Lady Gaga ¦ Dawn Of Chromatica

CHF 27.00 inkl. MwSt

CD (Album)

Noch 1 Exemplar(e) vorrätig

GTIN: 0602438850747 Artist: Genres & Stile: , , , , , , , ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Release

Veröffentlichung Dawn Of Chromatica:

2021

Hörbeispiel(e) Dawn Of Chromatica:

Dawn Of Chromatica auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Dawn of Chromatica
Lady Gaga - Dawn of Chromatica.png
Remix album by
ReleasedSeptember 3, 2021 (2021-09-03)
Genre
Length49:49
Label
Producer
Lady Gaga chronology
Born This Way The Tenth Anniversary
(2021)
Dawn of Chromatica
(2021)
Love for Sale
(2021)

Dawn of Chromatica is the third remix album by American singer Lady Gaga, released on September 3, 2021, by Streamline and Interscope Records. Consisting of remixes of songs from her sixth studio album, Chromatica (2020), the album embraces an underground, hyperpop production and features collaborations with numerous pop and electronic musicians.

Gaga's goal with the album was to display her love and support towards younger and upcoming artists. The featured acts include Arca, Rina Sawayama, Pabllo Vittar, Charli XCX, Ashnikko, Shygirl, Dorian Electra and Bree Runway, while retaining the contributions of Ariana Grande, Blackpink and Elton John from the original album. Dawn of Chromatica received generally favorable reviews from music critics, who underscored its experimental nature. Commercially, it peaked at number 66 on the US Billboard 200, while topping the Dance/Electronic Albums chart.

Background and recording

On March 2, 2020, American singer Lady Gaga announced that her sixth album, Chromatica, was to be released on April 10.[1] The album was later postponed due to the COVID-19 pandemic, though it was eventually released on May 29, 2020.[2][3]

On April 4, 2021, the album's executive producer, BloodPop,[4] teased the possibility of a Chromatica remix album, asking his Twitter followers to suggest which artists they would like to see on such a project if it were to exist. He later replied to his tweet and tagged Japanese-British musician Rina Sawayama, who replied to it with a smirking emoji. He also confirmed he was working with British musician Charli XCX on a remix of the album's third single "911", and that the remix album would include an early version of "Babylon" that soundtracked an advertisement for Gaga's cosmetics brand Haus Laboratories.[5] On May 8, BloodPop revealed on his Twitter that American musician Dorian Electra would be on the album.[6] During an interview at the 2021 Brit Awards, Sawayama talked about the project, stating that "The wish is on the internet, and I've done my bit, let's just say that. So, it's in the works."[7] She also hinted that the song she was featured on was "Free Woman".[8]

English singer-songwriter Charli XCX and English producer A. G. Cook remixed "911".

On May 12, 2021, Charli XCX announced that production for the "911" remix had begun.[9] Later that month, British musician Bree Runway revealed she was involved with the remix album during an interview on The Jonathan Ross Show,[10] while on August 10, announcing she would appear on a remix of "Babylon" by tweeting out its lyrics.[11] That same day, Gaga acknowledged the album for the first time, saying that it was "so f*cking fuego" in a tweet,[12] and American singer and rapper Ashnikko confirmed her involvement with the project.[11] A snippet of her "Plastic Doll" remix was teased by RuPaul's Drag Race winner Aquaria during a DJ set in the weeks leading up to the album's announcement.[13] During the same period of time, Brazilian singer and drag queen Pabllo Vittar hinted that she would be featured on a remix of the song "Fun Tonight", and American producer Lil Texas confirmed his involvement by posting a short snippet of his remix of "Sine from Above".[14][15] Other announced contributors include British musician Shygirl and Venezuelan producer Arca, who revealed to her Discord fan server that she had remixed Chromatica's second single "Rain on Me", which features American singer Ariana Grande.[8]

In July 2021, Canadian producer and singer Grimes announced on her Discord that she had produced remixes of the three interludes featured on Chromatica. She mentioned that she initially missed the deadline to submit them to the record label, but later speculated that due to the project's delay, there would be time.[16] However, after the album's official announcement on August 30, 2021, it was apparent that Grimes' contributions did not make the cut.[8] American producer Jackie Extreme also contributed a remix of "Sour Candy", but her version did not make the final cut; she shared a snippet of it on Twitter a day before the album release.[17] Although BloodPop previously teased potential release of Gaga's collaborations with late Scottish producer Sophie that were scrapped from the original album, none of the songs appear on the remix album.[13] Talking with The Wall Street Journal after the release of the album, Gaga said: "I love young artists and support them. All of them on the album have something to say, and they performed their hearts out."[18]

Composition

"Chromatica was released at the beginning of a global pandemic, a shred of light for many in a dark time. Dawn of Chromatica is the soundtrack to the sunrise after that long night, featuring the works of some of the most forward-thinking artists all over the world. Dawn of Chromatica is truly a collaboration between Lady Gaga, the featured artists, and the community, for the community."

BloodPop talking about the album.[19]

Dawn of Chromatica contains mainly underground pop and hyperpop sound.[20][21][22] The album opens with "Alice" remixed by the Berlin-based Philadelphian rapper and producer Lsdxoxo, who described it as "'Promiscuous Girl' on 2CB" [sic].[23] The second song in the track list, "Stupid Love", is remixed by the French producer Coucou Chloe, who "strips away the lead single's bubblegum beats to reveal a macabre midnight romp".[24][25] Arca's remix of "Rain on Me" follows as the third track; she introduces synths in the song and samples the songs "Time" and "Mequetrefe" off her fourth studio album Kick I (2020), as well as the Changa tuki track "Mételo Sácalo" by DJ Yirvin.[26][8] Rina Sawayama and English producer Clarence Clarity's remix of "Free Woman" features influences of metal with wailing riffs and drum fills, which resembles Gaga's 2011 studio album Born This Way. Sawayama starts the songs saying "let's go Gaga".[27] Pabllo Vittar's reimagination of "Fun Tonight" consists of forró music.[28]

The Charli XCX and English producer A. G. Cook remix of "911" gives a "transcendental" sound to the original version, with an overly distorted chorus and a new verse with the lines "I look out to Venus and search for a place / And search for a place / And sometimes I hate myself / If it's all getting way harder / Turn it up, party to Gaga."[28][29] Ashnikko remixed "Plastic Doll" into a trap version, changing its mid-tempo composition."[13][28] "Sour Candy", featuring South Korean girl group Blackpink, receives a "booty-popping" club version by Shygirl and the Guernsey producer Mura Masa, and includes little metallic whizzes.[13][30][29] The remix, however, retains vocal contributions of Blackpink's Rosé and Lisa only, removing those of Jennie and Jisoo.[31] The album follows with an EDM remix of "Enigma" by American producer Doss, featuring "pulsating drops".[28][29] Dorian Electra's remix of "Replay" is influenced by metal and features "dramatic vocals" and "menacing growls".[26][30]

"Sine from Above", a duet with English musician Elton John, was remixed by American musician Chester Lockhart, Canadian musician Mood Killer, and Lil Texas. Their version features distorted bass, glitched trap, drum & bass, cartoonish sound samples, a sax solo and finishes with hardstyle music.[32][13][30] English musician Planningtorock's turns "1000 Doves" into a new wave track with house music influence.[32][27] The album closes with two versions of "Babylon": the "throbbing techno revamp" featuring Bree Runway and American producer Jimmy Edgar, alongside the "sledgehammering" Haus Labs version.[13][26][29]

