Lizzo ¦ Coconut Oil

CHF 33.00 inkl. MwSt

EP (12″)

Nicht vorrätig

GTIN: 0075678650741 Artist: Genres & Stile: , ,

Zusätzliche Information

Format

Inhalt

Release

Veröffentlichung Coconut Oil:

2016

Hörbeispiel(e) Coconut Oil:





Coconut Oil auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Coconut Oil
Lizzo - Coconut Oil.png
EP by
ReleasedOctober 7, 2016 (2016-10-07)
Length19:28
Label
Producer
Lizzo chronology
Big Grrrl Small World
(2015)
Coconut Oil
(2016)
Cuz I Love You
(2019)
Singles from Coconut Oil
  1. "Good as Hell"
    Released: March 8, 2016
  2. "Phone"
    Released: September 19, 2016
  3. "Scuse Me"
    Released: January 25, 2017

Coconut Oil is the debut solo EP by American singer and rapper Lizzo. It was released on October 7, 2016 by Nice Life Recording Company and Atlantic Records, Lizzo's first major-label release. Lizzo co-wrote each song on the album, while enlisting Ricky Reed, Christian Rich, Dubbel Dutch, and Jesse Shatkin for the album's production. The result was a departure from Lizzo's previous hip hop releases. Lyrically, the extended play explores themes of body positivity, self-love, and the journey to those ideals. Coconut Oil received positive reviews from music critics.

Commercially, Coconut Oil initially peaked at number 44 on the Billboard Top R&B/Hip-Hop Albums chart, making it Lizzo's first release to chart. However, two years after it was first released, the popularity of the single "Good as Hell" renewed interest in the EP and it subsequently reached a new peak of number 31 on the Billboard Top 200 Albums chart.[1]

To promote the extended play, Lizzo embarked on the Good as Hell Tour in 2017.[2] "Good as Hell" was released as the EP's first single, as part of the soundtrack for the 2016 film Barbershop: The Next Cut. "Phone" was released shortly after the announcement of the extended play as the second single. "Scuse Me" was released as the third and final single in early 2017, and was accompanied with a music video. Lizzo's song "Worship" was featured in the first episode of Step Up: High Water.

Background

Coconut Oil is Lizzo's first release with a major record label, and was originally intended as a full-length release.[3][4] The EP serves as the follow up to the singer's second studio album, Big Grrrl Small World (2015).[5] Lizzo described the reason for the name Coconut Oil, stating:

There's self-exploration. There's self-love. Then there's self-realization," she notes of her past music. "'Coconut Oil' is the ultimate ode to self-care and to my process. I'm not there yet, but I'm creating my music so I can get there.

Composition

The EP discusses themes of body positivity, self-love, and the trials one faces to achieve those ideals.[6] The opening track, "Worship", contains mambo-inspired horns and a showtune-like chorus, creating two very different syncopated dance rhythms. “Phone” has been described as "pure MPC and bassline magic" that lyrically discusses the loss of one's phone and friends at a club. Lizzo freestyled each lyric to the song.[7] “Scuse Me” contains "twinkly" opening keys before breaking into long bass drops and frantic drum sequences. The song lyrically talks about self-love, and has been compared to "Oops, Oh My" by Tweet.[6][7]

"Deep" is a club-ready dance tune with soukous-inflected guitar riffs. "Good as Hell" is a "brassy" self-empowerment anthem, where the protagonist is giving more than they get in a relationship. The closing titular track is a sparse R&B[4] song that sees the singer crooning “I thought I needed to run and find somebody to love, but all I needed was some coconut oil” against a backdrop of organs. Lyrically, it discusses the singer's journey to confidence, and was dedicated to the black women who have connected with her music.[4][6] The singer plays the flute in the song, a guitar solo from producer Ricky Reed, and features excerpts of the singer's family church telling stories.[7]

Singles

"Good as Hell" was released as the lead single from the EP on May 11, 2016 as part of the soundtrack for the 2016 film Barbershop: The Next Cut.[8] It premiered as an exclusive on Zane Lowe's Beats 1 show.[9]

