Khruangbin & Nubya Garcia ¦ Live At Radio City Music Hall

CHF 42.00 inkl. MwSt

LP (Album)

Nicht vorrätig

GTIN: 0656605163215 Artists: , Genres & Stile: , ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Ausgabe

Label

Release

Veröffentlichung Live At Radio City Music Hall:

2023

Hörbeispiel(e) Live At Radio City Music Hall:

Live At Radio City Music Hall auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Artist(s)

Veröffentlichungen von Khruangbin die im OTRS erhältlich sind/waren:

Mordechai ¦ Dearest Alfred ¦ Hasta El Cielo ¦ Texas Sun ¦ The Answer Is ¦ Pelota ¦ One To Remember ¦ So We Won’t Forget ¦ Mordechai Remixes ¦ Texas Moon ¦ Ali ¦ Live At Stubb's ¦ Live At Radio City Music Hall ¦ Live At RBC Echo Beach ¦ Live At The Fillmore Miami khruangbin ¦ A La Sala

Khruangbin auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Khruangbin (Aussprache: /ˈkrʌŋbɪn/) ist eine US-amerikanische Band, die in Houston, Texas gegründet wurde. Die Band besteht aus dem Trio Laura Lee, Mark Speer und Donald Ray „DJ“ Johnson Jr.[2]

Geschichte

Speer und Johnson lernten sich 2004 kennen, als sie in Houston, Texas, in Rudy Rasmus’ Gospelband St. John’s Methodist Church spielten. Die Kirche beschäftigte Speer als Gitarristen und Johnson als Organisten.[3] 2007 lernten sich Speer und Lee über Freunde kennen.[4] 2009 brachte Speer Lee das Bassspielen bei.[5] 2010 gingen sie und Speer mit Yppah und Bonobo auf Tour.[6] Nach der Tournee mit Bonobo präsentierte dieser Khruangbins Song Calf Born in Winter.[7] Nach ihrer Rückkehr baten sie Johnson, als Schlagzeuger in die Band einzusteigen und einfache Breakbeats zu spielen.[5]

Als sie vor ihrem ersten großen Auftritt standen, suchten sie einen Bandnamen und entschieden sich für Lauras Lieblings-Thai-Wort khruangbin (เครื่องบิน,[kʰrɯa̯ŋ˥˩.bin]) für „Flugzeug“ (wörtlich: „Fluggerät“).[8]

Nach der Tournee mit Bonobo wurde Khruangbin von The Guardian als „New Band of the Week“[8] vorgestellt, wodurch sich die Gelegenheit ergab, als Opening-Act für Father John Misty[4], Tycho[9], Chicano Batman und Massive Attack zu spielen.[10] Sie spielten auf Festivals wie Glastonbury, Bonnaroo, ACL, Outside Lands, Desert Daze und South by Southwest.[9]

Im Januar 2018 veröffentlichte Khruangbin ihr zweites Album, Con Todo El Mundo. Der Titel des Albums stammt von Laura Lees mexikanisch-amerikanischem Großvater, der oft die Suggestivfrage stellte: „Wie liebst du mich?“ („¿Cómo me quieres?“) und nur die Antwort „con todo el mundo“ („mit der ganzen Welt“) akzeptierte.[11] 2018 und 2019 tourte die Band durch Europa.

Im Februar 2020 veröffentlichten sie zusammen mit Leon Bridges die EP Texas Sun, am 26. Juni folgte das Album Mordechai über das Musiklabel Dead Oceans.[12]

Am 4. Dezember 2020 erschien das von Khruangbin kuratierte Album Late Night Tales: Khruangbin, eine Kompilation von Künstlerinnen und Künstlern außerhalb des Mainstreams aus verschiedenen Teilen der Welt. Das Album enthält das von Khruangbin gecoverte Instrumentalstück Summer Madness von Kool & the Gang und Where Did You Go (Transmission For Jehn), ein Arrangement mit Sprechgesang und Banjo von Eric Saties Gnossienne No. 1.

