Lamb Of God ¦ Omens

CHF 40.00 inkl. MwSt

LP (Album, Gatefold)

Noch 1 Exemplar(e) vorrätig

GTIN: 0196587192815 Artist: Genres & Stile: , ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Label

Release

Veröffentlichung Omens:

2022

Hörbeispiel(e) Omens:

Omens auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Omens
Studioalbum von Lamb of God

Veröffent-
lichung(en)

7. Oktober 2022

Label(s)

Genre(s)

Thrash Metal

Titel (Anzahl)

10

Länge

41:06

Besetzung
  • Gitarre: Willie Adler

Produktion

Josh Wilbur

Studio(s)

Henson Recording Studios, Los Angeles

Chronologie
Lamb of God
(2020)
Omens

Omens ist das zehnte Studioalbum der US-amerikanischen Metalband Lamb of God. Es erschien am 7. Oktober 2022 in Europa über Nuclear Blast und in Nordamerika über Epic Records.

Entstehung

Nach der Veröffentlichung des Vorgängeralbums Lamb of God am 19. Juni 2020 wollte die Band eine Co-Headlinertournee durch Nordamerika mit Megadeth und den Vorgruppen In Flames und Trivium spielen. Diese musste jedoch wegen der COVID-19-Pandemie abgesagt werden. Sänger Randy Blythe erklärte, dass es eine ziemlich bizarre Situation gewesen ist. Das Album wäre „gut angekommen“, aber die Musiker hätten „nur zu Hause rumgesessen“. Insofern wäre Omens ein „ungeplantes Album“. Die Musiker beschlossen daraufhin, ein neues Album anzugehen. Dabei hätten sie laut Randy Blythe „nicht viel nachgedacht, so wie es eine jüngere Band tun würde“. Die Ideen für neue Lieder wären schnell zusammengestellt worden.[1]

Aufgenommen wurde das Album in den Henson Recording Studios in Los Angeles. Produzent war erneut Josh Wilbur, der bereits für die vier Vorgängeralben verantwortlich war. Auf Vorschlag von Josh Wilbur wurde Omens live aufgenommen, was Randy Blythe für eine „coole Idee“ hielt. Bassist John Campbell bezeichnete die neue Aufnahmeprozedur als „großartige Erfahrung“, zumal die Musiker auf Anhieb noch Änderungen vornehmen konnten.[2] Nur gelegentlich wurden die Aufnahmen noch nachträglich bearbeitet.[1] Für die Lieder Nevermore, Omens und Ditch wurden Musikvideos veröffentlicht.

Hintergrund

Titelliste
  1. Nevermore – 4:36
  2. Vanishing – 4:49
  3. To the Grave – 3:44
  4. Ditch – 3:38
  5. Omens – 3:48
  6. Gomorrah – 4:12
  7. Ill Designs – 3:41
  8. Grayscale – 4:00
  9. Denial Mechanism – 2:38
  10. September Song – 6:00

Laut Sänger Randy Blythe ist Omens eine „extrem angepisste und gleichzeitig sehr verzweifelte“ Platte. Der Welt würde es nicht gut gehen und er versuchte, „alles niederzuschreiben und trotzdem etwas Positivität mit einzubringen, was allerdings total schwierig gewesen wäre“. Die Menschen müssten „auf Dinge achten, die im Leben oder der Gesellschaft passieren, besonders, wenn sie negativ sind“. Die Menschen sollten „daraus lernen, tun es aber nicht“.[3]

Das Lied Nevermore wurde nach dem wiederkehrenden Worten des Raben in Edgar Allan Poes Gedicht Der Rabe benannt. Das Lied ist laut Randy Blythe eine Art Karte von Richmond, der Heimatstadt der Band, und seiner Geschichte. Es geht in dem Lied um die Menschen, die die Stadt gebaut haben, welche Sklaven waren. Der Text enthält zahlreiche Referenzen an Edgar Allan Poe und seinem Bezug zu Richmond. Unter anderem wird das Grab von Poes Mutter Elizabeth Arnold Poe auf dem Friedhof der St. John’s Episcopal Church erwähnt.[1] Der Text zeigt den Niedergang einer Nation, ruft die rassistische Vergangenheit der USA wach und malt ein lebendiges Bild einer apokalyptischen Gegenwart.[4]

Rezeption

Rezensionen

Ronny Bittner vom deutschen Magazin Rock Hard schrieb, dass Omens die pulsierende Energie eines Lamb of God-Liveauftritts so gut wie kein vorheriges Werk einzufangen vermag. Insbesondere Schlagzeuger Art Cruz würde frische Akzente setzen. Bittner vergab 8,5 von zehn Punkten.[5] Stefan Reuter vom deutschen Magazin Visions hält es für „erschreckend, wie zuverlässig Lamb of God hochqualitativen Groove Metal auf die Menschheit loslassen“. Ihr „neuester Streich“ würde vor allem „wegen der hohen Hit-Dichte überzeugen“, wofür Reuter neun von zwölf Punkten vergab.[6] Jannik Kleemann vom Onlinemagazin Metal.de schrieb, dass Omens seine Sache dann gut macht, „wenn es in Gefilde ausbricht, die so nicht erwartet worden wären“. Da allerdings „ein großer Hit wie der Bandklassiker „Redneck“ hier nicht reproduziert werden kann“, vergab Kleemann sieben von zehn Punkten.[7]