"Phone" was released as the second single from the EP on September 19, 2016.[10][11]

Other songs

The music video for "Scuse Me" was released on January 25, 2017.[12]

Critical reception

Professional ratings
Review scores
SourceRating
Pitchfork6.1/10[6]

Vanessa Okoth-Obbo, writing for Pitchfork, rated the EP 6.1 out of 10, writing that "Coconut Oil works best when considered as a statement of intent – an inventory of all the things she’s good at, and a testing ground for how best to blend them in the future."[6] Syra Aburto, writing for Nylon, wrote that the "like the product it's named after, [Lizzo's] latest project, Coconut Oil, is essential for healthy living."[7]

Rolling Stone placed it at number 14 on its list of the "20 Best Pop Albums of 2016".[13]

Track listing

No.TitleWriter(s)Producer(s)Length
1."Worship"2:57
2."Phone"
  • Reed
  • Shatkin
2:49
3."Scuse Me"
  • Jefferson
  • Frederic
  • Marc Glasser
  • Blaise Railey
  • Reed
  • Dubbel Dutch
3:24
4."Deep"
3:14
5."Good as Hell"
  • Jefferson
  • Frederic
  • Reed
2:39
6."Coconut Oil"
  • Jefferson
  • Frederic
  • Aaron Jennings
  • Reed
4:25
Total length:19:28

Personnel

Credits adapted from album’s liner notes.[14]

  • Jason Andrews – engineer (track 4)
  • Elder Orlandus Dunning – additional vocals (6)
  • Dubbel Dutch – co-producer (track 3)
  • Chris Galland – mix engineer (track 3), mixing assistant (5)
  • Chris Gehringer – mastering (all tracks)
  • Lil Aaron – additional vocals (track 6)
  • Lizzo – vocals (all tracks), flute (6)
  • Manny Marroquin – mixing (tracks 3, 5)
  • Ricky Reed – producer (all tracks), instruments and programming (1, 3, 5, 6), mixing (1), keyboards (2), additional guitar (4), executive producer
  • Christian Rich – producers, instruments, and programming (track 4)
  • Ike Schultz – mixing (tracks 2, 4, 6), mixing assistant (5)
  • Jesse Shatkin – producer, programming, drums, bass, keyboards, and engineer (track 2)
  • Ethan Shumaker – engineer (tracks 1, 3-6)

Charts

Chart (2016–2019)Peak
position
Canadian Albums (Billboard)[15]50
US Billboard 200[16]31
US Top R&B/Hip-Hop Albums (Billboard)[17]30

