Liam Gallagher ¦ C’mon You Know

CHF 30.00 inkl. MwSt

CD (Album, Digisleeve)

Noch 1 Exemplar(e) vorrätig

GTIN: 0190296423949 Artist: Genres & Stile: , , ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Ausgabe

Extras

Release

Veröffentlichung C’mon You Know:

2022

Hörbeispiel(e) C’mon You Know:

C’mon You Know auf Wikipedia (oder andere Quellen):

C’mon You Know
Liam Gallagher - C'mon You Know.png
Studio album by
Released27 May 2022 (2022-05-27)
Length45:13
LabelWarner
Producer
Liam Gallagher chronology
MTV Unplugged (Live at Hull City Hall)
(2020)
C’mon You Know
(2022)
Down by the River Thames
(2022)
Singles from C’mon You Know
  1. „Everything’s Electric„
    Released: 4 February 2022
  2. „C’mon You Know„
    Released: 1 April 2022
  3. „Better Days„
    Released: 22 April 2022
  4. „Diamond in the Dark„
    Released: 26 May 2022

C’mon You Know is the third solo studio album by English musician Liam Gallagher, released on 27 May 2022 through Warner Records. Andrew Wyatt served as the album’s primary producer and co-writer. It was preceded by lead single „Everything’s Electric“, co-written by Dave Grohl, which charted at #18 on the UK Singles Chart, becoming Gallagher’s first solo single to reach the UK Top 20. „C’mon You Know“, „Better Days“ and „Diamond in the Dark“ were also subsequently released as singles. The album was released the same day as Gallagher’s second live album Down by the River Thames. Gallagher will tour Europe in support of the album.[1]

The album received generally positive reviews from critics and became Gallagher’s fourth solo album to debut at #1 on the UK Albums Chart, attaining silver certification in its first week.

Background

Gallagher announced the album in October 2021, whereupon he stated the song „More Power“ was dedicated to his brother Noël, calling it „a naughty little tune“ but „lovely“.[2] The cover is a photograph of „fans in the pit“ at one of Gallagher’s shows[3] that was taken at the Reading Festival 2021.[4]

Critical reception

Professional ratings
Aggregate scores
SourceRating
Metacritic74/100[5]
Review scores
SourceRating
AllMusic[6]
Clash7/10[7]
Classic Rock[8]
Gigwise8/10[9]
The Guardian[10]
The Independent[11]
Mojo[12]
NME[13]
Rolling Stone[14]
The Times[15]

C’mon You Know received generally positive reviews from critics, with many positive reviews praising its new direction and increased depth. At review aggregator Metacritic, the album received a score from 74 out of 100 based on twelve critics‘ reviews, indicating „generally favorable“ reception.[5] Robin Murray of Clash called it „the broadest of Liam Gallagher’s three solo albums, and also the deepest. It’s the one in which he learns to bare his soul a little, and accept different influences.“[7] Jordan Bassett of NME found it to be Gallagher’s „best and most experimental solo album yet“, writing that he does not „overthink this third record, which is packed with Summer of Love anthems“.[13]

Writing for The Independent, Helen Brown opined that „There’s so much sheer, on-one attitude in Gallagher’s parka pastichery that’s hard to resist. His band are on fire with it. Riffs skirling from the guitars. Drums constantly a-quiver. [...] Fans will only need to give this album a couple of spins before they’ll be set to sing along in the festival fields.“[11] Reviewing the album for Classic Rock, Ian Fortnam called the album „a bit of a cracker, finding a ‚repentant‘ Liam [...] gleefully infuriating his usual detractors (with Diamonds In The Dark’s ‚Now I know how many holes it takes to...‘ hook), delivering catnip ballads (Too Good For Giving Up), hitting all the right Liam Gallagher buttons (Don’t Go Halfway) and occasionally kicking hand-me-down Stonesy arse“.[8]

Track listing

C’mon You Know track listing
No.TitleWriter(s)Producer(s)Length
1.„More Power“
4:23
2.„Diamond in the Dark“
  • Wyatt
  • Haynie
3:24
3.„Don’t Go Halfway“
  • Gallagher
  • Wyatt
  • Dan McDougall
  • Mike Moore
Wyatt3:21
4.„C’mon You Know“GallagherWyatt5:07
5.„Too Good for Giving Up“
  • Simon Aldred
  • Adam Noble
4:03
6.„It Was Not Meant to Be“
  • Gallagher
  • Wyatt
Wyatt3:35
7.„Everything’s Electric“Greg Kurstin3:36
8.„World’s in Need“GallagherWyatt3:36
9.„Moscow Rules“
3:35
10.„I’m Free“
  • Gallagher
  • Wyatt
3:00
11.„Better Days“
  • Gallagher
  • Wyatt
  • Tighe
  • Tove Lo
  • Gustav Weber Vernet
  • Wyatt
  • Kurstin
4:19
12.„Oh Sweet Children“
  • Gallagher
  • Wyatt
Wyatt3:14
Total length:45:13
Deluxe edition bonus tracks
No.TitleWriter(s)Producer(s)Length
13.„The Joker“
Wyatt3:27
14.„Wave“
  • Gallagher
  • Wyatt
Wyatt3:16
Total length:51:56
Japanese bonus track
No.TitleWriter(s)Length
15.„Too Good for Giving Up“ (alternate version)
  • Gallagher
  • Aldred
3:58
Total length:55:54