Chartplatzierungen

ChartsChart­plat­zie­rungen[8]Höchst­platzie­rungWo­chen
 Deutschland (GfK)21 (1 Wo.)1
 Österreich (Ö3)16 (1 Wo.)1
 Schweiz (IFPI)14 (2 Wo.)2
 Vereinigtes Königreich (OCC)34 (1 Wo.)1
 Vereinigte Staaten (Billboard)15 (1 Wo.)1

Tourneen

The Omens Tour

The Omens Tour
von Lamb of God & Killswitch Engage
PräsentationsalbumOmens & Atonement
Anfang der Tournee9. September 2022
Ende der Tournee20. Oktober 2022
Konzerte insgesamt
(nach Land)
2
Konzerte insgesamt28

Am 6. Juni 2022 kündigten Lamb of God die The Omens Tour durch Nordamerika an. Hierbei handelt es sich um eine Co-Headlinertournee mit der Metalcore-Band Killswitch Engage. Die Tour begann am 9. September 2022 in New York City und endet am 20. Oktober 2022 in Irving. Die Tour führte die Band durch 28 Städte in den Vereinigten Staaten und Kanada. Als Vorgruppen treten die US-amerikanischen Bands Baroness, Suicide Silence, Motionless in White, Fit for an Autopsy und Animals as Leaders sowie die kanadische Band Spiritbox auf.[9] Bei dem Konzert in Vancouver am 9. Oktober 2022 wurde Lamb of Gods Gitarrist Willie Adler durch Phil Demmel (Vio-lence, ex-Machine Head) ersetzt. Demmel hatte bereits im Sommer 2022 Adler bei rund einem Dutzend Auftritten in Europa vertreten.[10]

Laut Sänger Randy Blythe wären seine Band und Killswitch Engage vor zwei Dekaden „ein Teil einer neuen Welle des amerikanischen Heavy Metal“ gewesen. Die Szene wäre „von einem kleinen, lose verbundenen Netzwerk von Underground-Konzerten in Kellern und Lagerhallen in ein globales Phänomen gewachsen, dass half, eine ganze Generation des modernen Heavy Metal zu definieren“. Die Omens-Tour „zelebriert das Durchhaltevermögen und die Relevanz der Bewegung“.[9] Gegenüber dem deutschen Magazin Metal Hammer ergänzte Blythe, dass Lamb of God vor zwei Dekaden zum ersten Mal mit Killswitch Engage auf Tournee gewesen wären und das beide Bands seitdem „gut miteinander befreundet“ wären. An besondere an der Tournee wäre, dass sich die Vorbands stetig abwechseln, was „alles frisch und interessant halten wird“.[3]

DatumStadtVeranstaltungsort
9. September 2022Vereinigte Staaten New York CityConey Island A
10. September 2022Vereinigte Staaten CamdenFreedom Mortgage Pavilion A
11. September 2022Vereinigte Staaten AltonBlue Ridge Music Festival A1
13. September 2022Vereinigte Staaten YoungstownYoungstown Foundation Amphitheater A
14. September 2022Vereinigte Staaten BaltimoreChesapeake Employers Insurance Arena A
16. September 2022Vereinigte Staaten AtlantaCoca Cola Roxy A
17. September 2022Vereinigte Staaten JacksonvilleDaily’s Place A
18. September 2022Vereinigte Staaten TampaMidFlorida Credit Union Amphitheatre A
21. September 2022Vereinigte Staaten BostonMGM Music Hall at Fenway A
23. September 2022Vereinigte Staaten LouisvilleLouder Than Life 1 2
24. September 2022Vereinigte Staaten ChicagoHuntington Bank Pavilion A
25. September 2022Vereinigte Staaten Sterling HeightsMichigan Lottery Amp A
26. September 2022Vereinigte Staaten IndianapolisTCU Amphitheatre A
30. September 2022Vereinigte Staaten DenverFillmore Auditorium A
DatumStadtVeranstaltungsort
1. Oktober 2022Vereinigte Staaten Salt Lake CityThe Great SaltAir B
2. Oktober 2022Vereinigte Staaten Grand JunctionAmphitheater at Las Colonias Park B
4. Oktober 2022Vereinigte Staaten FresnoExhibit Hall B
7. Oktober 2022Vereinigte Staaten SacramentoAftershock Festival 1 3
9. Oktober 2022Kanada VancouverDoug Mitchell Thunderbird Sports Centre C
10. Oktober 2022Vereinigte Staaten KentAccesso ShoWare Center C
11. Oktober 2022Vereinigte Staaten PortlandTheater of the Clouds C
13. Oktober 2022Vereinigte Staaten InglewoodYouTube Theater D
14. Oktober 2022Vereinigte Staaten PhoenixArizona Federal Theater D
15. Oktober 2022Vereinigte Staaten AlbuquerqueIsleta Amphitheater D
16. Oktober 2022Vereinigte Staaten El PasoUTEP Don Haskins Center D
18. Oktober 2022Vereinigte Staaten San AntonioFreeman Coliseum D
19. Oktober 2022Vereinigte Staaten Houston713 Music Hall D
20. Oktober 2022Vereinigte Staaten IrvingThe Pavilion D
A mit Baroness und Suicide Silence
B mit Motionless in White und Fit for an Autopsy
C mit Spiritbox und Fit for an Autopsy
D mit Animals as Leaders und Fit for an Autopsy
1 Festivalauftritt.
2 ohne Killswitch Engage und Suicide Silence
3 ohne Fit for an Autopsy

