Kylie Minogue ¦ Disco

CHF 28.00 inkl. MwSt

CD (Album, Mediabook)

Nur noch 1 vorrätig

GTIN: 4050538633993 Artist: Genres & Stile: , , ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Ausgabe

Extras

,

Release

Veröffentlichung Disco (Kylie Minogue):

2020

Hörbeispiel(e) Disco (Kylie Minogue):




Disco (Kylie Minogue) auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Disco
Kylie Minogue - Disco.png
Standard edition cover; deluxe and other editions use the same image with different coloured text
Studio album by
Released6 November 2020 (2020-11-06)
RecordedLate 2019–Mid 2020
Studio
Genre
Length41:29
Label
Producer
Kylie Minogue chronology
Golden
(2018)
Disco
(2020)
Singles from Disco
  1. "Say Something"
    Released: 23 July 2020
  2. "Magic"
    Released: 24 September 2020
  3. "Real Groove"
    Released: 5 December 2020

Disco (stylized in all caps) is the fifteenth studio album by Australian singer Kylie Minogue, released on 6 November 2020 by Darenote and BMG Rights Management. A departure from her previous country-influenced album Golden (2018), it is influenced by 1970s and 1980s disco along with modern-day electronic dance music. The lead single from the album, "Say Something", was released on 23 July of the same year and premiered on BBC Radio 2. The second single, "Magic", was released on 24 September while a promotional song, "I Love It", was released a month later, on 23 October. "Real Groove" was announced as the third single on 5 December.

Disco received unanimously positive reviews from music critics, who praised its cohesiveness and sound. To promote the album, the singer did interviews and television performances, appeared in several magazines, and live streamed a special concert, Infinite Disco, featuring songs from the album as well as previously released songs spanning her career. The album has been a commercial success, debuting at number one in her native Australia and in the United Kingdom, with the latter achievement making Minogue the first female artist to have a number-one album in five consecutive decades in the country, from the 1980s to the 2020s. The album was certified silver by the British Phonographic Industry (BPI) on 20 November 2020 and Gold on 18 December 2020. Elsewhere, Disco entered the Top 10 in several countries including Austria, Belgium, France, Germany, Ireland, New Zealand, Spain, and Switzerland.

Background

Minogue released her fourteenth studio album Golden in April 2018. The album was a country pop and dance-pop record and was commercially successful, debuting at number one in both the United Kingdom and Australia.[3][4] Subsequently it was certified gold in the former by the British Phonographic Industry (BPI).[5] Minogue then released her fourth major greatest hits album, Step Back in Time: The Definitive Collection, in June 2019 which also debuted at number one in the United Kingdom and Australia following a performance that attracted 3.9 million viewers at Glastonbury Festival, the most for any Glastonbury performance in history.[6][7][8] She stated that she would like to create a "pop-disco album" and return to recording new material after the performance.[9][10]

Minogue first began production on Disco in autumn 2019.[11] At the beginning as with her previous studio album, she did not have a concept solidified.[12] However, during the Golden Tour (2018–19) the setlist included a section influenced by Studio 54, which in turn inspired Minogue.[12] Following her first few studio sessions and discussions with her A&R, she felt her creative direction was "heading straight back to the dance floor" with a disco-influenced album.[12]

Work continued on Disco during the COVID-19 pandemic in 2020, with Minogue using her home studio to record throughout lockdown.[13] Alistair Norbury, president of Minogue's record label BMG, announced to industry title Music Week that Minogue was also learning to record and engineer her own vocals using the music software, Logic Pro, in order to continue working apace during lockdown.[14] Approximately 90% of the album was created via her home studio, with Minogue honing the album's theme of escapism during lockdown restrictions.[15]

Similar to Golden, as well as her 1997 DeCon album Impossible Princess, Minogue has co-written all of the material herself.[16] While she has written songs on every one of her albums since 1990, it is the first time she has engineered her own work.[17]

Singles

"Say Something" was released as the lead single from the album. It premiered on 23 July at 08:30 BST on BBC Radio 2 during the The Zoe Ball Breakfast Show.[18] The song was acclaimed by music critics[19] and peaked at number 56 on the UK Singles Chart.[20] It also reached number nine on the UK Singles Downloads and Sales charts.[21][22] In the United States, it debuted at number three on Billboard's Dance/Electronic Digital Song Sales.[23] The music video for the song was directed by Sophie Muller[24] and filmed at the Black Island Studios in London, England, while adhering to social distancing measures due to the COVID-19 pandemic. It depicts the singer travelling through the universe mounted upon a golden horse sculpture, shooting lasers from her hands and flying on a hovercraft.[25][26]

"Magic" debuted on The Zoe Ball Breakfast Show on 24 September[27] and was released onto music services at 8am BST the same day, receiving positive reactions from music critics.[28][29] The song was released as a single edit,[30] while the album cut alongside "Say Something" appeared with the track on streaming services.[31][32] It debuted at number 75 on the UK Singles Chart and number 9 on the Scottish Singles Chart.[33] Also directed by Muller, the music video for "Magic" was filmed at Fabric, a nightclub in Farringdon, London.[34] It features Minogue dressed as a druid with a magic staff dancing in the club alongside several dancers and then sitting on a throne wearing a gold medallion dress reminiscent of Cleopatra. According to Minogue, although Fabric was closed as a result of the COVID-19 pandemic, she wanted "to give fans a moment of escapism to celebrate on a fantasy dance floor."[35]

"I Love It" was released as a promotional single on 23 October 2020.[36] On digital music platforms the track was released as an EP that also featured "Magic" and "Say Something".[37][38] Two remixes of "Magic" were also included.[37][38]

"Real Groove" was confirmed by Minogue on BBC Radio 2 as the third single on 5 December 2020.[39][40]

Promotion

Minogue and BMG publicised Disco with an extensive marketing campaign ahead of and during the album's launch.[41] On 9 August 2020, Minogue did a promotional appearance on The Sound.[42] On 17 September, she performed "Say Something" remotely on The Tonight Show Starring Jimmy Fallon.[43] On 16 October, she was interviewed on UOL and Papel Pop on the next day.[44] On 29 October, Minogue was interviewed on 7.30.[45] On 1 November, she returned to The Sound performing "Say Something".[46] On 2 November, she was interviewed by Zane Lowe on Apple Music 1.[47] To mark the release of the album, Minogue appeared on Sunrise, The Zoe Ball Breakfast Show, Good Morning America and The Graham Norton Show to discuss the album and perform songs on 6 November.[48][49][50][51] The next day, she live streamed a special concert, 'Infinite Disco', featuring songs from the album as well as previously released songs spanning her career,[52] the latter reworked by Minogue's longtime contributors Richard Stannard and Steve Anderson.[53] The performance took place on 7 November 2020[52][54] and was co-directed by Rob Sinclair and Kate Moross,[53] with the numbers choreographed by Ashley Wallen.[53] A special also aired on Rage that same day.[55] On 10 November she gave an interview to Magic Radio's Breakfast Show, Reuters and made an appearance on The One Show.[56] On 11 November Minogue was interviewed on The Morning Show, ET Canada and performed "Magic" on The Late Show with Stephen Colbert.[57][58][59] The next day, she appeared on BBC Breakfast and This Morning.[60][61] She was interviewed on Sunday Brunch on 15 November and on Lorraine on 17 November.[62][63] On 19 November she appeared on El Hormiguero and on Skavlan the next day.[64][65] On 27 November Minogue performed "Real Groove" and "Electricity" with Dua Lipa on her live stream concert Studio 2054.[66] On 1 December she was interviewed on Quotidien.[67] On 5 December Minogue was interviewed on Graham Norton's Saturday Morning Show on BBC Radio 2 and performed "Real Groove" on The Jonathan Ross Show.[39][40] She gave a interview to Les Enfants de la télé on 13 December.[68] On 31 December, she will live stream 'Infinite Disco' again and perform on NBC's New Year's Eve.[69]

Critical reception

Professional ratings
Aggregate scores
SourceRating
AnyDecentMusic?7.2/10[71]
Metacritic72/100[72]
Review scores
SourceRating
AllMusic4.5/5 stars[1]
DIY3.5/5 stars[73]
Financial Times4/5 stars[74]
The Guardian4/5 stars[75]
The Independent4/5 stars[76]
Metro5/5 stars[77]
NME4/5 stars[78]
Pitchfork5.6/10[79]
Rolling Stone3.5/5 stars[80]
Slant Magazine3.5/5 stars[81]
The Times4/5 stars[82]

Disco received positive reviews from music critics.[83] At Metacritic, which assigns a normalised rating out of 100 to reviews from mainstream critics, the album has an average score of 72 based on 16 reviews, indicating "generally favourable reviews".[72]

In a positive review for NME, Nick Levine described the album as "a consistently uplifting set that feels like Minogue's best album since 2010's Aphrodite [...] Disco shimmers with a warm glittery glow that's just irresistible."[78] Robin Murray of music title Clash called Disco "sheer escapism from start to finish, an exit point from the darkness that has fallen over 2020", while also complimenting the album's fusion of vintage and modern styles.[2]

Describing the album as "pure fantasia", Will Hodgkinson of The Times said: "the best thing about Disco, coming at a time when hopefulness has been at a premium, is how optimistic it sounds."[82] Writing in The Guardian, Michael Cragg described Disco as being "saturated in Kylie's supernatural mix of high camp and total sincerity", while also praising the album for its "consistent sonic palette".[75] Elisa Bray of i News called the album "pure euphoria", praising the its production while describing its sound as "unabashedly retro [...] with a thoroughly modern sheen".[84] Bray described "Miss a Thing" as being reminiscent of the works of Moloko and Daft Punk, with "Last Chance" redolent of Abba's "Voulez-Vous" (1979).[84]

Several reviewers[who?] praised Minogue's decision to return to her disco-inspired sound, which were prominent in her albums Fever (2001) and Aphrodite (2010), particularly following her more country-themed album Golden (2018).[citation needed] Neil Z. Yeung of All Music praised the album for reaching the same "highs" as her albums from the early 2000s and considered it a return to form following Golden.[1]

Arts critic, Ben Neutze, writing for The Guardian on 17 November 2020, gave Disco a 4-out-of-5-star rating and commented: "It’s a fitting album to rack up this milestone: a collection of songs exemplifying the cathartic joy that’s been central to Kylie’s brand since the beginning. It’s music that makes you want to dance, and while the dance floors where many of her fans gather are currently off limits, it doesn’t feel like a tease. Instead, it’s a gift."[85]

Year-end lists

Critics' rankings for Disco
PublicationAccoladeRankRef.
AlbumismThe 100 Best Albums of 20207
AllMusicBest of 2020N/A
BillboardThe 10 Best Dance Albums of 20209
British GQBest Albums of 20206
GaffaThe 20 Best Foreign Albums of 202018
The GuardianThe 50 Best Albums of 202042
musicOMHmusicOMH’s Top 50 Albums Of 2020
49
The QuietusQuietus Albums of the Year 2020
36
Slant MagazineThe 50 Best Albums of 202046
VarietyThe Best Albums of 2020
7

Commercial performance

On 21 August 2020, the head of BMG, Alistair Norbury, gave an interview with Music Week about the marketing campaign for Disco. According to Norbury, Disco was outperforming her previous studio album Golden when compared with the same stage in its album campaign. This was according to key metrics such as streaming, Amazon pre-orders, D2C pre-orders and video views.[96]

In the UK, the album debuted at number one on the Official Albums Chart on November 13, 2020 with 54,905 chart sales – displacing Lady Gaga's Chromatica as biggest opening week release of 2020 so far.[97][98] The feat was later broken by AC/DC's Power Up, which sold 62,000 in its first week.[99] Disco debuted 5,000 units ahead of its closest competitor, Confetti by Little Mix, in what several outlets deemed to be a hotly contested chart battle.[97][100] Disco became Minogue's eighth number one album in the UK and in the process, Minogue broke the record as the first female artist to earn a number one album in five consecutive decades, following Kylie (1988), Enjoy Yourself (1989), Greatest Hits (1992), Fever (2001), Aphrodite (2010), Golden (2018) and Step Back In Time: The Definitive Collection (2019).[101] The album was certified silver by the British Phonographic Industry (BPI) on 20 November 2020 and upgraded to Gold on 18 December 2020.

