Tempest identifizierte sich im Jahr 2019 als queer.[3] Im August 2020 kündigte Tempest auf Twitter an, fortan den Namen Kae zu tragen und statt der bisherigen weiblichen Pronomen she/her („sie/ihr“) das geschlechtsneutrale they zu verwenden (im Deutschen nicht übersetzbar).[4] Diese Bekanntgabe wird in Medienberichten als Ausdruck einer nichtbinären Geschlechtsidentität verstanden (genderneutral).[1][5]

Karriere

Tempest begann 2006 im Alter von 21 Jahren, an Poetry-Slams teilzunehmen.[6] Mit der eigenen Band Sound of Rum tourte Tempest in Europa, Australien und Amerika. Tempest trat im Vorprogramm unter anderem beim britischen Singer-Songwriter Billy Bragg auf. Es folgten Auftritte beim Glastonbury Festival und weiteren Veranstaltungen.[7]

Im Jahr 2012 erschien Tempests erste Gedichtsammlung Everything Speaks in its Own Way („Alles spricht in seiner eigenen Art“); das erste Theaterstück Wasted erschien 2013 („Verschwendet“). Mit der Spoken-Word-Performance Brand New Ancients (deutsch: Brandneue Klassiker) gewann Tempest 2013 als erste nicht-männliche Lyrik-Person unter 40 den Ted Hughes Award, den Lyrikpreis der britischen Poetry Society.[8][9]

Das Album Everybody Down erschien 2014. Es wurde produziert von Dan Carey und nominiert für den Mercury Prize 2014. Tempests erster Roman The Bricks That Built The Houses wurde 2016 veröffentlicht (deutsch: Worauf Du Dich verlassen kannst).[10]

Tempest wurde 2021 in der Theatersparte der Biennale di Venezia „für ein vielfältiges Werk“ mit dem Silbernen Löwen geehrt.[11]

Werke

Lyrik

Spoken Word Performance

  • 2012: Brand New Ancients – Ted Hughes Award 2013 (2014 als CD veröffentlicht)

Theaterstücke

  • 2013: Wasted
  • 2014: Glasshouse
  • 2014: Hopelessly Devoted
  • 2021: Paradise[12]

Roman

  • 2016: The Bricks That Built The Houses. Bloomsbury Circus, London.
    • Deutsche Ausgabe: Worauf Du Dich verlassen kannst. Aus dem Englischen übersetzt von Karl und Stella Umlaut. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 2016, ISBN 978−3−499−26989−9.

Essay

Sachbuch

  • 2020: On Connection, Faber & Faber, London

Alben

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[13]
Everybody Down
 UK9427.09.2014(2 Wo.)
Let Them Eat Chaos
 DE7414.10.2016(1 Wo.)
 CH7116.10.2016(1 Wo.)
 UK2820.10.2016(1 Wo.)
The Book of Traps and Lessons
 DE7621.06.2019(1 Wo.)
 CH3123.06.2019(2 Wo.)
 UK3027.06.2019(1 Wo.)
The Line Is a Curve
 DE5315.04.2022(1 Wo.)
 CH3317.04.2022(2 Wo.)
 UK821.04.2022(1 Wo.)
  • 2011: Balance (mit „Sound of Rum“)
  • 2014: Everybody Down – nominiert für den Mercury Prize 2014
  • 2016: Let Them Eat Chaos
  • 2019: The Book of Traps and Lessons
  • 2022: The Line Is a Curve

Kollaborationen

  • 2019: Trust In The Lifeforce Of The Deep Mystery (mit The Comet Is Coming)
  • 2019: Where the Heart Is (mit Elysian String Quartet)

Single

  • 2014: Our Town
  • 2015: Bad place for a Good Time
  • 2015: Europe Is Lost
  • 2017: Tunnel Vision
  • 2018: Bubble Muzzle
  • 2019: Firesmoke

Weblinks

Commons: Kae Tempest – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b Ben Beaumont-Thomas: Kate Tempest announces they are non-binary, changes name to Kae. In: The Guardian. 6. August 2020, abgerufen am 9. Juli 2021 (englisch).
  2. Rabea Weihser: Ein Tornado aus Worten. In: Blog.zeit.de/tontraeger. 21. Mai 2014, abgerufen am 22. April 2022.
  3. Russell Dean Stone: Feature: Kate Tempest. In: Notion.online. 1. August 2019, abgerufen am 19. April 2022 (englisch).
  4. Kae Tempest: @kaetempest. In: Twitter. 6. August 2020, abgerufen am 9. Juli 2021 (englisch); Zitat: “I’m changing my name! And I’m changing my pronouns. From Kate to Kae. From she/her to they/them.”
  5. Redaktion: Kate Tempest heißt jetzt Kae Tempest und erklärt sich als genderneutral. In: Musikexpress. 7. August 2020, abgerufen am 9. Juli 2021.
  6. Kate Tempest im Gespräch: “We live in crazy times. You can’t tell a story without it feeling political”. In: The Guardian. 23. Oktober 2014, abgerufen am 22. April 2022 (englisch).
  7. Big Dada Recordings: Kae Tempest In: BigDada.com. Abgerufen am 22. April 2022 (englisch).
  8. Claire Armitstead: Kate Tempest wins Ted Hughes poetry prize for “spoken story”. In: The Guardian. 27. März 2013, abgerufen am 22. April 2022 (englisch).
  9. Gefühlte Wahrheit., sueddeutsche.de vom 20. Mai 2016, abgerufen am 8. Oktober 2018
  10. Bloomsbury Publishing: Kate Tempest: The Bricks That Built The Houses. In: Bloomsbury.com/uk. 2016, abgerufen am 22. April 2022 (englisch; archivierte Version).
  11. Theaterpreise in Venedig an Warlikowski und Tempest. (Memento vom 10. Mai 2021 im Internet Archive) In: Deutschlandfunk Kultur. 5. Februar 2021, abgerufen am 22. April 2022.
  12. Programmankündigung: „Paradise“ by Kae Tempest: a new version of Philoctetes by Sophocles. In: NationalTheatre.org.uk. 4. Juni 2021, abgerufen am 9. Juli 2021 (englisch; Olivier Theater: 4. August bis 11. September 2021).
  13. Chartquellen: Deutschland Schweiz UK