State of Unrest Tour

Bereits für das Frühjahr 2020 kündigten Lamb of God gemeinsam mit der deutschen Band Kreator die State of Unrest-Tournee durch Europa an, bei der die US-amerikanische Band Power Trip eröffnen sollte.[11] Wegen der COVID-19-Pandemie wurde die Tournee zunächst auf Ende 2021[12] und dann auf den Herbst 2022 verschoben werden musste. Statt Power Trip wurden nun die US-amerikanischen Bands Thy Art Is Murder und Gatecreeper als Vorbands verpflichtet.[13]

Einzelnachweise

  1. a b c Stephan Kreher: Das ungeplante Album. In: Visions, Ausgabe 355, Seite 30–33
  2. LAMB OF GOD's JOHN CAMPBELL Says 'It Was A Great Experience' Recording 'Omens' Album Live In The Same Room. Blabbermouth.net, abgerufen am 1. Oktober 2022 (englisch).
  3. a b Amanda Dizdarevic: Pflanzspaten statt Mikrofon. In: Metal Hammer, Oktober 2022, Seite 48–49
  4. LAMB OF GOD'S "NEVERMORE": READ LYRICS TO POLITICALLY CHARGED NEW SONG. Revolver, abgerufen am 1. Oktober 2022 (englisch).
  5. Ronny Bittner: Lamb of God – Omens. Rock Hard, abgerufen am 1. Oktober 2022.
  6. Stefan Reuter: Lamb of God – Omens. In: Visions, Ausgabe 355, Seite 104
  7. Jannik Kleemann: Lamb of God – Omens. Metal.de, abgerufen am 5. Oktober 2022.
  8. Chartquellen: DE AT CH UK US
  9. a b LAMB OF GOD Announces 'Omens' Album, Summer/Fall 2022 Tour With KILLSWITCH ENGAGE. Blabbermouth.net, abgerufen am 5. Oktober 2022 (englisch).
  10. Watch: LAMB OF GOD's WILLIE ADLER Sits Out Vancouver Concert; PHIL DEMMEL Steps In. Blabbermouth.net, abgerufen am 11. Oktober 2022 (englisch).
  11. LAMB OF GOD And KREATOR Announce Spring 2020 European Co-Headlining Tour. Blabbermouth.net, abgerufen am 5. Oktober 2022 (englisch).
  12. LAMB OF GOD And KREATOR Announce Rescheduled Dates For 'State Of Unrest' European Tour. Blabbermouth.net, abgerufen am 5. Oktober 2022 (englisch).
  13. LAMB OF GOD And KREATOR Postpone 'State Of Unrest' European Tour To Fall 2022. Blabbermouth.net, abgerufen am 5. Oktober 2022 (englisch).

Weblinks

Artist(s)

Veröffentlichungen von Lamb Of God die im OTRS erhältlich sind/waren:

Omens

Lamb Of God auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Lamb of God


Lamb of God auf dem Rock-am-Ring-Festival 2015
Allgemeine Informationen
HerkunftRichmond, Virginia, USA
Genre(s)Groove Metal, Thrash Metal, Heavy Metal, Metalcore, Death Metal (früher)
Gründung1990 als Burn the Priest
Websitewww.lamb-of-god.com
Aktuelle Besetzung
Randy Blythe (seit 1994)
Willie Adler (seit 1999)
Gitarre
Mark Morton (bis 1994, seit 1999)
John Campbell
Art Cruz (seit 2019)
Ehemalige Mitglieder
Gitarre
Abe Spear (1994–1999)
Schlagzeug
Chris Adler (bis 2019)

Lamb of God (engl. für Lamm Gottes) ist eine amerikanische Metal-Band aus Richmond. Die Band wurde 1990 unter dem Namen Burn the Priest gegründet und trägt seit dem Jahr 2000 den heutigen Namen. Lamb of God hat bislang acht Studioalben und drei DVDs veröffentlicht und weltweit über drei Millionen Alben verkauft.[1] Das US-amerikanische Magazin Loudwire führt Lamb of God auf seiner Liste der 50 wichtigsten Metalbands des 21. Jahrhunderts.[2]

In den Jahren 2006, 2009, 2010, 2012 und 2015 wurde die Band für einen Grammy in der Kategorie Best Metal Performance bzw. Best Hard Rock/Metal Performance nominiert.[3] Ihre Alben Wrath und VII: Sturm und Drang erreichten jeweils Platz eins der kanadischen Albumcharts während die Alben Ashes of the Wake und Sacrament in den USA und Kanada jeweils mit einer Goldenen Schallplatte ausgezeichnet wurden.