In Australia, Disco debuted at number one becoming her 7th chart topping on the ARIA Charts,[102] whilst in New Zealand, the album opened at number 9 on their regional chart, Minogue's first top-ten entry since Fever in 2001.[103]

In the United States, Disco debuted at number 26 on the Billboard 200 with 19,000 album-equivalent units, 15,000 of which were pure sales, becoming her third highest charting album in the country after Fever in 2002 and Aphrodite in 2010.[104][105] It also debuted at number 2 on the Billboard Top Albums Sales chart[106][107] and atop the Dance/Electronic Albums chart, making it her first number-one on the chart.[108]

Track listing

Disco standard edition
No.TitleWriter(s)Producer(s)Length
1."Magic"
PhD4:10
2."Miss a Thing"
  • Minogue
  • Brunila
  • Nico Stadi
  • Ally Ahern
  • Brunila
  • Stadi
3:56
3."Real Groove"
  • Minogue
  • Brunila
  • Stadi
  • Alida Gaprestad
  • Brunila
  • Stadi
3:14
4."Monday Blues"
Adams3:09
5."Supernova"
  • Minogue
  • Adams
  • Cottone
Adams3:17
6."Say Something"
  • Green
  • Stannard
  • Duck Blackwell[a]
  • Minogue[b]
3:32
7."Last Chance"
  • Minogue
  • Adams
  • Cottone
Adams3:03
8."I Love It"
  • Minogue
  • Stannard
  • Blackwell
  • Stannard
  • Blackwell
  • Minogue[b]
3:50
9."Where Does the DJ Go?"
  • Minogue
  • Adams
  • Shah
  • Kiris Houston
  • Adams
  • Houston
3:01
10."Dance Floor Darling"
  • Minogue
  • Adams
  • Cottone
  • Campbell
Adams3:12
11."Unstoppable"
Miller3:34
12."Celebrate You"
  • Minogue
  • Adams
  • Shah
  • Cottone
Adams3:41
Total length:41:29
Disco deluxe edition bonus tracks
No.TitleWriter(s)Producer(s)Length
13."Till You Love Somebody"
  • Minogue
  • Adams
  • Brunila
  • Campbell
  • Adams
  • Campbell
3:02
14."Fine Wine"
  • Minogue
  • Adams
  • Cottone
Adams2:44
15."Hey Lonely"
  • Minogue
  • Adams
  • Cottone
Adams3:28
16."Spotlight"
  • Minogue
  • Adams
  • Shah
  • Houston
  • Adams
  • Houston
2:44
Total length:53:25
Disco Japanese release bonus tracks
No.TitleWriter(s)Producer(s)Length
17."Say Something" (F9 Remix)
  • Minogue
  • Green
  • Howes
  • Stannard
  • Green
  • Stannard
  • Blackwell[a]
  • F9[c]
3:38
18."Say Something" (Syn Cole Remix)
  • Minogue
  • Green
  • Howes
  • Stannard
3:00
Total length:60:26
Disco digital super deluxe edition bonus tracks[109]
No.TitleWriter(s)Producer(s)Length
17."Say Something" (Basement Jaxx Remix)
  • Minogue
  • Green
  • Howes
  • Stannard
  • Green
  • Stannard
  • Blackwell[a]
  • Basement Jaxx[c]
5:30
18."Say Something" (Syn Cole Remix)
  • Minogue
  • Green
  • Howes
  • Stannard
  • Green
  • Stannard
  • Blackwell[a]
  • Syn Cole[c]
3:00
19."Magic" (Purple Disco Machine Remix)
  • Minogue
  • Brunila
  • Davidsen
  • Wallevik
  • Buzz
  • PhD
  • Purple Disco Machine [c]
3:36
20."Magic" (Nick Reach Up Remix)
  • Minogue
  • Brunila
  • Davidsen
  • Wallevik
  • Buzz
  • PhD
  • Nick Reach Up [c]
3:11
Total length:68:42

Notes

  • ^a signifies an additional producer.
  • ^b signifies a vocal producer.
  • ^c signifies a remixer.

Personnel

Credits taken from Tidal.[110]

Musicians

  • Kylie Minogue – lead vocals (all tracks), backing vocals (tracks 1, 6, 11), synthesizer (track 5)
  • Felicity Adams – backing vocals (tracks 4, 9, 16)
  • Sky Adams – backing vocals (tracks 4–5, 9, 12, 16), guitar (tracks 4–5, 7, 9–10, 12, 14–15), synthesizer (tracks 4–5, 7, 9–10, 12–16), drums (tracks 4–5, 7, 9–10, 12–13, 16), drum programming (tracks 4, 7, 10, 12), programming (tracks 4–5, 7, 9–10, 12, 15), keyboards (tracks 13–15), bass (track 15)
  • Adetoun Anibi – backing vocals (track 6)
  • Fiona Bevan – backing vocals (track 11)
  • Duck Blackwell – keyboards (track 6, 8), bass (track 8), drums (track 8), percussion (track 8), programming (track 8)
  • Teemu Brunila – guitar (tracks 2–3), drum programming (tracks 2–3), keyboards (track 13)
  • Cherokee Campbell – synthesizer (track 5)
  • Linslee Campbell – bass (tracks 4, 7, 12–15), guitar (track 13)
  • Maegan Cottone – backing vocals (tracks 4, 7, 10, 12, 14–15)
  • Daniel Davidsen – guitar (track 1), drum programming (track 1)
  • Jon Green – backing vocals (track 6), keyboards (track 6)
  • Kiris Houston – bass (tracks 9, 16), guitar (track 9), strings (track 9), synthesizer (track 9), backing vocals (track 16), keyboards (track 16), synthesizer (track 16)
  • Ash Howes – programming (track 6)
  • Louis Lion – programming (track 6)
  • Troy Miller – backing vocals (track 11), bass guitar (track 11), clavinet (track 11), guitar (track 11), percussion (track 11), drums (track 11), programming (track 11), Rhodes piano (track 11), synthesizer (track 11)
  • PhD – programming (track 1)
  • Johny Saarde – drum programming (track 1)
  • Danny Shah – backing vocals (tracks 12, 16)
  • Nico Stadi – guitar (tracks 2–3), bass (tracks 2–3), keyboards (tracks 2–3), strings (tracks 2–3), string arranger (tracks 2–3), drum programming (tracks 2–3)
  • Biff Stannard – backing vocals (track 6), keyboards (track 6), drums (track 8)
  • Thomas Totten – guitar (tracks 4, 10, 14–15)
  • Peter Wallevik – rhythm guitar (track 1), keyboards (track 1), drum programming (track 1)

Technical

  • Kylie Minogue – vocal engineer (all tracks excluding 1 & 6)
  • Sky Adams – engineer (tracks 4–5, 7, 9–10, 13–16)
  • Dick Beetham – engineer (tracks 1–15)
  • Duck Blackwell – engineer (track 8)
  • PhD – engineer (track 1)
  • Teemu Brunila – engineer (tracks 2–3)
  • Daniel Davidsen – engineer (track 1)
  • Guy Massey – engineer (tracks 4, 7, 9–15)
  • Troy Miller – engineer (track 11)
  • Alex Robinson – engineer (track 1)
  • Nico Stadi – engineer (tracks 2–3)
  • Biff Stannard – engineer (track 8)
  • Peter Wallevik – engineer (track 1)

Recording studios

  • 360 Mastering; Hastings, UK (all songs)
  • Biffco Studios; Brighton (track 6, 8)
  • Fluff!; London, UK (4)
  • Infinite Disco; London, UK (track 2, 3, 5, 7, 8, 10, 11, 13–15)
  • Metropolis Studios; London, UK (track 1)
  • Phrased Differently; London, UK (track 9, 12, 16)
  • Pulse Music; Los Angeles, California (track 2, 3)
  • Rabbit Villa; Turku, Finland (track 2, 3, 13)
  • SARM Studios; London, UK (track 14, 15)
  • Spark Studio; London, UK (track 11)
  • Sky's Home Studio; Bedfordshire, UK (track 4, 5, 7, 10, 13)

Charts

Chart performance for Disco
Chart (2020)Peak
position
Australian Albums (ARIA)[111]1
Austrian Albums (Ö3 Austria)[112]7
Belgian Albums (Ultratop Flanders)[113]6
Belgian Albums (Ultratop Wallonia)[114]10
Canadian Albums (Billboard)[115]17
Czech Albums (ČNS IFPI)[116]15
Danish Vinyl Albums (Hitlisten)[117]19
Dutch Albums (Album Top 100)[118]11
Finnish Albums (Suomen virallinen lista)[119]17
French Albums (SNEP)[120]8
German Albums (Offizielle Top 100)[121]3
Hungarian Albums (MAHASZ)[122]33
Irish Albums (OCC)[123]4
Irish Independent Albums (IRMA)[124]1
Italian Albums (FIMI)[125]29
Japan Hot Albums (Billboard Japan)[126]65
Japanese Albums (Oricon)[127]64
Japanese International Albums (Oricon)[128]8
New Zealand Albums (RMNZ)[129]9
Polish Albums (ZPAV)[130]21
Portuguese Albums (AFP)[131]15
Scottish Albums (OCC)[132]1
Slovak Albums (ČNS IFPI)[133]33
Spanish Albums (PROMUSICAE)[134]8
Swedish Albums (Sverigetopplistan)[135]15
Swiss Albums (Schweizer Hitparade)[136]4
UK Albums (OCC)[137]1
UK Independent Albums (OCC)[138]1
US Billboard 200[139]26
US Independent Albums (Billboard)[140]4
US Top Dance/Electronic Albums (Billboard)[141]1
US Top Tastemaker Albums (Billboard)[142]8

Certifications

RegionCertificationCertified units/sales
Japan2,980[143]
United Kingdom (BPI)[144]Gold100,000double-dagger

double-daggersales+streaming figures based on certification alone

Release history

Release dates and formats for Disco
RegionDateFormatEditionsLabelRef.
Various6 November 2020
  • Standard
  • deluxe
[145][146][147][148][149]
12 November 2020Digital downloadSuper deluxe[109]
Japan25 November 2020CDJapanese editionWarner Music[150]
Brazil5 December 2020Standard[151]