Personnel

Musicians

  • Liam Gallagher – vocals (all tracks), percussion (8), drums (9)
  • Andrew Wyatt – acoustic guitar (1, 11, 12), electric guitar (1–3, 6, 10–14), Hammond organ (1, 3, 14), piano (1, 3, 4, 6, 10, 11, 13), sound effects (1, 2), synthesizer (1–3, 6, 8, 10, 14), bass (2–4, 6, 9, 14), drums (2, 6), Mellotron (2, 4, 14), backing vocals (3, 6, 9, 13, 14), drum programming (3), harmonica (4, 8); Moog, Pianet piano (4); organ (6), percussion (6, 8, 11), string arrangement (8, 11), woodwind arrangement (9), melodica (10)
  • Andy Waterworth – bass (1, 5, 8, 9, 11)
  • Dom Kelly – bass (1, 5, 8, 9, 11)
  • Ezra Koenig – bass (1, 5, 8, 9, 11), saxophone (4, 9); piano, synthesizer (9)
  • Stephen Street – bass (1, 5, 8, 9, 11)
  • Emile Haynie – drum programming (1, 2), sound effects (2)
  • Dan McDougall – drums (1, 3–6, 14), shaker (3), percussion (4, 5, 8), bass (5)
  • Mike Moore – electric guitar (1, 3, 4, 8, 14), twelve-string guitar (3), acoustic guitar (8, 12), fuzz guitar (9, 12)
  • Adam Noble – programming (1, 4–6, 8, 10, 12, 14)
  • Ivan Hussey – cello (1, 5, 8, 9, 11), string arrangement (5)
  • Maria Collette – cello (1, 5, 8, 9, 11)
  • Natalie Rozario – cello (1, 5, 8, 9, 11)
  • Nick Holland – cello (1, 5, 8, 9, 11)
  • Eliza Marshall – flute (1, 5, 8, 9, 11)
  • Helen Sanders-Hewitt – viola (1, 5, 8, 9, 11)
  • Jordan Bergmans – viola (1, 5, 8, 9, 11)
  • Nicola Hicks – viola (1, 5, 8, 9, 11)
  • Úna Palliser – viola (1, 5, 8, 9, 11)
  • Dan Oates – violin (1, 5, 8, 9, 11)
  • Eos Counsell – violin (1, 5, 8, 9, 11)
  • Gareth Griffiths – violin (1, 5, 8, 9, 11)
  • Gillon Cameron – violin (1, 5, 8, 9, 11)
  • Henry Salmon – violin (1, 5, 8, 9, 11)
  • Honor Watson – violin (1, 5, 8, 9, 11)
  • Jonathan Hill – violin (1, 5, 8, 9, 11)
  • Katie Sharp – violin (1, 5, 8, 9, 11)
  • Laura Melhuish – violin (1, 5, 8, 9, 11)
  • Lizzie Ball – violin (1, 5, 8, 9, 11)
  • Richard George – violin (1, 5, 8, 9, 11)
  • Sally Jackson – violin (1, 5, 8, 9, 11)
  • Stephen Hussey – violin (1, 5, 8, 9, 11)
  • Violeta Barrena – violin (1, 5, 8, 9, 11)
  • Althea Edwards – choir (1, 4, 13)
  • Angel Williams-Silvera – choir (1, 4, 13)
  • Hannah Khemoh – choir (1, 4, 13)
  • Joel Bailey – choir (1, 4, 13)
  • Kieran Briscoe – choir (1, 4, 13)
  • Maleik Loveridge – choir (1, 4, 13)
  • Naomi Parchment – choir (1, 4, 13)
  • Nicky Brown – choir (1, 4, 13)
  • Olivia Williams – choir (1, 4, 13)
  • Paul Boldeau – choir (1, 4, 13)
  • Paul Lee – choir (1, 4, 13)
  • Philly Lopez – choir (1, 4, 13)
  • Rebecca Folkes – choir (1, 4, 13)
  • Renee Fuller – choir (1, 4, 13)
  • Teniola Abosede – choir (1, 4, 13)
  • Yasmin Green – choir (1, 4, 13)
  • Simon Aldred – acoustic guitar (5)
  • B. J. Colepedal steel guitar (5)
  • Christian Madden – piano (5)
  • Dave Grohl – drums (7)
  • Greg Kurstin – bass, electric guitar, keyboards, percussion (7, 11); drums, tambura (11)
  • Ariel Rechtshaid – drum programming, Mellotron, upright bass (9)
  • Bobby Krlic – string arrangement (9)
  • Brad Truax – bass (10)
  • Gunnar Olsen – drums (10)
  • Danny L Harle – musical consultation (10), Mellotron (11)
  • Julian Burg – drum programming (11)
  • Nick Zinner – electric guitar (11)