Geschichte

Gründung und Burn the Priest (1990 bis 1999)

Sänger Randy Blythe

1990 besuchten die Gitarristen Mark Morton und Matt Conner, der Schlagzeuger Chris Adler sowie der Bassist John Campbell die Virginia Commonwealth University in Richmond. Die vier Studenten wohnten auf dem gleichen Flur und beschlossen, gemeinsam eine Band zu gründen. Der erste Proberaum befand sich in einem unbeheizten Schuppen hinter dem Haus von Chris Adlers Eltern. Dort fingen sie an, gemeinsam Metalsongs zu schreiben.[4] Die Band nannte sich Burn the Priest und hatte anfangs nur Instrumentale in ihrem Repertoire.

Nachdem Mark Morton seinen Abschluss schaffte, verließ er die Band und zog nach Chicago. Sein Nachfolger wurde Abe Spear. Mit Randy Blythe wurde die Bandbesetzung um einen Sänger ergänzt.[5] Um mit den lokalen Bands mithalten zu können, probten Burn the Priest fünfmal pro Woche. 1995 veröffentlichte die Band ihr erstes, selbstbetiteltes Demo. Zwei Jahre später veröffentlichten Burn the Priest zwei Splitalben mit den Bands ZED bzw. Agents of Satan, die über Legion Records herausgebracht werden. Morton kehrte aus Chicago zurück und schloss sich der Band wieder an, die zahlreiche Konzerte im Bundesstaat Virginia spielte. Über das Internetportal MP3.com wurde 1998 die Kompilation Sevens and More vertrieben.

Ein Jahr später erschien das selbstbetitelte Debütalbum, das vom Today-Is-the-Day-Sänger Steve Austin produziert wurde. Kurz nach der Veröffentlichung stieg Spear wieder aus. Er wurde durch Chris Adlers Bruder Willie ersetzt. Wegen ihres Bandnamens (Verbrenne den Priester) bekam die Gruppe Probleme. Sie durfte in einigen Clubs nicht auftreten und wurde von der Presse teilweise in die Black-Metal-Ecke gestellt. Nachdem die Band einen Vertrag bei Prosthetic Records unterschrieb, benannte sich die Gruppe in Lamb of God um. Auch wenn der neue Name einen religiösen Bezug hat, steht der Begriff laut Willie Adler schlicht für den Neuanfang der Band.[6]

New American Gospel und As the Palaces Burn (2000 bis 2004)

Gitarrist Mark Morton

Im September 2000 erschien mit New American Gospel das zweite Album der Band und das erste unter dem neuen Namen. Das erneut von Steve Austin produzierte Werk wurde von der Presse positiv aufgenommen. Teilweise wurden Lamb of God mit Pantera verglichen.[7] Der Text für das Lied Letter to the Unborn wurde nicht im Booklet abgedruckt, da er sich mit dem Tod von Blythes Tochter und Ex-Frau befasst. Zusammen mit Shadows Fall, Scissorfight, Darkest Hour, From Autumn to Ashes und Unearth spielen Lamb of God zahlreiche Konzerte an der amerikanischen Ostküste.[8]

Nachdem Lamb of God über zwei Jahre auf Tour waren nahm die Band im November 2002 ihr drittes Album in Angriff, welches vom Kanadier Devin Townsend produziert wurde. Als Gastmusiker traten neben Steve Austin auch der ehemalige Megadeth-Gitarrist Chris Poland auf. As the Palaces Burn wurde im Mai 2003 veröffentlicht und von den Magazinen Revolver sowie dem britischen Metal Hammer zum Album des Jahres gekürt.[4] Erneut folgten zahlreiche Tourneen. Zunächst spielten Lamb of God im Frühjahr 2003 zusammen mit Chimaira, Eighteen Visions und Atreyu. Im Herbst 2003 folgte die erste „MTV Headbanger's Ball“-Tournee, bei der Killswitch Engage, God Forbid, Shadows Fall und Unearth mit von der Partie waren.[8] Einen Auftritt beim Ozzfest lehnte die Band jedoch ab, weil im Programm nach Meinung der Musiker zu wenige Metalbands vertreten waren.[9]

Ende 2003 trat Randy Blythe als Gastsänger bei der kanadischen Band Bloodshoteye in Erscheinung, bevor im Januar 2004 mit Terror and Hubris die erste DVD von Lamb of God veröffentlicht wurde. Die DVD enthält Liveaufnahmen, Musikvideos sowie eine Dokumentation. Terror and Hubris stieg auf Platz 32 der Billboard-DVD-Charts ein[4] und Lamb of God wurden vom Major-Label Epic Records unter Vertrag genommen.

