Kraftwerk ¦ Trans-Europe Express

CHF 42.00 inkl. MwSt

LP (Album)

Noch 1 Exemplar(e) vorrätig

GTIN: 0190295272357 Artist: Genres & Stile: , ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Ausgabe

, ,

Farbe

Label

Serie

Release

Veröffentlichung Trans-Europe Express:

1977

Hörbeispiel(e) Trans-Europe Express:





Trans-Europe Express auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Trans-Europe Express
Trans-Europe Express German.png
German album cover
Studio album by
ReleasedMarch 1977 (1977-03)
Recorded1976
StudioKling Klang (Düsseldorf, West Germany)
Genre
Length42:45
LabelKling Klang
Producer
Kraftwerk chronology
Radio-Activity
(1975)
Trans-Europe Express
(1977)
The Man-Machine
(1978)
Alternative cover
Cover used on most international editions
Cover used on most international editions
Singles from Trans-Europe Express
  1. "Trans-Europe Express"
  2. "Showroom Dummies"

Trans-Europe Express (German: Trans Europa Express) is the sixth studio album by German electronic music band Kraftwerk. Recorded in mid-1976 in Düsseldorf, Germany, the album was released in March 1977 on Kling Klang Records. It saw the group refine their melodic electronic style, with a focus on sequenced rhythms, minimalism, and occasionally manipulated vocals. The themes include celebrations of the titular European railway service and Europe as a whole, and meditations on the disparities between reality and appearance.

Trans-Europe Express charted at 119 on the American charts and was ranked number 30 in The Village Voice's 1977 Pazz & Jop critics' poll. Two singles were released: "Trans-Europe Express" and "Showroom Dummies". The album has been re-released in several formats and continues to receive acclaim. In 2014, the Los Angeles Times called it "the most important pop album of the last 40 years".[1]

Background

Kraftwerk performing in Zurich on 10 March 1976, before starting production on Trans-Europe Express

After the release and tour for the album Radio-Activity, Kraftwerk continued to move further away from their earlier krautrock style of improvised instrumental music, refining their work more into the format of melodic electronic songs.[2] During the tour for Radio-Activity, the band began to make performance rules such as not to be drunk on stage or at parties. Karl Bartos wrote about these rules, stating that "it's not easy to turn knobs on a synthesizer if you are drunk or full of drugs. ... We always tried to keep very aware of what we were doing while acting in public."[2] During this tour, early melodies that would later evolve into the song "Showroom Dummies" were being performed.[3]

In mid-1976, Kraftwerk began to work on the album which was then called Europe Endless.[4][5] Paul Alessandrini suggested that Kraftwerk write a song about the Trans Europ Express to reflect their electronic music style. Hütter and Schneider met with musicians David Bowie and Iggy Pop prior to the recording, which influenced song lyrics. Maxime Schmitt encouraged the group to record a French language version of the song "Showroom Dummies", which led the group to later record several songs in French. The album was recorded at Kling Klang Studio in Düsseldorf.[5] Artistic control over the songs was strictly in the hands of members Ralf Hütter and Florian Schneider, with Bartos and Wolfgang Flür contributing sequenced electronic percussion.[6] Kraftwerk went to railway bridges to listen to the sounds the train would actually produce. The group found the sound the train made was not danceable and changed it slightly.[7]

Recording

An important piece of new equipment used on the album was the Synthanorma Sequenzer, a customized 32-step 16-channel analog sequencer made for the band by Matten & Wiechers.[8][9][10][11][12] This allowed the construction of more elaborate sequenced synthesizer lines, which are featured prominently in the tracks "Franz Schubert" and "Endless Endless",[13][14] and liberated the player from the chore of playing repetitive keyboard patterns.

Whereas Radio-Activity had featured a mixture of German and English lyrics throughout the album, Trans-Europe Express went further and was mixed as two entirely separate versions, one sung in English, the other in German. At the recommendation of Maxime Schmitt, a French version of the song "Showroom Dummies", titled "Les Mannequins", was also recorded. "Les Mannequins" was the group's first song in French and would influence decisions to record songs in French on later albums.[4] After recording the album in Düsseldorf, Hütter and Schneider visited Los Angeles to mix the tracks at the Record Plant Studio.[5] Elements of the mixing sessions that were done in Los Angeles were dropped from the album, including the use of more upfront vocals in order to do more mixing in Düsseldorf and Hamburg later.[15][16]

The artwork for the album cover of Trans-Europe Express was originally going to be a monochrome picture of the group reflected in a series of mirrors. This idea was dropped for a photo by New York-based celebrity photographer Maurice Seymour, with the group dressed in suits to resemble mannequins.[17] J. Stara's image of the group was taken in Paris and is a highly retouched photo-montage of Kraftwerk from their shoulders up again posed as mannequins which are shown on the cover of the English version of the album.[17][18] On the inside sleeve, a color collage of the group sitting at a small cafe table designed by Emil Schult was used. The photo for this scene was from the session by Maurice Seymour, taken on the group's American tour. Other photos were taken by Schult that show the group laughing and smiling. These were not used for the album's release.[18]

Composition

Wolfgang Flür has stated Kraftwerk were influenced by the music of the Weimar Germany era: "we were children who were born straight after World War Two ... we had no musical or pop culture of our own ... there was the war, and before the war we had only the German folk music. In the 1920s or 1930s melodies were developed and these became culture that we worked from".[19] Karl Bartos also spoke of post-war influence as the group thought that they "had this development in the 1920s which was very, very strong and was audio visual. We had the Bauhaus school before the war and then after the war we had tremendous people like Karlheinz Stockhausen and the development of the classical and the electronic classical. This was very strong and it all happened very close to Düsseldorf in Cologne and all the great composers at that time came there."[7] Paul Alessandrini is credited for helping contribute to the album's concept. Alessandrini told Hütter and Schneider that "with the kind of music you do, which is kind of like an electronic blues, railway stations and trains are very important in your universe, you should do a song about the Trans Europe Express".[20] Kraftwerk believed critics in the United Kingdom and the United States associated them with Nazi Germany, with tracks such as "Autobahn" inextricably linked with the Nazis who built the high-speed roads in the 1930s and 1940s. At the same time, the band were keen to move away from their German heritage towards a new sense of European identity and felt that the Trans Europ Express could be used to symbolize this.[7] AllMusic referred to Trans-Europe Express as a concept album with two different themes. The first being the disparities between reality and image, represented by the songs "Hall of Mirrors" and "Showroom Dummies", and the others about the glorification of Europe.[21] Slant Magazine described the album as "a sonic poem to Europe".[22]

The musical style of Trans-Europe Express was described by AllMusic as melodic themes which are "repeated often and occasionally interwoven over deliberate, chugging beats, sometimes with manipulated vocals" and "minimalism, mechanized rhythms, and crafted, catchy melodies".[21] The music has been categorized as electronic pop,[1] synth-pop,[23] and experimental pop.[24] Hütter has commented on the minimalist nature of the album, stating that "If we can convey an idea with one or two notes, it is better than to play a hundred or so notes".[20] The first side of Trans-Europe Express has three songs. The song "Hall of Mirrors" has been described as containing deadpan vocals with lyrics that speculate how stars look at themselves in a looking glass.[4] Hütter and Schneider have described the song as autobiographical.[4] The third track "Showroom Dummies" was described by AllMusic as "bouncily melodic in a way that most of Trans-Europe Express isn't" and with lyrics which are "slightly paranoid".[25] The idea for the song came from Flür and Bartos being compared to showroom dummies in a British concert review. Some versions of the song contain a spoken introduction starting with a count-in of "eins zwei drei vier" as a parody of the band Ramones who started some songs with a quick count-in of "one two three four".[4] The second side of Trans-Europe Express is a suite with "Trans-Europe Express" continuing through to "Metal on Metal" and "Franz Schubert" before closing with a brief reiteration of the main theme from "Europe Endless".[26] AllMusic described the musical elements of the suite as having a haunting theme with "deadpan chanting of the title phrase" which is "slowly layered over that rhythmic base in much the same way that the earlier "Autobahn" was constructed".[26] The song's lyrics reference the album Station to Station and meeting with musicians Iggy Pop and David Bowie.[27] Hütter and Schneider had previously met up with Bowie in Germany and were flattered by the attention they received from him.[28] Ralf Hütter was interested in Bowie's work as he had been working with Iggy Pop, who was the former lead singer of The Stooges; one of Hütter's favorite groups.[29]