Technical

  • Randy Merrillmastering
  • Mark „Spike“ Stentmixing
  • Adam Noble – engineering (1, 2, 4, 5, 8–14)
  • Will Purton – engineering (3, 4, 10), vocal engineering (3), engineering assistance (1, 8, 11, 13, 14)
  • Felipe Gutierrez – engineering (4), engineering assistance (3, 5, 14)
  • Andrew Wyatt – engineering (6, 10, 12–14), engineering assistance (1)
  • Greg Kurstin – engineering (7, 11)
  • Julian Burg – engineering (7, 11)
  • Matt Tuggle – engineering (7), additional engineering (11)
  • Matt Wolach – engineering (7), mixing assistance (all tracks)
  • Connor Panayi – engineering (10), engineering assistance (11)
  • Kyle Paas – engineering (10)
  • Alex Ferguson – engineering assistance (1, 4, 5, 8, 10–14)
  • Jedidiah Rimell – engineering assistance (4, 5, 8, 10–14)

Charts

Weekly chart performance for C’mon You Know
Chart (2022)Peak
position
Australian Albums (ARIA)[16]5
Austrian Albums (Ö3 Austria)[17]12
Belgian Albums (Ultratop Flanders)[18]19
Belgian Albums (Ultratop Wallonia)[19]5
Dutch Albums (Album Top 100)[20]12
French Albums (SNEP)[21]20
German Albums (Offizielle Top 100)[22]10
Hungarian Albums (MAHASZ)[23]2
Irish Albums (IRMA)[24]2
Italian Albums (FIMI)[25]15
Japanese Albums (Oricon)[26]18
Japanese Hot Albums (Billboard Japan)[27]21
New Zealand Albums (RMNZ)[28]9
Portuguese Albums (AFP)[29]20
Scottish Albums (OCC)[30]1
Spanish Albums (PROMUSICAE)[31]21
Swiss Albums (Schweizer Hitparade)[32]8
UK Albums (OCC)[33]1
US Top Album Sales (Billboard)[34]16

Certifications

Certifications for C’mon You Know
RegionCertificationCertified units/sales
United Kingdom (BPI)[35]Silver60,000double-dagger

double-dagger Sales+streaming figures based on certification alone.