Ashes of the Wake und Sacrament (2004 bis 2007)

Bassist John Campbell

Während der Aufnahmen für das nächste Studioalbum konnte die Gruppe neben dem ehemaligen Megadeth-Gitarristen Chris Poland auch den Testament-Gitarristen Alex Skolnick als Gastmusiker verpflichten.[8] Ashes of the Wake erschien im August 2004 und verkaufte sich in der ersten Woche in den USA 35.000 Mal. Zum ersten Mal schaffte es ein Lamb-of-God-Album in die Charts, nachdem das Album auf Platz 27 der amerikanischen Albumcharts einstieg. Die Gruppe spielte im Sommer 2004 auf der Ozzfest-Tour durch Nordamerika und spielten zusammen mit Bands wie Slipknot, Hatebreed und Lacuna Coil auf der zweiten Bühne. Es folgte eine US-Tour mit Children of Bodom, Fear Factory und Throwdown. Bei einem Konzert in Los Angeles durften Lamb of God nicht spielen, da die Besitzer des Konzertsaals, die Faithful Central Bible Church, wegen des früheren Bandnamens Einspruch erhoben.[8] Willie Adler beschrieb diesen Beschluss der Kirche in einem Interview als Enttäuschung für die Band, zumal Lamb of God in keiner Weise „böse oder satanisch“ sind.[10]

Im Oktober 2004 schnitt die Band zwei Konzerte in Philadelphia mit, die ein Jahr später unter dem Titel Killadelphia als DVD veröffentlicht wurden. Die DVD wurde 2007 von der Recording Industry Association of America mit Platin ausgezeichnet. Mark Morton trat beim Fear Factory-Album Transgression als Gastmusiker auf. Das Debütalbum Burn the Priest wurde 2005 vom britischen Produzenten Colin Richardson neu gemischt und von Epic Records neu veröffentlicht. Lamb of God tourten mit Bands wie DevilDriver und The Agony Scene durch Europa und spielten beim Download-Festival.

Anfang 2006 begann die Band mit den Arbeiten an ihrem nächsten Studioalbum Sacrament. Die Aufnahmen wurden im Sommer unterbrochen, da Lamb of God zusammen mit Children of Bodom und Mastodon im Rahmen der „Unholy Alliance“-Tour von Slayer durch Nordamerika reisten. In den USA verkaufte sich Sacrament in der ersten Woche 63.000 Mal; mehr als doppelt so viel wie sein Vorgänger. Das Album stieg auf Platz acht der US-Albumcharts ein.[11] Im September 2006 nahmen Lamb of God zusammen mit Opeth, Arch Enemy und Overkill an der „GiganTour“ von Megadeth teil, bevor die Band zusammen mit Killswitch Engage durch Australien tourte. Anfang 2007 folgte eine weitere Tour durch Nordamerika mit Machine Head, Trivium und Gojira.[8]

Für das Lied Redneck wurden Lamb of God für einen Grammy in der Kategorie Best Metal Performance nominiert. Diese wurden am 11. Februar 2007 im Staples Center in Los Angeles ausgetragen. Der Preis ging allerdings an Slayer für das Lied „Eyes of the Insane“. Die weiteren nominierten Künstler waren Ministry und Stone Sour.[3] Zwei Tage zuvor traten Lamb of God in der TV-Show Late Night von Conan O’Brien auf und spielten das Lied Pathetic.[12]

Wrath und Walk With Me in Hell (2007 bis 2010)

Gitarrist Willie Adler

Im Sommer 2007 nahmen Lamb of God an verschiedenen Festivals teil wie z. B. dem Ozzfest, dem Download-Festival, dem Graspop Metal Meeting, der „Family Values“-Tour von Korn sowie den deutschen Festivals Rock am Ring, Rock im Park und Reload Festival. Ende 2007 trat die Band in Großbritannien zusammen mit Iced Earth im Vorprogramm von Heaven and Hell auf.[8] Nach der Tournee stellte die Band ihre dritte DVD Walk with Me in Hell zusammen, die im Juni 2008 veröffentlicht wurde. Die DVD enthält neben einer Dokumentation noch diverse Livemitschnitte. Zwischenzeitlich unterschrieb die Band einen Vertrag mit Roadrunner Records, die von nun an die Alben der Band außerhalb Nordamerikas vertreibt.

Ab August 2008 begannen die Aufnahmen für das sechste Studioalbum Wrath, das von Josh Wilbur produziert wurde. Ende des Jahres spielten Lamb of God einige Konzerte im Vorprogramm von Metallica. Die Einladung dazu erhielt die Band vom Metallica-Gitarristen Kirk Hammett, der ein großer Fan von Lamb of God ist. Wie bereits 2005 durfte die Band jedoch nicht bei den Konzerten in Los Angeles spielen und wurden durch Machine Head ersetzt.[10]

Wrath erschien am 24. Februar 2009, verkaufte sich in der ersten Woche 68.000 Mal und erreichte Platz zwei der US-Albumcharts. In Kanada erreichte das Album sogar die Spitzenposition.[8] Erstmals schaffte die Band auch im deutschsprachigen Raum den Einstieg in die Charts und erreichte Platz 61 in Deutschland, Platz 53 in Österreich und Platz 56 in der Schweiz. Im Frühjahr 2009 gingen Lamb of God auf eine Headlinertour durch Nordamerika. Dabei wurden sie von As I Lay Dying, Children of Bodom, God Forbid und Municipal Waste begleitet. In Europa spielte die Band bei den Sonisphere Festival, dem Metalcamp und dem Download-Festival sowie dem Soundwave Festival in Australien.