Release

Trans-Europe Express was originally released in March 1977.[30] With the help of Günther Fröhling, Kraftwerk made a promotional music video for the song "Trans-Europe Express". The video features the group wearing long coats on a train trip from Düsseldorf to nearby Duisburg. Photo stills from this video were later used on the single sleeve for "Showroom Dummies".[27] Fröhling would work with Kraftwerk again on their album The Man-Machine doing the photography for the album cover.[31] To promote the album to the press in France, EMI Records hired a train with old-fashioned carriages from the 1930s to travel from Paris to Rheims while the songs from the album were played over the train's announcement system for the critics.[6]

In October 2009, a remastered edition of the album was released by EMI in Germany, Mute Records in the European Union and Astralwerks in the United States.[32][33][34][35] This re-release was available on compact disc, digital download, and vinyl and features a different album cover from previous versions of the album. This new version features a black background with white Trans Europ Express train in the center.[36] The track listing on the 2009 re-release amends the titles of the songs to match the original German release. This change has "Metal on Metal" being credited for two minutes of the music with the remainder being a track titled "Abzug" (English: "Departure").[37][38]

Critical reception

Professional ratings
Review scores
SourceRating
AllMusic5/5 stars[21]
Christgau's Record GuideA−[39]
Encyclopedia of Popular Music5/5 stars[40]
The Independent5/5 stars[41]
Mojo5/5 stars[42]
Q5/5 stars[43]
Rolling Stone5/5 stars[44]
The Rolling Stone Album Guide5/5 stars[45]
Spin Alternative Record Guide9/10[46]
Uncut5/5 stars[47]

Initial reviews for Trans-Europe Express were positive. Music critic Robert Christgau, in a review for The Village Voice, wrote that the album's "textural effects sound like parodies by some cosmic schoolboy of every lush synthesizer surge that's ever stuck in your gullet—yet also work the way those surges are supposed to work".[48] Trans-Europe Express placed at number 30 in The Village Voice's 1977 Pazz & Jop critics' poll.[49]

Modern reception has been very favorable. Trans-Europe Express has the highest possible ratings from publications including AllMusic, Drowned in Sound, Mojo, Rolling Stone and Slant Magazine.[21][36][42][44][22] Steve Huey of AllMusic wrote that the album "is often cited as perhaps the archetypal (and most accessible) Kraftwerk album ... Overall, Trans-Europe Express offers the best blend of minimalism, mechanized rhythms, and crafted, catchy melodies in the group's catalog".[21] Q, in a 1995 review, wrote that the album "changed the face of American dance music" and was "one of the most compelling beats of this or any other era".[50] In 2009, Drowned in Sound's Chris Power stated that "Trans-Europe Express is all at once antique, timeless, retro and contemporary. Its status as modern electronic music's birth certificate is well-earned, but its hallowed reputation should never be allowed to disguise its true value and power as a work of art. Nor should it obscure a longevity that, 32 years on, we might as well start calling by its real name: immortality".[36]

Trans-Europe Express has also appeared on top album lists from a variety of sources. In 2001, TV network VH1 placed Trans-Europe Express at number 56 on their list of "100 Greatest Albums (of Rock & Roll) of All Time".[51] In 2002, Slant Magazine placed the album at number one on their list of the greatest electronic albums of the 20th century.[52] In 2003, Rolling Stone placed the album at number 253 on their list of "The 500 Greatest Albums of All Time",[53] and 256 in a 2012 revised list.[54] Channel 4 placed the album at number 71 on their list of the 100 greatest albums.[55] In 2004, the online music website Pitchfork listed Trans-Europe Express as 6th best album of the 1970s, stating that "the day will soon come, if it hasn't already, that Trans-Europe Express joins the ranks of Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band and Exile on Main St. as a record that simply cannot be written about".[56]

Legacy

Sal Cinquemani of Slant Magazine described the album's influence as "unprecedented, reaching as wide as rock (Radiohead's Kid A), hip-hop (Afrika Bambaataa's classic 'Planet Rock', Jay Dee's recent 'Big Booty Express') and pop (Madonna's Drowned World Tour, which incorporated samples of 'Metal on Metal')".[22]

In the late 1970s, the album influenced post-punk band Joy Division; bassist Peter Hook related: "We were introduced to Kraftwerk by [singer] Ian Curtis, who insisted we play Trans Europe Express before we went on stage every time. The tape was played at the venue over the PA system, to be heard by everyone. The first time was Pips [a Manchester club well known for its 'Bowie Room']. Ian got thrown out for kicking glass around the dance floor in time to the track. It took us ages of pleading to get him back in."[57] Drummer Stephen Morris also confirmed that Joy Division "used to play Trans-Europe Express before we went on stage, to get us into the zone. It worked because it gets up a lot of momentum. Trans-Europe Express just seemed to express an optimism – even if people see it as machine music". Morris also said: "It reminds me of Cabaret, the film, with all of the 1920s singing. ... When you get that marriage between humans and machines, and you get it right, it's fantastic. I have to say it's my favourite Kraftwerk album."[58] In the mid-1980s, Siouxsie and the Banshees' rendition of "The Hall of Mirrors", on their album Through the Looking Glass, was one of the few cover versions that Ralf Hütter hailed in glowing terms as "extraordinary".[59]

Accolades

The information regarding accolades attributed to Trans-Europe Express is adapted from Acclaimed Music, except where otherwise noted.[60]

PublicationCountryAccoladeYearRank
BlenderUnited States500 CDs You Must Own Before You Die2003*
Fast 'n' BulbousThe 500 Best Albums Since 19652012240
PasteThe 70 Best Albums of the 1970s201247
PitchforkTop 100 Albums of the 1970s20046
Robert Dimery1001 Albums You Must Hear Before You Die2005*
Rolling StoneThe 500 Greatest Albums of All Time2012256
The Essential 200 Rock Records1997*
Slant MagazineTop 25 Electronic Albums20051
Tom Moon1,000 Recordings to Hear Before You Die2008*
VH1The 100 Greatest Albums of Rock & Roll200156
Vibe100 Essential Albums of the 20th Century1999*
Channel 4United Kingdom125 Nominations for the 100 Greatest Albums2005*
GQThe 100 Coolest Albums in the World Right Now!200586
Gary Mulholland261 Greatest Albums Since Punk and Disco2006*
MojoThe 100 Greatest Albums Ever Made199548
The Mojo Collection: The Greatest Albums of All Time... and How They Happened2003*
70 of the Greatest Albums of the 70s2006*
MuzikTop 50 Dance Albums of All Time20029
The 50 Most Influential Records of All Time2003*
NMEAlbums of the Year197738
All Times Top 100 Albums198538
Top 100 Albums of All Time200336
The 500 Greatest Albums of All Time201381
Paul MorleyWords and Music, 5 x 100 Greatest Albums of All Time2013*
QThe 50 Best Albums of the 70s19989
SoundsAlbums of the Year197713
The 100 Best Albums of All Time198648
The Observer50 Albums That Changed Music 1956-200620063
The TimesThe 20 Most Influential Albums200811
Uncut100 Rock and Movie Icons200523
The WireThe 100 Most Important Records Ever Made1992*
AdresseavisenNorwayThe 100 (+23) Best Albums of All Time199515
PanoramaThe 30 Best Albums of the Year 1970-98199916
PopSwedenThe World's 100 Best Albums + 300 Complements1994101
MaxGermanyThe 50 Best Albums of All Time199722
Musik Express/SoundsThe 100 Masterpieces199394
The 50 Best German Records200115
RoRoRo Rock-LexiconMost Recommended Albums2003*
Rolling StoneThe Best Albums of 5 Decades1997101
The 500 Best Albums of All Time2004325
SoundsThe 50 Best Albums of the 1970s200910
SpexThe 100 Albums of the Century199935
(*) designates lists that are unordered.