Release

Dawn of Chromatica was officially announced on August 30, 2021, and released on September 3, on streaming and digital download formats.[33] Its CD was released on November 19, 2021,[34] while the vinyl was released in March 2022.[35]

Critical reception

Professional ratings
Aggregate scores
SourceRating
Metacritic74/100[36]
Review scores
SourceRating
AllMusic[30]
Clash8/10[25]
Pitchfork6.7÷10[27]
Slant Magazine[26]
Tom Hull – on the WebB+ ((3-star Honorable Mention)(3-star Honorable Mention)(3-star Honorable Mention))[37]

According to Metacritic, which assigns a normalized rating out of 100 to reviews from mainstream critics, Dawn of Chromatica received a score of 74 based on four reviews, indicating "generally favorable reviews".[36]

Neil Z. Yeung of AllMusic called the album "the daring and liberated sibling" to Chromatica, with "wild, sometimes noisy, and always thrilling reimaginings."[30] Dubbing it "brilliantly entertaining", Robin Murray from Clash stated that "this remix compilation is an excuse to adore Lady Gaga for her abilities as a cultural curator, one of this generation's few – only – true interstellar pop talents."[25] Sam Murphy of Junkee thought that the remix album "unlocks the thrilling potential of the original." He went on to draw a comparison with Sophie, acknowledging the "impact she has had on this futuristic brand of pop music. [...] The hyperpop movement [...] can largely be traced back to Sophie, and all the artists who appear here display some of Sophie's influence."[28] Wolfgang Ruth of Vulture claimed that, "filled with sliving remixes containing sliving features [...] this record is, no surprise, next level."[38]

According to Pitchfork's Jamieson Cox, Dawn of Chromatica is "less a wall-to-wall collection of club bangers than an expansion of the Chromatica cinematic universe," and feels "less like a celebration of a world-beating record and more like passing the torch."[27] Tom Hull described the album as "beats sharpened, persona reduced, like a filter that turns realistic photos into caricatures."[37] Writing for Gigwise, Alex Rigotti called it "deliciously dramatic pop insanity".[29] Alexa Camp of Slant Magazine was more critical, opining that "the album is a mixed bag, swinging wildly between microgenres and quality from track to track. If the original album favored pop hooks over musical invention, many of the versions on Dawn of Chromatica are noisy or just plain tuneless."[26]

Commercial performance

In the United States, Dawn of Chromatica debuted at number 66 on the Billboard 200 chart with 11,000 album-equivalent units,[39] while topping the Dance/Electronic Albums chart. This made Gaga tie the record for the most cumulative number one dance albums and extend her record as the artist with the most cumulative weeks at number one (at 211 weeks). She also became the first artist in history to occupy the top four positions in a single week, with Dawn of Chromatica, Born This Way (2011), The Fame (2008), and Chromatica (2020), respectively.[40]

Track listing

Vinyl edition
No.TitleWriter(s)Remixer(s)Length
1."Alice" (Lsdxoxo remix)Lsdxoxo2:40
2."Stupid Love" (Coucou Chloe remix)
Coucou Chloe2:36
3."Rain on Me" (Arca remix; with Ariana Grande)Arca4:23
4."Free Woman" (Rina Sawayama and Clarence Clarity remix)
Clarence Clarity3:53
5."Fun Tonight" (Pabllo Vittar remix)
  • Germanotta
  • Tucker
  • Burns
  • Yacoub
2:20
6."911" (Charli XCX and A. G. Cook remix)A. G. Cook4:13
7."Plastic Doll" (Ashnikko remix)
Oscar Scheller2:29
8."Sour Candy" (Shygirl and Mura Masa remix; with Blackpink)
Mura Masa3:45
9."Enigma" (Doss remix)
  • Germanotta
  • Tucker
  • Burns
  • Hindlin
Doss4:29
10."Replay" (Dorian Electra remix)
  • Germanotta
  • Tucker
  • Burns
  • Yacoub
  • Nickolas Ashford
  • Valerie Simpson
3:49
11."Sine from Above" (Chester Lockhart, Mood Killer and Lil Texas remix; with Elton John)
4:10
12."1000 Doves" (Planningtorock remix)
  • Germanotta
  • Tucker
  • Bresso
  • Yacoub
Planningtorock5:05
13."Babylon" (Bree Runway and Jimmy Edgar remix)
Jimmy Edgar2:48
Total length:46:40
Standard edition
No.TitleWriter(s)Remixer(s)Length
14."Babylon" (Haus Labs version)
  • Germanotta
  • Tucker
  • Bresso
  • Burns[a]
3:01
Total length:49:41

Notes

  • ^[a] signifies a songwriter that is only listed on physical editions of the album.

Charts

Chart performance for Dawn of Chromatica
Chart (2021–2022)Peak
position
Australian Albums (ARIA)[41]31
Belgian Albums (Ultratop Flanders)[42]67
Belgian Albums (Ultratop Wallonia)[43]85
Canadian Albums (Billboard)[44]89
Dutch Albums (Album Top 100)[45]97
French Albums (SNEP)[46]108
Greek Albums (IFPI)[47]39
Hungarian Albums (MAHASZ)[48]38
Irish Albums (OCC)[49]45
Italian Albums (FIMI)[50]49
Japanese Albums (Oricon)[51]279
Lithuanian Albums (AGATA)[52]72
New Zealand Albums (RMNZ)[53]32
Scottish Albums (OCC)[54]26
Spanish Albums (PROMUSICAE)[55]71
UK Albums (OCC)[56]56
US Billboard 200[39]66
US Top Dance/Electronic Albums (Billboard)[57]1

Release history

Release dates and formats for Dawn of Chromatica
RegionDateFormat(s)LabelRef.
VariousSeptember 3, 2021Interscope[33]
November 19, 2021CD[34]
March 25, 2022Vinyl[35]