Die DVD Walk With Me in Hell wurde Ende Juli 2009 für über 50.000 verkaufte Einheiten in den USA mit Platin ausgezeichnet. Für das Lied Set to Fail wurde die Band im Jahre 2010 für den Grammy in der Kategorie Best Metal Performance nominiert.[3] Im Juni 2010 veröffentlichte die Band mit Hourglass eine karriereumfassende Retrospektive in sieben verschiedenen Versionen. Es folgte die Teilnahme an der „Rockstar Energy Drink Mayhem Festival“-Tournee in Nordamerika, wo die Band zusammen mit Korn, Rob Zombie und Five Finger Death Punch auf der Hauptbühne spielte sowie ein Auftritt beim Festival Heavy MONTRÉAL.

Resolution und VII: Sturm und Drang (2011 bis 2017)

Ehemaliger Schlagzeuger Chris Adler

Bei den Grammy Awards 2011 wurden Lamb of God für das Lied In Your Words in der Kategorie Best Metal Performance nominiert.[3] Im Frühjahr 2011 veröffentlichte die Band das Lied Hit the Wall, das exklusiv für den Soundtrack des Videospiels Iron Man 2 geschrieben wurde. Danach wurde im Sommer unter der Anleitung von Josh Wilbur das neue Studioalbum Resolution aufgenommen, das am 20. Januar 2012 veröffentlicht wurde.[13]

Sänger Randy Blythe wurde während der Europatournee 2012 wegen Körperverletzung mit Todesfolge verhaftet. Blythe soll bei einem Konzert in Prag im Jahre 2010 einen Fan, der auf die Bühne geklettert war, geschlagen haben. Dieser sei auf den Hinterkopf gefallen und später seinen Verletzungen erlegen.[14] Nach etwa einem Monat in Untersuchungshaft wurde Blythe gegen eine Kaution in Höhe von 400.000 US-Dollar entlassen.[15]

Das Lied Ghost Walking wurde für die Grammy Awards 2013 in der Kategorie Best Hard Rock/Metal Performance nominiert,[3] der Preis ging allerdings an Halestorm. Im Sommer folgten Auftritte beim Wacken Open Air, dem Summer Breeze und dem Graspop Metal Meeting. Im November 2013 musste John Campbell die Tour aufgrund familiärer Probleme verlassen; er wird vorübergehend von Matt DeVries (Fear Factory, Ex-Chimaira) vertreten.[16] Ein Jahr später verließ Mark Morton die aktuelle Tour der Band aufgrund eines „privaten Notstandes“ und wurde von Paul Waggoner von der Band Between the Buried and Me ersetzt.[17]

Später nahm die Band ihr achtes Studioalbum VII: Sturm und Drang auf, das erneut von Josh Wilbur produziert wurde. Das Album erschien im Juli 2015 und wurde außerhalb Nordamerikas über Nuclear Blast Entertainment veröffentlicht.[18] Mit dem Album erreichten Lamb of God zum zweiten Mal in ihrer Karriere Platz eins der kanadischen Albumcharts. Die Band ging auf Europatournee mit Children of Bodom und Sylosis und spielte bei Festivals wie dem Download, dem Nova Rock, dem Tuska Open Air, dem Greenfield Festival und dem Heavy MONTRÉAL. Am 19. November 2015 sagten Lamb of God die restlichen Konzerte aus Sicherheitsgründen ab. Grund hierfür waren die Terroranschläge am 13. November 2015 in Paris.[19]

Das Lied 512 wurde bei den Grammy Awards 2016 in der Kategorie Best Metal Performance nominiert. Der Preis ging jedoch an die Band Ghost.[3] Am 18. November 2016 veröffentlichte die Band die EP The Duke, dessen Titellied von dem Leiden ihres Fans Wayne Ford handelt. Bei Ford wurde im Jahre 2010 die Leukämie diagnostiziert, an der er fünf Jahre später verstarb.[20] Im Sommer 2017 tourte die Band mit Behemoth und Slayer als Headliner durch Nordamerika.

Legion: XX, Lamb of God und Omens (seit 2018)

Aktueller Schlagzeuger Art Cruz

Anlässlich des 20. Jubiläums ihres Debütalbums kündigten Lamb of God für den 18. Mai 2018 das Album Legion: XX an, welches unter dem Namen Burn the Priest erschien. Das Album enthält ausschließlich Coverversionen von Bands, die Lamb of God wesentlich inspiriert haben wie z. B. die Melvins, S.O.D. oder die Bad Brains.[21] Gleichzeitig spielten Lamb of God neben Anthrax, Testament und Napalm Death im Vorprogramm von Slayers Abschiedstournee in Europa. Chris Adler musste bei dieser Tournee aussetzen, da er sich infolge eines Motorradunfalls in medizinische Behandlung begeben musste. Für ihn sprang der ehemalige Prong-Schlagzeuger Art Cruz ein.[22] Gitarrist Mark Morton veröffentlichte am 1. März 2019 sein Soloalbum Anesthetic.

Am 19. Juli 2019 gaben Lamb of God die Trennung von Chris Adler bekannt, der sich immer noch in medizinischer Behandlung befindet. Gleichzeitig wurde Art Cruz zum festen Bandmitglied befördert.[23] Im September des Jahres wurde das Album Sacrament in den USA mit Gold ausgezeichnet. Anschließend nahm die Band das nächste Studioalbum auf. Das selbstbetitelte Werk wurde für den 8. Mai 2020 angekündigt, musste aber wegen der COVID-19-Pandemie auf dem 19. Juni verschoben werden. Als Gastsänger sind Jamey Jasta von der Band Hatebreed und Chuck Billy von der Band Testament zu hören.[24] Für den Sommer 2020 wurde eine Co-Headlinertournee durch Nordamerika mit Megadeth und den Vorgruppen In Flames und Trivium angekündigt, die jedoch wegen der COVID-19-Pandemie ausfiel.