Commercial performance

Trans-Europe Express charted higher in the United States than Kraftwerk's previous album Radio-Activity by peaking at number 117 on the Billboard Top LPs & Tapes chart.[61][62] "Trans-Europe Express" and "Showroom Dummies" were released as singles from the album.[63] "Trans-Europe Express" charted on the Billboard Hot 100 in 1977 where it peaked at number 67.[61] Trans-Europe Express began charting in the United Kingdom in the 1980s. The album entered the charts on 6 February 1982, staying in the charts for seven weeks and peaking at number 49.[64] The re-released single for "Showroom Dummies" (a remix with additional drums) entered the charts on 20 February 1982, staying on the charts for five weeks and peaking at number 25.[65]

Track listing

Side one
No.TitleLyricsMusicLength
1."Europe Endless" ("Europa Endlos")Hütter9:40
2."The Hall of Mirrors" ("Spiegelsaal")
Hütter7:56
3."Showroom Dummies" ("Schaufensterpuppen")HütterHütter6:15
Side two
No.TitleLyricsMusicLength
4."Trans-Europe Express" ("Trans Europa Express")
  • Hütter
  • Schult
Hütter6:52
5."Metal on Metal" ("Metall auf Metall") Hütter2:11
6."Abzug[a]" Hütter4:53
7."Franz Schubert" Hütter4:26
8."Endless Endless" ("Endlos Endlos") 
  • Hütter
  • Schneider
0:55

Notes

  • ^[a] While "Abzug" (English meaning "trigger" or "departure") appeared originally as a separate track on all pressings of Trans Europa Express, later releases of Trans-Europe Express combined "Abzug" and "Metal on Metal" together under the latter track's title, at a running time of 6:52. On both 2009 reissues of Trans Europa Express and Trans-Europe Express, however, "Abzug" is presented as a separate track.

Personnel

Adapted from Trans-Europe Express liner notes.[37][66]

Charts

Weekly charts

Chart (1977–1982)Peak
position
French Albums (SNEP)[67]2
German Albums (Offizielle Top 100)[68]32
Hungarian Albums (MAHASZ)[69]38
Italian Albums (FIMI)[70]8
Swedish Albums (Sverigetopplistan)[71]32
UK Albums (OCC)[64]49
US Billboard Top LPs & Tapes[61]119

Certifications

RegionCertificationCertified units/sales
United Kingdom (BPI)[72]Silver60,000^

^ Shipments figures based on certification alone.

References

Footnotes

  1. ^ a b Roberts, Randall (7 March 2014). "Kraftwerk's 'Trans Europe Express' started the musical revolution". Los Angeles Times. Retrieved 26 October 2016.
  2. ^ a b Bussy 2004, p. 82.
  3. ^ Bussy 2004, p. 81.
  4. ^ a b c d e Bussy 2004, p. 93.
  5. ^ a b c Bussy 2004, p. 83.
  6. ^ a b Bussy 2004, p. 92.
  7. ^ a b c Doran, John (11 March 2009). "Karl Bartos Interviewed: Kraftwerk And The Birth Of The Modern". The Quietus. Retrieved 21 October 2009.
  8. ^ "Aktivitaet Online - Archive - General articles". Archived from the original on 2 April 2007. Retrieved 2 April 2007.
  9. ^ "Der Kraftwerk-Synthanorma" (in German). Synthesizerstudio Bonn. Retrieved 14 November 2018.
  10. ^ "Matten & Wiechers" (in German). Synthesizerstudio Bonn. Retrieved 14 November 2018.
  11. ^ "Dirk Matten & Kraftwerk" (in German). Synthesizerstudio Bonn. Retrieved 14 November 2018.
  12. ^ "Von Unten Nach Oben" (in German). Synthesizerstudio Bonn. Retrieved 14 November 2018.
  13. ^ Matten, Dirk. "Synthanorma Modell 316" (PDF) (in German). Synthesizerstudio Bonn. Retrieved 23 October 2009.
  14. ^ Flür 2003, pp. 133–134.
  15. ^ Bussy 2004, p. 86.
  16. ^ "Kraftwerk - Gearslutz". www.gearslutz.com.
  17. ^ a b Bussy 2004, p. 88.
  18. ^ a b Bussy 2004, p. 89.
  19. ^ Thompson, Dave. "Europe Endless – Kraftwerk". AllMusic. Retrieved 12 October 2020.
  20. ^ a b Bussy 2004, p. 90.
  21. ^ a b c d e Huey, Steve. "Trans-Europe Express – Kraftwerk". AllMusic. Retrieved 16 January 2011.
  22. ^ a b c Cinquemani, Sal (2 November 2002). "Kraftwerk: Trans-Europe Express". Slant Magazine. Retrieved 12 October 2020.
  23. ^ Blenkinsop et al. 2013, p. 370.
  24. ^ Rubin, Mike (4 December 2009). "Who Knew That Robots Were Funky?". The New York Times. Retrieved 26 October 2016.
  25. ^ Thompson, Dave. "Showroom Dummies – Kraftwerk". AllMusic. Retrieved 12 October 2020.
  26. ^ a b Mason, Stewart. "Trans-Europe Express – Kraftwerk". AllMusic. Retrieved 12 October 2020.
  27. ^ a b Bussy 2004, p. 94.
  28. ^ Bussy 2004, p. 84.
  29. ^ Bussy 2004, p. 85.
  30. ^ Nusser, Dick (22 October 1977). "Kraftwerk's Electric Plant Pulsating Funky Success". Billboard. Vol. 89 no. 42. New York. p. 67. Retrieved 12 October 2020.
  31. ^ "The Man-Machine – Kraftwerk | Credits". AllMusic. Retrieved 12 October 2020.
  32. ^ "Kraftwerk". Astralwerks. Archived from the original on 14 August 2010. Retrieved 29 August 2010.
  33. ^ "Kraftwerk – Trans-Europe Express". Mute Records. Retrieved 12 October 2020.
  34. ^ "Kraftwerk // Trans Europa Express (Remaster-CD)". EMI. Archived from the original on 29 June 2010. Retrieved 29 August 2010.
  35. ^ "Kraftwerk // Trans Europa Express (Remaster-Vinyl)". EMI. Archived from the original on 29 June 2010. Retrieved 29 August 2010.
  36. ^ a b c Power, Chris (13 October 2009). "Album Review: Kraftwerk – Trans-Europe Express Remastered". Drowned in Sound. Retrieved 20 October 2009.
  37. ^ a b Trans-Europe Express (CD). Kraftwerk (digital remaster ed.). Mute Records. 2009. CDSTUMM305.CS1 maint: others (link)
  38. ^ Bussy 2004, p. 212.
  39. ^ Christgau 1981.
  40. ^ Larkin 2011.
  41. ^ Gill, Andy (13 October 2009). "Album: Kraftwerk, Trans Europe Express (Mute)". The Independent. London. Archived from the original on 4 November 2012. Retrieved 22 October 2009.
  42. ^ a b Snow, Mat (November 2009). "Gut Vibrations". Mojo. No. 192. London. p. 110.
  43. ^ "Kraftwerk: Trans-Europe Express". Q. London. 2009. p. 116. [I]t's famed for its title track, though its most perfect piece is 'Europe Endless,' another glorious evocation of motion...
  44. ^ a b Blashill, Pat (22 October 2002). "Trans-Europe Express". Rolling Stone. New York. Retrieved 10 November 2017.
  45. ^ Coleman & Randall 2004, pp. 468–469.
  46. ^ Reynolds 1995, p. 215.
  47. ^ Cavanagh, David (16 October 2009). "Uncut reviews: Kraftwerk – Reissues". Uncut. London. Archived from the original on 5 December 2010. Retrieved 22 October 2009.
  48. ^ Christgau, Robert (25 April 1977). "Christgau's Consumer Guide". The Village Voice. New York. Retrieved 22 October 2009.
  49. ^ "The 1977 Pazz & Jop Critics Poll". The Village Voice. New York. 23 January 1978. Retrieved 22 October 2009.
  50. ^ "Kraftwerk: Trans-Europe Express". Q. No. 104. London. May 1995. p. 123.
  51. ^ "100 greatest albums of rock & roll (60 – 41)". VH1. Archived from the original on 9 January 2004. Retrieved 8 August 2014.
  52. ^ Cinquemani, Sal (30 June 2002). "25/20: The 25 Greatest Electronic Albums of the 20th Century". Slant Magazine. Retrieved 12 October 2020.
  53. ^ "500 Greatest Albums of All Time: Trans-Europe Express – Kraftwerk". Rolling Stone. New York. 18 November 2003. Archived from the original on 20 December 2010. Retrieved 12 October 2020.
  54. ^ "500 Greatest Albums of All Time". Rolling Stone. New York. 31 May 2012. Retrieved 10 September 2019.
  55. ^ "The 100 Greatest Albums". Channel 4. Archived from the original on 9 March 2009. Retrieved 22 October 2009.
  56. ^ Leone, Dominique (23 June 2004). "The 100 Best Albums of the 1970s – 6. Kraftwerk: Trans-Europe Express". Pitchfork. p. 10. Retrieved 12 October 2020.
  57. ^ Albiez & Pattie 2011, p. 172.
  58. ^ Hewitt, Ben (7 December 2010). "Bakers Dozen: Joy Division & New Order's Stephen Morris On His Top 13 Albums". The Quietus. Retrieved 1 August 2013.
  59. ^ Ruffilli, Bruno (22 August 2003). "Intervista: I Kraftwerk, redeirelettronica: "Partiamo per il Tour de France"". La Stampa (in Italian). Turin. p. 29. Retrieved 30 April 2017. In genere lo consideriamo un apprezzamento per il nostro lavoro. La versione di Siouxsie di "Hall Of Mirrors" è straordinaria, come gli arrangiamenti di Alexander Balanescu per quartetto d'archi. Anche il disco di Señor Coconut ci è piaciuto molto.
  60. ^ "Trans-Europa Express/Trans Europe Express". Acclaimed Music. Archived from the original on 5 March 2016. Retrieved 4 August 2015.
  61. ^ a b c "Trans-Europe Express – Kraftwerk | Awards". AllMusic. Archived from the original on 13 July 2012. Retrieved 12 October 2020.
  62. ^ Bussy 2004, p. 95.
  63. ^ Strong 1998, p. 454.
  64. ^ a b "Kraftwerk". Official Charts Company. Retrieved 12 October 2020.
  65. ^ Warwick, Kutner & Brown 2004, pp. 612–613.
  66. ^ Trans-Europe Express (CD). Kraftwerk. Capitol Records. 1987. CDP 7 46473 2.CS1 maint: others (link)
  67. ^ "Le Détail des Albums de chaque Artiste" (in French). InfoDisc. Retrieved 12 October 2020. Select KRAFTWERK from the drop-down menu and then press OK.
  68. ^ "Offiziellecharts.de – Kraftwerk – Trans Europa Express" (in German). GfK Entertainment Charts. Retrieved 12 October 2020.
  69. ^ "Album Top 40 slágerlista – 2020. 42. hét" (in Hungarian). MAHASZ. Retrieved 22 October 2020.
  70. ^ Salvatori 1999, p. 280.
  71. ^ "Swedishcharts.com – Kraftwerk – Trans-Europe Express". Hung Medien. Retrieved 12 October 2020.
  72. ^ "British album certifications – Kraftwerk – Trans-Europe Express". British Phonographic Industry. Retrieved 12 October 2020. Select albums in the Format field. Select Silver in the Certification field. Type Trans-Europe Express in the "Search BPI Awards" field and then press Enter.