References

  1. ^ Retting, James (March 2, 2020). "Lady Gaga's New Album Chromatica Is Out 4/10". Stereogum. Archived from the original on March 2, 2020. Retrieved August 30, 2021.
  2. ^ Curto, Justin (May 29, 2020). "It's an Album! Lady Gaga Has Given Birth to Chromatica". Vulture. Archived from the original on June 3, 2020. Retrieved August 30, 2021.
  3. ^ Hughes, Hilary (March 24, 2020). "Lady Gaga Pushes Back Chromatica Album Due to 'All That Is Going On' With Global Pandemic". Billboard. Archived from the original on March 25, 2020. Retrieved August 30, 2021.
  4. ^ Strauss, Matthew (August 30, 2021). "Lady Gaga Announces New Chromatica Remix Album". Pitchfork. Archived from the original on August 30, 2021. Retrieved August 31, 2021.
  5. ^ Daw, Stephen (April 5, 2021). "Are Rina Sawayama & Lady Gaga Uniting for a Chromatica Remix?". Billboard. Archived from the original on April 17, 2021. Retrieved April 5, 2021.
  6. ^ Krol, Charlotte (May 11, 2021). "Bloodpop confirms Dorian Electra for Lady Gaga Chromatica remix album". NME. Archived from the original on May 12, 2021. Retrieved May 12, 2021.
  7. ^ Joey, Nolfi (May 12, 2021). "Rina Sawayama confirms Lady Gaga duet on Chromatica remix album is 'in the works'". Entertainment Weekly. Archived from the original on May 14, 2021. Retrieved May 12, 2021.
  8. ^ a b c d Moen, Matt (August 30, 2021). "The Chromatica Remix Album Is Real and It's Glorious". Paper. Archived from the original on August 30, 2021. Retrieved August 30, 2021.
  9. ^ @charli_xcx (May 12, 2021). "the creation process has begun..." (Tweet) – via Twitter.
  10. ^ Richards, Will (May 24, 2021). "Bree Runway is set to appear on Lady Gaga's Chromatica remix album". NME. Archived from the original on August 20, 2021. Retrieved August 20, 2021.
  11. ^ a b "Lady Gaga confirms existence of Chromatica remix album". Official Charts. August 11, 2021. Archived from the original on August 11, 2021. Retrieved August 11, 2021.
  12. ^ Lady Gaga [@ladygaga] (August 10, 2021). "The Chromatica remix album is so f*cking fuego 🤯 music is life 🙌🎨" (Tweet). Retrieved August 10, 2021 – via Twitter.
  13. ^ a b c d e f Nolfi, Joey (September 3, 2021). "Hear all the killer features on Lady Gaga's Dawn of Chromatica remix album". Entertainment Weekly. Archived from the original on September 3, 2021. Retrieved September 3, 2021.
  14. ^ Pabllo Vittar [@pabllovittar] (August 11, 2021). "⭐️ FUN TONIGHT ⭐️" (Tweet). Retrieved August 20, 2021 – via Twitter.
  15. ^ Kenneally, Cerys (August 12, 2021). "Lil Texas plays snippet of "Sine From Above" remix from Chromatica remix album". The Line of Best Fit. Archived from the original on August 20, 2021. Retrieved August 20, 2021.
  16. ^ Clarke, Patrick (July 26, 2021). "Grimes says she's appearing on Lady Gaga's Chromatica remix album". NME. Archived from the original on August 30, 2021. Retrieved August 30, 2021.
  17. ^ 𝐉𝐀𝐂𝐊𝐈𝐄 𝐄𝐗𝐓𝐑𝐄𝐌𝐄 [@jackie_extreme] (September 2, 2021). "so excited!!! thank u @bloodpop and @ladygaga for letting me share this snippet of my track that got cut from the remix album!!! when i got the call from gaga and she said "little monster, put your paws down, ur getting cut" i cried, but i had fun making this track!!! t.co/cBx5yAihPV" (Tweet). Retrieved September 2, 2021 – via Twitter.
  18. ^ Myers, Marc (October 1, 2021). "For Lady Gaga, Not Even a Pandemic Will Slow Her Down". The Wall Street Journal. Archived from the original on October 1, 2021. Retrieved October 16, 2021.
  19. ^ "Lady Gaga Unveils New Album Dawn of Chromatica". Umusic. Archived from the original on September 9, 2021. Retrieved September 9, 2021.
  20. ^ Rettig, James (September 3, 2021). "Stream Lady Gaga's 'Chromatica' Remix Album Feat. Charli XCX, Arca, Rina Sawayama, & More". Stereogum. Archived from the original on September 6, 2021. Retrieved September 6, 2021.
  21. ^ Munzenrieder, Kyle (August 30, 2021). "Lady Gaga Goes Full Hyperpop With Chromatica Remix Album". W Magazine. Archived from the original on September 3, 2021. Retrieved September 3, 2021.
  22. ^ Paul, Larisha (September 3, 2021). "Lady Gaga Releases 'Dawn Of Chromatica' Ft. Charli XCX, Rina Sawayama, And Bree Runway". Yahoo!. Archived from the original on September 6, 2021. Retrieved September 6, 2021.
  23. ^ LSDXOXO [@LSDXOXO_] (September 2, 2021). "mine gives promiscuous girl on 2CB" (Tweet). Retrieved September 2, 2021 – via Twitter.
  24. ^ Wasylak, Victoria (September 8, 2021). "'Dawn of Chromatica': BloodPop helps assemble the LG6 everyone expected". Vanyaland. Archived from the original on October 25, 2021. Retrieved October 25, 2021.
  25. ^ a b c Murray, Robin (September 3, 2021). "Lady Gaga – Dawn of Chromatica". Clash. Archived from the original on September 3, 2021. Retrieved September 3, 2021.
  26. ^ a b c d e Camp, Alexa. "Review: Lady Gaga's 'Dawn of Chromatica' Is a Noisy, Garish Remix Album". Slant Magazine. Archived from the original on September 3, 2021. Retrieved September 3, 2021.
  27. ^ a b c d Cox, Jamieson (September 8, 2021). "Lady Gaga – Dawn of Chromatica". Pitchfork. Archived from the original on September 8, 2021. Retrieved September 8, 2021.
  28. ^ a b c d e Murphy, Sam (September 7, 2021). "Lady Gaga's 'Chromatica' Remix Album Unlocks The Thrilling Potential Of The Original". Junkee. Archived from the original on September 7, 2021. Retrieved September 8, 2021.
  29. ^ a b c d e Rigotti, Alex (September 10, 2021). "All 14 remixes on Dawn of Chromatica ranked from worst to best". Gigwise. Archived from the original on September 18, 2021. Retrieved September 18, 2021.
  30. ^ a b c d e Z. Yeung, Neil. "Lady Gaga – Dawn of Chromatica". AllMusic. Archived from the original on September 22, 2021. Retrieved September 22, 2021.
  31. ^ "Fan 'tức điên' vì Jennie và Jisoo 'bay màu' trong bản remix hit của BLACKPINK và Lady Gaga". Kenh14 (in Vietnamese). September 3, 2021. Archived from the original on September 8, 2021. Retrieved September 8, 2021.
  32. ^ a b Heffler, Jason (September 3, 2021). "Lady Gaga's "Dawn of Chromatica" Remix Album Is a Captivating Rush of Hyperpop: Listen". EDM.com. Archived from the original on September 5, 2021. Retrieved September 5, 2021.
  33. ^ a b Darville, Jordan (August 30, 2021). "Lady Gaga shares Dawn of Chromatica remix album release date, tracklist". The Fader. Archived from the original on August 30, 2021. Retrieved August 30, 2021.
  34. ^ a b "Dawn of Chromatica CD". Lady Gaga Store. Archived from the original on September 3, 2021. Retrieved September 3, 2021.
  35. ^ a b "Dawn of Chromatica LP". Lady Gaga Store. Archived from the original on September 3, 2021. Retrieved September 3, 2021.
  36. ^ a b "Dawn of Chromatica". Metacritic. Red Ventures. Retrieved September 23, 2021.
  37. ^ a b Hull, Tom (November 1, 2021). "Music Week". Tom Hull – on the Web. Archived from the original on June 13, 2022. Retrieved June 13, 2022.
  38. ^ Ruth, Wolfgang (September 3, 2021). "Gary the Snail's Jockstrap Led the Dawn of Chromatica Memes". Vulture. Archived from the original on September 3, 2021. Retrieved September 3, 2021.
  39. ^ a b "Lady Gaga Chart History (Billboard 200)". Billboard. Retrieved September 14, 2021.
  40. ^ Murray, Gordon (September 14, 2021). "Lady Gaga's 'Dawn of Chromatica' Crowns Top Dance/Electronic Albums Chart in Record-Setting Week". Billboard. Archived from the original on September 14, 2021. Retrieved September 14, 2021.
  41. ^ "Australiancharts.com – Lady Gaga – Dawn of Chromatica". Hung Medien. Retrieved September 10, 2021.
  42. ^ "Ultratop.be – Lady Gaga – Dawn of Chromatica" (in Dutch). Hung Medien. Retrieved September 12, 2021.
  43. ^ "Ultratop.be – Lady Gaga – Dawn of Chromatica" (in French). Hung Medien. Retrieved November 28, 2021.
  44. ^ "Lady Gaga Chart History (Canadian Albums)". Billboard. Retrieved September 14, 2021.
  45. ^ "Dutchcharts.nl – Lady Gaga – Dawn of Chromatica" (in Dutch). Hung Medien. Retrieved September 10, 2021.
  46. ^ "Lescharts.com – Lady Gaga – Dawn of Chromatica". Hung Medien. Retrieved September 14, 2021.
  47. ^ "Official IFPI Charts Top-75 Albums Sales Chart Εβδομάδα: 13/2022" (in Greek). IFPI Greece. Archived from the original on April 11, 2022. Retrieved April 11, 2022.
  48. ^ "Album Top 40 slágerlista – 2022. 6. hét" (in Hungarian). MAHASZ. Retrieved February 17, 2022.
  49. ^ "Official Irish Albums Chart Top 50". Official Charts Company. Retrieved September 10, 2021.
  50. ^ "Italiancharts.com – Lady Gaga – Dawn of Chromatica". Hung Medien. Retrieved September 11, 2021.
  51. ^ "ドーン・オブ・クロマティカ | レディー・ガガ" [Dawn of Chromatica | Lady Gaga] (in Japanese). Oricon. Archived from the original on November 28, 2021. Retrieved November 28, 2021.
  52. ^ "2021 36-os savaitės klausomiausi (Top 100)" (in Lithuanian). AGATA. September 10, 2021. Archived from the original on September 10, 2021. Retrieved September 11, 2021.
  53. ^ "Charts.nz – Lady Gaga – Dawn of Chromatica". Hung Medien. Retrieved September 11, 2021.
  54. ^ "Official Scottish Albums Chart Top 100". Official Charts Company. Retrieved April 2, 2022.
  55. ^ "Top 100 Albums Weekly". Productores de Música de España. Retrieved February 22, 2022.
  56. ^ "Official Albums Chart Top 100". Official Charts Company. Retrieved September 10, 2021.
  57. ^ "Lady Gaga Chart History (Top Dance/Electronic Albums)". Billboard. Retrieved September 14, 2021.