Year-end charts

Chart (2019)Position
US Top R&B/Hip-Hop Albums (Billboard)[18]97

References

  1. ^ "Lizzo Chart History". Billboard.
  2. ^ "Lizzo wants to make Detroit feel 'Good As Hell'". www.blacdetroit.com. Retrieved January 20, 2019.
  3. ^ "Lizzo out with new album on new label". MPR. October 7, 2016. Retrieved October 8, 2016.
  4. ^ a b c Spanos, Brittany (October 7, 2016). "Lizzo Talks 'Self Care'–Themed Major-Label Debut, New MTV Show". Rolling Stone. Retrieved October 8, 2016.
  5. ^ Brennan, Collin (September 17, 2016). "Lizzo announces Coconut Oil EP, shares new track "Phone" — listen". Consequence of Sound. Retrieved October 8, 2016.
  6. ^ a b c d e Okoth-Obbo, Vanessa (October 15, 2016). "Lizzo: Coconut Oil". Pitchfork. Retrieved December 1, 2016.
  7. ^ a b c d "Let Lizzo Rub Your Soul Down With Her 'Coconut Oil' EP". Nylon. October 31, 2016. Retrieved January 16, 2019.
  8. ^ "In Praise Of 'Good As Hell,' The Song That Believes In You Even When You Don't". NPR. Retrieved January 16, 2019.
  9. ^ "Lizzo Drops New Ricky Reed-Produced Banger, 'Good As Hell'". Spin. March 7, 2016. Retrieved January 16, 2019.
  10. ^ Guilbault, Kristy (September 16, 2016). "Lizzo Announces Major-Label Debut EP Coconut Oil, Releases New Single "Phone"". Paste. Retrieved October 7, 2016.
  11. ^ Pearce, Sheldon (September 17, 2016). "Lizzo Announces New EP, Shares "Phone": Listen". Pitchfork. Retrieved October 8, 2016.
  12. ^ "Lizzo Releases "Scuse Me" Music Video". Essence. Retrieved January 16, 2019.
  13. ^ "20 Best Pop Albums of 2016: 14. Lizzo, 'Coconut Oil'". Rolling Stone. December 19, 2016. Retrieved September 1, 2017.
  14. ^ Coconut Oil (booklet). Nice Life, Atlantic. 2016.
  15. ^ "Lizzo Chart History (Canadian Albums)". Billboard. Retrieved September 10, 2019.
  16. ^ "Lizzo Chart History (Billboard 200)". Billboard. Retrieved November 4, 2019.
  17. ^ "Lizzo Chart History (Top R&B/Hip-Hop Albums)". Billboard. Retrieved September 10, 2019.
  18. ^ "Top R&B/Hip-Hop Albums – Year-End 2019". Billboard. Retrieved December 6, 2019.

External links

Artist(s)

Veröffentlichungen von Lizzo die im OTRS erhältlich sind/waren:

Coconut Oil ¦ Cuz I Love You

Lizzo auf Wikipedia (oder andere Quellen):

Lizzo (2019)
Logo aus dem Jahr 2013

Melissa Viviane Jefferson (* 27. April 1988 in Detroit, Michigan), besser bekannt unter ihrem Künstlernamen Lizzo, ist eine US-amerikanische Sängerin, Rapperin und Songwriterin. Ihr zwischen Pop, R&B und Hip-Hop angesiedeltes musikalisches Schaffen widmet sich Themen wie Diversität und Body Positivity. 2019 veröffentlichte sie mit Cuz I Love You erstmals ein Studioalbum bei einem Major-Label, was ihr neben dem kommerziellen Durchbruch zahlreiche Nominierungen und Preise, darunter acht Nominierungen für den Grammy Award, einbrachte.

Leben

Melissa Viviane Jefferson kam 1988 in Detroit zur Welt und wuchs in einer Familie musikalischer Laien auf. Bis sie zehn Jahre alt war, wurde sie in der „Motor City“ ausschließlich mit Gospel sozialisiert. Dann übersiedelte sie mit ihren Eltern nach Houston, wo sie erstmals mit anderen Musikrichtungen, allen voran Hip-Hop, in Berührung kam. Sie begeisterte sich außerdem für klassische Musik und begann im Alter von zwölf Jahren mit dem Flötenspiel.[1] Während sie sich einigen R&B- und Rap-Gruppen anschloss, unter anderem der an Crime Mob angelehnten Cornrow Clique,[2] spielte sie auch in Marching Bands und begann an der University of Houston ein Studium mit dem Hauptfach klassische Flöte. Nach einer Selbstfindungsphase entschied sie sich für eine Gesangskarriere. 2010 starb Lizzos Vater, zugleich ihr musikalisches Vorbild, was bei ihr eine Depression auslöste.[3]

Karriere

Nachdem es in mehreren Bands in Houston zu keiner produktiven Zusammenarbeit kam, folgte Lizzo 2011 dem Ruf eines Freundes nach Minneapolis. Sie arbeitete an ihrer Stimme, wurde Frontfrau der Gruppe Lizzo & The Larva Ink und schloss sich der TLC-inspirierten Band The Chalice an.[4] 2013 veröffentlichte sie beim Indie-Label Totally Gross Domestic Product ihr erstes Soloalbum Lizzobangers. Das Time Magazine nahm Lizzo daraufhin in seine Liste von 14 besonders vielversprechenden Künstlern für das Jahr 2014 auf.[5] Im folgenden Jahr erregte sie als Background-Sängerin/Rapperin Aufmerksamkeit. Gemeinsam mit Sophia Eris übernahm sie den Rap-Part auf dem Track BoyTrouble vom Prince-Album PlectrumElectrum. Daneben arbeitete sie mit Clean Bandit auf New Eyes und Bastille auf Torn Apart zusammen.[4]