Works cited

External links

Artist(s)

Veröffentlichungen von Kraftwerk die im OTRS erhältlich sind/waren:

Trans Europa Express ¦ Radio-Aktivität ¦ Autobahn ¦ The Man-Machine ¦ Trans-Europe Express ¦ Tour De France

Kraftwerk auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Kraftwerk
Erstes Kraftwerk-Logo

Erstes Kraftwerk-Logo
Allgemeine Informationen
HerkunftDüsseldorf, Deutschland
Genre(s)Krautrock (bis 1973)
Elektro-Pop (ab 1973)
Gründung1970
Websitewww.kraftwerk.com
Gründungsmitglieder
elektronische Klangerzeuger, Synthesizer, Keyboard, Stimme, Vocoder
Ralf Hütter
elektronische Klangerzeuger, Synthesizer, Flöte, Geige, Stimme, Vocoder, Robovox
Florian Schneider (bis 2009) († 2020)
Aktuelle Besetzung
Audio Operator
Ralf Hütter (seit 1970)
Audio Operator
Fritz Hilpert (seit 1989)[1]
Audio Operator
Henning Schmitz (seit 1991)[1]
Video Operator
Falk Grieffenhagen (seit 2012)[1]
Ehemalige Mitglieder
Karl „Charly“ Weiss (†) (1970)
Bass, Cello
Eberhard Kranemann (1970–1971)
Houschäng Néjadepour (1970)
Gitarre
Michael Rother (1971)
Schlagzeug
Andreas Hohmann (1971–1972)
Schlagzeug
Klaus Dinger (†) (1971–1972)
Schlagzeug
(1971–1972)[2]
Violine, Gitarre
Klaus Röder (1974–1975)
Gitarre (1971–1972), Texte, Cover, Diaprojektionen von Gemälden und Zeichnungen
Emil Schult (1971–1986)
Elektronisches Schlagzeug
Wolfgang Flür (1972–1987)[3]
Stimme, Keyboard, Elektronisches Schlagzeug
Karl Bartos (1975–1991)[2][4]
Keyboard
Fernando Abrantes (1991)[2][5]
Video Operator
(2008–2012)

Kraftwerk ist eine deutsche Band aus Düsseldorf, die 1970 von Ralf Hütter und Florian Schneider gegründet wurde. Kraftwerk gilt als wesentlicher Mitbegründer der Düsseldorfer Schule in der elektronischen Musik und wird auch als Multimedia-Projekt bezeichnet.[6]

Kraftwerk ist vor allem durch Pionierarbeit auf dem Gebiet des Elektropop (und Krautrock) bekannt geworden.[7] Musikstücke von Kraftwerk beeinflussten zahlreiche Musikstile wie Synthiepop, Electro Funk, Detroit Techno und übten ebenfalls entscheidenden Einfluss auf die Anfänge des Hip-Hop aus. Die New York Times bezeichnete Kraftwerk 1997 als die „Beatles der elektronischen Tanzmusik“.[8] Einige bewerten sie auch international als die einflussreichste Musikgruppe aller Zeiten.[9][10][11]

Geschichte

Die Frühzeit

1968 gründeten Ralf Hütter und Florian Schneider die Gruppe Organisation (kurz für Organisation zur Verwirklichung gemeinsamer Musikkonzepte[12]), den Vorläufer von Kraftwerk, die nur ein Album, Tone Float, hervorbrachte. Anfang 1970 richteten sie ihr Kling-Klang-Studio ein und starteten das Musikprojekt Kraftwerk. Das Album Kraftwerk wurde im Juli und August mit den Studioschlagzeugern Klaus Dinger und Andreas Hohmann aufgenommen und durch das Philips-Label veröffentlicht. Das Album stieg bis auf Platz 30 der deutschen LP-Charts. Der Titel Ruckzuck wurde als Titelmusik für die Sendung Kennzeichen D ausgewählt. Ralf Hütter verließ Ende 1970 für einige Monate Kraftwerk, um sein Architekturstudium zu beenden. Am 26. Dezember gab Kraftwerk ein Konzert in der Besetzung Florian Schneider-Esleben, Eberhard Kranemann (Bass, Cello), Charly Weiss (Schlagzeug).