See also

References

  1. ^ a b c Yeung, Neil Z. "Kylie – DISCO". AllMusic. United States. Archived from the original on 5 November 2020. Retrieved 5 November 2020.
  2. ^ a b Murray, Robin (5 November 2020). "Kylie Minogue – DISCO". Clash. United Kingdom. Archived from the original on 7 November 2020. Retrieved 7 November 2020.
  3. ^ White, Jack (13 April 2018). "Kylie Minogue scores her sixth UK Number 1 album with Golden: "I am overwhelmed!"". Official Charts Company. Archived from the original on 8 December 2019. Retrieved 22 July 2020.
  4. ^ "Golden gives Kylie fifth #1 album". Australian Recording Industry Association. 14 April 2018. Archived from the original on 22 July 2020. Retrieved 22 July 2020.
  5. ^ "Golden". British Phonographic Industry. Archived from the original on 15 January 2013. Retrieved 22 July 2020.
  6. ^ Copsey, Rob (5 July 2019). "Kylie Minogue scores seventh Number 1 album with greatest hits collection Step Back In Time". Official Charts Company. Archived from the original on 21 September 2020. Retrieved 22 July 2020.
  7. ^ Manning, James (8 July 2019). "ARIA Chart: Step Back In Time: Another #1 for Kylie Minogue". Mediaweek. Australia. Archived from the original on 13 August 2020. Retrieved 22 July 2020.
  8. ^ Trendell, Andrew (9 September 2019). "Kylie Minogue becomes the most viewed Glastonbury performance ever". NME. United Kingdom. Archived from the original on 8 December 2019. Retrieved 9 September 2019.
  9. ^ "Kylie Minogue's Glastonbury surprise". Female First. 2 May 2019. Archived from the original on 22 July 2020. Retrieved 22 July 2020.
  10. ^ Nied, Mikey (24 December 2019). "Pop miracle! Kylie Minogue teases new "grown-up disco" era". Idolator. Archived from the original on 20 November 2020. Retrieved 22 July 2020.
  11. ^ Vain, Madison (21 October 2020). "Kylie Minogue Is Leading a Disco Revolution. Again". Esquire. United States. Archived from the original on 23 October 2020. Retrieved 26 October 2020.
  12. ^ a b c Kheraj, Alim (20 August 2020). "Kylie Minogue wants the world to dance again". i-D. United Kingdom. Archived from the original on 20 October 2020. Retrieved 26 October 2020.
  13. ^ Lewis, Isobel (27 May 2020). "Kylie Minogue has been recording new album from living room during lockdown". The Independent. United Kingdom. Archived from the original on 22 July 2020. Retrieved 22 July 2020.
  14. ^ White, Jack (19 May 2020). "Kylie Minogue is working on her fifteenth studio album during lockdown, says BMG president Alistair Norbury". Official Charts. Archived from the original on 4 August 2020. Retrieved 23 July 2020.
  15. ^ Nolfi, Joey (21 October 2020). "How Kylie Minogue became a Disco dancing queen for dire times". Entertainment Weekly. United States. Retrieved 22 July 2020.
  16. ^ Nguyen, Giselle Au-Nhien (2 November 2020). "Showy yet subtle, Kylie Minogue's Disco sparkles with hope". The Sydney Morning Herald. Australia. Archived from the original on 2 November 2020. Retrieved 2 November 2020.
  17. ^ Rogerson, Ben (21 September 2020). "Kylie Minogue on teaching herself Logic Pro in lockdown: "If 11-year-olds can do this in their bedroom, I can figure this out"". MusicRadar. United Kingdom. Archived from the original on 24 September 2020. Retrieved 23 September 2020.
  18. ^ Lewis, Isobel (22 July 2020). "Kylie Minogue to release new album Disco in November". The Independent. United Kingdom: Independent Digital News and Media Ltd. Archived from the original on 25 July 2020. Retrieved 25 July 2020.
  19. ^ Dwyer, James Derek (24 July 2020). "Kylie Says Something – Single Review: Say Something by Kylie Minogue". The Queer Review. Archived from the original on 6 August 2020. Retrieved 3 November 2020.
  20. ^ "Official Singles Chart Top 100". Official Charts Company. Archived from the original on 13 September 2020. Retrieved 6 October 2020.
  21. ^ "Official Singles Downloads Chart Top 100". Official Charts Company. 24 July 2020. Archived from the original on 8 October 2020. Retrieved 7 August 2020.
  22. ^ "Official Singles Sales Chart Top 100". Official Charts Company. 31 July 2020. Archived from the original on 8 October 2020. Retrieved 7 August 2020.
  23. ^ "Kylie Minogue Chart History (Dance/Electronic Digital Song Sales)". Billboard. United States. Archived from the original on 15 August 2020. Retrieved 7 August 2020.
  24. ^ Kreps, Daniel (7 August 2020). "Watch Kylie Minogue's Sparkling 'Say Something' Video". Rolling Stone. United States. Archived from the original on 10 August 2020. Retrieved 12 August 2020.
  25. ^ Curto, Justin (7 August 2020). "Yes, That Is Kylie Minogue Riding a Giant Horse in a New Music Video". Vulture. United States. Archived from the original on 16 August 2020. Retrieved 12 August 2020.
  26. ^ Smith, Reiss (7 August 2020). "Kylie Minogue descends from the heavens on a bronze stallion in psychedelically-camp new video for Say Something". PinkNews. United Kingdom. Archived from the original on 9 August 2020. Retrieved 12 August 2020.
  27. ^ @kylieminogue (23 September 2020). "#MAGIC will be played for the very first time on @ZoeTheBall's @BBCRadio2 show tomorrow morning! (I'm SO excited to share this song with you all!!!) (...) Listen from 7.30am to hear it FIRST! (...)" (Tweet). Retrieved 24 September 2020 – via Twitter.
  28. ^ Thomasbleach (28 September 2020). "SINGLE REVIEW: Kylie Minogue – Magic". Thomasbleach.com. Retrieved 3 November 2020.
  29. ^ Seamer, Connie (11 October 2020). "Review: Kylie Minogue – 'Magic'". The Edge. United Kingdom. Archived from the original on 14 October 2020. Retrieved 3 November 2020.
  30. ^ "Magic (Single Version) by Kylie Minogue on Apple Music". Apple Music. New Zealand. Archived from the original on 11 November 2020. Retrieved 24 October 2020.
  31. ^ "Magic". Spotify. Sweden. 24 September 2020. Archived from the original on 8 October 2020. Retrieved 24 September 2020.
  32. ^ "Magic". United States. Archived from the original on 8 October 2020. Retrieved 3 November 2020 – via YouTube Music.
  33. ^ "Official Scottish Singles Sales Chart Top 100". Official Charts Company. Archived from the original on 16 November 2018. Retrieved 6 October 2020.
  34. ^ Rudolph, Christopher (24 September 2020). "Kylie Minogue Conjures Up Some 'Magic' in Shimmery New Music Video". NewNowNext. United States. Archived from the original on 26 September 2020. Retrieved 24 September 2020.
  35. ^ Kreps, Daniel (24 September 2020). "Kylie Minogue Hits the Dance Floor in 'Magic' Video". Rolling Stone. United States. Archived from the original on 8 October 2020. Retrieved 5 October 2020.
  36. ^ "Kylie Minogue delivers groovy new single, 'I Love It'". NME. United Kingdom. 23 October 2020. Archived from the original on 27 October 2020. Retrieved 24 October 2020.
  37. ^ a b "I Love It – EP by Kylie Minogue on Apple Music". Apple Music. New Zealand. 23 October 2020. Archived from the original on 1 November 2020. Retrieved 23 October 2020.
  38. ^ a b "I Love It". United States. Archived from the original on 31 October 2020. Retrieved 3 November 2020 – via YouTube Music.
  39. ^ a b "With Kylie Minogue, David Atherton, Sir Sam Mendes". BBC Radio 2. United Kingdom. 20 November 2020. Archived from the original on 20 November 2020. Retrieved 20 November 2020.
  40. ^ a b White, Jack (7 December 2020). "Kylie Minogue confirms Real Groove as the next single from her Number 1 album DISCO". Official Charts Company. United Kingdom. Retrieved 8 December 2020.
  41. ^ Sutherland, Mark (6 November 2020). "Disco fever: BMG and A&P on Kylie's big lockdown album campaign". Music Week. Archived from the original on 16 November 2020. Retrieved 14 November 2020.
  42. ^ Condon, Dan (29 July 2020). "Kylie Minogue will be on ABC TV show The Sound this week". ABC. Australia. Archived from the original on 8 August 2020. Retrieved 9 August 2020.
  43. ^ "Watch Kylie Minogue Perform Eighties-Themed 'Say Something' on 'Fallon'". Rolling Stone. United States. 17 September 2020. Archived from the original on 29 September 2020. Retrieved 17 September 2020.
  44. ^ Palomares, Daniel (16 October 2020). "Kylie Minogue volta à discoteca em novo álbum e relembra show no Brasil" [Kylie Minogue returns to the disco for new album and remembers concert in Brazil]. UOL Splash (in Portuguese). Brazil. Retrieved 17 December 2020.
  45. ^ "Kylie Minogue says she's relieved Melbourne is out of lockdown". ABC Online. Australia. 29 October 2020. Retrieved 31 October 2020.
  46. ^ "Episode 1 Stan Grant". ABC. Australia. 1 November 2020. Archived from the original on 8 November 2020. Retrieved 1 November 2020.
  47. ^ "Kylie Minogue: The DISCO Interview". Apple Music. United States. 2 November 2020. Archived from the original on 2 November 2020. Retrieved 3 November 2020.
  48. ^ Goodall, Hamish (6 November 2020). "Kylie Minogue on recording an album in lockdown and launching her wine range in Australia". 7NEWS. Australia. Archived from the original on 8 November 2020. Retrieved 7 November 2020.
  49. ^ "Kylie Minogue and Tom Allen". BBC Radio 2. United Kingdom. 2 November 2020. Archived from the original on 6 November 2020. Retrieved 3 November 2020.
  50. ^ "Good Morning America Guests & ABC Listings | Week of 2 November 2020". Discusspw. 30 October 2020. Retrieved 31 October 2020.
  51. ^ "Kylie, and stars from The Crown confirmed for The Graham Norton Show". The Version. United Kingdom. 21 October 2020. Archived from the original on 24 October 2020. Retrieved 21 October 2020.
  52. ^ a b Tiscari, Caleb (19 October 2020). "Kylie Minogue announces 'Infinite Disco' livestream". NME. United Kingdom. Archived from the original on 25 October 2020. Retrieved 22 October 2020.
  53. ^ a b c Galluzzo, Antonio (20 October 2020). "Kylie Minogue annuncia "Kylie: Infinite Disco" l'esclusiva performance in streaming il 7 novembre" [Kylie Minogue announces "Kylie: Infinite Disco" the exclusive streaming performance for 7 November]. SpettacoliNEWS (in Italian). Archived from the original on 26 October 2020. Retrieved 22 October 2020.
  54. ^ "Kylie Infinite Disco – Worldwide Performance Spectacular". DICE. 19 October 2020. Archived from the original on 21 October 2020. Retrieved 19 October 2020.
  55. ^ "Kylie Minogue Special on rage". Mailchimp. 29 October 2020. Retrieved 29 October 2020.
  56. ^ "The One Show – 10/11/2020". The One Show. United Kingdom. 28 October 2020. Retrieved 28 October 2020.
  57. ^ "Kylie Minogue talks rosé wine, missing family and her new album 'DISCO'". 7NEWS. Australia. 11 November 2020. Archived from the original on 10 November 2020. Retrieved 11 November 2020.
  58. ^ "SEASON 6, EPISODE 34 OLIVIA COLMAN; GILLIAN ANDERSON; KYLIE MINOGUE". TV Guide. United States. 11 November 2020. Archived from the original on 11 November 2020. Retrieved 11 November 2020.
  59. ^ Samhan, Jamie (13 November 2020). "Kylie Minogue Makes History As The First Female Artist To Top U.K. Charts For 5 Consecutive Decades". ET Canada. Canada. Retrieved 17 December 2020.
  60. ^ "BBC Breakfast 11/11/2020". BBC One. United Kingdom. 12 November 2020. Archived from the original on 11 November 2020. Retrieved 12 November 2020.
  61. ^ "Alison Hammond meets Kylie Minogue". ITV. United Kingdom. 12 November 2020. Archived from the original on 13 November 2020. Retrieved 12 November 2020.
  62. ^ "Watch Live". ITV. United Kingdom. 16 November 2020. Archived from the original on 17 November 2020. Retrieved 16 November 2020.
  63. ^ "Sunday Brunch". Sky. United Kingdom. 11 November 2020. Archived from the original on 11 November 2020. Retrieved 11 November 2020.
  64. ^ "El jueves, la cantante Kylie Minogue llenará 'El Hormiguero 3.0' de ritmo" [On Thursday, the singer Kylie Minogue will pack 'El Hormiguero 3.0' with rhythm]. Antena 3 (in Spanish). Spain. 12 November 2020. Archived from the original on 13 November 2020. Retrieved 12 November 2020.
  65. ^ "TV. Kylie Minogue gästar Skavlan" [TV: Kylie Minogue, guest on Skavlan]. Mynewsdesk (in Norwegian). Norway. 20 November 2020. Retrieved 23 November 2020.
  66. ^ Hussey, Allison (28 November 2020). "Dua Lipa's Studio 2054 Livestream: Here's What Happened". Pitchfork. United States. Retrieved 28 November 2020.
  67. ^ "Invitée : Kylie Minogue, reine absolue du "Disco"" [Guest: Kylie Minogue, absolute queen of the "Disco"]. TF1 (in French). France. 1 December 2020. Retrieved 1 December 2020.
  68. ^ Gonzalez, Simon (13 December 2020). "Exclu. Kylie Minogue dans Les enfants de la télé : elle révèle pourquoi elle a "perdu la tête" dans l'hôtel oú elle séjourne ! (VIDEO)" [Exclusive: Kylie Minogue on "Les enfants de la télé": she reveals why she has "lost her mind" at the hotel where she rests! (VIDEO)]. Télé-Loisirs (in French). France. Retrieved 17 December 2020.
  69. ^ Reilly, Kaitlin (14 December 2020). "Gwen Stefani, Doja Cat and More Stars to Perform at NBC's New Year's Eve Special". E! Online. United States. Retrieved 17 December 2020.
  70. ^ "Kylie Minogue – DISCO – Reviews". Album of the Year. Archived from the original on 6 November 2020. Retrieved 5 November 2020.
  71. ^ "DISCO by Kylie Minogue reviews". AnyDecentMusic?. Archived from the original on 11 November 2020. Retrieved 5 November 2020.
  72. ^ a b "Reviews for DISCO Kylie Minogue". Metacritic. Archived from the original on 10 November 2020. Retrieved 16 November 2020.
  73. ^ Wright, Lisa. "Kylie – Disco". DIY. United Kingdom. Archived from the original on 5 November 2020. Retrieved 5 November 2020.
  74. ^ Cheal, David. "Kylie's Disco is the very thing for dark times". Financial Times. Archived from the original on 6 November 2020. Retrieved 15 December 2020.
  75. ^ a b Cragg, Michael (7 November 2020). "Review: Kylie: Disco review – the ultimate rescue remedy". The Guardian. United Kingdom. Archived from the original on 7 November 2020. Retrieved 7 November 2020.
  76. ^ Brown, Helen (5 November 2020). "Kylie review, DISCO: Glitterball pop album reminds us of being alive". The Independent. United Kingdom. Archived from the original on 6 November 2020. Retrieved 7 November 2020.
  77. ^ Solomon, Kate (5 November 2020). "Kylie's saved lockdown". Metro. United Kingdom. Archived from the original on 11 November 2020. Retrieved 7 November 2020.
  78. ^ a b Levine, Nick (5 November 2020). "Kylie Minogue – 'Disco' review: a terrific fit for this seasoned showgirl". NME. United Kingdom. Archived from the original on 6 November 2020. Retrieved 7 November 2020.
  79. ^ St. Asaph, Katherine (16 November 2020). "Kylie Minogue: DISCO". Pitchfork. United States. Archived from the original on 16 November 2020. Retrieved 16 November 2020.
  80. ^ "Album: Kylie Minogue – DISCO". Rolling Stone. United States. Retrieved 17 December 2020.
  81. ^ Cinquemani, Sal (5 November 2020). "Review: Kylie Minogue's Disco Is a Sugar Rush Worth the Hangover". Slant Magazine. United States. Archived from the original on 11 November 2020. Retrieved 7 November 2020.
  82. ^ a b Hodgkinson, Will (5 November 2020). "Kylie: Disco review — upbeat and optimistic escapism". The Times. United Kingdom. Archived from the original on 6 November 2020. Retrieved 7 November 2020.
  83. ^ Dinges, Gary (5 November 2020). "Disco: Latest Kylie Minogue album getting positive reviews". USA Today. Archived from the original on 7 November 2020. Retrieved 10 November 2020.
  84. ^ a b Bray, Elisa (5 November 2020). "Kylie Minogue, Disco, review: pure euphoria and exactly what we need". i. Retrieved 18 December 2020.
  85. ^ Neutze, Ben (17 November 2020). "Kylie Minogue's appeal has been in her sparkling transcendence of the ordinary". The Guardian. United Kingdom. Archived from the original on 19 November 2020. Retrieved 19 November 2020.
  86. ^ "ALBUMISM SELECTS: The 100 Best Albums of 2020 - Counting Down the Top 50". Albumism. United States. 28 November 2020. Retrieved 8 December 2020.
  87. ^ "Best of 2020". AllMusic. United States. Archived from the original on 8 December 2020. Retrieved 8 December 2020.
  88. ^ "The 10 Best Dance Albums of 2020: Staff Picks". Billboard. United States. 17 December 2020. Retrieved 18 December 2020.
  89. ^ "Best albums of 2020 that made the year more tolerable". GQ. 17 December 2020. Retrieved 18 December 2020.
  90. ^ "Her er årets 20 bedste udenlandske album" [Here are the 20 best foreign albums of the year]. Gaffa (in Danish). Denmark. 22 November 2020. Retrieved 6 December 2020.
  91. ^ The Guardian Staff (1 December 2020). "The 50 best albums of 2020: 50-41". The Guardian. United Kingdom. Retrieved 1 December 2020.
  92. ^ Hubbard, Michael (16 December 2020). "The 50 Best Albums of 2020". musicOMH. Retrieved 16 December 2020.
  93. ^ "Quietus Albums Of The Year 2020 (In Association With Norman Records)". The Quietus. United Kingdom. 30 November 2020. Retrieved 30 November 2020.
  94. ^ "The 50 Best Albums of 2020". Slant Magazine. United States. 9 December 2020. Retrieved 10 December 2020.
  95. ^ "The Best Albums of 2020". Variety. United States. 14 December 2020. Retrieved 16 December 2020.
  96. ^ Paine, Andre (21 August 2020). "Can Kylie Minogue crack the US with her Disco album?". Music Week. United Kingdom. Archived from the original on 21 August 2020. Retrieved 20 October 2020.
  97. ^ a b Hanley, James (13 November 2020). "BMG hails 'remarkable' Kylie Minogue after Disco LP scores biggest opening week of 2020". Music Week. United Kingdom. Archived from the original on 13 November 2020. Retrieved 13 November 2020.
  98. ^ Ellwood-Hughes, Pip (13 November 2020). "Kylie Minogue Makes Chart History As New Album 'DISCO' Hits Number 1". Entertainment Focus. Archived from the original on 13 November 2020. Retrieved 14 November 2020.
  99. ^ Ainsley, Helen (20 November 2020). "AC/DC thank fans as Power Up claims fastest-selling album of 2020 so far: "You have always been our guiding inspiration"". Official Charts Company. United Kingdom. Retrieved 24 November 2020.
  100. ^ Beaumont-Thomas, Ben (13 November 2020). "Kylie Minogue becomes first woman to top album chart across five decades". The Guardian. Archived from the original on 14 November 2020. Retrieved 14 November 2020.
  101. ^ Copsey, Rob (13 November 2020). "Kylie's DISCO dances in at Number 1, sets Official Album Chart record". Official Charts Company. United Kingdom. Archived from the original on 18 November 2020. Retrieved 13 November 2020.
  102. ^ "ARIA Top 50 Albums Chart". Australian Recording Industry Association. Australia. 16 November 2020. Archived from the original on 26 September 2020. Retrieved 14 November 2020.
  103. ^ "NZ Top 40 Albums Chart". Recorded Music NZ. New Zealand. 16 November 2020. Archived from the original on 18 November 2020. Retrieved 13 November 2020.
  104. ^ Murray, Gordon (19 November 2020). "Kylie Minogue Lands First No. 1 on Top Dance/Electronic Albums Chart With 'Disco'". Billboard. United States. Archived from the original on 20 November 2020. Retrieved 20 November 2020.
  105. ^ Caulfield, Keith (18 November 2020). "Tomorrow X Together Leads Album Sales Chart, Kylie Minogue & NAV Debut in Top 10". Billboard. United States. Archived from the original on 19 November 2020. Retrieved 20 November 2020.
  106. ^ "Top Album Sales Chart". Billboard. United States. Archived from the original on 3 May 2020. Retrieved 19 November 2020.
  107. ^ @billboardcharts (16 November 2020). "This week's top selling albums: (...)" (Tweet). Archived from the original on 17 November 2020. Retrieved 6 December 2020 – via Twitter.
  108. ^ @billboardcharts (16 November 2020). "Billboard charts on Twitter: Debuts on this week's #Billboard200" (Tweet). Archived from the original on 16 November 2020. Retrieved 16 November 2020 – via Twitter.
  109. ^ a b "Kylie – Disco Digital Super Deluxe Edition". Kylie Minogue Official Online Store. Archived from the original on 12 November 2020. Retrieved 12 November 2020.
  110. ^ "Credits / Disco (Deluxe) / Kylie Minogue". Tidal. Archived from the original on 20 November 2020. Retrieved 16 November 2020.
  111. ^ "Australiancharts.com – Kylie Minogue – Disco". Hung Medien. Retrieved 22 November 2020.
  112. ^ "Austriancharts.at – Kylie Minogue – Disco" (in German). Hung Medien. Retrieved 18 November 2020.
  113. ^ "Ultratop.be – Kylie Minogue – Disco" (in Dutch). Hung Medien. Retrieved 13 November 2020.
  114. ^ "Ultratop.be – Kylie Minogue – Disco" (in French). Hung Medien. Retrieved 13 November 2020.
  115. ^ "Kylie Minogue Chart History (Canadian Albums)". Billboard. Retrieved 17 November 2020.
  116. ^ "Czech Albums – Top 100". ČNS IFPI. Note: On the chart page, select 202046 on the field besides the word "Zobrazit", and then click over the word to retrieve the correct chart data. Retrieved 16 November 2020.
  117. ^ "VINYL TOP-40". Hitlisten. 18 November 2020. Archived from the original on 20 November 2020. Retrieved 18 November 2020.
  118. ^ "Dutchcharts.nl – Kylie Minogue – Disco" (in Dutch). Hung Medien. Retrieved 19 November, 2020.
  119. ^ "Kylie Minogue: Disco" (in Finnish). Musiikkituottajat – IFPI Finland. Retrieved 15 November 2020.
  120. ^ "Lescharts.com – Kylie Minogue – Disco". Hung Medien. Retrieved 22 November 2020.
  121. ^ "Offiziellecharts.de – Kylie Minogue – Disco" (in German). GfK Entertainment Charts. Retrieved 13 November 2020.
  122. ^ "Album Top 40 slágerlista – 2020. 46. hét" (in Hungarian). MAHASZ. Retrieved 19 November 2020.
  123. ^ "Official Irish Albums Chart Top 50". Official Charts Company. Retrieved 13 November 2020.
  124. ^ "Top 20 Independent – Week Ending 13 Nov 2020". Irish Recorded Music Association. Archived from the original on 27 December 2016. Retrieved 13 November 2020.
  125. ^ "Italiancharts.com – Kylie Minogue – Disco". Hung Medien. Retrieved 22 November 2020.
  126. ^ "Billboard Japan Hot Albums: 2020/12/07 付け". Billboard Japan (in Japanese). Archived from the original on 5 December 2020. Retrieved 5 December 2020.
  127. ^ "Kylie Minogue – Disco". Oricon. Retrieved 2 December 2020.
  128. ^ "Oricon Weekly Western Album Ranking". Oricon. 2 December 2020. Retrieved 3 December 2020.
  129. ^ "Charts.nz – Kylie Minogue – Disco". Hung Medien. Retrieved 22 November 2020.
  130. ^ "Oficjalna lista sprzedaży :: OLiS - Official Retail Sales Chart". OLiS. Polish Society of the Phonographic Industry. Retrieved 19 November 2020.
  131. ^ "Portuguesecharts.com – Kylie Minogue – Disco". Hung Medien. Retrieved 18 November 2020.
  132. ^ "Official Scottish Albums Chart Top 100". Official Charts Company. Retrieved 13 November 2020.
  133. ^ "Slovak Albums – Top 100" (in Slovak). ČNS IFPI. Archived from the original on 6 May 2019. Retrieved 16 November 2020. Note: On the chart page, select "SK – Albums – Top 100" and then 202046 in the boxes at the top, and then click the word "Zobrazit" to retrieve the correct chart data
  134. ^ "Spanishcharts.com – Kylie Minogue – Disco". Hung Medien. Retrieved 18 November 2020.
  135. ^ "Swedishcharts.com – Kylie Minogue – Disco". Hung Medien. Retrieved 22 November 2020.
  136. ^ "Swisscharts.com – Kylie Minogue – Disco". Hung Medien. Retrieved 16 November 2020.
  137. ^ "Official Albums Chart Top 100". Official Charts Company. Retrieved 13 November 2020.
  138. ^ "Official Independent Albums Chart Top 50". Official Charts Company. Retrieved 13 November 2020.
  139. ^ "Kylie Minogue Chart History (Billboard 200)". Billboard. Retrieved 17 November 2020.
  140. ^ "Kylie Minogue Chart History (Independent Albums)". Billboard. Retrieved 17 November 2020.
  141. ^ "Kylie Minogue Chart History (Top Dance/Electronic Albums)". Billboard. Retrieved 17 November 2020.
  142. ^ "Kylie Minogue Chart History (Top Tastemaker Albums)". Billboard. Retrieved 17 November 2020.
  143. ^ "オリコンランキング情報サービス「you大樹」" [Oricon Ranking Information Service 'You Big Tree']. Oricon. Retrieved 19 December 2020.
  144. ^ "British album certifications – Kylie Minogue – Disco". British Phonographic Industry. Retrieved 18 December 2020. Select albums in the Format field. Select Gold in the Certification field. Type Disco in the "Search BPI Awards" field and then press Enter.
  145. ^ "DISCO by Kylie Minogue on Apple Music". Apple Music. United States. Archived from the original on 19 September 2020. Retrieved 23 July 2020.
  146. ^ "DISCO (Deluxe) by Kylie Minogue on Apple Music". Apple Music. United States. Archived from the original on 29 September 2020. Retrieved 15 October 2020.
  147. ^ "Kylie Official Online Store". Kylie Minogue Official Online Store. United Kingdom. Archived from the original on 23 July 2020. Retrieved 23 July 2020.
  148. ^ "Kylie – Disco Deluxe Blue Marble Double Vinyl". Kylie Minogue Official Online Store. United Kingdom. Archived from the original on 2 November 2020. Retrieved 3 November 2020.
  149. ^ "Kylie – Disco Double Blue Cassette (Exclusive)". Kylie Minogue Official Online Store. United Kingdom. Archived from the original on 10 November 2020. Retrieved 10 November 2020.
  150. ^ ""DISCO / ディスコ". Warner Music Japan (in Japanese). Japan. Archived from the original on 1 November 2020. Retrieved 16 October 2020.
  151. ^ "CD Kylie Minogue – Disco". Loja Regards (in Portuguese). Brazil. Archived from the original on 10 November 2020. Retrieved 10 November 2020.