2015 erschien ihr zweites Studioalbum Big GRRRL Small World im Selbstverlag.[4] In der Folge vernetzte sich Lizzo mit dem Produzenten Ricky Reed, der bereits mit Künstlern wie Kesha, Pitbull und Fifth Harmony zusammengearbeitet hatte. Reed verschaffte ihr einen Plattenvertrag mit Atlantic Records, und sie begann zwischen Minneapolis und Los Angeles zu pendeln, während sie an neuem Material arbeitete. Ihre erste Major-EP Coconut Oil mit der Durchbruchsingle Good as Hell erschien im Oktober 2016 und erreichte Platz 44 der Top R&B/Hip-Hop Alben. Lizzo ließ sich gänzlich in Los Angeles nieder, wo sie die Moderation der MTV-Sendung Wonderland übernahm.[2]

In den folgenden zwei Jahren arbeitete sie an ihrem dritten Studioalbum. 2018 tourte sie mit Haim und Florence + the Machine und brachte unter anderem die Singles Fitness und Boys heraus. Anfang des Jahres 2019 erschien ihre bis dahin erfolgreichste Single Juice, die in mehreren Ländern die Charts erreichte und das Album Cuz I Love You ankündigen sollte. Die Verwendung ihrer Songs in einem Netflix-Trailer und anderen Werbespots, ein Auftritt beim Coachella Festival sowie mehrere Fernsehauftritte – unter anderem beim deutschen Neo Magazin Royale – steigerten ihre Popularität.[3] Daneben entstand ein YouTube-Clip, in dem sie die bekannte „Jazzflöten-Szene“ aus Anchorman – Die Legende von Ron Burgundy mit Will Ferrell parodiert.[6] Ihr drittes Studioalbum erhielt hervorragende Kritiken und erreichte Platz eins der iTunes-Charts.[7] Die auf der Deluxe-Edition des Albums enthaltene Single Truth Hurts erreichte knapp zwei Jahre nach ihrer Erstveröffentlichung Platz eins der Billboard Hot 100 und wurde mehrfach mit Platin ausgezeichnet. Diese Erfolge machten sie am Jahresende mit acht Nominierungen zu einer der Favoritinnen für den Grammy Award. In den vier Hauptkategorien konnte sie sich nicht durchsetzen, sie gewann aber drei Auszeichnungen in den Feldern R&B und Pop.

Neben ihrem musikalischen Durchbruch begann sie auch an Filmproduktionen mitzuwirken. 2019 hatte sie zunächst eine Sprechrolle im Animationsfilm UglyDolls und später eine Nebenrolle an der Seite von Jennifer Lopez in der Krimikomödie Hustlers.

Eigenen Angaben zufolge hat sie 2020 einen Vertrag zur Produktion von Fernsehprogrammen für den Prime-Video-Streaming-Service von Amazon unterzeichnet.[8]

Stil

Lizzo bei einem Konzert (2018)

Lizzo bewegt sich musikalisch zwischen R&B, Pop und Hip-Hop. Ihre eingängigen und selbstbewussten Songs führen poppige Basslines mit Gospel-Riffs zusammen und kombinieren ihre musikalischen Hintergründe aus Rap, Querflöte, Songwriting und Tanz. Sie selbst beschreibt ihre Musik als „Church with a twerk“.[3][1] CNN verglich sie 2019 mit Amy Winehouse (aber profaner), Erykah Badu (respektloser) und Beyoncé.[9] Ihre oft verspielten Texte behandeln Themen der Diversität wie Körperlichkeit, Sexualität, Hautfarbe oder Selbstbewusstsein. Lizzo ist inzwischen zu einem neuen Pop-Idol aufgestiegen, das Empowerment und Selbstliebe verkörpert.[10] Mit ihren tanzintensiven Bühnenshows, farbenfrohen bis extravaganten Outfits und ausgefallenen Frisuren avancierte sie zu einer Ikone der Body Positivity und engagiert sich gegen Bodyshaming in den Massenmedien. Für das Albumcover von Cuz I Love You ließ sie sich 2019 nackt ablichten.[3]

“I can’t wake up one day and not be black. I can’t wake up one day and not be a woman. I can’t wake up one day and not be fat.”