Durch den Einstieg des Gitarristen Michael Rother und Klaus Dinger[13] als Ersatz für Charly Weiss bestand Kraftwerk Anfang 1971 für ein paar Monate aus Schneider, Hohmann, Kranemann, Rother und Dinger. Im Studio von Conny Plank wurde eine Session aufgenommen, die aber nie veröffentlicht wurde. Als Trio (Schneider, Dinger, Rother) hatte Kraftwerk in der Sendung Beat-Club mit dem Song Rückstoß Gondoliere einen Live-Auftritt im deutschen Fernsehen.[14] Ende 1971 nahmen Ralf Hütter und Florian Schneider Kraftwerk 2 zwischen dem 26. September und dem 1. Oktober in ihrem eigenen Studio auf. Kraftwerk tourte fast ununterbrochen von 1971 bis 1972 in der Besetzung Plato Rivera, Florian Schneider, Ralf Hütter und Emil Schult.

Das zweite Album Kraftwerk 2 erschien im Januar 1972 bei Philips. Kraftwerk wurde durch das Magazin Sounds zur beliebtesten Band des Jahres gewählt. Florian Schneider belegte den zweiten Platz in der Rubrik Musiker des Jahres und der Titel Ruckzuck wurde Song des Jahres.

Das dritte Album Ralf und Florian entstand im Juli 1973 und wurde im Oktober auf dem Philips-Label veröffentlicht. Der Verlag Kling-Klang wurde von Ralf Hütter und Florian Schneider gegründet. Wolfgang Flür wurde als Schlagzeuger für den Fernsehauftritt in aspekte im ZDF verpflichtet.

Wende zum Elektropop

Die ersten drei Kraftwerk-Alben von Hütter und Schneider waren noch teilweise akustisch und experimentell ausgerichtet, bis sich Kraftwerk 1973 entschloss, den Kraftwerk-Sound ausschließlich elektronisch zu gestalten und melodische Pop-Elemente zu integrieren. Das Ergebnis war das Album Autobahn, das nach Meinung vieler Experten einen Wendepunkt bedeutete und als erstes Album des Elektropop gilt. Die Songs bestehen zunehmend aus reduzierten Melodiefragmenten, die sich mit Phasen von Soundeffekten abwechseln, ein Merkmal, das bis heute im Wesentlichen die Musik von Kraftwerk bestimmt. Zudem integrierten Hütter und Schneider erstmals gesungene Melodien, die sich durch eine von allen Emotionen befreite, „kalte“ Singweise (Sprechgesang) auszeichnen. Autobahn war das letzte Kraftwerk-Album, das bei Philips erschien. Für Autobahn erhielt Kraftwerk erstmals weltweit Goldene Schallplatten und die Single-Auskopplung des Titelstückes erklomm in den USA die Billboard-Charts. Beflügelt durch den großen Erfolg gründete Kraftwerk 1974 ihr durch das Musiklabel EMI unterstütztes eigenes Kling-Klang-Label.

Im Februar 1975 verließ Klaus Röder die Band. Er wurde durch den Schlagzeuger und Studiomusiker Karl Bartos ersetzt. Im Sommer 1975 wurde das Album Radio-Aktivität aufgenommen, das im November 1975 erschien. Erneut hatte Kraftwerk mit der Auskopplung des Titelsongs Erfolg: Radio-Aktivität stand im Frühsommer 1976 wochenlang auf Position 1 der französischen Charts. Hütter und Schneider besuchten daraufhin mit dem Trans-Europ-Express mehrmals Frankreich, wo der begeisterte Radrennfahrer Ralf Hütter die Einladung annahm, als Beobachter die Tour de France zu begleiten.

Ende 1976 nahm Kraftwerk das sechste Album Trans Europa Express auf, das im ersten Quartal des Jahres 1977 veröffentlicht wurde. Schon kurz nach der Veröffentlichung wurde der Titelsong Trans Europe Express in den Ghettos von New York populär und übte Einfluss auf frühe Hip-Hop-DJs wie Afrika Bambaataa aus; so wurde er für einige zur Blaupause für ihren Grundrhythmus.

Nach fünf Jahren Fernsehabstinenz kehrte Kraftwerk am 29. März 1978 im ZDF auf den Bildschirm zurück. Als lebende Roboter (mit grauen Hosen, roten Hemden, schwarzen Krawatten mit sequenzierenden roten LEDs) präsentierten sie der Öffentlichkeit die neue Single (Wir sind …) Die Roboter. Im April 1978 erschien das nächste Kraftwerk-Album Die Mensch-Maschine mit dem Hit Das Model. Erneut setzte dieses Album Maßstäbe für die Musikindustrie und die folgenden Musikstile.

Die 1980er-Jahre

Als Gruppen wie Depeche Mode oder Ultravox, sich am Sound von Die Mensch-Maschine orientierend, erfolgreich wurden, hatte sich Kraftwerk bereits weiterentwickelt. Das achte Album Computerwelt erschien 1981. Computerwelt gilt deshalb als wichtiger Vorläufer der Musikrichtungen Electro und Techno. 1981 ging Kraftwerk auf eine große Welttournee und konnte vor allem in Japan große Erfolge feiern. Eigens für die Tour ließ sich Kraftwerk vier den Gruppenmusikern identisch nachgebildete Roboter bauen, die bei diversen Promotion-Auftritten die echten Musiker ersetzten.

Im Juni 1983 erschien die Single Tour de France. Die Veröffentlichung des 1983 nahezu fertig produzierten Albums Techno Pop wurde verworfen. Die darauf enthaltenen Tracks erschienen, stark verändert und erstmals in digitaler Produktionstechnik, im November 1986 unter dem Titel Electric Café. Das Video zum ausgekoppelten Titel Musique Non Stop wurde im Institute of Technology in New York produziert und beim Musiksender MTV in stündlicher Wiederholung gezeigt. Als zweite Auskopplung wählte man das von Karl Bartos gesungene Der Telefonanruf.

Die 1990er-Jahre

Das gesamte Klangmaterial im Archiv des Kling-Klang-Studios wurde auf digitale Technik umgestellt, was sich auch auf die Bühnenshow auswirkte. Im Juni 1991 erschien der Remix von Die Roboter als Single (Top 10 der Charts in Deutschland, Frankreich, USA und Japan). Karl Bartos indessen verließ die Band vor Veröffentlichung des zehnten Albums The Mix. Es enthält neu digital produzierte und gemischte Klassiker.

Im Juli begann Kraftwerk eine ausgedehnte Europatour mit den neuen speziell entwickelten beweglichen Robotern, die auch bei Fernseh- und Fototerminen und bei Videos präsentiert wurden. 1992/93 steuerte Kraftwerk eine Titelmusik zur MTV-Sendung Music Non Stop bei, wobei es sich nicht um eine Variation des gleichnamigen Titels aus der TechnoPop-Ära zwischen 1983 und 1986, sondern um eine völlig neue Komposition handelte.

Auch gab es weitere Konzertserien und einen Auftritt im Rahmen einer großen Greenpeace-Aktion im Jahre 1992 sowie 1993 Konzerte bei der Ars Electronica in Linz (A) und der KlangArt-Biennale in Osnabrück. Parallel spielte in Linz das Balanescu-Quartett seine Interpretationen der Kraftwerk-Klassiker. Es folgten 1997 Konzerte auf dem Electro-Festival Tribal Gathering 1997 und zur Eröffnung des Zentrums für Kunst und Medientechnologie in Karlsruhe.