References

  1. ^ Kress, Bryan (27 May 2022). „Liam Gallagher Unveils New Solo Album C’mon You Know: Stream“. Consequence. Retrieved 27 May 2022.
  2. ^ Strauss, Matthew (1 October 2021). „Liam Gallagher Announces New Album C’mon You Know. Pitchfork. Retrieved 27 May 2022.
  3. ^ Kreps, Daniel (1 October 2021). „Liam Gallagher Survives Helicopter Fall, Announces New Album“. Rolling Stone. Retrieved 27 May 2022.
  4. ^ Daly, Rhian (31 August 2021). „Fan claims Liam Gallagher took photos with crowd for his next album“. NME. Retrieved 28 May 2022.
  5. ^ a b „C’mon You Know by Liam Gallagher Reviews and Tracks“. Metacritic. Retrieved 3 June 2022.
  6. ^ Erlewine, Stephen Thomas (27 May 2022). „Liam Gallagher C’mon You Know Album Reviews, Songs & More“. AllMusic. Archived from the original on 7 June 2022. Retrieved 4 June 2022.
  7. ^ a b Murray, Robin (26 May 2022). „Liam Gallagher – C’mon You Know“. Clash. Retrieved 27 May 2022.
  8. ^ a b Fortnam, Ian (27 May 2022). „Liam Gallagher continues his unstoppable rise to mainstream ubiquity“. Classic Rock. Retrieved 27 May 2022 – via Loudersound.
  9. ^ Smith, Harrison (25 May 2022). „Album Review: Liam Gallagher – C’mon You Know | Reviews“. Gigwise. Retrieved 31 May 2022.
  10. ^ Mongredien, Phil (29 May 2022). „Liam Gallagher: C’mon You Know review – star cast, earthbound results“. The Guardian. Retrieved 4 June 2022.
  11. ^ a b Brown, Helen (26 May 2022). „Liam Gallagher review, C’mon You Know: Charged rock’n’roll that’s perfect for Knebworth“. The Independent. Retrieved 27 May 2022.
  12. ^ Doyle, Tom (July 2022). „Liam Gallagher – C’mon You Know“. Mojo (344): 93.
  13. ^ a b Bassett, Jordan (25 May 2022). „Liam Gallagher – ‚C’mon You Know‘ review: his best and most experimental solo album yet“. NME. Retrieved 27 May 2022.
  14. ^ Richards, Will (27 May 2022). „Liam Gallagher – ‚C’mon You Know‘ review: bolshy hardman softens up“. Rolling Stone. Retrieved 29 May 2022.
  15. ^ Hodgkinson, Will (27 May 2022). „Liam Gallagher: C’mon You Know review – this formula will sate Oasis fans“. The Times. Retrieved 29 May 2022.
  16. ^ „Australiancharts.com – Liam Gallagher – C’mon You Know“. Hung Medien. Retrieved 3 June 2022.
  17. ^ „Austriancharts.at – Liam Gallagher – C’mon You Know“ (in German). Hung Medien. Retrieved 7 June 2022.
  18. ^ „Ultratop.be – Liam Gallagher – C’mon You Know“ (in Dutch). Hung Medien. Retrieved 5 June 2022.
  19. ^ „Ultratop.be – Liam Gallagher – C’mon You Know“ (in French). Hung Medien. Retrieved 5 June 2022.
  20. ^ „Dutchcharts.nl – Liam Gallagher – C’mon You Know“ (in Dutch). Hung Medien. Retrieved 4 June 2022.
  21. ^ „Lescharts.com – Liam Gallagher – C’mon You Know“. Hung Medien. Retrieved June 6, 2022.
  22. ^ „Offiziellecharts.de – Liam Gallagher – C’Mon You Know“ (in German). GfK Entertainment Charts. Retrieved 3 June 2022.
  23. ^ „Album Top 40 slágerlista – 2022. 22. hét“ (in Hungarian). MAHASZ. Retrieved 9 June 2022.
  24. ^ „Irish-charts.com – Discography Liam Gallagher“. Hung Medien. Retrieved 3 June 2022.
  25. ^ „Italiancharts.com – Liam Gallagher – C’mon You Know“. Hung Medien. Retrieved 4 June 2022.
  26. ^ „Oricon Top 50 Albums: 2022-06-06/p/2“ (in Japanese). Oricon. Retrieved 1 June 2022.
  27. ^ „Billboard Japan Hot Albums: 2022/06/01 公開“. Billboard Japan (in Japanese). Retrieved 1 June 2022.
  28. ^ „Charts.nz – Liam Gallagher – C’mon You Know“. Hung Medien. Retrieved 4 June 2022.
  29. ^ „Portuguesecharts.com – Liam Gallagher – C’mon You Know“. Hung Medien. Retrieved 10 June 2022.
  30. ^ „Official Scottish Albums Chart Top 100“. Official Charts Company. Retrieved 4 June 2022.
  31. ^ „Top 100 Albums Weekly“. El Portal de Música. Productores de Música de España. Retrieved 10 June 2022.
  32. ^ „Swisscharts.com – Liam Gallagher – C’mon You Know“. Hung Medien. Retrieved 5 June 2022.
  33. ^ „Official Albums Chart Top 100“. Official Charts Company. Retrieved 7 June 2022.
  34. ^ „Liam Gallagher Chart History (Top Album Sales)“. Billboard. Retrieved 7 June 2022.
  35. ^ „British album certifications – Liam Gallagher – C’mon You Know“. British Phonographic Industry. Retrieved 8 June 2022.

Artist(s)

Veröffentlichungen von Liam Gallagher die im OTRS erhältlich sind/waren:

MTV Unplugged ¦ All You’re Dreaming Of ¦ C’mon You Know ¦ Down By The River Thames ¦ C’mon People (We’re Making It Now): Don’t Stop Now Mix

Liam Gallagher auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Liam Gallagher bei Rock im Park (2017)

William John Paul „Liam“ Gallagher (* 21. September 1972 in Burnage, Greater Manchester, England) ist ein britischer Musiker. Er wurde in den 1990er-Jahren als Leadsänger der britischen Rockband Oasis bekannt. Die Band, in der auch sein Bruder Noël spielte, veröffentlichte einige erfolgreiche Singles, u. a. Wonderwall, Don’t Look Back in Anger und Stop Crying Your Heart Out.[1]

Gleichzeitig sorgten die öffentlich ausgetragenen Geschwisterstreitigkeiten und Alkohol- und Drogenexzesse auf dem Höhepunkt der Karriere für medienwirksame Skandale.[2] Nach Trennung von Oasis 2009 war Gallagher in der inzwischen ebenfalls aufgelösten Neuformierung Beady Eye aktiv.[3]

Kindheit und Jugend

Liam Gallagher ist nach Paul (* 11. Januar 1966) und Noël (* 29. Mai 1967) der jüngste der drei Söhne des irischen Ehepaares Thomas und Peggy Gallagher. Er wuchs in Burnage auf, einer von Manchesters ärmsten Stadtteilen, wo das Leben gezeichnet ist von ungelernter Arbeitstätigkeit, hoher Erwerbslosigkeit, Kleinkriminalität sowie Alkohol- und Drogenkonsum. Dementsprechend sind die Gebrüder Gallagher nicht Anhänger von Manchesters bekanntestem Aushängeschild Manchester United, sondern von dessen Stadtrivalen Manchester City, welcher eher der Arbeiterklasse zugewandt ist.