Stattdessen begann die Arbeit an einem neuen Album. Für den 7. Oktober 2022 kündigte die Band ihr von Josh Wilbur produziertes Album Omens sowie die The Omens Tour genannte Co-Headlinertournee durch Nordamerika im Herbst mit Killswitch Engage und den Vorgruppen Baroness, Motionless in White, Spiritbox, Animals as Leaders, Suicide Silence und Fit for an Autopsy an.[25] Im rühjahr 2023 soll die State of Unrest Tour, eine Co-Headlinertournee Mal mit Kreator in Europa stattfinden.[26]

Für den Herbst 2023 kündigten Lamb of God die Kreuzfahrt Headbangers Boat an. Auf dem Schiff Norwegian Pearl geht es in der Zeit vom 31. Oktober bis 4. November 2023 von Miami nach Nassau auf den Bahamas. Neben Lamb of God werden Mastodon, Hatebreed, Gwar, Shadows Fall, God Forbid, Fit for an Autopsy und Mark Mortons Soloband spielen.[27]

Stil

Musik

Auch wenn sie häufig dem Metalcore zugeordnet wird, verwendet sie in ihren Liedern auch zahlreiche Death- und Thrash-Metal-Elemente. Zudem bauen Lamb of God im Gegensatz zu manch anderen Metalcore-Gruppen nie klare Gesangspassagen ein, die Liedtexte werden von Sänger Randy Blythe entweder geschrien oder gegrowlt. Auch die Rhythmen, meistens ternär, sind eher untypisch für den Metalcore, wie das zum Teil perkussive Schlagzeugspiel des Schlagzeugers Chris Adler.

Die genaue Genrezugehörigkeit ist umstritten. Lamb of God werden dem Metalcore, dem Thrash Metal und der so genannten New Wave of American Heavy Metal zugeordnet. Die Band selbst bezeichnet ihren Stil als Pure American Metal.[28] Bassist John Campbell bezeichnete Lamb of God auf der Walk-with-Me-in-Hell-DVD als eine „Punkband, die Heavy Metal spielt“. MTV-Mitarbeiter Jon Wiederhorn bezeichnete die Musik auf dem Album Ashes of the Wake als eine Mischung aus der Brutalität des Death Metal, der rauen Intensität des Thrash Metal und der mathematischen Präzision des Progressive Metal.[29]

Texte

Die Band beschäftigte sich zuerst mit religionskritischen Themen, was sich aber mit dem Album As the Palaces Burn zum Teil änderte, in dem sie sich auch mit sozialen Themen befassten (z. B. „The Subtle Arts of Murder and Persuasion“). Der daraus resultierende Umschwung im Album Ashes of the Wake tendiert zu Anti-Kriegs-Liedern (z. B. „Remorse Is for the Dead“, „Ashes of the Wake“). Auf ihrem Album Lamb of God thematisiert Sänger Randy Blythe viele politische Themen und geschichtliche Ereignisse aus den USA.[30]

Diskografie

Studioalben

JahrTitel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE AT CH UK US
1999Burn the Priest
Prosthetic Records
Erstveröffentlichung: 13. April 1999
als Burn the Priest
2000New American Gospel
Prosthetic Records
Erstveröffentlichung: 26. September 2000
2003As the Palaces Burn
Prosthetic Records
US64
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 6. Mai 2003
2004Ashes of the Wake
Epic Records
UK
Silber
Silber
UK
US27
Gold
Gold

(5 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 31. August 2004
CA:GoldGold; Verkäufe: + 610.000
2006Sacrament
Epic Records
US8
Gold
Gold

(8 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 22. August 2006
CA:GoldGold; Verkäufe: + 550.000; Wiederveröffentlichung 2021
2009Wrath
Roadrunner Records
DE61
(1 Wo.)DE
AT53
(2 Wo.)AT
CH56
(1 Wo.)CH
UK25
(1 Wo.)UK
US2
(12 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 23. Februar 2009
2012Resolution
Roadrunner Records
DE37
(1 Wo.)DE
AT28
(2 Wo.)AT
CH30
(2 Wo.)CH
UK19
(1 Wo.)UK
US3
(8 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 24. Januar 2012
2015VII: Sturm und Drang
Nuclear Blast
DE12
(12 Wo.)DE
AT12
(2 Wo.)AT
CH5
(4 Wo.)CH
UK7
(3 Wo.)UK
US3
(6 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 24. Juli 2015
2020Lamb of God
Nuclear Blast
DE7
(3 Wo.)DE
AT8
(2 Wo.)AT
CH4
(3 Wo.)CH
UK16
(1 Wo.)UK
US15
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 19. Juni 2020
2022Omens
Nuclear Blast
DE21
(1 Wo.)DE
AT16
(1 Wo.)AT
CH14
(2 Wo.)CH
UK34
(1 Wo.)UK
US15
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 7. Oktober 2022