„Ich kann nicht an einem Tag aufwachen und nicht schwarz sein. Ich kann nicht an einem Tag aufwachen und keine Frau sein. Ich kann nicht an einem Tag aufwachen und nicht fett sein.“

Lizzo (2018)[3]

Diskografie

Studioalben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[11]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DEAT ATCH CHUK UKUS US
2019Cuz I Love YouAT66
(… Wo.)AT
CH75
(1 Wo.)CH
UK30
Gold
Gold

(47 Wo.)UK
US4
Gold
Gold

(… Wo.)US
Erstveröffentlichung: 19. April 2019
Verkäufe: + 675.000

Weitere Studioalben

  • 2013: Lizzobangers
  • 2015: Big GRRRL Small World

EPs

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[11]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DEAT ATCH CHUK UKUS US
2016Coconut OilUS31
(26 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 7. Oktober 2016

Weitere EPs

  • 2015: Grrrl Prty × Bionik

Mixtapes

  • 2012: Due Process & Product (mit Johnny Lewis)
  • 2012: We Are the Chalice (mit Sophia Eris & Claire de Lune)

Singles

JahrTitel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[11]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DEAT ATCH CHUK UKUS US
2016Good as Hell
Coconut Oil
DE83
(4 Wo.)DE
AT62
(4 Wo.)AT
CH39
(19 Wo.)CH
UK7
Platin
Platin

(42 Wo.)UK
US3
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin

(30 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 8. März 2016
Verkäufe: + 4.190.000; Remix feat. Ariana Grande
2017Truth HurtsCH94
(1 Wo.)CH
UK29
Platin
Platin

(28 Wo.)UK
US1
Sechsfachplatin
×6
Sechsfachplatin

(42 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 19. September 2017
Verkäufe: + 7.275.000
2019Juice
Cuz I Love You
UK38
Platin
Platin

(9 Wo.)UK
US82
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(4 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 4. Januar 2019
Verkäufe: + 2.785.000

Weitere Singles

  • 2013: Batches and Cookies (feat. Sophia Eris)
  • 2013: Wegula (als Grrrl Prty)
  • 2013: Night Watch (als Grrrl Prty)
  • 2014: Let ’Em Say (mit Caroline Smith)
  • 2014: Paris
  • 2014: Faded
  • 2015: Humanize
  • 2015: Ain’t I
  • 2015: My Skin
  • 2015: Never Felt Like Christmas
  • 2016: Basement Queens (mit Sad13)
  • 2016: Phone
  • 2017: Scuse Me
  • 2017: Water Me
  • 2018: Fitness
  • 2018: Boys (UK:SilberSilber, US:GoldGold)
  • 2019: Cuz I Love You (US:GoldGold)
  • 2019: Tempo (feat. Missy Elliott) (US:PlatinPlatin)
  • 2019: Soulmate (mit Queer Eye) (US:GoldGold)

Chartplatzierungen als Gastmusikerin

JahrTitel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[11]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DEAT ATCH CHUK UKUS US
2019Blame It on Your Love
Charli
UK70
(3 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 15. Mai 2019
Charli XCX feat. Lizzo

Weitere Gastbeiträge

  • 2014: New Eyes (Clean Bandit feat. Lizzo)
  • 2014: Boytrouble (Prince & 3rdEyeGirl feat. Lizzo)
  • 2014: Torn Apart, Pt. II (Bastille feat. Lizzo & GRADES)
  • 2015: Iko (N.A.S.A. feat. Lizzo)
  • 2015: Hands Up Don’t Shoot! (N.A.S.A. feat. Sean Paul & Lizzo)
  • 2016: Boiled Peanuts (Astronautalis feat. Lizzo)