Liam Gallagher teilte sein Zimmer mit Bruder Noël. Er trug mehrere Spitznamen, zum Beispiel Peggy’s Shadow, da er zeitweilig stark am Rockzipfel seiner Mutter hing, Weetabix Kid hervorgegangen aus seiner stark ausgeprägten Vorliebe für die Corn Flakes selbigen Herstellers, sowie Our Kid, welcher bis in die ersten Jahre seiner Popularität Bestand hatte. Letzterer ist in Manchester eigentlich ein Slang-Begriff, mit dem die eigenen Geschwister oder die Geschwister enger Freunde bezeichnet werden.[4] Aufgrund seiner Extrovertiertheit und seines großen Rededrangs stellte Gallagher eine große nervliche Belastung für seine Brüder dar. Sein Vater war Alkoholiker und gewalttätig gegenüber seinen Brüdern und seiner Mutter, allerdings sei er Gallagher selbst gegenüber während dessen Kindheit nie handgreiflich geworden. Seine Mutter verließ aufgrund der häuslichen Gewalt ihren Mann zusammen mit ihren Söhnen, als Liam Gallagher nach eigenen Angaben etwa sieben Jahre alt war.[5] Nach dem Abbruch der Schule kurz vor den GCSE-Prüfungen hatte er einige ungelernte Arbeitsstellen inne (unter anderem Gärtnerei, Autowaschanlage), die er zum Teil spontan abbrach, sobald ihm eine Tätigkeit nicht zusagte (beispielsweise Toilettenreinigung). Während seiner Arbeit bei der Autowaschanlage begoss er einmal den dortigen Kunden Éric Cantona, damaliger zentraler Fußballstar seines verhassten Manchester United, mit einem Eimer Wasser. Daneben war Gallagher zeitweise erwerbslos und stahl wie seine Kollegen (nicht abgeschlossene) Fahrräder zwecks Weiterverkauf.

Als Jugendlicher war Gallagher mehr an Fußball und Hip-Hop (vor allem Public Enemy und Run-D.M.C.) interessiert als an Rockmusik. Dies änderte sich schlagartig, als er mit 18 Jahren ein AIDS-Benefizkonzert in Manchesters Club International Two besuchte, bei welchem unter anderem die Stone Roses auftraten. Deren Performance beeindruckte ihn nachhaltig und ließ sein neu entflammtes Interesse an Rockmusik auf weitere Bands übergreifen. Dazu zählen The Kinks, The Jam, T. Rex, und nicht zuletzt die Beatles, von deren Mitgliedern es ihm insbesondere John Lennon angetan hat. So imitiert er dessen Singweise und glaubt, dessen Geist lebe in ihm weiter.[6]

Die Zeit als Oasis-Leadsänger

Die Zeit vor Noels Bandzugehörigkeit

Gallaghers Gesangstätigkeit begann, als ihm sein Kollege Paul McGuigan (Oasis’ Bassist bis 1999) die Leadsängerposition in seiner Band The Rain anbot. Auch in dieser Band befand sich beider Kollege Paul Arthurs (Oasis’ Rhythmusgitarrist bis 1999). Auf Gallaghers Wunsch wurde die Band in Oasis umbenannt. Dies ist der Austragungsort eines Stone Roses-Konzertes in Swindon, wovon Gallagher ein Poster besaß. Oasis’ erster Auftritt erfolgte 1991 in Manchester.

Noël Gallaghers Bandbeitritt

Als Noël Gallagher 1992 als Roadie von der US-Tournee der lokalen Rockband Inspiral Carpets zurückkehrte, erlebte er erstaunt Liam als Rocksänger. Da Noël im Unterschied zu den bisherigen Bandmitgliedern Songwriting-Talent aufwies, bat man um seinen Beitritt. Noël erkannte Liams Charisma als Frontmann und sagte zu. Er gab seine bisherige Tätigkeit auf, die für seine damaligen Verhältnisse sehr gut bezahlt war. An seinen Eintritt knüpfte er die Bedingung, Oasis’ alleiniger Chef zu sein. Anfangs schrieb Liam Texte für die Lieder, doch aufgrund mangelnder Fähigkeiten übernahm sein Bruder dies bald.

Kommerzieller Durchbruch

Oasis’ kommerzieller Durchbruch erfolgte 1994: Die ersten zwei Singles Supersonic und Shakermaker erreichten die Top 50 der britischen Singlecharts. Die nachfolgende, Live Forever, die Top 10 und hielt sich über ein Jahr in der Hitparade. Das Debütalbum Definitely Maybe setzte sich unmittelbar nach Veröffentlichung im August an die Spitze der britischen Album-Hitparade und gilt als Klassiker der Britpop-Ära. Das extrem erfolgreiche Nachfolgealbum (What’s the Story) Morning Glory? ist nach den Beatles’ Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band das meistverkaufte Studioalbum in Großbritannien. Obwohl sich Gallagher eng mit Manchester verbunden fühlte und London nicht besonders mochte, verließ er während des wachsenden Erfolgs sein Elternhaus zugunsten Londons, wo er heute immer noch lebt.