External links

Artist(s)

Veröffentlichungen von Lady Gaga die im OTRS erhältlich sind/waren:

Chromatica ¦ OST A Star Is Born ¦ Born This Way ¦ Artpop ¦ Love For Sale ¦ Dawn Of Chromatica

Lady Gaga auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Lady Gaga, 2022Ladygaga sig.svg

Lady Gaga (* 28. März 1986 als Stefani Joanne Angelina Germanotta in New York City) ist eine US-amerikanische Sängerin, Songwriterin und Schauspielerin. Mit dem Debütalbum The Fame gelang ihr 2008 der internationale Durchbruch. Sie zählt mit über 170 Millionen verkauften Tonträgern zu den erfolgreichsten Sängerinnen.[1] Bisher veröffentlichte sie sieben Studioalben, darunter zwei mit dem Jazz-Musiker Tony Bennett.

Mit der Hauptrolle in A Star Is Born gelang ihr auch der internationale Durchbruch als Schauspielerin. Sie wurde 2019 für einen Oscar als Beste Hauptdarstellerin nominiert und erhielt die Auszeichnung für den besten Filmsong. Zudem wurde sie mit bislang 13 Grammys und zwei Golden Globes ausgezeichnet.

Leben

Sie wurde 1986 als Tochter italoamerikanischer Eltern in Manhattan geboren. Ihr Vater Joseph Germanotta ist Internetunternehmer, ihre Mutter Cynthia Louise Bissett Assistentin in einer Telekommunikationsfirma.[2] Sie hat eine jüngere Schwester und besuchte eine katholische Mädchenschule in der Upper East Side.[3] In der High School spielte sie Musical-Hauptrollen, wie die Adelaide in Guys and Dolls und die Philia in A Funny Thing Happened on the Way to the Forum.[4]

Im Alter von 17 Jahren begann sie an der Tisch School of the Arts der New York University ein Musikstudium. Mit dem Schreiben von Essays und analytischen Arbeiten über Kunst, Religion, Soziales und Politik bildete sie sich in ihrem Songwriting weiter.[5] Im vierten Semester verließ sie die Hochschule, um sich ganz auf ihre Karriere zu konzentrieren.[6] Nachdem sie im Alter von 18 Jahren aus ihrem Elternhaus ausgezogen war, arbeitete sie als Go-go-Tänzerin, da ihre Eltern sie finanziell nicht unterstützten.[7] In dieser Zeit habe sie damit begonnen, Drogen zu konsumieren, worauf ihr Vater vorübergehend den Kontakt abgebrochen habe.[8] Mit 19 Jahren sei sie vergewaltigt worden.[9]

Sie erzählte in der Sendung Larry King Live, sie leide an der Autoimmunerkrankung Lupus erythematodes, an der ihre Tante gestorben sei. Die von den Ärzten bei ihr ermittelten Werte lägen jedoch im Toleranzbereich, bislang hätte sich keines der typischen Symptome gezeigt.[10] Im September 2017 gab sie bekannt, an Fibromyalgie zu leiden.[11]

Von 2011 bis 2016 war sie mit dem Schauspieler Taylor Kinney liiert, mit dem sie sich im Februar 2015 verlobt hatte.[12] Nach einer kurzen Liaison zu ihrem Toningenieur Don Horton im Sommer 2019 präsentierte Gaga im Februar 2020 bei Instagram den Investor Michael Polansky als neuen Mann an ihrer Seite.[13]

Karriere

Musikalische Anfänge

2007 mit Lady Starlight (links)

Sie begann bereits im Kindesalter mit dem Klavierspielen und als Jugendliche mit dem Schreiben von Songs.[14] Ihre ersten Auftritte hatte sie in der Rock-, vor allem aber in der Camp- und Queer-Szene der Lower East Side, wo sie unter anderem im Vorprogramm von Glam- und Garage-Rockbands wie Semi Precious Weapons zu sehen war.[15] Im Alter von 19 Jahren unterzeichnete sie bei Def Jam Recordings einen Plattenvertrag, der aber nach drei Monaten wieder aufgelöst wurde.[16] Kurz danach lernte sie den Musikproduzenten RedOne kennen, mit dem sie das Lied Boys Boys Boys schrieb.[17]

Der Musikproduzent Rob Fusari verglich einige der Gesangsharmonien in den von Lady Gaga geschriebenen Songs mit denen von Freddie Mercury. Er habe per Zufall ihren Künstlernamen kreiert:[18]

„Jeden Tag, wenn Stef [Lady Gaga] ins Studio kam, fing ich an Radio Ga Ga zu singen, anstatt „Hallo“ zu sagen. ‚Lady Gaga‘ war eigentlich eine Panne; ich tippte ‚Radio Ga Ga‘ in eine SMS und es führte eine Autokorrektur durch; so änderte sich ‚Radio‘ irgendwie in ‚Lady‘. Sie schrieb mir zurück: „Das ist es.“ Nach diesem Tag war sie Lady Gaga.“

Fusari[8]

2007 arbeitete Lady Gaga mit der Künstlerin Lady Starlight zusammen, die ihre Bühnenoutfits kreierte.[19] Das Duo trat schließlich unter dem Namen Lady Gaga and the Starlight Revue auf; im August spielten sie beim Musikfestival Lollapalooza.[20]