Artist(s)

Veröffentlichungen von Kylie Minogue die im OTRS erhältlich sind/waren:

Disco (Kylie Minogue)

Kylie Minogue auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Kylie Minogue (2018)Kylie Minogue's signature.svg

Kylie Ann Minogue [mɪ'nəʉg], AO, OBE (* 28. Mai 1968 in Melbourne, Victoria) ist eine australisch-britische Sängerin und Schauspielerin. Seit dem Beginn ihrer Karriere 1986 avancierte sie vom singenden Soap-Star zu einer internationalen Pop-Ikone. Mit Hits wie I Should Be So Lucky, The Loco-Motion, Can’t Get You Out of My Head und All the lovers schaffte sie weltweit den Sprung auf die vordersten Plätze der Hitparaden. In Großbritannien ist sie mit 34 Top-10-Singles die zweiterfolgreichste Sängerin in der Geschichte der Charts nach Madonna. Weltweit verkauften sich bislang 82 Millionen ihrer Tonträger.[1] Sie wurde unter anderem mit einem Grammy und mehreren BRIT Awards ausgezeichnet.

Leben

Familie

Kylie Minogue ist das erste von drei Kindern. Ihr Vater Ron – ein Australier in fünfter Generation – war als Buchhalter tätig. Ihre Mutter Carol – die aus Wales eingewandert war – arbeitete bis zu Kylies Geburt als Balletttänzerin. Minogue besitzt neben der australischen auch die britische Staatsbürgerschaft.[2]

Minogues Bruder Brendan (* 1970) ist heute Kameramann beim australischen Fernsehen. Ihre jüngere Schwester Danielle (* 1971) – genannt Dannii – ist ebenfalls Sängerin und Schauspielerin.

Minogue war von 1989 bis 1991 mit dem australischen INXS-Sänger Michael Hutchence in einer Beziehung. Gerüchten zufolge inspirierten ihre damals blond gefärbten Haare Hutchence zum INXS-Titel Suicide Blonde.[3] Von 2002 bis 2007 war sie mit dem französischen Filmschauspieler Olivier Martinez liiert. Im November 2015 wurde ihre Beziehung mit dem 19 Jahre jüngeren britischen Schauspieler bekannt, den sie während ihrer Gastrolle in der Serie Galavant kennengelernt hatte.[4] Im Februar 2016 gaben die beiden ihre Verlobung über eine Anzeige im Daily Telegraph bekannt.[5] Im Oktober 2016 kündigten die Verlobten an, in Australien so lange nicht zu heiraten, wie das Land die gleichgeschlechtliche Ehe nicht anerkenne.[6] Im Februar 2017 trennte sich das Paar.[7]

Anfänge

Sowohl Kylie als auch Dannii Minogue traten bereits als Kinder in australischen Fernsehsendungen auf. Kylie Minogue spielte ihre erste Rolle im Alter von elf Jahren in der Fernsehserie Die Sullivans. Später folgten die Serien Skyways und The Henderson Kids. Mit der Rolle der Charlene Mitchell in der Seifenoper Nachbarn (Neighbours) gelang ihr 1986 der große Durchbruch. Kylie Minogues Popularität in Australien wuchs durch die Serie enorm, aber auch Neighbours selbst profitierte von der positiven Ausstrahlung der neuen Darstellerin. Denn erst mit der Storyline über die romantische Liebesbeziehung zwischen Charlene und Scott, der von Jason Donovan verkörperten Figur, erzielte die schon einmal abgesetzte Seifenoper höhere Einschaltquoten und wurde ab 1987 auch in Großbritannien ausgestrahlt. Minogue und Donovan waren zu diesem Zeitpunkt auch privat ein Paar. Minogue erhielt für ihre Darstellung in den Jahren 1987 bis 1989 insgesamt sechs Logie Awards, den jährlich vergebenen Preis des australischen Fernsehens – darunter 1988 den Gold Logie in der Kategorie Beliebteste Person im australischen Fernsehen.

Bereits Mitte 1987 sang Minogue im Rahmen eines Fußballbenefizspiels – bei dem sie zusammen mit anderen Darstellern von Neighbours auftrat – den Little-Eva-Hit The Loco-Motion. Daraufhin erhielt sie vom australischen Musiklabel Mushroom einen Plattenvertrag. Ihre Coverversion wurde als Locomotion im selben Jahr veröffentlicht und schaffte den Sprung auf Platz 1 der australischen Charts. Der Song blieb dort sieben Wochen und verkaufte sich so gut, dass er nicht nur zur erfolgreichsten Single des Jahres, sondern des gesamten Jahrzehnts wurde.