Solokarriere

Zwei Vorab-Single-Veröffentlichungen vor dem für den 6. Oktober 2017 angekündigten Soloalbum As You Were kamen mit Chinatown (30. Juni 2017) und For what it’s worth (10. August 2017) heraus.[7] Ende September gab die Gallagher Band überraschend ein Konzert beim Reeperbahn Festival 2017.[8] Die ARD-Tagesthemen fanden das wichtig genug, darüber zu berichten.[9] Entgegen einigen Erwartungen verkaufte sich As You Were gut und kletterte auf Platz eins der Album-Charts.[10] Die Presse nahm Gallaghers Solo-Erstlingswerk überwiegend positiv wahr: Der Radiosender FM4 schmeckt Oasis heraus[11], während der STERN erstaunt ist, wie rund As You Were geworden ist.[12]

Am 20. September 2019 erschien Gallaghers zweites Solo-Album „Why Me? Why Not.“

Mit “C’mon You Know” erschien am 27. Mai 2022 sein drittes Solo-Album. Am selben Tag veröffentlichte er außerdem ein Live-Album mit dem Namen “Down By The River Thames”, welches 2 Jahre vorher auf der Themse aufgenommen wurde. Es beinhaltet neben Eigenkompositionen auch Songs aus seiner Oasis-Zeit.

Songwriting

Standing on the Shoulder of Giants (2000)

Hier findet sich Liam Gallaghers erste veröffentlichte Komposition: Little James, eine Reminiszenz an seinen damaligen Stiefsohn James Kerr. Der Song wurde aufgrund seiner „Kinderliedartigkeit“ und allzu ausgeprägten Beatles-Ähnlichkeit sowohl musikalisch als auch textlich als ein erster bescheidener Versuch gewertet. Noël meinte später, er habe den Song einzig aus Rücksicht auf seinen Bruder und dessen Songwriting auf dem Album erscheinen lassen, um Liam nicht bereits im Anfangsstadium seiner künstlerischen Tätigkeit zu desillusionieren.

Heathen Chemistry (2002)

Für dieses folgende Album schrieb Liam bereits fünf Songs, wovon jedoch bloß die folgenden drei veröffentlicht wurden: Songbird (eine Hommage an seine damalige Ehefrau Nicole Appleton), Born On A Different Cloud (über ihren gemeinsamen Sohn Gene) sowie Better Man, welche alle drei schon wesentlich solider sind. Ersteres wurde als Single ausgekoppelt und erreichte Rang drei der britischen Single-Hitparade. Die anderen beiden waren fester Bestandteil der damaligen Tournee.

Don’t Believe the Truth (2005)

Hier trug Liam Gallagher wiederum drei Lieder bei: Guess God Thinks I’m Abel, Love Like A Bomb und The Meaning Of Soul. Ersteres ist eine Entschuldigung für eine Beleidigung gegenüber seinem Bruder Noël im Mai 2000 in Barcelona während ihrer Tournee. Der betrunkene Liam stellte die Vaterschaft seines Bruders an dessen Tochter in Frage und bezeichnete dessen damalige Ehefrau mit einer Obszönität, woraufhin Liam Gallagher die restliche Kontinentaleuropa-Tournee alleine weiterführen musste. Ebenfalls seiner Feder entstammen die B-Seiten Won’t Let You Down (auf der Single Lyla) sowie Pass Me Down The Wine (auf The Importance Of Being Idle).

Dig Out Your Soul (2008)

Auf diesem Album schrieb Liam die Lieder I’m Outta Time, Ain’t Got Nothin und Soldier On, sowie I Believe in All, welches auf der Japan-Version und dem Box-Set beinhaltet war. Auf diesem war ebenfalls Boy with the Blues.

Privatleben

Gallagher war zwei Mal verheiratet und bekennt sich als Vater zu vier Kindern von vier Frauen.[13] Am 7. April 1997 heiratete er die britische Schauspielerin Patsy Kensit, jedoch ließen sie sich im September 2000 offiziell scheiden. Die beiden haben einen gemeinsamen Sohn (* 1999), der seit der Scheidung bei Kensit lebt.

Bereits eine Woche nach der Hochzeit mit Kensit begann er eine Affäre mit der Sängerin Lisa Moorish (Kill City). Aus dieser Kurzbeziehung entstand eine Tochter (* 1998). Seine Vaterschaft wurde erst knapp drei Jahre nach der Geburt öffentlich bekannt.