2008–2010: Der internationale Durchbruch mit The Fame und The Fame Monster

Lady Gaga auf der Fame Ball Tour, 2009

2008 zog Lady Gaga nach Los Angeles, um ihr Debütalbum The Fame fertigzustellen;[8] es wurde im August veröffentlicht. Das Album wurde mit rund 15 Millionen verkauften Tonträgern ein weltweiter kommerzieller Erfolg; es erreichte Platz 1 in sechs Ländern und Platz 2 in den USA.[21] Die ersten beiden Singleauskopplungen, Just Dance und Poker Face, waren ebenfalls kommerzielle Erfolge. 2011 wurde sie für Poker Face mit einem Grammy in der Kategorie Best Dance Recording ausgezeichnet. Für das Album erhielt sie einen Grammy in der Kategorie Best Electronic/Dance Album. Zudem gewann die vierte Singleauskopplung Paparazzi bei den MTV Video Music Awards in den Kategorien Best New Artist sowie Best Art Direction und Best Special Effects. 2008 sang sie im Vorprogramm bei einer Tournee der Boygroup New Kids on the Block.[22] Ihre erste Tournee als Headliner war die The Fame Ball Tour im Jahr 2009.[23]

Im November 2009 wurde die EP The Fame Monster mit acht neuen Liedern veröffentlicht.[24] Die erste Single Bad Romance erreichte in 18 Ländern Platz 1[25] und wurde über vier Millionen Mal heruntergeladen. Damit ist sie die erste Sängerin, die drei Singles – Just Dance, Poker Face, Bad Romance – über vier Millionen Mal in den USA digital verkaufen konnte.[26] Als zweite Single wurde das Lied Telephone, eine Zusammenarbeit mit Beyoncé, ausgekoppelt. Der Song wurde Lady Gagas vierter Nummer-eins-Hit im Vereinigten Königreich. Ihre anschließende Monster Ball Tour umfasste rund 200 Konzerte.

2011–2012: Born This Way und Filmdebüt

Lady Gaga bei den MTV Video Music Awards 2011 als ihr Alter Ego Jo Calderone

Im Februar 2011 wurde aus ihrem nächsten Album die gleichnamige Singleauskopplung Born This Way veröffentlicht. Wenige Stunden nach der Veröffentlichung stand das Lied auf Platz 1 verschiedener Downloadportale und war in den iTunes-Charts in 23 Ländern verzeichnet.[27] Born This Way war der erste Song, der nur durch Downloads Platz 1 der deutschen Singlecharts erreichte; es war Lady Gagas vierter Nummer-eins-Hit in Deutschland innerhalb von zwei Jahren. Sie gewann für Born This Way bei den Europe Music Awards zwei Preise, unter anderem für den besten Song. Insgesamt gewann sie am Abend vier Preise. Poker Face und Just Dance sind in den Vereinigten Staaten die ersten Songs, die mehr als sechs Millionen Mal heruntergeladen wurden.[28] Die Musikvideos von Lady Gaga wurden auf dem Internetportal YouTube über eine Milliarde Mal aufgerufen, was zuvor keinem anderen Musiker gelungen war.[29]

Im Mai 2011 stellte Lady Gaga in Großbritannien einen Rekord auf: Sie ist die erste Solokünstlerin seit Ruby Murray 1955, die es geschafft hat, mit vier Singles gleichzeitig in den Top 20 vertreten zu sein, nämlich mit Born This Way, Judas, The Edge of Glory und Hair.[30] Ihren ersten Deutschland-Auftritt im Rahmen der Promotion-Tour für das neue Album absolvierte sie im Juni 2011, als sie im Finale der Casting-Show Germany’s Next Topmodel in Köln auftrat. Im November 2011 trat sie bei den MTV Europe Music Awards auf. Dort war sie für sechs Preise nominiert, von denen sie vier gewann.[31] Im selben Monat trat sie beim Bambi 2011 mit dem Titel Marry the Night in einer Live-Version auf. Kurz darauf wurde ihr von Karl Lagerfeld der Bambi in der Kategorie Pop International überreicht.[32] Lady Gaga lag 2011 mit Einnahmen von mehr als 25 Millionen US-Dollar auf Platz 4 der finanziell erfolgreichsten Musiker weltweit.[33]

Ende April 2012 startete sie ihre Tour The Born This Way Ball in Seoul; es folgten über 100 Shows weltweit. 2013 gab sie ihr Filmdebüt mit der Rolle der La Chameleón in Robert Rodriguez’ Film Machete Kills.[34]

2013–2014: ARTPOP und Cheek to Cheek

Lady Gaga, 2014

Wegen einer Hüftverletzung musste sie die Tournee frühzeitig beenden.[35] Es folgte eine Auszeit, in der sie sich von einer Operation erholte. Im August 2013 wurde die Single Applause von ihrem dritten Studioalbum Artpop veröffentlicht, nachdem einige Ausschnitte illegal ins Internet gestellt worden waren.[36] Zuvor wurde auch eine Demoversion von ihrem Song Aura illegal im Netz veröffentlicht. Applause konnte sich in den US-Charts in den Top 5 platzieren.[37] Es folgte ein Auftritt an den VMAs.

Die folgende Singleauskopplung Do What U Want, eine Kollaboration mit R. Kelly, wurde ein weiterer Charterfolg.[38] Das Album Artpop erschien im November 2013. Lady Gaga lud einige Fans zu einer Launch-Party in New York ein, die sie artRAVE nannte. Dort präsentierte sie Statuen von Jeff Koons und sang mehrere Songs aus dem Album.[39] Artpop wurde ihr zweites Nummer-eins-Album in den USA und konnte auch in anderen Ländern die Spitze der Charts erreichen. Es blieb allerdings hinter den Erwartungen zurück; ihr voriges Album hatte sich besser verkauft. Einen Tag vor der Veröffentlichung des Albums kündigte ihr Manager Troy Carter. Sie durchlebte eine depressive Phase und mied für einige Zeit die Öffentlichkeit.[40] Die dritte Single des Albums, G.U.Y., wurde im März 2014 veröffentlicht. Sie erreichte Platz 76 in den Billboard Hot 100.[41] Von Mai bis November 2014 ging sie auf die Welttournee artRAVE: The ARTPOP Ball. Sie gab insgesamt 75 Konzerte auf vier Kontinenten und trat unter anderem zum ersten Mal in Istanbul und den VAE auf.[42]

Noch vor dem Ende ihrer Tournee startet sie die Promotion für ihr nächstes Studioalbum Cheek to Cheek, das sie zusammen mit Tony Bennett aufgenommen hatte. Es war bereits die zweite Zusammenarbeit mit ihm; 2011 hatte sie mit ihm ihre Version von The Lady Is a Tramp aufgenommen. Cheek to Cheek unterscheidet sich von ihren übrigen Veröffentlichungen dadurch, dass es eine Jazz-Platte ist. Die erste Single, Anything Goes, wurde im Juli 2014 veröffentlicht.[43] Eine weitere Single, I Can’t Give You Anything But Love, folgte im August. Beide erreichten Platz 1 der Billboard Digital Jazz Songs Charts. Die Albumveröffentlichung folgte im September; auch dieses Album erreichte Platz 1 der Billboard-Charts.[44] Außerdem wurde Cheek to Cheek bei der 57. Grammy-Verleihung in der Kategorie Best Traditional Pop Vocal Album ausgezeichnet.[45] Später folgte die Ankündigung, dass Bennett und Lady Gaga 2015 in Amerika und Europa auf Tournee gehen würden. Das erste Konzert gaben sie Silvester 2014 in Las Vegas.[46]

2015–2017: American Horror Story und Album Joanne

Lady Gaga beim 50. Super Bowl, 2016

Im Februar 2015 sang Lady Gaga bei der Oscarverleihung 2015 einen Ausschnitt aus The Sound of Music. Für ihren Auftritt bekam sie gute Kritiken, so auch von Julie Andrews, die in dem 1965 Oscar-prämierten Film die Hauptrolle spielte.[47] Bei den Europaspielen 2015 in Baku trat sie mit einer Klavierversion von John Lennons Song Imagine auf.[48] Im September 2015 erschien der Song Til It Happens to You, der für einen Grammy und einen Oscar nominiert wurde.