Am 8. Dezember 2021 wurde auf YouTube das Video zu B-Side von Khruangbin & Leon Bridges veröffentlicht, die erste Single-Auskopplung der EP Texas Moon, die im Februar 2022 erschien.[13]

Am 5. April 2024 veröffentlichte Khurangbin mit „A LA SALA“ ihr sechstes Studioalbum, die die zuvor veröffentlichten Singles „A Love International“, „May Ninth“ und „Pon Pón“ beinhalten.

Diskografie

Alben

  • 2015: The Universe Smiles Upon You
  • 2018: Con todo el mundo
  • 2019: Hasta el cielo
  • 2020: Mordechai
  • 2022: Ali (mit Vieux Farka Touré)
  • 2024: A La Sala

EPs

  • 2010: Khruangbin
  • 2014: The Infamous Bill
  • 2018: Spotify Singles
  • 2020: Texas Sun (mit Leon Bridges)
  • 2022: Texas Moon (mit Leon Bridges)

Lieder

  • 2014: A Calf Born in Winter
  • 2015: White Gloves
  • 2017: Maria también
  • 2018: Friday Morning
  • 2018: Khuda Bhi Aasman
  • 2018: Christmas Time Is Here
  • 2019: Texas Sun (mit Leon Bridges, UK:SilberSilber)
  • 2020: Summer Madness (Instrumental-Cover von Kool & the Gang auf der Kompilation Late Night Tales:Khruangbin)

Weblinks

Commons: Khruangbin – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise

  1. Interview: Khruangbin, the band making American rock music under the influence of Thai molam. 17. August 2018;.
  2. Khruangbin takes fans on a sonic journey to Thailand — and beyond. In: Washington Post. Abgerufen am 4. Juli 2018 (englisch).
  3. On Their New Record, Khruangbin Summon Stax Soul, Iranian Pop, and More. 22. Januar 2018;.
  4. a b Margaret Rhodes: Khruangbin's Feel-Good Funk Is Undeniable.
  5. a b Khruangbin's Mark Speer: Addicted to Reverb.
  6. Khruangbin – A Calf Born in Winter. 12. Mai 2014;.
  7. How a Thai Funk, Surf Soul Trio Named Khruangbin Found Their Groove in a Texas Barn. 4. November 2015;.
  8. a b Paul Lester: New band of the week: Khruangbin (No 70). In: the Guardian. 11. September 2015;.
  9. a b Dead Oceans: Khruangbin Join Dead Oceans – Announce New Album ‘Con Todo El Mundo’ Out January 26th News :: Dead Oceans. In: deadoceans.com.
  10. Whelan's "Blog Archive" KHRUANGBIN. In: www.whelanslive.com.
  11. Khruangbin's Vibrant 'Con Todo El Mundo' Is Drawn From Life.
  12. Khruangbin: Neue Single „Time (You And I)“ – ByteFM. In: ByteFM Blog – News und Rezensionen aus unserer Redaktion. 28. April 2020, abgerufen am 28. April 2020 (deutsch).
  13. Khruangbin and Leon Bridges Announce New EP, Share Video for New Song. In: Pitchfork. 8. Dezember 2021, abgerufen am 17. Dezember 2021 (englisch).
  14. Chartquellen: DE AT CH UK US
  15. Auszeichnungen für Musikverkäufe: US UK

Veröffentlichungen von Nubya Garcia die im OTRS erhältlich sind/waren:

Source ⧺ We Move ¦ Live At Radio City Music Hall

Nubya Garcia auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Nubya Garcia auf dem INNtöne Jazzfestival 2019

Nubya Garcia (* 1991 in London) ist eine britische Jazzmusikerin (Tenorsaxophon, Flöte, Komposition) mit karibischen Wurzeln.