Florian Schneider wurde am 5. Februar 1998 als Professor für Medienkunst und Performance an die Karlsruher Hochschule für Gestaltung (HfG) berufen. 1998 folgte eine weitere Welttournee durch Japan, USA, Europa und erstmals Südamerika mit Auftritten auf dem Sonar-Festival in Barcelona und dem Roskilde-Festival in Dänemark.

Neubeginn nach 1999

Kraftwerk live in Stockholm, 2004
Veranstaltungsplakat Der Katalog, 2013

Kraftwerk meldete sich 1999 mit dem Jingle (und einer dazugehörigen Single inklusive Remix von dem Detroiter Technoprojekt Underground Resistance) für die Expo 2000 in Hannover zurück. 2002 fanden in der Besetzung Hütter, Schneider, Hilpert und Schmitz die ersten Konzerte mit rein virtueller Technik in der Cité de la Musique in Paris statt. Die umfangreiche Hardware der 1990er-Jahre wurde auf vier Laptops mit einigen zusätzlichen MIDI-Controllern reduziert. Gespielt wurde von nun an auf Software-Synthesizern und -Sequencern. Nach dem Auftritt auf dem Electraglide Festival in Tokio und Osaka im Dezember folgte eine Australien-Tour im Frühjahr 2003.

Kraftwerk veröffentlichte nach der Tour de France 2003 das Konzeptalbum Tour de France Soundtracks. Es war das erste der Band, das sofort Platz 1 der deutschen Albumcharts erreichte. Mit Tour de France Soundtracks knüpfte Kraftwerk thematisch an den bereits 1983 erschienenen Song Tour de France an und verliehen so ihrer Leidenschaft für den Radsport Ausdruck.

2004 setzte Kraftwerk die Welttournee fort. Die Tour war nahezu ausverkauft und umfasste insgesamt 105 Konzerte bis Mitte 2005. Am 6. Juni 2005 erschien zeitgleich mit dem letzten Tourabschnitt die Doppel-Live-CD/4-fach-Vinyl-Box mit dem Titel Minimum-Maximum. Für dieses Album wurde Kraftwerk für die Grammy Awards 2005 in der Rubrik Best Electronic Dance Album nominiert. Die Doppel-DVD im DTS-Format mit gleichnamigem Titel, sowie eine mit Notebook betitelte Box mit CD, DVD und 88-seitigem Buch zur Tour, erschien am 2. Dezember 2005. Eine Veröffentlichung als Doppel-SACD ist ebenfalls erfolgt.

2006 ging Kraftwerk in der Besetzung Hütter, Schneider, Schmitz und Hilpert auf eine Sommer-Tour mit Auftritten in Bergen, Oslo, Saalburg (SonneMondSterne), Pardubice (Summer of Love) und Gent (I Love Techno).

Die Kraftwerk-Tour 2008 mit Konzerten in den Vereinigten Staaten, Polen und Irland fand in der Besetzung Hütter, Schmitz, Hilpert und (als Video-Operator), ohne Florian Schneider, statt. Im November und Dezember wurden weitere Auftritte, unter anderem in Australien und Neuseeland, absolviert. Kurz nach den Konzerten gab Florian Schneider seinen Austritt bekannt. Dies wurde nun offiziell durch einen Sprecher des Musiklabels EMI bestätigt.[15] Für diverse Festival-Auftritte im Jahr 2009 wurden einige Songs aus der Set-Liste entfernt, die anderen Stücke wurden in verkürzten Versionen gespielt. Ebenfalls 2009 wurden alle Alben von Autobahn bis Tour de France unter dem Titel Kling Klang Digital Remaster 2009 wiederveröffentlicht. Dabei wurden die vier in den 1970er-Jahren erschienenen Alben jeweils mit neuen Covergestaltungen versehen, die damals schon für die Veröffentlichungen vorgesehen waren. Weiterhin wurde der Name „Electric Cafe“ in, wie ursprünglich geplant, „Techno Pop“ geändert.

Von 15. Oktober bis 13. November 2011 stellte der Kunstbau der städtischen Galerie im Lenbachhaus in München unter dem Titel Kraftwerk 3-D eine mehrkanalige 3D-Videoinstallation aus. Zur Eröffnung der Ausstellung gab Kraftwerk drei ausverkaufte Konzerte in München, in denen die Band erstmals die komplette Aufführung vor einer 3D-Videoprojektion spielte.[16] Seitdem ist die Band mit ihrem 3D-Konzept auf Tour.[17]

2012 spielten sie acht Konzerte (zu jedem ihrer Alben jeweils eines) im Museum of Modern Art (MoMa), in New York,[18] die ebenfalls binnen kurzer Zeit ausverkauft waren. 2013 wurde dieses Konzept an einigen anderen Orten aufgeführt.[17][19] Im Umfeld der Auftritte in Düsseldorf fand dabei erstmals ein wissenschaftlicher Kongress zum Phänomen Kraftwerk, sowie eine Fotoausstellung mit Bildern von ihrem Bandfotografen Peter Boettcher statt.[20] Hier stand auch erstmals Falk Grieffenhagen, der unter anderem mitverantwortlich für die Umsetzung des 3D-Konzeptes gewesen war, an Stelle von Stefan Pfaffe auf der Bühne.

Mitte 2013 gab Sprüth Magers bekannt, dass Kraftwerk im Juli und August in der Galerie in Berlin eine ähnliche 3D-Ausstellung wie im Lenbachhaus präsentieren wird.[21]

Am 26. Januar 2014 wurde ihnen, neben den Beatles und weiteren Künstlern, der Grammy Award für ihr Lebenswerk verliehen.[22] Im Mai 2014 präsentierte die Band im Rahmen der Wiener Festwochen die 3D-Konzertreihe Katalog in acht ausverkauften Konzerten im Burgtheater.[23]

Im Januar 2015 wurde die Reihe der acht Konzerte in der Neuen Nationalgalerie in Berlin aufgeführt.

Am 26. Mai 2017 veröffentlichte Kraftwerk 3-D Der Katalog. Die neuen Aufnahmen der acht offiziellen Alben entstanden von 2012 bis 2016 weltweit bei Konzerten in 13 Städten. 3-D Der Katalog liegt auf vier verschiedenen Medien vor: Langspielplatte (Doppelalbum und Box-Set mit allen acht Alben), CD (8 Disk Box-Set), Blu-ray 3D (2D kompatibel) und DVD. Die komplette Vinylausgabe enthält zusätzlich eine Download Card.

Am 1. Juli 2017 spielten Kraftwerk anlässlich des Grand Départ der Tour de France 2017 ein Open-Air Konzert vor 15.000 Zuschauern im Ehrenhof in ihrer Heimatstadt Düsseldorf.[24] Am 28. Januar 2018 wurde Kraftwerk für 3-D Der Katalog der Grammy in der Sparte „Bestes Dance-/Electronic-Album“ verliehen.[25]

Im Juli 2018 wurde der deutsche Astronaut Alexander Gerst bei einem Konzert in Stuttgart zugeschaltet. Kraftwerk und Gerst spielten dabei das Lied Spacelab aus dem Jahr 1978 als Duett. Allerdings ist die deutsche Formation nicht die erste Gruppe mit einer Liveschaltung in den Weltraum gewesen, zuvor hatte der kanadische Raumfahrer Chris Hadfield 2013 aus dem All an einem Konzert mit einem Chor auf der Erde vor Livepublikum teilgenommen. Kraftwerk hingegen waren mit ihrem Auftritt das erste Musikensemble, das ein Lied mit einem Astronauten dargeboten hat, der dabei einen Alltagsgegenstand (Tablet) verwendete.[26]

Bedeutung

Analoger Vocoder aus den 1970er Jahren, verwendet für die Alben Ralf und Florian und Autobahn.