Internationaler Durchbruch (1988–1989)

Aufgrund des großen Erfolgs in Australien, wurde die damals 19-Jährige Minogue vom englischen Produzententeam Stock Aitken Waterman (kurz SAW) und dessen hauseigener Plattenfirma PWL (Pete Waterman Ltd.) unter Vertrag genommen. Ihre erste internationale Singleveröffentlichung I Should Be So Lucky wurde Anfang 1988 ebenso ein weltweiter Hit wie das von SAW noch einmal neu abgemischte The Loco–Motion. Das erfolgreiche Produzententrio, das fließbandartig Hits produzierte und sich folgerichtig als „Hit Factory“ (dt. „Hit-Fabrik“) bezeichnete, verhalf Minogue dann im selben Jahr mit Got to Be Certain und Je ne sais pas pourquoi zu weiteren Charthits. Auch ihr erstes Album, einfach Kylie betitelt, war sehr erfolgreich und verkaufte sich weltweit über sieben Millionen Mal – in Großbritannien war es das meistverkaufte Album des Jahres 1988.

Besonders erfolgreich war Minogue in den späten 1980er-Jahren auch in Japan. Dort spielte sie mit ihrer Disco in Dreams-Tour in den größten Arenen des Landes. Ihre nur auf dem japanischen Markt erschienene Single Turn It into Love (Ende 1988) hielt sich ganze zehn Wochen auf Platz 1 der Hitparade. In den USA wurde hingegen The Loco–Motion zu ihrem größten Erfolg und schaffte es bis auf Platz 3 der Billboard-Charts. Auch in der DDR erschien bei Amiga eine EP mit vier ihrer größten Hits.

Minogue – von der Musikkritik spöttisch als „Singing Budgie“ (dt. „singender Wellensittich“) bezeichnet – genoss die Sympathie der zumeist jugendlichen Plattenkäufer und konnte einen Charterfolg nach dem anderen verbuchen. Ihre Veröffentlichungen verkauften sich hervorragend, sodass sie zum erfolgreichsten Musikact wurde, den Stock Aitken Waterman je produzierten. Um sich ganz ihrer Musikkarriere zu widmen, verließ Minogue die Serie Neighbours im Juli 1988. Allerdings nahm sie kurz darauf mit ihrem ehemaligen Serienkollegen Jason Donovan – der nun ebenfalls eine Popkarriere anstrebte – das Duett Especially for You auf. Mit dieser weltweit erfolgreichen Single erreichte die Kylie-Euphorie dann zum Jahreswechsel 1988/1989 ihren vorläufigen Höhepunkt.

Das Interesse an Minogues Veröffentlichungen ließ in Europa, den USA und auch in ihrer australischen Heimat im Verlauf des Jahres 1989 dann langsam nach. So wurde zwar Hand on Your Heart im Frühjahr 1989 – die erste Single aus ihrem zweiten Album Enjoy Yourself – noch ein großer Hit, aber schon Wouldn’t Change a Thing und Never Too Late schafften nur noch in Großbritannien den Sprung auf die vordersten Ränge der Charts. Mit Enjoy Yourself konnte sie dann auch nicht mehr an den Erfolg ihres Debüts anknüpfen – das Album verkaufte sich aber dennoch weltweit immerhin vier Millionen Mal.

Ihr Debüt als Filmschauspielerin gab Minogue 1989 in The Delinquents – einem Box-Office-Erfolg in Australien und Großbritannien. Der Film wurde mit dem von Minogue interpretierten Song Tears on My Pillow beworben, der es im Januar 1990 auf Platz eins der britischen Singlecharts schaffte. Dabei handelt es sich um eine Coverversion des Liedes von Little Anthony & the Imperials aus dem Jahre 1958.

Imagewechsel (1990–1992)

Mit der Veröffentlichung von Better The Devil You Know im April 1990, der ersten Single aus ihrem dritten Album Rhythm of Love, versuchte Minogue ihr Image als „Mädchen von nebenan“ abzustreifen. So gab sie sich von nun an erwachsener und zeigte sich in Videos, auf Fotos und bei Konzerten auch von ihrer erotischen Seite. Minogue übernahm aber nicht nur komplett die Kontrolle über ihr Image, sondern bestand fortan auch darauf, eigene Stücke schreiben zu dürfen. Sie verschreckte aber mit ihren immer freizügiger werdenden Auftritten und der Abkehr vom Bubblegum-Pop zunehmend ihre Fans im Teenie-Alter. Ihre Liaison mit Michael Hutchence, dem Sänger der australischen Rockband INXS, tat ein Übriges, um von der englischen Klatschpresse den Stempel „Sex Kylie“ aufgedrückt zu bekommen. Allerdings wurde die schwule Club-Kultur durch Singles wie Step Back in Time, What Do I Have to Do und Shocked – die Reminiszenzen an Hi-NRG enthielten – auf Minogue aufmerksam und entdeckte die Sängerin als Ikone für sich. Zudem wurden ihre Songs und deren Remixe – dank eines zeitgemäßen Sounds, der nur noch vage an typische SAW-Produktionen erinnerte – erstmals auch in angesagten britischen Clubs gespielt – „Dance Kylie“ war geboren. Unter dem Pseudonym Angel K wurde dann vor allem Do You Dare im Dezember 1991 zu einem großen Clubhit.

Obwohl die Verkäufe ihrer Platten ab Anfang der 1990er Jahre stark zurückgingen, war Minogue mit Shocked im Mai 1991 die erste Künstlerin überhaupt, deren erste 13 Singles sich in den britischen Top 10 platzieren konnten. Diese Serie von Chart-Erfolgen wurde dann im August desselben Jahres mit Word Is Out unterbrochen, der ersten Single aus dem im Oktober 1991 erschienenen Album Let’s Get to It. Allerdings gelang Minogue mit ihrem vierten Studioalbum vor allem in musikalischer Hinsicht das bis dahin vielschichtigste Werk, und sie erhielt zum ersten Mal von britischen Musikzeitschriften wie dem NME und dem Melody Maker gute Kritiken.

Von den Käufern wurde das allerdings kaum honoriert, und so floppte das Album trotz der beiden Top-10-Singles If You Were with Me Now (im Duett mit dem US-Amerikaner ) und Give Me Just a Little More Time sogar in Großbritannien. Auch in Australien, wo zumindest Word Is Out ein mäßiger Hit wurde, konnte das Album nur wenige Käufer ansprechen. Außerhalb dieser beiden ihrer wichtigsten Märkte verkaufte Minogue zu jener Zeit kaum noch Platten. Lediglich in Israel landeten alle ihre Singleveröffentlichungen, darunter auch Finer Feelings, weiterhin in den Top 10.

Im Herbst 1992 beendete Minogue ihre Zusammenarbeit mit der „Hit Factory“. Die letzte Veröffentlichung bei PWL war eine Greatest-Hits-Sammlung mit drei neuen Titeln, die es bis auf Platz eins der britischen Albumcharts schaffte. Die Singleauskopplungen What Kind of Fool (Heard All That Before) und Celebration – eine Coverversion des Kool-&-the-Gang-Klassikers – waren allerdings keine großen Hits.

Kreative Jahre (1993–1999)

Nach der Trennung von ihrer alten Plattenfirma unterschrieb Minogue beim Independent-Dance-Label Deconstruction und brachte im August 1994 die Single Confide in Me heraus, die ein großer Erfolg in Australien und Großbritannien wurde. Einen Monat später folgte ihr Album Kylie Minogue, zu dem auch die Pet Shop Boys und M People Songs beisteuerten. Obwohl es sowohl in Großbritannien als auch in Australien mit Edelmetall ausgezeichnet wurde und höher platziert war als die letzten beiden SAW Alben, wurde es in der Presse als kommerzieller Rückschlag dargestellt, auch wenn sich Minogue in Musikerkreisen damit einen gewissen Respekt erarbeitete. Nebenbei spielte Minogue unter wenig Kritikerlob und mit mäßigem Erfolg in zwei Hollywoodfilmen. So war sie neben Jean-Claude Van Damme in dem 40 Millionen US-Dollar teuren Actionfilm Street Fighter – Die entscheidende Schlacht (1994) sowie in dem kaum beachteten Bud & Doyle – Total Bio (1995) an der Seite ihrer Kurzzeitaffäre Pauly Shore zu sehen.

Laut eigener Aussage trat ein Wendepunkt in ihrer Karriere ein, als sie 1995 mit Nick Cave das Duett Where the Wild Roses Grow aufnahm. Durch diese ungewöhnliche Zusammenarbeit wurde Minogue nun auch für Musikkritiker und -hörer annehmbar, die sie zuvor stets belächelt hatten. Der Song selbst erhielt vor allem in Australien zahlreiche Preise und wurde in vielen anderen Ländern Minogues größter Erfolg in den 1990er-Jahren überhaupt.

Einen großen Einfluss auf ihr künstlerisches Schaffen hatte auch der französische Fotograf und Musikvideoregisseur Stéphane Sednaoui, mit dem sie Mitte der 1990er liiert war. Sednaoui prägte zu diesem Zeitpunkt ihr Image mit unglamourösen Fotos. Für ihr zweites Deconstruction-Album Impossible Princess, nun von der Presse mit dem Etikett „Indie Kylie“ versehen, schrieb sie selbst die Texte und arbeitete unter anderem mit den Manic Street Preachers zusammen, was eine künstlerische Weiterentwicklung erkennbar machte. Auf dem europäischen Markt wurde der Titel des Albums allerdings in Kylie Minogue geändert, da er angesichts des Todes von Prinzessin Diana unpassend schien – ein Marketing-Fehler, da bereits ihr vorheriges Album den gleichen Namen trug. Zudem wurde die Veröffentlichung von September 1997 auf März 1998 verschoben. Nachdem in Europa bereits die Singles Some Kind of Bliss, Did It Again und Breathe recht erfolglos veröffentlicht worden waren, floppte dann auch das Album. In Australien hingegen wurde Impossible Princess zu ihrer erfolgreichsten Veröffentlichung seit ihrem Debüt. Auch ihre Intimate & Live-Tour wurde in Australien ein von positiven Kritiken bedachter Kassenschlager, sodass sogar ein gleichnamiges Live-Album und mit Cowboy Style eine weitere Single auf den Markt kamen.

Ihr europäisches Label Deconstruction kündigte wegen Erfolglosigkeit von Impossible Princess den Plattenvertrag mit Minogue. Dennoch zeigte sich die Sängerin gegen Ende der 1990er Jahre künstlerisch äußerst experimentierfreudig. Dies stellte sie nicht nur mit ihren eigenen, kommerziell wenig erfolgreichen Veröffentlichungen, sondern auch in musikalischen Zusammenarbeiten unter Beweis. So nahm sie 1997 mit dem japanischen Soundkünstler Towa Tei den Dancetrack G.B.I. auf, der im Underground Kultstatus erreichte, sich in den Charts allerdings nicht hoch platzierte. Zusammen mit den Pet Shop Boys spielte sie das Stück In Denial (zu finden auf deren Album Nightlife) ein und sang mit dem australischen Sänger Ben Lee im Duett eine Coverversion des Duran-Duran-Klassikers The Reflex aus dem Jahr 1984 für ein Duran-Duran-Tributalbum. Minogue hatte 1999 zudem kleinere Rollen in den beiden australischen Filmproduktionen Sample People und Cut, die 2000 wenig erfolgreich in den Kinos liefen. Sie spielte auch auf Barbados erstmals auf der Theaterbühne die Rolle der Miranda in dem Shakespeare-Stück Der Sturm. Minogue erreichte durch ihren Auftritt als Unterwäschemodel für die schwedische Modekette H&M in einer europaweiten Werbekampagne 1998 mehr Aufmerksamkeit als mit ihrer Musik oder ihren anderen Projekten. Dies inspirierte sie dann auch zur Kreation ihres eigenen Unterwäsche-Labels Love Kylie, das 2001 mit einer ersten Kollektion seine Markteinführung hatte.

Comeback (2000–2003)

Minogue bei der Eröffnungsfeier der Sommer-Paralympics 2000 in Sydney

In Europa seit Ende 1999 bei Parlophone/EMI unter Vertrag, gelang Minogue mit dem Album Light Years im Sommer 2000 ein kommerzielles Comeback. Die erste Singleauskopplung daraus, Spinning Around, stieg nicht nur in Australien von 0 auf Platz 1 der Charts ein, sondern auch in Großbritannien, wo Minogue nach zehn Jahren erstmals wieder die Spitze der Charts erreichte. Damit ist sie neben Madonna nun die einzige Künstlerin, die Nr.-1-Hits in den 1980ern, 1990ern und 2000ern vorweisen kann. Für das Image zu Light Years stilisierte sich Minogue mehr denn je als Sexsymbol, sie bediente sich aber auch sehr stark einer Camp-Ästhetik, wodurch sie vor allem in der Schwulen-Subkultur enorm an Popularität gewann. Weltweite Aufmerksamkeit und ein breites Publikum erreichte sie zudem mit ihrem Auftritt bei der Abschlussfeier der Olympischen Sommerspiele 2000 in Sydney. Dort sang sie nicht nur ihren australischen Nummer-eins–Hit On a Night Like This, sondern auch den ABBA-Klassiker Dancing Queen. Weitere erfolgreiche Singles aus dem Light Years-Album, das an die unbeschwerten Popsongs ihrer Anfangsjahre erinnerte, waren das Robbie-Williams-Duett Kids und Please Stay. In Deutschland wurde anstelle von Please Stay Anfang 2001 allerdings Your Disco Needs You als Single ausgekoppelt. Mit diesem Song, den sie auch bei Wetten, dass..? präsentierte, landete sie nach über fünf Jahren auch wieder eine Hitsingle in den deutschen Charts. Erstmals war Minogue dann im Frühjahr 2001 mit ihrer On a Night Like This-Tour auf drei Konzerten live in Deutschland zu erleben.