Weblinks

Commons: Lamb of God – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Lamb of God. Roadrunner Records, abgerufen am 4. Dezember 2013.
  2. Joe DiVita: 50 Most Important Metal Bands in the 21st Century. Loudwire, abgerufen am 3. November 2017 (englisch).
  3. a b c d e f Lamb of God. NARAS, abgerufen am 27. Juli 2018 (englisch).
  4. a b c Lamb Of God Bio. Lamb of God Bio, abgerufen am 4. Dezember 2013 (englisch).
  5. Lamb Of God. laut.de, abgerufen am 4. Dezember 2013.
  6. Christopher J. Kelter: Pure American Metal - An Interview with Lamb of God. Rough Edge, abgerufen am 4. Dezember 2013 (englisch).
  7. Patrick Kennedy: New American Gospel. Allmusic, abgerufen am 4. Dezember 2013 (englisch).
  8. a b c d e f g Garry Sharpe-Young: Lamb of God biography. Musicmight, archiviert vom Original am 1. März 2012; abgerufen am 4. Dezember 2013 (englisch).
  9. Thomas Kupfer: „Unter Beschuss“. In: Rock Hard, November 2004, Seite 77.
  10. a b MACHINE HEAD Replaces LAMB OF GOD At METALLICA's Los Angeles Shows. Blabbermouth.net, abgerufen am 3. April 2018 (englisch).
  11. Danity Kane Sidesteps OutKast To Claim No. 1. Billboard, abgerufen am 4. Dezember 2013 (englisch).
  12. LAMB OF GOD "Pathetic" Live On Late Night With Conan O'Brien Posted Online. Metal Injection, abgerufen am 4. Dezember 2013 (englisch).
  13. LAMB OF GOD: New Album Title, Cover Artwork, Track Listing Revealed. Blabbermouth.net, abgerufen am 3. April 2018 (englisch).
  14. LAMB OF GOD Frontman Still In Czech Jail. Blabbermouth.net, abgerufen am 3. April 2018 (englisch).
  15. LAMB OF GOD Frontman Released From Czech Prison, On His Way Back To USA. Blabbermouth.net, abgerufen am 3. April 2018 (englisch).
  16. LAMB OF GOD Bassist Forced To Leave Tour; FEAR FACTORY's MATT DEVRIES Steps In. Blabbermouth.net, abgerufen am 4. Dezember 2013 (englisch).
  17. LAMB OF GOD Frontman: MARK MORTON 'Needs To Be With His Family Right Now'. Blabbermouth.net, abgerufen am 16. Mai 2015 (englisch).
  18. LAMB OF GOD To Release 'VII: Sturm Und Drang' Album In July; New Song 'Still Echoes' Streaming. Blabbermouth.net, abgerufen am 16. Mai 2015 (englisch).
  19. LAMB OF GOD Cancels Remaining European Tour Dates Due To 'Security Concerns'. Blabbermouth.net, abgerufen am 8. Dezember 2015 (englisch).
  20. LAMB OF GOD To Release 'The Duke' EP In Honor Of Fallen Fan. Blabbermouth.net, abgerufen am 19. Oktober 2016 (englisch).
  21. LAMB OF GOD To Release 'Legion: XX' 20th-Anniversary Covers Album As BURN THE PRIEST. Blabbermouth.net, abgerufen am 23. März 2018 (englisch).
  22. CHRIS ADLER Explains His Absence From LAMB OF GOD Tour. Blabbermouth.net, abgerufen am 15. September 2018 (englisch).
  23. Lauryn Schaffner: LAMB OF GOD ANNOUNCE SPLIT FROM DRUMMER CHRIS ADLER. Loudwire, abgerufen am 19. Juli 2019 (englisch).
  24. LAMB OF GOD Releases Music Video For New Single 'Checkmate'. Blabbermouth.net, abgerufen am 7. Februar 2020 (englisch).
  25. LAMB OF GOD Announces 'Omens' Album, Summer/Fall 2022 Tour With KILLSWITCH ENGAGE. Blabbermouth.net, abgerufen am 6. Juni 2022 (englisch).
  26. wookubus: Lamb Of God & Kreator’s European/UK Tour Delayed To 2023. ThePRP, abgerufen am 8. November 2022 (englisch).
  27. LAMB OF GOD To Be Joined By MASTODON, HATEBREED, GWAR, SHADOWS FALL And GOD FORBID On First-Ever 'Headbangers Boat'. Blabbermouth.net, abgerufen am 2. November 2022 (englisch).
  28. Nina Golgowski: U.S. heavy metal singer arrested in Prague over death of fan 'he attacked on stage'. Daily Mail, abgerufen am 11. Februar 2016 (englisch).
  29. Jon Wiederhorn: Lamb Of God's Ashes Slams Suits Who Play Risk With American Lives. MTV, abgerufen am 4. Dezember 2013 (englisch).
  30. Rodney Fuchs: LAMB OF GOD - Die eigene Identität. FUZE Magazine, 26. Juli 2020, abgerufen am 26. Juli 2020.

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.

Lamb Of God ¦ Omens
CHF 40.00 inkl. MwSt