Im Oktober 2015 wurde ein Modefilm veröffentlicht, der von Nick Knight für Tom Ford gedreht worden war. Er zeigt Lady Gaga neben mehreren Models, die auf einem Laufsteg tanzen. Im Hintergrund läuft eine neue Version des Stücks I Want Your Love von Chic, die von Lady Gaga und Nile Rodgers aufgenommen worden war.[49] Von Oktober 2015 bis Januar 2016 war sie in der fünften Staffel der Serie American Horror Story in einer Hauptrolle zu sehen. Für ihre Darstellung wurde sie mit einem Golden Globe ausgezeichnet.[50] In der 6. Staffel hatte sie eine Nebenrolle.[51]

Im Februar 2016 sang sie beim Super Bowl 50 die amerikanische Nationalhymne.[52] Bei den 58. Grammy Awards im selben Monat trat sie mit einem Tribut für den kurz zuvor verstorbenen David Bowie auf.[53]

Im September 2016 erschien Perfect Illusion, die erste Single aus ihrem fünften Studioalbum Joanne, die im Oktober 2016 veröffentlicht wurde. Die Single sowie das Album konnten aber nicht an die alten Erfolge anknüpfen und fielen nach zwei beziehungsweise fünf Wochen aus den deutschen Charts. Im Oktober startete sie die Dive Bar Tour, bei der sie für drei Konzerte durch die USA reiste. Es folgte die Singleauskopplung Million Reasons. Für das Album arbeitete sie unter anderem mit Mark Ronson, RedOne und Elton John zusammen.[54]

Im Februar 2017 trat sie in der Halbzeitshow des Super Bowl LI vor 150 Millionen Zuschauern auf. Im März 2017 war sie als Gast-Jurorin bei RuPaul’s Drag Race zu sehen. Im April war sie der Headliner des Coachella Valley Music and Arts Festival und sang dort unter anderem den Song The Cure, der nach dem Auftritt als Single veröffentlicht wurde. Die Dokumentation Gaga: Five Foot Two wurde in Zusammenarbeit mit Netflix gedreht und im September 2017 veröffentlicht.

Seit 2018: Film A Star Is Born, Shows in Las Vegas und Chromatica

Lady Gaga im Vorprogramm der Pussycat Dolls in der Jahrhunderthalle in Frankfurt am Main (2009)

DaIm August 2017 gab Lady Gaga bekannt, dass sie mit den Arbeiten an ihrem sechsten Studioalbum begonnen habe. Sie nahm unter anderem Songs mit Boys Noize, DJ White Shadow und BloodPop auf, mit denen sie bereits früher zusammengearbeitet hatte. Im März 2018 erschien ein Cover von Elton Johns Song Your Song, das sie für das Album Revamp & Restoration aufgenommen hatte.

In Bradley Coopers Remake von A Star Is Born übernahm sie die Hauptrolle. Der Film erschien im Oktober 2018. Zudem nahm sie auch Songs für den Soundtrack auf. Als erste Single wurde bereits im September der Song Shallow veröffentlicht, den sie zusammen mit Cooper gesungen hat. Das Stück wurde 2019 für mehrere Grammys nominiert und mit einem Oscar für den besten Filmsong ausgezeichnet.

Seit Dezember 2018 spielte Lady Gaga regelmäßig zwei Showprogramme in Las Vegas: Bei Enigma führte sie ihre Pophits auf, bei Jazz & Piano Akustikversionen ihrer Stücke sowie Jazz-Titel.[55] Im Februar 2020 veröffentlichte sie mit der Single Stupid Love die erste Auskopplung ihres sechsten Studioalbums Chromatica, das Ende Mai 2020 erschien.[56] Im selben Monat brachte sie die Single Rain On Me, eine Kollaboration mit Ariana Grande heraus.[57] Mit Sour Candy hatte Lady Gaga kurz vor Start des neuen Albums in Zusammenarbeit mit Blackpink die dritte Singleauskopplung veröffentlicht.[58] Im Januar 2021 sang sie bei der Amtseinführung von Joe Biden als Präsident der Vereinigten Staaten im Rahmen der Feierlichkeiten die amerikanische Nationalhymne. Als Vorsichtsmaßnahme hierfür trug sie während ihres Auftritts ein kugelsicheres Kleid.[59]

Am 1. Oktober 2021 erschien Love For Sale, ihr zweites gemeinsames Album mit Tony Bennett.

Im März 2022 kündigte Lady Gaga ihre Welttournee The Chromatica Ball an. Diese sollte bereits 2020 stattfinden, wurde jedoch aufgrund der COVID-19-Pandemie zunächst abgesagt.[60] Das einzige Konzert in Deutschland fand am 17. Juli 2022 in der Merkur Spiel-Arena in Düsseldorf statt.

Neben Joaquin Phoenix wird Lady Gaga eine Hauptrolle in der Fortsetzung von Joker spielen, die 2024 in die Kinos kommen soll.[61]

Einflüsse und Musikstil

Musikalisch ist Lady Gaga von Musikern wie David Bowie, Queen, Madonna, Michael Jackson, Grace Jones und Debbie Harry beeinflusst worden.[16] Ihr Gesang wird mit dem von Madonna und Gwen Stefani verglichen und ihre Musik als Pop der 1980er und Europop der 1990er Jahre bezeichnet.[62] Im Rückblick auf ihr Debütalbum The Fame schrieb die Zeitung Sunday Times: „Wenn man die Musik, Mode, Kunst und die Technologie kombiniert, erinnert Lady Gaga an Madonna, als sie gut war, an Gwen Stefani etwa zur Zeit von Hollaback Girl, an Kylie 2001 oder an Grace Jones gerade jetzt.“[63] Ähnlich kommentierte die Kritikerin Sarah Rodman vom Boston Globe ihre „Offensichtlichen Inspirationen von Madonna bis Gwen Stefani, die in ihrer mädchenhaften, aber kräftigen Stimme und ihren sprudelnden Beats auftauchen.“[64]

Vergleiche zwischen ihr und Madonna kommentiert Lady Gaga folgendermaßen: „Ich will nicht überheblich klingen, aber ich habe es zu meinem Ziel gemacht, die Popmusik zu revolutionieren. Die letzte Revolution wurde von Madonna vor 25 Jahren eingeleitet.“[65] In einem Interview bezeichnete sie sich als großen Fan von Iron Maiden, für die sie auch schon als Roadie gearbeitet hat.[66]