Auszeichnungen für Musikverkäufe

Goldene Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2020: für die Single Boys
  • BelgienBelgien Belgien
    • 2020: für die Single Good as Hell
  • BrasilienBrasilien Brasilien
    • 2020: für das Album Cuz I Love You
  • DanemarkDänemark Dänemark
    • 2020: für die Single Good as Hell
    • 2021: für die Single Truth Hurts
  • FrankreichFrankreich Frankreich
    • 2020: für die Single Juice
    • 2020: für die Single Good as Hell
  • ItalienItalien Italien
    • 2019: für die Single Juice
    • 2020: für die Single Good as Hell
  • KanadaKanada Kanada
    • 2019: für die Single Tempo
  • NiederlandeNiederlande Niederlande
    • 2019: für die Single Truth Hurts
  • NorwegenNorwegen Norwegen
    • 2020: für das Album Cuz I Love You
    • 2020: für die Single Good as Hell
    • 2020: für die Single Truth Hurts
  • PortugalPortugal Portugal
    • 2020: für die Single Truth Hurts[12]

Platin-Schallplatte

  • BrasilienBrasilien Brasilien
    • 2020: für die Single Truth Hurts
    • 2020: für die Single Good as Hell
    • 2020: für die Single Juice
  • KanadaKanada Kanada
    • 2019: für die Single Juice
    • 2019: für das Album Cuz I Love You
    • 2020: für die Single Boys
  • NeuseelandNeuseeland Neuseeland
    • 2019: für die Single Truth Hurts
    • 2019: für die Single Good as Hell

2× Platin-Schallplatte

  • KanadaKanada Kanada
    • 2019: für die Single Good as Hell

3× Platin-Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2020: für die Single Truth Hurts
    • 2020: für die Single Good as Hell

6× Platin-Schallplatte

  • KanadaKanada Kanada
    • 2020: für die Single Truth Hurts

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/RegionAus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
Silver record icon.svg SilberGold record icon.svg GoldPlatinum record icon.svg PlatinVer­käu­feQuel­len
Australien (ARIA) Australien (ARIA)0! SGold record icon.svg Gold1Platinum record icon.svg 6× Platin6455.000aria.com.au
Belgien (BEA) Belgien (BEA)0! SGold record icon.svg Gold10! P20.000ultratop.be
Brasilien (PMB) Brasilien (PMB)0! SGold record icon.svg Gold1Platinum record icon.svg 3× Platin3140.000pro-musicabr.org.br
Dänemark (IFPI) Dänemark (IFPI)0! SGold record icon.svg 2× Gold20! P90.000ifpi.dk
Frankreich (SNEP) Frankreich (SNEP)0! SGold record icon.svg 2× Gold20! P200.000snepmusique.com
Italien (FIMI) Italien (FIMI)0! SGold record icon.svg 2× Gold20! P60.000fimi.it
Kanada (MC) Kanada (MC)0! SGold record icon.svg Gold1Platinum record icon.svg 11× Platin11920.000musiccanada.com
Neuseeland (RMNZ) Neuseeland (RMNZ)0! S0! GPlatinum record icon.svg 2× Platin260.000nztop40.co.nz
Niederlande (NVPI) Niederlande (NVPI)0! SGold record icon.svg Gold10! P40.000nvpi.nl
Norwegen (IFPI) Norwegen (IFPI)0! SGold record icon.svg 3× Gold30! P25.000ifpi.no
Portugal (AFP) Portugal (AFP)0! SGold record icon.svg Gold10! P5.000Einzelnachweise
Vereinigte Staaten (RIAA) Vereinigte Staaten (RIAA)0! SGold record icon.svg 4× Gold4Platinum record icon.svg 12× Platin1214.000.000riaa.com
Vereinigtes Königreich (BPI) Vereinigtes Königreich (BPI)Silver record icon.svg Silber1Gold record icon.svg Gold1Platinum record icon.svg 3× Platin32.100.000bpi.co.uk
InsgesamtSilver record icon.svg Silber1Gold record icon.svg 20× Gold20Platinum record icon.svg 37× Platin37