Die Band inspirierte unzählige Künstler, darunter David Bowie, Dr. Dre, Siouxsie and the Banshees, Joy Division, The Jesus and Mary Chain, Primal Scream, Björk, The Human League, Depeche Mode, Duran Duran, Alphaville, O.M.D., Rammstein, Ultravox, Moby, New Order (Krafty) und Front 242. Außerdem haben sie einen großen Einfluss in der US-amerikanischen Electro-Funk-Szene (Afrika Bambaataa). Der Einfluss von Kraftwerk erstreckte sich später auch auf die Detroit-Techno-Szene, die von Kraftwerks minimalistischen Arrangements und ihren tanzbaren Beats vor allem in der Anfangszeit stark geprägt wird. Jeff Mills und Derrick May, zwei der bedeutendsten Pioniere der Detroit-Techno-Szene, berufen sich direkt auf Kraftwerk als Inspirationsquelle für ihr künstlerisches Schaffen.

Auch Jahre später inspirierte Kraftwerk noch andere Musikkünstler. 1994 veröffentlichten slowenische Bands ein Kraftwerk-Tributealbum mit dem Titel „Trans-Slovenia-Express“. Das Projekt wurde 2005 mit „Trans-Slovenia-Express Vol.2“ fortgesetzt (Beide CDs: Mute Records). So sind charakteristische Sequenzen in Musikstücken wie Jay-Z feat. Foxy Browns – Sunshine (Die Mensch-Maschine) oder Coldplays – Talk (Computerliebe) wiederzufinden. 2000 veröffentlichte Uwe Schmidt alias Señor Coconut das Album El Baile Alemán, welches ausgewählte Stücke Kraftwerks als Latin-Versionen neu interpretiert.

Während der letzten Jahre hat die Düsseldorfer Formation Kraftwerk einen bemerkenswerten Prozess hin zum postmodernen Gesamtkunstwerk vollzogen. Ausgehend von der Ausstellung ausgewählter Videoprojektionen im Münchner Lenbachhaus (2011) bis zu Werkretrospektiven, die seitdem u. a. im MoMA New York, der Londoner Tate Modern, dem Burgtheater in Wien oder in der Berliner Neuen Nationalgalerie stattfanden, inszenierte Kraftwerk sich als Kunstobjekt. Mit der Änderung der Plattform von der Konzertbühne ins Museum hat die Band erneut ihre Fähigkeit Trends zu setzen unter Beweis gestellt.[27]

Der 2019 veröffentlichte Titel Radio von Rammstein ist eine deutlich erkennbare Hommage an Radioaktivität. Auch das zugehörige Musikvideo enthält typische Kraftwerk-Motive wie vier hinter Keyboards stehende Musiker.

Image

Ralf Hütter live bei einem Kraftwerkauftritt (Roskilde 2013)

Kraftwerk entwickelte mit der Zeit ein griffiges Image-Konzept, mit dem sie sich deutlich von anderen elektronisch orientierten Rock- und Popbands abgrenzten. Schon der Name deutet auf das Hauptthema ihrer Songs, die moderne Technik und ihre Beziehung zum Menschen, hin. Mit dem Albumtitel Die Mensch-Maschine lässt sich ihr Image am besten beschreiben. Dem Personen- und Starkult setzte Kraftwerk das Konzept der Entpersonalisierung entgegen.[28]

Ralf Hütter beschreibt sich häufig als Musik-Arbeiter, die einzelnen Bandmitglieder treten hinter dem Bild der Gruppe als System, als Maschine, zurück. Als Ausdruck dieses Konzepts kann man die Gewohnheit der Gruppe ab der zweiten Hälfte der 1970er Jahre betrachten, Puppen und Roboter, die die Bandmitglieder darstellen, bei Presseauftritten anstatt der wirklichen Bandmitglieder fotografieren zu lassen. Auch bei Liveauftritten werden die echten Musiker zum Teil von den Bandrobotern ersetzt. Mit diesem „Mensch-Maschinen“-Image spielt die Band gerne humorvoll herum, was die diversen Fotos auf den Albumcovern und bestimmte phrasenhafte Aussagen der Bandmitglieder bei Interviews beweisen.

Ein weiterer wichtiger Faktor ist die Tatsache, dass sie sich schon von Anfang an eindeutig zu ihrer deutschen kulturellen Identität bekennen und ihre Songtitel im Gegensatz zu den meisten anderen Bands der 1960er und 1970er Jahre auf Deutsch formulieren.[29] Später lockerten sie diesen Grundsatz allerdings etwas auf und veröffentlichten ihre Titel grundsätzlich in mehreren Sprachen. Auf Radio-Aktivität wurden einige Lieder zweisprachig gesungen, ab Trans Europa Express erschienen ihre Alben mit Ausnahme von Tour de France Soundtracks als deutsche und englische Version. Bei Live-Auftritten außerhalb des deutschsprachigen Raumes singen sie gelegentlich in der Sprache ihres Gastlandes, unter anderem bereits auf Japanisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch, Polnisch und Russisch.

Zitat

“The living culture of Central Europe was cut in the ’30s, and all the intellectuals went to the U.S. or to France, or they were eliminated. We take back that culture of the '30s at the point where it was left, and this on a spiritual level […].”

„Die lebendige Kultur Mitteleuropas wurde in den dreißiger Jahren gekappt, und all die Intellektuellen gingen in die USA oder nach Frankreich, oder sie wurden eliminiert. Wir nehmen diese Kultur der dreißiger Jahre an dem Punkt auf, an dem sie verlassen wurde, und dies auf einer spirituellen Ebene.“

Ralf Hütter: Interview mit dem Rock & Folk Magazine, 1976

Sonstiges

Seit März 2015 klagt Kraftwerk gegen das deutsche Startup-Unternehmen Ezelleron, das eine Minibrennstoffzelle mit dem Zusatz „Kraftwerk“ herausgebracht hatte. Eine einstweilige Verfügung in Deutschland ist gescheitert, das Verfahren in den USA ist (mit Stand 2015) noch offen.[30][31]

Diskografie

2013 in Düsseldorf

Alben

Frühphase (nicht auf CD)

Studioalben (offiziell)

Kompilationen

  • 2005: Minimum-Maximum (Deutsche und englische Ausgabe; Live-Album – 2 CDs oder 4 LPs, 2 DVDs, Spezial Edition „Notebook“, 2006 auch 2 SACDs)
  • 2009: Der Katalog (Englische Ausgabe: The Catalogue; Boxset aller 8 Alben ab Autobahn; Remastered 2012)
  • 2017: 3-D Der Katalog (Langspielplatte, Download Card, CD, Blu-ray 3D, DVD)
  • 2020: Remixes (Download Card)

Dokumentationen

  • Hannes Rossacher, Simon Witter: Kraftwerk – Pop Art. 57 Minuten, HD, 16:9, arte, 14. September 2013[32]
  • Kraftwerk and the Electronic Revolution, Vereinigte Staaten, 2008, 180 Min. Dreistündige Doku, deren erste Stunde die westdeutsche Krautrockszene der 1960er und 1970er behandelt, die zweite Stunde die drei frühen Krautrock-Alben von Kraftwerk (Kraftwerk, Kraftwerk 2 und Ralf & Florian) und die dritte die Alben der Band ab Autobahn.