Zeitgleich mit ihrer erfolgreichen Rückkehr auf die oberen Ränge der Musikcharts konnte Minogue auch wieder auf der Kinoleinwand punkten. So hatte sie 2001 als Green Fairy einen Cameo-Auftritt in Baz Luhrmanns erfolgreichem Musicalfilm Moulin Rouge!. Diese Rolle brachte ihr eine Nominierung bei den MTV Movie Awards 2001 als Best Cameo Performance ein.

Im September 2001 gelang Minogue mit der Single Can’t Get You Out of My Head aus ihrem achten Studioalbum Fever ein ganz großes internationales Comeback. Die von Cathy Dennis geschriebene Nummer schaffte in allen europäischen Ländern, mit Ausnahme von Finnland, den Sprung auf Platz eins der Charts, und auch in den USA verbuchte Minogue damit Anfang 2002 wieder einen Top 10-Erfolg. Aber nicht nur die erste Singleauskopplung, auch Fever selbst wurde mit weltweit fast 7 Millionen verkauften Einheiten zu einem fulminanten Erfolg für Minogue. Allein in den USA verkaufte sich das Album über eine Million Mal und schaffte es bis auf Platz 3 der US-Albumcharts. 2002 erhielt Minogue sowohl als beste internationale Sängerin als auch für das beste internationale Album einen BRIT Award. Mit In Your Eyes und Love at First Sight folgten im Frühjahr 2002 weitere international erfolgreiche Singleauskopplungen.

Minogue startete im April 2002 ihre Fever-Tour, die sie für fünf Konzerte auch nach Deutschland führte. Im Herbst 2002 wurde mit Come into My World, von dem vor allem das Video unter der Regie von Michel Gondry und der Remix von Fischerspooner erwähnenswert sind, die letzte Single aus Fever veröffentlicht. Während der Fever-Ära inszenierte sie sich in Musikvideos, auf Fotos und Plattencovern sowie bei Live-Auftritten als futuristisch anmutendes Pin-Up-Girl. In Deutschland brachte ihr dieses Image allerdings den eher unschönen Beinamen „Geilie“ ein.[8]

Im November 2003 veröffentlichte Minogue mit Slow eine Single, die sich stark vom Dance-Pop der erfolgreichen Auskopplungen aus Fever unterschied. Die avantgardistische, zusammen mit Emilíana Torrini geschriebene Nummer eroberte dennoch in zahlreichen Ländern die Spitze der Charts und wurde von der Kritik äußerst positiv aufgenommen. Es folgte das Album Body Language, mit dem sie sich als gereifte Künstlerin etablieren wollte. So ließ sie sich für die dazugehörige visuelle Umsetzung von der französischen Filmikone Brigitte Bardot inspirieren und unternahm den Versuch, sich von ihrem Seximage zu lösen, indem sie sich von der zunehmenden „Pornografisierung der Popkultur“[9] distanzierte.

Zur Veröffentlichung des Albums gab Minogue ein einmaliges Konzert im Londoner Hammersmith Apollo. Von zahlreichen Fans wurde Body Language aufgrund seiner R&B-Elemente allerdings nicht sehr positiv aufgenommen. Insgesamt honorierten die Plattenkäufer Minogues musikalische und visuelle Veränderungen nicht, sodass Body Language an den kommerziellen Erfolg von Fever nicht anknüpfen konnte. Auch der letzte Schritt zu dauerhaftem Erfolg in den USA blieb ihr trotz – oder gerade wegen – der US-Radiotauglichen Produktion von Body Language großenteils verwehrt. Das Album und die sonst weltweit erfolgreiche Single Red Blooded Woman vom März 2004 floppten dort. Dennoch konnte sich Minogue vor allem in der US-amerikanischen Clubszene als feste Größe etablieren und wurde in den Jahren 2003 bis 2005 mit Love at First Sight, Come into My World und Slow in der Kategorie Best Dance Recording für den Grammy nominiert. Für den Titel Come into My World erhielt sie 2004 den begehrten Preis.

Retrospektive und Krebserkrankung (2004–2006)

Nach dem eher mäßigen Erfolg von Body Language legte Minogue im Herbst 2004 mit Ultimate Kylie ihr zweites offizielles Greatest-Hits-Album nach. Die 2 CDs umfassende Rückschau auf ihr bisheriges musikalisches Schaffen wurde zusammen mit den zwei neuen Songs I Believe in You und Giving You Up veröffentlicht. Vor allem I Believe in You, das sie mit den Scissor Sisters aufnahm, entwickelte sich zu einem Hit, der Minogues Erfolgsserie in den internationalen Charts weiterführte und ihr im vierten Jahr in Folge eine Grammy-Nominierung in der Kategorie Best Dance Recording einbrachte. Eine Retrospektive ganz anderer Art bot die Ausstellung Kylie: An Exhibiton. Die Wanderausstellung tourte 2005 durch Australien und zeigte Kostüme und Outfits, die Minogue in ihrer fast zwanzigjährigen Karriere zu einer Stil-Ikone werden ließen.

Minogue in Paris (2005)

Mit Showgirl – The Greatest Hits Tour ging Minogue im Frühjahr 2005 auf Welttournee und gab auch drei ausverkaufte Konzerte in Deutschland. Geplant als ihre bislang größte Tour, musste die Sängerin nach Beendigung der europäischen Termine den australischen Teil der Tour im Mai 2005 überraschend absagen, da bei ihr Brustkrebs diagnostiziert wurde. Nach dem Bekanntwerden der Krankheit und dem dadurch weltweit ausgelösten Medienecho stieg die Zahl der Brustkrebs-Vorsorgeuntersuchungen in Minogues Heimatland Australien enorm an. Mediziner sprachen deshalb von einem „Kylie-Effekt“, durch den sich 40 % mehr Frauen zu einer Mammografie anmeldeten als sonst üblich.[10]

Minogue selbst wurde am 20. Mai 2005 in einer Melbourner Klinik erfolgreich operiert und unterzog sich anschließend in Paris, der Heimat ihres damaligen Lebensgefährten Olivier Martinez, einer sechsmonatigen Chemotherapie. Auf DVD wurde indes ein Live-Mitschnitt der Showgirl-Tour veröffentlicht, der im Mai 2005 in der Earls Court Arena in London aufgenommen wurde. Zu Weihnachten 2005 erschien zudem mit Over the Rainbow Minogues erste Veröffentlichung, die nur als Download erhältlich war. Bei dem Stück handelt es sich um eine Live-Version dieses durch Judy Garland bekannt gewordenen Evergreens aus dem Film The Wizard of Oz, den Minogue auf ihrer Showgirl-Tour interpretierte.

Neuanfang (2006–2011)

Minogue (2008)

Nach der erfolgreichen Chemotherapie war Minogue seit dem Frühjahr 2006 wieder in der Öffentlichkeit zu sehen. So trat sie im Juni bei einem Konzert ihrer Schwester Dannii auf und veröffentlichte im September 2006 ihr erstes Kinderbuch mit dem Titel The Showgirl Princess. Kurz darauf brachte sie mit Darling ihr erstes Parfüm auf den Markt; die zweite Duftkreation, Sweet Darling, folgte 2007. Die wegen Minogues Krebserkrankung ausgefallene Konzerttour durch Australien wurde unter dem Titel Showgirl Homecoming Tour im November und Dezember 2006 nachgeholt, wobei das Konzept der Show völlig überarbeitet wurde. Nach den Konzerten in ihrem Heimatland absolvierte sie am Silvesterabend sowie an sechs weiteren Terminen im Januar 2007 Auftritte in der Londoner Wembley Arena. Die Konzertkarten dafür waren binnen kürzester Zeit ausverkauft. Ihren Abschluss fand die Showgirl Homecoming Tour nach weiteren sechs ausverkauften Konzerten in Manchester. Zeitgleich erschien die Live-CD Showgirl Homecoming Live. Während der Tournee wurde Minogue von ihrem langjährigen Kreativdirektor mit der Filmkamera begleitet. Aus Backstage-Aufnahmen und Interviews fertigte Baker den Dokumentarfilm White Diamond, der am 16. Oktober 2007 in London Premiere hatte und später in den deutschen Kinos zu sehen war.

Von Februar bis Juni 2007 fand die Ausstellung Kylie – The Exhibition im Londoner Victoria and Albert Museum statt, bei der Bühnenoutfits und Kostüme der Sängerin gezeigt wurden. Die bereits in ähnlicher Form in vier australischen Städten präsentierte Ausstellung blieb nicht ohne Kritik. So empörten sich zahlreiche Kunstkritiker darüber, dass die „Klamottenschau eines Promis“ in dem traditionsreichen Haus ausgestellt wurde.[11] Im Mai 2007 war Minogue zum zweiten Mal für H&M als Werbefigur im Einsatz und präsentierte unter dem Titel H&M loves Kylie eine Bademodekollektion. Zehn Prozent der Einnahmen aus dem Verkauf der Kollektion kamen der Organisation WaterAid zugute, die dabei hilft, Menschen in von Armut betroffenen Regionen Afrikas und Asiens mit sauberem Trinkwasser zu versorgen.[12]

Im November 2007 veröffentlichte Minogue ihr zehntes Studioalbum X. Als Vorabsingle erschien der Song 2 Hearts, der von der englischen Underground-Elektroformation komponiert und produziert wurde. Musikalisch gespickt mit Glam-Rock-Einflüssen platzierte sich die Single nur in wenigen Ländern auf den vorderen Rängen der Charts. In Australien zumindest gelang ihr mit der ersten Auskopplung aus ihrem zehnten Studioalbum auch ihr zehnter Nummer-eins-Hit. In Deutschland war die zweite Singleauskopplung In My Arms (2008) hingegen weitaus erfolgreicher und wurde in den deutschen Singlecharts zu Minogues größtem Erfolg seit Can’t Get You Out Of My Head. Im Mai und Juni 2008 präsentierte sich Minogues X im Rahmen der ausgedehnten Welttournee KylieX2008 auch in sechs deutschen Städten. Insgesamt blieben die Verkäufe des Albums allerdings hinter den Erwartungen zurück. So schaffte X in den US-Charts nicht einmal den Sprung in die Top 100 und setzte weltweit nur rund eine Million Einheiten ab.

Minogues Wassershow-Finale bei ihrer Aphrodite Les Folies Tour (2011)

Minogue veröffentlichte Anfang 2009 ein Remixalbum mit dem Titel Boombox. Es beinhaltet Remixes von Minogues Singles während ihrer Zeit beim Plattenlabel Parlophone/EMI sowie einen Remix des bisher unveröffentlichten Songs Boombox.[13] Im Juli 2010 erschien mit Aphrodite Minogues elftes Studioalbum, das stilistisch eine Rückkehr zum Dance-Pop ihrer erfolgreichen Alben Light Years und Fever darstellte. Die erste Single-Auskopplung daraus war All the Lovers.[14] Mit Aphrodite gelang es Minogue erstmals seit der Veröffentlichung von Fever im Jahr 2001 wieder, die Spitze der britischen Album-Charts zu erreichen. Nach der ebenfalls erfolgreichen zweiten Auskopplung Get Outta My Way veröffentlichte Minogue im Dezember 2010 zwei Singles, die dritte Auskopplung Better Than Today und den neuen Song Higher, den sie zusammen mit Taio Cruz aufnahm. Der Song erreichte in vielen Ländern die Top Ten der Singlecharts. 2011 startete Minogues ihre bis dahin größte weltweite Tour Aphrodite Les Folies und veröffentlichte mit Put Your Hands Up ihre vierte und letzte Auskopplung aus dem Album, die jedoch kein großer Erfolg wurde. Im selben Jahr wurde Minogue in die ARIA Hall of Fame aufgenommen.[15]

K25-Kampagne (2012)

Anlässlich ihres 25-jährigen Bühnenjubiläums begann Minogue Anfang 2012 ihr Projekt K25. Im Rahmen dieses Projekts absolvierte sie im Frühjahr 2012 die sogenannte Anti-Tour, die einen Gegensatz zu ihren stets aufwändig und pompös inszenierten vorherigen Tourneen darstellen sollte. Hierbei gab sie in Australien mehrere Konzerte im kleinen Rahmen, bei denen sie eher wenig bekannte, aber bei ihren Fans beliebte Lieder ihrer letzten Alben vortrug.

Anschließend wurde am 25. Mai 2012 ihre Single Timebomb veröffentlicht. In Australien erreichte diese Single Platz 12 der offiziellen Charts sowie Platz 1 der Dance-Charts, in Großbritannien mit Platz 31 und Deutschland mit Platz 56 allerdings vergleichsweise niedrige Chartplatzierungen. Ein Greatest-Hits-Album The Best of Kylie Minogue wurde am 1. Juni veröffentlicht. Das Album erhielt in den Charts aber ebenfalls keine guten Positionen.

Am 24. Oktober 2012 präsentierte Minogue ihr neues Album The Abbey Road Sessions,[16] das am 26. Oktober in Deutschland erschien.[17] Das Album, das in den Abbey Road Studios in London aufgenommen wurde, beinhaltet 15 neu aufgenommene und für Orchester arrangierte Versionen ihrer größten Hits sowie das neue Stück Flower, das am 25. September als erste Single daraus veröffentlicht wurde.[18]

Zeit bei Roc Nation (2013–2016)

Minogue während ihrer Kiss Me Once-Tour (2014)

Zu ihrem 45. Geburtstag veröffentlichte Minogue im Mai 2013 den Song Skirt. Diese Buzz-Single interpretiert moderne Musikstile wie Dubstep[19] und war als Vorgeschmack auf ihr zwölftes Studioalbum zu verstehen. Im September 2013 machte Minogue weiterhin durch ein Duett mit der italienischen Sängerin Laura Pausini auf sich aufmerksam. Der gemeinsame Titel Limpido erreichte Platz 1 in Italien.