Lady Gaga bezeichnete Rainer Maria Rilkes Briefe an einen jungen Dichter als ihr Lieblingsbuch;[67] seit 2009 trägt sie ein Zitat daraus auf Deutsch als Tätowierung auf ihrem linken Oberarm: „Prüfen Sie, ob er in der tiefsten Stelle Ihres Herzens seine Wurzeln ausstreckt, gestehen Sie sich ein, ob Sie sterben müßten, wenn es Ihnen versagt würde zu schreiben. Muß ich schreiben?“[68]

Diskografie

Studioalben

JahrTitel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE AT CH UK US
2008The Fame
Cherrytree / Interscope / Kon Live / Streamline
DE1
Neunfachgold
×9
Neunfachgold

(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufigDE
AT1
Siebenfachplatin
×7
Siebenfachplatin

(183 Wo.)AT
CH1
Neunfachplatin
×9
Neunfachplatin

(163 Wo.)CH
UK1
Zehnfachplatin
×10
Zehnfachplatin

(203 Wo.)UK
US2
Sechsfachplatin
×6
Sechsfachplatin

(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufigUS
Erstveröffentlichung: 19. August 2008
Verkäufe: + 15.000.000[69]
2011Born This Way
Interscope / Kon Live / Streamline
DE1
Platin
Platin

(39 Wo.)DE
AT1
Platin
Platin

(32 Wo.)AT
CH1
Platin
Platin

(39 Wo.)CH
UK1
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin

(60 Wo.)UK
US1
Vierfachplatin
×4
Vierfachplatin

(56 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 23. Mai 2011
Verkäufe: + 8.000.000[70]
2013Artpop
Interscope / Streamline
DE3
(11 Wo.)DE
AT1
Gold
Gold

(10 Wo.)AT
CH2
Platin
Platin

(15 Wo.)CH
UK1
Gold
Gold

(16 Wo.)UK
US1
Platin
Platin

(29 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 6. November 2013
Verkäufe: + 2.500.000[71]
2016Joanne
Interscope / Streamline
DE6
(7 Wo.)DE
AT9
(3 Wo.)AT
CH3
(20 Wo.)CH
UK3
Gold
Gold

(22 Wo.)UK
US1
Platin
Platin

(49 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 21. Oktober 2016
Verkäufe: + 1.355.000
2020Chromatica
Interscope
DE3
(18 Wo.)DE
AT1
(14 Wo.)AT
CH1
Gold
Gold

(21 Wo.)CH
UK1
Gold
Gold

(23 Wo.)UK
US1
(41 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 29. Mai 2020
Verkäufe: + 641.000

Filmografie

Auszeichnungen

Academy Award (Oscar):

  • 2016: Nominierung als Bester Filmsong für Til It Happens to You
  • 2019: Nominierung als Beste Hauptdarstellerin für ihre Rolle in A Star Is Born
  • 2019: Auszeichnung als Bester Filmsong für Shallow aus A Star Is Born

Golden Globe Awards:

  • 2012: Nominierung Best Original Song – Hello Hello (Gnomeo und Julia) ft. Elton John
  • 2016: Auszeichnung als Beste Hauptdarstellerin (Mini-Serie oder TV-Film) für ihre Rolle in American Horror Story
  • 2019: Auszeichnung als Bester Filmsong (Drama) für Shallow aus A Star is Born
  • 2019: Nominierung als Beste Hauptdarstellerin (Drama) für ihre Rolle in A Star is Born
  • 2022: Nominierung als Beste Hauptdarstellerin (Drama) für ihre Rolle in House of Gucci

Grammy Awards:

  • 2009: Nominierung Best Dance Recording – Just Dance
  • 2010: Auszeichnung Best Dance Recording – Poker Face (Single)
  • 2010: Auszeichnung Best Electronic/Dance Album – The Fame (Album)[72]
  • 2010: Nominierung Record Of The Year – Pokerface
  • 2010: Nominierung Album Of The Year – The Fame
  • 2010: Nominierung Song Of The Year – Pokerface
  • 2011: Auszeichnung Best Pop Vocal Album – The Fame Monster (Album)[73]
  • 2011: Auszeichnung Best Female Vocal Pop Performance – Bad Romance (Single)[73]
  • 2011: Auszeichnung Best Short Forum Music Video – Bad Romance (Single)[73]
  • 2011: Nominierung Album Of The Year – The Fame Monster
  • 2011: Nominierung Best Pop Collaboration With Vocals – Telephone ft. Beyoncé
  • 2011: Nominierung Best Dance Recording – Dance In The Dark
  • 2012: Nominierung Album Of The Year – Born This Way
  • 2012: Nominierung Best Pop Vocal Album – Born This Way
  • 2012: Nominierung Best Pop Solo Performance – You And I
  • 2015: Auszeichnung Best Traditional Pop Vocal Album – Cheek to Cheek (Album) mit Tony Bennett
  • 2016: Nominierung Best Song Written for Visual Media – Til It Happens To You
  • 2018: Nominierung Best Pop Local Album – Joanne
  • 2018: Nominierung Best Pop Solo Performance – Million Reasons
  • 2019: Auszeichnung Best Pop Solo Performance – Joanne (Single)
  • 2019: Auszeichnung Best Song Written for Visual Media – Shallow (Single) mit Bradley Cooper
  • 2019: Auszeichnung Best Pop Duo/Group Performance – Shallow (Single) mit Bradley Cooper
  • 2019: Nominierung Record of the Year – Shallow (Single) mit Bradley Cooper
  • 2019: Nominierung Song of the Year – Shallow (Single) mit Bradley Cooper
  • 2020: Auszeichnung Best Compilation Soundtrack for Visual Media – A Star Is Born (Soundtrack) mit Bradley Cooper
  • 2020: Auszeichnung Best Song Written for Visual Media – I‘ll Never Love Again (Filmversion) (Single) mit Bradley Cooper
  • 2020: Nominierung Song of the Year – Always Remember Us This Way
  • 2021: Nominierung Best Pop Vocal Album – Chromatica
  • 2021: Auszeichnung Best Pop Duo/Group Performance – Rain On Me ft. Ariana Grande
  • 2022: Nominierung Album of the Year – Love For Sale (Album) mit Tony Bennett
  • 2022: Auszeichnung Best Traditional Pop Vocal Album – Love For Sale (Album) mit Tony Bennett
  • 2022: Normierung Record of the Year – I Get A Kick Out Of You (Single) mit Tony Bennett
  • 2022: Nominierung Best Pop Duo/Group Performance – I Get A Kick Out Of You (Single) mit Tony Bennett
  • 2022: Nominierung Best Music Video – I Get A Kick Out Of You (Single) mit Tony Bennett

Goldene Himbeere:

  • 2014: Nominierung als Schlechteste Nebendarstellerin für ihre Rolle in Machete Kills

Lady Gaga gewann zudem unter anderem einen BAFTA Award, drei BRIT Awards, 18 MTV Video Music Awards sowie diverse Guinness World Records. 2019 wurde sie als erste Frau mit einem Oscar, einem Golden Globe Award, einem Grammy und einem BAFTA Award innerhalb eines Jahres ausgezeichnet.