Leben und Wirken

Garcia erhielt wie ihre älteren Geschwister eine solide musikalische Ausbildung. Sie lernte zunächst Geige und spielte später auch Bratsche im London Schools Symphony Orchestra. Daneben begann sie mit 10 Jahren Saxophon zu spielen und spielte bald in der Camden Jazz Band, bevor sie ins Junior-Jazzprogramm an der Royal Academy of Music aufgenommen wurde. Weiterhin besuchte sie die Workshops der Tomorrow’s Warriors unter der Leitung von Gary Crosby. Noch als Schülerin erhielt sie ein Stipendium, das ihr die Teilnahme am fünfwöchigen Sommerprogramm des Berklee College of Music in Boston ermöglichte. Zurück in London absolvierte sie am Trinity Laban Conservatoire of Music and Dance den Bachelorstudiengang für Jazzinstrumentalisten mit Auszeichnung.

Garcia gründete eigene Bands und spielte regelmäßig auf vielen Musikfestivals in Großbritannien und im Ausland, darunter dem London Jazz Festival und dem Singapore Jazz Festival. 2017 legte sie ihr Debütalbum Nubya’s 5ive vor; ihre Nubya Garcia Band eröffnete im selben Jahr Gilles Petersons Worldwide Festival in Sète; im Folgejahr spielte sie beim NYC Winter Jazz Festival und beim Jazzfest Berlin.

Auf ihrer 2018 erschienenen EP When We Are untersuchte Garcia, wie Elektronik in einer Live-Jazzumgebung eingesetzt werden kann; die EP entstand als Ergebnis des an sie verliehenen Steve Reid Innovation Award. Weiterhin arbeitete sie im Sextett Nérija (für dessen gleichnamige EP und das Album Blume sie auch komponierte)[1] und ist mit dem Jazz Re:freshed Outernational international auf Tour gewesen. Beiträge von ihr finden sich auf fünf Tracks von Brownswoods We Out Here, einem Sampler aus der Londoner Jazzszene. 2020 legte sie das Album Source vor, das vom NDR als „Jazz-Album der Woche“ vorgestellt wurde;[2] Garcias Album Source wurde 2021 in der Kategorie Jazzalbum des Jahres für die Parliamentary Jazz Awards nominiert.[3] Sie selbst wurde als „Jazzmusiker des Jahres“ bei den Parliamentary Jazz Awards 2021 ausgezeichnet.[4]

Zudem ist Garcia auf Alben von Makaya McCraven (Universal Beings), Theon Cross, Moses Boyds Exodus, der Toshio Matsuura Group, der Sons of Kemet, auf Daniel Casimirs Debütalbum Boxed In (2021), auf Tom Skinners Debütalbum Voices of Bishara (2022) und mit Edward Wakili-Hicks Nok Cultural Ensemble (Njhyi, 2022) zu hören. Auch wirkte sie 2020 an dem aus zwölf Musikern bestehenden Projekt London Brew mit; 2023 erschien das gleichnamige Doppelalbum. Es ist eine Hommage an das Album Bitches Brew von Miles Davis, die anlässlich des fünfzigsten Jahrestags seiner Veröffentlichung entstand.

Diskografie

Alben

  • 2017: Nubya 5ive
  • 2020: Source
  • 2021: Source # We Move (Remix-Album von Source)[6]

EPs

  • 2018: When We Are

Singles

  • 2020: Pace
  • 2020: Source

Weblinks

Commons: Nubya Garcia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Nerija: Blume. In: All About Jazz. 15. Juli 2019, abgerufen am 22. November 2020.
  2. Ralf Dorschel: "Es geht um mein Erbe": Source von Nubya Garcia. NDR, 28. August 2020, abgerufen am 5. September 2020.
  3. Parliamentary Jazz Awards 2021 – Nominees Announced. London Jazz News, 6. Juli 2021, abgerufen am 7. Juli 2021 (englisch).
  4. Recipients Announced for 2021 Parliamentary Jazz Awards. All Party Parliamentary Jazz Appreciation Group, 26. Juli 2021, abgerufen am 27. November 2020 (englisch).
  5. Chartquellen: Deutschland UK
  6. Josef Engels: Nubya Garcia Source/We Move (Concord/Universal). Jazz thing, 28. Oktober 2021, abgerufen am 13. November 2021.