Zum Jahresende wurde Minogue als Jurorin der Castingshows The Voice UK und The Voice (Australien) engagiert, wodurch sich die Veröffentlichung ihres neuen Albums von November 2013 auf März 2014 verschoben hat. Minogues zwölftes Studioalbum mit dem Titel Kiss Me Once markierte dann auch einen neuen Karriereabschnitt für die Sängerin, nachdem sie sich bereits im Januar 2013 von ihrem langjährigen Manager Terry Blamey trennte und zu Roc Nation wechselte. An Kiss Me Once wirkten u. a. Pharrell Williams, Stargate und Sia mit.[20] Die erste Singleauskopplung Into the Blue wurde im Januar 2014 allerdings mit nur mäßigem Charterfolg herausgebracht. Auch die von Pharrell Williams produzierte zweite Single I Was Gonna Cancel konnte nicht an frühere Erfolge anknüpfen. Im Mai 2014 veröffentlichte Minogue zugunsten der Kampagne „One Note Against Cancer“ die Charity-Single Crystallize.[21]

Am 24. September 2014 startete Minogue eine Tour zum Album. In Deutschland waren vier Konzerte geplant, die am 17. Oktober 2014 aufgrund einer Insolvenz des deutschen Tourneeveranstalters abgesagt wurden. Die Kiss Me Once Tour konnte allerdings nicht mit den pompösen Vorgängertourneen mithalten. Während Minogue Ende 2014 den europäischen Teil der Tournee beendete, wurde der australische Teil der Tournee im März 2015 ausgetragen. Ebenfalls im März 2015 erschien ein Live-Mitschnitt des Konzertes in Glasgow als DVD und CD. Mit der Veröffentlichung des Livealbums und dem Ende der Tournee gab Minogue bekannt, dass sie Roc Nation und ihr Plattenlabel Parlophone verlassen hat. Grund war der Misserfolg des Albums Kiss Me Once.[22]

Im Januar 2015 veröffentlichte Minogue die Single Right Here, Right Now zu der auch Giorgio Moroder beisteuerte. Dieser gab bekannt, dass Minogue zusammen mit Fernando Garibay, mit dem sie schon eine EP im September 2014 veröffentlicht hatte[23], an einer neuen EP arbeiten würde.[24] Diese EP trägt den Namen "Kylie" und erschien im September 2015.

Anfang Oktober 2015 kündigte Minogue ihr dreizehntes Studioalbum an. Dieses trug den Namen Kylie Christmas und erschien im November 2015. Bei dem Album handelt es sich um ein Weihnachtsalbum. 2016 erschien eine erweiterte Version unter dem Namen Snow Queen. Sowohl Kylie Christmas als auch Snow Queen waren nur mäßig erfolgreich.

Rückkehr zu BMG (2017–2019)

Minogue in Nottingham während ihrer Golden-Tour (2018)

Im Februar 2017 gab Minogue bekannt, dass sie einen Plattenvertrag mit BMG unterschrieben habe und kündigte ihr 14. Studioalbum an. Am 19. Januar 2018 erschien mit Dancing die erste Single aus dem neuen Album.[25] Das Album erschien schließlich im April 2018 unter dem Namen Golden. Kurz vor der Veröffentlichung erschien mit Stop Me From Falling die zweite Singleauskopplung. Golden besitzt Einflüsse aus dem Country-Genre und ist das erste Album, seit Impossible Princess aus dem Jahr 1997, in welchen Minogue alle Songs geschrieben hat. Zur Veröffentlichung von Golden tourte Minogue durch verschiedenen Clubs und Bars, im Rahmen ihrer Kylie: Presents Golden-Tour.

Sowohl Dancing als auch Stop Me From Falling holten eher niedrige Chartplatzierungen. Die anderen Auskopplungen aus dem Album erreichten schließlich noch nicht mal mehr die Charts. Doch während die Singles keine großen Erfolge waren, erreichte das Album mühelos Minogues alte Erfolge. Golden konnte in Australien und Großbritannien die Spitzenposition erreichen, und auch in Deutschland erreichte Minogue die Top 3 in den Albumcharts.

Im September 2018 startete die Golden-Tour. Angekündigt als eine Tournee durch Irland und Großbritannien, erweiterte sich die Tour aufgrund der Nachfrage um mehrere Shows in ganz Europa. Der Europäische Teil der Tournee fand seinen Abschluss im November 2018 mit einem Konzert in Hamburg. Kurz davor wurde die Tournee um einen australischen Teil erweitert. Dieser wurde im März 2019 ausgetragen.

Anfang Mai 2019 kündigte Minogue mit Step Back In Time: The Definitive Collection, eine neue Greatest-Hits Sammlung an. Diese erschien im Juni 2019 und beinhaltet mit New York City, einen neuen Song, welcher vorab als Single veröffentlicht wurde. Die Greatest-Hits Sammlung erreichte sowohl in Großbritannien als auch in Australien Platz 1 der Charts. Zu der Promotion dieser Kompilation, tourte Minogue im Sommer 2019 im Rahmen ihrer Kylie Summer 2019-Tour durch Europa. Die Tour beinhaltete auch ihren Auftritt beim Glastonbury Festival, bei dem sie eigentlich 2005 auftreten sollte, allerdings ihre Brustkrebserkrankung dem Auftritt zuvor kam. Ihr Auftritt hatte die höchsten Einschaltquoten in der Geschichte des Festivals. Im weiteren Verlauf des Jahres wurden noch zwei Songs von Minogue veröffentlicht. Really Don't Like You entstand bei einer Zusammenarbeit mit Tove Lo, und On Oublie Le Reste war eine Zusammenarbeit mit der französischen Sängerin Jenifer Bartoli. Zudem war es die erste Single die Minogue auf Französisch einsang. Doch sowohl Really Don't Like You als auch Ou Oublie Le Reste waren keine Erfolge.

Rückkehr zum Dance-Pop (Seit 2020)

Im Juli 2020 kündigte Minogue mit Disco ihr 15. Studioalbum an. Es soll im November 2020 erscheinen und eine Rückkehr zum Dance-Sound werden. Zeitgleich mit der Ankündigung veröffentlichte Minogue die erste Singleauskopplung Say Something.

Stil

Musikalische Entwicklung

Die ersten beiden Plattenvereröffentlichungen von Minogue, Kylie (1988) und Enjoy Yourself (1989), waren sowohl musikalisch als auch in Bezug auf die Texte vollständig vom dancelastigen Stil des Produzententeams Stock Aitken Waterman beeinflusst. Mit Rhythm of Love (1990) und Let’s Get to It (1991) versuchte Minogue auch selbst sich am kreativen Prozess zu beteiligen. Dies gelang ihr vollständig allerdings erst nach dem Wechsel zum Plattenlabel Deconstruction mit den Alben Kylie Minogue (1994) und Impossible Princess (1998) sowie den Kollaborationen mit Nick Cave, den Manic Street Preachers, Towa Tei oder den Pet Shop Boys. Der kommerzielle Erfolg blieb allerdings aus.

Nach dem Wechsel zum Plattenlabel Parlophone/EMI wurden Minogues Veröffentlichungen mit eingängigeren Popsongs wieder auf den kommerziellen Musikmarkt hin ausgerichtet. War das Album Light Years (2000) dabei noch stark vom Stil der 1970er Jahre Diskomusik geprägt, enthielt Minogues großes Comeback-Album Fever (2001) eher Reminiszenzen an die elektronische Tanzmusik der 1980er Jahre und darüber hinaus Electronica-Elemente.[26] Mit dem auf den US-amerikanischen Markt ausgerichtete Album Body Language (2003) experimentierte Minogue auch mit zeitgenössischem R&B.[27] Auch wenn das Gros der Minogue-Songs dem Dance-Pop zuzuordnen ist, ist ein Stilmix für die Veröffentlichungen Minogues von 2000 bis 2008 bezeichnend. Dies wird insbesondere auf Minogues zehntem Album X (2007) deutlich, das musikalisch einen eher uneinheitlichen Charakter trägt.

Visuelle Inszenierung

Choreografierte Tanzeinlagen, Videoprojektionen und ausgefallene Bühnenoutfits sind Bestandteil der Touren von Minogue, hier die KylieX2008-Tour (2008)

Neben dem musikalischen Œuvre sind es vor allem Minogues visuelle Inszenierungen in Videos oder bei Live-Auftritten, die ihr öffentliches Bild zeichnen. Nachdem Minogue zu Beginn ihrer Karriere bezüglich ihrer Live-Auftritte von der Kritik zuweilen als „zweitklassige Madonna“[28] bezeichnet wurde, etablierte sie sich mit Intimate & Live (1998) endgültig als erfolgreiche Konzertkünstlerin und Entertainerin. Begünstigt durch ihr kommerzielles Comeback wurden Minogues Tourneen immer aufwändiger. Zu den Designern ihrer Bühnenoutfits gehörten unter anderem Dolce & Gabbana, Karl Lagerfeld, John Galliano und Jean Paul Gaultier.

Minogue absolvierte zahlreiche Tourneen:

  • 1989: Disco in Dream Tour (Japan)
  • 1990: Enjoy Yourself Tour (Europa)
  • 1991: Rhythm of Love Tour (Australien, Südostasien, Japan)
  • 1991: Let’s Get to It Tour (UK & Irland)
  • 1998: Intimate and Live Tour (Australien, UK)
  • 2001: On a Night Like This (Europa, Australien)
  • 2002: KylieFever2002 (Europa, Australien)
  • 2005: Showgirl: The Greatest Hits Tour (Europa)
  • 2006/07: Showgirl: The Homecoming Tour (Europa, Australien)
  • 2008: KylieX2008 (Europa, Südamerika, Asien, Australien und Neuseeland)
  • 2009: For You for Me Tour / KylieUSA2009 (Kanada, USA)
  • 2011: Aphrodite: Les Folies Tour (Europa, Amerika, Australien, Asien, Afrika)
  • 2012: Anti-Tour (Europa, Australien)
  • 2014/15: Kiss Me Once Tour (Europa, Australien, Asien)
  • 2015: Kylie Summer 2015 (Europa)
  • 2015/16: A Kylie Christmas (Europa)
  • 2018: Kylie Presents: Golden (Europa)
  • 2018/19: Golden Tour (Europa, Australien)
  • 2019: Kylie Summer 2019 (Europa)

Bedeutung

Minogue als Wachsstatue im Londoner Madame Tussauds

Minogue ist einerseits erfolgreiche Popmusikerin und Stil-Ikone, wurde andererseits aber auch für ihre Veröffentlichungen und ihren Status im Laufe ihrer Karriere stark kritisiert. So sah sie sich als erfolgreichster Act des Produzententeams Stock Aitken Watermann und Teenie-Star bereits zu Beginn ihrer Musikkarriere heftigen Anfeindungen seitens der Musikkritik und der britischen Independent-Szene ausgesetzt. Als „singender Wellensittich“ verspottet, war sie ein regelrechtes Hassobjekt, da sie mit ihren Popsongs, veröffentlicht beim unabhängigen Plattenlabel PWL, regelmäßig die Spitzenpositionen der Indie-Charts erreichte.

Im zwanzigsten Jahr ihrer Musikkarriere erhielt Minogue hingegen offizielle Ehren. So wurde sie im Oktober 2007 als erste Frau mit dem geehrt. In der Begründung für die Auszeichnung hieß es, dass Minogue eine der größten Entertainerinnen aller Zeiten und eine Ikone des Pop und Stils sei, die Millionen mit ihrer Anmut, Würde und Menschlichkeit begeistere.[29] Zum Jahreswechsel wurde bekannt, dass Minogue von Elisabeth II. aufgrund ihrer Verdienste um die Musik als Officer in den Order of the British Empire (OBE) aufgenommen worden ist. Im Juli 2008 wurde ihr der Orden vom Thronfolger Prince Charles offiziell überreicht.[30] Im Mai 2008 hatte Minogue bereits den französischen Kulturorden Ordre des Arts et des Lettres erhalten.[31]

Marke „Kylie“

Neben zahlreichen Werbeauftritten für internationale Modelabels wie H&M und Agent Provocateur ist Minogue seit 2001 mit mehreren eigenen Produktlinien aus dem Lifestyle-Bereich auf dem Markt. Hierzu gehört die Marke Love Kylie, unter der sie seit 2001 erfolgreich Damenunterwäsche verkauft. 2008 brachte sie eine Heimtextilien-Kollektion unter der Marke Kylie at home heraus.[32] Zum Sortiment gehören Bettwäsche, Vorhänge und Kissen aus Organza, Taft und Seide. Die Kollektion wird nur in britischen Warenhäusern vertrieben. In Zusammenarbeit mit dem Kosmetikhersteller Coty hat sie seit 2006 acht Duftlinien kreiert und auf den Markt gebracht:

  • 2006: Darling
  • 2007: Sweet Darling
  • 2008: Showtime
  • 2008: Sexy Darling
  • 2009: Couture
  • 2009: Inverse – Kylie Minogue for men
  • 2010: Pink Sparkle / Pink Sparkle Pop
  • 2011: Dazzling Darling

Seit 2008 wirbt Minogue auch für das spanische Mode- und Schmucklabel Tous. Im März 2013 ist ihr Modebuch Kylie Fashion erschienen.[33] Laut dem Wirtschaftsmagazin Forbes ließ sich Minogue zudem einige Rechte zu ihrem Vornamen Kylie patentieren. Zum Beispiel sicherte sie sich die Marken- und Vermarktungsrechte ihres Vornamens in Verbindung mit Musik, Musikvideos und Konzerten. Minogue befindet sich mit Kylie Jenner (Realityshow-Darstellerin und Tochter von Kris Jenner) in einem Markenstreit um das alleinige Vermarktungsrecht des Vornamens Kylie.[34]

Diskografie

Studioalben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen/​‑monate, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen/Mo­nate, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DEAT ATCH CHUK UKUS USAU AU
1988KylieDE8
Gold
Gold