Im Jahr 2012 wurde eine Gattung der Farne, die 19 Arten umfasst, von einer Arbeitsgruppe um die Biologieprofessorin Kathleen Pryer (Duke University) nach Lady Gaga benannt, darunter die Artnamen Gaga germanotta (in Anspielung auf ihren Familiennamen) und Gaga monstraparva („Gagas kleine Monster“). Ein auffälliges gemeinsames Merkmal dieser Farne sei die Abfolge der Nukleinbasen G-A-G-A in einem ihrer Gene.[74]

Literatur

Weblinks

Commons: Lady Gaga – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. https://musikradar.de/die-erfolgreichsten-saengerinnen-aller-zeiten/
  2. news-register.net
  3. https://www.rollingstone.com/music/music-lists/lady-gagas-universe-11001/sister-natali-germanotta-232126/
  4. How Lady Gaga Became the World’s Biggest Pop Star. New York Magazine
  5. Lady Gaga: Biography.
  6. Lady GaGa Brings Her Artistic Vision Of Pop Music To New Album – And A New Kids Song. MTV.com
  7. Steffen Rüth: Ich bin Gaga. In: jetzt, 20. November 2009.
  8. a b c Lady Gaga – Biography, Photos, News, Videos, Reviews and Tour Dates and Tickets. Contactmusic.com
  9. „Es hat mich komplett verändert“. rollingstone.de
  10. Bericht über die Erkrankung im T-Online-Webportal
  11. Lady Gaga wegen starker Schmerzen im Krankenhaus Spiegel Online, abgerufen am 18. September 2017.
  12. twitter.com
    ok-magazin.de
  13. Michael Polansky ist Gagas neuer Freund. 31. August 2020, abgerufen am 31. August 2020.
  14. UK News, World News and Opinion. The Times
  15. Camp Music. Hilfe! „Camp“ ist wieder da! Beitrag bei Tracks
  16. a b Lady Gaga. AllMusic
  17. A&R, Record Label / Company, Music Publishing, Artist Manager and Music Industry Directory
  18. Lady Gaga’s outrageous persona born in Parsippany, New Jersey. NJ.com
  19. Meet the woman who inspired Lady Gaga. (Memento des Originals vom 15. September 2018 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.thaindian.com Thaindian News
  20. Lady GaGa: Celebrities. (Memento vom 25. Mai 2012 im Internet Archive) Wmagazine.com, 2007
  21. Lady Gaga – The Fame – Music Charts.
  22. International Pop Star Lady Gaga Set to Tour With New Kids on the Block (Memento vom 7. September 2012 im Webarchiv archive.today).] Reuters
  23. Lady Gaga / May 2, 2009 / New York (Terminal 5).
  24. gagadaily.com (Memento vom 18. Oktober 2009 im Internet Archive)
  25. Lady Gaga – Bad Romance – Music Charts.
  26. Week Ending June 20, 2010: Let’s Thank Him Now | Chart Watch. (Memento des Originals vom 8. Juli 2010 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/new.music.yahoo.com Yahoo! Music
  27. Lady Gaga knackt internationale iTunes Charts (Memento vom 15. Februar 2011 im Internet Archive). Musikmarkt (abgerufen am 23. Mai 2011)
  28. J. Cole Helps Bring R&B/Hip-Hop Back To No. 1 – Chart Beat. Billboard.com
  29. Lady Gaga beats Justin Bieber to YouTube record. BBC – Newsbeat
  30. UK-Charts: Adele wehrt Kate Bush ab. (Memento vom 27. Mai 2011 im Internet Archive) Musikmarkt.de
  31. billboard.com
  32. Auflistung der Bambi-Preisträger 2011 (Memento vom 16. Oktober 2011 im Internet Archive)
  33. Top Money Makers Music. Billboard
  34. Lady Gaga wird zur Gangsterbraut. Stern.de; abgerufen am 27. Juli 2012
  35. rollingstone.de
  36. billboard.com
  37. billboard.com
  38. billboard.com
  39. axs.com
  40. harpersbazaar.com
  41. billboard.com
  42. justjared.com
  43. upi.com
  44. billboard.com
  45. genius.com
  46. variety.com
  47. telegraph.co.uk
  48. Lady Gaga singt Imagine bei den Europaspielen 2015
  49. Lady Gaga für Tom Ford
  50. spiegel.de
  51. moviepilot.de
  52. Lady Gaga nails beautiful rendition of ‘Star-Spangled Banner’. USA Today
  53. How Lady Gaga Turned into David Bowie for Her 2016 Grammys Performance. Vanity Fair (Magazine)
  54. Arbeiten an dem neuen Album (Memento des Originals vom 12. Juni 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.klatsch-tratsch.de
    Lady Gaga und RedOne Zusammenarbeit 2016
  55. Offizielle Seite der Shows beim Park MGM Las Vegas
  56. Lady Gaga: Neue Single 'Stupid Love'. In: Rolling Stone. 28. Februar 2020, abgerufen am 22. Mai 2020.
    Lady Gaga veröffentlicht Tracklist für “Chromatica” und gibt Releasedatum bekannt. In: Universal Music. 7. Mai 2020, abgerufen am 22. Mai 2020.
  57. Lady Gaga und Ariana Grande veröffentlichen gemeinsamen Song. In: RP Online. 22. Mai 2020, abgerufen am 22. Mai 2020.
  58. Lady Gaga: Sour Candy. In: YouTube. 28. Mai 2020, abgerufen am 28. Mai 2020.
  59. Bei der Amtseinführung Joe Bidens Lady Gagas Kleid war kugelsicher. Abgerufen am 10. November 2021.
  60. Lady Gaga Announces Summer 2022 Tour. Abgerufen am 18. März 2022.
  61. Zack Sharf, Zack Sharf: Lady Gaga Confirms ‘Joker 2’ Role Opposite Joaquin Phoenix in New Musical Teaser. In: Variety. 4. August 2022, abgerufen am 4. August 2022 (amerikanisches Englisch).
  62. Lady Gaga: The Fame. The Guardian, 9. Januar 2009
  63. UK News, World News and Opinion. The Times
  64. Lady Gaga. Boston.com
  65. The Fear Factor; Lady Gaga used tough times as inspiration for her new album. Free Online Library
  66. Lady Gaga Roadie für Iron Maiden auf Metal Hammer, 22. Juli 2011
  67. Vanessa Grigoriadis: 125 Minutes With Lady Gaga. nymag.com, 29. März 2009
  68. Kathleen L. Komar: Rainer Maria Rilke: German Speaker, World Author. In: Thomas Oliver Beebee (Hrsg.): German Literature as World Literature. Bloomsbury, New York / London 2014, ISBN 978−1−62356−391−2, ISBN 978−1−62356−189−5, S. 85–100, insbesondere S. 90 (books.google.de)
    Anna-Lena Roth: Rilkes größter Fan. In: Süddeutsche Zeitung, 14. Oktober 2009.
    Das Zitat im Zusammenhang in einem Brief von Rainer Maria Rilke: An Franz Xaver Kappus. 17. Februar 1903.
  69. Lady Gaga and the sociology of fame: college course. The Independent, 17. November 2010, abgerufen am 29. September 2017 (englisch).
  70. [1]
  71. Ben Siegel: Lady Gaga dazzles fans with fun, solid show (Memento vom 10. Juli 2014 im Internet Archive) buffalonews.com, 8. Juli 2014, abgerufen am 28. März 2019 (englisch).
  72. List of Grammy winners. CNN.com
  73. a b c 53rd annual Grammy awards: The winners list. The Marquee Blog – CNN.com
  74. Nineteen Species of Fern Named for Lady Gaga. Researcher says the inspiration was literally written in the DNA sequences. Duke University, 19. Oktober 2012
    Jetzt wird schon Grünzeug nach der Gaga benannt! Pro Sieben, 24. Oktober 2012

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.

Same album, but different version(s)...

Lady Gaga ¦ Dawn Of Chromatica
CHF 27.00 inkl. MwSt