Filmografie

Auszeichnungen

JahrAwardNominiertes WerkKategorieResultat
2019American Music AwardsSie selbstNew Artist of the YearNominiert
Favorite Female Artist – Soul/R&BNominiert
JuiceFavorite Song – Soul/R&BNominiert
BET AwardsSie selbstBest Female Hip-Hop ArtistNominiert
Bravo OttoSie selbstNewcomerNominiert
International Music AwardSie selbstStyleGewonnen
MTV Europe Music AwardsSie selbstBest New ActNominiert
Best Push ActNominiert
Best US ActNominiert
MTV Video Music AwardsSie selbstBest New ArtistNominiert
Push Artist of the YearNominiert
TempoBest Power AnthemNominiert
Truth HurtsSong of SummerNominiert
People’s Choice AwardsCuz I Love YouAlbum of 2019Nominiert
Q AwardsJuiceBest TrackNominiert
Soul Train Music AwardsJuiceSong of the YearNominiert
Video of the YearGewonnen
The Ashford & Simpson Songwriter’s AwardNominiert
Best Dance PerformanceNominiert
Cuz I Love YouAlbum/Mixtape of the YearGewonnen
Sie selbstBest R&B/Soul Female ArtistNominiert
Streamy AwardsSie selbstBreakthrough ArtistNominiert
Teen Choice AwardsSie selbstChoice Breakout ArtistNominiert
Choice Summer Female ArtistNominiert
Truth HurtsChoice Summer SongNominiert
2020Grammy AwardsSie selbstBest New ArtistNominiert
Cuz I Love YouAlbum of the YearNominiert
Best Urban Contemporary AlbumGewonnen
Truth HurtsRecord of the YearNominiert
Song of the YearNominiert
Best Pop Solo PerformanceGewonnen
Exactly How I FeelBest R&B PerformanceNominiert
JeromeBest Traditional R&B PerformanceGewonnen

Weblinks

Commons: Lizzo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b Brittany Spanos: Lizzo on Judging ‘Drag Race,’ Working With Prince and Becoming Eternal. Rolling Stone, 24. Juli 2018, abgerufen am 27. April 2019 (englisch).
  2. a b Sandra E. Garcia: Lizzo Wants to Build You Up. The New York Times, 18. September 2018, abgerufen am 27. April 2019 (englisch).
  3. a b c d e Bethonie Butler: How Lizzo went from underground phenom to rising pop star. The Washington Post, 24. April 2019, abgerufen am 27. April 2019 (englisch).
  4. a b c David Jeffries: Lizzo – Biography. Allmusic, abgerufen am 27. April 2019 (englisch).
  5. Melissa Locker: 14 Musical Acts To Watch in 2014. Time, 13. November 2013, abgerufen am 27. April 2019 (englisch).
  6. The Legend of LIZZO – Jazz Flute Scene. Lizzo/YouTube, 5. März 2019, abgerufen am 27. April 2019 (englisch).
  7. Adam Uren: Lizzo’s new album goes to No. 1 on iTunes, and critics love it. Bring Me The News, 20. April 2019, abgerufen am 27. April 2019 (englisch).
  8. R&B star Lizzo to produce TV programming for Amazon’s streaming service. In: Reuters. 6. August 2020, abgerufen am 7. August 2020 (englisch).
  9. Kendall Trammell: Lizzo is the musical artist you need to hear right now. CNN, 22. April 2019, abgerufen am 26. April 2019 (englisch).
  10. Süddeutsche Zeitung: Oh, die Vergänglichkeit! Abgerufen am 23. Dezember 2019.
  11. a b c d Chartquellen: DE AT CH UK US
  12. Gold für Truth Hurts in Portugal

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.