(25 Wo.)DE
AT15
(4 Mt.)AT
CH7
Platin
Platin

(14 Wo.)CH
UK1
Sechsfachplatin
×6
Sechsfachplatin

(68 Wo.)UK
US53
Gold
Gold

(28 Wo.)US
AU2
Sechsfachplatin
×6
Sechsfachplatin

(28 Wo.)AU
Erstveröffentlichung: 4. Juli 1988
Verkäufe: + 6.000.000[35]
1989Enjoy YourselfDE33
(13 Wo.)DE
CH13
Gold
Gold

(3 Wo.)CH
UK1
Vierfachplatin
×4
Vierfachplatin

(34 Wo.)UK
AU9
Platin
Platin

(16 Wo.)AU
Erstveröffentlichung: 9. Oktober 1989
Verkäufe: + 1.500.000
1990Rhythm of LoveUK9
Gold
Gold

(23 Wo.)UK
AU10
Platin
Platin

(20 Wo.)AU
Erstveröffentlichung: 12. November 1990
Verkäufe: + 200.000
1991Let’s Get to ItUK15
(12 Wo.)UK
AU13
Platin
Platin

(5 Wo.)AU
Erstveröffentlichung: 14. Oktober 1991
Verkäufe: + 70.000
1994Kylie MinogueDE78
(1 Wo.)DE
CH33
(4 Wo.)CH
UK4
Gold
Gold

(21 Wo.)UK
AU3
Gold
Gold

(11 Wo.)AU
Erstveröffentlichung: 19. September 1994
Verkäufe: + 135.000
1997Impossible PrincessUK10
(5 Wo.)UK
AU4
Platin
Platin

(35 Wo.)AU
Erstveröffentlichung: 22. Oktober 1997
Verkäufe: + 70.000
2000Light YearsDE35
(13 Wo.)DE
CH28
(7 Wo.)CH
UK2
Platin
Platin

(38 Wo.)UK
AU1
Vierfachplatin
×4
Vierfachplatin

(41 Wo.)AU
Erstveröffentlichung: 25. September 2000
Verkäufe: + 580.000
2001FeverDE1
Platin
Platin

(49 Wo.)DE
AT1
Platin
Platin

(29 Wo.)AT
CH3
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(50 Wo.)CH
UK1
Fünffachplatin
×5
Fünffachplatin

(83 Wo.)UK
US3
Platin
Platin

(44 Wo.)US
AU1
Siebenfachplatin
×7
Siebenfachplatin

(74 Wo.)AU
Erstveröffentlichung: 1. Oktober 2001
Verkäufe: + 6.000.000[36]
2003Body LanguageDE11
(16 Wo.)DE
AT23
Gold
Gold

(8 Wo.)AT
CH8
Gold
Gold

(17 Wo.)CH
UK6
Platin
Platin

(30 Wo.)UK
US42
(8 Wo.)US
AU2
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(18 Wo.)AU
Erstveröffentlichung: 17. November 2003
Verkäufe: + 650.000
2007XDE15
(18 Wo.)DE
AT16
(10 Wo.)AT
CH9
(27 Wo.)CH
UK4
Platin
Platin

(29 Wo.)UK
US139
(1 Wo.)US
AU1
Platin
Platin

(14 Wo.)AU
Erstveröffentlichung: 23. November 2007
Verkäufe: + 490.000
2010AphroditeDE3
(12 Wo.)DE
AT3
(10 Wo.)AT
CH2
(13 Wo.)CH
UK1
Platin
Platin

(32 Wo.)UK
US19
(3 Wo.)US
AU2
Platin
Platin

(15 Wo.)AU
Erstveröffentlichung: 2. Juli 2010
Verkäufe: + 435.000
2014Kiss Me OnceDE9
(4 Wo.)DE
AT16
(3 Wo.)AT
CH8
(5 Wo.)CH
UK2
Silber
Silber

(12 Wo.)UK
US31
(1 Wo.)US
AU1
(6 Wo.)AU
Erstveröffentlichung: 14. März 2014
Verkäufe: + 200.000[37]
2018GoldenDE3
(6 Wo.)DE
AT5
(3 Wo.)AT
CH4
(6 Wo.)CH
UK1
Gold
Gold

(27 Wo.)UK
US64
(1 Wo.)US
AU1
(6 Wo.)AU
Erstveröffentlichung: 6. April 2018
Verkäufe: + 100.000
2020DiscoDE3
(3 Wo.)DE
AT7
(2 Wo.)AT
CH4
(… Wo.)CH
UK1
Gold
Gold

(… Wo.)UK
US26
(1 Wo.)US
AU1
(… Wo.)AU
Erstveröffentlichung: 6. November 2020
Verkäufe: + 100.000

Filmografie (Auswahl)

Fernsehen

  • 1976: The Sullivans (Fernsehserie, eine Folge)
  • 1979: Skyways (Fernsehserie, eine Folge)
  • 1985: The Zoo Family (Fernsehserie, eine Folge)
  • 1985: The Henderson Kids (Fernsehserie, vier Folgen)
  • 1986: Piano, Piano (Fame and Misfortune, Fernsehmehrteiler)
  • 1986–1988: Nachbarn (Neighbours, Fernsehserie)
  • 1994: The Vicar of Dibley (Fernsehserie, eine Folge)
  • 1997: Men Behaving Badly (Fernsehserie, eine Folge)
  • 2004: Kath & Kim (Fernsehserie, eine Folge)
  • 2007: Doctor Who (Staffel 4, Folge 1, Fernsehserie)
  • 2015: Young & Hungry (Fernsehserie, zwei Folgen)
  • 2016: Galavant (Fernsehserie, eine Folge)

Kino

Auszeichnungen (Auswahl)

Amadeus Austrian Music Award

  • 2001 Single des Jahres international Can’t Get You out of My Head

ARIA Award

  • 1988 Highest Selling Single Locomotion
  • 1989 Highest Selling Single I Should Be so Lucky
  • 1990 Outstanding Achievement Award
  • 1995 Best Video (Keir McFarlane) für Put Yourself in My Place
  • 1996 Best Australian Pop Release Where the Wild Roses Grow
  • 1996 Best Australian Single Where the Wild Roses Grow
  • 1996 Song of the Year Where the Wild Roses Grow
  • 2000 Best Pop Release Spinning Around
  • 2001 Best Female Artist
  • 2001 Best Pop Release Light Years
  • 2002 Best Pop Release Fever
  • 2002 Outstanding Achievement Award
  • 2002 Single of the Year Can’t Get You Out of My Head
  • 2002 Highest Selling Single Can’t Get You Out of My Head
  • 2002 Highest Selling Album Fever
  • 2011 Hall of Fame

Bambi

  • 2001 Comeback des Jahres

Bravo Otto

  • 1988 Bronzener Otto
  • 1989 Bronzener Otto
  • 2001 Goldener Otto
  • 2003 Ehren Otto: Outstanding Contribution to Pop

BRIT Award

  • 2002 Best International Female Artist
  • 2002 Best International Album Fever
  • 2008 Best International Female Artist

Goldene Kamera

  • 2008 Musik international

Grammy Award

  • 2004 Best Dance Recording Come into My World

MTV Europe Music Award

  • 2002 Best Pop Act
  • 2002 Best Dance Act

MTV Video Music Award

  • 2002 Best Choreography in a Music Video Can’t Get You Out of My Head

NRJ Music Award

  • 2008 Ehren-Award

red! Star-Award

  • 2010: in der Kategorie „Heißestes Musikvideo“ All the Lovers

Smash Hit Award

  • 1988 Best Female Artist
  • 1989 Best Female Artist
  • 1989 Most Fanciable Female
  • 2002 Best Female Artist
  • 2002 Best Single Can’t Get You Out of My Head

World Music Award

  • 1991 Best Selling Australian Artist
  • 2002 Best Selling Australian Artist

Ehrungen

  • 2011 I Should Be so Lucky wird zum Kulturgut von Australien ernannt.[38]

Am 6. Oktober 2011 verlieh die Anglia Ruskin University Minogue die Ehrendoktorwürde in Gesundheitswissenschaften für ihre Aufklärungs- und Sensibilisierungsarbeit gegen Brustkrebserkrankungen.[39]

Trivia

Werke

Über Minogue sind zahlreiche Bücher, die meisten davon Biografien, erschienen. Sie selbst wurde erstmals zur Autorin mit Kylie (1999), einem großformatigen Bildband, in dem auch zahlreiche Stars aus der Musikbranche, darunter Bono, Shirley Manson und Neil Tennant, ihre Bewunderung für Minogue zum Ausdruck bringen. Nach ihrem fulminanten Comeback mit Fever legte Minogue zusammen mit ihrem Stylisten William Baker das Buch Kylie – La La La (2002) nach. Dabei handelt es sich weniger um eine herkömmliche Autobiografie als um einen Bildband mit einigen wenigen Details aus Minogues Privatleben. 2006 veröffentlichte Minogue mit The Showgirl Princess auch ihr erstes Kinderbuch.

Literatur

  • Sean Smith: Kylie Minogue. Aus dem Englischen von Charlotte Lyne. Krüger, Frankfurt am Main 2002, ISBN 978-3-8105-1922-1.
  • Bryony Sutherland, Lucy Ellis: Kylie Showgirl. Aus dem Englischen von Juliane Waltke. Heel, Königswinter 2002, ISBN 978-3-89880-124-9.

Weblinks

Commons: Kylie Minogue – Sammlung von Bildern

Quellen

  1. Verdienstorden: Kylie Minogue von Queen geehrt. In: Focus Online. 29. Dezember 2007, abgerufen am 28. Mai 2013.
  2. digitalspy.com
  3. https://www.songfacts.com/facts/inxs/suicide-blonde
  4. Chris Azzopardi: article=73992. In: pridesource.com. 6. November 2015. Abgerufen am 22. Februar 2016.
  5. Kylie Minogue jetzt mit 28-Jährigem verlobt. In: welt.de. 20. Februar 2016. Abgerufen am 22. Februar 2016.
  6. Kylie Minogue will erst nach Ehe-Öffnung heiraten. queer.de vom 6. Oktober 2016
  7. Zoe Shenton und Matthew Young: Kylie Minogue calls off engagement to actor fiancé Joshua Sasse 'over cheating suspicions'. In: Daily Mirror. 3. Februar 2017, abgerufen am 17. November 2017.
  8. Droge Klatsch. (Memento des Originals vom 22. Oktober 2007 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2 stern.de, 6. August 2002.
  9. Oh Gott, was treiben die denn da Ekliges? stern.de, 10. November 2003.
  10. „Ich habe Krebs“ – was bringt’s, wenn Prominente sich outen? Aerztezeitung.de, 12. Dezember 2005.
  11. Großes Interesse an Kylie-Schau. Focus Online, 7. Februar 2007.
  12. Bikini-Kylie. vogue.com, 7. Februar 2007.
  13. viviano.de 11. April 2008.
  14. Aktuelle Rezension von Aphrodite. (Memento des Originals vom 5. Juli 2010 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2 news.de, 6. Juli 2010
  15. Two Huge ARIA Awards Announcements (Memento des Originals vom 25. März 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2, 30. Oktober 2011
  16. emimusic.jp
  17. kylie.com (Memento des Originals vom 8. September 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2
  18. digitalspy.co.uk
  19. klatsch-tratsch.de (Memento des Originals vom 11. Juni 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2
  20. Album der Woche – Kylie Minogue „Kiss Me Once“. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 25. August 2014; abgerufen am 15. Oktober 2014.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2
  21. Kylie Minogue: Charity-Aktion mit neuer Single. Abgerufen am 15. Oktober 2014.
  22. Kylie Minogue verlässt Roc Nation. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 11. April 2015; abgerufen am 5. April 2015.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2
  23. Kylie Minogue mit neuer EP. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 11. April 2015; abgerufen am 5. April 2015.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2
  24. Kylie Minogue versucht sich im Latinosound. Abgerufen am 5. April 2015.
  25. Kylie Minogue teases comeback single 'Dancing' and shares new album tracklist - NME. In: NME. 16. Januar 2018 (nme.com [abgerufen am 19. Januar 2018]).
  26. musicline.de (Memento des Originals vom 18. November 2007 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2
  27. laut.de
  28. eventim.de
  29. specials (Memento des Originals vom 30. September 2007 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2 In: bunte.de, 12. Juni 2007.
  30. Ein Orden für Popsängerin Kylie Minogue. In: welt.de, 3. Juli 2008.
  31. Midas der Kunstszene Minogue erhält französischen Orden. ntv.de, 5. Mai 2008.
  32. Alle dürfen mit Kylie schlafen. (Memento des Originals vom 9. Februar 2008 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2 heute-online.ch, 6. Februar 2008.
  33. William Baker, Kylie Minogue: Kyle Fashion (Memento des Originals vom 6. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2 Buch mit 224 Seiten und 400 Bildern. Verlag EDEL AG
  34. Kylie Jenner Is Trying To Trademark The Name 'Kylie', And This Singer Isn’t Happy. forbes.com, 8. April 2016.
  35. Kylie Greatest Hits 87-97. Abgerufen am 26. April 2015.
  36. Robbie Daw: Kylie Minogue’s ‘Fever’ Turns 10: Backtracking. In: Idolator. 27. Februar 2012, abgerufen am 26. April 2015 (englisch).
  37. Jacques Petersom: Kylie Minogue To Leave Label Following Album Flop? In: Pop Dust. 2. Juni 2014, abgerufen am 26. April 2015 (englisch).
  38. gala.de (Memento des Originals vom 16. Oktober 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2
  39. Medienmitteilung (Memento des Originals vom 10. Oktober 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2 Anglia Ruskin University, 6. Oktober 2011
Dieser Artikel wurde am 22. August 2005 in dieser Version in die Liste der lesenswerten Artikel aufgenommen.

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.

Das könnte dir auch gefallen …

Kylie Minogue ¦ Disco
CHF 28.00 inkl. MwSt