Am 14. Februar 2008 heiratete er die All-Saints-Sängerin Nicole Appleton, mit der er ebenfalls einen Sohn (* 2001) hat.[14] Im April 2014 ließ das Paar sich scheiden, nachdem im Sommer 2013 bekannt geworden war, dass Gallagher ein uneheliches Kind aus einer Affäre mit der amerikanischen Musikjournalistin Liza Ghorbani hat.[15] Im Sommer 2017 bestätigte er eine Beziehung mit seiner Managerin Deborah „Debbie“ Gwyther.[16]

Diskografie

Studioalben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[17][18]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE AT CH UK US
2017As You WereDE14
(3 Wo.)DE
AT12
(2 Wo.)AT
CH4
(4 Wo.)CH
UK1
Platin
Platin

(47 Wo.)UK
US30
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 6. Oktober 2017
2019Why Me? Why Not.DE3
(3 Wo.)DE
AT15
(2 Wo.)AT
CH6
(3 Wo.)CH
UK1
Gold
Gold

(28 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 20. September 2019
2022C’mon You KnowDE10
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2022DE
AT12
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2022AT
CH8
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2022CH
UK1
Silber
Silber

(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2022UK
Erstveröffentlichung: 27. Mai 2022

Livealben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[17]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE AT CH UK US
2020MTV Unplugged (Live at Hull City Hall)DE8
(1 Wo.)DE
AT19
(1 Wo.)AT
CH15
(3 Wo.)CH
UK1
(5 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 12. Juni 2020
2022Down by the River Thames (Live)DE18
(1 Wo.)DE
AT35
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2022AT
CH28
(1 Wo.)CH
UK4
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2022UK
Erstveröffentlichung: 27. Mai 2022

EPs

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[17]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE AT CH UK US
2020Acoustic SessionsUK24
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 31. Januar 2020

Singles

JahrTitel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[17]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE AT CH UK US
2017Wall of Glass
As You Were
UK21
Platin
Platin

(13 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 1. Juni 2017
Chinatown
As You Were
UK56
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 30. Juni 2017
For What It’s Worth
As You Were
UK33
Silber
Silber

(9 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 10. August 2017
Greedy Soul
As You Were
UK56
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 27. September 2017
Bold
As You Were
UK60
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 6. Oktober 2017
2019Shockwave
Why Me? Why Not.
UK22
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 6. Juni 2019
Once
Why Me? Why Not.
UK49
Silber
Silber

(4 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 26. Juli 2019
One of Us
Why Me? Why Not.
UK50
(3 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 16. August 2019
Now That I’ve Found You
Why Me? Why Not.
UK61
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 11. Oktober 2019
2020All You’re Dreaming Of
UK24
(5 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 27. November 2020
2022Everything’s Electric
C’mon You Know
UK18
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2022UK
Erstveröffentlichung: 4. Februar 2022
Diamond in the Dark
C’mon You Know
UK65
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2022UK
Erstveröffentlichung: 26. Mai 2022

Weitere Singles

  • 2017: Come Back to Me
  • 2018: I’ve All I Need
  • 2018: Paper Crown
  • 2019: The River
  • 2020: Gone
  • 2022: C’mon You Know
  • 2022: Better Days

Pretty Green

Anfang 2009 hat Gallagher die Gründung eines eigenen Modelabels, genannt Pretty Green (dt.: sehr grün bzw. schönes grün; ugs. für Geld), bekannt gegeben. Gallagher entwirft für Pretty Green auch Kleidungsstücke.[19] Laut eigener Aussage wird er jedoch selber nie als Model auftreten.[20]

Skandale

Oasis, insbesondere die Brüder Gallagher (und von jenen wiederum Liam), hatten von Beginn ihrer Karriere an ein ausgeprägtes Bad-Boy-Image. Im Lauf seiner Karriere sorgte Liam immer wieder für Skandale (Streitereien mit seinem Bruder Noël, Alkoholeskapaden, Beleidigungen, Schlägereien), welche meist unter Alkoholeinfluss zustande kamen. Die bekanntesten davon sind nachfolgend chronologisch aufgeführt:

  • Schlägerei in Londoner Bar: Im Frühjahr 2002 wurde Liam Gallagher wegen Handgreiflichkeiten mit anderen Gästen aus der Met Bar verwiesen. Als er das Lokal erneut betreten wollte, griff er erfolglos die Türsteher an. Seine Freundin Appleton stand weinend daneben und versuchte erfolglos, ihn zu beruhigen.
  • Schlägerei in Münchner Hotel: Der schwerste Zwischenfall ereignete sich am 1. Dezember 2002: Im Nachtklub des Nobelhotels Bayerischer Hof stürzte Gallagher infolge bandinternen Gerangels auf den benachbarten Salontisch. Das Eingreifen der dortigen Gäste missdeuteten seine Kollegen als Angriff, woraufhin sie ihre Nachbarn attackierten. Rasch kam es zu einer wüsten Schlägerei zwischen Gallagher, Schlagzeuger Alan White und zwei Bodyguards der Band, allesamt stark betrunken, sowie den fünf Männern vom Nachbartisch, wobei letztere die Oberhand behielten. Die Gäste flohen vor umherfliegenden Gläsern, Stühlen und Tischen. Gallagher wurden mittels eines als Waffe verwendeten Absperrpfostens mehrere Vorderzähne ausgeschlagen, woraufhin er blutend einen Mikrofonständer nach seinem Gegner warf. Ein Zeuge sagte später aus: „Gallagher was like a wild animal. I have never seen such violence.“ (dt. ‚Gallagher benahm sich wie ein wildes Tier. Ich habe noch nie solche Gewalttätigkeit gesehen.‘) Der Kampf verlagerte sich ins angrenzende Foyer, wo Gallagher angeblich noch einem Dritten die Nase brach. 20 Polizisten fuhren mit zehn Streifenwagen vor. Als ein Beamter Alan White festnahm, trat ihm Gallagher in die Brust. Der im Hotelzimmer weilende Noël reagierte empört. Die vier verbleibenden Deutschlandkonzerte entfielen; Trennungsgerüchte flammten auf. Die Festgenommenen wurden am Folgetag gegen Kaution von 238.000 € (entspricht 180.000 £) entlassen. Alle waren stark betrunken, einige unter Kokaineinfluss. Gallagher ließ sich in London für 31.000 € (entspricht 20.000 £) Zahnimplantate einsetzen. Befürchtete Sprachbeeinträchtigungen blieben aus. Er wurde später wegen gefährlicher Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Hausfriedensbruchs und Sachbeschädigung zu einer hohen Geldstrafe verurteilt. Die später eruierte Gegenpartei entpuppte sich statt der vermuteten italienischen Menschenhändler als deutsche Immobilienhändler.[21] Sie sagten aus, von Oasis provoziert (unter anderem mit Erdnüssen bespuckt) worden zu sein.[22] Das ausgefallene Konzert wurde im März 2003 nachgeholt.
  • Schlägerei mit Paul Gascoigne: Anfang September 2006 traf Gallagher im Londoner Groucho Club auf den ehemaligen britischen Fußballstar Paul Gascoigne, welcher für ein Interview dort war und zu seiner aktiven Zeit selbst sehr kontrovers und trinkfreudig war. Aus dem anfangs freundlichen Gespräch entwickelte sich bald eine Keilerei, danach besprühte Gallagher Gascoigne mit einem Feuerlöscher.[23]

Auszeichnungen

Weblinks

Commons: Liam Gallagher – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Revealed: Official Top 20 Biggest Selling Oasis Songs, Official Charts, abgerufen am 1. Februar 2018
  2. 30 Mad Moments From Oasis’ Craziest Year, NME, abgerufen am 1. Februar 2018
  3. Liam Gallagher calls time on band: ‘Beady Eye are no longer’, The Guardian, abgerufen am 1. Februar 2018
  4. Kelly Oakes: 26 Words That Have A Totally Different Meaning In Manchester. 25. Juni 2014, abgerufen am 9. September 2015.
  5. Liam Gallagher opens up about his childhood and abusive father, NME, abgerufen am 1. Februar 2018
  6. Shelley Germeaux: Stories from John Lennon’s Afterlife. Clarity Digital Group, 27. Oktober 2011, abgerufen am 10. August 2012.
  7. siehe Homepage
  8. Liam Gallagher spielt auf der Warner Music Night beim Reeperbahn Festival 2017, Reeperbahn Festival vom 24. September 2017, abgerufen am 24. September 2017
  9. Tagesthemen über Liam Gallagher: „Ich kann jederzeit ein Arsch sein“ (Memento vom 25. September 2017 im Internet Archive), ARD-Tagesthemen vom 24. September 2017, abgerufen am 24. September 2017
  10. Liam Gallagher’s As You Were outselling the Top 20 combined. (officialcharts.com [abgerufen am 11. Oktober 2017]).
  11. Liam Gallagher bleibt Liam Gallagher - fm4.ORF.at. In: fm4.ORF.at. 7. Oktober 2017 (orf.at [abgerufen am 11. Oktober 2017]).
  12. Liam Gallagher: Großartige Musik, zu der man sich am Kinn kratzen möchte. In: stern.de. 11. Oktober 2017 (stern.de [abgerufen am 11. Oktober 2017]).
  13. MAD FOR IT What’s Liam Gallagher’s net worth, who is his wife, how many children does he have and what happened with Noël and Oasis?, The Sun, abgerufen am 1. Februar 2018
  14. The Sun Online: Oasis Liam’s wed for it again
  15. Mail Online: The long distance call that ended Liam Gallagher’s marriage: At end of divorce that cost £800,000 in fees, judge reveals how Oasis frontman phoned Nicole Appleton while she was on holiday to tell her about his love child
  16. The Guardian: Liam Gallagher: ‘Rock’n’roll saved my life’
  17. a b c d Chartquellen: Deutschland Österreich Schweiz UK US
  18. Auszeichnungen für Musikverkäufe: UK
  19. Liam Gallagher gründet eigenes Modelabel: Pretty Green (Memento vom 21. August 2015 im Webarchiv archive.today)
  20. Eintrag auf Liam Gallaghers Twitter-Seite
  21. laut.de: Oasis: Auf Koks in München
  22. The Sun Online: Liam’s home … and for once his gob stays shut (Memento vom 15. November 2004 im Internet Archive)
  23. gigwise.com: Liam Gallagher Fights Gazza At Groucho Club (Memento vom 11. März 2007 im Internet Archive)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.

Same album, but different version(s)...

Liam Gallagher ¦ C’mon You Know
CHF 30.00 inkl. MwSt