Literatur

  • Karl Bartos: Der Klang der Maschine. Autobiografie. Eichborn, Köln 2017, ISBN 978-3-8479-0617-9.
  • Peter Boettcher, Ralf Hütter: Roboter Fotografie. Klingklang Konsum Produkt GmbH, Düsseldorf 2013, ISBN 978-3-9815685-0-9 (Bildband zur Fotoausstellung in Düsseldorf 2013).
  • David Buckley: Kraftwerk: die unautorisierte Biografie. In Zusammenarbeit mit Nigel Forrest. Metrolit, Berlin 2013, ISBN 978-3-8493-0305-1 (Englische Originalausgabe: Kraftwerk. Publikation. Omnibus Press, London 2012, ISBN 978-1-84772-931-6).
  • Pascal Bussy: Kraftwerk. Piper Verlag, 1996, ISBN 3-492-18408-1.
  • Pascal Bussy: Neonlicht – Die Kraftwerk-Story. Bosworth Music, 2006, ISBN 978-3-86543-261-2.
  • Rüdiger Esch: Electri_City. Elektronische Musik aus Düsseldorf. Suhrkamp, Berlin 2014, ISBN 978-3-518-46464-9.
  • Wolfgang Flür: Ich war ein Roboter. Meine Zeit als Drummer bei Kraftwerk. Egmont Vgs, 2004, ISBN 3-8025-2926-X.
  • Ralf Hütter: Kraftwerk 3-D. Klingklang Konsum Produkt GmbH, Düsseldorf 2011, ISBN 978-3-00-035796-1 (Bildband zur gleichnamigen Videoinstallation im Kunstbau in München).
  • Brigitte Hellgoth: Kraftwerk. MOJO, London 2012.
  • Philipp Holstein: Mythos Kraftwerk. Die 1970 gegründete Band ist im Museum angekommen: Im Januar geben die Elektronik-Pioniere zehn Konzerte in der Kunstsammlung NRW. Zu erleben ist eine Künstlergruppe, die ihre Songs als Skulpturen begreift. In: Rheinische Post, 29./30. Dezember 2012, S. B7.[33]
  • Kraftwerk Songbook. 2008 (Notenbuch)
  • Uwe Schütte (Hrsg.): Mensch – Maschinen – Musik. Das Gesamtkunstwerk Kraftwerk. C. W. Leske, Düsseldorf 2018, ISBN 978-3-946595-01-4.
  • Alexander Simmeth: Krautrock transnational. Die Neuerfindung der Popmusik in der BRD, 1968–1978, Transcript Verlag, Bielefeld 2016, ISBN 978-3-8376-3424-2.

Weblinks

Commons: Kraftwerk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b c KraftwerkOfficial: Kraftwerk - About. In: Facebook. Kraftwerk, 2012, abgerufen am 28. April 2017 (englisch).
  2. a b c Kraftwerk Formations. In: Technopop-Archive. Archiviert vom Original am 9. August 2011; abgerufen am 22. Januar 2017 (englisch).
  3. Wolfgang Flür: Ich war ein Roboter. Meine Zeit als Drummer bei Kraftwerk. Egmont Vgs, 2004, ISBN 3-8025-2926-X
  4. Karl Bartos: KARL BARTOS - Curriculum vitae Karl Bartos. In: karlbartos.com. Karl Bartos, 2016, abgerufen am 30. März 2017 (englisch).
  5. Kiran Sande: Kraftwerk: It’s More Fun To Compute. In: factmag.com. The Vinyl Factory, 22. Mai 2009, archiviert vom Original am 10. Juli 2011; abgerufen am 22. Januar 2017 (englisch).
  6. Stiftung der Freunde der Neuen Nationalgalerie für zeitgenössische Kunst: KRAFTWERK. 3-D-Konzertreihe. Abgerufen am 23. Februar 2021 (Das Multimedia-Projekt KRAFTWERK wurde...).
  7. Andreas Borcholte: Kraftwerk in Düsseldorf: Das Lächeln der Roboter. In: Spiegel Online. 12. Januar 2013, abgerufen am 12. Januar 2013.
  8. Neil Strauss: Call Them the Beatles Of Electronic Dance Music. In: The New York Times. 15. Juni 1997, abgerufen am 22. Januar 2017 (englisch).
  9. Andriy Makukha: See them to believe it: why Kraftwerk is the world’s most influential band. 1. Juni 2017, abgerufen am 12. Mai 2020 (englisch).
  10. Tim Sommer: KRAFTWERK ARE MORE INFLUENTIAL THAN THE BEATLES. LET US EXPLAIN. 26. September 2017, abgerufen am 12. Mai 2020 (englisch).
  11. Jude Rodgers: Why Kraftwerk are still the world's most influential band. 27. Januar 2013, abgerufen am 12. Mai 2020 (englisch).
  12. Arno Frank: Kraftwerk – Music Non Stop. In: Arte-Magazin 9/2013. arte, 30. August 2013, archiviert vom Original am 11. September 2013; abgerufen am 22. Januar 2017.
  13. Klaus Dinger: Schlagzeuger von Kraftwerk gestorben. In: Focus Online. 2. April 2008, abgerufen am 22. Januar 2017.
  14. Aufzeichnung von Rückstoss-Gondoliere auf YouTube
  15. Kraftwerk halbiert. In: Neue Ruhr Zeitung. Funke Mediengruppe, 7. Januar 2009, abgerufen am 22. Januar 2017.
  16. Matthias Mühling: Kraftwerk. 3-D Video-Installation. In: lenbachhaus.de. Städtische Galerie im Lenbachhaus, Oktober 2011, abgerufen am 22. Januar 2017.
  17. a b Liste der Konzerte. In: kraftwerk.com. Abgerufen am 22. Januar 2017.
  18. Diedrich Diederichsen: Kraftwerk in New York. Pop will in den Kunsttempel. In: Zeit Online. 12. April, abgerufen am 22. Januar 2017.
  19. Archivierte Konzerte. In: kraftwerk.com. Abgerufen am 22. Januar 2017.
  20. „Ein Traum“ – Kraftwerk war mit zehn Auftritten zu Gast. In: kunstsammlung.de. Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, 21. Januar 2013, abgerufen am 22. Januar 2017.
  21. 3-D Video-Installation 1 2 3 4 5 6 7 8. In: spruethmagers.com. Sprüth Magers, Juli 2013, abgerufen am 22. Januar 2017.
  22. Lifetime Achievement Award: Kraftwerk – A tribute to Germany’s groundbreaking electronic/pop band. In: Grammy.com. 14. Januar 2014, abgerufen am 14. Juli 2019 (englisch).
  23. Kraftwerk – Der Katalog – 1 2 3 4 5 6 7 8. Wiener Festwochen, 15. Mai 2014, archiviert vom Original am 21. Februar 2014; abgerufen am 31. Mai 2014.
  24. Roboter auf Rennmaschinen. Spiegel Online, Juli 2017; abgerufen am 3. Juli 2017.
  25. Elektronische Musik: Kraftwerk gewinnt einen Grammy. In: Die Zeit. 29. Januar 2018, ISSN 0044-2070 (zeit.de [abgerufen am 29. Januar 2018]).
  26. European Space Agency: Guten Abend Kraftwerk, guten Abend Stuttgart! In: YouTube. 21. Juli 2018, abgerufen am 21. Dezember 2018.
  27. Uwe Schütte: Kraftwerk, DAF und die elektronische Musik aus Düsseldorf. In: https://www.hsozkult.de/. H-Soz-Kult, 21. September 2015, abgerufen am 16. Dezember 2019.
  28. Alexander Esch: Jenseits des Starkults: Das Kraftwerk-Mysterium. In: wz-newsline.de. Westdeutsche Zeitung, 11. Januar 2013; abgerufen am 12. Januar 2013.
  29. Pascal Bussy: Kraftwerk. ISBN 3-492-18408-1, S. 18, Abschnitt 1, S. 35, Abschnitt 3.
  30. Volker Briegleb: Taschen-Brennstoffzelle: Kraftwerk gewinnt gegen Kraftwerk. In: heise online Verlag Heinz Heise, 24. April 2015, abgerufen am 24. April 2015.
  31. Eriq Gardner: Kraftwerk Frontman Sues Over Electronic Charger Up on Kickstarter. In: The Hollywood Reporter. 9. März 2015, abgerufen am 28. April 2018 (englisch).
  32. Homepage der Sendung. arte, 14. September 2013, archiviert vom Original am 16. September 2013; abgerufen am 22. Januar 2017.
  33. Philipp Holstein: Reif fürs Museum: Mythos Kraftwerk. In: Rheinische Post. 30. Dezember 2012, abgerufen am 22. Januar 2017.

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.

Same album, but different version(s)...

Kraftwerk ¦ Trans-Europe Express
CHF 42.00 inkl. MwSt